Daten zeigen, dass sich der Bitcoin-Preis noch im frühen Bullenlauf befindet

Seit Ende Juni konnte der Bitcoin-Preis nicht mehr wirklich beeindrucken. Nachdem er bei 14.000 $ seinen Höhepunkt erreicht hatte, ist der Krypto-Papa dramatisch gefallen – zuerst auf 10.000 $, dann auf 9.000 $ und dann zuletzt über einen Zeitraum von drei Monaten auf 7.700 $. Diese erschütternde Preisaktion lässt dich womöglich verwundert zurück: Sollte ich nach der kürzlich erfolgten Preisaktion überhaupt noch bullisch sein?

Bitcoin befindet sich noch im frühen Bullenmarkt

Mehreren Analysen zufolge – ja.

Anzeige

skilling

skilling

Vor dem jüngsten Crash stellte Willy Woo von Adaptive Capital fest: Eine Reihe von On-Chain-Metriken zeigt, dass Bitcoin „den Öffnungsakt des Bullenmarktes abschließt und darauf wartet, dass der mittlere [Teil des] Bullenmarktes beginnt“. Er zieht hierfür eine Reihe von Indikatoren heran – darunter den Realisierten Preis und das VWAP-Verhältnis – und zieht klare Vergleiche zwischen den Eröffnungsakten früherer Bullenmärkte und der jüngsten Preisaktion.

Das ist noch nicht alles. Bitcoin Economics hat kürzlich festgestellt, dass der BEAM-Indikator (Bitcoin Economics Adaptive Multiple) derzeit einen Wert von 0,06 anzeigt, was ihrer Meinung nach ebenfalls ein Zeichen dafür ist, dass sich BTC im „frühen Bullenmarkt“ befindet.

Und schließlich hat eine fraktale Dimensionsanalyse des pseudonymen Bitcoin-Analysten PlanB ergeben, dass BTC gerade in eine „orange/rote Phase“ getreten ist, die auf eine bullische Preisaktion hindeutet – trotz des jüngsten Kursrückgangs.

Wo liegt Bitcoins Spitze in diesem Zyklus?

Da sich Bitcoin scheinbar inmitten der frühen Phasen seines jüngsten Bullenzyklus’ befindet, ist es wichtig, vorausschauend zu agieren und herauszufinden, in welchem Bereich die Kryptowährung ihren Höchstwert erreichen wird.

Nach einem Preismodell von PlanB, welches das Stock-to-Flow-Verhältnis (SF) von Bitcoin berücksichtigt, ist es wahrscheinlich, dass Bitcoin seine Spitze in den kommenden Jahren zwischen 50.000 und 100.000 US-Dollar finden wird.

Das Modell des institutionell-quantitativen Analysten sagt, dass es eine exponentielle Korrelation zwischen der Marktkapitalisierung bestimmter harter Rohstoffe, nämlich Gold und Silber, und ihrem SF-Verhältnis gibt – was im Wesentlichen ein weiterer Weg ist, die Inflation zu quantifizieren.

Im Moment liegt das SF-Verhältnis von Bitcoin bei etwa 25, wobei das Preismodell voraussagt, dass die faire Bewertung von BTC bei etwa 8.300 US-Dollar liegt. Wenn jedoch nächstes Jahr die Block-Belohnung für Bitcoin reduziert wird, steigt die SF-Ratio auf 50 an, wobei das Modell von PlanB eine faire Marktkapitalisierung von mindestens einer Billion Dollar impliziert. Das entspricht etwa 50.000 Dollar pro Coin.

Natürlich hat sich Bitcoin in der Vergangenheit gemäß seinem SF-Verhältnis weit über seinen Marktwert hinaus entwickelt, sodass selbst 50.000 $ als konservative Schätzung gelten, sollte PlanBs Analyse weiterhin relevant bleiben.

Textnachweis: newsbtc

auf Coincierge lesen