Enjin startet eine neue NFT-Blockchain auf Polkadot

Die Krypto-Tauschplattform Crypto.com hat Berichten zufolge eine private Finanzierungsrunde in Höhe von 18,9 Millionen Dollar für die neue NFT-Blockchain-Plattform von Enjin angeführt.

Enjin hat 18,9 Millionen Dollar aufgebracht, um seine erste dedizierte NFT-Blockchain auf dem Polkadot-Netzwerk zu starten. Der Schritt wird helfen, besseren Handel für NFT-basierte Spiele und andere Anwendungen zu etablieren.

Enjin, der Schöpfer des ERC-1155 NFT-Standards, hat seinen 18,9-Millionen-Dollar-Privatverkauf für Efinity, eine NFT-Blockchain der nächsten Generation für Spiele, Apps, Unternehmen und Schöpfer, die auf Polkadot basiert, abgeschlossen. Blockchain ist das transparente und sichere digitale Hauptbuch hinter Kryptowährungen wie Bitcoin. Mit NFTs ermöglicht Enjin Schöpfern, einmalige digitale Gegenstände zu prägen, die auf der Blockchain authentifiziert werden können.

Die Finanzierungsrunde wurde von Crypto.com Capital, DFG Group und Hashed angeführt, mit Unterstützung von Hypersphere, BlockTower, Blockchain.com Ventures, Fenbushi, Iconium, HashKey, Arrington XRP Capital, DeFi Alliance und einer umfangreichen Liste von anderen führenden Firmen, Prominenten und Einzelpersonen.

Enjin arbeitet an einem neuen Token-Standard namens “Paratoken”, der Cross-Chain-Funktionalitäten für NFTs bieten soll. Mit Paratokens werden Marktteilnehmer in der Lage sein, digitale Sammlerstücke von anderen Blockchains mit dem Efinity-Ökosystem zu verbinden.

Laut Enjin erweitern Paratokens die Möglichkeiten des ERC-1155 Token-Standards, den das Unternehmen 2018 geschaffen hat. Witek Radomski, Mitgründer und Chief Technology Officer von Enjin, kommentierte die Bedeutung der Cross-Blockchain-Funktionalität für NFTs:

“Digitale Assets sollten in einem Metaversum von Blockchains existieren. Die Öffnung von Liquidität über mehrere Blockchains und Anwendungsfälle hinweg wird ein breites Ökosystem von Schöpfern, Käufern und Verkäufern verbinden.”

Das Team hat ein Whitepaper veröffentlicht, in dem der neue Efinity Token (EFI) beschrieben wird. Bieter auf seinen NFT-Marktplätzen werden EFI als Belohnung erhalten. Als Ergebnis wird dies eine ewige Liquidität für alle Vermögenswerte schaffen. Darüber hinaus wird es Sammlern ermöglichen, eine aktuelle Bewertung ihrer NFT-Portfolios zu sehen.

Enjin Coin hat massive Preis Renditen in 2021 inmitten des wachsenden Interesses an NFTs genossen. ENJ-Token stieg im März um mehr als das Achtfache und ist seit Jahresbeginn um mehr als 1.700% gestiegen.

Bild@ Pixabay / Lizenz

auf Coin Kurier lesen

EZB-Präsidentin Christine Lagarde: Digital Euro könnte vier Jahre dauern

Es könnte eine Weile dauern, bis die Europäische Union eine digitale Zentralbankwährung bekommt, wenn sie überhaupt eine bekommt.

In einem Interview mit Bloomberg Television erklärte die Europäische Zentralbank-Präsidentin Christine Lagarde am Mittwoch den komplexen Entscheidungsprozess, mit dem die Bank über die Zukunft eines digitalen Euros bestimmt.

Die EZB will in Kürze ihre Analyse der über 8000 eingegangenen Antworten aus ihrer Konsultation zum digitalen Euro veröffentlichen. „Das wird dem Europäischen Parlament als einem der Hauptakteure sowie der Kommission und dem Rat, mit denen wir zusammenarbeiten, mitgeteilt“, so Lagarde.

Auf der Grundlage dieser Konsultation sowie der parlamentarischen Arbeit wird der EZB-Rat entscheiden, ob bis Mitte 2021 mit einem CBDC experimentiert werde.

Nach einer anfänglichen Experimentierphase würde der Rat dann in einem Zeitraum von sechs Monaten oder einem Jahr prüfen, ob der digitale Euro eingeführt werden soll, so Lagarde.

„Der ganze Prozess, lassen Sie uns da realistisch sein, wird meiner Meinung nach noch vier Jahre dauern, vielleicht auch etwas länger. Aber ich hoffe, dass wir das innerhalb von vier Jahren schaffen können“, wie sie erklärte. Weiter hieß es:

„Denn das ist ein technisches Unterfangen und auch eine grundlegende Veränderung, weil wir sicherstellen müssen, dass wir es richtig machen. Wir sind es den Europäern schuldig, sie müssen sich sicher und geborgen fühlen. Sie müssen wissen, dass sie ein von der Zentralbank ausgegebenes Äquivalent einer digitalen Banknote haben. […] Wir müssen sicherstellen, dass wir keine Systeme kaputt machen, sondern das System verbessern.“

Lagarde erwähnte auch, dass einige Finanzintermediäre Bedenken gegen die Einführung einer CBDC durch die EZB geäußert hätten. Sie sagte, dass diese Intermediäre weiterhin mit dem neuen Ökosystem koexistieren werden, ebenso wie Bargeld, das „auch weiterhin verfügbar“ sein werde. 

