Ripple bekommt es weiterhin ab – Sammelklage wird um zwei Punkte erweitert

Zur bereits laufenden Sammelklage gegen das in San Francisco ansässige Unternehmen Ripple kommen zwei weitere Vorwürfe.

Ripple bekommt es weiterhin ab

Erstmals wurde vom Hauptkläger und ehemaligen XRP-Investor Bradley Sostack die Klage eingereicht. Er behauptet, Ripple habe XRP illegal als nicht registriertes Wertpapier verkauft, wodurch gegen das US-amerikanische Wertpapiergesetz verstoßen wurde. In einer am 25. März eingereichten abgeänderten Beschwere wird nun behauptet, dass das Unternehmen auch nach kalifornischen Recht falsche Werbung betrieben habe.

Der Hauptkläger bringt diesen sechsten Antrag auf Erleichterung wegen falscher Werbung unter Verstoß gegen den California Business and Professions Code Section 17500 unter die alternative Theorie, dass XRP keine Sicherheit ist.

Die Beklagten betreiben ein Geschäft, in dem sie XRP an Mitglieder der allgemeinen Öffentlichkeit, einschließlich des Hauptklägers, verkaufen wollten und wollten. Die Angeklagten veranlassen, durch Werbung, Marketing und andere Veröffentlichungen, Aussagen, die nicht wahr oder irreführend waren und die den Angeklagten bekannt waren oder die den Angeklagten durch angemessene Sorgfalt hätten bekannt sein müssen, in Kalifornien und den Vereinigten Staaten gemacht oder verbreitet zu werden für Verbraucher und Hauptkläger unwahr und irreführend.”

Weiters wird in der Klage behauptet, dass irreführende Werbung von Ripple zur Entstehung von XRP zur zirkulierenden Versorgung mit XRP und zur Einführung von XRP enthält.

In einer weiteren Klage gegen Ripple wird behauptet, das Unternehmen habe gegen das kalifornische Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb verstoßen.

Eine jüngste Anpassung der Klage wirf dem CEO von Ripple, Brad Garlinghouse vor, 67.000.000 XRP verkauft zu haben, während er öffentlich erklärte, dass er XRP für langfristige Gewinne gehalten habe,

Für Ripple ist XRP ein unabhängiger Vermögenswert und ist kein Wertpapier, da Investoren keine Aktionäre des Unternehmens sind. Ripples Antrag auf Abweisung der Klage im Februar wurde abgelehnt.

© Bild via Pixabay / Lizenz

auf Blockchain Hero lesen

Bitcoin (BTC) zeigt Stärke – 8 Prozent Schub durchbricht wichtige Widerstände

Der Monat April hat Anfangs eher so ausgesehen, als würde in diesem Monat der Preis wieder weiter nach unten gehen. Die Situation hat sich allerdings am späteren Abend geändert, nachdem kurzzeitig die Unterstützung bei 6.200 US-Dollar getestet wurde und es von dort aus nach oben bis knapp 6750 US-Dollar ging.

Bitcoin zeigt sich sehr bullisch

Der Bitcoin hat mit seiner letzten dieser Bewegung einen deutlichen Aufwärtstrend mit einer Erholung von fast 8 Prozent verzeichnet. Aktuell befindet sich der Kurs über 6.600 US-Dollar, wodurch ein wichtiger Widerstand bei 6.500 US-Dollar durchbrochen wurde, der jetzt als Unterstützung dienen kann.

Der erneute Test von 6.200 US-Dollar folgt nur wenige Tage nachdem die 6.000 US-Dollar getestet wurden. Der Test der rund 6.000 US-Dollar zeigte, dass die Anleger weiterhin den Preis höher und nicht tiefer sehen wollen, das gleiche kann man in dem Test der 6.2000 US-Dollar sehen.

Ebenso ist ein deutlicher Anstieg des täglichen Handelsvolumens zu sehen, das von 36 Milliarden US-Dollar auf 41 Milliarden USD angestiegen ist. Sollte der Bitcoin ein bullisches Pattern aufweisen, sind die 50 Milliarden USD nicht mehr weit.

