Coinbase geht Partnerschaft mit BlackRock ein – Viele neue Investoren für den Kryptomarkt

Die führende Kryptobörse Coinbase ist eine Partnerschaft mit der „heimliche Weltmacht“ BlackRock eingegangen, um den Kunden der einflussreichsten Vermögensverwaltung der Welt direkten Zugang zu Kryptowährungen zu eröffnen. Den Anfang macht dabei Marktführer Bitcoin (BTC).

So können Kunden der institutionellen BlackRock-Investmentplattform Aladdin zukünftig über den Service Coinbase Prime mit Kryptowährungen handeln, diese verwahren und noch einige andere Dienstleistungen in Anspruch nehmen, die im Zusammenhang mit Investitionen in den Kryptomarkt stehen.

Coinbase Prime ist wiederum die institutionelle Handelsplattform von Coinbase, die professionellen Kunden Dienste wie Handel, Verwahrung, Staking und Reporting für mehr als 300 verschiedene Kryptowährungen anbietet. Der Service ist allen voran auf große Investoren wie Hedgefonds, Vermögensverwaltungen und Finanzinstitute zugeschnitten. Aktuell verzeichnet Coinbase Prime bereits mehr als 13.000 Kunden.

Joseph Chalom, der Head of Strategic Ecosystem Partnerships, kommentiert die neue Zusammenarbeit wie folgt:

„Die Anbindung an Aladdin wird unseren Kunden ermöglichen, ihre Bitcoin-Investitionen direkt in ihr bestehendes Portfolio-Management einzubinden, und damit einen Gesamtüberblick über ihre Risikopositionen in allen Anlageklassen zu bekommen.“

Die institutionellen Investoren können auf Coinbase Prime also per Benutzeroberfläche oder Plattform-API alle ihre Krypto-Dienstleistungen managen und diese problemlos mit anderen Investitionen in anderen Anlageklassen zusammenführen. Die Verwahrungsdienstleistungen der Plattform werden über die Coinbase Custody Trust Company abgewickelt, die über eine entsprechende Genehmigung durch die New Yorker Finanzdienstleistungsaufsicht (NYDFS) verfügt.

auf cointelegraph lesen