Wie Cointelegraph bereits berichtete, hat die EZB im Oktober 2020 eine öffentliche Konsultation zu einem möglichen digitalen Euro gestartet. 

auf cointelegraph lesen

Schweizer Startup testet Handel mit tokenisiertem Getreide

Ein Schweizer Landwirtschafts-Startup testet einen nicht fungiblen Token zur Senkung der Kosten für den Getreidehandel. Das System wurde von der Schweizer Firma Cerealia SA implementiert. Die Token sind demnach an 30.000 Tonnen mexikanischen Weißmais gekoppelt.

Die Plattform Cerealia bietet im Moment nur Zwei-Wege-Geschäfte an. Bald können Dritte auch mit dem Token handeln und auf Getreidegeschäfte spekulieren. Ein digitales System reduziert die Kosten, die den Getreidehändlern bei der Ausführung von Geschäften entstehen. Darunter etwa für die Lagergebühren und ein geringerer Papieraufwand.

Die Token sollen von der mexikanischen Firma Mercanta verwendet worden sein und repräsentierten Getreide, das sie in einem lokalen Lagerhaus gelagert hatte. Auch andere Getreidebesitzer und Handelshäuser können ihre eigene Version des Tokens ausgeben, der dann auf der Plattform von Cerealia gehandelt werden kann und dabei tatsächlich gehaltenes Getreide repräsentiert.

Der Cerealia-Betriebschef Filipe Pohlmann Gonzaga sagte, das tokenisierte System könne die Tür zum digitalen Getreidehandel für Banken, Hedge-Fonds und andere Investoren öffnen, ohne dass diese das Getreide physisch entgegen nehmen müssen.

BNN Bloomberg berichtete, dass Cerealia seit seinem Start im November 2020 bereits rund 6 Millionen Tonnen Getreide gehandelt habe. Das Unternehmen ist in fast 30 verschiedenen Ländern vertreten, darunter Brasilien, Ägypten und die Ukraine. Voraussichtlich wird die Firma als nächstes nach Singapur und in die afrikanischen Länder südlich der Sahara expandieren.

auf cointelegraph lesen

Bullishe Signale: Bitcoin bereitet Kurssprung vor

Nachdem der Bitcoin-Kurs in der Vorwoche noch unter 50.000 US-Dollar zu fallen drohte, stieg er in den letzten Handelstagen deutlich an und nimmt damit erneut Ziele jenseits der 60.000 USD ins Visier. Die BTC-Dominanz konnte von dieser bullishen Bewegung bisher jedoch kaum profitieren.

BTC-Kurs: 58.171 USD (Vorwoche: 56.988 USD)

Anzeige

Bitpanda: Schnell und sicher in Bitcoin (BTC) investieren

Mit über 2 Millionen Nutzern ist Bitpanda der größte Krypto-Broker Europas. Handle rund um die Uhr über 50 digitale Assets wie Bitcoin, Ethereum, IOTA, Cardano & Polkadot oder investiere regelmäßig und langfristig mit deinem individuellen Sparplan.

Jetzt loslegen >>

Widerstände/Ziele: 58.466 USD, 60.100 USD, 61.694 USD, 64.061 USD, 68.450 USD, 70.000 USD, 77.678 USD, 84.603 USD, 89.982 USD, 110.739 USD

Unterstützungen: 56.867 USD, 55.817 USD, 54.077 USD, 53,005 USD, 51.350 USD, 50.327 USD, 49.423 USD, 48.222 USD, 47.070 USD, 44.878 USD, 43.030 USD, 41.970 USD, 40.407 USD, 39.130 USD, 37.910 USD, 33.770 USD, 32.023 USD, 29.748 USD

Kursanalyse auf Basis des Wertepaares BTC/USD auf Coinbase

BTC-ECHO Magazin (3/2021): Das Smart Money kommt!

Das Branchenmagazin für Bitcoin und Blockchain Investoren.

Exklusive Top-Themen für ein erfolgreiches Investment:

• 5 Ethereum Konkurrenten, die man im Auge behalten sollte
• The Graph: Das Google der Blockchain?
• Vorreiter Tesla: Bringt Elon Musk Bitcoin in den Mainstream?
• Exklusiv-Interview: Johannes Schmitt (Kraken Exchange)
• Bitcoin Marktanalyse von Profi-Trader Robert Rother

Kostenfreie Ausgabe bestellen >>

In den letzten Handelstagen konnte die Krypto-Leitwährung sukzessive neue Hochs ausbilden und damit die drohende Korrekturausweitung verhindern. Am heutigen Mittwoch, den 31. März, erreicht der BTC-Kurs ein neues 10-Tage Hoch bei 59.848 USD. Kurz vor der psychologischen 60.000 USD Marke drehte der Bitcoin-Kurs jedoch schlagartig um und verlor binnen Minuten rund fünf Prozentpunkte an Wert. Bereits an der 56.867 USD kamen jedoch erneut Käufer zurück aufs Parkett und stabilisierten den Kurs auf aktuell 57.842 USD. Damit hat Bitcoin den roten Widerstandsbereich weiter dicht vor Augen.

