Vom Konvertiten zum Judas? – Jim Cramer verkauft sein „Spielgeld“ namens Bitcoin

Der Finanzexperte und TV-Moderator Jim Cramer, der in den letzten Monaten zu Bitcoin „konvertiert“ war, ist jetzt zum „Judas“ geworden, indem er einen großen Teil seiner Investition abverkauft hat.

Wie Co-Moderator Cramer am gestrigen Donnerstag in seiner CNBC-Sendung offenlegte, habe er sich dazu entschieden, „zum Verräter zu werden“. Allerdings ein einträgliches Geschäft, denn durch den Verkauf der Hälfte seiner Bitcoin konnte er die Hypothek auf sein Haus abbezahlen.

Cramer, der auch die Finanzsendung Mad Money moderiert, gibt an, dass er bei einem Kursstand von 12.000 US-Dollar eine hohe Investition in die marktführende Kryptowährung getätigt hatte, weshalb er es nun an der Zeit sah, einen ersten Teil der Gewinne aus dem aktuellen Rekordlauf auszubuchen. Während den Experten angesichts dieser Entscheidung zwar ein schlechtes Gewissen gegenüber der Krypto-Community hat, ist er zugleich hoch erfreut über diesen Coup:

„Ich weiß, dass die Leute jetzt sauer auf mich sein werden, aber ich konnte damit gestern meine Hypothek abbezahlen.“

„Das war, als ob man mit Spielgeld echtes Geld kauft“, wie Cramer feixt. Dem fügt er überschwänglich an: „Mir gehört jetzt ein Haus, schwarz auf weiß, weil ich diese Währung gekauft habe. Ich glaube, ich habe alles richtig gemacht!“

Ein Twitter-Nutzer dämpft die Freude jedoch ein wenig mit dem Hinweis, dass diese womöglich zu vorschnell kommt, indem dieser darauf verweist, dass ein Krypto-Anleger aus den Anfangstagen von Bitcoin für eine Pizza knapp 10.000 BTC bezahlt hat, was sich bei heutigen Kursen als übler Fehler herausstellt.

Der „Judas“ Jim Cramer war lange Zeit selbst ein heftiger Kritiker von Bitcoin, doch nach ausführlichen Gesprächen mit dem Krypto-Experten Anthony Pompliano entschied sich der CNBC-Moderator vergangenen September, 500.000 US-Dollar in Bitcoin zu investieren. Er überlegte später dann sogar, 1 % seines Gesamtvermögens in Höhe von 150 Mio. US-Dollar in die Kryptowährung anzulegen.

Damals lag Bitcoin noch zwischen 10.000 bis 12.000 US-Dollar, wohingegen nun ein Kurs von 63.000 US-Dollar zu Buche steht. Der Kurs des Krypto-Marktführers hat in diesen sechs Monaten also satte 425 % hinzugewonnen.

Der Footballspieler Russell Okung, der seinerseits ein großer Bitcoin-Fan ist, zeigt sich über den vermeintlichen Verrat von Cramer wenig erfreut, und fordert Pompliano deshalb auf, sich diesen zur Brust zu nehmen:

Im Dezember hatte der ehemalige Skeptiker bekanntgegeben, dass er bei 17.000 US-Dollar nochmals gekauft hatte.

Am 22. März des neuen Jahres war der TV-Moderator dann im Podcast von Anthony Pompliano zu Gast, um sich für dessen Überzeugungskraft zu bedanken, denn durch den Rekordlauf von Bitcoin war dies für ihn inzwischen eine lohnende Investition. Allerdings verkündete er im Zuge dessen, dass er seine Bitcoin „nie anrühren wird“. Ein Versprechen, dass Cramer nun nach weniger als einem Monat bereits gebrochen hat.

Obwohl der als „Spaßvogel“ bekannte Experte nicht genau beziffert, wie hoch sein Bitcoin-Vermögen ist, könnte es sich angesichts der Kursentwicklung seit seiner Investition mittlerweile auf 2,4 Mio. US-Dollar belaufen.

.

auf cointelegraph lesen

Braves Hündchen! – Dogecoin verdoppelt sich auf neues Rekordhoch

Die beliebte Kryptowährung Dogecoin (DOGE), für die der berühmt-berüchtigte Unternehmer Elon Musk eine Art „Schirmherrschaft“ übernommen hat, konnte ihren Kurswert in den letzten 24 Stunden verdoppeln, und damit auf ein neues Rekordhoch von 0,29 US-Dollar klettern.

DOGE-Kurs (Bittrex). Quelle: TradingView

Der Windhund enteilt dem Markt

Wie die Daten von Cointelegraph Markets Pro und TradingView zeigen, kann DOGE/USD alle anderen Kryptowährungen am heutigen 16. April deutlich hinter sich lassen.

Der massive Zugewinn katapultiert die „Scherz-Kryptowährung“ gar in die Top-10 der Marktkapitalisierung, was dieser unweigerlich Legitimität verleiht. Auf Platz 8 hängt der „Hunde-Coin“ selbst namhafte Krypto-Projekte wie Litecoin (LTC), Chainlink (LINK) und Uniswap (UNI) ab.

Bei Redaktionsschluss hat sich der DOGE bei 0,26 US-Dollar eingependelt, wodurch ein stolzer Tagesgewinn von 100 % zu Buche steht. Über die gesamte letzte Woche beläuft sich der erzielte Zuwachs wiederum auf 300 %, während seit Beginn des Jahres ein massives Plus von 5.000 % verzeichnet wird, was unterstreicht, dass der Höhenflug des „Hundes“ keine Eintagsfliege ist.

Im Vergleich zu heute vor einem Jahr, also kurz nach dem großen Krypto-Crash vom Frühjahr 2020, hat sich der Dogecoin um schier unfassbare 12.600 % nach oben geschossen.

Der DOGE ist und bleibt in der Erfolgsspur, doch nichtsdestotrotz kam der heutige Satz selbst für eingefleischte Fans überraschend.

„Dies ist seit Jahren der erste Aufschwung vom DOGE, den ich verpasst habe, aber trotzdem kann ich mich darüber freuen. Er ist schließlich meine Lieblingskryptowährung, die im Jahr 2017 mein Leben verändert hat. Ich freue mich für alle, die heute davon profitieren konnten“, wie Krypto-Experte Scott Melker kommentiert.

