ProtonMail hat noch keine erhaltene Bitcoin umgetauscht

Der in der Schweiz ansässige E-Mail-Dienst ProtonMail hat am 16. November bekannt gegeben, dass sie seit dem Zeitpunkt, ab dem das Unternehmen Bitcoin (BTC) als Zahlungsmittel akzeptiert, keine der erhaltenen Coins umgetauscht habe.

Der Tweet war eine Reaktion auf einen Kunden, der es bereue , eine ProtonMail-Rechnung mit Bitcoin bezahlt zu haben, anstatt sie langfristig zu „hodlen“.

„Keine Sorge, wir werden für Sie HODLn“

Der Nachrichten-Austausch erfolgte nach einem Tweet des CCO des Digital Gift Card-Händlers BitRefill, in dem er Bitcoiners aufforderte: „Bitte verwenden Sie nicht Ihre Bitcoins.“

Dies veranlasste einen Anhänger zu einen Post, in dem er sagte, dass er seine ProtonMail-Rechnung mit BTC bezahlt habe. Ich fühle mich sicher und HODL-Schuldbewusst zugleich.“

In dem Versuch, das HODL-Schuldbewusstsein des Kunden zu lindern, antwortete ProtonMail, dass es die Bitcoin im Namen des Kunden aufbewahren würde, nd stellte fest, dass es die BTC tatsächlich nicht verkauft und „seit Jahren nicht getan hat“.

ProtonMail ist Pro-Bitcoin

Während die Möglichkeit, ein Premium-ProtonMail-Konto in BTC zu bezahlen, für neue Kontoinhaber nicht selbstverständlich ist, besteht die Möglichkeit eines Upgrades für bestehende E-Mail-Kunden, auch für diejenigen, die die kostenlose Option nutzen und ein Upgrade wünschen.

ProtonMail akzeptiert auch Bitcoin-Spenden und hat bisher über 200 BTC gesammelt – momentan fast 2 Millionen US-Dollar. Der Dienst erwog auch, bereits im Juli 2018 ein ICO auf den Markt zu bringen. Diese Pläne scheinen jedoch zurückgestellt worden zu sein.

auf cointelegraph lesen