Use Case: Englisches Cricket-Team setzt gesamten Ticketverkauf auf Blockchain

Cricket gilt als eine altehrwürdige und traditionsreiche Sportart. Dass das Schlagballspiel auch für technologische Neuerungen empfänglich ist, beweist indessen ein neues Projekt des Lancashire County Cricket Clubs. Denn der Cricket-Verein kündigte am 24. Januar an, die Tickets für alle Spiele im heimischen Stadion künftig über eine Blockchain-Plattform verkaufen zu wollen.

Lancashire Country kooperiert hierfür mit der Ticket-Firma SecuTix. Die Tickets für nationale und internationale Spiele im Old Treffort Cricket Ground werden folglich über die von SecuTix entwickelte TIXnGO-Plattform verfügbar sein. Die Plattform ist über eine mobile App abrufbar, die als Ticket-Wallet auftritt und für den Kauf und Verkauf der Tickets genutzt werden kann. Der offiziellen Einführung der Blockchain-Plattform im Jahr 2020 waren im Vorjahr umfangreiche Tests vorausgegangen.

Blockchain macht Ticketgeschäft sicherer

Der Lancashire County Cricket Club ist die erste britische Sportorganisation, die sich für eine Verlagerung der Ticketdienste auf die Blockchain entschied. Ein derartiger Schritt könnte sich allerdings als richtungsweisend erweisen. David Hornby, UK Managing Director bei SecuTix, veranschaulichte anhand der TIXnGO-Plattform die Vorteile dieser Technologie für den Ticketverkauf:

Die Blockchain-Technologie befasst sich mit vielen Fragen des Ticketing, mit denen sowohl Sportorganisationen als auch Fans konfrontiert sind. TIXnGO erstellt ein einzigartiges, verschlüsseltes Ticket für Smartphones, das vollständig rückverfolgbar ist, das Risiko von gefälschten Tickets beseitigt und den Prozess der Übertragung oder des Weiterverkaufs von Tickets für den Kunden vereinfacht. Es lässt sich leicht in das bestehende Ticketingsystem von Lancashire integrieren, um den Fans ein besseres und sichereres digitales Ticket für Mobiltelefone zu bieten.

Zusätzlich zum Schutz vor Fälschungen und Betrug tragen blockchainbasierte Lösungen dazu bei, den Ticketverkauf über Sekundärmärkte einzudämmen. Derartige Weiterverkaufsstellen, die von Drittanbietern betrieben werden, sind Veranstaltern auf Grund von verpassten Einnahmen ein Dorn im Auge.

Digitaltickets auf dem Vormarsch

Cricket ist folglich nicht der einzige Sport, der bereits die ersten Schritte auf dem Weg zu blockchainbasierten Tickets vollzogen hat. Denn in der Fußballwelt finden sich ebenfalls einige Modellprojekte, die unerwünschten Ticketweiterverkäufen entgegenwirken sollen. Eins davon stammt von der UEFA, die einen Teil der Tickets für die kommende Europameisterschaft in Form von Digital-Token anbieten möchte. Um den Ticketschwarzmarkt einzudämmen, experimentiert zudem der niederländische Fußballbund KNVB mit der Blockchain-Technologie.

Schließlich finden sich jenseits der Sportwelt zahlreiche weitere geplante Anwendungsfälle für Blockchain-Tickets. Tickets in Token-Form könnten schon bald beim Bahnfahren, in Flugzeugen und sogar in Broadway-Shows zum Einsatz kommen.

Mehr zum Thema:

auf btc-echo lesen