Bullishes Szenario (Bitcoin-Kurs)

Der Kurs der Krypto-Leitwährung fiel in der abgelaufenen Handelswoche zwar kurzfristig zurück auf 50.300 USD, konnte die 50.000 USD jedoch nachhaltig verteidigen. Nach dem Auslaufen der Bitcoin-Futures und Optionen stabilisierte sich der BTC-Kurs derweil deutlich und wies fünf positive Handelstage in Folge auf. Damit konnte auch der Rückfall unter den EMA20 (rot) sofort verhindert werden. Die Rückeroberung der 55.944 USD war ein positives Zeichen für die bullish gestimmten Anleger. Weitere positive Neuigkeiten über die Massenadaption von Bitcoin und Co. durch den Zahlungsdienstleister PayPal lässt die Bullenstimmung am Markt weiter köcheln.

Kann der Bitcoin-Kurs den Widerstand bei 58.466 USD zeitnah zurückerobern, ist ein erneuter Angriff auf die 60.000 USD wahrscheinlich. Wird auch das Vorwochenhoch bei 60.100 USD überwunden, ist ein Durchmarsch an das Allzeithoch bei 61.694 USD einzuplanen. Halten sich die Gewinnmitnahmen an dieser Kursmarke in Grenzen, und Bitcoin steigt dynamisch weiter gen Norden, rückt das 200er Fibonacci-Extension aus dem Stundenchart bei 64.061 USD in den Blick. Dieser Widerstand dürfte jedoch nur kurzfristig kursbegrenzend wirken. Ein dynamischer Bruch dieser Chartmarke legt den Weg frei für einen Durchmarsch bis an die 68.450 USD. Hier verläuft das 200er Fibonacci-Extension der übergeordneten Handelsbewegung.

Stabilisiert sich der Bitcoin-Kurs nachhaltig oberhalb dieses Widerstands, werden die Bullen die psychologische 70.000 USD angreifen. Hier findet sich weiterhin eine größere Verkaufsposition im Orderbuch. Kommt es in diesem Bereich nicht zu einem nachhaltigen Abverkauf, ist in den kommenden Monaten folglich weiterhin mit einem Anstieg in Richtung 77.678 USD zu rechnen. Dieses Widerstandslevel ist dem Monatschart entnommen. Kann Bitcoin auch nachhaltig über die 77.678 USD ausbrechen, rückt das nächste übergeordnete Kursziel bei 84.603 USD in den Blick. Hier findet sich das 261er Fibonacci-Extension der übergeordneten Handelsbewegung.

Ein dynamischer Durchbruch über dieses Widerstandsniveau aktiviert das nächste wichtige Kursziel im Bereich der 89.982 USD. Diese Widerstandsmarke in Form des 461er Fibonacci-Extensions entstammt dem Stundenchart. Gewinnmitnahmen zurück in Richtung 77.678 USD wären nicht verwunderlich und würden den Aufwärtstrend nicht gefährden. Insbesondere die stetig steigende Zahl neuer institutioneller Investoren im Krypto-Space erhöht die Wahrscheinlichkeit für einen Kursanstieg in Richtung 100.000 USD und für das Erreichen des maximalen Kursziels bei 110.739 USD. Das maximale Kursziel in Form des 361er Fibonacci-Extensions gewinnt damit zunehmend Kontur.

Bearishes Szenario (Bitcoin-Kurs)

Das Bärenlager hatte in den letzten Handelstagen erneut nicht die Kraft, den Bitcoin nachhaltig zurück gen 50.000 USD abzuverkaufen. Die Ausweitung der Konsolidierung wurde damit vorerst deutlich gestoppt. Zwar schafften es die Bären am heutigen Handelstag, einen Kursanstieg über die 60.000 USD vorerst abzuwenden, nachhaltig war diese kurzfristige Konsolidierung bisher jedoch nicht. Erst wenn die Bären den BTC-Kurs unter die 56.867 USD drücken können, rückt der EMA20 (rot) bei 55.817 USD wieder in den Blick. Kann das Verkäuferlager genug Abgabedruck erzeugen und auch diese Unterstützung deutlich unterbieten, ist ein Rückfall an die 54.077 USD einzuplanen. Hier verläuft die Oberkante des orangen Supportbereich.

Taucht der Bitcoin-Kurs in diese Zone ein, könnten zunächst die 53.005 USD sowie 52.626 USD angelaufen werden. Bereits hier werden die Bullen wieder versuchen, den BTC-Kurs zu stabilisieren. Kommt es widererwartend zu einem Bruch dieser Supportbereichs, rückt der EMA50 (orange) bei 51.350 USD als Ziel in den Blick. Wird auch dieser gleitende Support dynamisch unterboten, ist mit einem Retest des Vorwochentiefs bei 50.327 USD zu rechnen. Ein Bruch des Vorwochentiefs dürfte den Bitcoin-Kurs sodann unmittelbar bis an die 49.423 USD führen. In diesem Bereich verlaufen der Supertrend sowie das 127er Fibonacci-Extension.

