Beiträge

Bitcoin unter 7.200 US-Dollar, Bollinger-Bänder deuten auf baldige „Entladung“ hin

Samstag, 14. Dezember: Bitcoin (BTC) ist heute vorübergehend wieder unter die 7.200 US-Dollar Marke abgerutscht, was symptomatisch für die momentane schlechte Lage auf den Kryptomärkten ist.

Cryptocurrency market daily overview

Marktvisualisierung von Coin360

Bollinger-Bänder sind auf Spannung

Wie die Daten von Coin360 zeigen, ist Bitcoin am heutigen Samstag in nur wenigen Minuten um knapp 70 US-Dollar eingebrochen, was die vorherigen Gewinne vom Freitag negiert hat.

In den letzten 24 Stunden konnte die marktführende Kryptowährung zwar auf ein zwischenzeitliches Hoch von 7.290 US-Dollar klettern, aber nichtsdestotrotz bleibt sie weiterhin im Abwärtstrend.

Bitcoin seven-day price chart

Bitcoin 7-Tage-Kursverlauf. Quelle: Coin360

Die Analysten sehen derweil Zeichen, dass es für Bitcoin und die Altcoins bald zu bedeutsamen Kursausschlägen kommen könnte, die einen Abwärtstrend womöglich verschärfen oder ins Positive umkehren könnten.

Der wichtigste Indikator hierfür sind die sogenannten Bollinger-Bänder. So meinte selbst deren Erfinder John Bollinger zuletzt:

„Die meisten Kryptowährungen haben ihre Bollinger-Bänder schon fast vollständig zusammengezogen. Jetzt wird es spannend.“

Die Bollinger-Bänder sind eine Methode zur Kursprognose, die den einfachen gleiche Durchschnitt der letzten 20 Tage (20-Day-SMA) als Ausgangspunkt nimmt. Aus den Standardabweichen des gleitenden Durchschnitts werden dann die zugehörigen „Bänder“ konstruiert.

Mit zunehmender Volatilität (Schwankung des Kurses) bewegen sich diese Bänder auseinander, während sie sich bei abnehmender Volatilität zusammenziehen. Die daraus entstehende „Spannung“ entlädt sich in der Regel in einer heftigen Kursbewegung, allerdings lässt sich aus dem Model nicht vorhersehen, in welche Richtung der Kurs tatsächlich ausschlägt.

Auch Analyst Josh Olszewicz greift den momentanen Zustand der Bollinger-Bänder von Bitcoin auf und meint:

„Spannungen dieser Größenordnung entladen sich normalerweise in einem Preissprung von mehr als 20%.“

Olszewicz ergänzt, dass die Bollinger-Bänder von Bitcoin im Jahr 2019 erst ein paar Mal auf dem jetzigen Stand waren, wobei sie sich jedes Mal in einem deutlichen Ausbruch nach oben oder nach unten entladen haben.

Falls Bitcoin es vor dieser Entladung nicht schafft, noch über die 7.300 US-Dollar Marke zu klettern, dann erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass es mit einem solchen Kurssprung weiter nach unten geht.

Andere Experten sehen Bitcoin momentan jedoch als unvorhersehbar an. So meint Cointelegraph Analyst Michaël van de Poppe zum Beispiel, dass die Kursentwicklung der marktführenden Kryptowährung derzeit „langweilig und zerbrechlich“ ist.

Sein Kollege filbfilb ist etwas optimistischer und prognostiziert, dass es dieses Wochenende für Bitcoin wieder über die 7.400 US-Dollar Marke gehen könnte.

VeChain ist der einzige Ausreißer

Auch die Altcoins verzeichnen momentan niedrige Volatilität, was wohl ebenfalls bedeutet, dass sich ihre Bollinger-Bänder zusammengezogen haben. So bewegen sich die „alternativen Kryptowährungen“ heute lediglich seitwärts.

Ether (ETH), die zweitgrößte unter den Kryptowährungen, hat sich heute dementsprechend kaum bewegt. Ein leichtes Minus von 0,1% drückt den Kurs minimal auf 144,50 US-Dollar.

Ether seven-day price chart

Ether 7-Tage-Kursverlauf. Quelle: Coin360

Die einzige Ausnahme unter den Top-20 ist VeChain (VET). Nach dem Hack einer Wallet, durch den 6,7 Mio. US-Dollar in Form der Kryptowährung verlorengegangen sind, ist eine kleinere Panik unter den Anleger ausgebrochen, die VeChain um satte 8% nach unten gezogen hat.

Die Gesamt-Marktkapitalisierung aller Kryptowährungen beläuft sich aktuell auf 196,4 Mrd. US-Dollar, wovon 66,6% Marktanteil auf Bitcoin entfallen.

alle live-updates zu den kryptomärkten hier

auf cointelegraph lesen

Bitcoin-Wal „verteidigt“ wegen einer Wette den Bitcoin-Kurs bei 7.200 US-Dollar

Der Bitcoin (BTC)-Kurs ist am 12. Dezember möglicherweise aufgrund der Handlungen eines einzelnen Händlers gestiegen. Dieser habe versucht, eine Wette in Höhe von 10.000 US-Dollar in Dogecoin (DOGE) zu gewinnen.

