Experten: Ethereum ist noch nicht reif für DeFi

Während sich immer mehr DeFi-Projekte auf der Ethereum-Blockchain niederlassen,warnen Experten, dass das Netzwerk womöglich nicht stark genug ist, um dem Ansturm standzuhalten.

Martin Fröhler, Mathematiker, ehemaliger Hedgefondsmanager und Gründer der österreichischen Krypto-Handelsplattform Morpher, räumt im Gespräch mit Cointelegraph zwar ein, dass Ethereum „das Beste ist, was die Blockchain-Branche zu bieten hat“, jedoch würden die Kapazitäten nicht ausreichend um die rasant steigende Nachfrage durch die Dezentralisierten Finanzdienstleistungen (DeFi) zu stemmen:

„Ethereum kann nur knapp 15 Transaktionen pro Sekunde abwickeln und hat eine Blockdauer von 15 Sekunden, was im Finanzwesen eine Ewigkeit ist. Und jedes Projekt, das darauf arbeitet, braucht zwangsläufig Ether. Das ist eine riesige Hürde für die Massentauglichkeit.“

Nichtsdestotrotz sieht Fröhler in Ethereum die dezentralisierteste Smart Contract Plattform, aber da das Netzwerk noch große Probleme hat, sehen sich viele Entwickler gezwungen, alternative Lösungen zu finden.

Dahingehend schlägt Fröhler vor:

„Der kryptografischen Beweis für alles, was passiert, kann auch auf einer Sidechain von Ethereum geliefert werden. […] Die Leute könnten dann Handeln, ohne dafür Ether zu benötigen. Dann müssten sie auch keine Gebühren zahlen, könnten sich einer Transaktionszeit von einer Sekunde erfreuen und müssten sich nicht mit den vielen Verstopfungen im Ethereum-Netzwerk rumplagen.“

auf cointelegraph lesen