Schweiz: Top-Onlinehandel macht Transaktion mit digitalem Franc

Galaxus, der größte Onlinehandel der Schweiz, könnte bald Zahlungen in einem Stablecoin akzeptieren, der von der lokalen Kryptogeldbank Sygnum ausgegeben wird.

Laut einem Tweet von Sygnum vom 27. August haben die Unternehmen soeben eine elektronische Zahlung mit dem Stablecoin der Sygnum Bank abgeschlossen, der auch als Digital Swiss Franc (DCHF) bekannt ist. Wie offiziell bekanntgegeben wurde, wurde die E-Commerce-Transaktion mithilfe des Krypto-Zahlungsabwicklers Coinify durchgeführt.

Der Stablecoin DCHF wurde im März 2020 von Sygnum eingeführt und ist eins zu eins an den Schweizer Franken gekoppelt und soll Kartensysteme überflüssig machen, Abwicklungskosten senken, Betrug reduzieren und auch sofortige Transaktionen ermöglichen.

Wie bereits berichtet, behauptet die Sygnum Bank, die erste lizenzierte Bank in der Schweiz zu sein, die einen Stablecoin herausgegeben hat. Die Bank hat eine Lizenz als digitale Vermögenswertbank von der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA.

Mit der Verwendung von Sygnums Stablecoin DCHF im E-Commerce wollen die Unternehmen, die globale E-Commerce-Branche im Wert von 3,5 Bio. US-Dollar erschließen. Die neue Zahlungsmethode ermöglicht direkte Verbindungen zwischen Verbrauchern und Online-Händlern und macht damit Zwischenhändler überflüssig und verhindert auf diese Weise Betrug, wie es in der Ankündigung heißt.

Der Galaxus-Finanzdirektor Thomas Fugmann sagte, dass die Verwendung des neuen Stablecoin ein großer Schritt in Richtung besserer Online-Einzelhandelsplattformen sei. „Wir erhöhen den Komfort für unsere Kunden in der Schweiz und in Liechtenstein, indem wir ihnen Zahlungen in unserem Online-Shop mit stabilen digitalen Währungen, wie dem DCHF, anbieten“, so Fugmann.

Der Finanzdirektor erklärte weiter, Galaxus habe seine Position als E-Commerce-Pionier gestärkt, als das Unternehmen Anfang 2019 Kryptowährungen, wie etwa Bitcoin (BTC), als Zahlungsmittel akzeptierte. Die Schwesterfirma von Galaxus namens Digitec Galaxus nimmt nun ebenfalls Zahlungen in Kryptowährungen, wie etwa BTC, Ether (ETH), XRP, Bitcoin Cash (BCH), Litecoin (LTC) und anderen, an. Die Zahlungsmethode wurde zunächst für Käufe im Wert von über 200 Franken angeboten.

Cointelegraph bat Galaxus um weitere Informationen dazu. Dieser Artikel wird aktualisiert, sobald neue Informationen vorliegen.

auf cointelegraph lesen

Keiser über Bitcoin: Bald neues Hoch wegen Buffet

Der US-Dollar wird so schwach, dass nun sogar Warren Buffett ihm den Rücken kehrt und Bitcoin (BTC) neue Allzeithochs verzeichnen werde, so Max Keiser.

In seiner aktuellen Prognose warnte der RT-Moderator, dass sichere Häfen beliebter werden, als Fiatwährungen. Buffett wusste, was kommt, wie Keiser andeutete.

Keiser: Buffett kehrt US-Dollar den Rücken

„Buffett geht nach Japan und hat in GOLD investiert. Das bestätigt, dass er dem US-Dollar in großem Stil den Rücken kehrt“, wie Keiser am Montag auf Twitter schrieb. 