Alle anderen sehen alt aus

Das Glück des einen ist das Pech des anderen. Dies gilt nicht nur für Krypto-Anleger wie Melker, die das neue Rekordhoch des Dogecoins verpasst haben, sondern auch für andere Altcoins und für Marktführer Bitcoin (BTC). Letzterer musste heute Verluste hinnehmen, die den Kurs zurück auf 61.000 US-Dollar drücken.

Ein Abschwung von knapp 3 % ist für die marktführende Kryptowährung wenig erfreulich, doch die Experten sind zuversichtlich, dass weiterhin viel Luft nach oben bleibt, sofern die aktuelle Seitwärtsbewegung nicht drastisch einknickt.

Die Marktherrschaft von Bitcoin beläuft sich inzwischen nur noch auf 52,1 %, was allerdings durch die momentane Stärke der Altcoins zu erklären ist, und nicht so sehr durch die Schwäche von BTC.

Bitcoin-Kursdiagramm (Bitstamp). Quelle: TradingView

Ein neues Verbot in der Türkei könnte derweil für den plötzlichen Abschwung des gesamten Kryptomarkts gesorgt haben, denn die türkische Zentralbank hat heute angekündigt, dass bereits in zwei Wochen keine Zahlungsdienstleistungen in Verbindung mit Kryptowährungen mehr erlaubt sein werden.

Wie Reuters berichtet, gehen die Experten davon aus, dass dieser Schritt massiven Schaden an der türkischen Kryptobranche anrichten wird. Allen voran Bitcoin erfreut sich in der Türkei wegen der schwächelnden Landeswährung großer Beliebtheit, weshalb der Marktführer die Nachwirkungen wohl zu spüren bekommen wird.

Ether (ETH) zeigt sich derweil noch nicht großartig beeinträchtigt, denn die zweitgrößte Kryptowährung kann nur wenige Tage nach ihrem neuen Rekordhoch von 2.500 US-Dollar zurück in Richtung 2.400 US-Dollar vorstoßen.

auf cointelegraph lesen

Snowden lanciert NFT im Namen der Pressefreiheit

Die Bitcoin-Adaption schreitet weiter voran. Alle Privatkunden der AXA haben nun die Möglichkeit, Versicherungsprämien für alle Sachversicherungsprodukte in Bitcoin zu entrichten.

Europas zweitgrößter Versicherungskonzern AXA bietet seinen Kunden nun die Möglichkeit, ihre Rechnungen mit Bitcoin (BTC) zu bezahlen. Ermöglicht wird dies durch eine Zusammenarbeit mit dem etablierten Krypto-Broker Bitcoin Suisse. AXA akzeptiert Bitcoin-Zahlungen für fast alle seine Produkte. Eine Ausnahme stellen allerdings Lebensversicherungen dar, was an regulatorischen Anforderungen liegt. Der Schweizer Versicherungskonzern Atupri hat als erstes Bitcoin-Zahlungen akzeptiert, ist jedoch rein auf Krankenversicherungen spezialisiert.

AXA hat die beschleunigte digitale Transformation der globalen Wirtschaft während der Coronavirus-Pandemie als Schlüsselfaktor für die Entscheidung angeführt, Kryptowährung in ihre Zahlungsprozesse zu integrieren. Der Versicherer merkt jedoch an, dass er bereits 2019 eine Marktforschung zu dieser Thematik durchgeführt hatte. Deren Ergebnis war, dass etwa ein Drittel der Befragten im Alter zwischen 18 und 55 Jahren entweder bereits Kryptowährungen besaß oder an einem entsprechenden Investment interessiert war.

[die Akzeptanz von Bitcoin-Zahlungen ist] die Antwort der AXA auf die wachsende Nachfrage ihrer Kunden nach alternativen Zahlungslösungen, wobei neue Technologien eine immer größere Rolle spielen,

so Claudia Bienentreu, Leiterin Open Innovation bei AXA Schweiz. 

Axa berechnet keine Gebühren für Bitcoin-Zahlung

Die Kunden haben bei der Zahlung leichtes Spiel. Eine Online-Überweisung mit Referenznummer genügt. Der in Schweizer Franken geschuldete Betrag wird in Bitcoin umgerechnet. Der angegebene Wechselkurs bleibt für eine bestimmte Zeit gültig. Während dieses Zeitfensters tragen die Kunden also kein Wechselkursrisiko. AXA erhebt auch keine zusätzlichen Gebühren für Bitcoin-Zahlungen. 

Diese Zahlungen werden an den Krypto-Händler Bitcoin Suisse gehen. Dieser behält allerdings eine Kommission von 1,75 Prozent ein, wenn er die Wechselkurse für AXA-Kunden berechnet.

auf btc-echo lesen

FDP veröffentlicht Krypto-freundliches Wahlprogramm

Im Wahlprogramm setzt sich die FDP für eine freundliche Politik gegenüber Kryptowährungen ein. Damit fährt die Partei einen einsamen Kurs.

Die FDP hat vor Kurzem ihr Wahlprogramm der Öffentlichkeit präsentiert. Die Liberalen wollen in der kommenden Bundestagswahl mit Themen wie Steuersenkungen, Fortschritt der Digitalisierung und Bildungsförderung bei den Bürgern punkten. Das Dokument offenbart jedoch auch die Haltung der Partei gegenüber Kryptowährungen – und die ist durchaus positiv.

NFT Mania: Lohnt sich ein Investment?

NFT Zwischen Hype und Substanz

Erfahre mehr im führenden Magazin für Blockchain und digitale Währungen
(Print und Digital)
☑ 1. Ausgabe kostenlos
☑ Jeden Monat über 70 Seiten Krypto-Insights
☑ Keine Investmentchancen mehr verpassen
☑ Portofrei direkt nach Hause

Zum Kryptokompass Magazin

So begrüßen die Freien Demokraten “alternative Tauschmittel wie Kryptowährungen” und wollen durch die Schaffung eines “verlässlichen und attraktiven rechtlichen Rahmens”, die digitalen Assets sowie die Blockchain-Technologie im Allgemeinen fördern. Der FDP-Bundestagsabgeordnete Frank Schäffler kommentierte gegenüber BTC-ECHO diesen Programmpunkt folgendermaßen:

Wir sehen die großen Chancen, die in Kryptowährungen und generell der Blockchain-Technologie liegen. Letztere wird ganze Branchen radikal verändern, Abläufe vereinfachen und sicherer machen. Der Nachweis von Eigentum, deren rechtssichere Übertragung ist für eine marktwirtschaftliche Ordnung von essenzieller Bedeutung. Aber auch der schnelle Zahlungsverkehr, der auch grenzüberschreitend preiswerter werden muss, kann mit Krypto-Assets besser erledigt werden. Diese Chance sollte Deutschland nicht verpassen.

