Warum Ripple (aber nicht XRP) seinen Wert seit 2019 verdoppelt hat:

Der Wert der Firma Ripple ist seit Anfang 2019 von fünf auf zehn Milliarden US-Dollar gestiegen. Der Preis ihrer Kryptowährung XRP ist dagegen heute kaum höher als vor einem Jahr. Wie lässt sich dieses Ungleichgewicht erklären?

Das Wirtschaftsmagazin Forbes hat diese Woche eine Rangliste der zehn aktuell wertvollsten Fintech-Unternehmen aus den USA herausgebracht. Platz zwei belegte darin Ripple mit einem Gesamtwert von zehn Milliarden US-Dollar, nur noch übertroffen von Stripe mit 35 Milliarden US-Dollar.

Damit hat Ripple, die Firma mit dem konkurrenzlos größten Vorrat der Kryptowährung XRP, seit 2019 ihren Wert genau verdoppelt und die Exchange Coinbase, welche im selben Zeitraum “nur” um 100 Millionen US-Dollar wertvoller wurde, auf den dritten Platz verwiesen.

Ripple und XRP: Symbiose oder Parasitismus?

Dabei zeigt sich mal wieder, dass Ripple nicht mit XRP gleichzusetzen ist, obwohl der Name der Firma oft als Synonym für die Kryptowährung verwendet wird. Denn der Coin ist aktuell kaum mehr wert als heute vor einem Jahr und das trotz der gewaltigen Preis-Rally diese Woche.

Schon lange schwelt der Streit, ob man XRP als ein Wertpapier klassifizieren sollte. Ripple-CEO Brad Garlinghouse hat vergangenes Jahr mit folgenden Worten dagegen argumentiert:

“Ein wirklich wichtiger Unterschied ist, dass das XRP-Ledger bereits vor Ripple existierte. Sicherlich sind wir am Erfolg des XRP-Ledgers interessiert, ganz sicher – wir besitzen eine Menge XRP. Aber es ist ein bisschen so, als würde man sagen, dass Exxon eine Menge Öl besitzt. Das macht Öl noch lange nicht zu einem Wertpapier.”

Allerdings bezweifeln XRP-Skeptiker schon seit längerer Zeit, ob denn Ripple wirklich am (preislichen) Erfolg von XRP gelegen sei oder ob nicht die Firma in Wirklichkeit durch den Verkauf ihrer Reserven einen dauerhaften Preisanstieg der Kryptowährung verhindere.

Ripple plant Börsengang (IPO)

Brad Garlinghouse machte im Januar auf dem diesjährigen Weltwirtschaftsforum die bedeutsame Ankündigung, dass Ripple einen Börsengang (IPO) anstrebe:

“Ich denke, in den nächsten zwölf Monaten werden Sie auf jeden Fall Börsengänge im Krypto- und Blockchain-Bereich sehen. Ich bin mir nicht sicher, ob wir die Ersten sein wollen, aber wir wollen sicher auch nicht die Letzten sein, also erwarte ich, dass wir dabei an der Spitze stehen werden, nicht auf der hinterherhinkenden Seite.”

Sollte es zu dem IPO kommen, wird es danach ganz einfach sein, die Preisentwicklungen von XRP und der Ripple-Aktie miteinander zu vergleichen. Dann sollte man mühelos erkennen können, ob Ripple und XRP miteinander in Symbiose stehen (die Preise steigen und fallen gemeinsam) oder ob die XRP-Investoren von der Firma ausgenutzt werden (die Aktie steigt, während XRP stagniert oder fällt).

Würdest Du lieber XRP oder Ripple-Aktien (sobald sie verfügbar sind) oder nichts davon kaufen? Schreib uns Deine Gedankend dazu in die Kommentarspalte!

© Bild via QuoteInspektor.comLizenz

auf Coin Kurier lesen