Wie Daten von Glassnode zeigen, haben in den letzten 24 Stunden Anleger mehr Bitcoin gekauft als verkauft haben, was zeigt, dass die Stimmung überwiegend sehr optimistisch ist.

Bitcoin-Halving ist nur noch wenige Wochen entfernt, was nicht zu einem besseren Zeitpunkt stattfinden kann. Regierungen weltweit drucken mehr und mehr Geld. Allein die USA haben 2 Billionen USD gedruckt, was sich in den letzten Tagen allerdings nicht als ausreichend erwiesen hat. Aus diesem Grund wurde ein anderes Konjunkturpaket vorgeschlagen.

Während Regierungen aktuell zeigen, dass Fiat unbegrenzt verfügbar ist und der Druck es durch den Druck abgewertet wird, ist Bitcoin begrenzt. Darüber hinaus soll das Angebot um die Hälfte begrenzt werden, wodurch der Wert im Laufe der Zeit steigen wird.

Vom Halving kann ausgegangen werden, dass dieses Ereignis bullisch ist und mehr Leute Bitcoin kaufen werden. Sollte die USA noch ein Konjunkturpaket vorlegen, könnte das der Treibstoff für einen weiteren starken Bitcoin-Move sein.

© Bild via Pixabay / Lizenz

auf Blockchain Hero lesen

Bitcoin-Halving rückt näher – Bitcoin (BTC) steuert nach wie vor die 55.000 US-Dollar an

PlanB, der durch seinen Stock-to-Flow-Chart bekannte Analyst, hat in einem neuen Tweet bestätigt, dass der Bitcoin nach wie vor seinen Kurs Richtung 55.000 US-Dollar einhält.

Bitcoin nach wie vor auf Kurs

Sechs Wochen noch, dann wird die Anzahl der Bitcoin-Blockbelohnung auf die Hälfte reduziert. Schon lange wurde vorhergesagt, dass dieses Ereignis den Preis nach oben drückt. PlanB demonstriert anhand eines Charts, wie sich das auswirken wird, indem er den Markt mit einem anderen begrenzten Rohstoff vergleicht.

Der Analyst haht einen Chart getwittert, der das Stock-to-Flow-Verhältnis von Bitcoin näherbringt. Dieses Verhältnis ist eine Metrik, die die verfügbare Menge mit der Produktionsrate vergleicht. Diese wird häufig mit Edelmetallen verwendet, um die Rentabilität der Produktion vorherzusagen.

Der Chart knüpft an einem Artikel von PlanB aus dem vergangenen Jahr an. PlanB zeigt auf, dass der Bitcoin derzeit ein Stock-to-Flow-Ratio von 25 (jetzt 27) hat. Das bedeutet, dass es bei den derzeitigen Produktionsraten 27 Jahre dauern würde, bis die derzeitige Zahl abgebaut ist. Durch die Halbierung wird sich diese Zahl jedoch ungefähr verdoppelt, da die Produktion halbiert wird.

Der Analyst hat gezeigt, dass in den letzten zehn Jahren eine auffallend klare Korrelation zwischen dem Marktpreis von Bitcoin und dem Stock-to-Flow-Verhältnis besteht.Er sagt voraus, dass der Bitcoin, sollte sich dieser Trend fortsetzen, bald eine Marktkapitalisierung von 1 Billion US-Dollar oder 55.000 US-Dollar pro BTC haben könnte.

Bitcoin zählt als erstes digitale Asset, dass die Welt jemals gesehen hat. Er ist selten wie Silber und Gold und kann sehr einfach über das Internet, Satellit etc. versendet werden. Es besteht ein statistisch signifikanter Zusammenhang zwischen dem Stock-to-Flow und dem Marktwert, die Wahrscheinlichkeit, dass das Verhältnis zwischen Stock-to-Flow und Marktwert zufällig verursacht wird, liegt nahezu bei Null.

PlanBs Analyse bestätigt die anderer, die davon ausgehen, dass das Halving eine positive Auswirkung auf den Preis haben wird. Die Arbeit an Bitcoin ist allerdings noch lange nicht erledigt, denn es muss weiterhin sehr stark an der Massenakzeptanz gearbeitet werden.

© Bild via Pixabay / Lizenz

auf Blockchain Hero lesen

Sieht Donald Trump in Bitcoin (BTC) den Safe Haven?