In einem laufenden Twitter-Austausch stritten sich ein Bitcoin-Wal namens Joe007 und der Dogecoin-Anhänger Samu öffentlich um die Vormachtstellung, als sich herausstellte, dass Joe007 wahrscheinlich 800 BTC (5,77 Millionen US-Dollar) gekauft hatte, um die 7.200 US-Dollar-Marke zu verteidigen.

800 BTC, um 5 Millionen DOGE zu gewinnen

Letzterer ist ein prominenter und führender Händler des letzten Monats auf der Kryptobörse Bitfinex. Insgesamt beläuft sich sein Profit auf fast 2,7 Mio. US-Dollar.

Die beiden platzierten die Wetteursprünglich bei einem BTC/USD Kurs von 7.100 US-Dollar. Wenn dieses Niveau bis zum 12. Dezember 13:00 Uhr UTC gehalten wird, muss Samu 5 Millionen DOGE (10.995 US-Dollar) an eine von Joe007 festgelegte Adresse senden.

Falls dies nicht der Fall ist und Bitcoin zu diesem Zeitpunkt unter einem Wert von 7.100 US-DOllar handelt, müsste Joe007 5 Millionen DOGE an Samu senden.

In diesem Fall gewann Joe007. Nicht zuletzt wegen einer mysteriösen Preisbewegung, bei dem Bitcoin plötzlich seinen Abwärtstrend durchbrach und kurz nach oben schoss – kurz vor Ablauf der Frist. 

Ein Diagramm, das vom Bitcoin-Händler Hsaka hochgeladen wurde, zeigt das verdächtige Kursverhalten zum Zeitpunkt des Wettablaufs.

Bitcoin-Preisindex auf Bitfinex am 12. Dezember

Bitcoin-Preisindex auf Bitfinex am 12. Dezember. Quelle: Hsaka, Twitter

„Die Show ist vorbei Leute,ihr könnt jetzt mit dem Dump weitermachen. Keine Angst, dumme Wale sind mit ihren dummen Walspielen fertig. Macht einfach weiter“, twitterte Joe007 am Donnerstag.

… oder 800 BTC für nichts?

Der Post deutet darauf hin, dass Marktmanipulation die Wahrscheinlichkeit eines Verlusts von Samu erhöht hat. Weitere Meldungen besagen, dass Joe007 anscheinend nie die 5 Millionen DOGE erhalten hat, da Samu Grund zu der Annahme hat, dass sein Gegner betrogen hat.

„Joe007 hat mich dumm da stehen lassen, aber ich habe es ihm heimgezahlt. Ich habe Rache bekommen “, erklärte Samu nach Ablauf der Frist.

Bei Veröffentlichung dieses Artikels wurden nur 10.383 DOGE (22,83 US-Dollar) an die Adresse von Joe007 gesendet.

Das merkwürdige Debakel erregte jedoch die Aufmerksamkeit der Social-Media-Nutzer, die sofort neugierig wurden, warum ein einzelner Investor einen riesigen Geldbetrag riskieren würde, um eine vergleichsweise unbedeutende Wette zu gewinnen.

Viele entschieden jedoch, dass die 800 BTC überhaupt kein Einfluss auf den Bitcoin-Kurs hatten.

„Alles über das Risiko, dachte er wirklich, dass die Mauer gefüllt werden würde? Nein, war es wirklich er? Wahrscheinlich nicht“, antwortete der Trader-Kollege Sakura. Der beliebte Händler Squeeze beschrieb Samus Aktionen als „schamlos“.

Anschließend bot Samu Joe007 an, insgesamt 6 DOGE (0,013 US-Dollar) zu zahlen.

Verfolgen Sie hier die Kryptomärkte in Echtzeit

auf cointelegraph lesen

Bitcoin-Kurs ‚langweilig und fragil‘: Fall unter 7.000 US-Dollar möglich

Bitcoin (BTC) ist am 12. Dezember weiter in Richtung seiner Unterstützung bei 7.000 US-Dollar gefallen. Damit weist er weiterhin ein Verhalten auf, das Trader wenig begeistert.

Kryptowährungsmarkt Tagesübersicht

Kryptowährungsmarkt Tagesübersicht. Quelle: Coin360

Bitcoin droht „beträchtlicher Rückgang“

Laut Daten von Coin360 ist das BTC/USD-Paar über den Tag um rund 1,2 Prozent gefallen. Es gab nur eine kurze Spitze auf 7.265 US-Dollar. Ansonsten war die Entwicklung eher schwach.

Der plötzliche Anstieg stieß innerhalb weniger Minuten auf einen Verkaufsdruck. Dadurch sind die Märkte kurzzeitig auf 7.107 US-Dollar eingebrochen und haben sich dann auf das aktuelle Niveau von 7.150 US-Dollar erholt.

