Bitcoin sieht starke Woche in Argentinien, da die Regierung die Kapitalkontrolle gewaltig verschärft

Bitcoin konnte in Argentinien eine steigende Aktivität verzeichnen, nachdem das Land die Kapitalkontrollen für Fremdwährungen verstärkt.

Argentinische Regierung schränkt Forex Zugang ein

Wie die lokale Nachrichtenagentur Clarín am 27. Oktober berichtete, wird der monatliche US-Dollar-Kauf auf 200 US-Dollar sinken. Das bisherige Niveau lag bei 10.000 $, was einen Rückgang von 98 Prozent entspricht. Argentinien hat am Sonntag seinen Präsidenten abgewählt, wobei die neue Regierung versucht, die Verluste des angeschlagenen argentinischen Pesos (ARS) einzudämmen. Das sagte die Bank in einer Erklärung:

Angesichts der derzeitigen Unsicherheit beschloss der Verwaltungsrat der BCRA, am kommenden Sonntag eine Reihe von Maßnahmen zu ergreifen, die darauf abzielen, die Reserven der Zentralbank zu erhalten. Die angekündigten Maßnahmen sind befristet, bis Dezember 2019.

Es wird ein neues Limit von 200 $ pro Monat auf Dollar-Einkäufe festgelegt. Die Ankündigung kam einen Tag nach der Aufzeichnung der dritthöchsten Handelswoche der argentinischen Bitcoin-Nutzer an der P2P-Börse Localbitcoins.

Nach Angaben von Coin Dance wechselten 14,15 Millionen ARS (240.000 $) den Besitzer. Technisch gesehen waren es lediglich 24 Bitcoin, doch der Anstieg zeigt, dass Einwohner sich nach Alternativen umsehen um den Kapitalkontrollen zu entfliehen.

Wie steht es eigentlich mit Tim Draper´s Aussage?

Argentinien ist seit langem auf dem Schirm einiger Krypto Trader, da sie viele Ähnlichkeiten mit Venezuela, im Zusammenhang mit wirtschaftlichen Problemen sehen.

Aufgrund der schlechten Inflations-, Instabilitäts- und Kapitalkontrollen hat es Bitcoin geschafft, in der gesamten Region als Alternative zur nationalen Fiat Währung wahrgenommen zu werden, was zukünftig vermutlich noch stärker zu sehen sein wird.

Zu denjenigen, die das Potenzial Argentiniens in jüngster Zeit im Auge hatten, gehörte Tim Draper, der bekannte Bitcoin-Supporter und Risikokapitalgeber, der sich Anfang des Jahres mit dem heutigen Ex-Präsidenten Mauricio Macri traf, um über die Wirtschaft zu diskutieren.

Tim Draper ist der Ansicht, dass Argentinien, Bitcoin als offizielle Währung einführen sollte, aufgrund der schwachen Leistung des Pesos. Draper hat noch nicht offenbart, ob die Ablösung in Buenos Aires seine Idee mehr Beachtung schenken wird.

Textnachweis: bitcoinist

auf Coincierge lesen