„Der USD liegt heute niedriger und könnte unter wichtige Unterstützungen fallen. Bitcoin, Gold und Silber werden bald neue Allzeithochs verzeichnen.“

Er spielte damit auf Buffetts Einstieg in japanische Vermögenswerte an. Er hat sich eine 5-prozentige Beteiligung an den fünf größten Handelshäusern des Landes mit einem Gesamtwert von 6 Mrd. US-Dollar beteiligt, wie Reuters berichtete.

„Die fünf großen Handelsgesellschaften haben viele Joint Ventures auf der ganzen Welt und werden wahrscheinlich noch weitere solche schließen. Ich hoffe, dass es in Zukunft gegenseitigen Nutzen bietet“, wie er weiter erklärte.

Tage zuvor hatte die US-Zentralbank bestätigt, dass sie die Inflation als vorübergehende Maßnahme über ihr Ziel von 2 Prozent steigen lassen würde. Das hat den US-Dollar stark belastet.

Der US-Dollar-Währungsindex (DXY) ist am Montag auf neue Tiefs gefallen und erholte sich von seinem tiefsten Stand seit zwei Jahren. Ende Juli, als es zu diesen Niveaus kam, verzeichnete Bitcoin einen Sprung auf 12.500 US-Dollar.

Wie Cointelegraph berichtete erwartet man, dass weitere Rückgänge beim DXY ähnliche Auswirkungen haben werden.

US-Dollar-Währungsindex 1-Tages-Chart

US-Dollar-Währungsindex 1-Tages-Chart. Quelle: TradingView

Bitcoin-Pionier wider Willen

Buffett ist inzwischen für seine Makromaßnahmen bekannt. Er ist dennoch ein klarer Bitcoin-Skeptiker. 

In der vergangenen Woche signalisierte der so genannte „Buffettindikator“, dass ein Aktieneinsturz droht. Die großen Aktien klettern dennoch weiter nach oben.

Zuvor hatte Anthony Pompliano, Mitbegründer von Morgan Creek Digital, öffentlich darauf gewettet, dass Buffett schließlich Bitcoin kaufen würde, als er seine Gold-Investition enthüllt hatte.

Damals behauptete Keiser, dass allein der Einstieg in Gold unter den Anlegern einen Lauf auslösen und dazu beitragen würde, das BTC/USD-Paar auf 50.000 US-Dollar steigen zu lassen.

Buffett machte im Jahr 2018 einen mittlerweile berühmten Witz über Bitcoin. Damals nannte er die Kryptowährung „Rattengift im Quadrat“.

auf cointelegraph lesen

Visa Führungskraft rät Anlegern zu Bitcoin – wenn das passiert

Bitcoin

Ein Mitglied der Führungsriege von Visa rät nun Investoren sich mit Hilfe von Bitcoin aus der Gelddrucktaktik der Federal Reserve “herauszuhalten”, während er auf einen neuen Aufwärtsindikator hinweist. Er ermutigte die Investoren, mit Bitcoin aus dem Finanzsystem “auszusteigen”.

In einem am 27. August veröffentlichten Tweet kritisierte Andy Yee, der Senior Director of Public Policy bei Visa, den Vorsitzenden der US-Notenbank, Jerome Powell, für die Einführung von Maßnahmen, die den Dollar abwerten würden.

In einer Rede zu Beginn des Tages kündigte Powell einen bedeutenden Politikwechsel hin zu einem “durchschnittlichen Inflationsziel” an, der es erlauben würde, die Dollar-Inflation über das Standard-Ziel von 2 Prozent hinausgehen zu lassen, bevor die Zinssätze angehoben würden.

Yee nannte Powells Rede eine “Rede, die in die Geschichtsbücher eingehen wird” und spielte mit Winston Churchills berühmtem Zitat, indem er sagte: “Noch nie in der Geschichte der Menschheit wurde so viel von so vielen von so wenigen gestohlen”.

Der US-Dollar-Währungsindex (DXY), der als Maß für den Wert des Dollars im Verhältnis zu einer Auswahl von Fremdwährungen dient, reagierte auf Powells Rede am Donnerstag mit einem Absturz. Während der DXY seit März und dem Beginn der Pandemie allmählich zurückgegangen ist, fiel der Index im Gefolge des Politikwechsels der Fed auf 92,28.