Bitcoin 7-Tage-Kurschart

Bitcoin 7-Tage-Kurschart. Quelle: Coin360

Bitcoin hat seit letzter Woche trotzdem immer noch über 3 Prozent verloren. Die Hoffnungen der Trader, dass es einen erneuten Anstieg auf den Widerstand bei knapp 8.000 US-Dollar gibt, erfüllten sich bisher nicht. 

Nun erklärte der Cointelegraph-Mitarbeiter Michaël van de Poppe, dass Bitcoin ein „beträchtlicher“ Rückgang drohe, wenn es keinen neuen, positiven Impuls gibt. 

„Langweilige & fragile Märkte hier“, fasste er in seinem aktuellsten Twitter-Update am Donnerstag zusammen. 

Nach unten könnte das BTC/USD-Paar beim früheren Tiefstand bei etwa 6.500 US-Dollar einen Boden erreichen. Nach oben wären Niveaus von etwa 7.500 US-Dollar möglich.

Der Cointelegraph-Mitarbeiter filbfilb zeigte sich risikoscheuer. Am Mittwoch enthüllte er seinen kurzfristigen Risikoplan und bestätigte, dass er ein Short-Positionen auf BTC eröffnen würde. Ein Rückgang auf unter 7.000 US-Dollar  sei wahrscheinlich.

„Insgesamt bin ich vor der Halbierung optimistisch, es geht nur darum, den mittelfristigen optimalen Einstieg zu mikromanagen“, fügte er hinzu.

Wie Cointelegraph berichtete, gibt es derzeit Bedenken im Zusammenhang mit der Entwicklung von Bitcoin vor der Halbierung der Blockbelohnung im Mai. 

Der Statistiker Willy Woo sagte zuvor, dass eine so rückläufige Kursentwicklung im Vorfeld zu Bitcoins dritter Halbierung im Gegensatz zu den anderen zuvor noch nie gesehen worden sei. Keith Wareing warnte hingegen in einer Analyse für Cointelegraph, dass das BTC/USD-Paar am Wochenende auf bis zu 2.500 US-Dollar fallen könnte.

Altcoins weiter im Rückgang 

Die Altcoins verzeichneten unterdessen am Donnerstag negative Entwicklungen, genau wie Bitcoin. Die Top-20-Kryptowährungen nach Marktkapitalisierung verzeichneten im Allgemeinen Verluste zwischen 1 und 2 Prozent.

Ether (ETH), der größte Altcoin, schnitt noch schlechter ab und fiel mit einem Minus von 3,6 Prozent auf 141 US-Dollar. 

Ether 7-Tage-Kurschart

Ether 7-Tage-Kurschart. Quelle: Coin360

Cosmos (ATOM) konnte im gleichen Zeitraum dagegen um 4,6 Prozent zulegen. Tezos (XTZ) konnte ein Plus von 1,3 Prozent verzeichnen.

Die Gesamtmarktkapitalisierung aller Kryptowährungen liegt bei Redaktionsschluss bei 195 Mrd. Euro. Der Marktanteil von Bitcoin lag dabei bei 66,7 Prozent.

Behalten Sie hier die wichtigsten Kryptomärkte in Echtzeit im Auge.

auf cointelegraph lesen

Bitcoin-Kurs füllt Futures-‚Lücke‘ bei 7.500 US-Dollar: Anstieg möglich

Bitcoin (BTC) pendelte am 9. Dezember um die Marke von 7.500 US-Dollar. Am Wochenende lag er in einer Spanne und hat damit Händler, die Sorge wegen der Volatilität hatten, etwas beruhigt.

Kryptowährungsmarkt Tagesübersicht. Quelle: Coin360

Kryptowährungsmarkt Tagesübersicht. Quelle: Coin360

Bitcoin: Klassische Futures-„Erholung“

Laut Daten von Coin360 und Cointelegraph Markets hat sich die größte Kryptowährung seit Freitag um lediglich 250 US-Dollar nach oben und unten bewegt. Sie erreichte mit 7.604 US-Dollar ein lokales Hoch und fiel am Sonntag kurzzeitig auf 7.395 US-Dollar zurück.

Seitdem ist die Marke von 7.500 US-Dollar eine wichtige Grenze für Bitcoin. Zu Beginn der Woche hat dieses Niveau erneut die jüngste „Lücke“ in den Futures-Märkten geschlossen.

Die Schließung der Futures-Lücke kommt immer häufiger vor. Diese Lücke entsteht, wenn die Futures eine neue Handelsperiode im Vergleich zum Schluss von der vorherigen auf einem höheren oder tieferen Niveau beginnen. Am Freitag schlossen die CME-Futures bei 7.460 US-Dollar und eröffneten wieder bei 7.570 US-Dollar.

Bitcoin 7-Tage-Kurschart. Quelle: Coin360Bitcoin 7-Tage-Kurschart. Quelle: Coin360

Der Cointelegraph-Mitarbeiter filbfilb war das vorhersagbare Verhalten positiv, obwohl Bitcoin innerhalb des aktuellen Korridors insgesamt trotzdem sehr sprunghaft war.

