Overstock schüttet erstmals digitale Dividende als Security Token “OSTKO” aus

Overstock.com war laut eigenen Angaben der Unternehmenswebsete der erste Großhändler, welcher Bitcoin als Zahlungsmittel akzeptierte. Bereits im Jahre 2014 beschäftigte sich das Unternehmen aus den USA mit der Blockchain-Technologie und deren Möglichkeiten. Mit der Ausschüttung der Dividenden in Form von Security Tokens setzt man erneut Maßstäbe. Investoren sind über diesen Schritt trotzdem nicht erfreut.

Insgesamt 4.37 Millionen sogenannte OSTKO Tokens wurden an die Shareholder ausgeschüttet. Investoren erhalten die digitale Dividende in einem Verhältnis von 1:10. Für 10 Overstock Aktien erhalten Investoren einen OSTKO Token. Nach Angaben von Overstock wurde dieser Schritt gemacht, um die Liquidität der tZero Börse zu erhöhen. Die Anfang 2019 gegründete STO-Plattform tZero. Die Plattform gibt Investoren die Möglichkeit, in sogenannte Security Tokens zu investieren.

Die OSTKO Tokens können ausschließlich auf Overstocks tZero Plattform gehandelt werden. Investoren dürften über den Kursverlauf des Tokens aber alles andere als erfreut sein. Zwar konnte die Gewinnausschüttung in Form der Token die Liquidität die Plattform wie geplant erhöhen. Doch innerhalb von nur einer Woche, von 15. bis 21. Mai, erlitt der OSTKO Security Token einen Wertverlust von 28%. Zu Beginn notierte ein Token bei $18, bevor er auf $13 fiel.

auf Kryptokumpel lesen