Newsticker

Blockchain, Kryptos & Co

Dieser DeFi-Token stürzt nach dem Start um 70 Prozent ab

Immer noch scheint der DeFi-Bereich viele anzulocken, wie die Einführung eines kürzlich auf Ethereum basierenden Yield-Farming-Tokens gezeigt hat. DeFi-Token stürzt nach Start 70 Prozent ab Ein Token aus dem DeFi-Bereich hat innerhalb von 24 Stunden nach seiner Einführung eine Marktkapitalisierung von 40 Millionen USD erreicht und ist danach um 70 Prozent gefallen. In den letzten […]

Der Beitrag Dieser DeFi-Token stürzt nach dem Start um 70 Prozent ab erschien zuerst auf Blockchain Hero.

auf Blockchain Hero lesen

Bitcoin kämpft mit 11.000 US-Dollar – Cardano zurück unter den Top-10

Bitcoin (BTC) handelt weiter in einer Seitwärtsphase und kann den Widerstand bei 11.000 US-Dollar vorerst nicht überwinden. Derweil kann Cardano (ADA) deutlich im Wert zulegen und zurück unter die Top-10 Altcoins ansteigen. Bitcoin kann nach einem Retest der Seitwärtskanalunterkante bei 10.200 US-Dollar zum Wochenende hin erneut in Richtung 11.000 US-Dollar ansteigen, scheitert aber wie in […]

Trader von KuCoin-Hack unbeeindruckt: Ethereum-Kurs nicht gefährdet

Nach dem KuCoin-Hack wirken die Traders nicht sehr besorgt, dass der Ethereum-Kurs einbrechen könnte.

Analysten sagen, dass der unbekannte Täter hinter dem KuCoin-Hack die gestohlenen ERC-20-Token auf Uniswap verkaufe. Der Verkauf von Token an der dezentralen, auf Ethereum basierenden Börse ermögliche es dem Hacker zwar, an Ether (ETH) zu gelangen, doch das bedeute nicht, dass diese gewaschen seien.

Alle Transaktionen, die über das Ethereum-Blockchain-Netzwerk getätigt wurden, sind mittels Blockchain-Explorern rückverfolgbar. Selbst wenn die Token also in Ether umgewandelt werden, würden die gestohlenen Gelder immer noch Spuren hinterlassen. Das bedeutet auch, dass die Börse Adressen, die mit den verunreinigten Geldern in Verbindung stehen, blockieren kann (und das wahrscheinlich auch tun wird).

Ether 1-Tages-Chart

Ether 1-Tages-Chart. Quelle: TradingView.com

Rückverfolgte Gelder im Wert von mehreren Millionen US-Dollar unmittelbar nach einem Hack zu verkaufen, ist riskant. Alle großen Börsen sind in Alarmbereitschaft. In diesem speziellen Fall hat Tether (USDT) das Gelder im Zusammenhang mit dem KuCoin-Hack eingefroren.

Wie Cointelegraph bereits berichtete, sagte der technologische Leiter bei Bitfinex und Tether Paolo Ardoino, dass Tether 33 Millionen USDT eingefroren habe. Ardoino betonte in einer weiteren Erklärung allerdings, dass es strenge Richtlinien gebe, die befolgt werden müssten, um Gelder einzufrieren. Er erläuterte dazu:

„Es gibt zwei Situationen, in denen Tether dazu übergehen kann, Gelder einzufrieren: – Strafverfolgung/Forderung von Regulierungsbehörden – Gelder werden an nicht wiederherstellbare Adressen gesendet (nach Ermessen von Tether). Diese Möglichkeit berechtigt Krypto-Benutzer nicht dazu, sich an dummen Betrügereien zu beteiligen oder weniger aufmerksam zu sein.“

Da Tether die Gelder aktiv verfolgt und große Börsen, wie Binance und Bybit, von KuCoin kontaktiert wurden, ist es immer schwieriger geworden, diese loszuwerden. KuCoin-CEO Johnny Lyu sagte dazu:

„Wir sind mit vielen großen Kryptobörsen wie Huobi, Binance, OKEx, BitMax und Bybit sowie mit Blockchain-Projekten, Sicherheitsbehörden und Strafverfolgungsbehörden in Kontakt und arbeiten an dem Fall. Es wurden einige wirksame Maßnahmen ergriffen und wir werden demnächst weitere Einzelheiten bekannt geben.“

Der Hacker verkaufte die ERC-20-Token, um an ETH zu gelangen. Aber die Transaktionen und Ethereum-Adressen lassen sich mit Etherscan zurückverfolgen.

Da die großen, dezentralisierten Börsen keine Lösungen für den Schutz der Privatsphäre haben, hinterlassen die ERC-20-Token Spuren, denen die Börsen folgen kann. Daher zeigen sich viele Analysten eher gelassen. Sie glauben nicht, dass der Verkauf von Ether-Token den Ether-Kurs unter Druck setzen werden.