„Sieht so aus, als hätte es eine kleine Erholung von der CME-Lücke aus gegeben. Das war schön“, wie er auf seinem Telegram-Kanal am Montag schrieb.

Michaël van de Poppe hatte eine ähnliche Meinung dazu. Er lud einen neuen Chart auf Twitter hoch und sagte dazu, dass das Aufwärtspotenzial beim BTC/USD-Paar davon abhänge, ob das Paar den Boden bei 7.400 US-Dollar halten kann.

„Langweilige Spanne hier“, fasste er in einem Kommentar dazu zusammen. Van de Poppe erklärte weiterhin:

„Wenn $BTC jedoch aus der roten Zone um 7.550 US-Dollar ausbricht, würde es mich nicht überraschen, wenn er in Richtung 7.800 US-Dollar und dann auf zwischen 8.000 US-Dollar und 8.200 US-Dollar klettert. Entscheidend ist hierbei, die Unterstützung bei 7.400 US-Dollar zu halten.“

Andere zeigten sich jedoch eher pessimistischer. In seiner wöchentlichen Analyse für Cointelegraph warnte der bekannte Experte Keith Wareing, dass Bitcoin in den kommenden Monaten immer noch bis auf 2.500 US-Dollar fallen könnte.

Altcoins stabil: Volatilität ebbt ab

Zu Beginn der Woche haben sich die Altcoins ähnlich wie Bitcoin verhalten. Die Top-20-Kryptowährungen nach Marktkapitalisierung haben keine beträchtlichen Gewinne oder Verluste verzeichnet und schwankten überwiegend um weniger als 1 Prozent.

Ether (ETH), der größte Altcoin, fiel um 0,7 Prozent auf knapp über 150 US-Dollar. Dieses Niveau konnte in der Vergangenheit jedoch nicht als Unterstützung glänzen.

Ether 7-Tage-Kurschart. Quelle: Coin360Ether 7-Tage-Kurschart. Quelle: Coin360

Die große Ausnahme war Algorand (ALGO), der aufgrund einer neuen Implementierungsvereinbarung mit Italien um 6 Prozent zulegte.

Die Gesamtmarktkapitalisierung aller Kryptowährungen liegt bei 203,4 Mrd. US-Dollar. Der Marktanteil von Bitcoin liegt bei 66,8 Prozent.

Behalten Sie hier die wichtigsten Kryptomärkte in Echtzeit im Auge.

auf cointelegraph lesen

Bitcoin robbt sich an 7.550 US-Dollar ran, Altcoins mit mittleren Gewinnen

Samstag, 7. Dezember: Die Top-20 Kryptowährungen verzeichnen bis zum Nachmittag mittlere Gewinne, wodurch Marktführer Bitcoin (BTC) bis an die 7.550 US-Dollar Marke ranrobben kann.

Market visualization courtesy of Coin360

Marktvisualisierung von Coin360

Der Bitcoin-Kurs schafft bis zum Redaktionsschluss einen Tagesgewinn von 2,12%, was zuletzt einen Kursstand von 7.537 US-Dollar bedeutet, wie die Daten von Coin360 zeigen. Im Wochendiagramm steht nichtsdestotrotz noch ein Minus von 1,71% auf dem Tableau.

Bitcoin 7-day price chart

Bitcoin 7-Tage-Kursverlauf. Quelle: Coin360

Der Krypto-Analyst Willy Woo meldet derweil, dass die Aktivität auf der Bitcoin-Blockchain immer mehr zunimmt. Dies wertet er als Zeichen, dass einige Trader bereits für das bevorstehende „Halving“ von Bitcoin in Position gehen. Experten vermuten, dass die Halbierung der Anstiegsrate der Umlaufmenge von Bitcoin im Mai 2020 für einen beträchtlichen Aufwärtstrend sorgen wird, so auch vor einiger Zeit die Bayerische Landesbank.

Ether (ETH) kann sich derweil als zweitgrößte Kryptowährung und als marktführender Altcoin etablieren, da für diesen momentan eine Marktkapitalisierung von 16,3 Mrd. US-Dollar zu Buche steht. Verfolger Ripple kommt mit seiner Kryptowährung XRP derweil auf eine Marktkapitalisierung von 9,8 Mrd. US-Dollar.

Laut Coin360 konnte ETH heute einen leichten Tagesgewinn von 0,4% erzielen. Bei Redaktionsschluss bedeutet dies einen Kursstand von knapp 150 US-Dollar. Über die Woche gesehen muss der Zweitplatzierte trotzdem ein insgesamtes Minus von 2,59% hinnehmen.

Ether 7-day price chart

Ether 7-Tage-Kursverlauf. Quelle: Coin360

XRP kann heute 1,55% nach oben klettern, wodurch sich ein aktueller Kurswert von 0,225 US-Dollar ergibt. Im Wochendiagramm geht es allerdings um 0,87% nach unten.

XRP 7-day price chart

XRP 7-Tage-Kursverlauf. Quelle: Coin360

Unter den Top-20 Kryptowährungen kann sich Tezos (XTZ) mit einem satten Plus von fast 10% als eindeutiger Tagessieger hervortun.

