Kursanalyse, 30. Dezember: BTC, ETH, XRP, BCH, LTC, EOS, BNB, BSV, XLM, XTZ

Das Jahr 2019 neigt sich dem Ende zu, weshalb Krypto-Anleger schonmal einen Vorausblick auf mögliche Ereignisse wagen, die den Bitcoin-Kurs 2020 in neue Höhen treiben könnten. Das wohl wichtigste Ereignis ist das bevorstehende „Halving“, also die Halbierung der Anstiegsrate der Umlaufmenge von Bitcoin im Mai 2020.

Nach den vorherigen Halbierungen 2012 und 2016 ist der Kurs jeweils merkbar angestiegen, allerdings ist unklar, ob sich daraus eine Regelmäßigkeit ableiten lässt, die Bitcoin auch im kommenden Jahr zum Aufschwung verhilft. Die Expertenmeinungen gehen stark auseinander, was den zu erwartenden Effekt des kommenden Halvings betrifft. Wir sind jedenfalls fest davon überzeugt, dass der Bitcoin-Kurs früher oder später gewisse Vorzeichen abgeben wird, die eine genauere Prognose ermöglichen.

Daily cryptocurrency market performance. Source: Coin360

Marktvisualisierung von Coin360

Die Zentralbanken kaufen derweil in den vergangenen zwei Jahren verstärkt Gold auf, was darauf hindeutet, dass sie sich langsam aber sich von Reservewährungen verabschieden und sich lieber mit Gold gegen Handelskriege und andere geopolitische Risiken absichern.

Institutionelle Investoren werden sich bei zunehmender weltpolitischer Unsicherheit ebenfalls nach alternativen Anlageklassen umsehen, um ihre Portfolios abzusichern. Da Kryptowährungen in der Regel keine Korrelation zu anderen Anlageklassen aufweisen, gehen wir davon aus, dass sie sich als gute Alternative anbieten und dementsprechend im kommenden Jahr vermehrt in diese investiert wird. Selbst wenn nur wenige institutionelle Investoren auf Kryptowährungen umsatteln, könnte dies schon reichen, um einen neuen Aufwärtstrend auszulösen.

Für ein paar Altcoins sieht es momentan ganz gut aus, aber können sie auch ohne den Windschatten von Bitcoin weiter nach oben klettern? Werfen wir einen Blick auf die Kurse, um es herauszufinden!

BTC/USD

Die Bären haben den Bullen kurz vor Weihnachten einen Strich durch die Rechnung gemacht, als sie am 23. Dezember verhinderten, dass der Bitcoin-Kurs über das 50-Tage-SMA klettern konnte. Das gleiche Spiel wiederholte sich am 29. Dezember, woran wir erkennen, dass es in den höheren Bereichen Verkaufsdruck gibt. Das 20-Tage-EMA flacht langsam ab und der RSI befindet sich in Mittelstellung, was darauf hindeutet, dass sich der Kurs zunächst in einer Preisspanne einpendeln wird.

Bitcoin (BTC) kann sich zurück in einen Aufwärtstrend kämpfen, falls die Bullen in der Lage sind, den oberseitigen Widerstand von 7.856,76 US-Dollar zu knacken. Die Abwärtstrendlinie liegt nur knapp oberhalb dieser Marke, weshalb wir davon ausgehen können, dass ein Durchbruch von 7.856,76 US-Dollar als Auslöser für eine erneute Kletterpartie dienen wird. Dementsprechend behalten wir unsere Kaufempfehlung aus einer vorherigen Kursanalyse bei.

BTC USD daily chart. Source: Tradingview

Bitcoin-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Sollten die Bullen es jedoch nicht schaffen, über diese Hürde zu klettern, dann wird der Kurs wohl weiterhin in einer Seitwärtsbewegung verharren. Falls sich das BTC/USD-Paar dabei zwischen 7.000 – 7.856,76 US-Dollar einpendeln kann, wäre dies ein Zeichen der Stärke.