FDP-Bundestagsabgeordneter Frank Schäffler gegenüber BTC-ECHO.

Auch auf dem konventionellen Finanzmarkt möchten die Liberalen einiges ändern. Beispielsweise setzen sich die Freien Demokraten für eine “Spekulationsfrist” von drei Jahren ein, ab der konventionelle Wertanlagen wie Aktien oder Anleihen steuerfrei werden würden. Zum Vergleich: Kryptowährungen sind nach aktuellem Steuerrecht nach einem Jahr Haltefrist steuerfrei.

Kryptowährungen kaum Bestandteil im Wahlprogramm anderer Parteien

Vergleicht man die bisher veröffentlichten Grundsatzerklärungen der Bundestagsparteien miteinander, fällt auf, dass die FDP die einzige Partei zu sein scheint, die wohlwollend gegenüber Kryptowährungen eingestellt ist. So werden digitale Assets sowie Blockchain im Parteiprogramm der Linken und der SPD überhaupt nicht erwähnt, während die Grünen mit einer eher negativen Einstellung gegenüber Kryptowährungen auffallen. Dort heißt es:

Wie kaufe ich Bitcoin? Ratgeber und Anbietervergleich 2021

Wir erklären dir schnell und einfach wie du Bitcoin sicher und günstig kaufen kannst und worauf du dabei achten solltest!

Zum Ratgeber >>

Eine Aushöhlung des Geld- und Währungsmonopols durch private Währungen lehnen wir strikt ab.

Wahlprogramm 2021, Bündnis 90 / Die Grünen.

Viel mehr möchte sich die Umweltpartei für den digitalen Euro einsetzen. In der aktuellen Ausgabe des Kryptokompass herrschte bei Bundestagsabgeordneten der Grünen, Linken, SPD und CDU weitgehend Konsens zu diesem Thema.

FDP mit Kritik am E-Euro

Das sieht die FDP entschieden anders. Im Wahlprogramm der Liberalen lässt sich deutliche Kritik am E-Euro herauslesen. Dabei setzen sich die Freien Demokraten lieber für die Erhaltung des Bargelds ein. So ermögliche Bargeld den Bürgern, Geld ohne staatliche Kontrolle und Überwachung aufzubewahren. Zudem setze die Möglichkeit, auf Bargeld auszuweichen, der Negativzinspolitik der EZB enge Grenzen. Der E-Euro sei in diesem Zusammenhang “ein Anschlag auf das Bargeld”, erklärt Frank Schäffler. Darüber hinaus zweifelt der Bundestagsabgeordnete auch an der Umsetzung des digitalen Zentralbankgeldes:

Ich bin da skeptisch, da ich nicht glaube, dass die EZB das hinbekommt. Es stellen sich viele grundsätzliche Fragen der Geldpolitik durch die Einführung einer CBDC. Zentralbankgeld ist derzeit das Bargeld und das Buchgeld, das von Banken bei der Notenbank hinterlegt wird. Letzteres sind reine Buchungsposten und beruhen auf der Geldschöpfung der Banken durch Kreditvergabe.  Ein digitales Zentralbankgeld für jedermann ist in einem solchen System ein Fremdkörper, der nicht so einfach zu implementieren ist. Die Finanzstabilität wird dadurch eher gefährdet als verbessert.

FDP-Bundestagsabgeordneter Frank Schäffler im “Kryptokompass.

Die FDP scheint die Möglichkeiten, die sich durch Kryptowährungen und Blockchain-Technologien ergeben können, wahrgenommen zu haben. Bereits zuvor setzte sich die Partei immer wieder für den Krypto-Space ein, beispielsweise als sie eine Änderung der MiCA-Verordung forderte. Aktuell liegen die Umfragewerte der Partei bei 9 Prozent. Ob dieser Krypto-freundliche Wahlkampf sich am Ende auszahlen wird, bleibt abzuwarten. Die Antwort darauf dürfte im September gegeben werden.

BTC-ECHO Magazin (4/2021): Lohnt sich ein Investment in NFTs?

Das Branchenmagazin für Bitcoin und Blockchain Investoren.

Exklusive Top-Themen für ein erfolgreiches Investment:

• NFT: zwischen Hype und Substanz
• FLOW: Der neue NFT König?
• Mining richtig versteuern
• So bullish ist 2021
• Der Bundestag im Interview

Kostenfreie Ausgabe bestellen >>

auf btc-echo lesen

Paukenschlag – Türkei spricht Verbot für Krypto-Zahlungen aus

Die Türkei hat ein neues Verbot erlassen, dass Krypto-Nutzern zukünftig untersagt, Zahlungen in Form von Kryptowährungen zu tätigen. Auch Zahlungsdienstleister dürfen demnach keine Zahlungen mehr abwickeln, die mit Kryptowährungen in Verbindung stehen.

Wie am heutigen Freitag aus einer entsprechenden Ankündigung der türkischen Zentralbank hervorgeht, wird dieses Verbot ab dem 30. April in Kraft treten. In dem Schreiben heißt es, dass „jegliche direkte oder indirekte Nutzung von Kryptowährungen als Zahlungsmittel“ verboten wird.

Demnach ist es ab diesem Zeitpunkt nicht mehr erlaubt, Güter und Dienstleistungen mit Kryptowährungen zu bezahlen. Was für die türkischen Krypto-Anleger jedoch noch schlimmer ist, ist dass auch Einzahlungen und Auszahlungen von Türkischen Lira auf Kryptobörsen über Zahlungsdienstleister dann nicht länger rechtens sind. Immerhin sind Banken von dieser Regelung ausgenommen, weshalb Banküberweisungen an und von Krypto-Handelsplattformen weiterhin möglich sind.

In der Türkei werden jedoch allen voran Zahlungsdienstleister und Wallets genutzt, um die heimische Landeswährung in Kryptowährungen anzulegen und wieder auszubuchen. Dementsprechend hatte sich zum Beispiel die marktführende Kryptobörse Binance beim Eintritt in den türkischen Markt mit dem lokalen Zahlungsdienstleister Papara zusammengetan.