Bei Redaktionsschluss beläuft sich die Gesamt-Marktkapitalisierung aller Kryptowährungen auf 204,8 Mrd. US-Dollar, was knapp 1,92% niedriger ist als noch in der Vorwoche.

Alle live-updates zu den kryptomärkten hier

auf cointelegraph lesen

Nach SEC-Lizenz für BTC-Fonds: Bitcoin klettert kurz über 7.500 US-Dollar

Freitag, 6. Dezember – Die Kryptomärkte haben sich nach einer starken Verkaufswelle am 4. Dezember weiter erholt. Bitcoin (BTC) ist dabei kurzzeitig auf 7.500 US-Dollar zurückgeklettert.

Der positive Schwung zieht sich dabei durch alle Top-20-Kryptowährungen nach Marktkapitalisierung. Dabei haben nur Bitcoin Cash (BCH), Litecoin (LTC) und Unus Sed Leo (LEO) bei Redaktionsschluss Verluste verzeichnet.

Chainlink (LINK) und Cosmos (ATOM) hingegen konnten in den letzten 24 Stunden mit je etwa 4 Prozent die größten Zuwächse unter den Top 20 erzielen, wie aus Daten von Coin360 hervorgeht.

Marktvisualisierung. Quelle: Coin360

Marktvisualisierung. Quelle: Coin360

Nachdem Bitcoin den Tag über überwiegend bei rund 7.400 US-Dollar lag, ist er innerhalb weniger Minuten auf sein Tageshoch von 7.576 US-Dollar gestiegen. Bei Redaktionsschluss ist die größte Kryptowährung um 1 Prozent gestiegen und lag bei 7.450 US-Dollar.

Trotz des erneuten Aufwärtsschwungs ist Bitcoin über die Woche betrachtet immer noch um über 3,5 Prozent im Minus, da er es am 30. November nicht geschafft hat, über 7.800 US-Dollar auszubrechen. Über den Monat betrachtet ist Bitcoin immer noch um etwa 20 Prozent im Minus. 30 Tage zuvor lag er nämlich noch bei 9.286 US-Dollar.

US-Finanzaufsichtsbehörde erteilt neuem BTC-Futures-Fonds Lizenz

Die US-Wertpapieraufsicht SEC hat einem weiteren Fonds für Bitcoin-Derivate eine Lizenz erteilt. Wie Cointelegraph berichtete, darf der auf BTC Futures fokussierte NYDIG Bitcoin Strategy Fund nun seine Aktien institutionellen Investoren anbieten.

Der Aufschwung auf den Kryptomärkten könnte durch die bevorstehenden Weihnachtsfeiertage verursacht worden sein, wie es in einem aktuellen Bericht von Analysten der Kryptobörse SFOX heißt. Den Forschern zufolge steigt die Anzahl der Suchanfragen nach Bitcoin auf Google in der Regel vor und nicht nach den Feiertagen. Am 28. November, dem Erntedanktag in den USA, verzeichnete Bitcoin drei Tage hintereinander ein Kurswachstum, so das Unternehmen.

Der in der Kryptobranche bekannte Twitter-Nutzer Bitcoin Macro hat kürzlich prognostiziert, dass 2020 ein „atemberaubendes Jahr für Krypto“ sein werde. 2019 sei hingegen „immer noch das Jahr, in dem man kaufen kann“.

Bitcoin 24-Stunden-Kurschart. Quelle: Coin360

Bitcoin 24-Stunden-Kurschart. Quelle: Coin360

Ether (ETH), die zweitgrößte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung, stieg um 1 Prozent und lag bei 150 US-Dollar. Über die Woche betrachtet ist ETH noch 4 Prozent im Minus.

Ether 7-Tage-Kurschart. Quelle: Coin360

Ether 7-Tage-Kurschart. Quelle: Coin360

XRP, die drittgrößte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung, verzeichnet einen der größten Zuwächse unter den Top-20-Coins. bei Redaktionsschluss konnte er ein Plus von 3,5 Prozent auf 0,225 US-Dollar verzeichnen. Über die Woche betrachtet ist der XRP immer noch 2,3 Prozent im Minus.

Ripple 7-Tage-Kurschart. Quelle: Coin360

Ripple 7-Tage-Kurschart. Quelle: Coin360

Die Gesamtmarktkapitalisierung beläuft sich bei Redaktionsschluss auf 202,5 Mrd. US-Dollar.

Behalten Sie hier die wichtigsten Kryptomärkte in Echtzeit im Auge.

auf cointelegraph lesen

Bitcoin-Kurs: 30 Prozent-Bewegungen möglich – Marktbetrachtung

Bitcoin-Kurs im Tageschart

Bitcoin-Kurs, Bitcoin-Kurs: 30 Prozent-Bewegungen möglich – Marktbetrachtung

Wie in unserer vorherigen Ausgabe erwartet, führte das umgekehrte Head & Shoulders Pattern zu einer bullishen Fortsetzung und erreichte kurzzeitig das Niveau von 7.800 US-Dollar. Dennoch wurde der weitere Anstieg durch den 20-tägigen EMA gestoppt, sodass der Bitcoin-Kurs außerhalb und unterhalb des EMA-Bandes lag.