Die Märkte sind weiterhin sehr wackelig und immer noch suchen REgierungen weltweit eine Lösung, diese zu stabilisieren. Als derzeit einziges Mittel scheint der Druck von Fiat zu helfen. Wie lange das noch gut geht, ist fraglich. Auch Politiker wie Trump scheinen sich darüber bewusst zu sein, weshalb auch sie auf der Suche nach dem einzig wahren Safe Haven sind.

Ist der BTC doch ein Safe Haven? Trump meint ja

Die USA hat Hilfspakete in Billionen US-Dollar Höhe genehmigt, weshalb sich sehr viele Analysten die Frage stellen, wie sich das zukünftig auf den Dollar auswirken wird, sobald es zu einer Inflation kommt. Viele Investoren suchen derzeit nach dem wahren sicheren Hafen. Einige gehen fest davon aus, dass dieser in Metallen wie Gold zu finden ist, für andere ist Fiat trotz allem immer noch das einzig Wahre.

Wie nun von einem nicht namentlich genannten Insider durchgesickert ist, scheint sich Donald Trump der Lage bewusst zu sein, dass der Dollar den Status als Weltwährung verlieren könnte und natürlich möchte auch Trump sein Vermögen absichern, wenn es soweit ist. Bitcoin scheint für Trump das einzig Wahre darzustellen neben Gold, weshalb der US-Präsident schon seit längerem Gespräche mit Experten aus der Krypto-Branche führt, um sich einerseits die Technologie genauer erklären zu lassen und andererseits, um die Vorteile davon gegenüber den herkömmlichen Märkten zu verstehen. Des weiteren hat der nicht namentlich genannte Insider verraten, dass Trump bereits größere Geldbeträge in Bitcoin investiert hat, da er darin den wahren sicheren Hafen sieht. Als Grund dafür nannte Trump, dass der Bitcoin auf maximal 21 Millionen Bitcoin begrenzt ist und nicht unendlich viel davon erzeugt werden können, so wie das beim Dollar der Fall ist. Das war vermutlich auch der Hauptgrund dafür, warum Trump an Bitcoin glaubt.

Aktuell wird noch sehr viel über die Korrelation zwischen Bitcoin und den traditionellen Märkten spekuliert. Kaum bewegen sich die Indizes wie der Dow Jones oder der S&P500 nach unten, folgt auch Bitcoin. Zu beobachten ist allerdings, dass die Reaktion nicht mehr so stark ist, wie sie das einmal war. Vielleicht ist Trump das auch aufgefallen, oder einer seiner Berater hat ihm davon berichtet, weshalb er jetzt an Bitcoin glaubt.

Offiziell gibt es noch keine Stellungnahme von Donald Trump, ob es diese geben wird, bleibt abzuwarten.

© Bild via Pixabay / Lizenz

auf Blockchain Hero lesen

Quartalsende – Bitcoin (BTC) schnitt besser ab als traditionelle Märkte

Viele zweifelten den Safen Haven Status des Bitcoin im März an, als alle Märkte einen gewaltigen Crash erlitten haben. Wenn man nun genauer hinsieht, erkennt man allerdings, dass der Bitcoin im ersten Quartal deutlich besser abgeschnitten hat als die Aktien-Märkte.

Bitcoin doch der Safe Haven?

CNBC schätzt, dass der Dow einen Rückgang von 23 Prozent verzeichnet hat, was das bisher schlechteste Quartal darstellt. Der Bitcoin ist im Gegensatz dazu allerdings nur um 10 Prozent niedriger als vor drei Monaten.

Der US-amerikanische Aktienmarkt erlebte Anfang 2020 ein neues Allzeithoch in einem langlebigen Bullenmarkt, den die Geschichte so noch nicht gesehen hatte.

Ende Februar wendete sich das Blatt allerdings, als klar wurde, dass sich der Coronavirus rasch weltweit ausbreitet. Vom 24. bis 28. Februar erlitten globale Aktien den schlimmsten Zusammenbruch seit der globalen Finanzkrise 2008.

Am 17. März kam es zu einer Spitze, als der Dow um 2.997 Punkte (13 Prozent) zulegte. Dies war der größte Absturz seit dem am schwarzen Montag im Oktober 1987.

