CoinMarketCap startet Allianz gegen gefälschte Exchange-Daten

⏱ Lesezeit: 2 Minuten

Die Krypto-Datenplattform CoinMarketCap arbeitet mit mehreren großen Exchanges zusammen, um in Zukunft transparentere Marktdaten anbieten zu können. Dies dürfte eine späte Reaktion auf einen Bericht von Bitwise sein, dem zufolge die meisten Exchanges ihre Handelsvolumina fälschen.

CoinMarketCap(CMC), die führende Plattform für Informationen zu Kryptowährungen und Exchanges, will die Qualität ihrer Daten steigern. Zu diesem Zweck wurde eine neue Vereinigung namens Data Accountability & Transparency Alliance (DATA) gebildet. In diesem Rahmen sollen Wege erörtern werden, wie man aktuelle Probleme bei der Erhebung von Krypto-Daten lösen könnte. CoinMarketCap kündigte die Allianz am Mittwoch in einem langen Blog-Artikel an, in welchem gleichzeitig das sechsjährige Bestehen der Plattform gefeiert wurde.

Unter der Leitung von CoinMarketCap hat die neue Allianz schon bei ihrer Gründung namhafte Mitglieder versammelt, nämlich die Krypto-Börsen Binance, Bittrex, OKEx, Huobi, Liquid, Upbit, KuCoin, HitBTC Gate.io, OceanEx und Bitfinex, sowie die dezentrale Exchange IDEX. Sie sollen bei halbjährlichen Konferenzen “detaillierte Vorschläge” zur Erhöhung der Transparenz abliefern.

CoinMarketCap schreibt außerdem vor, dass alle auf der Plattform gelisteten Exchanges Live-Handelsdaten und Live-Orderbuchdaten bereitstellen müssen. Kommen sie dieser Forderung nicht innerhalb von 45 Tagen nach, so werden die Börsen aus der Kategorie “Adjustiertes Volumen” entfernt.

CMC bietet die Möglichkeit, Exchanges nach “selbstangegebenem” oder nach „adjustiertem Volumen“ zu sortieren. Bei der zweiten Kategorie werden bereits alle Anbieter herausgefiltert, die keinerlei Transaktionsgebühren kassieren oder sogenanntes Transaction Mining betreiben. Letzteres ist eine umstrittene Praxis, bei der Kunden die Transaktionsgebühren in der Exchange-eigenen Kryptowährung zurückgezahlt werden.

Vertrauen in CoinMarketCap-Daten angekratzt

Im März behauptete Bitwise, ein Anbieter von Krypto-Währungsindexfonds, dass 95 Prozent des gesamten gemeldeten Bitcoin-Handelsvolumens gefälscht seien und dass der wahre Bitcoin (BTC)-Markt im Wesentlichen von nur zehn verschiedenen Börsen abgebildet werde. Bei den ehrlichen Kryptobörsen handele sich um Binance, Bitfinex, Kraken, Bitstamp, Coinbase, bitFlyer, Gemini, itBit, Bittrex und Poloniex.

Die damaligen Daten von CoinMarketCap deuteten darauf hin, dass das durchschnittliche tägliche Volumen des Bitcoin-Marktes etwa sechs Milliarden US-Dollar betrage. Doch Bitwise erklärte, dass das tatsächliche durchschnittliche tägliche Bitcoin-Handelsvolumen bloß bei etwa 273 Millionen US-Dollar gelegen habe.

Als Reaktion auf den Bitwise-Bericht war eine neue Datenplattform namens OpenMarketCap gegründet worden, welche nur auf Informationen von “vertrauenswürdigen” Exchanges zurückgreifen will.

Weitere Neuerungen bei CoinMarketCap

CoinMarketCap hat auch eigene Block-Explorer für die Bitcoin- und Ethereum (ETH)-Netzwerke auf den Markt gebracht, welche neuen Nutzern helfen sollen, die Vorgänge auf den Blockchains besser zu verstehen. Außerdem wurde ein eigenener Onlineshop mit CMC-Shirts, -Kappen, usw. gestartet.

Im vergangenen Monat führte CoinMarketCap auch seine erste Android-App ein und überarbeitete sein Apple iOS-Produkt mit neuen Funktionen, darunter Portfolioverfolgung und Kerzencharts.

Wird CoinMarketCap auch in Zukunft die führende Plattform für Krypto-Daten bleiben? Schreib und Deine Gedanken dazu in die Kommentarspalte!

© Bild via Depositphotos

auf Coin Kurier lesen