Die baldige Umsetzung des neuen Verbots gibt türkischen Krypto-Anlegern noch genau zwei Wochen Zeit, um ihre Krypto-Vermögen über Zahlungsdienstleister auszubuchen.

auf cointelegraph lesen

Dogecoin Kursprognose: Worauf es DOGE, ETH und IOTA jetzt ankommt

Während Ethereum (ETH) diese Woche ein neues Allzeithoch jenseits der 2.500 USD markiert überragt die Kursentwicklung von Dogecoin (DOGE) aktuell alles. Auch wenn IOTA (MIOTA) noch ein gutes Stück vom Allzeithoch entfernt ist, die Rallyebewegung zeigt auch beim deutschen Krypto-Projekt weiter gen Norden.

Ethereum (ETH): ETH-Kurs springt auf psychologische 2.500 USD

  • Kurs (ETH): 2.393 US-Dollar (USD) (Vorwoche: 2.066 USD)
  • Widerstände/Ziele: 2.496 USD, 2.813 USD, 3.279 USD, 3.568 USD, 4.322 USD, 5.073 USD
  • Unterstützungen: 2.322 USD, 2.147 USD, 2.037 USD, 1.942 USD, 1.880 USD, 1.789 USD, 1.733 USD, 1.591 USD, 1.545 USD, 1.489 USD, 1.425 USD, 1.367 USD, 1.303 USD, 1.223 USD
Kursanalyse Ethereum (ETH) KW15

Kursanalyse auf Basis des Wertepaares ETH/USD auf Bitfinex

Es kam wie letzte Woche prognostiziert. In der Vorwochenanalyse wurde auf die Chance eine Rallyefortsetzung hingewiesen, solange sich der Ether-Kurs oberhalb der 2147 USD stabilisieren kann. Diese Kursmarke diente als Sprungbrett bis an das nächste wichtige Kursziel in Form des 161er Fibonacci-Extension der aktuellen Aufwärtsbewegung bei 2.496 USD. Dieser Widerstand wurde am gestrigen Donnerstag erreicht und sogar leicht überschritten. Ethereum markierte ein neues Allzeithoch bei 2.544 USD.

Bullishe Variante (Ethereum):

Ethereum konnte im Zuge eines weiter steigenden Gesamtmarktes auch diese Woche ein neues Allzeithoch generieren. Damit hat der Ether-Kurs ein erstes relevantes Kursziel bei 2.496 USD erreicht und sogar kurzfristig die psychologische 2.500 USD Marke überwunden. Zwar kommt es in den letzten Handelsstunden zu leichten Gewinnmitnahmen, dieses ändert aber nichts an der übergeordneten bullishen Haltung. Behauptet sich der Ether-Kurs oberhalb der 2.147 USD und kann sich sogar über der 2.322 USD stabilisieren, ist ein erneuter Anstieg in Richtung des neuen Allzeithochs einzuplanen. Kann sich Ethereum in der Folge auch über dem 161er Fibonacci-Extension der laufenden Kursbewegung bei 2.496 USD stabilisieren, ist in den kommenden Wochen eine bullishe Fortsetzung bis an die 2.811 USD wahrscheinlich. Hier findet sich das 361er Fibonacci-Extension der übergeordneten Bewegung. Ethereum profitiert aktuell auch von einem neuen Update Namens „Berlin“ dessen Ziel eine Reduktion der Überweisungsgebühren, also den Gas-Kosten beinhaltet. Zudem ist der Hype um die Non-Fundable Tokens (NFT) weiterhin ungebrochen. Anleger könnten nach der starken Rallye der letzten Wochen im Bereich der 2.811 USD jedoch Gewinne realisieren wollen.

Temporäre Rücksetzer zurück an die 2.496 USD sind einzuplanen. Sollte auch die 2.811 USD nachhaltig durchbrochen werden, rücken Kursziele bei 3.277 USD sowie 3.565 USD in den Blick der Anleger. An der 3.565 USD verläuft das 461er Fibonacci-Extension. Diese Fibonacci-Projektion ist für die kommenden Monate als erstes wichtiges Kursziel zu nennen. Sollte auch Bitcoin (BTC) die psychologische Marke von 70.000 USD durchbrechen, wird Ethereum das erste übergeordnete Kursziel bei 4.322 USD anvisieren. Hier verläuft das 561er Fibonacci-Extension der übergeordneten Kursbewegung. Zudem verläuft in diesem Bereich aktuell auch die rote kursbegrenzende Aufwärtstrendlinie. Beim Erstkontakt ist ein Durchbruch aus charttechnischer Sicht unwahrscheinlich. Schaffen es die Bullen, auch diese Widerstandslinie zu überwinden, ist mit einem weiteren Kurssprung zu rechnen. Der Ether-Kurs könnte in der zweiten Jahreshälfte sogar die psychologische Marke von 5.000 USD überwinden und das 661er Fibonacci-Extension bei 5.073 USD anlaufen. Bullishe Anleger bleiben investiert und Neueinsteiger sollten Kursrücksetzer für Einstiege nutzen.

Ratgeber: Ripple (XRP) kaufen – schnell und einfach erklärt

Du willst in Ripple investieren, weißt aber nicht wie? Wir helfen dir bei der Wahl des für dich am besten geeigneten Anbieters und erklären dir, worauf du achten solltest!

Zum Ratgeber >>

Bearishe Variante (Ethereum)

Die Bären haben es weiter schwer. Der Support bei 1.942 USD konnte wie vermutet nicht unterboten werden. Der Ether-Kurs prallte zurück über das Allzeithoch nach oben ab und durchbrach die 2.147 USD sehr dynamisch. Erst wenn die Bären es schaffen, den Kurs zurück unter diese Unterstützungsmarke zu drücken, ist ein Retest des alten Allzeithochs bei 2.037 USD einzuplanen. Wird auch dieser Support aufgegeben, kommt es an der 1.942 USD zu einer kurzfristigen Richtungsentscheidung. Fällt Ethereum dynamisch unter das Vorwochentief und in der Folge auch unter die 1.880 USD zurück, könnte der Ether-Kurs bis die 1.789 USD nachgeben und die rote Abwärtstrendlinie von oben testen. Hier dürften bullishe Anleger erneut einsteigen. Sollte dieser Supportbereich jedoch nachhaltig durchbrochen werden, könnte Ethereum bis an die 1.733 USD korrigieren. Gibt auch dieser Support keinen Halt, ist ein Wiedereintauchen in die rote Unterstützungszone einzuplanen und eine Konsolidierung bis an die 1.664 USD vorstellbar.