Der Dow und andere Indizes haben sich wieder etwas erholt, aber Anleger befürchten  dennoch, dass die schnell wachsende Zahl an Coronavirus-Infektionen in den USA wieder alles nach unten drücken könnte.

Bitcoin startete Anfang des Jahres ebenfalls sehr stark, Mitte Februar legte der BTC sogar bis auf 10.500 US-Dollar zu. Das erste Quartal 2020 wurde jedoch aufgrund der miserablen Preisentwicklung im März mit einer roten Monatskerze abgeschlossen.

Angesichts dessen besteht eine gute Chance dafür, dass das zweite Quartal angesichts der Leistung des vorigen für den Bitcoin viel besser sein könnte.

Die Korrelation zwischen Bitcoin und den Aktienmärkte erreichte aufgrund des globalen Marktzustandes einen neuen Höchststand. Vijay Ayyar von Luno nimmt allerdings an, dass es sich immer noch um einen unkorrelierten Vermögenswert handelt, der sich allerdings noch etablieren muss.

“Bitcoin ist immer noch eine relativ kleinere Anlageklasse, die zunehmend nicht mit traditionellen Anlageklassen korreliert, und dies wird derzeit etabliert.”

© Bild via Pixabay / Lizenz

auf Blockchain Hero lesen

Gerüchteküche: Wird Binance CoinMarketCap um 400 Millionen US-Dollar übernehmen?

Beinahe täglich tauchen Neugikeiten von Binance auf, sei es über neue Produkte als auch Übernahmen. Bei dieser handelt es sich um ein Gerücht über die Übernahme der beliebten Datenplattform CoinMarketCap.com.

Gerüchteküche prodelt

TheBlocks hat berichtet, dass Changpeng Zhaco, CEO von Binance mit dem CoinMarketCap-Management über eine mögliche Übernahme um rund 400 Millionen US-Dollar zusammensitzt.

Der Kryptomarkt hat diese Nachricht über die Übernahme von Binance nicht gerade freudig aufgenommen. Sollte sich dieses Gerücht als wahr herausstellen, ist das ein kleiner aber wichtiger Meilenstein in der Geschichte, da CoinMarketCap trotz des schlechten Rufs eine Besucheranzahl von mehr als 200 Millionen aufweisen kann. Larry Cermak, Forschungsleiter von TheBlock behauptet, dass die Akquisition einen Interessenkonflikt auslöst das das Bewusstsein für das Betrügen von CMC-Preisdaten in der Vergangen verschärft.

Binance hat im gleichen Zeitraum rund 113 Millionen Besucher verzeichnet. Das bedeutet, dass Binance bei einer Übernahme bis zu 80 Prozent an Datenverkehr dazugewinnen kann. Man muss aber auch bedenken, dass sicherlich ein Teil davon beide Seiten gleichzeitig aufsucht.

Die Übernahme scheint Teil des umfassenden Plans von Binance zu sein, da das Unternehmen seit 2019 Krypto-Unternehmen übernimmt. Dazu gehören WazirX, DappReview, JEX, TrustWallet und andere. TrustWallet wurde im Jahr 2018 übernommen. Der Binance CEO sagt dazu:

“Wie das Sprichwort sagt, wenn man sie nicht schlagen kann, kaufen man sie.”

Weiters sagt er:

“Wenn wir Top-Talente mit einem Top-Produkt identifizieren, das wir nicht schlagen können, und die Teams gemeinsame Werte teilen, ist eine Fusion in den meisten Fällen sinnvoll. Es gibt immer viele Angebote in der Diskussion zu einem bestimmten Zeitpunkt, und es gibt zwei, über die ich mich besonders freue. Wir werden sie rechtzeitig bekannt geben.”

Derzeit handelt es sich noch um ein Gerücht. TheBlock behauptet, dass man seine Quellen hat.

Anfang dieses Jahres sprach Changpeng Zhao über zwei große Akquisitionen, die für 2020 geplant sind. Per Changpeng werden diese geheimen Unternehmungen dazu führen, dass Binance erhebliche Auswirkungen auf die Branche hat. Zhao sagte, er sei “sehr aufgeregt” über die eingehenden Geschäfte.

