Bitcoin (BTC) zurück unter 21.000 US-Dollar, starke Woche wird gedämpft

  • Bitcoin vor stärkstem Wochenabschluss seit März

  • Insgesamte Lage bleibt unsicher

  • Risk Reserve Indikator deutet günstige Kaufgelegenheit an

Bitcoin (BTC) ist am heutigen 10. Juli auf ein dreitägiges Tief unterhalb von 21.000 US-Dollar abgesunken, womit eine starke Woche zum Ende hin doch noch gedämpft werden könnte.

Bitcoin-Kursdiagramm (Bitstamp). Quelle: TradingView

Starke Woche wird gedämpft

Wie die Daten von Cointelegraph Markets Pro und TradingView zeigen, hat BTC/USD damit Teile der unter der Woche erzielten Gewinne schon wieder eingebüßt, eigentlich war die marktführende Kryptowährung auf dem besten Weg, den besten Wochenabschluss seit März hinzulegen.

Bei Redaktionsschluss bewegt sich der Bitcoin-Kurs um 20.850 US-Dollar und damit 1.600 US-Dollar unter dem zwischenzeitlichen Wochentief, das noch auf Höhe des wichtigen 200-Week Moving Average lag.

Da der Sprung aus der Preisspanne also scheinbar nicht fortgesetzt werden kann, gibt Bitcoin einigen Beobachtern Grund zum Pessimismus für die bevorstehende Woche.

„Der Markt zeigt zwar positive Divergenzen für den längeren Zeithorizont, aber trotzdem ist die Stimmungslage noch wie auf einer Beerdigung“, wie Cointelegraph-Experte Michaël van de Poppe feststellt. Dem fügt er an:

„Es könnte schnell wieder nach unten gehen und zwar schnell.“

Der Trader Crypto Tony geht derweil davon aus, dass es zunächst wieder seitwärts geht, ehe ein neuer Abschwung kommt, wobei er vermutet, dass ein solcher Rücklauf „uns alle verrückt machen würde“.

Die gesamtwirtschaftliche Lage bleibt derweil unsicher, denn heute ist es auf Sri Lanka zu politischen Unruhen gekommen, die die ohnehin angespannte Situation noch verschärfen könnte.

Zudem richten sich die Blicke wieder auf den US-Dollar-Index (DXY), der wieder zurück auf einen Support gefallen ist, nachdem zuletzt ein zwanzigjähriges Hoch erreicht werden konnte.

US-Dollar-Index (DXY). Quelle: TradingView

Risk Reserve so niedrig wie selten

Immerhin gibt es für Krypto-Anleger auch ein gutes Zeichen, denn der sogenannte Reserve Risk Indikator lässt hoffen.

So steht die Kennzahl Reserve Risk, die die Stimmungslage unter den langfristigen Anlegern abbildet, derzeit auf dem niedrigsten Stand seit langem (siehe unten).

„Entweder stimmt dieser Indikator nicht mehr oder wir haben endlich den langfristigen Boden erreicht“, wie ein Krypto-Experte unter Verweis auf Daten von Glassnode zu bedenken gibt. Dahingehend ergänzt er:

„Ich tendiere zu letzterem.“

Bicoin Risk Reserve und Bitcoin-Kurs im Vergleich. Quelle: @MustStopMurad/ Twitter

Wie Cointelegraph berichtet hat, liegt die Kennzahl bereits seit März im grünen „Kaufbereich“, der nahelegt, dass eine Investition in Bitcoin zum aktuellen Zeitpunkt das wohl bestmögliche Risiko-Ertrags-Verhältnis bietet.

Melde dich bei unseren Sozialen Medien an, um nichts zu verpassen: Twitter und Telegram – aktuelle Nachrichten, Analysen, Expertenmeinungen und Interviews mit Fokus auf die DACH-Region.

auf cointelegraph lesen