Ein Abrutschen unter den Support von 7.000 US-Dollar wäre jedoch ein schlechtes Zeichen. Der nächste Support liegt dann erst bei 6.435 US-Dollar. Wenn Support-Marken wiederholt getestet werden, werden sie dadurch geschwächt. Demnach könnte die 6.435 US-Dollar Marke einknicken, was womöglich eine Talfahrt auslöst.

ETH/USD

Die Bullen haben es am 29. Dezember geschafft, Ether (ETH) zurück über den oberseitigen Widerstand von 131,484 US-Dollar und das 20-Tage-EMA von 133 US-Dollar zu heben. Damit schließt der Kurs seit dem 15. November erstmals wieder über dem 20-Tage-EMA.

ETH USD daily chart. Source: Tradingview

Ether-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Allerdings konnten die Bullen daraus keinen weiteren Aufwind generieren und sehen sich nun an der Abwärtstrendlinie einem starken Widerstand gegenüber. Die Bären versuchen dementsprechend, den Kurs zurück unter 131,484 US-Dollar zu drücken und falls dies gelingt, könnte daraus ein Abschwung bis auf 122,496 US-Dollar resultieren.

Falls die Bullen dann aber den Support von 122,496 US-Dollar verteidigen können, wird sich der Kurs wohl in einer Seitwärtsbewegung einpendeln. Das ETH/USD-Paar wird erst oberhalb der Abwärtstrendlinie wieder an Fahrt aufnehmen, sollte dies jedoch gelingen, ist eine Kletterpartie bis 157,50 US-Dollar möglich. Das 50-Tage-SMA von 149 US-Dollar könnte zwar eine kleinere Hürde sein, allerdings gehen wir davon aus, dass diese geknackt werden würde.

XRP/USD

XRP bewegt sich momentan weiterhin in der Preisspanne von 0,18339 – 0,20041 US-Dollar. Das 20-Tage-EMA liegt nicht weit davon entfernt, weshalb wir davon ausgehen, dass die Bären diesen Bereich scharf verteidigen werden.

XRP USD daily chart. Source: Tradingview

XRP-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Falls der Kurs nicht über das 20-Tage-EMA klettern kann, wird sich das XRP/USD-Paar wohl zunächst weiterhin in der Preisspanne aufhalten. Sollte es jedoch aus der Preisspanne fallen, wäre dies ein schlechtes Zeichen, das wahrscheinlich den vorherigen Abwärtstrend fortsetzt.

Falls die Bullen den Kurs jedoch über die 0,20041 US-Dollar Marke heben können, dann ist ein Aufschwung bis 0,2326 US-Dollar möglich, weshalb aggressive Anleger bei einem Aufschwung über die 0,20041 US-Dollar Marke kaufen können. Die Stopps sollten dann bei 0,183 US-Dollar gesetzt werden.

BCH/USD

Bitcoin Cash (BCH) ist am 27. Dezember über das 20-Tage-EMA geklettert und konnte am 28. Dezember auch noch über die 203,36 US-Dollar Marke klettern. Dies hat die Kaufempfehlung aus unserer vorherigen Kursanalyse ausgelöst. Das 20-Tage-EMA schwingt sich langsam nach oben auf und der RSI liegt oberhalb von 50, woran wir sehen, dass die Bullen wieder die Oberhand erlangen.

BCH USD daily chart. Source: Tradingview

Bitcoin Cash Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Die Bären versuchen derweil, das 50-Tage-SMA zu verteidigen, das seinerseits nach unten abfällt. Falls der Kurs jetzt wieder nach unten abrutscht und dabei die 203,36 US-Dollar Marke unterschreitet, dann erkennen wir daran mangelnde Nachfrage im höheren Bereich. Dementsprechend sollten Anleger ihre Stopps für Long-Positionen bei 181 US-Dollar setzen.