Kommt es an dieser Unterstützungsmarke nicht zu einer bullishen Gegenbewegung, könnte sich die Korrektur bis an das Verlaufstief bei 1.545 USD ausweiten. Schafft es die Verkäuferseite auch dieses wichtige Unterstützungsmarke zu unterbieten, ist eine Korrekturausweitung bis in den orangen Unterstützungsbereich einzuplanen. Im Bereich zwischen 1.489 USD und 1.425 USD kommt es sodann zu einer mittelfristigen Richtungsentscheidung für den Ether-Kurs. Abermals dürfte das Bullenlager versuchen das Ruder rumzureißen. Sollten die Bären es schaffen, diese Unterstützungszone nachhaltig zu durchbrechen, dürfte Ethereum augenblicklich bis an die 1.303 USD abrutschen. Hier verläuft aktuell auch der EMA200 (blau) sowie das Korrekturtief vom 28. Februar dieses Jahres. Aus aktueller Sicht wird der Ether-Kurs maximal bis an die 1.223 USD zurückfallen. Diese Korrektur wäre rund 50 Prozent vom aktuellen Kursniveau. Für die Bären gilt es weiterhin nach nachhaltigen bearishen Umkehrsignale Ausschau zu halten, bevor Anleger auf fallende Ether-Kurse spekulieren sollten.

Indikatoren (Ethereum)

Der RSI wie auch MACD-Indikator weisen weiterhin Kaufsignale auf. Der RSI tendiert seit gestern zwar leicht gen Süden, überkauft ist er jedoch nicht. Gleiches gilt bei Betrachtung des MACD-Indikators. Auch im Wochenvergleich haben beide Indikatoren weiter Long-Signale anliegen.

IOTA (MIOTA): MIOTA-Kurs überspringt 2,00 USD deutlich

  • Kurs (MIOTA): 2,32 USD (Vorwoche: 1,44 USD)
  • Widerstände/Ziele: 2,30/2,38 USD, 2,69 USD, 3,36 USD, 4,21 USD, 4,50 USD, 5,79 USD, 6,68 USD
  • Unterstützungen: 2,16 USD, 2,00 USD, 1,83 USD, 1,75 USD, 1,58/1,52 USD, 1,40 USD, 1.29/1,25 USD, 1,22 USD, 1,17 USD, 1,10 USD, 1,02 USD, 0,95/0,88 USD
Kursnanlyse IOTA (MIOTA) KW15

Kursanalyse auf Basis des Wertepaares IOTA/USD auf Bitfinex

  • MIOTA-Kurs steigt auf ein neues Jahreshoch bei 2,38 USD.
  • 1,83 USD als erstes wichtiges Unterstützungsniveau anzusehen.
  • Das nächste zentrale Kursziel findet sich an der 2,69 USD.

Der Kursdynamik von IOTA hat sich diese Handelswoche nochmal beschleunigt. Der MIOTA-Kurs schaffte den vermuteten Befreiungsschlag über die die psychologische 2 USD-Marke und stieg auf ein neues Mehrjahreshoch bei 2,38 USD an.

Bullishe Variante (IOTA)

Das bullishe Kurs-Momentum ließ IOTA die psychologische Marke von 2,00 USD deutlich überspringen. In der Folge sprang der Kurs weiter gen Norden markierte ein neues Verlaufshoch bei 2,38 USD. Am heutigen Freitag den 16. April kommt es aktuell zu vermehrten Gewinnmitnahmen bei vielen Altcoins. Auch IOTA tendiert etwas schwächer und notiert zum Zeitpunkt dieser Analyse bei 2,26 USD. Solange der MIOTA-Kurs oberhalb der 2,00 USD notiert, ist perspektivisch mit neuen Jahreshochs zu rechnen. Kann IOTA den roten Widerstandsbereich zwischen 2,30 USD und 2,38 USD dynamisch überwinden, ist ein Durchmarsch bis an das erste relevante Zwischenziel auf dem Weg gen 2018er Hochs bei 2,69 USD einzuplanen.

Hier findet sich ein relevantes Verlaufshoch aus dem Jahr 2018. Nach einem derartigen Anstieg wie in den letzten Wochen zu sehen, könnten Anleger an dieser Chartmarke erste Gewinne realisieren wollen. Eine Zwischenkorrektur zurück an die 2,30 USD muss eingeplant werden. Kann der MIOTA-Kurs sodann auch diese wichtige Widerstandsmarke dynamisch durchbrechen, ist ein Folgeanstieg bis an die 3,36 USD (127er Fibonacci-Extension) oder sogar 3,64 USD (138er Fibonacci-Extension) vorstellbar.

Bleibt die Rallye am Gesamtmarkt intakt, könnte IOTA mittelfristig in Richtung 4,08 USD (horizontaler Widerstand) oder sogar bis an das 161er Fibonacci-Extension bei 4,21 USD marschieren. Kommt es auch hier nicht zu einem massiven Abverkauf, dürfte der MIOTA-Kurs sogar das Verlaufshoch aus dem Januar 2018 bei 4,50 USD anvisieren. Für die zweite Jahreshälfte darf auch ein Anstieg über die psychologische Marke von 5,00 USD nicht ausgeschlossen werden. Schaffen es die Bullen auch diesen Widerstand nachhaltig zu durchbrechen, rückt das Allzeithoch bei 5,79 USD in den Blick der Anleger. Maximal könnte IOTA bis an die 6,68 USD ansteigen.

Bearishe Variante (IOTA)

Fällt der MIOTA-Kurs hingegen zurück unter die 2,16 USD und auch der starke Support bei 2,00 USD wird nachhaltig unterboten, kommt es zu einem Retest der roten Aufwärtstrendlinie von oben. Hier findet sich zudem der EMA20 (rot). Schaffen es die Bären IOTA unter diese Kreuzunterstützung zu drücken, ist ein Rückfall bis in den orangen Supportbereich zwischen 1,83 USD und 1,72 USD einzuplanen. Sollte der MIOTA-Kurs auch diesen Supportzone nachhaltig aufgeben, ist ein Korrekturausweitung in die grüne Unterstützungszone wahrscheinlich. Hier finden sich das Verlaufshoch vom 23. März sowie der EMA50 (orange). Bullishe Anleger werden hier erneut zugreifen wollen. Gibt IOTA hingegen den Bereich zwischen1,58 USD und 1,52 USD per Tagesschlusskurs auf, ist eine Korrektur bis in Zone um 1,40 USD wahrscheinlich. Hier verläuft der Supertrend im Tageschart. Zudem verläuft auch der EMA50 (orange) in diesem Bereich.

