Kursanalyse, 14. Februar: BTC, ETH, XRP, BCH, BSV, LTC, EOS, BNB, XTZ, ADA

Das Interesse an Bitcoin (BTC) ist nach seiner Rallye auf über 10.000 US-Dollar deutlich gestiegen. Wenn die Bullen den Kurs über diesem psychologisch wichtigen Niveau halten können, wird er wahrscheinlich noch mehr Aufmerksamkeit erregen. Es ist schwierig, den genauen Grund für dieses Wiederaufleben zu bestimmen. Aber eine Reihe von Faktoren, wie etwa die Angst vor dem chinesischen Coronavirus, die bevorstehende Bitcoin-Halbierung, die Diskussion über die Einführung einer digitalen Zentralbankwährung durch verschiedene Länder und die verstärkte institutionelle Nutzung von Kryptowährungen. könnten alle zu dieser Rallye beigetragen haben.

Ein wichtiger Höhepunkt der Krypto-Rallye im Jahr 2020 ist, dass sie sich auf den gesamten Kryptomarkt erstreckt hat. Mehrere große Altcoins haben ein starkes Comeback erlebt. Das deutet auf eine stärkere Beteiligung von Investoren hin. Abgesehen von einigen wenigen Altcoins kam es schrittweise zu einem Anstieg der meisten großen Kryptowährungen. Solche Aufwärtstrends halten in der Regel über einen langen Zeitraum an. Daher sollten Händler, wenn sich ein solcher Trend sicher eingesetzt hat, bei jedem Rückgang kaufen.

Kryptowährungsmarkt Tagesentwicklung. Quelle: Coin360

Bei jedem Anstieg werden schwache Hände allerdings abgeschüttelt. In jeder Bullenphase gibt es periodisch scharfe Korrekturen, die die schwächeren Hände abschrecken und Anleger mit einer größeren Überzeugung anziehen. Auch hier erwarten wir einige starke Rückgänge, die die Geduld der Investoren auf die Probe stellen werden. Wir werden versuchen, diese im Vorfeld nach bestem Wissen und Gewissen zu erkennen, damit sich die Händler entsprechend positionieren können.

Sehen wir uns die Charts der wichtigsten Kryptowährungen an. Dann können wir sagen, ob der Aufwärtstrend noch einige Tage anhalten wird oder ob ein Pullback bevorsteht.

BTC/USD

Nachdem Bitcoin es nicht geschafft hat, sich über dem Überkopfwiderstand bei 10.360,89 US-Dollar zu halten, ist Bitcoin (BTC) wieder darunter gerutscht. Das Positive daran ist jedoch, dass die Bullen nicht stark nachgegeben haben. Das zeigt, dass die Investoren erwarten, dass der Aufwärtstrend wieder einsetzt.

BTC/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Beide gleitenden Durchschnitte tendieren nach oben und der RSI liegt nah am überkauften Bereich, was darauf hindeutet, dass Bullen die Oberhand haben.

Der Pullback kann sich bis auf den 20-Tages-EMA erstrecken, der wahrscheinlich als starke Unterstützung dienen wird. Eine starke Erholung vom 20-Tages-EMA aus erhöht die Möglichkeit eines Anstiegs über 10.360,89 US-Dollar. Wenn das gelingt, könnte das BTC/USD-Paar allmählich auf die Abwärtstrendlinie klettern, die bei 11.500 US-Dollar liegt. 

Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass es für die Bullen leicht wird nach oben zu klettern. Wir erwarten, dass die Bären in der Zone zwischen 10.360,89 US-Dollar und 11.000 US-Dollar einen starken Widerstand leisten werden.

Wenn die Bären den Kurs allerdings unter den 20-Tages-EMA sinken lassen, wird die Stimmung negativ. Eine tiefere Korrektur kündigt sich an, wenn der Kurs unter die jüngste Unterstützung bei 9.097,15 US-Dollar fällt. Daher können Trader die Stop-Loss-Limits bei ihren übrigen Long -Positionen bei 8.900 US-Dollar belassen. 

ETH/USD

Ether (ETH) ist weiter in einem starken Aufwärtstrend. In den vergangenen zwei Tagen lag er nahe bei 265 US-Dollar. Das zeigt, dass die Händler selbst nach der jüngsten starken Rallye ihre Positionen weiter halten. 

ETH/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Wenn sich der Kurs für einige Tage in der Nähe des aktuellen Niveaus konsolidiert, wird der Aufwärtstrend wahrscheinlich weitergehen. Das nächste Ziel liegt bei 289,221 US-Dollar und darüber bei 318,238 US-Dollar. Wenn der Schwung stark bleibt, kann sich die Rallye sogar auf 366 US-Dollar erstrecken.

Kurzfristig bleiben wir jedoch vorsichtig, da sich der RSI tief im überkauften Bereich befindet. Wenn der nächste Rückgang sich vom jüngsten Ausbruchsniveau bei 235,70 US-Dollar erholt, werden die Bullen versuchen, den Anstieg wieder aufzunehmen.

