Beiträge

Bitcoin im Auge des Orkans

Das Handelsvolumen am Krypto-Markt steigt seit einigen Tagen wieder und beschert den Kryptowährungen Kurszuwächse. Diese Erholungstendenz könnte jedoch nur das kurze Aufflammen einer Bärenrallye sein.

Wer in den vier zurückliegenden Wochen die Augen vor dem Marktgeschehen verschlossen hat und nun verträumt aus dem Winterschlaf erwacht, könnte meinen, dass der Krypto-Markt seine gewöhnliche Volatilität zeigt. Nahezu alle Kryptowährungen drehen unter der Marktdominanz von Bitcoin wieder ins Plus und auch die derzeitige Gesamtmarktkapitalisierung lässt zunächst nicht darauf schließen, dass der Krypto-Markt einen seiner schwärzesten Monate hinter sich gelassen hat. Der Schock des Corona-Crashs sitzt aber noch tief und weckt das Misstrauen über die derzeitigen Kursentwicklungen. Zumal sich die Effekte der Weltwirtschaftskrise noch erst zeitverzögert auf die Märkte auswirken werden. Das momentane Aufbäumen des Krypto-Markts könnte demnach nur Ausdruck einer Bärenrallye sein, nach der die Finanzmärkte abermals und mit voller Wucht zusammenbrechen könnten.

Von den möglichen Szenarien am Markt unbeirrt, legt der Bitcoin-Kurs aber weiter zu und ist in den letzten 24 Stunden um knapp 1,8 Prozent im Wert gestiegen. Aktuell notiert die Krypto-Leitwährung bei 7.358 US-Dollar und liegt im Wochenvergleich mit 14,5 Prozent deutlich im Plus.

Auch die Altcoins zieht es wieder nach oben. Der Ether-Kurs (ETH) hat 2,4 Prozent im Tagesvergleich zulegen können und liegt aktuell bei 172,42 US-Dollar. Die zweitgrößte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung konnte somit in einer Woche um 29,7 Prozent steigen. Der Ripple-Coin XRP zieht ebenfalls deutlich an und konnte in den letzten 24 Stunden um 2,5 Prozent zulegen. Immerhin: Im Wochenvergleich legt der XRP-Kurs um 14,6 Prozent zu. Und auch IOTA (MIOTA) verzeichnet ein Plus von 1,8 Prozent im Tagesvergleich und konnte somit binnen einer Woche um 18,1 Prozent steigen.

B2C2: Starker Anstieg der Spreads im Krisen-März

Der zurückliegende März stand ganz im Zeichen des Corona-Crashs. Nachdem der Bitcoin-Kurs Mitte Februar noch sein Hoch bei über 10.400 US-Dollar ausbilden konnte, knickte der Kurs bereits zu Beginn des Monats auf knapp 8.500 US-Dollar ein und steuerte geradewegs seinem Tiefstwert entgegen, den die größte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung am 13. März bei knapp 5.000 US-Dollar erreichte. Der drastische Rückgang war das Symptom einer gewaltigen Abverkaufswelle, unter dessen Druck sowohl die traditionellen Märkte, als auch der Krypto-Markt kurzerhand kollabiert sind.

Die hohe Volatililtät des Markts hat sich in der Schwankungsbreite der Kauf- und Verkaufspreise von Krypto-Assets wiedergespiegelt. Einem aktuellen Bericht von B2C2 nach haben sich die Spreads im außerbörslichen OTC-Handel im Monat März massiv ausgedehnt. Spreads bezeichnen die Geld Brief Spanne, also der Abstand zwischen dem Kurs, den ein Anleger gewillt ist zu zahlen (Geldkurs) und dem Kurs, zu dem Investoren das Asset veräußern (Briefkurs):

Am Donnerstag, dem 12. März, und Freitag, dem 13. März, kam es zu heftigen Bewegungen bei den Krypto-Preisen, mit einem 50-prozentigen Bitcoin-Abzug über den Zeitraum von 2 Tagen, dem größten seit 2013. Die Spreads zwischen Angebot und Nachfrage weiteten sich aus, da die Unsicherheit bezüglich der Preise zunahm und die Liquiditätsanbieter sich von den Märkten zurückzogen,

heißt es in dem Bericht. Am besagten 12. März stieg die Geld-Brief-Spanne an den untersuchten Referenzbörsen auf 200 Basispunkte.

Eine der Bitcoin-Börsen wies dabei sogar Spreads von über 500 Basispunkten auf:

Anders ausgedrückt, das ist ein Unterschied von 5 Prozent zwischen dem Kurs, zu dem ein Anleger an dieser Börse kaufen konnte, und dem Kurs, zu dem ein Anleger verkaufen konnte. Am Freitag durchbrach die Spanne zwischen Angebot und Nachfrage an einer der Börsen die Grenze von 10 Prozent.

