Deutscher Bundestag: Bitcoin (BTC) ist Falschgeld!

Am Montag teilte der deutsche Bundestag mit, dass Bitcoin und andere “am Markt befindliche Krypto-Token” nicht die klassischen Funktionen des Geldes erfüllen und demnach Falschgeld seien. Diese klassischen Funktionen seien:

  • Tausch- und Zahlungsmittel
  • Wertaufbewahrungsmittel
  • Recheneinheit

Als Tausch- und Zahlungsmittel würden Kryptowährungen nicht taugen, da das mit Krypto-Token abgewickelte Transaktionsvolumen im Vergleich zu Nationalwährungen wie dem Euro oder Dollar sehr gering sei, so die Logik.

Als Wertaufbewahrungsmittel würden die Währungen nicht taugen, da sie zu starken Kursschwankungen ausgesetzt seien. Vor allem aber bezieht sich die Kritik auf Libra:

“Aus Sicht der Bundesregierung wird sicherzustellen sein, dass sich Stable Coins nicht als Alternative zu staatlichen Währungen etablieren und damit die bestehende Währungsordnung in Frage stellen.”

Erst kürzlich äußerte sich das Finanzministerium unter Olaf Scholz besorgt, dass anonymisierte Kryptowährungen im Darknet auf dem Vormarsch seien. Besonders vor dem Privacy Coin Monero (XMR) wurde gewarnt. Dieser könne sich auf den dunklen Seiten des Internets zu einer “echten Alternative zu Bitcoin” entwickeln. Das Ministerium befürchtet ebenfalls, das bislang nicht anonyme Coins eine größere Anonymität eingebaut bekommen könnten.

Wie bewertest Du die Einschätzung der Bundesregierung zu Bitcoin (BTC)? Teile es uns in der Kommentarspalte mit!

auf Coin Kurier lesen