Einige Analysten haben auf den DXY als bullischen Indikator für Bitcoin und andere “sichere Häfen” hingewiesen, die von der Unsicherheit der Anleger gegenüber Fiat profitieren.

Der Gründer und CEO von Real Vision, Raoul Pal, sagte auf Twitter, dass Powells “Null-Toleranz gegenüber einer Deflation” gut für Gold und Bitcoin sei.

„Ich weiß, dass Bitcoin und Gold im Moment hoch im Kurs sind und vielleicht noch weiter gehen, aber Powells Aussage heute zeigt Ihnen, dass sie keine Lust haben, die Zinsen zu erhöhen und den verzerrten Wunsch haben, mehr zu drucken. Das spielt auf die inhärente Aufwärtsschieflage beider Anlagen an.

Ich denke, dass beide im Laufe der Zeit steigen werden, ob bei Inflation oder Deflation. Die meisten Menschen verstehen letzteres nicht, aber einfach ausgedrückt: Powell hat gezeigt, dass es eine NULL-Toleranz gegenüber Deflation gibt, also werden sie alles tun, um sie zu stoppen, und das ist gut für die beiden härtesten Anlagen – Gold und Bitcoin. Powell WÜNSCHT Inflation.“

Es ist interessant, wie sich die öffentliche Meinung zum einen gegenüber dem Vorgehen der Zentralbanken aber im gleichen Zug auch gegenüber Bitcoin und Kryptowährungen verändert.

Bild via Pixabay / Lizenz

auf Coin Kurier lesen

CEO von Cardano: Cardanos Stablecoin wird besser als MakerDAO

Der CEO von IOHK, Charles Hoskinson hat gestern in einem YouTube-Video Einzelheiten zu den Plänen des Unternehmens genannt, und dabei erwähnt, in den dezentralen Finanzbereich (DeFi) von Ethereum zu wandern.

Cardano plant Stablecoin

Während eine AMA-Session auf YouTube sagte Hoskinson, dass ihm DeFi sehr gefällt, was zu Hunderten Seiten mit Berichten, vielen Interviews und Diskussion geführt habe. Er fügte hinzu, dass IOHK auch einige beliebte DeFi-Möglichkeiten erforscht und einige davon bereits durchsickern, trotz der Bemühungen des Unternehmens, diese unter Verschluss zu halten.

Hoskison sagte:

“Zum Beispiel haben wir eine Partnerschaft mit Emrugo geschlossen und arbeiten derzeit mit ihnen an der Logistik einer Stablecoin, den wir zuerst auf Ergo aufbauen werden, um zu überprüfen, ob alles richtig funktioniert, und dann ziehen wir diesen rüber nach Cardano und dieser wird ein algorithmischer Stablecoin sein.”

“Wir denken, dass es bedeutend besser sein wird als MakerDAO.”

Und dies ist nur eine von vielen DeFi-Möglichkeiten, die gerade laufen, deutete Hoskinson an. Er fügte hinzu, dass das Unternehmen noch nichts bekannt geben werde.

Derzeit herrscht ein wahrer DeFi-Boom, auf den jeder aufspringen möchte. Verschiedene DeFi-Plattformen haben einen Gesamtwert von fast 8 Milliarden USD erreicht, es läuft ein regelrechter Wettbewerb. Laut Hoskinson ist dies allerdings keine wirkliche Herausforderung, sondern eher ein Vorteil für Cardano.

“Die Realität ist, dass der First-Mover-Vorteil tatsächlich ein Nachteil ist. Diese Netzwerkeffekte waren kurzlebig und oft mit Fehlern, Narben und Explosionen bedeckt. Sie möchten tatsächlich im Nachahmer sein, der Second-Mover-Kategorie für DeFi. Und ich denke, wir werden viel, viel mehr Glück haben als die First-Mover im Space.”