Der Bitcoin-Kurs ist seither um 9 Prozent gesunken und wird nun von dem 61,80-prozentigen Fibonacci-Retreacement-Level unterstützt. Es ist wichtig, dass die Bullen über diesem Niveau bleiben oder zumindest innerhalb des Golden-Pocket-Bereichs zwischen 0,65 und 0,61.

Bullishe Signale und bearishe Trends

Im wöchentlichen Zeitrahmen gibt es ein wichtiges Ereignis: Der 50-tägige gleitende Durchschnitt lag über dem 100-tägigen gleitenden Durchschnitt. Das letzte Mal im Mai 2016 führte dies zu einem Bitcoin-Kurs-Anstieg von 950 Prozent. Dies hätte ein immenses bullishes Zeichen sein können, wenn die bearishe Divergenz im Wochen-Chart nicht wäre, die das Gegenteil anzeigt. Darüber hinaus befinden wir uns laut dem wöchentlichen EMA-Band nach wie vor im Bärenmarkt, und Bullen würden viel Kraft benötigen, um die rückläufige Formation zu durchbrechen.

Bitcoin-Kurs, Bitcoin-Kurs: 30 Prozent-Bewegungen möglich – Marktbetrachtung

Bitcoin Futures

Bitcoin-Kurs, Bitcoin-Kurs: 30 Prozent-Bewegungen möglich – Marktbetrachtung

Bitcoin-Futures-Long-Positionen stiegen in der vergangenen Woche beeindruckend an. Nach oben ist noch etwas Platz, aber der parabolische Lauf macht Bitcoin anfälliger für einen Long Squeeze. Dieser tritt auf, wenn ein Bitcoin-Kurs-Sturz Trader dazu drängt, ihre Long-Positionen zu verkaufen – was den Preis in einer Kaskade von Verkäufen noch weiter nach unten treiben würde.

Bitcoin-Kurs, Bitcoin-Kurs: 30 Prozent-Bewegungen möglich – Marktbetrachtung

Betrachtet man das Gesamtbild im Hinblick auf das Jahresende, so ist der Bitcoin-Kurs am 3. Dezember 2018, genau vor einem Jahr, um 100 Prozent gestiegen. Dennoch liegt das Jahreshoch 2019 (13.800 US-Dollar) nur 30 Prozent niedriger als das Allzeithoch von 2017. Historisch gesehen ist bekannt, dass BTC im letzten Monat des Jahres recht volatil ist. Seit 2015 hat der Bitcoin-Kurs jedes Jahr im letzten Monat Bewegungen von 30 Prozent gemacht. Wir werden den Markt genau beobachten und über die wichtigsten Ereignisse im Laufe des Monats berichten.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Schätzungen zum Bitcoin-Kurs stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung der Analysten.

Charts am 3. Dezember 2019 mithilfe von TradingView erstellt.

USD/EUR-Kurs zum Redaktionsschluss: 0,91 Euro.

Der Marktkommentar wurde vom Bitwala Trading Team verfasst. Bitwala bietet die einfachste und sicherste Art, Bitcoin direkt von einem Bankkonto aus zu kaufen und zu verkaufen. Mehr Infos hier.

Mehr zum Thema:

auf btc-echo lesen

Bitcoin-Kurs fängt sich bei 7.300 US-Dollar, erhöht Chancen auf Aufschwung

Montag, 2. Dezember: Bitcoin (BTC) hat heute leicht verloren und sich dabei insgesamt seitwärts bewegt, nachdem der Abschwung vom Wochenende den Kurs nicht unter den Support bei 7.000 US-Dollar drücken konnte.

Cryptocurrency market daily overview. Source: Coin360

Marktvisualisierung von Coin360

Bitcoin kann Talfahrt aufhalten

Wie die Daten von Coin360 zeigen, bewegt sich die marktführende Kryptowährung momentan in einer engen Preisspanne von 300 US-Dollar, wobei sie ein Tagestief von 7.180 US-Dollar verzeichnete.

Das obere Ende der Preisspanne liegt bei 7.500 US-Dollar und da diese Marke im Laufe des Tages nicht geknackt werden konnte, hat sich der Kurs bei Redaktionsschluss wieder auf 7.300 US-Dollar eingependelt.

Bitcoin seven-day price chart. Source: Coin360

Bitcoin 7-Tage-Kursverlauf. Quelle: Coin360

Die Analysten sind froh, dass Bitcoin zunächst also eine weitere Talfahrt verhindern kann, worin sie ein positives Zeichen für dessen weitere Kursentwicklung sehen.

Wie Cointelegraph Experte Michaël van de Poppe meint, gilt es jetzt, die 7.400 US-Dollar Marke zu knacken, um den Kurs dadurch wieder auf den nächsten Widerstand bei 8.100 US-Dollar zu hieven.