Wenn es das BCH/USD-Paar jedoch schafft, über das 50-Tage-SMA zu klettern, dann ist ein weiterer Aufschwung bis auf 227,01 US-Dollar möglich. Diese Marke wird jedoch wohl als Widerstand agieren. Anleger können hier deshalb Teilgewinne ausbuchen, falls sich die Bullen schwertun, diese Hürde zu knacken. Sollten die Bullen die aber auch noch die 227,01 US-Dollar Marke knacken, dann empfiehlt es sich, die Stopps dementsprechend hochzuziehen.

LTC/USD

Litecoin (LTC) konnte am 29. Dezember oberhalb von 43 US-Dollar schließen, was die Kaufempfehlung aus unserer vorherigen Kursanalyse ausgelöst hat. Obwohl der Kurs über das 20-Tage-EMA geklettert ist, fehlt der nötige Aufwind, was darauf schließen lässt, dass die Bullen momentan keine Notwendigkeit sehen, in den höheren Bereichen zu kaufen.

LTC USD daily chart. Source: Tradingview

Litecoin-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Falls die Bullen den Support bei 42,0599 US-Dollar nicht verteidigen können, werden die Bären wohl versuchen, den Kurs zurück bis auf 39,252 US-Dollar abzusenken. Sollte dieser Support einknicken, könnte der Kurs daraufhin bis auf 35,8582 US-Dollar abrutschen.

Falls die Bullen den Support bei 42,0599 US-Dollar jedoch verteidigen können, gehen wir davon aus, dass das LTC/USD-Paar zurück bis an das 50-Tage-SMA bei 46,6 US-Dollar und vielleicht sogar bis auf 50 US-Dollar klettern kann. Anleger sollten ihre Stopps für einen Kauf bei 38 US-Dollar setzen, zu einem späteren Zeitpunkt setzen wir diese dann höher.

EOS/USD

Die Bullen haben es am 27. Dezember geschafft, EOS über den Widerstand von 2,5804 US-Dollar zu heben, was eine Kaufempfehlung aus einer unserer vorherigen Kursanalysen ausgelöst hat. Der Altcoin ist zurück bis an das 50-Tage-SMA herangeklettert, das jedoch als starker Widerstand wirkt. Sollte der Kurs jetzt nach unten abrutschen und dabei zurück unter die 2,5804 US-Dollar Marke fallen, dann würden wir daran erkennen, dass es in den höheren Bereichen kein ausreichendes Kaufinteresse gibt. Anleger sollten ihre Stopps deswegen vorsichtshalber bei 2,40 US-Dollar setzen.

EOS USD daily chart. Source: Tradingview

EOS-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Falls die Bullen den Kurs jedoch oberhalb von 2,5804 US-Dollar festigen können, wäre dies ein klares Zeichen der Stärke. Das 20-Tage-EMA schwingt sich langsam wieder nach oben auf und der RSI liegt zurück im positiven Bereich, woran wir sehen, dass die Bullen ein Comeback starten.

Ein Aufschwung über das 50-Tage-SMA könnte das EOS/USD-Paar bis auf 2,8695 US-Dollar katapultieren, wo sich dann jedoch der nächste starke Widerstand befindet. Anleger sollten in diesem Bereich hellhörig werden und Teilgewinne ausbuchen, falls die Bullen den Kurs nicht weiter heben können.

BNB/USD

Die Bullen versuchen momentan, den Binance Coin (BNB) über den oberseitigen Widerstand von 14,5201 US-Dollar zu heben. Sollte dies gelingen, wird dadurch die Kaufempfehlung aus unserer vorherigen Kursanalyse ausgelöst.

BNB USD daily chart. Source: Tradingview

Binance Coin Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Ein Aufschwung über 14,5201 US-Dollar könnte den Kurs bis auf 16,50 US-Dollar katapultieren. Das 20-Tage-EMA ist abgeflacht und der RSI liegt knapp unterhalb der Mitte, woran wir sehen, dass der Verkaufsdruck langsam nachlässt.

