Bitmain: „Welweit größte“ Bitcoin-Mining-Anlage eröffnet

Der chinesische Kryptowährungs-Hardware-Hersteller Bitmain hat die laut eigener Aussage „weltweit größte“ Anlage für das Bitcoin (BTC)-Mining in der texanischen US-Stadt Rockdale eröffnet. 

In einer Pressemitteilung am 21. Oktober gab Bitmain bekannt, dass das Projekt zusammen mit dem Rockdale Municipal Development District und dem kanadischen Technologieunternehmen DMG Blockchain Solutions fertiggestellt worden sei.

Lokale Wirtschaft ankurbeln

In der Pressemitteilung wird insbesondere die Zusammenarbeit mit der lokalen Wirtschaft von Rockdale betont. Die Stadt befindet sich in Milam County, östlich von Austin.

Die Anlage, die derzeit auf eine Kapazität von 25 MW ausgelegt ist – und bei der eine 50 MW-Anlage sich noch im Bau befindet – befindet sich auf einem 133,5 Quadratkilometer großen Gelände. In Zukunft kann diese auf eine Kapazität von über 300 MW erweitert werden. 

Das Werk gehört der Aluminum Company of America – oder kurz: Alcoa – und diente früher als Schmelzanlage.

DMG, die Hosting- und Managementdienstleistungen für den Standort in Texas erbringt, wird mit Bitmain zusammenarbeiten, um die Kapazität des Standorts auszubauen und die Effizienz des Mining-Betriebs sicherzustellen.

Beide Unternehmen werden eng zusammenarbeiten, um vor Ort zusammen mit der lokalen Arbeitskommission, der Rockdale MDD, ein Team einzurichten.

Bitmain erklärt, dass das Unternehmen lokale Firmen aus Rockdale beauftragen wolle, um die laufenden Bauarbeiten voranzubringen. Auch der Strom soll direkt vom Stromnetzbetreiber in Rockdale, dem Electric Reliability Council of Texas, bezogen werden.

Neben der Unterstützung der lokalen Wirtschaft will Bitmain zusammen mit dem Schulbezirk Rockdale auch Bildungsprogramme und Schulungen zu den Themen Blockchain-Technologie und Rechenzentren im Mining anbieten.

„Bedeutend“ für Bitmains globale Expansion

Wie bereits berichtet, hat Bitmain seine Pläne für den Standort Texas erstmals im August 2018 bekannt gegeben.

Damals sagte Bitmain, dass das Unternehmen in den ersten zwei Jahren 400 Arbeitsplätze vor Ort schaffen werde. Insgesamt 500 Mio. US-Dollar sollen über einen Zeitraum von zunächst sieben Jahren in die Wirtschaft fließen.

Im Januar wurde berichtet, dass das Projekt kleiner wurde. Dabei war von Entlassungen und der vorübergehenden Einstellung des Betriebs die Rede. Diese Abkühlung wurde auf die ungünstigen Marktbedingungen zurückgeführt.

Clinton Brown, der führende Projektmanager in Rockdale für Bitmain, hat heute erklärt, dass die Inbetriebnahme der Anlage „für die globalen Expansionspläne von Bitmain bedeutend“ sei. Die stabilen und effizienten Energieressourcen des Bundesstaates seien von grundlegender Bedeutung, um das unvermeidliche, starke Wachstum der Mining-Branche zu unterstützen.

auf cointelegraph lesen