Anwärterin für US-Notenbank fordert Diskussion über digitalen Dollar

Finanzminister Steven Mnuchin war nicht der einzige, der diese Woche im US-Senat Wellen schlug, als es um die Zukunft von Währungen ging. Tom Cotton, ein republikanischer Senator aus Arkansas, sprach ausführlich über digitale Währungen, während er vor den Kameras und zu der für den Gouverneursrat der Federal Reserve Reserve nominierten Judy Shelton sprach:

„Wir brauchen weniger eine digitale Währung, würde ich intern argumentieren, sondern müssen eher dazu beitragen, das Primat des Dollars weltweit zu erhalten“.

Auf die Frage, wie sie den Dollar als Reservewährung schützen würde und was dies mit einem digitalen US-Dollar bedeuten könnte, antwortete Shelton:

„Ich denke, das ist eine äußerst wichtige Diskussion, und ich stimme mit Ihrer Einschätzung überein: Ich denke, wir sollten darüber nachdenken.“

Was Judy Shelton für die Federal Reserve bedeuten würde

Frau Shelton ist eine von zwei Kandidaten für die Bundesbehörde, die sich einer Bestätigungsanhörung unterziehen. Der andere ist Christopher Waller, Forschungsdirektor bei der Federal Reserve Bank of St. Louis. Hinsichtlich ihrer Ansichten über die Währung und die US-Wirtschaft scheut sie keine Kontroverse. So setzt sie sich seit langem für die Rückkehr zum Goldstandard ein, der in den Vereinigten Staaten 1971 aufgegeben wurde.

Cottons Kommentare berühren auch Initiativen für digitale Währungen, wie sie derzeit von Unternehmen wie Facebook und Chinas eigener Zentralbank ergriffen werden. Facebook plant, im Jahr 2020 seine eigene Kryptowährung Libra zu lancieren, während die chinesische Zentralbank Schritte für eine Digitalisierung des Renminbi unternommen hat.

Derartige Maßnahmen im öffentlichen und privaten Sektor können sich nachteilig auf die US-Wirtschaft auswirken, wenn diese nicht mit der Zeit geht. Für die US-Notenbank ist die Diskussion über einen digitalen Dollar deshalb äußerst wichtig.

auf cointelegraph lesen