Am heutigen Montag verbildlichte er seine entsprechende Einschätzung in einem Kursdiagramm. Sollte Bitcoin es jedoch nicht schaffen, diese Marke zu knacken, dann sieht er darin keinen Beinbruch:

„Falls wir die lilane Zone bei 7.250 US-Dollar nicht halten können, dann geht es zurück auf 6.900 US-Dollar.”

Zuvor hatte sich van de Poppe skeptischer gezeigt, als er befürchtete, dass Bitcoin-Anleger noch nicht ganz außer Gefahr sind, da erneuter Verkaufsdruck die marktführende Kryptowährung womöglich wieder nach unten drücken könnte.

Anderen Berechnungen zufolge sollte es für Bitcoin aber bald wieder nach oben gehen. So hatte ein Analyst kürzlich aufgezeigt, dass durch das Auslaufen von wichtigen Bitcoin-Futures zum Ende des Monats neuer Aufwind entstehen sollte, da es sich auch in der Vergangenheit überwiegend ähnlich verhalten hatte.

Da die monatlichen Bitcoin-Futures der CME Group zum Ende des Monats 315 US-Dollar höher geschlossen haben als sie mit Beginn des Dezembers eröffnet wurden, sollte daraus ein Aufwärtssog entstehen, der den Kurs vermutlich anheben müsste.

Laut den entsprechenden Berechnungen sollte Bitcoin dadurch auf einen Kurswert zwischen 7.465 – 7.800 US-Dollar klettern.

Altcoins ziehen mit

Die Altcoins schließen sich derweil mehrheitlich an die Seitwärtsbewegung des Marktführers an.

So hat Ether (ETH), die zweitgrößte Kryptowährung und damit der größte Altcoin, 1,6% verloren, wodurch dessen Kurs auf 150 US-Dollar absinkt.

Ether seven-day price chart. Source: Coin360

Ether 7-Tage-Kursverlauf. Quelle: Coin360

Andere Kryptowährungen verzeichnen ebenfalls leichte Verluste, lediglich EOS (EOS) und Litecoin (LTC) tanzen mit Rückgängen von 3,4% und 4,41% etwas aus der Reihe.

Die Gesamt-Marktkapitalisierung aller Kryptowährungen beläuft sich aktuell auf 199,3 Mrd. US-Dollar, wobei auf Bitcoin ein Marktanteil von 66,5% entfällt, was 0,1% niedriger ist als am Vortag.

alle live-updates zu den kryptomärkten hier

auf cointelegraph lesen

Manager bei Morgan Creek Digital: Halbierung wird „Reinfall“ für BTC-Kurs

Die Halbierung der Bitcoin-Blockbelohnung im Jahr 2020 spaltet weiterhin die Meinungen über die Kursentwicklung. Ein Analyst vermutet, dass sie sich so gut wie gar nicht auswirken werde.

In einem Tweet am 1. Dezember sagte Jason Williams, der Mitbegründer des digitalen Vermögenswertfonds Morgan Creek Digital, dass er im Gegensatz zu vielen anderen glaube, dass die Halbierung im nächsten Mai keine Auswirkungen auf den Markt haben werde.

Williams: BTC-Halbierung wird „Reinfall“

„Die Bitcoin-Halbierung im Mai 2020 wird sich auf den Kurs nicht auswirken. Das wird ein Reinfall“, wie er zusammenfasste.

Die Halbierung der Bitcoin-Blockbelohnung reduziert die BTC-Belohnung, die Miner für einen Block erhalten, von 12,5 BTC auf 6,25 BTC. Wie Cointelegraph berichtete, wird erwartet, dass das Ereignis im Großen und Ganzen ein positiver Katalysator für den Markt sein wird.

Die Meinungen der Analysten darüber, wann die Reaktion stattfinden könnte, gehen auseinander. Die einen sagen, es werde mehrere Monate davor dazu kommen, während andere wiederum davon ausgehen, dass es erst mehrere Monate danach zu einer solchen kommt. 

Gleichzeitig steht Bitcoin aktuell nicht wie bei den beiden vorherigen Halbierungen, bei denen er kurz zuvor bullisch war, wie der Statistiker Willy Woo zwei Wochen zuvor feststellte. Das Jahr 2020, so wie er abschließen erklärte, werde eine „einzigartige“ Premiere für Bitcoin sein.

Andere Leute, wie etwa der CEO des Mining-Riesen Bitmain Jihan Wu teilen die Meinung Williams. Cointelegraph veröffentlichte auch einen alternativen Ausblick für Bitcoin im Zusammenhang mit der Halbierung.

Gerüchte: „Einzigartige“ Halbierung

Die Vielzahl von Faktoren, die die Auswirkungen der Halbierung potenziell beeinflussen könnten, hat sogar zu Meinungsverschiedenheiten innerhalb einer kleinen Gruppe von Marktteilnehmern geführt. 