Schaffen es die Bären diese starke Unterstützung nachhaltig zu unterbieten, ist ein Rückfall in den dunkelgrünen Supportbereich zwischen 48.222 USD und 47.070 USD einzuplanen. Wird dieses Unterstützungslevel ebenfalls durchstoßen, erhöhen sich die Chancen für Korrekturausweitung bis an die 44.878 USD. Dann rückt auch das Verlaufstief bei 43.030 USD als mögliches Etappenziel wieder in den Blick der Anleger. Weitet sich die Korrektur aus, dürfte der Bitcoin-Kurs den Bereich zwischen 41.970 USD und 40.407 USD ins Visier nehmen. Im Bereich der 40.000 USD ist eine Richtungsentscheidung zu erwarten.

Wird diese psychologische Marke nachhaltig unterboten, ist ein Rückfall an die 39.130 USD wahrscheinlich. Auch eine Korrekturausweitung in den Bereich zwischen 38.500 USD und 37.910 USD wäre in der Folge wahrscheinlich. Um den Aufwärtstrend nicht zu gefährden, werden die Bullen diesen Bereich verteidigen wollen. Erst wenn dieser Supportbereich nachhaltig durchbrochen ist, wird die Korrektur spürbar an Fahrt gewinnen. Der Support bei 36,904 USD ist indes als erstes relevantes Kursziel zu nennen. Auch ein Rücksetzer an die Unterstützung bei 33.770 USD wäre vorstellbar. Kommt es auch am klassischen Finanzmarkt zu einer nachhaltigen Korrektur, könnte Bitcoin sein maximales Korrekturziel bei 32.023 USD anlaufen. Hier findet sich das 61er Fibonacci-Retracement der übergeordneten Kursbewegung. Zudem verläuft in dieser Zone auch der EMA200 (blau).

Bitcoin-Dominanz in einer engen Spanne gefangen

Bitcoin-Dominanz auf Basis von Werten von Cryptocap dargestellt

Die Marktdominanz der Krypto-Leitwährung kann trotz einer positiven Bitcoin-Kursentwicklung nicht entscheidend zulegen. Wie in der Vorwoche schafft es die BTC-Dominanz nicht, den EMA20 (rot) nach oben zu durchbrechen. Auf der Unterseite wirkt die horizontale Unterstützung bei 60,28 Prozent jedoch weiter als gute Unterstützungsmarke.

BTC-Dominanz: Bullishes Szenario

Die BTC-Dominanz ist weiterhin in einer engen Spanne von zwei Prozent gefangen. Erneut wirkte der gleitende Durschnitt der letzten 20 Tage (EMA20) als starker Widerstand. Ein Absturz zurück in den Abwärtstrendkanal konnte jedoch ebenfalls abgewendet werden. Um wieder an Markmacht zu gewinnen, muss die BTC-Dominanz zunächst die 61,30 Prozent sowie in der Folge auch die 61,62 Prozent nachhaltig überwinden. Ein dynamischer Bruch dieser Widerstandsmarken dürfte die BTC-Dominanz zunächst bis an die 62,53 Prozent führen. Hier findet sich eine wichtige horizontale Begrenzungslinie. Kann dieses Widerstandslevel dynamisch durchbrochen werden, kommt die rote Widerstandszone zwischen 63,00 Prozent und 63,51 Prozent in den Blick. In diesem Bereich verlaufen der EMA200 (blau) und der EMA100 (gelb). Ein direkter Durchmarsch durch diese Zone ist somit vorerst nicht zu erwarten.

Sollte diese massive Widerstandszone im Zuge eines deutlich ansteigenden Bitcoin-Kurs über das Allzeithoch dynamisch durchbrochen werden, ist ein Anstieg bis zur 64,19 Prozent einzuplanen. Hier verläuft auch der Supertrend im Tageschart. Sollte die Bitcoin-Dominanz diese Kursmarke hinter sich lassen können, ist ein Anstieg in die gelbe Widerstandszone wahrscheinlich. Insbesondere die 64,75 Prozent war in der Vergangenheit von großer Bedeutung. Kann auch die gelbe Zone auf Tagesbasis überwunden werden, ist ein Folgeanstieg an die 65,57 Prozent einzuplanen. Sollte es die Dominanz der Krypto-Leitwährung mittelfristig schaffen, auch diese Widerstandsmarke zu überwinden, aktiviert sich als Kursziel die grüne Widerstandszone zwischen 66,12 und 66,52 Prozentpunkten. Maximal ist vorerst ein Anstieg bis an die 67,47 Prozent möglich. Die aktuelle Stärke des Altcoin-Markts samt immer neuer Krypto-Projekte macht es derweil zunehmend schwer für die Krypto-Leitwährung, seine alte Marktmacht wiederzuerlangen.

