US-Börsenaufsicht SEC will Krypto-Experten einstellen

Die US-Börsenaufsicht SEC sucht einen engagierten Mitarbeiter mit Fachwissen zu Kryptowährungen, wie eine am 5. April veröffentlichte Stellenausschreibung bestätigt.

„Der Krypto-Spezialist bringt Expertise mit und koordiniert die TM-Aktivitäten im Bereich Krypto und Digital Asset Securities“, heißt es in einer Kurzbeschreibung der Stelle. Weiter heißt es darin:

„Zu den Aufgaben gehören die Koordination von Mitarbeitern, um einen umfassenden Plan zum Umgang mit digitalen Assets und Krypto-Wertpapieren zu erarbeiten, sowie die Zusammenarbeit mit anderen Abteilungen und Büros in solchen Angelegenheiten, die als Ansprechpartner der Abteilung für nationale und internationale Regulierungsbehörden, Marktteilnehmer und für die Öffentlichkeit dienen, sowie die Kommentierung von Richtlinien und Arbeitsabläufen auf Expertenebene.“

Marktteilnehmer sind gespannt darauf, wie sich das aktuell sehr ungeordnete Regulierungsumfeld weiterentwickelt.

Die SEC widmet viel Energie darauf, sicherzustellen, dass Token und ihre Emittenten die bestehenden Wertpapiergesetze einhalten und wendet sich dabei mit rechtlichen Verfahren an Unternehmen, um die Einhaltung der Bestimmungen durchzusetzen.

Gleichzeitig kommen die Anträge auf Markteinführung von Krypto-Produkten, insbesondere von börsengehandelten Fonds (ETFs) für Bitcoin (BTC) und Ether (ETH) nur langsam voran.

Der Status quo wird sogar von Politikern genutzt. So hat etwa der US-Präsidentschaftskanditat Andrew Yang in diesem Monat eine Grundsatzerklärung veröffentlicht, in der er verspricht, US-Gesetze mit Bezug zu Kryptowährungen zu überarbeiten.

auf cointelegraph lesen