Auf Nummer sicher: DeFi-Plattform lanciert Optionen auf Compound

Risiko reduzieren, trotzdem Gewinne kassieren: Durch Opyns Strategie mit Optionen sollen Compound-Käufer jetzt vor plötzlichen Kurseinbrüchen geschützt werden.

Während der Aufschwung von COMP, dem Governance Token der dezentralisierten Kreditplattform Compound, den Sektor mit frischer Liquidität versorgte, bietet nun die DeFi-Versicherungsplattform Opyn Put-Optionsscheine auf den Governance-Token an. Sie geben dem Käufer das Recht, den jeweiligen Basiswert in der Zukunft zu einem festgelegten Kurs verkaufen zu können. 

Damit sollen Nutzer vor Risiken geschützt werden. Beispielsweise im Fall eines extremen Kursverlust in der nahen Zukunft. Opyn bietet bis zum 3. Juli Put-Optionsscheine auf COMP zum Preis von 150 US-Dollar an.

Die Put-Optionen verkündete Opyn über seinen offiziellen Account auf Twitter:

Wir freuen uns, die @compoundfinance COMP-Put-Optionen einzuführen! Ab jetzt kannst du dich schützen, falls der COMP vor dem 3. Juli auf $150 oder weniger fällt.

Compound dominiert DeFi

Seit der Verteilung der ersten COMP Token dominiert die Plattform das DeFi-Ökosystem von Ethereum (ETH) und stürzte sogar den größten Konkurrenzen MakerDAO vom Thron. Derweil zog Compound 631 Millionen US-Dollar aus dem 1,6 Milliarden US-Dollar schweren Ethereum DeFi-Sektor und besitzt eine stolze Dominanz von 38,8 Prozent.

Wie die Absicherung funktioniert

Eine Put-Option mit einem 150 US-Dollar Strike, also dem Preis, zu dem ein Kontrakt ausgeübt und der Vermögenswert gekauft oder verkauft wird, kann mit einer Anteilszahlung von derzeit 3,76 US-Dollar auf Opyns Website erworben werden. Damit erhält der Käufer sogenannte oToken und die weiderum geben ihm das Recht, COMP innerhalb der Frist von 150 US-Dollar auf unterschiedlichen Börsen zu handeln.

Im Gegenzug erhält der Optionsverkäufer, in diesem Fall Opyn, 150 USDC, einen Dollar-gestützten Stable Coin. Dadurch wird sichergestellt, dass kein Liquidationsrisiko besteht. Die Put-Option auf COMP ist eine Put-Option im amerikanischen Stil. In anderen Worten erhalten Käufer das Recht, COMP jederzeit vor dem 3. Juli für 150 US-Dollar zu handeln. Europäische Optionsscheine können beispielsweise erst am Ablauftag eingesetzt werden.

Werden die Put-Optionen getätigt, gibt der Käufer die oTokens gemeinsam mit den COMP-Token an Opyn zurück. Dafür erhält die Person 150 USDC. Der maximale Verlust wäre also die gezahlte Prämie, also der Preis eines Optionsscheins. Das bedeutet selbst wenn der Preis von COMP auf Null fallen würde, hätte der Inhaber die Garantie seine Put-Option auf COMP für 150 US-Dollar zu verkaufen.

Risiken regulieren

Ein Entwickler von Opyn, Anton Cheng, erklärte den Nutzen von Opyn so:

Die Verkaufsoption von Opyn kann von Händlern genutzt werden, die keine COMP besitzen, aber auf den DeFi-Token spekulieren wollen

Beispielsweise könnte ein Händler mit einer pessimistischen Sicht auf COMP einfach Put-Optionen zum verfügbaren Ausgangspreis von 150 US-Dollar kaufen. Sollte der COMP fallen, gewinnen die oToken an Wert und der Händler könnte sie auf daraufhin Uniswap liquidieren.

Zur Zeit des Schreibens handelt COMP bei 224 US-Dollar. Der Governance-Token wurde am 15. Juni in den Handel gebracht und der Kurs erreichte am ersten Tag fast 80 US-Dollar. In den folgenden drei Tagen stieg der Preis um 500 Prozent auf 380 US-Dollar und löste damit den regelrechten Hype im DeFi-Space aus.

auf btc-echo lesen