Ripple erhält Einsicht in SEC-Dokumente über Krypto-Vermögenswerte und Wertpapiere

Ripple Labs hat Einsicht in die Dokumente der US-Börsenaufsicht SEC erhalten, aus denen „die Interpretation oder Ansichten der Behörde“ zum Thema Krypto-Vermögenswerte hervorgehen.

Laut Law360 hat die US-Richterin Sarah Netburn dem Antrag der Beklagten „größtenteils“ stattgegeben und festgestellt, SEC-Protokolle oder Memos, die Krypto betreffen, wahrscheinlich auffindbar seien. Netburn erklärte auch, die E-Mail-Kommunikation von Mitarbeitern zu Mitarbeitern müsse nicht herausgegeben werden.

Netburn erlaubte auch der SEC und Ripple, die Entscheidung anzufechten.

Im Dezember reichte die SEC eine Klage ein, in der sie Ripple Labs, seinem CEO Brad Garlinghouse und dem Vorsitzenden Christian Larsen vorwarf, im August 2013 durch ein nicht genehmigtes Wertpapierangebot 1,38 Mrd. US-Dollar verdient zu haben.

Ripple hat die Vorwürfe der SEC angefochten und behauptet, dass XRP mit Bitcoin (BTC) oder Ether (ETH) verwandt sei. Diese beiden seien von der SEC als Handelswaren klassifiziert worden. Außerdem wurde kritisiert, dass die Behörde ihre Klage erst nach 8 Jahren eingereicht habe.

Law360 berichtet, der Anwalt von Garlinghouse Matthew Solomon glaubt, die Klage der SEC könne abgewiesen werden, wenn sie Beweise dafür finden, dass die Regulierungsbehörde XRP als ähnlich wie BTC oder ETH erachtet hat. Außerdem sagte er, dass der regulatorische Zuständigkeitsbereich der SEC nicht über Wertpapiere hinausgehe.

Da die SEC acht Jahre gebraucht hat, um ihre Klage gegen Ripple einzureichen, glauben die Anwälte des Unternehmens auch, dass sie die Behauptungen der SEC widerlegen können, sollten sie in den Dokumenten widersprüchliche Feststellungen bezüglich der Klassifizierung von XRP durch die Regulierungsbehörde finden.

„Wir brauchen diese Entdeckung, um uns zu verteidigen“, erklärte Solomon.

Allerdings hat SEC-Anwalt Dugan Bliss die Angeklagten dafür kritisiert, dass sie versuchen, die Kommission „vor Gericht“ zu stellen, indem sie ihre internen Beratungen unter die Lupe nehmen, anstatt ihre mutmaßlich unerlaubten Handlungen zu verteidigen. Er erklärte dazu:

„Die Handlungen des Veranstalters müssen hier im Mittelpunkt stehen.“

Während der Verhandlung stellte Richterin Netburn ein großes öffentliches Interesse an der Anhörung fest: Mehr als 500 Personen hatten sich über eine öffentliche Telefonnummer eingewählt, um den Fall zu beobachten. Der Richter verwarnte auch eine Person, weil sie Audio-Mitschnitte der Anhörung weiterverbreitet und damit gegen New Yorker Gesetze verstoßen hatte.

„Wer sich so verhält, kann strafrechtlich verfolgt werden“, so die Richter.

Außerhalb des Gerichts

Am Dienstag veröffentlichte der Anwalt Jeremy Hogan, der den Fall mitverfolgt, auf Twitter eine Unterlassungsverfügung aus dem Jahr 2016, die an einen damaligen Berater von Ripple Labs gerichtet war und die Firma als „Digitalwährungsunternehmen“ bezeichnete.

„Die SEC muss dem Gericht nun erklären, wie aus einer ‚Digitalwährung‘ ein ‚digitales Wertpapier‘ wurde“, so Hogan weiter.

Der XRP-Kurs ist diesen Monat trotz der SEC-Klage stark gestiegen. Der Token ist seit Anfang April um fast 100 Prozent gestiegen. XRP ist in den letzten 24 Stunden um etwa 20 Prozent gestiegen und liegt derzeit bei 1,08 US-Dollar.

auf cointelegraph lesen