BTC-Dominanz: Bearishes Szenario

Fällt die BTC-Dominanz per Tagesschlusskurs unter die Unterstützungslinie bei 60,28 Prozent, ist folglich mit weiteren Abgaben zu rechnen. Der Support bei 59,64 Prozent ist als erstes Korrekturziel vorstellbar. Sollte in der Folge auch diese wichtige Unterstützungslinie dynamisch unterschritten werden, ist ein Wiedereintauchen in den Abwärtstrendkanal wahrscheinlich. Im Bereich der 58,80 Prozent entscheidet sich, ob Bitcoin weitere Dominanz verliert oder erneut ansteigen kann. Fällt die BTC-Dominanz per Tagesschlusskurs durch den grünen Unterstützungsbereich, und damit unter das Tief vom 14. Oktober 2020 bei 58,33 Prozent, ist von einem Rückfall bis in die lila Unterstützungszone zwischen 57,53 Prozent und 57,20 Prozent auszugehen.

Spätestens in diesem Supportbereich ist indes mit einem erneuten Dominanzanstieg zu rechnen. Bleibt die bullishe Gegenbewegung hingegen aus, rückt die horizontale Unterstützungslinie bei 55,72 Prozent in den Blick der Anleger. Gibt auch dieser Support keinen Halt, könnte die BTC-Dominanz weiter in Richtung 53,17 Prozent korrigieren. In der Folge wäre auch ein Anlaufen des Verlaufstiefs zwischen 50,88 Prozent und 50,01 Prozent nicht mehr auszuschließen.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten.

Die Chartbilder wurden mithilfe von TradingView erstellt.

USD/EUR-Kurs zum Redaktionsschluss: 0,83 Euro.

Bitcoin-Boom: Jetzt wird es ERNST!

Das Smart Money kommt!

Erfahre mehr im führenden Magazin für Blockchain und digitale Währungen
(Print und Digital)
☑ 1. Ausgabe kostenlos
☑ Jeden Monat über 70 Seiten Krypto-Insights
☑ Keine Investmentchancen mehr verpassen
☑ Portofrei direkt nach Hause

Zum Kryptokompass Magazin

auf btc-echo lesen

Erklärt: Automatisierter Handel in einem Bullenmarkt

Sie können dabei helfen, einen einbrechenden Markt mit Gelassenheit zu sehen.

TradeSanta bietet hierfür das beliebte Tool „Trailing-Stop-Loss“ an. Das bedeutet, dass ein normales Stop-Loss-Limit nicht jedes Mal manuell gesetzt werden muss, wenn sich ein Markttrend entgegen den Erwartungen des Traders wendet. Das gilt sowohl für Long- als auch für Short-Positionen.

Hält man Bitcoin, während er steigt, kann ein 10-prozentiger Trailing-Stop-Loss sicherstellen, dass der Bot weiterhin die Kryptowährung verfolgt, während sie steigt. Eine Order wird nur dann ausgelöst, wenn BTC um mehr als 10 Prozent von seinem letzten Höchststand fällt. Damit kann man den Großteil seiner Gewinne sichern. Das hält die Verluste in Grenzen, die bei einer normalen Stop-Loss-Order hätten entstehen können.

Bei einer solchen Order Auftragsart ist es entscheidend, dass ein ausreichender Handlungsspielraum festgelegt wurde. Bitcoin schwankt öfter den Tag über um 5 Prozent. Daher kann ein zu klein gewählter Prozentsatz dazu führen, dass Vermögenswerte verkauft werden, bevor es wieder aufwärts geht.

Natürlich kann eine normale Stop-Loss-Order immer noch ihren Nutzen haben. Damit können Sie genau festlegen, wie viel Verlust Sie hinnehmen, wenn die Kurse fallen.

auf cointelegraph lesen

Neue NFT-Plattform soll Ethereum die Poleposition sichern

Mit der erfolgreichen NBA-Top-Shot-Serie dominiert die Flow Blockchain derzeit den NFT-Sektor. Mit Palm wirft ConsenSys ein Ethereum-kompatibles Konkurrenzprodukt auf den Markt, dass die Karten neu verteilen könnte.

Über Sinn oder Unsinn lässt sich streiten, aber Fakt ist: Die Flow Blockchain von Dapper Labs hat sich durch den Erfolg der NBA-Top-Shot-Collectibles an die Spitze der NFT-Umschlagplätze gemausert. Über 470 Millionen US-Dollar sind inzwischen in die digitalen Sammelkarten geflossen. Erst mit weitem Abstand folgt die auf Ethereum aufsetzende CryptoPunks-Serie. Im Kampf um die Poleposition wirft das Blockchain-Unternehmen ConsenSys nun ein Konkurrenzprodukt auf den Markt, dass die Vormachtstellung der Ethereum Blockchain auch im neuen Boom-Sektor sichern soll.

Palm, die Ethereum-Antwort auf Flow

Am 30. März gaben ConsenSys, Kunstdienstleister HENI Group und die Filmproduktionsfirma Heyday Films die Einrichtung eines gemeinsamen “Innovationslabors” bekannt. Das Palm NFT Studio bildet künftig eine Schnittstelle, über die Künstler, Marktplätze und Rechtinhaber zusammenarbeiten und entsprechende Projekte und Plattformen im Palm-Ökosystem integrieren können. Dan Heyman, zuvor General Manager of Protocols bei ConsenSys, wird dem Palm NFT Studio als CEO vorsitzen.