Anthony Pompliano, ebenfalls einer der Mitbegründer von Morgan Creek Digital und bekannt als Bitcoin-Anhänger, deutete zuvor an, dass das BTC/USD-Paar mit 7.200 US-Dollar erst noch von der Halbierung profitieren werde.

„Die Bitcoin-Halbierung ist nicht eingepreist“, twitterte er am 10. November. Damals lag das BTC/USD-Paar bei rund 8.750 US-Dollar und damit 20 Prozent höher als bei Redaktionsschluss. 

Einem Bitcoin-Kursmodell zufolge, das sich in der Vergangenheit als präzise erwiesen hat, sind die langfristigen Auswirkungen durch die Halbierung nahezu garantiert. Bis 2022 prognostiziert das Stock-to-Flow-Tool, dass das BTC/USD-Paar auf über 100.000 US-Dollar steigen werde.

PlanB, der Schöpfer des Modells, bekräftigte diese Prognose im Oktober nochmals, räumte allerdings ein, dass die Genauigkeit über die nächsten paar Halbierungen abnehmen könnte.

auf cointelegraph lesen

Datenwissenschaftler nutzt Deep Learning zur BTC-Kurs-Echtzeit-Prognose

Ein Datenwissenschaftler vom berühmten Vellore Institute of Technology in Indien hat ein Verfahren erläutert, mit dem man die Krypto-Kurse in Echtzeit vorhersagen kann. Dabei wird ein neuronales Netzwerk mit einem langen Kurzzeitgedächtnis (LSTM) verwendet.

In einem Blogbeitrag vom 2. Dezember demonstrierte der Forscher Abinhav Sagar einen vierstufigen Prozess, wie man maschinelles Lernen nutzen kann, um die Kurse in einem Sektor vorherzusagen, der laut ihm im Vergleich zu traditionellen Märkten „relativ unvorhersehbar“ sei. 

Maschinelles Lernen zur Prognose von Krypto-Kursen „eingeschränkt“

Sagar begann seine Demonstration mit einem Vorwort, in dem es hieß, dass das maschinelle Lernen zwar einige Erfolge bei der Vorhersage von Börsenkursen erzielen konnte, die Anwendung im Bereich Kryptowährungen jedoch eingeschränkt sei. Dieser Behauptung stützte er mit der Tatsache, dass die Schwankungen der Kryptowährungskurse mit der rasanten technologischen Entwicklung sowie wirtschaftlichen, sicherheitstechnischen und politischen Faktoren zusammenhängen würden.

Sagars vierstufige Methode umfasst 1) das Sammeln von Echtzeit-Kryptowährungsdaten; 2) Aufbereitung der Daten für das Training neuronaler Netze; 3) Testen der Vorhersage mit dem neuronalen LSTM-Netzwerk; 4) Visualisierung der Ergebnisse der Vorhersage.

Der Softwareentwickler Aditi Mittal hat erklärt, LSTM sei ein Akronym für „Long Short-Term Memory“ – eine Art neuronales Netzwerk, das Zeitreihen mit Zeitverzögerungen von unbekannter Dauer klassifiziert, verarbeitet und vorhersagt. 

Um sein Netzwerk zu trainieren, verwendete Sagar einen Datensatz von CryptoCompare, der Werte, wie etwa den Kurs, das Volumen und Eröffnungs-, Höchst- und Tiefstwerte verwendet.

Er stellte auch einen Link zum Code für das gesamte Projekt auf GitHub zur Verfügung und beschreibt die Funktionen, mit denen er die Datenwerte zur Vorbereitung auf das maschinelle Lernen normalisiert hat.

Vor der Darstellung und Visualisierung der Vorhersagen des Netzwerks, nutzte Sagar Mean Absolute Error als Bewertungsmetri. Diese würde laut Sagar die durchschnittliche Größe der Fehler in einer Reihe von Vorhersagen messen, ohne deren Richtung zu berücksichtigen.

Sagars Visualisierung seiner Kryptowährungsvorhersagen in Echtzeit unter Verwendung eines neuronalen LSTM-Netzwerks

Sagars Visualisierung seiner Kryptowährungsvorhersagen in Echtzeit unter Verwendung eines neuronalen LSTM-Netzwerks. Quelle: towardsdatascience.com

Vom Markt in den Weltraum

Auch über die Marktprognosen hinaus wird die Mischung aus neuen dezentralen Technologien wie Blockchain und maschinellem Lernen immer öfter verwendet.

Wie im Herbst dieses Jahres berichtet wurde, veröffentlichte die NASA kürzlich ein Stellenangebot, in der sie einen Datenwissenschaftler suchten. Darin wurden auch Kryptowährung und Blockchain-Expertise explizit als „ein Plus“ hervorgehoben.

Die Behörde, deren Hauptaufgabe der Bau und Betrieb von planetarischen Roboter-Raumfahrzeugen und die Durchführung von Erdorbit-Missionen ist, forderte auch Erfahrungen in einem oder mehreren verwandten Bereichen, wie etwa maschinelles Lernen, Big Data, Internet der Dinge, Analytik, Statistik und Cloud Computing.

auf cointelegraph lesen