Animoca Brands bringt 75 Mio. US-Dollar bei Finanzierungsrunde auf: Ausweitung des „Open Metaverse“-Konzeptes geplant

  • Animoca Brands hat fast 76 Millionen US-Dollar in einer Finanzierungsrunde aufgebracht.
  • Risikokapitalriesen wie Sequoia China, Winklevoss Capital, ParaFi Capital und 10T Holdings haben sich daran beteiligt.
  • Mit dem Geld will das Unternehmen sein „Open Metaverse“-Konzept ausweiten.

Das Blockchain-Gaming-Studio Animoca Brands hat eine weitere strategische Finanzierungsrunde abgeschlossen, womit dem Unternehmen zusätzliche Ressourcen für seine Expansionspläne im Metaversum zur Verfügung steht. 

Das Unternehmen gab am Dienstag bekannt, es habe eine Finanzierungsrunde in Höhe von 75,32 Millionen US-Dollar (Bewertung davor: 5,9 Milliarden US-Dollar) abgeschlossen, die von Liberty City Ventures, Kingsway Capital, Alpha Wave Ventures, 19T, SG Spring Limited Partnership Fund und anderen unterstützt wurde. Diese Kapitalbeschaffung ist die zweite Finanzierungs-„Tranche“, nachdem die Firma im Januar 358,8 Millionen US-Dollar mit Hilfe von Risikokapitalriesen wie Sequoia China, Winklevoss Capital, ParaFi Capital und 10T Holdings aufgebracht.

Animoca erklärte, mit diesem Kapital werde das Unternehmen strategische Übernahmen, Produktentwicklung und Lizenzen an geistigem Eigentum finanzieren. Das letztendliche Ziel sei es, sein sogenanntes „Open Metaverse“-Konzept zu erweitern. Das Unternehmen sagte außerdem, es plane, die Blockchain-Technologie, darunter auch Non-fungible Token (NFT), dezentralisierte Finanzierung und GameFi, weiterhin zu nutzen, um digitale Eigentumsrechte zu fördern.

Trotz des Krypto-Bärenmarktes hat Animoca sein Portfolio im Jahr 2022 aktiv erweitert. Im April erwarb das Spiele-Studio eine große Beteiligung an der australischen Digital-Marketing-Firma Be Media. Damit sollen weitere Partnerschaften mit der lokalen Blockchain-Industrie geknüpft werden. Im selben Monat kaufte Animoca die Videospielverlage Eden Games und Darewise Entertainment.

Die Animoca-Tochter The Sandbox (SAND) spielt eine führende Rolle in der noch jungen Metaverse-Industrie. Wie Cointelegraph berichtete, kündigte die amerikanische Lifestyle- und Unterhaltungsmarke Playboy vor kurzem die „MetaMansion“ in The Sandbox an. Diese virtuelle Villa ist an die Playboy Mansion in der physischen Welt angelehnt und Nutzer können hier an vielen Spielen und sozialen Veranstaltungen teilnehmen.

Laut CoinMarketCap hat The Sandbox derzeit eine Marktkapitalisierung von insgesamt 1,4 Milliarden US-Dollar und ist damit das zweitgrößte Metaverse-Projekt hinter Decentraland.

Melde dich bei unseren Sozialen Medien an, um nichts zu verpassen: Twitter und Telegram – aktuelle Nachrichten, Analysen, Expertenmeinungen und Interviews mit Fokus auf die DACH-Region.

auf cointelegraph lesen