Zudem steht bereits eine Reihe weiterer Partnerschaften im Raum, die Palm im Krypto-Ökosystem einbetten sollen. So werde die dezentrale Börse Uniswap “eine Version des Uniswap-v3-Protokolls einsetzen, um den Handel mit Kunstgegenständen innerhalb des Palm-Ökosystems zu unterstützen”. Auch an die NFT-Marktplätze Nifty’s und Eulerbeats soll Palm angebunden werden. Dafür wird die Palm-Sidechain an die Ethereum Wallet MetaMask angeschlossen.

Das Innovationslabor könnte sich somit als Keimzelle neuer NFT-Projekte entwickeln. Der Schulterschluss mit etablierten Unternehmen aus der Unterhaltungs- und Kunstbranche dürfte den noch immer unüberschaubaren NFT-Markt auch dem Mainstream öffnen. Als Pilotprojekt wird Damien Hirst seine Serie “The Currency Project”, bestehend aus 10.000 individuellen Geldscheinen, an denen der Künstler fünf Jahre lang gearbeitet hat, als NFT-Serie auf die Plattform bringen.

Ratgeber: Ripple (XRP) kaufen – schnell und einfach erklärt

Du willst in Ripple investieren, weißt aber nicht wie? Wir helfen dir bei der Wahl des für dich am besten geeigneten Anbieters und erklären dir, worauf du achten solltest!

Zum Ratgeber >>

Ob diese an den Erfolg der Beeple-Serie anknüpfen kann, bleibt abzuwarten. Mit Hirst hat sich das neue Projekt aber keinen kleinen Fisch geangelt. Hirsts Bilder und Plastiken (siehe Artikelbild) zählen zu den wertvollsten der zeitgenössischen Kunst. Sein Werk “Lullaby Spring” erzielte 2007 bei Sotheby’s die damalige Rekordsumme von 14,5 Millionen Euro. Der Preis stellte den bis dato höchsten dar, der je für ein Werk eines noch lebenden Künstlers gezahlt wurde. Er setzt jedenfalls große Stücke in Palm, die “bei weitem die beste Plattform” sei. Als reichster Künstler überhaupt, der ein Privatvermögen von einer Milliarde US-Dollar hortet, hat er den Verkauf aber wohl nicht nötig.

Anzeige

Bitcoin, Aktien, Gold und ETFs in einer App handeln!

Zuverlässig, Einfach, Innovativ – Deutschlands beliebteste Finanzinstrumente einfach und sicher handeln.

Die Vorteile:
☑ Kostenloses 40.0000 EUR Demokonto
☑ Registrierung in nur wenigen Minuten
☑ PayPal Ein-/Auszahlung möglich
☑ 24/7 verfügbar + mobiler Handel
Zum Anbieter

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].

auf btc-echo lesen

Kraken CEO: 2023 ist ein Bugatti 1 Bitcoin (BTC) wert

Der CEO der Krypto-Börse Kraken, Jesse Powell geht davon aus, dass es bessere Messgrößen gibt, mit denen man den Bitcoin (BTC)-Preis messen kann und dass es vom jetzigen Punkt aus noch weiter nach oben gehen wird.

Bitcoin wird zur Weltwährung

Jesse Powell, CEO von Kraken sagte, dass er davon ausgeht, dass Bitcoin auf einen Bereich zusteuern wird, an dem BTC zu einer Weltwährung wird. Dies sagte Powell in einem Gespräch mit Bloomberg.

Laut Powell wird Bitcoin in Bezug auf den US-Dollarwert ins Unendliche gehen. Wichtige für ihn ist allerdings die Annahme, dass BTC zu einer Weltwährung werden wird. Für ihn stellt der Vergleich von Bitcoin mit dem US-Dollar eine fehlerhafte Sichtweise auf den Markt. Aufgrund der Inflationsrate der Fiat-Währungen und des begrenzten Angebots und der steigenden Nachfrage nach Bitcoin könnte die bessere Sichtweise auf die Stärke des Kryptowährungsmarkts darin bestehen, den Kaufwert von etwas Greifbarem und Stabiler wie einem Sportwagen zu betrachten. Er denkt, dass man mit einem  Bitcoin bis Ende 2021 einen Lamborghini und mit einem Bitcoin bis 2023 einen Bugatti kaufen wird.

“Für die Crypto-Community ist es meiner Meinung nach einfacher, Bitcoin an solchen Assets zu messen, da man nie weiß, wo der Dollar sein wird. In einem Jahr könnte es zehnmal so viele US-Dollar geben, daher ist es wirklich schwierig, Bitcoin gegen den Dollar zu messen.”

Antreiber für Ethereum

Für einen Antreiber bei Ethereum sieht Powell den Boom bei nicht fungibler Token (NFTs). Er sagte dazu:

“Die gesamte NFT-Aktivität treibt die Nutzung von Ethereum wirklich voran.”

Powell sagte auch, dass das Netzwerk Polkadot, dessen Volumen und Wert in letzter Zeit stark nach oben gegangen ist, wahrscheinlich aufgrund seiner niedrigeren Transaktionsgebühren und Nischentechnologie noch mehr an Bedeutung gewinnen wird, um die Geschwindigkeit und Effizienz des Netzwerks zu verbessern.

