Partnerschaft? Microsoft verhilft VeChain (VET) zur Preis-Explosion!

Microsoft könnte einer Pressemitteilung zufolge ein Spiel auf Basis von VeChain (VET) entwickeln. Obwohl die Angelegenheit etwas fragwürdig ist, stieg der VET-Preis als Reaktion auf die Meldung rasant an.

Der VeChain (VET)-Preis ist seit Sonntagmorgen von rund 0,006 auf aktuell 0,0077 US-Dollar geklettert und hat somit satte 25 Prozent an Wert gefunden. Dabei entwickelte sich VET gegenteilig zum allgemeinen Trend, denn gleichzeitig stagnierten oder fielen große Kryptowährungen wie Bitcoin (BTC) im Preis. Kein Coin in den Top-30 stieg so stark wie VeChain.

VeChain (VET)-Bullrun wegen obskurem Kartenspiel?

Der Grund für den starken Preiszuwachs bei der aktuellen Digitalwährung Nummer 25 nach Marktkapitalisierung könnte in einem geschickt vermarkteten Kartenspiel liegen: Am Samstag veröffentlichte der britische Autor Jamie Thomson eine Pressemitteilung, in der er ein Sammelkartenspiel auf VeChain-Basis names “Arena of Death” (Arena des Todes) ankündigte, welches auf seiner 1980er-Buchreihe “The Way of the Tiger” (Der Weg des Tigers) beruhen soll.

Die Pressemitteilung wurde am Sonntag von Krypto-Nachrichtenseiten wie Cointelegraph aufgegriffen und dürfte den VET-Preis nach oben getrieben haben. Eine zentrale Rolle wird dabei die Behauptung gespielt haben, bei der Entwicklung des Spiels bestünde eine Partnerschaft mit dem Software-Riesen Microsoft.

Partnerschaft zwischen VeChain und Microsoft? Nicht so schnell!

Dies geht auf den einleitenden Absatz von Thomsons Pressemitteilung zurück, welcher wie folgt lautet:

“Was passiert, wenn man ein Team aus Eidos, Fable und Microsoft zusammenstellt, um ein Bestseller-Spielbuch mit dem neuesten Technologietrend wiederzubeleben? Gerüchten zufolge werden wir es sicher herausfinden.”

Hier wird neben Microsoft auch der Computerspiele-Entwickler Eidos erwähnt, der z.B. die Tomb Raider- und Hitman-Reihen herausbrachte. Bei “Fable” dürfte es sich um Thomsons eigene Firma, den Spielbuch-Herausgeber Fabled Lands handeln.

Auffällig ist die ziemlich vage Sprache in der Pressemitteilung. Es ist nur von “Gerüchten” die Rede. Außerdem könnte man den ersten Satz auch so deuten, dass sich lediglich ein paar (vielleicht auch ehemalige) Mitarbeiter der besagten Unternehmen beteiligen.

Jedenfalls scheint es eher unwahrscheinlich, dass ein Weltkonzern wie Microsoft bei diesem doch relativ obskuren Projekt einsteigen sollte. Die “The Way of the Tiger”-Twitter-Präsenz hat zum Beispiel nicht einmal 200 Folger.

Mix aus Fernost und Fantasy

Das muss natürlich nicht heißen, dass Arena of Death kein interessantes Spiel werden könnte. In einem YouTube-Interview erzählte Jamie Thomson kürzlich, dass die ursprüngliche Idee hinter “Way of the Tiger” darin bestanden hätte, eine Art “Dungeons & Dragons”-Fantasy-Welt mit asiatischen Elementen wie Kung Fu oder Ninjas zu bereichern. Vielleicht schafft er mit seiner jahrzehntelangen Erfahrung ja ein spannendes Spielerlebnis.

Glaubst Du, dass Microsoft tatsächlich direkt an dem Spiel beteiligt ist? Schreib uns Deine Gedanken dazu in die Kommentarspalte!

© Bild via BeatingBetting.co.uk, Flickr.comLizenz

auf Coin Kurier lesen