Der Bereich um 1,40 USD war im Februar und März dieses Jahres stark umkämpft. Schaffen es die Bären diese Chartmarke nachhaltig zu durchbrechen, ist ein Korrekturausweitung bis in den blauen Supportbereich zwischen 1,22 USD und 1,16 USD vorstellbar. Im Bereich der 1,22 USD verläuft aktuell der EMA100 (gelb). An der 1,16 USD findet sich zudem das übergeordnete 38er Fibonacci-Retracement. Wird auch dieser Unterstützungsbereich nachhaltig aufgegeben, könnte der MIOTA-Kurs das nächste relevante Kursziel zwischen 1,10 USD und 1,02 USD anvisieren. In diesem Bereich fand IOTA im Februar mehrfach eine gute Unterstützung. Sollte es zu einer deutlicheren Korrektur am Gesamtmarkt kommen, rückt das maximale bearishe Kursziel zwischen 0,95 USD sowie 0,88 USD in den Blick. Hier verläuft aktuell der EMA200 (blau). Solange die Bären den MIOTA-Kurs jedoch nicht nachhaltig unter die 2,00 USD drücken können, sind Kursziele auf der Oberseite vorerst weiter zu bevorzugen.

Indikatoren (IOTA)

Der RSI-Indikator wie auch der MACD-Indikator weisen weiterhin Kaufsignale im Tageschart auf. Gleiches zeigt sich mit Blick auf den Wochenchart. Die Indikatoren unterstützen damit die These eines weiter ansteigenden MIOTA-Kurses.

Dogecoin (DOGE): Dogecoin-Kurs explodiert!

  • Kurs (DOGE): 0,39 USD (Vorwoche: 0,06 USD)
  • Widerstände/Ziele: 0,30 USD, 0,34 USD, 0,39 USD, 0,45 USD, 0,48 USD, 0,58 USD, 0,68 USD
  • Unterstützungen: 0,24 USD, 0,20 USD, 0,18 USD, 0,16 USD, 0,14 USD 0,12 USD, 0,10 USD, 0,09 USD, 0,07 USD
Kursanalyse Dogecoin (DOGE) KW15

Kursanalyse auf Basis des Wertepaares  Doge/USD auf Binance

  • DOGE-Kurs explodiert auf ein neues Allzeithoch bei 0,32 USD.
  • 0,48 USD als maximales Kursziel einzuplanen.
  • Zentrales Unterstützungslevel verläuft bei 0,14 USD.

Die Entwicklung beim „Hund“ unter den Kryptowährungen muss als vollkommen verrückt bewertet werden. Die Anleger scheinen wieder einmal Elon Musk zu folgen und kaufen den Dogecoin zum Zeitpunkt dieser Analyse in immer neue Höhen. Dabei wird der unbegrenzte Supply an Dogecoins aktuell ignoriert. Die Dogecoin-Rallye gleicht einem Himmelfahrtskommando. Ínvestoren sollten daher Gewinnmitnahmen nicht ausblenden oder zumindest den Stop-Loss sukzessive nachziehen, um ihre Gewinne nicht zu gefährden.

Bullishe Variante (Dogecoin)

In den letzten 48 Handelsstunden springt der DOGE-Kurs immer weiter gen Norden und kennt scheinbar keine Grenzen mehr. In diesen Phasen sind charttechnische Analysen sehr schwierig, da es jederzeit zu einer Umkehrbewegung kommen kann. Sollte sich der DOGE-Kurs bis Tagesschluss oberhalb der 0,24 USD stabilisieren, und auch nördlich der 0,30 USD halten, rückt zunächst das übergeordnete 661er Fibonacci-Extension bei 0,34 USD in den Blick. Finden sich genug Anleger die auch nach einer 250 Prozent Kursrallye weiter in Dogecoin investieren, ist ein Anstieg bis an den nächsten Widerstand bei 0,39 USD (361er Fibonacci-Extension) wahrscheinlich. Wird auch diese Kursmarke pulverisiert, ist ein Durchmarsch bis in den Bereich zwischen 0,45 USD und 0,48 USD einzuplanen.

Hier verlaufen das 423er sowie 461er Fibonacci-Extension der aktuellen Aufwärtsbewegung. Hier dürften Anleger abermals erste Gewinne realisieren. Sollte der DOGE-Kurs auch diesen Bereich durchbrechen, könnte Dogecoin sogar die 0,50 USD Marke überwinden und in den roten Widerstandsbereich vordringen. Als maximale Kursziele wären die 0,58 USD sowie sogar 0,68 USD nicht mehr auszuschließen. Hier verlaufen das 561er Fibonacci-Extension sowie das 661er Fibonacci-Extension. Höhere Kurse als 0,68 USD sind bei derartigen Kursexplosionen zwar nicht ausgeschlossen, charttechnisch herleitbar ist ein höherer DOGE-Kurs jedoch nicht. Aufgrund des unlimitierten Coin-Supplys stimmt die momentane Bewegung jedoch nachdenklich und seine Nachhaltigkeit muss angezweifelt werden. Die Gefahr einer deutlichen Korrektur steigt aktuell stark an.

Bearishe Variante (Dogecoin)

Wann auch immer der Doge-Kurs korrigiert, die Umkehr könnte ebenso wie der Anstieg deutlich ausfallen. Fällt der DOGE-Kurs zurück die 0,30 USD und auch der grüne Supportbereich bei 0,25 USD wird dynamisch unterboten, ist ein Rückfall in Richtung 0,20 USD einzuplanen. Bricht auch diese Unterstützung in Form des übergeordneten 361er Fibonacci-Extensions, und hier kommen keine neuen bullishen Anleger in den Markt, dürfte der DOGE-Kurs zunächst bis an die 0,18 USD korrigieren. Wird auch dieser Support aufgegeben, lautet das nächste Kursziel 0,16 USD (261er Fibonacci-Extension). Gibt auch diese Chartmarke keinen Halt, rückt der Bereich um 0,14/0,13 USD in den Blick. Hier verläuft der Supertrend im Tageschart.