Hoskinson sagte weiter, dass einer der Gründe darin liegt, dass die First-Mover-Architekturen und -Designs einfach zu unflexibel sind, während Cardano als Plattform viel besser dazu geeignet ist.

“Darum geht es in 2021. Es wird viel von diesen Kämpfen geben, viel von diesem Drängen. Wir sind dabei, um zu gewinnen, Jungs.”

[email protected] Pixabay / Lizenz

auf Blockchain Hero lesen

OPEC über nächsten Workshop: Blockchain wird Gesprächsthema

Die Organisation Erdöl exportierender Länder hat bekanntgegeben, dass ihr zweiter Workshop über Energie- und Informationstechnologie am 21. September per Videokonferenz stattfinden werde.

Bei der diesjährigen Veranstaltung soll die Blockchain-Technologie in die energie- und technologiebezogenen Themen mit einfließen.

Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass die eingeladenen Größen der Ölbranche über den Energieverbrauch von Kryptowährungen diskutieren werden. Die Organisation will viel mehr Aspekte, wie Lieferketten, rationalisieren, wie der OPEC-Generalsekretär Mohammad Sanusi Barkindo erklärte:

„Die Energiebranche, insbesondere der Erdölsektor, wollen immer schon die neuesten Spitzentechnologien nutzen und entwickeln, um die Effizienz und Effektivität ihrer Betriebe sowie die Umweltverträglichkeit zu verbessern.“

Die Blockchain-Technologie hat bereits in vielen Branchen für Effizienzsteigerungen in der Lieferkette gesorgt. Sie wird etwa bei der Rückverfolgbarkeit von Kaffeebohnen, über Transparenz im Recyclingsektor bis hin für Effizienzgewinne im globalen Versand verwendet.

Die Ölbranche könnte schon bald ebenfalls ihre Lieferkette mittels Blockchain umgestalten und verbessern.

Der Energie-Workshop findet im Rahmen des Forschungsprogramms des OPEC-Sekretariats statt und soll Gespräche und den Informationsaustausch über neue Technologien in der Energiewirtschaft fördern.

Bei der Veranstaltung soll auch über die Zukunft des blauen Wasserstoffs, die Digitalisierung in der Energiebranche und die Cybersicherheit thematisiert werden.

auf cointelegraph lesen

Wyoming: „Crypto Cowboy“ in Vorwahlen geschlagen

Der Abgeordnete und Krypto-Befürworter Tyler Lindholm aus Wyoming wurde in den republikanischen Vorwahlen von einem Kandidaten des Rechten Parteiflügels geschlagen.

Bislang ist unklar, wie sich das auf die Blockchain-freundliche Gesetzgebung des Staates auswirken könnte. Lindholm sagte nach seiner Niederlage, er sei zu „100 Prozent sicher, dass die Blockchain-Gesetze sicher und geschützt sind“, wie aus einem Forbes-Bericht hervorgeht.

Spender aus dem rechten Spektrum, konservative Lobbygruppen und Fraktionen innerhalb der Republikanischen Partei von Wyoming haben dafür gesorgt, dass ihr Kandidat wichtige Siege einfahren konnte.

Da viele der republikanischen Kandidaten bei den Parlamentswahlen keinen Gegenkandidaten haben werden, wird das laut dem lokalen Nachrichtenportal Star Tribune wahrscheinlich erhebliche Auswirkungen auf die Politik haben.

Lindholm konnte in seiner Amtszeit eine Reihe von Blockchain-freundlichen Gesetzen durchsetzen. Damit hat er Wyoming zu einem der Top-US-Bundesstaaten für Blockchain-Unternehmen gemacht.

Damit hat er die Aufmerksamkeit großer Akteure aus der Branche, wie etwa Kraken und IOHK, wecken können.