Bildquelle: Pixabay / Lizenz


auf Blockchain Hero lesen

Will Smith und Michael Jordan nun auch Großinvestoren von Dapper Labs

Mit Fidelity und Silvergate kooperieren zwei Krypto-freundliche Institutionen. Das Ergebnis sind durch Bitcoin abgesicherte Kredite.

Der Vermögensverwalter Fidelity akzeptiert bereits seit Dezember vergangenen Jahres Bitcoin als Sicherheit für Barkredite. Neben der Partnerschaft mit dem Krypto-Kreditgeber BlockFi gibt es nun auch eine Kooperation mit der Silvergate Bank. Dies geht aus einer Pressemitteilung hervor, die BTC-ECHO vorliegt.

Diese Kredite von Fidelity sind hauptsächlich für diejenigen Investoren interessant, die ihren Bitcoin-Bestand nutzen möchten, ohne ihn zu verkaufen. Auch für Hedgefonds und Bitcoin Miner bieten sich damit neue Möglichkeiten.

Silvergate hat seinerseits seit Juni Bitcoin-gesicherte Kredite im Angebot. Diese sind im Silvergate Exchange Network verfügbar. Kunden ist es damit möglich, ihre Reserven in Echtzeit zwischen verschiedenen Krypto-Börsen zu bewegen – und zwar rund um die Uhr. Bereits bei der Gewinnmitteilung für das vierte Quartal 2020 kündigte Silvergate-CEO Alan Lane an, das Zahlungsnetzwerk der Bank weiter ausbauen zu wollen.

Fidelity ebenfalls Antragsteller von Bitcoin ETF

Mit Silvergate haben wir die Chance erkannt, ein reibungsloseres Anlegererlebnis zu schaffen. Wir helfen Anlegern und Institutionen, ihre Kapitaleffizienz zu maximieren. Zudem stärken wir das Ökosystem für digitale Assets durch eine stärkere Integration und Kooperationen wie diese

, so Christine Sandler, Leiterin Vertrieb und Marketing bei Fidelity Digital Assets, in der Pressemitteilung. Fidelity hatte zuletzt durch den aktuellen Antrag auf einen Bitcoin ETF seine Affinität zum Thema Bitcoin unter Beweis gestellt.

Anzeige

Bitcoin, Aktien, Gold und ETFs in einer App handeln!

Zuverlässig, Einfach, Innovativ – Deutschlands beliebteste Finanzinstrumente einfach und sicher handeln.

Die Vorteile:
☑ Kostenloses 40.0000 EUR Demokonto
☑ Registrierung in nur wenigen Minuten
☑ PayPal Ein-/Auszahlung möglich
☑ 24/7 verfügbar + mobiler Handel
Zum Anbieter

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].

auf btc-echo lesen

Neues Gutachten: Stablecoin Tether vollständig gedeckt

Tether Holdings Limited, das Unternehmen hinter dem weltweit größten Stablecoin Tether (USDT), hat ein Gutachten veröffentlicht, das bestätigt, dass seine Tether-Token vollständig durch seine Reserven gedeckt sind.

In einer Erklärung vom Dienstag auf Twitter, veröffentlichte Tether seinen so genannten Consolidated Reserves Report (CRR). Dazu gab es auch einen Bericht des Buchhaltungsnetzwerks Moore Cayman, der die Deckung noch einmal versichert.

Der Bericht wurde am 26. März von dem Wirtschaftsprüfer unterzeichnet und soll die Richtigkeit des am 28. Februar erstellten CRR von Tether untermauern. „Nach unserer Auffassung ist der CRR, wie er von der Geschäftsleitung der Tether Holdings Limited Group zum Februar 2021 um 23:59 Uhr UTC erstellt wurde, in Übereinstimmung mit den darin festgelegten Kriterien dargestellt und vermittelt in allen wesentlichen Belangen ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild“, wie es in dem Gutachten heißt.

In dem Bericht heißt es weiter, dass die Reserven von Tether für den Stablecoin USDT den für die Einlösung der digitalen Vermögenswert-Token erforderlichen Betrag übersteigen würden. Die konsolidierten Gesamtverbindlichkeiten würden sich auf 35,2 Mrd. US-Dollar belaufen, während die konsolidierten Gesamtvermögenswerte „mindestens“ 35,3 Mrd. US-Dollar betragen würden.

Moore Cayman merkt an, dass sich die Prüfung auf den USDT beschränke, da Informationen über den an Gold gekoppelten Stablecoin XAUT von Tether „nicht Gegenstand unserer Prüfung“ gewesen seien.

Moore Cayman bietet Wirtschaftsprüfungen für Firmen und Fonds in verschiedenen Regionen an. Darunter auch Offshore-Regionen wie die Kaimaninseln und die Britischen Jungferninseln sowie Delaware, Hongkong, Großbritannien und andere.

„Tether war schon immer voll gedeckt. Das heute veröffentlichte Gutachten bestätigt das einmal mehr. Als ein führendes Unternehmen in der aufkommenden Kryptowährungsbranche wollen wir stets zu den transparentesten Stablecoins gehören“, so Tether Holdings.

„Wir wollen in Zukunft regelmäßig Gutachten veröffentlichen“, so Stuart Hoegner, der Rechtsleiter für Tether und die Kryptowährungsbörse Bitfinex, gegenüber Cointelegraph. Er fügte hinzu, dass der CCR am 26. März ausgeführt wurde, so dass er letzte Woche erst sehr spät fertig wurde.