Ein neuer Anstiegsversuch ist von diesem Niveau aus daher vorstellbar. Bricht auch dieser Bereich nachhaltig, dürfte der DOGE-Kurs weiter wegrutschen und die blaue Unterstützungszone anvisieren. Auch ein Rückfall bis an den EMA20 (rot) bei 0,10 USD muss eingeplant werden. Hier verläuft zudem das 50er Fibonacci-Retracement der aktuellen Aufwärtsbewegung. Gibt auch dieser gleitende Support keinen Halt, ist ein Rückfall bis an das Ausbruchsniveau bei 0,08 USD wahrscheinlich. Aus aktueller Sicht, stellt diese Unterstützung das maximale bearishe Kursziel dar. Solange die Anleger am Hype festhalten und höhere Kurse favorisieren, ist das Rein-Shorten in diesen Hype nicht anzuraten.

Indikatoren: RSI und MACD-Indikator deutlich überkauft

Der RSI wie auch der MACD-Indikator weisen auf Tagessicht ein Kaufsignal auf. Jedoch sind beide Indikatoren deutlich überkauft. Auch mit Blick auf den Wochenchart haben beide Indikatoren ein Kaufsignal anliegen, welches jedoch ebenfalls einen überkauften Zustand aufweissen. Zuständen nähert.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten.

Die Chartbilder wurden mithilfe von TradingView erstellt.

USD/EUR-Kurs zum Redaktionsschluss: 0,83 Euro.

auf btc-echo lesen

Robinhood App reagiert auf Gerücht des eingeschränkten Dogecoin-Handels

Die mobile Trading App Robinhood macht erneut Schlagzeilen da das Gerücht kursierte, dass die Plattform den Handel mit Dogecoin einschränkt. Die Trading-Plattform hat diese Behauptung zurückgewiesen. Das Gerücht entstand durch einen Tweet von einem Twitter-User namens Breaking911, doch Robinhood reagierte auf den Tweet mit dem Statement, dass es keine solchen Einschränkungen gibt, wie im folgenden Tweet zu sehen ist.

Nutzer reagiere sensibel auf solche Aussagen bezüglich Robinhood App, da das Unternehmen in der Vergangenheit schon einmal das Trading eingeschränkt hatte. Im Januar gab es den Skandal im Zusammenhang mit dem Subreddit r/wallstreetbets und der Gamestop Aktie. Tausende Reddit-User des Subreddits /r/WallStreetBets versammelten sich und kauften Aktien der Gamestop-Aktie, was die Preise in die Höhe trieb und einen der größten Short Squeezes aller Zeiten verursachte.

Anzeige

krypto signale

Das führte dazu, dass Hedge-Fonds, darunter Melvin Capital aus ihren Positionen gedrängt wurden und somit vor massiven Verlusten standen. Der Kauf-Druck der Redditors schien nicht nachzulassen, wodurch sich einige Broker darunter auch Robinhood entschlossen, den Handel, laut eigenen Aussagen zum Schutz der Nutzer, einzuschränken. Somit konnte die Nutzer der Robinhood App die Gamestop Aktie nur noch verkaufen und nicht mehr kaufen.

Seither befindet sich der Broker in der Kritik und ist mit mehreren Klagen seitens unzufriedener Kunden konfrontiert. Doch diesmal sind die Vorwürfe laut den offiziellen Aussagen seitens Robinhood unbegründet.

Kryptowährung Dogecoin erreicht einen Meilenstein nach dem anderen

Gestern erreichte DOGE ein Intraday-Hoch von $0,19 und die Investoren feierten diesen Erfolg mit einem Meme-Festival auf Twitter (wie es sich für Dogecoin gehört). 24 Stunden später knackt Dogecoin den nächsten Meilenstein. Erst durchbricht DOGE die $0,20-Marke und dann setzt die Kryptowährung erneut ein Allzeithoch bei knapp $0,45. Der Dogecoin Kurs steigt seit Tagen stark an und bisher scheint es kaum Anzeichen für eine Verlangsamung zu geben.

  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos

  • EU reguliert
  • Über 40 Kryptos im Angebot
  • Gebühren eher im Mittelfeld

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.

auf Coincierge lesen

WOW: DOGE-Wale bewegen 12 Milliarden USD an einem Tag

Dogecoin erlebt gerade einen gewaltigen Aufstieg. Dieser wird von Dogecoin-Walen genutzt, an einem Tag 12 Milliarden USD zu bewegen, doppelt so viel wie in Ethereum.

DOGE steigt und steigt

Die Preisexplosion von Dogecoin läuft mit der vieler Coins zusammen, als an einem einzigen Tag 12 Milliarden USD bewegt werden.

Der gewaltige Anstieg der Marktkapitalisierung von Dogecoin fiel damit zusammen, als DOGE-Wale wieder aktiv wurden, während der Coin in den letzten 24 Stunden neue Höhen erreicht hat.

Nach Angaben von BitInfoCharts wurden Dogecoins im Wert von über 12 Milliarden USD am gestrigen Tag bewegt. Im selben Zeitraum wurden über die Ethereum-Blockchain am selben Tag ETH im Wert von 6 Milliarden USD bewegt.

Dogecoin wurde im Jahr 2013 als Scherz geschaffen, als Symbol der ist der Shiba-Inu-Hund bekannt. Das Projekt verfügt über keine aktiven Entwickler und 2016 hat der Schöpfer in seiner Arbeitslosigkeit alle seine Coins verkauft.

Von Dezentralisierung, die gerade immer wichtiger wird, fehlt bei DOGE jede Spur. Nur eine Adresse enthält 28% der gesamten Coins, während 11 Adressen 46% ausmachen. Das fiel natürlich auch dem Dogecoin-Fan Elon Musk, CEO von Tesla, auf, denn er sagte, er würde die Kryptowährung voll unterstützen, wenn die Top-Inhaber die meisten ihrer Coins verkaufen würden.

Im Februar twitterte Musk dazu:

“Wenn große Dogecoin-Inhaber die meisten ihrer Münzen verkaufen, wird dies meine volle Unterstützung erhalten. Zu viel Konzentration ist das einzige wirkliche Problem imo.”

Dogecoin wurde aufgrund von Reddit-Beiträgen und vor allem durch die Tweets von Musk enorm nach oben befördert. In seiner achtjährigen Geschichte hat der Coin nur einmal den Wert von 0,01 USD erreicht. Mit dem plötzlichen Anstieg um 400% auf über 0,30 USD allein in der vergangenen Woche hat DOGE sehr viel Aufmerksamkeit auf sich gezogen.

Analysten von Skew gaben an, dass die Zahl der neuen Abonnenten des Subreddits von DOGE im Einklang mit dem Preisanstieg stehen. Es handelte sich dabei von Hundert auf Tausende pro Tag.

