Mitgründer des von Floyd Mayweather und DJ Khaled beworbenen ICO bekennt sich schuldig

Bei der enormen Anzahl an ICOs und Projekte ist vor allem eines wichtig: gutes Marketing. Deswegen setzte Centra Tech bei der Vermarktung ihres Projektes auf niemand geringeres als den US-amerikanischen Profiboxer Floyd Mayweather. Auch der Star DJ „DJ Khaled“ wurde als Testimonial angeworben. Die Beiden haben ihre Community dazu animiert, am ICO teilzunehmen.

Doch auch das blieb nicht ohne Konsequenzen. Bereits Ende 2018 erhielt Floy Mayeather eine Strafe in Höhe von $200,000 USD für das Bewerben von gleich zwei ICOs. Die $300,000 USD, die er für die Vermarktung der Projekte bekam, musste er ebenfalls zurückzahlen.

DJ Khaled wurde ebenfalls zur Kasse gebeten. Er wurde von der SEC (Securities and Exchange Comission) zu einer Strafe von $100,000 USD verdonnert. Die Börsenaufsicht warnte bereits damals davor, blind in von Prominenten beworbene ICOs zu investieren:

Investoren sollten Investmenttipps von Prominenten kritisch gegenüber stehen. Entscheidungen sollten nicht Anhand von Empfehlungen getroffen werden. Social-Media Influencer sind oft bezahlt und die Projekte, die sie bewerben, könnten Betrug sein.

Deswegen ist es wichtig, immer Eigenrecherche zu betreiben, bevor man in ein Projekt investiert. In der Krypto-Szene sagt man dazu DYOR – Do Your Own Research. Für mehr Vertrauen sollen ab sofort staatlich geregelte ICOs sorgen. In Frankreich ging mit dem GreenToken (GTK) vor wenigen Tagen das erste regulierte ICO an den Start:

GreenToken (GTK): Staatlich genehmigtes ICO geht in Frankreich an den Start

Markus von Kryptokumpel.de
Bildnachweis: pixabay.com | CC0

auf Kryptokumpel lesen