Mit seiner Erfahrung in Sachen US-Gesetzgebung im Zusammenhang mit Blockchain-Technologie dürfte es Lindholm nicht allzu schwer haben, eine lukrative Stelle in der Branche zu finden.

Am Tag nach den Vorwahlen zeigte es sich in einem Facebook-Post von der Niederlage geknickt:

„Es ist ein hartes Jahr. Aber wir kämpfen weiter. Wir leben schließlich in Wyoming, es könnte schlimmer sein.“

auf cointelegraph lesen

ETH Zürich und weitere Hochschulen schließen sich Forschungsnetzwerk UBRI an

Die 7. Ausgabe der renommierten Cypherpunk-Veranstaltung beschäftigt sich im diesen Jahr mit dem Thema Digital Totality. Während des dreitägigen Hacker-Kongresses werden die Workshops und Vorträge größtenteils per Livestream übertragen

Der siebte Hacker-Kongresses (HCPP) wird in diesem Jahr in den Projekt-Räumlichkeiten von Paralelní Polis und La Fabrika in Prag stattfinden. So gaben es die Organisatoren in einer Pressemitteilung bekannt, die BTC-ECHO vorliegt. Darüber hinaus alle Konferenzinhalte per Livestream, namens HCPP TV, an Reporter aus der Industrie übertragen.

Spannende Redner auf dem diesjährigen Event sind beispielsweise Riccardo Spagni (alias Fluffy Pony), ein Mitglied des Monero-Kernteams. Außerdem sprechen auch David Friedman, Autor des Kultbuchs The Machinery of Freedom und Alena Vranova, Autorin von The Little Bitcoin Book und Gründerin von Trezor.

Hacker-Kongress: „Digitale Totalität“

Wie auch schon in vorangegangen Ausgaben des Hackerrtreffens, liegt der Fokus in diesem Jahr thematisch auf Zwängen politischer und wirtschaftlicher Systeme. Folglich lassen sich die Geschichten unter dem Dachthema der „Digitalen Totalität“ zusammenfassen. In anderen Worten: Die digitale Realität totaler Überwachung. Dabei steht besonders die mangelnde Privatsphäre im Fokus. Denn wir befinden uns in einer Zeit, in der Drohnen, Kameras, Datenbanken und KI so weit verbreitet sind wie nie zuvor.

Das Programm beginnt am Freitag, dem 2. Oktober, um 13:00 Uhr und endet am Sonntag, dem 4. Oktober, um 18:00 Uhr. Die offizielle Sprache ist Englisch. Zu den Tickets geht es hier.

auf btc-echo lesen

Bitcoin-Inhaber verliert 16 Mil USD in Bitcoin

Einem Bitcoin-Inhaber wurden über 16 Millionen Dollar in Bitcoin abgenommen, nachdem er eine seit langem ausgebeutete Version der Electrum-Wallet heruntergeladen hatte.

Ein einjähriger GitHub-Thread, der sich mit Electrum-basierten Phishing-Hacks beschäftigt, wurde gestern wieder ins Leben gerufen, als ein Benutzer behauptete, ihm seien 1.400 BTC (16 Millionen Dollar) gestohlen worden, nachdem er auf einen alten Trick hereingefallen war.

“Ich hatte 1.400 BTC in einer Wallet, auf die ich seit 2017 keinen Zugriff mehr hatte”, erklärte der Bitcoin-Inhaber. “Dummerweise installierte ich die alte Version der Elektrum-Wallet. Meine Coins vermehrten sich. Ich versuchte, etwa 1 BTC zu übertragen, konnte aber nicht weitermachen. Es erschien ein Pop-up-Fenster mit dem Hinweis, dass ich meine Sicherheitsvorkehrungen aktualisieren müsse, bevor ich Gelder überweisen kann”, erklärte der Bitcoin-Inhaber.