Die Untersuchungen von B2C2 geben einen interessanten Einblick in die Dynamiken am Krypto-Markt während hochvolatiler Phasen und panischen Verkauswellen. Einzig Börsen und Handelsplattformen konnten dadurch profitieren, da sie die Spreads einbeziehen.

Bitcoin-Kurs: Technische Analyse

Die technische Analyse zum Bitcoin-Kurs von Chief Analyst Dr. Philipp Giese.

Und weiter geht es im Aufwärtstrend, den der Bitcoin-Kurs seit Mitte März verfolgt. Aktuell scheint zwar der gleitende Mittelwert der letzten 50 Tage ein Widerstand zu sein, der Bitcoin von höheren Kursen trennt. Schauen wir auf die Indikatoren, gibt es Grund zu Hoffnung, dass auch dieser Widerstand fällt: MACD und RSI steigen und auch das Aroon-Up-Signal ist hoch. Wir kommen deshalb auf eine bullishe Einschätzung und halten an der gestrigen Handelsempfehlung fest:

  • Long Position: Wer noch nicht in einer Long Position ist kann den Entry bei 7488,38 US-Dollar nutzen. Targets wären dann bei 7.988,78 US-Dollar und 9.153,79 US-Dollar und der Stop Loss bei 7.212,23 US-Dollar.
  • Short Position: Entry bei Fall unter 6.737,36 US-Dollar, Target bei 5.856,00 US-Dollar, Stop Loss bei 7.212,23 US-Dollar.

Tages- und Stundenchart auf Basis des Wertepaares BTC/USD auf der Börse Bitstamp erstellt

Im Stundenchart sieht es danach aus, als liegt die Konsolidierung, über die wir gestern sprachen, hinter uns. Zwar fiel der Kurs temporär auf das Einstiegslevel für die Short Position zurück, konnte jedoch daran abprallen. Der Kurs kennt jetzt auch im Stundenchart nur eine Richtung: aufwärts. Ein Blick auf die Indikatoren führt zu einer bullishen Einschätzung .Die Handelsempfehlungen sind dieselben wie gestern:

  • Long Position: Entry bei 7.455,77US-Dollar, Targets bei 7.636,00 US-Dollar und 8.154,40 US-Dollar, Stop Loss bei 7.338,13 US-Dollar.
  • Short Position: Entry bei Fall unter 7.087,46 US-Dollar, Target bei 6.773,37 US-Dollar, Stop Loss bei 7.212,23 US-Dollar.

Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten.

Charts am 08.04.2020 mithilfe von TradingView erstellt.

USD/EUR-Kurs zum Redaktionsschluss: 0,92 Euro.

auf btc-echo lesen

Bitcoin-Kurs bei 7.400 US-Dollar: Drei Montage hintereinander 600 US-Dollar Plus

Die Bitcoin (BTC)-Bullen konnten am frühen Montagmorgen die volle Kontrolle über den Bitcoin-Kurs übernehmen. Dabei haben sie den Kurs über die Widerstandszone zwischen 6.900 US-Dollar und 7.200 US-Dollar mit 7.454 US-Dollar auf ein Hoch seit fast 4 Wochen katapultiert. Der Anstieg auf 7.454 US-Dollar erfolgte zeitgleich mit einer starken Eröffnung der US-Märkte. Dabei sind der S&P 500 und der Dow um je 7,03 Prozent und 7,73 Prozent gestiegen. 

Anleger gewinnen offenbar allmählich ein gewisses Vertrauen, weil die Rate der Coronavirus-Neuinfektionen in Italien, Spanien und China sich verlangsamt. Auch die zusätzlichen finanziellen Hilfspakete der Regierungen tragen zu diesem Vertrauen bei. 

Kryptomarkt Tageskurschart

Kryptomarkt Tageskurschart. Quelle: Coin360

BTC-Kurs steigt: Zukunft nach wie vor ungewiss

Der starke Anstieg bei Bitcoin hob den Kurs über die steigende Keil-Trendlinie und über die Marke von 6.900 US-Dollar, die seit dem 20. März als starker Widerstand fungierte. Zu Beginn des Tages wies der Krypto-Trader Pentoshi darauf hin, „BTC hat nun 3 aufeinanderfolgende Montage ein Plus von 600 US-Dollar verzeichnet“.

Auf dem 4-Stunden-Chart lässt sich beobachten, das der Kurs kurz vor einem höheren Hoch über 7.460 US-Dollar Halt machte. Dieser Punkt war am 12. März auch der Ausgangspunkt des drastischen Rückgangs um 52,84 Prozent auf 3.775 US-Dollar.

BTC/USDT 4-Stunden-Chart

BTC/USDT 4-Stunden-Chart. Quelle: TradingView

Seit dem Hoch bei 7.454 US-Dollar ist der Kurs leicht auf 7.227 US-Dollar zurückgefallen. Nach einem Tagesanstieg um 8,83 Prozent und einem Monatsanstieg um 95,85 Prozent ist es völlig natürlich, dass ein erneuter Test der niedrigeren Niveaus stattfindet. Denn einige Trader lassen sich nun Gewinne auszahlen und frühere Widerstandsniveaus werden als Unterstützung getestet. 