Wird Uniswap zum Ziel für gestohlene Coins?

Laut Ardoino hat der Verkauf der gestohlenen ERC-20-Token an einer dezentralen Börse wie Uniswap interessante Auswirkungen.

Er vermutet, dass in Zukunft dezentralisierte Börsen Datenschutzlösungen, wie etwa vertrauliche Transaktionen, implementieren würden, um mehr Nutzer anzuziehen. Ardoino sagte:

„Das könnte interessante Auswirkungen haben. Im Hinblick auf Geldwäsche, die auf einer transparenten DEX passieren, werden Fragen aufgeworfen: Werden die Liquiditätsanbieter in Mitleidenschaft gezogen? Datenschutz ist der Schlüssel und wahrscheinlich wird die nächste DEX vertrauliche Transaktionen verwenden.“

Social Media Revolution: Blockchain ist die Zukunft Twitters

Die Blockchain-Technologie revolutioniert nicht nur das Finanzsystem, sondern auch im Bereich Social Media findet ein starker Umschwung zur Dezentralisierung statt. Der CEO von Twitter, Jack Dorsey, kann sich die Zukunft Twitters nicht ohne Blockchain vorstellen. Am Freitag, dem 25. September, hat der Twitter-CEO Jack Dorsey genauere Informationen zu zukünftigen Business-Plänen der Social Media Plattform bekannt. […]

Grayscale hält jetzt 2,6 Prozent der Bitcoin-Umlaufmenge

Das russische Finanzministerium plant laut der Nachrichtenagentur RBK im nächsten Jahr mehrere Gesetze auf den Weg zu bringen, die eine strengere Krypto-Regulierung zum Ziel haben. Das sind die Maßnahmen der neuen Gesetzespakete. Laut der russischen Nachrichtenagentur RBC sollen im Januar 2021 strengere Gesetze zur Regulierung von Kryptowährungen in Kraft treten. Bereits im Sommer dieses Jahres […]

Hat Bitcoin’s Lightning Netzwerk bereits versagt?

Roger Ver, einer der lautesten Befürworter von Bitcoin Cash, sorgt bekanntlich gerne für Kontroversen. Der jüngste Anstieg von Wrapped Bitcoin auf dem Ethereum-Netzwerk ist für ihn ein eindeutiges Indiz dafür, dass das Lightning Network (LN), als gedachte Skalierungslösung für Bitcoin, ein „Totalausfall“ ist.  Laut BTConEthereum sind derzeit über 118.000 Bitcoins mit einem Gesamtwert von ca. 1,3 Milliarden US-Dollar im […]

Krypto-Krimi bei KuCoin: 150 Millionen USD von Bitcoin-Börse gestohlen

Die Bitcoin-Börse KuCoin ist zum Opfer eines Hacker-Angriffs geworden. Schätzungen zufolge verschwanden 150 bis 200 Millionen US-Dollar. Der Großteil des Geldes soll bereits wieder sichergestellt worden sein. Die Bitcoin-Börse KuCoin hat bekannt gegeben, am 26. September Opfer eines Hack-Angriffs geworden zu sein. Hauptsächlich Bitcoin (BTC), Ether (ETH) und ERC 20 Token eigneten sich die Angreifer […]

Uniswap: Erstes DeFi-Protokoll mit einem Gesamtwert von 2 Milliarden Dollar!

Uniswap ist jetzt größer als der gesamte dezentralisierte Finanzraum vor nur zwei Monaten, da das Trading-Protokoll als erstes den Meilenstein von 2 Milliarden Dollar erreicht hat. Am Wochenende zogen sich die Bären erneut aus der Krypto-Industrie zurück, was den Krypto-Märkten eine weitere Wachstumswelle bescherte. Dazu gehörte natürlich auch der DeFi-Sektor, der jetzt wieder über 11 […]

Aave: DeFi-Plattform mit neuer Governance auf Ethereum-Mainnet

Der DeFi-Anbieter Aave möchte seine Erfolgsgeschichte weiter schreiben. Dies soll nun durch eine neue Governance gelingen. Das DeFi-Lending-Protokoll Aave hat sein neues Governance-Framework eingeführt. Wie das Team am Freitag letzter Woche mitteilte, setzt es auf dem Mainnet von Ethereum auf. In eigenen Worten sieht sich die Plattform damit einen großen Schritt weiter, was die Denzentralisierung […]

$5.000 in Bitcoin für einen Auftragsmord! US-Gericht verhandelt haarsträubenden Krypto-Fall

Staatsanwälten zufolge hat eine Frau aus Nevada 5.000 Dollar in Bitcoin bezahlt, damit ein Killer ihren Ex-Mann tötet. Allerdings ging sie einer Fake-Webseite auf die Schliche – und wurde verhaftet. Kristy Lynn Felkins, 36, aus Fallon, Nevada, soll 5.000 Dollar in Bitcoin über die gefälschte Website bezahlt haben – weil sie dachte, sie könne einen […]