Deutschlandpremiere: Bitcoin zur Kasse, bitte!

Die Adaption von Bitcoin & Co. bekommt einen weiteren Schub. Laut einer Pressemitteilung, die BTC-ECHO vorliegt, präsentiert der Zahlungsdienstleister Ingenico gemeinsam mit dem österreichischen FinTech Salamantex das erste Kassenterminal, das die Bezahlmöglichkeit mit digitalen Währungen standardmäßig integriert hat.

Salamantex und Ingenico bitten BTC an die Kasse

Präsentiert auf der EuroShop 2020, der weltgrößten Fachmesse für den Investitionsbedarf des Handels, wollen die Unternehmen zeigen, wie Kryptowährungen ihren Weg in die Gesellschaft finden können. Das Terminal unterstütze demnach die Möglichkeit für Händler, Bitcoin, Ethereum oder Dash zu akzeptieren. Das Kassenterminal selbst wandelt den Betrag um, die Händler bekommen standardmäßig Euro.

Die Unternehmen sehen in der Lösung einen klaren Vorteil für Händler. Demnach seien moderne Bezahlmethoden gerade im Tourismus-Bereich gefragt. Dort zeige sich, dass insbesondere Gäste aus dem asiatischen Raum primär mit Alipay, WeChat Pay oder eben Bitcoin & Co. bezahlen möchten. Um seine Umsätze nicht zu gefährden, müssten Händler also auch die Akzeptanz von Kryptowährungen erwägen.

Stephan Schmidt, Head of Sales bei Ingenico:

Unsere Bezahllösungen reduzieren die Komplexität beim Bezahlen für Händler und Dienstleister auf ein Minimum und machen zugleich das Einkaufserlebnis für die Kunden reibungslos und sicher, unabhängig vom Vertriebskanal und Zahlverfahren. Salamantex passt als unser technischer Partner im Bereich Crypto Payment Service ideal in dieses Konzept. Gemeinsam integrieren wir neue digitale Zahlungsmethoden ganz einfach und risikolos in den Geschäftsalltag der Unternehmen.

Die technologische Infrastruktur für die Händler-Akzeptanz von Bitcoin & Co. stellt Salamantex bereit. Als Mittelsmann verspricht das Unternehmen, das Wechselkurs-Risiko abzufangen. Salamentex kann bereits das österreichische Telekommunikationsunternehmen A1 Telekom Austria sowie die WEG Bank zu seinen Partnern zählen.

Die Präsentation des Kassenterminals ist für den 19. Februar auf der EuroShop 2020 in Düsseldorf um 11:40 angesetzt.

Bitcoin im Point of Sale (PoS)

Indessen diskutierten erst kürzlich Vertreter des Einellhandels und Experten aus dem Bankenwesen den Einsatz von Bitcoin & Co. für Point-of-Sale-Lösungen (PoS). Beim Cryptocurrency Day in Köln am 21. Januar zeichnete sich ab, dass die Kosteneffizienz für den Einzelhandel ein entscheidender Faktor in der Adaption von Kryptowährungen ist. Dass die Bezahlmethode – letztlich auch für die Endkunden – sicher, einfach und kostengünstig ist, gilt dabei als entscheidender Faktor. Mit der neuen PoS-Lösung rückt die Akzeptanz von Bitcoin & Co. ein Stück näher.

Mehr zum Thema:

auf btc-echo lesen