Norwegen besitzt im „größten Staatsfonds der Welt“ nun knapp 600 Bitcoin

Der Rentenfonds der norwegischen Regierung, der aus als „Ölfonds“ bekannt ist, verzeichnet mehr als 1 Bio. US-Dollar an Vermögen, darunter auch 1,4 % aller globalen Aktien. Der Fonds gilt als der größte Staatsfonds überhaupt. Laut einem neuen Bericht von Arcane Research, der am 19. September veröffentlicht wurde, hält der Fonds nun auch indirekt knapp 600 Bitcoin (BTC) durch die Beteiligung an einem Unternehmen.

Wie die Forscher von Arcane Research zeigen, besitzt der norwegische Staatsfonds durch seine Beteiligung an dem Techunternehmen MicroStrategy insgesamt 577,6 BTC. Der Fonds hat also indirekt ungefähr 6,3 Mio. US-Dollar in Bitcoin angelegt. Der Anteil an MicroStrategy beläuft sich auf 1,51 %.

MicroStrategy Gründer Michael Saylor hatte in einem jüngsten Tweet bestätigt, dass das Unternehmen 38.250 Bitcoin angekauft hat.

Neben Norwegens „Ölfonds“ sind auch die namhaften Vermögensverwaltungen BlackRock und Vanguard an MicroStrategy beteiligt, wobei sie jeweils 15,24 % (5829,30 BTC) und 11,72 % (4482,90 BTC) halten. Cointelegraph hatte zuvor bereits berichtet, dass BlackRock der größte Anteilseigner von MicroStrategy ist und damit also am stärksten in die marktführende Kryptowährung investiert ist.

Source: Arcane Research

Quelle: Arcane Research

auf cointelegraph lesen