© Bild via Pixabay / Lizenz

auf Blockchain Hero lesen

Hacker übernehmen YouTube-Kanäle und bewerben als Bill Gates Krypto-Scams

Wie ZDNet berichtete, haben Hacker die Kontroller über Dutzende YouTube-Kanäle übernommen und diese in Microsoft gebrandete Kanäle umgetauft und darüber ein Ponzi-Scam-Programm beworben. Diese Kanäle weißen Zehntausende von Benutzern auf. In den Videos ist der ehemalige CEO von Microsoft, Bill Gates zu sehen, der offenbar ein Krypto-Scam bewirbt.

Bill Gates wird in Scam-Programm verwickelt

Laut ZDNet haben die Hacker möglicherweise in mehr als 30 YouTube-Profile übernommen. Im Video ist wie erwähnt Bill Gates zu sehen, der letztes Jahr bei Village Global gehalten hatte. Diese wurde manipuliert, um den Eindruck zu erwecken, dass Bill Gates den Scam bewirbt, obwohl er das tatsächlich nicht tut. Um das ganze noch glaubwürdiger zu machen, wurde das im Namen von Microsoft Europe, Microsoft US, Microsoft News und anderen beigefügt. Sowohl Microsoft als auch YouTube bestritten allerdings, dass eines der echten offiziellen Konten des Unternehmens von Hackern übernommen worden war.

Dennoch berichteten Benutzer, dass diese Videos auf nicht verifizierten Microsoft-Konten angezeigt wurden. Die meisten Streams wurden auf Kanälen mit vielen Abonnenten ausgestrahlt. Die einzige Erklärung dafür ist, dass diese von Hackern übernommen und unbenannt wurden.

Einige der in den Streams gezeigten Bitcoin-Adressen hatten bereits Tausende von US-Dollar erhalten. Das zeigt, wie viele Zuschauer betrogen wurden.

Immer wieder werden Bekanntheiten für Scam-Programme ausgenutzt. Auch Changpeng Zhao, CEO von Binance wurde bereits in einen Krypto-Scam verwickelt. Er soll einen Medium-Artikel verfasst haben, über den ahnungslosen Opfern das Geld aus der Tasche gezogen wird.

Oftmals werden Krypto-Giveaways beworben, bei denen Leute kleine Beträge senden müssen, mit denen sie angeblich ihre Einnahmen verdoppeln können. Fakt ist, sie bekommen nichts zurück.

Letzte Woche forderte Brad Garlinghouse, CEO von Ripple YouTube auf,  Scammer zu bekämpfen, die einen Namen und sein Bild verwendeten, um damit einen XRP-Scam durchzuführen.

© Bild via Pixabay / Lizenz

auf Blockchain Hero lesen

US-Kongressabgeordneter: Bitcoin (BTC) wird einen gewaltigen Abverkauf erleben

Wird der Bitcoin einen Abverkauf erleben, da Investoren mehr Fiat-Geld brauchen? Ein US-Kongressabgeordneter meint ja.

Wird der Bitcoin einen Abverkauf erleben?

In den letzten 24 Stunden hat sich der Bitcoin wieder ein wenig erholt und befindet sich aktuell knapp unter 6.500 US-Dollar. Für viele ist das ein Anzeichen dafür, dass wieder Geld in den Markt wandern, nicht so für den republikanischen Kandidat für den US-Kongress, David Gokhshtein. Er erklärt, dass Investoren bald damit anfangen werden, ihre Bitcoin stark zu verkaufen, damit sie wieder Fiat erhalten. Als Grund nannte er den aktuellen Ausbruch des Coronavirus.

Am 27. März 2020 erklärte die IWF-Chefin, Kristalina Georgieva gegenüber den Medien, dass sich die Weltwirtschaft derzeit in einer durch die COVID-19-Pandemie verursachten Rezession befindet.

Zu CNBC sagte sie:

“Wir haben festgestellt, dass sich die Welt jetzt in einer Rezession befindet und dass die Länge und Tiefe dieser Rezession von zwei Dingen abhängt: Eindämmung des Virus und wirksame, koordinierte Reaktion auf die Krise.”