Daher ist ein Pullback auf 7.200 US-Dollar und auf die steigende Keil-Trendlinie bei 7.150 US-Dollar wahrscheinlich. Sogar ein Rückzug unter die Keil-Trendlinie auf 6.980 US-Dollar ist möglich. Falls die oben genannten Niveaus keine Unterstützung bieten, wird Bitcoin wahrscheinlich auf Kaufinteresse bei 6.900 US-Dollar, 6.750 US-Dollar und 6.200 US-Dollar stoßen. Aber ein so starkes Retracement könnte dem aktuellen Sentiment schaden, dass der Kurs im Vorfeld der Halbierung bullisch geworden ist. Dieses Ereignis findet bereits in 36 Tagen statt. 

Für die Bullen wäre es wünschenswert, wenn der Kurs die Spanne zwischen 7.200 US-Dollar und 7.150 US-Dollar erneut testet und daraufhin auf 7.460 US-Dollar steigt, wo sich der Kurs dann konsolidieren oder bei einem starken Volumenanstieg weiter auf ein höheres Hoch bei 8.000 US-Dollar klettern würde. 

Tageschart 

BTC/USDT Tageschart

BTC/USDT Tageschart. Quelle: TradingView

Auf dem Tageschart hat der Bitcoin-Kurs den Großteil der hochvolumigen VPVR-Knotenpunkte zwischen 7.180 US-Dollar und 7.429 US-Dollar hinter sich gelassen. Aber der Kurs stoppte direkt am gleitenden 50-Tages-Durchschnitt. Wenn der 50-Tages-Durchschnitt zur Unterstützung gemacht werden kann, ist ein Anstieg auf den 200-Tages-Durchschnitt bei 8.100 US-Dollar wahrscheinlich. Aber wie der Cointelegraph-Mitarbeiter filbfilb bereits vermutete, könnte die Überwindung von 8.000 US-Dollar gar nicht so einfach werden. 

Am Montag sagte filbfilb dazu: 

„8.000 US-Dollar ist das Schlüsselniveau, das die Bullen erobern müssen, damit der Markt wieder als Bullenmarkt betrachtet werden kann.“

Filbfilb erklärte weiter:

„Über dem 100-WMA gibt es einen Cluster aus Widerständen. Darunter ist auch der 20-WMA, der typischerweise definiert, ob sich Bitcoin in einem Bullen- oder Bärenmarkt befindet. Darüber hinaus liegen auch der 100- und der 200-WMA in diesem Bereich. Beide haben in der Vergangenheit als Widerstände fungiert. Bei den gleitenden Durchschnitten liegt auch der jährliche Drehpunkt bei 8.100 US-Dollar.“ 

Wenn der Bitcoin-Kurs 8.000 US-Dollar zur Unterstützung zu machen und den gleitenden 200-Tages-Durchschnitt zu überwinden, dürfte sich ab 8.500 US-Dollar ein erheblicher Widerstand bilden. Viele Analysten glauben, dass Trader zwischen 8.500 US-Dollar und 8.000 US-Dollar Short-Positionen eröffnen werden. 

Weniger Angst und keine Gier

Crypto Fear & Greed Index

Crypto Fear & Greed Index. Quelle: alternative.me

Derzeit zeigt der Crypto Fear & Greed-Index eine deutliche Verbesserung der Anlegerstimmung.

Seit dem 6. April ist der Stimmungsindex von 12 auf 20 und damit auf den höchsten Wert seit dem Einbruch im März gestiegen. Das ist ein deutliches Anzeichen dafür, dass die Anleger nach der starken Erholung von 3.775 US-Dollar die Zukunftsaussichten von Bitcoin allmählich positiv einschätzen. 

Dennoch steht ein Index von 20 immer noch für extreme Angst. Angesichts der Tatsache, dass der Bitcoin-Kurs seit dem 13. März um 95,85 Prozent gestiegen ist, besteht immer die Möglichkeit eines starken mehrtägigen Pullback, wenn Trader Gewinne auszahlen lassen oder aus gehebelten Positionen gedrängt werden. 

Aussicht

Der Kurs liegt nun über dem 50-Prozent-Fibonacci-Retracement-Niveau bei 7.141 US-Dollar. Wenn es gelingt, den 50-Tages-Durchschnitt bei 7.487 US-Dollar zur Unterstützung zu machen, wäre ein Anstieg auf 8.000 US-Dollar möglich. Dieses Niveau liegt ebenfalls eng am 61,8-Prozent-Fibonacci-Niveau. 

Normalerweise fungiert das 61,8-Prozent-Niveau als Widerstand, wenn der Kurs in einem anhaltenden Abwärtstrend liegt. Wenn sich Bitcoin in einem anhaltenden Aufwärtstrend befindet, fungiert die Ebene als Unterstützung. 

