Craig Wright muss $ 658.000 an Gerichtskosten bezahlen

Der Nachlass, der Craig Wright beschuldigte, Bitcoin im Wert von 10 Milliarden Dollar von seinem verstorbenen Partner Dave Kleiman gestohlen zu haben, verlangt von ihm, etwa 658.000 Dollar an Gerichtskosten zu bezahlen.

Die Erklärung erscheint, nachdem Richter Bruce E. Reinhart Sanktionen gegen Wright verhängt hat, weil er dem Gerichtsbeschluss nicht nachgekommen ist, der ihn aufforderte, die Hälfte seiner Bitcoin-Bestände an den Kläger Ira Kleiman, Bruder von Dave, abzutreten. Gleichzeitig ordnete der Richter Wright an, die Gerichtskosten für Ira zu übernehmen. Beide Parteien hatten sich vorerst auf einen Vergleich geeinigt.

Die außergerichtlichen Verhandlungen haben sich jedoch nicht zu einem echten Erfolg entwickelt. Der Nachlass stellte einen Antrag, der Wright auffordert, 592.558 Dollar an Anwaltskosten und 66.023 Dollar an Ausgaben zu zahlen. U.S. Bezirksrichterin Beth Bloom studierte den Antrag am Donnerstag und übergab ihn an Richter Reinhart für eine endgültige Entscheidung.

Dieser Betrag basiert auf angemessenen Stundensätzen – im Verhältnis zu den tatsächlich von diesen und vergleichbaren Unternehmen in Angelegenheiten in diesem Bezirk in Rechnung gestellten – und einer angemessenen Anzahl von Arbeitsstunden im Hinblick auf Umfang und Ausmaß der Täuschung von Craig [Wright] und den in diesem Rechtsstreit auf dem Spiel stehenden Betrag.

Die Last geht auf Wrights Schulter, seit Richter Reinhart ihn für schuldig befand, falsche Erklärungen abgegeben, manipulierte Vertrauensdokumente erstellt und unter Eid gelogen zu haben. Wright, behauptete, Satoshi Nakamoto, der pseudonyme Schöpfer von Bitcoin zu sein. Das Gericht stellte fest, dass Wright nach seinem Tod im Jahr 2013 illegal Zugang zu Dave’s Anteil an Bitcoin erhielt. Man befahl ihm, diese Krypto-Einheiten an Dave’s Nachlass zurückzugeben.

Dennoch war Wrights Antwort mit Ausreden überfüllt. Er behauptete, dass er keinen Zugang zu Dave und seinen Bitcoins habe. Ein Experte für digitale Forensik hingegen sagte, dass Wright lügt.

Wright beantragte eine 30-tägige Verlängerung, um auf die gerichtlichen Sanktionen zu reagieren. Gleichzeitig stimmte er zu, einen Vergleich mit dem Kleiman-Nachlass zu schließen. Im November reichte Ira eine Mitteilung vor Gericht ein, dass Wright das Geschäft nicht finanzieren konnte und zog sich daher aus dem Vergleichsgeschäft zurück. Das veranlasste die Klägerseite, einen Antrag einzureichen, der zur Zahlung zwingt, beginnend mit den Gerichtskosten. Die nächste Anhörung findet am 4. Dezember statt.

Textnachweis: bitcoinist

Letztes Update:

auf Coincierge lesen