Box-Legende Mike Tyson fördert Blockchain-Projekt

Der prominente amerikanische Boxer Mike Tyson unterstützt eine neue Blockchain-Unterhaltungsplattform für eine neue Generation von Kämpfern.

Am 13. August berichtete VentureBeat, dass das neue Unternehmen namens „Fight to Fame“ mit Hilfe von Blockchain-Technologie eine neue, vielschichtige Plattform einrichten wird. Das Ziel dabei ist es, angehende Kämpfer über Social Media, Reality-TV, Film, Spiele, Live-Spiele und Wetten erfolgreich zu machen.

„Vermögensbildung aus der Masse“.

Tyson fungiert als Gründer und Vorsitzender des Sport- und Wettkampfkomitees bei Fight to Fame. Farzam Kamalabadi ist dabei der CEO, der zweimalige Emmy-Preisträger Tim Smithe ist Fernsehproduzent und Stan Larimer der Kryptowährungs- und Blockchain-Experte. 

Tyson sagte in einer Erklärung:

„Als erfahrener Kämpfer möchte ich zukünftige Generationen, insbesondere zukünftige Action-Stars, betreuen und sicherstellen, dass sie beruflichen Erfolg und eine faire Vergütung erhalten. Diese globale Plattform für sie aufzubauen, ist meine Leidenschaft.“

Laut Kamalabadi funktioniert die faire Vergütung über ein Blockchain-Ökosystem, das „den Stärkungsprozess löst, den es im Internetzeitalter nicht gab“:

„Es geht um die Generierung von Reichtum aus der Masse, aber zurück an die Massen durch alle Teilnehmer und Interessengruppen. Es ist also nicht nur eine Win-Win-Situation. Das sind mehrere Vorteile für alle Beteiligten.“

Eine Fan-Token-Wirtschaft wird eingerichtet, um das Engagement voranzutreiben und den Kämpfern, Fans und dem Unternehmen Vorteile durch das Projekt zu bringen.

Kamalbadi und Smithe erklärten, dass Kämpfer bei Branchenriesen, wie der Ultimate Fighting Championship (UFC), oft nur 15 Prozent ihrer Einnahmen nach Abzug der Gebühren erhalten.

Blockchain-Förderung

Weitere Details über das geplante Fan-Token-Angebot von Fight to Fame sollen in Zukunft öffentlich gemacht werden; Die Token sollen ihren Inhabern Wett- und Stimmrechte verleihen und Teil einer transparenten, auf Blockchain basierenden Wirtschaft für das gesamte Ökosystem sein.

Wie bereits berichtet, hat sich die Litecoin Foundation in diesem Winter mit der führenden Kickbox-Liga Glory zusammengeschlossen. Der Coin soll die offizielle Kryptowährung für ihre Online-Merchandising-Plattform und internationale Veranstaltungen werden. 

Im Herbst 2018 hatte der französische Fußballverein Paris Saint-Germain, der als „beliebteste“ Mannschaft des Landes gilt – eine Partnerschaft mit der Blockchain-Plattform Socios.com geschlossen, um ein Fan-Engagement über ein Tokensystem zu fördern und zu monetarisieren.

auf cointelegraph lesen