Angesichts der derzeitigen Position der gleitenden 100- und 200-Tages-Durchschnitte bei 8.000 US-Dollar und der unmittelbaren Nähe des 61,8-Prozent-Niveaus können wir davon ausgehen, dass die Marke von 8.000 US-Dollar hart umkämpft sein wird.

Die Ansichten und Meinungen, die hier aufgeführt werden, sind ausschließlich die des Autoren und spiegeln nicht zwangsläufig auch die Ansichten von Cointelegraph wider. Jeder Investment – und Handelsschritt birgt ein Risiko. Recherchieren Sie gut, bevor eine Entscheidung treffen.

auf cointelegraph lesen

Bitcoin-Kurs-Rallye: 8.000 US-Dollar für einen Bullenmarkt nötig

Bitcoin (BTC) schloss die Woche mit einem Plus von 15,4 Prozent und kam damit auf 6.775 US-Dollar. Nun hat er den Tag mit einem weiteren Zuwachs um 6 Prozent begonnen und dabei die Marke von 7.000 US-Dollar durchbrochen. Mit 7.300 US-Dollar erreichte einen Höchststand. 

Ether (ETH) und EOS haben in den letzten 24 Stunden ein beeindruckendes Plus von 16 Prozent verzeichnet. Infolgedessen ist die Dominanz von Bitcoin um 1,5 Prozent auf 65 Prozent zurückgegangen.

Kryptomarkt Tageskurschart. Quelle: Coin360

Die Gesamtmarktkapitalisierung aller Kryptowährungen durchbrach die Marke von 200 Mrd. US-Dollar damit auch den diagonalen Widerstand, der bis in den Februar zurückreicht, als der Markt kurzzeitig auf 300 Mrd. US-Dollar kam. 

Gesamtmarktkapitalisierungschart. Quelle: TradingView

Der Kryptowährungsmarkt insgesamt ist von seinen Tiefstständen bei knapp über 100 Mrd. US-Dollar aus um 86 Prozent gestiegen, aber immer noch 30 Prozent unter den Höchstständen aus dem Jahr 2020. Das unterstreicht die Volatilität auf dem Markt in den letzten Wochen.

BTC/USD Wochen-Chart

BTC/USD Wochen-Chart. Quelle: TradingView

Bitcoin schloss die Woche mit einer großen bullischen Kerze ab. Es besteht weiterhin Kaufinteresse am 200-Wochen-Durchschnitt (WMA). Der 100-WMA machte bei 7.000 US-Dollar Halt, aber der Oszillator des stochastischen Indexes der relativen Stärke ist in den bullischen Bereich übergegangen und zeigt, dass der Schwung immer noch auf Seiten der Bullen liegt.  

Das Handelsvolumen geht weiter zurück, ist aber weiterhin überdurchschnittlich hoch. Es ist zu beobachten, dass das Kaufinteresse letzte Woche ähnlich groß war wie im Oktober 2019, als Bitcoin von 7.200 US-Dollar auf 10.400 US-Dollar schoss. Das würde darauf hindeuten, dass das Kaufinteresse auf dem Markt immer noch stark ist. 

Über dem 100-WMA gibt es einen Cluster aus Widerständen. Darunter ist auch der 20-WMA, der typischerweise definiert, ob sich Bitcoin in einem Bullen- oder Bärenmarkt befindet. Darüber hinaus liegen auch der 100- und der 200-WMA in diesem Bereich. Beide haben in der Vergangenheit als Widerstände fungiert. 

Bei den gleitenden Durchschnitten liegt auch der jährliche Drehpunkt bei 8.100 US-Dollar. Wenn die Bullen also über den 100-WMA steigen, gibt es kaum noch einen Widerstand im oberen Bereich von 7.000 US-Dollar.    

BTC/USD Tageschart

BTC/USD Tageschart. Quelle: TradingView

Wie aus dem Tageschart hervorgeht, ist Bitcoin über die vorhergehenden Höchststände der Spanne und auch den 100-WMA ausgebrochen, nachdem er am Kontrollpunkt bei 6.600 US-Dollar Unterstützung gefunden hatte. Der MACD zeigt eine klare Fortsetzung des Aufwärtstrends und steht kurz davor, über Null zu steigen. Das bedeutet, dass die 12-Tages- und 26-Tages-EMAs kurz davor stehen, im Tageschart in bullisches Terrain zu steigen.

Wenn Bitcoin den Tag mit 7.200 US-Dollar abschließen kann, wäre das ein klares Signal dafür, dass die Bullen die volle Kontrolle haben, nachdem  sie auf eine Reihe von höheren Tiefs ein höheres Hoch folgen lassen konnten. Das würde wiederum bedeuten, dass der Weg bis zum Widerstand bei 8.000 US-Dollar frei ist.