Durch die Bestätigung der Eingabeaufforderung kontaktierte die Software den Server des Hackers. Was folgte, war eine Abzocke von 1.400 BTC vom Konto des Benutzers auf das Konto des Hackers. Ein Twitter-Benutzer (und Software-Ingenieur) namens Ben Kaufman teilte seine Ansichten zu dieser Geschichte in einem Thread mit, als sie auf Twitter veröffentlicht wurde.

“Electrum ist ein Light-Client, was bedeutet, dass er sich mit der Blockkette über einen Server verbinden muss, der standardmäßig aus einer Liste öffentlicher Electrum-Server ausgewählt wird. Jeder kann einen solchen öffentlichen Server betreiben, und einige Benutzer werden zufällig mit ihm verbunden”, erklärte Kaufman.

Es ist unwahrscheinlich, dass der Bitcoin-Inhaber die Gelder zurückerhält, aber einige, die in der Vergangenheit einer ähnlichen Falle zum Opfer gefallen sind, hatten Glück. Nichtsdestotrotz dient dies als Mahnung, die Software auf dem neuesten Stand zu halten. Krypto-Benutzer sollten auch vorsichtig sein, wenn sie mit kryptobezogenen Aktivitäten zu tun haben.

Ein anderes Mitglied im GutHub-Thread, “gits7r” – der anscheinend mit Electrum in Verbindung gebracht wird – sagte, das Problem rühre von der frühen Entscheidung des Teams her, den Benutzern zu erlauben, “ihre eigenen Server zu betreiben oder Server zu benutzen, denen sie vertrauen”. Wenn Benutzer eine Version von einer anderen Quelle als Electrum.org herunterladen und die Signaturen nicht überprüfen, könnten sie “einen rückständigen Electrum installieren”, sagte gits7r.

Im Jahr 2018 erlitt das Electrum-Netzwerk einen solchen Angriff durch einen schlechten Schauspieler, der mehrere gefälschte Server im Electrum-Netzwerk erstellte, auf denen 245 Bitcoin von ahnungslosen Opfern abgesaugt wurden.

Bild@ Pixabay / Lizenz

auf Coin Kurier lesen

Winklevoss-Zwillinger: Bitcoin (BTC) ist besser als Gold

Die Winklevoss-Zwillinger von Gemini haben kürzlich einen Bericht veröffentlicht, in dem Bitcoin als ultimative Absicherung gegen Inflation trotz des derzeit unterbewerteten Status von BTC.

Bitcoin ist besser als Gold

In einem Bericht haben die Winklevoss-Zwillinge die Überlegenheit von Bitcoin als langfristiger Wertspeicher mit traditionellen Vermögenswerten wie Gold, Öl und vor allem dem US-Dollar verglichen. Während sich all diese Vermögenswerte seit Jahrzehnten als zuverlässige Wertspeicher sehr gut entwickelt haben, sprechen derzeit viele Faktoren dagegen, da der US-Dollar jeden Tag schneller an Wert verliert.

Laut den Winklevoss-Zwillingen ist Bitcoin die beste Technologie mit allen Qualitäten von gesundem Geld.

Die Staatsverschuldung der USA hat 26 Millionen USD erreicht, wobei 2020 3 Billionen USD ausmachen. Es wird erwartet, dass bis 2021 weitere Defizitausgaben anfallen. Während die USA an Schulen verlieren, kaufen die Zentralbanken weltweit seit Jahren Gold in großen Mengen und werfen Dollar raus.

Selbst wenn zusätzliche Kredite von der Fed aufgenommen werden, um die Markt-Performance in einer bereits zerstörten Wirtschaft anzukurbeln, die Blase wird schlussendlich platzen. Der Welleneffekt wird weltweit zu spüren sein, wenn der USD als Reservewährung verwendet wird.

Wirtschaftswissenschaftler, die über einen bevorstehenden Zusammenbruch des USD besorgt waren, wurden am Donnerstag erneut enttäuscht, als der Vorsitzende der US-Notenbank bekannt gab, dass die derzeitige Inflationsrate von 2 Prozent höher steigen könnte, um einen Zusammenbruch der Märkte zu verhindern.