Unsere optimistische Einschätzung ist hinfällig, wenn das ETH/USD-Paar unter das Ausbruchsniveau bei 237,70 US-Dollar fällt und sich dort hält. Trader können die Stop-Loss-Limits bei ihren verbleibenden Long-Positionen bei 210 US-Dollar belassen. Wir werden vorschlagen, die Stopps höher zu legen, nachdem der Kurs sich über 289,221 US-Dollar halten konnte.

XRP/USD

XRP brach am 13. Februar über den Überkopfwiderstand bei 0,31503 US-Dollar hinaus. Das hat das Rundbodenmuster vervollständigt. Das Ziel dieses Musters liegt bei 0,45538 US-Dollar. Die Bären versuchen, den Überkopfwiderstand bei 0,34229 US-Dollar zu verteidigen.

XRP/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Wenn die Bullen den Kurs über 0,34229 US-Dollar steigen lassen können, geht der Anstieg weiter. Über diesem Niveau liegt das nächste Ziel, das man im Auge behalten sollte, bei 0,40 US-Dollar. 

Wenn die Bären den Kurs jedoch wieder unter 0,31503 US-Dollar sinken lassen, kann das XRP/USD-Paar bis auf den 20-Tages-EMA bei 0,274 US-Dollar fallen. Eine Erholung von diesem Niveau aus erhöht die Möglichkeit eines Ausbruchs über 0,34229 US-Dollar.

Wenn die Bären den Kurs allerdings unter den 20-Tages-EMA sinken lassen, ist eine tiefer gehende Korrektur möglich. Fürs erste kann das Stop-Loss-Limit bei den verbleibenden Long-Positionen bei 0,26 US-Dollar gesetzt werden. Die Stopps können weiter oben gesetzt werden, wenn das Paar sich über 0,34229 US-Dollar hält.

BCH/USD

Bitcoin Cash (BCH) nähert sich dem psychologisch wichtigen Widerstand bei 500 US-Dollar. Wir erwarten, dass die Rallye zwischen 500 US-Dollar und 515 US-Dollar auf starken Widerstand stoßen wird. Wenn der Schwung den Kurs jedoch über diese Zone steigen lassen kann, ist ein Anstieg auf die Widerstandslinie des aufsteigenden Kanals bei 550 US-Dollar möglich.

BCH/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Der jüngste Anstieg hat den RSI weit in den überkauften Bereich gehoben, was darauf hindeutet, dass die Rallye kurzfristig schon zu lange dauert.

Wenn sich das BCH/USD-Paar vom aktuellen Niveau oder von der Überkopfwiderstandszone aus nach unten abknickt, kann es bis zur Unterstützungslinie des Kanals fallen. Ein Fall unter diese Unterstützung gibt den Bären den Vorteil.

BSV/USD

Bitcoin SV (BSV) hat einen Pullback auf das Ausbruchsniveau bei 337,80 US-Dollar gemacht. Wir gehen davon aus, dass die Bullen dieses Niveau aggressiv verteidigen werden. Wenn der Kurs sich stark von 337,80 US-Dollar aus erholt, wird er erneut versuchen, den Anstieg auf das Allzeithoch wieder fortzuführen.

BSV/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Sollten die Bären jedoch das BSV/USD-Paar unter 337,80 US-Dollar sinken lassen, ist ein Rückgang auf den 20-Tages-EMA bei 316 US-Dollar möglich. Wenn der Kurs sich vom 20-Tages-EMA aus erholt, werden die Bullen erneut versuchen, den Anstieg fortzusetzen.

Ein Fall unter den 20-Tages-EMA kann den Kurs wieder in Richtung der kritischen Unterstützung bei 236 US-Dollar sinken lassen.

LTC/USD

Die Bären versuchen, das Niveau von 80,2731 US-Dollar zu verteidigen, aber es ist ihnen nicht gelungen, Litecoin (LTC) auf die nächste Unterstützung beim 20-Tages-EMA sinken zu lassen. Das ist ein positives Zeichen, denn das zeigt einen Mangel an Verkäufern auf diesem Niveau.

LTC/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Wenn die Bullen den Kurs über 85 US-Dollar halten können, kann das LTC/USD-Paar auf sein Ziel bei 96,439 US-Dollar klettern. 

Wenn die Bären den Kurs unter 80,2731 US-Dollar sinken lassen, ist ein Rückgang auf den 20-Tages-EMA bei 71,68 US-Dollar wahrscheinlich. Eine Erholung von dieser Unterstützung aus hält den Aufwärtstrend aufrecht. Bei einem Fall unter die Unterstützung, ist ein Rückgang auf 66,1486 US-Dollar möglich.

EOS/USD

EOS stößt bei 5,50 US-Dollar auf Widerstand. Die Bullen haben jedoch nicht stark nachgegeben. Das zeigt, dass selbst bei kleineren Rückgängen gekauft wird. Ein Ausbruch über 5,50 US-Dollar kann den Kurs in die Zone zwischen 6 US-Dollar und 6,40 US-Dollar steigen lassen, wo wir einen starken Widerstand der Bären erwarten.