Bitcoin 4-Stunden-Chart

BTC/USD 4-Stunden-Chart. Quelle: TradingView

Der 4-Stunden-Chart zeigt, dass sich der Bitcoin-Kurs derzeit am 100-WMA befindet, der Widerstand am obere Ende der Spanne bietet. Der VPVR zeigt, dass bis zur nächsten Zone bei 7.850 US-Dollar, in der auch der 20-WMA liegt, nur sehr wenig Volumen bei dem derzeitigen Kurs gehandelt wird.

Der MACD wird bullisch gekreuzt und erreicht höhere Hochs auf seinem Histogramm. Das zeigt, dass die Kursdynamik weiterhin bullisch ist. 

Außerdem zeigt der Chaikin Money Flow-Indikator (CMF), der die Höhe des Geldflussvolumens in den letzten 20 Perioden verfolgt, dass es innerhalb des Volumens eine bullische Divergenz gibt. Das ist ein Hinweis auf einen relativen Kaufdruck. 

Aussicht

Aus der aktuellen Kursentwicklung wird deutlich ersichtlich, dass es wenig Verkaufsinteresse gibt und die Käufer die Kontrolle haben.  Trader, die Gewinne aus Short-Positionen erzielen oder die Short-Positionen in der Spanne eröffnen, stellen fest, dass es weiter oben nur ein geringes Angebot gibt. 

Commitment of Traders-Chart für CME Bitcoin-Futures Quelle: TradingView

Der CME-Bericht Commitment of Traders, der am 3. April veröffentlicht wurde, zeigte, dass institutionelle Händler ihre Short-Positionen auf dem Markt erneut reduziert haben.

Die Wirtschaftsmärkte weltweit sind in Bezug auf die Geldpolitik weiterhin stark verunsichert. Dabei könnte sich Bitcoin als ein attraktives Mittel zur Absicherung gegen Inflations- und Gegenparteirisiken erweisen, die noch vor kurzem nicht vorhanden waren.

8.000 US-Dollar ist das Schlüsselniveau, das die Bullen erobern müssen, damit der Markt wieder als Bullenmarkt betrachtet werden kann.

Etwas mehr als einen Monat vor der Halbierung besteht wenig Verkaufsinteresse bei den aktuellen Kursen. Bitcoin steht weiterhin großen Widerständen gegenüber und trotz der raschen Erholung von 4.000 US-Dollar aus sind die Märkte weiterhin ein wackliges Umfeld für Bullen. 

Die Ansichten und Meinungen, die hier aufgeführt werden, sind ausschließlich die des Autoren und spiegeln nicht zwangsläufig auch die Ansichten von Cointelegraph wider. Jeder Investment – und Handelsschritt birgt ein Risiko. Recherchieren Sie gut, bevor eine Entscheidung treffen.

auf cointelegraph lesen

Hash Rate steigt: Bitcoin zurück zu alter Stärke?

Der Bitcoin-Kurs legt aktuell wieder deutlich zu und zieht den gesamten Krypto-Markt nach oben. Auch die Hash Rate im Bitcoin-Netzwerk klettert aus dem Formtief.

Aufbruchstimmung am Krypto-Markt: Das gesamte Handelsvolumen ist seit gestern Abend wieder über die Marke von 200 Milliarden US-Dollar geklettert. Als vor knapp einem Monat der gesamte Markt durch eine panische Abverkaufswelle ins Straucheln geriet, ist die Gesamtmarktkapitalisierung massiv eingebrochen und gipfelte in einem Einsturz von 223 Mrd. US-Dollar am 12. März auf rund 135 Mrd. US-Dollar am 13. März. Innerhalb von 24 Stunden wurden somit knapp 90 Milliarden US-Dollar aus dem Markt gezogen.

Die Krypto-Leitwährung Bitcoin kann die positErfolgskurs der letzten Tage weiterhin behaupten. Aktuell notiert der Bitcoin-Kurs bei 7.277 US-Dollar und liegt somit um 3,9 Prozent im Tagesvergleich im Plus. Innerhalb der letzten sieben Tage konnte der BTC-Kurs somit um 13,5 Prozent zulegen.

Auch die Kurse der Altcoins nehmen wieder an Fahrt auf. Inbesondere der Ether-Kurs (ETH) verzeichnet hohe Kursgewinne und liegt aktuell im Wochenvergleich mit 28,7 Prozent im Plus. Innerhalb der letzten 24 Stunden ist Ether um 14,6 Prozent auf 170,06 US-Dollar gestiegen. Der „Banken-Coin“ XRP aus dem Hause Ripple kann immerhin 6,9 Prozent im Tagesvergleich zulegen und wird gegenwärtig bei 0,195 US-Dollar gehandelt. Auch der IOTA-Kurs (MIOTA) wird mitgerissen und ist binnen einer Woche um 18,2 Prozent im Wert gestiegen. Mit einem Plus von 8,8 Prozent im Tagesvergleich kann sich die IoT-Währung momentan bei 0,167 US-Dollar einpendeln.