Falls die Bullen jedoch nicht in der Lage sind, über die 14,5201 US-Dollar Marke zu klettern, dann wird das BNB/USD-Paar zunächst weiter in seiner aktuellen Seitwärtsbewegung verharren. Bei einem Abschwung unter 12,1111 US-Dollar würde es dann wieder in den vorherigen Abwärtstrend geraten.

BSV/USD

Bitcoin SV (BSV) konnte am 28. Dezember über den oberseitigen Widerstand von 92,694 US-Dollar klettern, was die Kaufempfehlung aus einer vorherigen Kursanalyse ausgelöst hat. Anschließend ist der Altcoin in neuen Aufwind geraten und konnte sich dadurch sogar über die Abwärtstrendlinie erheben.

BSV USD daily chart. Source: Tradingview

Bitcoin SV Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Am 50-Tage-SMA sieht sich der Aufschwung allerdings einem Widerstand gegenüber und falls die Bären den Kurs daraufhin zurück unter die 92,693 US-Dollar Marke drücken können, wäre dies ein Zeichen der Schwäche. Anleger sollten die Stopps für ihre Käufe deshalb bei 83 US-Dollar setzen.

Falls sich das BSV/USD-Paar jedoch bei 92,693 US-Dollar fangen kann und dann über das 50-Tage-SMA springen kann, ist eine Kletterpartie bis 113,96 US-Dollar möglich. Anleger sollten hier erste Teilgewinne ausbuchen und die Stopps für verbleibende Long-Positionen anheben.

XLM/USD

Stellar (XLM) liegt weiterhin in der Preisspanne von 0,042133 – 0,047799 US-Dollar. Das 20-Tage-EMA liegt nur knapp oberhalb dieser Preisspanne, weshalb wir davon ausgehen, dass die Bären diese Marke mit viel Kraft verteidigen werden.

XLM USD daily chart. Source: Tradingview

XLM-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Falls der Kurs nicht weiter nach oben klettern kann, wird er zunächst wohl in der Preisspanne verbleiben. Sollte das XLM/USD-Paar jedoch aus der Preisspanne fallen, gerät es zurück in seinen vorherigen Abwärtstrend.  

Falls die Bullen den Kurs jedoch über 0,047799 US-Dollar heben können, wäre dies ein Zeichen der Stärke. Wir gehen allerdings davon aus, dass spätestens bei 0,051014 US-Dollar eine Hürde liegt, die das Paar nicht überspringen kann. Dementsprechend warten wir ab, bis sich der Kurs vielleicht doch über diese Marke heben kann, ehe wir eine neue Kaufempfehlung aussprechen.

XTZ/USD

Tezos (XTZ) ist zurück unter das 50-Tage-SMA abgerutscht, was ein schlechtes Zeichen ist. Bei 1,2 US-Dollar befindet sich ein kleinerer Support, sollte dieser einknicken, könnte es für den Kurs zurück auf 1,1 US-Dollar gehen. Die Gleitenden Mittel (MAs) stehen kurz vor einer negativen Überschneidung, woran wir erkennen, dass die Bären wieder klar am Drücker sind.

XTZ USD daily chart. Source: Tradingview

XTZ-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Falls das XTZ/USD-Paar jedoch bei 1,2 US-Dollar Support finden sollte, werden die Bullen versuchen, den Aufwärtstrend erneut anzuschieben. Ein Aufschwung über die Gleitenden Mittel wäre ein erstes Anzeichen, dass die Bullen wieder die Oberhand gewinnen. Wir warten ab, ob sich tatsächlich eine neue Kaufgelegenheit ergibt, ehe wir zu neuen Long-Positionen raten. Bis dahin sollten Anleger die Finger von dem Paar lassen.

Die Ansichten und Meinungen, die hier aufgeführt werden, sind ausschließlich die des Autoren und spiegeln nicht zwangsläufig auch die Ansichten von Cointelegraph wider. Jeder Investment – und Handelsschritt birgt ein Risiko. Recherchieren Sie gut, bevor eine Entscheidung treffen.

Die Marktdaten stammen von der HitBTC-Börse.

auf cointelegraph lesen