Kryptowährungen fördern illegales Glücksspiel bei Fußball-Ligen in Asien

Laut Kenntnissen von Fußballverbänden erleichtern Kryptowährungen bei der weltweit beliebtesten Sportart das illegale Glücksspiel.

Der asiatische Fussball hat in den letzten sechs Jahren einen starken Rückgang manipulierter Spiele erlebt, so ein Reuters-Artikel vom 14. Februar unter Verweis auf die Asiatische Fussballkonföderation (AFC). Illegales Glücksspiel, das  historisch gesehen zu Spielabsprachen in der Region geführt hatte, nahm jedoch zu, was zum Teil auf den Anstieg von Kryptowährungen als Zahlungsmethode zurückzuführen ist.

Weniger Korruption und Spielabsprachen

Die AFC und ihr Partner für Integrität, das Schweizer Unternehmen Sportradar, arbeiten seit 2013 zusammen, um die Korruption im asiatischen Fussball zu bekämpfen.

Zuvor lag das illegale Glücksspiel- und Spielmanipulationsgeschäft bei einer Handvoll großer globaler Syndikate. Dank der Bemühungen der AFC ist dies mittlerweile nur noch eine Domäne von Einzelakteuren und lokalen Banden.

Oscar Brodkin, Direktor des Nachrichten- und Ermittlungsdienstes bei Sportradar, sagte: „Durch die Inhaftierung oder Störung von Schlüsselfiguren und die Diskussion von Fällen mit sehr hohem Bekanntheitsgrad in den Medien ist das Match-Fixing in den letzten fünf Jahren sehr viel fragmentierter geworden.

Mehr illegale Sportwetten

Im Laufe dieser Zeit sind die Wettbeträge allerdings immer größer geworden und traditionelle Zahlungsmethoden werden laut Brodkin inzwischen verstärkt durch Kryptowährungen und sogar Sachleistungen ersetzt.

„Wir haben eine Zunahme der Nutzung von Kryptowährungen als Zahlungsmittel für illegale Aktivitäten und als Medium für Wetten festgestellt.“

Transparency International schätzt den Wert des illegalen Glücksspielmarktes in Asien für 2018 auf rund 400 Milliarden US-Dollar. Glücksspiele sind auf dem größten Teil des Kontinents illegal, einschließlich in den bevölkerungsreichsten Staaten: Festland China, Indien, Indonesien, Pakistan und Bangladesch.

Wie Cointelegraph berichtete, ist in Europa die Beziehung zwischen Fußball und Kryptowährungen deutlich entspannter. Mehrere Vereine führen inzwischen eigene Blockchan-Fan-Token ein, um das Engagement der Fans zu erhöhen. Kürzlich hat sich der spanische Fussball-Machthaber FC Barcelona mit der fintech-Plattform Chiliz zusammengetan, um einen blockchainbasierten Token auf den Markt zu bringen.

auf cointelegraph lesen