Nach Angaben von Analysten von Skew.com stieg die Zahl der neuen Abonnenten des U-Bootes in der vergangenen Woche im Einklang mit dem steigenden Münzpreis exponentiell an und stieg von Hunderten auf Tausende pro Tag.

Mit dem Anstieg von DOGE ist es nun auch gelungen, Tether und ADA und Polkadot hinter sich zu lassen und in den Platz 5 der Top 10 auf Coinmarketcap.com zu belegen.


Bildquelle: Pixabay, Lizenz


auf Blockchain Hero lesen

Fondsmanager sieht aktuell „gute Kaufgelegenheit“ für Bitcoin

Bitcoin (BTC) hat sich am gestrigen Donnerstag zurück in Richtung des jüngsten Rekordhochs aufgeschwungen, doch zuletzt ging es wieder nach unten. Ein Fondsmanager sieht die momentane Kursentwicklung nichtsdestotrotz als „gute Kaufgelegenheit“.

Bitcoin-Stundendiagramm (Bitstamp). Quelle: TradingView

Wie die Daten von Cointelegraph Markets Pro und TradingView zeigen, konnte BTC/USD am gestrigen Donnerstag 3,3 % zulegen und damit bis auf 62.600 US-Dollar vorstoßen, was bereits höher ist als das vorherige Rekordhoch von 61.700 US-Dollar aus dem März.

Positive Aussichten

Am Montag dieser Woche war dann eine neue Bestmarke aufgestellt worden, als Bitcoin fast bis auf 65.000 US-Dollar steigen konnte. Anschließend ging es für den Krypto-Marktführer jedoch wieder leicht nach unten, was wohl maßgeblich durch die Markteinführung der Coinbase-Aktie bedingt ist.

Zum Redaktionsschluss pendelt sich Bitcoin im Rahmen der übergeordneten Seitwärtsbewegung wieder bei 60.500 US-Dollar ein.

Trotz der aktuellen Verluste sieht Jeff Ross, CEO von Vailshire Capital Management, die marktführende Kryptowährung weiterhin im Aufwind.

„Wir sehen aktuell einen erneuten Test der Oberseite der Keilformation, in der wir uns in einer Seitwärtsbewegung befinden. Aus makroökonomischer Sicht bin ich äußerst positiv gestimmt, und auch hinsichtlich der On-Chain Daten bin ich äußerst positiv gestimmt“, wie er dementsprechend auf Twitter schreibt. Dem fügt er an:

„Meine Meinung: Der Kurs wird zurück über die Decke bei 61.250 US-Dollar klettern und dann weiter nach oben vorstoßen. Zurzeit befinden wir uns also in einer sehr guten Kaufgelegenheit.“

Wenig Verkaufsdruck unter 70.000 US-Dollar

In der Tat deuten die Orderbücher der großen Kryptobörsen darauf hin, dass Bitcoin zumindest auf kurze Sicht noch Luft nach oben hat.

So sind erst bei 65.000 US-Dollar die nächsten großen Verkäufe geplant, danach folgt erst bei 70.000 und 72.000 US-Dollar wieder heftiger Verkaufsdruck.

Verkaufsdruck auf Bitcoin. Quelle: Material Indicators

Die Analysten visieren diese Bereiche sind schon seit längerem als etwaige Widerstände für den anhaltenden Rekordlauf an.

Die Fundamentaldaten sind dabei weiterhin klar positiv, so ist die Anzahl der Bitcoin-Wallets, die mindestens 0,01 BTC halten inzwischen erstmals auf mehr als 9 Mio. Einheiten angestiegen, was belegt, dass immer mehr Anleger die marktführende Kryptowährung halten und von deren langfristigem Potenzial überzeugt sind.

Bitcoin-Wallets mit mehr als 0,01 BTC. Quelle: Glassnode

auf cointelegraph lesen

Mick Jagger lanciert NFT zugunsten angeschlagener Kneipen

Die Bitcoin-Adaption schreitet weiter voran. Alle Privatkunden der AXA haben nun die Möglichkeit, Versicherungsprämien für alle Sachversicherungsprodukte in Bitcoin zu entrichten.

Europas zweitgrößter Versicherungskonzern AXA bietet seinen Kunden nun die Möglichkeit, ihre Rechnungen mit Bitcoin (BTC) zu bezahlen. Ermöglicht wird dies durch eine Zusammenarbeit mit dem etablierten Krypto-Broker Bitcoin Suisse. AXA akzeptiert Bitcoin-Zahlungen für fast alle seine Produkte. Eine Ausnahme stellen allerdings Lebensversicherungen dar, was an regulatorischen Anforderungen liegt. Der Schweizer Versicherungskonzern Atupri hat als erstes Bitcoin-Zahlungen akzeptiert, ist jedoch rein auf Krankenversicherungen spezialisiert.

AXA hat die beschleunigte digitale Transformation der globalen Wirtschaft während der Coronavirus-Pandemie als Schlüsselfaktor für die Entscheidung angeführt, Kryptowährung in ihre Zahlungsprozesse zu integrieren. Der Versicherer merkt jedoch an, dass er bereits 2019 eine Marktforschung zu dieser Thematik durchgeführt hatte. Deren Ergebnis war, dass etwa ein Drittel der Befragten im Alter zwischen 18 und 55 Jahren entweder bereits Kryptowährungen besaß oder an einem entsprechenden Investment interessiert war.

[die Akzeptanz von Bitcoin-Zahlungen ist] die Antwort der AXA auf die wachsende Nachfrage ihrer Kunden nach alternativen Zahlungslösungen, wobei neue Technologien eine immer größere Rolle spielen,

so Claudia Bienentreu, Leiterin Open Innovation bei AXA Schweiz. 

Axa berechnet keine Gebühren für Bitcoin-Zahlung

Die Kunden haben bei der Zahlung leichtes Spiel. Eine Online-Überweisung mit Referenznummer genügt. Der in Schweizer Franken geschuldete Betrag wird in Bitcoin umgerechnet. Der angegebene Wechselkurs bleibt für eine bestimmte Zeit gültig. Während dieses Zeitfensters tragen die Kunden also kein Wechselkursrisiko. AXA erhebt auch keine zusätzlichen Gebühren für Bitcoin-Zahlungen. 

Diese Zahlungen werden an den Krypto-Händler Bitcoin Suisse gehen. Dieser behält allerdings eine Kommission von 1,75 Prozent ein, wenn er die Wechselkurse für AXA-Kunden berechnet.

auf btc-echo lesen