It’s Showtime – Magic Johnson steigt in „boomenden“ Markt der Krypto-Fanartikel ein

Die Basketballlegende Earvin „Magic“ Johnson hat ein neues Team. Der ehemalige Star des Los Angeles Lakers kehrt allerdings nicht wieder aufs Spielfeld zurück, sondern steigt bei einem Sportunternehmen ein, das auf die Entwicklung von digitalen Krypto-Sammelkarten spezialisiert ist.

Michael Rubin, der Vorstandsvorsitzende des entsprechenden Fanartikelherstellers Fanatics, erklärte gestern in diesem Zusammenhang gegenüber CNBC, dass der Markt für digitale und physische Sammelgegenstände zurzeit förmlich „explodiert“, da die Bevölkerung aufgrund der Coronakrise deutlich mehr Zeit zuhause verbringt als sonst.

„Aktuell sehen wir einen richtigen Boom“, wie Rubin feststellt. Dahingehend ergänzt er: „Ich bin überzeugt davon, dass in diesem Bereich eine massive Wertschöpfung stattfinden wird. Viele Leute werden versuchen, ein Stück vom Kuchen abzubekommen, aber nicht allen wird das gelingen. Letztendlich wird es darum gehen, tollen Content und tolle Produkte zu liefern, nur das wird zu langfristigem Erfolg führen.“

Magic Johnson, der als unabhängiger Direktor dem Vorstand von Fanatics beigetreten ist, teilt diesen Optimismus. So sieht er in den digitalen NFT-Sammelkarten eine Weiterentwicklung zu physischen Sammelkarten, die während seiner aktiven Laufbahn in den 80ern und 90ern besondere Popularität erlangten. „Die Branche wurde revolutioniert“, so der charismatische Leader der „Showtime Lakers“ deshalb überschwänglich.

Zur Erinnerung: NF-Tokens (NFTs) sind Krypto-Münzen, die so konzipiert sind, dass sie wortwörtlich keine Fungibilität aufweisen. Jeder Krypto-Token kann also nicht dupliziert werden und ist einmalig, weshalb sich diese Form der Kryptowährung besonders als Vehikel für digitale Sammelgegenstände anbietet.

Der NFT-Markt, der besonders für Kunst, Sammelkarten und Musik Anwendung findet, ist im vergangenen Jahr auf 250 Mio. US-Dollar gewachsen, was eine Vervierfachung bedeutet. Ein Beispiel für das Potenzial des Marktes hat jüngst der ehemalige Baseballspieler Micah Johnson, der sich inzwischen künstlerisch betätigt, erbracht, indem er ein NFT-Kunstwerk für 2 Mio. US-Dollar verkauft hat.

Auch große Sportkonzerne wie die amerikanische Basketballliga NBA beteiligen sich mittlerweile erfolgreich am Markt. Das NFT-Projekt NBA Top Shot hat durch den Verkauf von Krypto-Sammelkarten schon mehr als 230 Mio. US-Dollar umgesetzt und ist dadurch einer der Marktführer.

auf cointelegraph lesen