Hash Rate steigt

Mit dem Corona-bedingten Bitcoin-Kurseinbrüchen ist auch die Hash Rate gefallen. Den Tiefstwert erreichte die Hash Rate am 22. März, als die gesamte Rechenleistung im Bitcoin-Netzwerk auf einen Wert von 94,158 Terahashes pro Sekunde stürzte.

Doch seitdem ist die Rechenleistung im Bitcoin-Netzwerk wieder auf 106,308 TH/s. gestiegen, was darauf schließen lässt, dass das Mining wieder lukrativ ist. Mit den Corona-bedingten Kursverlusten geriet das Verhältnis von Kosten und Nutzen für Bitcoin Miner zwischenzeitlich aus den Fugen. Als Folge wurden mehr Bitcoin am Markt veräußert, als geschürft wurden: die Bitcoin Mining Difficulty sank im Zuge dessen um 15 Prozent.

Dass die Hash Rate aktuell wieder steigt steht in indirekter Korrelation zur positiven Entwicklung des Bitcoin Kurs. Je wertvoller Bitcoin ist, umso profitabler ist das Mining-Geschäft. Daher folgt der Anstieg der Hash Rate in der Regel zuverlässig dem Anstieg des Bitcoin-Kurs. Zudem nehmen Miner allmählich Kurs auf das nahende Halving und rüsten dahingehend auf.

Technische Analyse des Bitcoin-Kurs

Die technische Analyse zum Bitcoin-Kurs von Chief Analyst Dr. Philipp Giese.

Das bullishe Szenario scheint sich zu entwickeln. Der Bitcoin-Kurs konnte sich bisher über 7.000 US-Dollar fest positionieren und testet aktuell den gleitenden Mittelwert der letzten 50 Tage. Mit Blick auf die Indikatoren darf man hoffen, dass diese Resistance überwunden wird: Ein positiver, steigender MACD, ein ebenfalls steigender RSI über 50 und ein hohes Aroon-Up-Signal führen zu einer insgesamt bullishhen Einschätzung. Die neuen Handelsempfehlungen sind wie folgt:

  • Long Position: Wer noch nicht in einer Long Position ist kann den Entry bei 7488,38 US-Dollar nutzen. Targets wären dann bei 7.988,78 US-Dollar und 9.153,79 US-Dollar und der Stop Loss bei 7.212,23 US-Dollar.
  • Short Position: Entry bei Fall unter 6.737,36 US-Dollar, Target bei 5.856,00 US-Dollar, Stop Loss bei 7.212,23 US-Dollar.

Tages- und Stundenchart auf Basis des Wertepaares BTC/USD auf der Börse Bitstamp erstellt.

Im Stundenchart ist natürlich auch alles aufwärts gegangen, sieht jedoch aktuell nach einer leichten Konsolidierung aus. Alle Indikatoren sind zwar noch im bullishen Bereich, sinken jedoch gerade. Entsprechend kommen wir hier kurzfristig auf eine eher bearishe Einschätzung. Es sieht danach aus, dass der Bitcoin-Kurs vor weiteren Anstiegen einmal „durchatmen“ möchte; das unten angegebene Short Szenario wird jedoch höchstwahrscheinlich nicht ausgelöst. Wir kommen auf folgende Handelsempfehlungen:

  • Long Position: Entry bei 7.455,77US-Dollar, Targets bei 7.636,00 US-Dollar und 8.154,40 US-Dollar, Stop Loss bei 7.338,13 US-Dollar.
  • Short Position: Entry bei Fall unter 7.087,46 US-Dollar, Target bei 6.773,37 US-Dollar, Stop Loss bei 7.212,23 US-Dollar.

Gesamtmarktvisualisierung

Der momentane Höhenflug des Krypto-Markts zeigt sich eindrücklich an der Visualisierung des Gesamtmarkts von coin360. Nahezu alles Assets können von den gegenwärtigen Marktdynamiken profitieren und merklich ins Plus drehen.

Ob diese Gewinne aber Ausdruck eines längerfristigen Trends sind, ist aufgrund der aktuellen Geschehnisse rund um die Corona-Krise äußerst ungewiss. Die Erholung könnte nur kurz währen. Wenn sich die Pandemie global verschärft und die wirtschaftlichen Folgen allmählich sichtbar werden, könnten weitere Abverkäufe den nächsten Crash einleiten. Spätestens dann wird sich zeigen, ob sich der Krypto-Markt vom Börsengeschehen der traditionellen Märkten abkoppeln kann.

Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten.

Charts am 07 .04.2020 mithilfe von TradingView erstellt.

USD/EUR-Kurs zum Redaktionsschluss: 0,92 Euro.

auf btc-echo lesen

Bitcoin-Kurs über 7.000 US-Dollar: Umwandlung zur Unterstützung nötig

Bitcoin (BTC) ist am 6. April wieder über 7.000 US-Dollar gestiegen. Tagelang war er relativ stabil und ist zu Beginn der neuen Woche plötzlich angestiegen.