EOS/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Wenn der Schwung das EOS/USD-Paar über den Überkopfwiderstand heben kann, kann sich der Aufwärtstrend bis auf 7,60 US-Dollar erstrecken.

Der starke Anstieg der letzten Tage hat den RSI jedoch tief in den überkauften Bereich steigen lassen. Das deutet auf eine mögliche Konsolidierung oder eine geringfügige Korrektur in den nächsten Tagen hin.

Die erste Unterstützung, die man weiter unten im Auge behalten sollte, liegt bei 4,8719 US-Dollar und darunter beim 20-Tages-EMA bei 4,61 US-Dollar. Wenn diese Unterstützung sich hält, werden die Bullen erneut versuchen, den Anstieg fortzusetzen. Unsere optimistische Einschätzung ist hinfällig, wenn die Bären es schaffen, den Kurs auf unter 4,24 US-Dollar sinken zu lassen.

BNB/USD

Binance Coin (BNB) ist am 13. Februar von 27,1905 US-Dollar aus nach unten abgeknickt. Die Bären werden nun versuchen, den Kurs auf die Unterstützung bei 23,5213 US-Dollar sinken zu lassen. Wenn sich der Kurs von dieser Unterstützung aus erholt, werden die Bullen erneut versuchen, den Anstieg fortzusetzen.

BNB/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Das erste Ziel weiter oben liegt bei 29 US-Dollar und darüber bei 32 US-Dollar. Wir erwarten, dass die Bären das Niveau bei 32 US-Dollar aggressiv verteidigen werden.

Wenn das BNB/USD-Paar allerdings nachgibt und unter die Unterstützung bei 23,5213 US-Dollar fällt, kann es bis auf 21,80 US-Dollar fallen. Ein Fall unter diese Unterstützung signalisiert eine tiefer gehende Korrektur. Daher können Trader ihre Long-Positionen mit Stops bei 21 US-Dollar schützen. Die Stopps können weiter oben gesetzt werden, wenn das Paar über 29 US-Dollar klettert.

XTZ/USD

Tezos (XTZ) fiel am 13. Februar auf 2,9191 US-Dollar, nachdem er am 12. Februar mit 3,5989 US-Dollar ein Hoch erreicht hatte. Der Pullback war jedoch nur von kurzer Dauer, da die Bullen den Rückgang aggressiv gekauft haben. Das zeigt, dass die Bullen bei kleineren Rückgängen kaufen, anstatt auf einen tieferen Fall zu warten.

XTZ/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Die Bären konnten den Kurs nicht einmal auf 2,7809234 US-Dollar sinken lassen. Das entspricht dem 38,2-prozentigen Fibonacci-Retracement-Niveau der letzten Etappe der Rallye. Das zeigt, dass die Stimmung sehr positiv ist.

Wenn die Bullen das XTZ/USD-Paar über 3,5989 US-Dollar steigen lassen und darüber halten können, kann sich die Erholung bis auf 4,8 US-Dollar erstrecken. Es gibt dabei einen geringen Widerstand bei 3,86 US-Dollar. Es ist schwierig, vorauszusagen, wohin der Kurs geht, wenn es bei einem Vermögenswert einen starken Schwung gibt. Wenn die Rallye jedoch vertikal verläuft, sollten Trader die Stopps weiter nach oben ziehen, da das Risiko eines tieferen Pullbacks exponentiell zunimmt.

ADA/USD

Cardano (ADA) ist weiter in einem starken Anstieg. Der tief überkaufte RSI deutet jedoch darauf hin, dass die Rallye sich kurzfristig selbst überholt hat. Daher sind einige Tage der Konsolidierung oder eine geringfügige Korrektur möglich.

ADA/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Der bisherige Widerstand bei 0,065229 US-Dollar wird nun bei einem Pullback als Unterstützung dienen. Wenn sich der Kurs von dieser Unterstützung aus erholt, werden die Bullen erneut versuchen, den Anstieg fortzusetzen. Das Aufwärtsziel liegt bei 0,08 US-Dollar und darüber auf 0,10 US-Dollar.

Sollten die Bären den Kurs jedoch unter 0,065229 US-Dollar sinken lassen, kann das ADA/USD-Paar bis auf den 20-Tages-EMA bei 0,0588 US-Dollar fallen. Dieses Niveau dürfte wiederum als starke Unterstützung fungieren. Der Trend wird bei einem Fall unter 0,0560221 Dollar schwächer. Trader können ihre Gewinne bei den verbleibenden Long-Positionen mit einem Stop-Loss bei 0,06 US-Dollar schützen.

Die Ansichten und Meinungen, die hier aufgeführt werden, sind ausschließlich die des Autoren und spiegeln nicht zwangsläufig auch die Ansichten von Cointelegraph wider. Jeder Investment – und Handelsschritt birgt ein Risiko. Recherchieren Sie gut, bevor eine Entscheidung treffen.

Die Marktdaten stammen von der HitBTC-Börse.

auf cointelegraph lesen