Wie sich die Bitcoin-Grundlagen trotz rückläufiger Preisstimmung verbessert haben

In Bezug auf den Preis hat Bitcoin eine ziemlich harte Woche hinter sich. Der Rückgang um 8,5 Prozent war nicht ohne und die Chart-Indikatoren sehen derzeit für Kryptowährungen ziemlich rückläufig aus. Doch abgesehen davon scheint das Bitcoin-Netzwerk immer stärker zu werden und weiter zu wachsen.

Bitcoin transferiert 10 Milliarden Dollar pro Tag

Wenn Bitcoin schlecht aussieht, dann ist die globale makroökonomische Situation der Finanzmärkte ein Desaster. Die US-Notenbank hat ihre Repo-Geldinjektionen erhöht, da sie versucht, die Banken über Wasser zu halten.

Die tatsächliche Menge an Vermögen, die mit Bitcoin in den letzten zehn Jahren übertragen wurde, ist für eine Technologie, die noch in den Kinderschuhen steckt, recht erstaunlich. Der bekannte Krypto-Trader “Plan B” hat sich damit beschäftigt und die Zahlen tabellarisch dargestellt.

Die derzeitige Preisaktion kommt zustande, da Trader in Panik geraten und während der Baisse ihre Bitcoin in Fiat oder Tether transferieren. Dieser Effekt führt zu einem Ausverkauf und der Preis sinkt weiter. Bitcoiner können weitgehend in zwei Gruppen unterteilt werden, Day-Trader, sozusagen kurzfristige Spekulanten und langfristige Hodler, die an die Technologie und das, wofür sie steht, glauben.

Hash-Rate steigt weiter an

Ein weiteres Maß für die Netzwerkstärke ist die Bitcoin-Hash-Rate. Laut Bitinfocharts.com hat diese Metrik vor ein paar Tagen einen neuen Rekord von 110,6 EH/s erreicht. Andere Analyse-Websites wie Coin.Dance verzeichneten mit 135 EH/s sogar noch höhere Werte.

Höhere Werte bedeuten mehr Rechenleistung, was wiederum mit mehr Vertrauen der BTC-Miner zusammenhängt. Skew Markets” stellte auch fest, dass der Stromverbrauch seit dem Höchststand 2017 ebenfalls um das Dreifache gestiegen ist.

“Der Verbrauch von ~3x+ mehr Strom als bei BTC im vierten Quartal 2017 – ~80 TWh pro Jahr. Geringfügige Produktionskosten von 1 BTC… ~5.260 $ aktuell & wird sich im nächsten Jahr verdoppeln…”

Die Folge ist, dass die Miner nach wie vor von der langfristigen Rentabilität von Bitcoin überzeugt sind. Die Rentabilität ist für das BTC-Mining von entscheidender Bedeutung, wenn die Kosten für die Herstellung eines Bitcoins unter den Marktwert fallen, dann wird die Hash-Rate wahrscheinlich sinken. Die Blockhalbierung im nächsten Jahr wird den Wettbewerb unter den Minern verschärfen, die dann nur noch 6,25 statt 12,5 BTC pro neuem Block erhalten.

Textnachweis: newsbtc

auf Coincierge lesen