Die 1:1-Kopplung des USDT an den US-Dollar wird seit langem mit Skepsis betrachtet. Viele Leute zweifeln die Kopplung an

Im Februar haben sich Tether und die Schwesterfirma Bitfinex mit der New Yorker Generalstaatsanwaltschaft außergerichtlich geeinigt. Diese hatte behauptet, die Firma habe bei der Fiat-Abdeckung des USDT nicht die Wahrheit gesagt. Bei dem Vergleich erreichte die New Yorker Aufsichtsbehörde, dass die Firmen 18,5 Mio. US- Dollar Schadensersatz zahlen sowie regelmäßig Berichte über ihre Rücklagen veröffentlichen müssen.

auf cointelegraph lesen

Filecoin (FIL) ist einer der Überflieger des Monats – das sind die Gründe

Seit der Integration von Chainlink ins Filecoin-Netzwerk stieg FIL im letzten Monat um fast 370 Prozent. Der Integrationspartner kann dagegen nicht profitieren.

Filecoin (FIL) gehört eindeutig zu den Gewinnern des vergangenen Monats. Allein in den letzten 24 Stunden konnte die Kryptowährung nochmals um fast 24 Prozent zulegen. Betrachtet man die vergangenen 30 Tage, kann das dezentralisierte Krypto-Projekt auf ganze 368 Prozent zurückblicken. Dabei erreichte FIL sogar ein neues Allzeithoch (158,56 US-Dollar) und rangiert zu Redaktionsschluss bei 154,57 US-Dollar. Dank dieses Kurszugewinns verdiente sich Filecoin den vierten Platz in unserem Ranking der Top-Coins des Monats.

Die gesamte Rangliste könnt ihr euch in unserer aktuellen Ausgabe des Kryptokompass anschauen, die am 1. April digital und gedruckt erscheint.

Die aktuelle Kursrallye stellt damit die Früchte der Arbeit dar, die Filecoin vor einer Woche säte. Als das Open-Source-Projekt die Integration von Chainlink (LINK) verkündete, folgte die Reaktion des Marktes prompt. Drei Tage nach der Mitteilung lag der FIL-Kurs bereits bei 138,28 US-Dollar. 

Dabei werde durch die Integration eine Brücke zwischen dem FIL-Netzwerk und Smart-Contract-fähigen Plattformen wie Ethereum hergestellt, heißt es in einer Mitteilung. Die Integration von Filecoin und Chainlink soll dezentrale Speicherlösungen für Web 3.0-Entwickler ermöglichen und vielfältige Anwendungsfälle bieten.

Bitcoin-Boom: Jetzt wird es ERNST!

Das Smart Money kommt!

Erfahre mehr im führenden Magazin für Blockchain und digitale Währungen
(Print und Digital)
☑ 1. Ausgabe kostenlos
☑ Jeden Monat über 70 Seiten Krypto-Insights
☑ Keine Investmentchancen mehr verpassen
☑ Portofrei direkt nach Hause

Zum Kryptokompass Magazin

Darüber hinaus sorgte bereits Mitte März die Meldung, dass Grayscale, der größte Vermögensverwalter für digitale Assets, seine Produktpalette um fünf Altcoins, darunter Filecoin und Chainlink, erweitert hatte, für Kurszuwächse. So stieg FIL von 54,83 US-Dollar innerhalb von zwei Tagen auf 87,93 US-Dollar. Auch LINK konnte Kapital aus der Meldung schlagen und stieg von 27,14 US-Dollar auf 30,87 US-Dollar. 

Dabei nahm Grayscale neben FIL und LINK noch drei weitere Altcoins auf: Basic Attention Token (BAT), Decentraland (MANA) und Livepeer (LPT). Im Interview mit Bloomberg verriet Grayscale-CEO Michael Sonnenshein, in Zukunft bis zu 40 Trusts abdecken zu wollen. Für den Otto-Normalanleger sind diese jedoch nicht bestimmt. Der Handel steht indes nur institutionellen und akkreditierten Investoren offen.

Von der jetzigen Integration profitiert aber vor allem einer: Filecoin. Während sich FIL in immer neue Sphären vordringt, kann LINK kaum selbiges behaupten. Eher das Gegenteil ist der Fall. Dabei sank kurz nach der Ankündigung der Integration der Kurs der Kryptowährung sogar von 27,65 US-Dollar auf 24,75 US-Dollar. Ein Verlust von etwas mehr als 10 Prozent. Zu Redaktionsschluss handelt Chainlink bei 26,78 US-Dollar.

Anzeige

Bitcoin, Aktien, Gold und ETFs in einer App handeln!

Zuverlässig, Einfach, Innovativ – Deutschlands beliebteste Finanzinstrumente einfach und sicher handeln.

Die Vorteile:
☑ Kostenloses 40.0000 EUR Demokonto
☑ Registrierung in nur wenigen Minuten
☑ PayPal Ein-/Auszahlung möglich
☑ 24/7 verfügbar + mobiler Handel
Zum Anbieter

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].

auf btc-echo lesen