Ansturm zu groß? – Poloniex fällt kurz vor neuem Bitcoin-Rekordhoch temporär aus

Während für Bitcoin das Rekordhoch immer mehr in Schlagdistanz gerät, musste die Kryptowährung zumindest vorübergehend auf die Unterstützung der Kryptobörse Poloniex verzichten.

„Poloniex ist derzeit auf Grund eines unerwarteten Problems unerreichbar“, wie der Kundenservice der Handelsplattform am gestrigen Freitag dementsprechend gemeldet hatte. „Wir untersuchen das Problem und werden euch auf dem Laufenden halten“, so die Plattform weiter.

Bitcoin hat in den letzten Wochen eine scheinbar unaufhaltsame Kletterpartie hingelegt, was die Kryptowährung zunehmend ins Rampenlicht rückt. Dies kann allerdings dazu führen, dass die Systeme einiger Kryptobörsen wegen des hohen Traffics in die Knie gehen. Selbst große Handelsplattformen wie BitMEX und Coinbase hatten in der Vergangenheit bereits mit ähnlichen Problemen zu kämpfen.

Wenig später hieß es dann, dass „Poloniex nicht länger im Wartungsmodus ist“. Inzwischen ist wieder der normale Betrieb auf der Handelsplattform eingekehrt, und alle Kryptowährungen sind wie gewohnt handelbar. Auch Krypto-Futures können wieder gehandelt werden.

Bitcoin klettert unterdessen immer näher an das bisherige Rekordhoch von 20.000 US-Dollar heran. Viele Experten sind überzeugt davon, dass das steigende Interesse im Mainstream die treibende Kraft dahinter ist. So haben in diesem Jahr neben Großinvestor Paul Tudor Jones auch schon Zahlungsdienstleister Square und Softwarehersteller MicroStrategy mit großen Mengen in die Kryptowährung investiert.

Cointelegraph hat Poloniex um Stellungnahme gebeten, bis Redaktionsschluss jedoch noch keine Rückmeldung erhalten. Dieser Artikel wird aktualisiert, sobald eine Antwort vorliegt.

auf cointelegraph lesen