Kryptowährungsmarkt Tagesübersicht. Quelle: Coin360

BTC-Kurs erneut über 7.000 US-Dollar

Aus Daten von Coin360 und Cointelegraph Markets geht hervor, dass das BTC/USD-Paar die Spanne von 6.000 US-Dollar mit einem schwungvollen Anstieg verlassen hat. Damit kam der Markt mit 7.080 US-Dollar auf ein Dreitageshoch.

Bei Redaktionsschluss bleibt noch abzuwarten, ob Bitcoin die Unterstützung bei 7.000 US-Dollar halten kann, oder ob der Anstieg wie in der letzten Woche in wenigen Stunden wieder verpufft.

Bitcoin 1-Tages-Kurschart. Quelle: Coin360

Der Grund für diese erneute Stärke bei Bitcoin war nicht sofort ersichtlich. Am Sonntag sind die Futures an den traditionellen Märkten stark gestiegen. Analysten warnten, dass eine erneute Unsicherheit im Hinblick auf die Ölproduktion eine starke Umkehrung im Sektor auslösen könnte. 

Bitcoin hat in den letzten Wochen zunehmend von der Marktunsicherheit profitiert. Wie Cointelegraph berichtete, konnte die Kryptowährung seit seinem Tiefststand von 3.700 US-Dollar am 12. März einen Zuwachs um rund 70 Prozent erzielen. 

Van de Poppe: 7.000 US-Dollar muss zur Unterstützung werden

Am Montag liegt das BTC/USD-Paar in den Augen des Cointelegraph Markets-Analysten Michaël van de Poppe in einer kritischen Phase. Wenn die Zone zwischen 6.966 US-Dollar und 7.217 US-Dollar zu einer festen Unterstützung werden könnte, wäre das ein Schlüsselaspekt, um aus seiner bärischen Position herauszukommen, wie er argumentierte.

Er fasste zusammen:

„Wenn nicht, prognostiziere ich immer noch 5.200 US-Dollar und vielleicht sogar weniger. Der steigende Keil mit abnehmendem Volumen wird in einem Abwärtstrend zum Widerstand.“

Einer Umfrage von van de Poppe zufolge glaubt die Mehrheit seiner Follower auf sozialen Netzwerken immer noch, dass Bitcoin erst 6.400 US-Dollar erreiche und dann auf 7.600 US-Dollar steigen werde.

Letzte Woche sagte der bekannte Trader Tone Vays, er sei weiterhin zuversichtlich, dass der Bitcoin-Kurs irgendwann im April einen beträchtlichen Aufwärtstrend verzeichnen werde.

Behalten Sie hier die wichtigsten Kryptomärkte in Echtzeit im Auge.

auf cointelegraph lesen

Bitcoin wieder bei 7.000 US-Dollar – Gesamtmarktkapitalisierung steigt

Das Handelsvolumen am Krypto-Gesamtmarkt steigt wieder an und deutet auf ein zunehmendes Interesse unter Anlegern hin. Der Bitcoin-Kurs kann sich wieder knapp oberhalb der 7.000 US-Dollar-Marke einpendeln und auch die Altcoins verzeichnen deutliche Gewinne.

Der Krypto-Markt erwacht allmählich aus seiner Schockstarre. Sowohl die Krypto-Leitwährung Bitcoin, als auch die Altcoins konnten in den letzten Tagen wieder deutlich ins Plus drehen und einige Verluste seit dem Corona-Crash wett machen. Mit einem Gewinn von knapp 19 Prozent im Wochenvergleich notiert Bitcoin aktuell bei 7.035 US-Dollar.

Die Altcoin-Kurse befinden sich ebenfalls merklich im Plus. Der Ether-Kurs (ETH) liegt aktuell bei 148,09 US-Dollar und konnte somit in den letzten sieben Tagen um 19,5 Prozent zulegen, während der Ripple-Coin XRP mit einem Gewinn von 11,9 Prozent im Wochenvergleich gegenwärtig bei 0,183 US-Dollar gehandelt wird. Auch die Kryptowährung mit Fokus auf dem Internet of Things, IOTA (MIOTA), konnte sich mit einem 24-stündigen Zuwachs von 5,2 Prozent und einem Gewinn von 17,4 Prozent im Wochenvergleich wieder deutlich stabilisieren und steht aktuell bei 0,154 US-Dollar. Dass das Interesse unter Anlegern an Krypto-Assets wieder zunimmt, zeigt sich auch am Anstieg des Handelsvolumens des Gesamtmarkts.