Tyler und Cameron Winklevoss bezeichneten dies als Soft Default, eine Methode, mit der eine Währung absichtlich nach unten gedrückt wird, um ihren Wert zu senken, wodurch der reale Wert der Schulden untergraben wird.

Die beiden erkennen Gold aufgrund der Knappheit und Fälschungsschwierigkeiten als zuverlässigen Wertspeicher an. Fortschritte in der Weltraumtechnologie, die zu möglichen außerirdischen Bergbaubetrieben führen, könnten den Markt jedoch bald mit Gold überfluten und das Argument der Knappheit umkehren.

Die Portabilität von Gold hilft auch nicht weiter. Die Portabilität von Gold hilft auch nicht weiter. Unter normalen oder besonderen Umständen, die schnelle Geldtransfermaßnahmen erfordern, ist es schwierig, sich zu bewegen.

Bitcoin hat eine Lösung für alle Probleme, mit denen Gold derzeit konfrontiert ist. Im Gegensatz zu Gold, dessen Wert durch die Knappheit bestimmt wird, ist Bitcoin das einzige, das ein deterministisches und festes Angebot hat, das BTC vor der Gefahr von Angebotsschocks schützt.

Wenn das Angebot von Bitcoin festgelegt ist, ist Gold eine grobe Schätzung. Gold kann nicht innerhalb weniger Sekunden oder Minuten wie Bitcoin über das Internet an einen beliebigen Ort auf der Welt gesendet werden. Es ist auch einfach und viel günstiger, Bitcoin aufzubewahren und es ist unmöglich, Bitcoin zu fälschen.

Das einzige was Gold noch von Bitcoin unterscheidet, oder es abhebt, ist die enorme Marktkapitalisierung von 9 Billionen USD, während Bitcoin bei rund 200 Milliarden USD liegt. Bitcoin ist allerdings ein überlegenes technisches Produkt, dass alles andere hinter sich stehen lässt.

[email protected] Pixabay / Lizenz

auf Blockchain Hero lesen

Binance bewirbt Bitcoin auf Londoner Bushaltestellen

Die weltweit größte Kryptobörse Binance spricht mit neuen Werbeanzeigen zu Bitcoin Pendler in London an.

Laut einem Tweet von Binance.UK vom 28. August hat die Kryptobörse an 17 Bushaltestellen in London neue Werbeanzeigen geschaltet. Auf dem Bild sind zwei ältere Coin-Generationen sowie eine aktuelle, britische Zwei-Pfund-Münze und dazu Bitcoin gezeigt. 

„Geld entwickelt sich“, so die Werbeanzeige. „Es wird Zeit, sich anzupassen.“

Binance kündigte im Juni an, in den britischen Markt expandieren zu wollen. Eine regulierte Börsenplattform soll im Herbst dieses Jahres lanciert werden. Die Börse muss sich bei der Financial Conduct Authority registrieren und Anti-Geldwäsche-Regeln sowie Identitätsprüfungsmaßnahmen einhalten.

Im Vorfeld hat der britische Binance-Ableger nicht nur auf Werbung gesetzt. Die Kryptobörse kündigte kürzlich an, dem selbstregulierenden Industrieverband CryptoUK als geschäftsführendes Mitglied beitreten zu wollen.

London ist in letzter Zeit zu einem Hotspot für Krypto-Firmen geworden, die nach neuen Investoren suchen. Der umstrittene HEX-Token von Richard Heart hat in Londoner Bussen und Zeitungen viele Werbeanzeigen geschaltet und wurde sogar bei Fußballspielen der englischen Premier League gezeigt. Die Börse Galaxy Digital von Mike Novogratz kaufte eine ganzseitige Anzeige in der internationalen Wirtschaftszeitung Financial Times, in der auch Bitcoin (BTC) erwähnt wurde.

auf cointelegraph lesen