Jetzt hat David Gokhshtein, ein republikanischer Kandidat, der bei den Wahlen zum 1. Kongressbezirk von New York antritt, erklärt, dass Bitcoin kurz vor einem gewaltigen Abverkauf steht, da er davon ausgeht, dass die Investoren Fiat-Geld brauchen.

Der bekannte YouTube MMCrypto hat in einem Tweet geschrieben, dass nach den jüngsten von der Fed Reserve ausgelösten geldpolitischen Anreizen die USA jetzt einer unglaublichen Gesamtverschuldung von unglaublichen 23.000.000.000.000 US-Dollar gegenübersteht.

Er erwähnte auch extra, dass diese Zahl 105 Prozent des US-BIP ausmacht, was die USA unvermeidlich zahlungsunfähig macht.

Laut MMCrypto ist das Drucken von Geld keine Lösung sondern es verschlimmert nur die Lage.

Auch Jason Yanowitz von der BlockWorks Group kritisiert die Maßnahmen der Fed. Für ihn wird dies wahrscheinlich zu einem wirtschaftlichen Zusammenbruch führen, auf den ein Reset folgt. Bitcoin ist der einzige Ausweg.

“Sobald eine Wirtschaft von Anreizen abhängig ist, gibt es kein Zurück mehr. Es eskaliert, bis es zu einem Währungsversagen und einem wirtschaftlichen Reset kommt. Wenn Sie Bürger sind, gibt es nur einen Ausweg. #Bitcoin.”

© Bild via Pixabay / Lizenz

auf Blockchain Hero lesen

Berliner Blockchain-Startup gewährleistet mit E-Rezept eine soziale Distanzierung

In der aktuellen Situation ist eine soziale Distanzierung sehr notwendig. Für Menschen, die Ärzte aufsuchen müssen, ist es aktuell schwierig, diese einzuhalten. Ein Berliner Startup schafft mit einem E-Rezept Prototyp Abhilfe.

E-Rezept soll soziale Distanzierung gewährleisten

Ein in Berlin ansässiges Blockchain-STartup namens Spherity hat einen Identitätsprototyp entwickelt, der für Menschen interessant ist, die Medikamente erhalten müssen, ohne dabei die richtige soziale Distanz zu gefährden.

Der CEO von Spherity, Carsten Stöcker sagte dazu:

“Wir sehen eine große Chance, wenn es um soziale Distanzierung geht, um dezentrale Ausweise aus der Tür zu bekommen.”

“Menschen interagieren mit Smartphones, aber Regierungen und Arztpraxen interagieren mit der vorhandenen Infrastruktur. Das bedeutet, dass wir diese Lücke schließen müssen.”

E-Rezept basiert auf der selbstsouveränen Identität (SSI), mit der verschiedene Attribute der digitalen Identität dezentral verwaltet werden können. Eine Abkehr von kenntwortbasierten zentralisierten Architekturen können die Inhaber sensibler personenbezogener Daten diese steuern und weitergeben, ohne dabei ihre Privatsphäre zu beeinträchtigen.

Erst letzten Sommer hat Deutschland die Gesetze zur Digitalisierung von Apotheken verabschiedet. Die aktuelle Coronavirus-Pandemie ist ein Kickstart für Lösungen für die kommenden Wochen, der normalerweise Monate wenn nicht sogar Jahre dauern würde.

Spherity war eines von 40.000 Teilnehmern am virtuellen WirVsVirus-Hackathon, der von der deutschen Bundesregierung organisiert wurde. Die tatsächliche Zahl wurde auf 2.000 Teilnehmer reduziert. Die auf Coronaviren ausgerichtete Veranstaltung gilt laut Bundeskanzler Helge Braun als größter Hackathon in der Geschichte Deutschlands.

Laut Stöcker wurde das E-Rezept von seiner Mutter inspiriert, die nicht in überfüllte Arztpraxen gehen möchte, um nur ein Rezept zu erneuern. Bislang fehlte der Mangel an Vertrauen in die Überprüfung, weshalb Patienten die Rezepte immer persönlich erneuern müssen.

