Ruhende Bitcoin-Bestände: Ähnlichkeit mit 2016 kurz vor Rallye auf Allzeithoch

Bitcoin (BTC)-Hodler erwarten einer Analyse zufolge einen Bullenlauf, wie im Jahr 2017. Dieser hatte zu einem Allzeithoch von 20.000 US-Dollar geführt.

Wie die On-Chain-Überwachungswebseite Glassnode am 28. Juni erklärte, sei der Anteil der Bitcoin-Bestände, die ein Jahr oder länger nicht bewegt wurden, genauso hoch wie im Jahr 2016.

Hodler-Verhalten wie im Jahr 2016

Trotz eines volatilen Jahres für den Bitcoin-Kurs zeigen die Daten, dass über 61 Prozent des Angebots über die Hochs und Tiefs sich nicht bewegt.

Das ist ein Rekord für den Geschäftsentwicklungsleiter der US-Börse Kraken Dan Held, wie er erkärte

Glassnode merkte an, dass Anfang 2016 ein ähnliches Verhalten unter den Hodlern festgestellt wurde. Es herrscht ein Zögern im Hinblick auf den Handel oder Verkauf und der Glaube, dass es sich eher lohnt, zu warten.

„Das letzte Mal als eine solche Menge an #Bitcoin beobachtet wurde, die seit über einem Jahr nicht bewegt wurde, war Anfang 2016. Das war vor dem Bullenlauf von $BTC auf 20.000 US-Dollar“, wie Glassnode auf Twitter zusammenfasste.

Aktivität der Bitcoin-Bestände

Aktivität der Bitcoin-Bestände. Quelle: Glassnode/ Twitter

Das Phänomen der Investitionszyklen bei Bitcoin wird oft als „Hodl Waves“ bezeichnet. Wie Cointelegraph im Mai berichtete, weisen die Daten seit langem Parallelen zu 2016 auf.

Zum Vergleich: In der Rallye auf 14.000 US-Dollar letztes Jahr lag der Anteil der ruhenden Bestände bei 56 Prozent. Anders als im Jahr 2016 gab es jedoch keine Abkühlungsperiode zwischen der Spitze bei den ruhenden Beständen und dem Bullenlauf.

Der Weg zum Rekordhoch von 2017 begann eigentlich erst nach einer Latenzzeit von etwa einem Jahr.

Vorbereitung auf neue Höchststände

Auch andere Indikatoren zeigen eine vorherrschende Sparmentalität bei Bitcoin auf. Die Börsenreserven befinden sich auf einem 13-Monatstief. Eine Akkumulation spiegelt sich auch in Wallets mit kleinen wie auch großen Beständen wider.

Anfang Juni hieß es von Glassnode, dass 90 Prozent der Zeit in der ersten Hälfte des Jahres 2020 zum Akkumulieren verwendet wurde.

Seit der Halbierung der Blockbelohnung im Mai ist die Zahl der Wale um über 2 Prozent gestiegen. Wale sind Wallets mit einem Bestand von 1.000 BTC oder mehr.

Ein Hodler braucht trotzdem nur einen 1 BTC, um in die Top-3-Prozent aller Bitcoin-Adressen zu kommen.

auf cointelegraph lesen