Patienten müssen ihre digitalen Fingerabdrücke in Wallets tragen, auf die Ärzte zugreifen können. Sobald die KYC-Anmeldeinformation (Know-your-Customer) mit den Aufzeichnungen abgeglichen ist, kann ein elektronisches Rezept ausgestellt werden.

“Wir verwenden Smartphone-Wallets, eine Cloud-Agent-Infrastruktur in Kombination mit der Ethereum-Blockchain. Es könnte aber auch mit anderen SSI-Lösungen wie Hyperledger Indy kombiniert werden.”

Als nächster Schritt ist die Verbindung der Wallet des Patienten mit einer Online-Apotheke vorgesehen. In der aktuellen Siutation ist eine dringende soziale Distanzierung der Ansporn, E-Medizin voranzutreiben, so Stöcker.

“Es besteht die Möglichkeit, mithilfe der vorhandenen dezentralen Identitätstechnologie eine schnelle Lösung zu finden.”

© Bild via Pixabay / Lizenz

auf Blockchain Hero lesen

Bitcoin (BTC) gewinnt an Fahrt, schafft er die 7.000 US-Dollar?

Lympo Coin

Bitcoin gewinnt etwas an Kraft. Die Frage die sich nun viele stellen ist, ob der Bitcoin noch mehr sammeln kann, um bis zu den 7000 US-Dollar zu klettern.

Bitcoin zeigt sich kräftig

In der letzten Woche ist der Abverkauf beim Bitcoin so stark gewesen, dass sogar die 6.000 US-Dollar-Market geafllen ist. Dieser Sturz hat dazu geführt, dass viele Anleger befürchteten, dass der Bitcoin zu einem Jahrestief bei rund 5.000 US-Dollar landen könnte. In der Nacht von Sonntag auf Montag wurde der Abverkauf allerdings abgefangen und der Kurs erholte sich wieder sehr gut. Aktuell liegt der Preis bei über 6.300 US-Dollar. Vor diesen Bewegungen war das tägliche Handelsvolumen ziemlich zurückgegangen, weshalb sich die meisten Trader nicht richtig zu positionieren wussten.

Mit dem Start der Woche gibt es allerdings neue Hinweise, da die Wochenkerze grün gestartet hat. Sollte der Bitcoin eine Preiskorrektur durchlaufen, könnte diese sogar bis zu 6.500 US-Dollar führen. Das wäre ein Bereich, der viele wieder bullisch stimmen könnte wodurch eine Kaufdynamik entsteht, die dazu führen könnte, dass der BTC versucht, den Widerstand bei 6.900 USD zu knacken. Wenn das gelingt, ist ein Kurs über 7.000 US-Dollar durchaus wahrscheinlich.

Der Bitcoin hat bislang nicht wie erwartet bei dieser finanziellen Situation reagiert. Obwohl Bitcoin-Enthusiasten Bitcoin weiterhin als sichere Anlage bewerben, liefert der BTC leider nicht das, was von ihm erwartet wird.

Die Pandemie ist wie es scheint noch lange nicht vorbei und Regierungen weltweit werden mit allen finanziellen möglichen Mitteln versuchen, die Volkswortschafen vor einer jetzt eindeutig zu erkennenden Rezession zu schützen. In den USA gehen viele Ökonomen davon aus, dass trotz des Drucks von über 3 Billionen US-Dollar zur Förderung von Investoren nicht ausreichen wird und die Regierung noch viel mehr Mittel aufbringen muss.

Derzeit sieht es für den Bitcoin noch finster aus, aber langfristig könnte diese Situation sich durchaus bullisch auf den Bitcoin auswirken, da der Bitcoin für viele Anleger als das Mittel der Wahl sein könnte. Wie viele Analysten betont haben, erholte sich Gold während der Finanzkrise 2008 nicht in der Rezession, sondern verließ sie.

Das die Bitcoin Halbierung ansteht, könnte zusätzlich ein sehr bullischer Katalysator sein, auch wenn dieses kommende Ereignis noch weiterhin von der Pandemie überschattet wird. Dieses Ereignis könnte einen Hype auslösen, der den Preis nach oben führen kann, ob er sich danach weiterhin stark halten kann, bleibt abzuwarten.

© Bild via Pixabay / Lizenz

auf Blockchain Hero lesen