Gesamtmarktkapitalisierung kratzt an 200 Mrd. US-Dollar

Der Bitcoin-Kurssturz war der Effekt einer Welle von Abverkäufen am gesamten Krypto-Markt. Als vor knapp einem Monat das Coronavirus zur globalen Pandemie erklärt wurde, haben Anleger ihre Krypto-Positionen aufgelöst und damit den Krypto-Markt zu Boden gedrückt. Mit dem Zusammenbruch der Gesamtmarktkapitalisierung ist auch der Bitcoin-Kurs stark gefallen. Vom 12. auf den 13. März hat sich die Gesamtmarktkapitalisierung von 223 Milliarden US-Dollar auf 119 Milliarden US-Dollar nahezu halbiert. Der Bitcoin-Kurs ist zum gleichen Zeitpunkt von knapp 8.000 US-Dollar auf 5.000 US-Dollar gefallen.

Seit einigen Tagen steigt das gesamte Volumen des Krypto-Markts jedoch wieder an. Lag die Gesamtmarktkapitalisierung noch vor einer Woche am 30. März bei 175 Milliarden US-Dollar, nähert sie sich aktuell wieder der Marke von 200 Milliarden US-Dollar. Dies deutet auf ein wieder wachsendes Interesse der Anleger an Krypto-Assets hin. Auch der Bitcoin-Kurs ist parallel zum Anstieg des Gesamtvolumens wieder gestiegen und hat mit einem Anstieg von knapp 6.000 US-Dollar auf momentan 7.000 US-Dollar innerhalb einer Woche rund 1.000 US-Dollar an Wert zulegen können.

Bitcoin Futures: Handelsvolumen steigt

Der Anstieg des Bitcoin-Kurs hat auch den Handel mit Bitcoin Futures wieder angeheizt. Bei den Börsen CME und Bakkt haben die Volumina der gehandelten Terminkontrakte am Freitag, den 3.April, neue Rekordwerte seit dem 16. März erreicht, wie skewdotcom berichtet:

Der Anstieg des Handelsvolumens mit Bitcoin Futures ist zunächst als positiver Indikator für die Gesamtentwicklung des Krypto-Markts zu deuten. Dass der Handel mit den Terminkontrakten wieder steigt, zeugt von einem wieder wachsendes Bitcoin-Interesse unter Anlegern und Tradern.

Technische Analyse des Bitcoin-Kurs

Die technische Analyse zum Bitcoin-Kurs von Chief Analyst Dr. Philipp Giese.

Das Wochenende über verharrte der Bitcoin-Kurs in seiner Seitwärtsphase. Parallel dazu sank der gleitende Mittelwert der letzten 50 Tage weiter und stellt so eine leichte Resistance dar. Gemäß Indikatoren ist die Situation eher bullish zu bewerten: MACD ist positiv und steigt weiterhin an, der RSI ist inzwischen über 50 gestiegen und auch das Aroon-Up-Signal ist hoch. Die Handelsempfehlungen sind mehr oder weniger dieselben wie in der letzten Woche:

  • Long Position: Entry 7.139,00 US-Dollar, Targets bei 7.488,38 US-Dollar und 7.988,78 US-Dollar, Stop Loss bei 6.482,61 US-Dollar.
  • Short Position: Entry bei Fall unter 5.553,03 US-Dollar, Target bei 5.016,53 US-Dollar, Stop Loss bei 5.918,71 US-Dollar.


Tages- und Stundenchart auf Basis des Wertepaares BTC/USD auf der Börse Bitstamp erstellt.

Auch im Studenchart bewegte sich alles größtenteils seitwärts. Der Bitcoin-Kurs erreichte über das Wochenende weder den Einstiegspunkt für die Long Position noch fiel er unter den Entry für die Short Position. In den letzten Stunden konnte der Kurs stark ansteigen und versucht aktuell die 7.000 US–Dollar zu überwinden. Mit Blick auf die Indikatoren kommen wir auf eine eher bullishe Einschätzung.

Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten.

Charts am 06 .04.2020 mithilfe von TradingView erstellt.

USD/EUR-Kurs zum Redaktionsschluss: 0,92 Euro.

auf btc-echo lesen

Bitcoin weiter unter 7.000 US-Dollar, Tone Vays erwartet Aufwärtstrend noch im April

Bitcoin (BTC) ist am heutigen 4. April ins Stocken geraten und verzeichnet 4 % Minus. Nichtsdestotrotz ist ein Krypto-Experte weiterhin zuversichtlich, dass es für die marktführende Kryptowährung weiter nach oben gehen wird.

Cryptocurrency market daily overview

Marktvisualisierung von Coin360

Vays: Kaufe bei 6.400 US-Dollar

Wie die Daten von Coin360 und Cointelegraph Markets zeigen, konnte sich Bitcoin zu Beginn des Wochenendes nicht oberhalb der 7.000 US-Dollar Marke festigen.

Am Freitag war die marktführende Kryptowährung zurück in de 6.000 US-Dollar Bereich gerutscht, was ein Tagestief von 6.630 US-Dollar zur Folge hatte. Bei Redaktionsschluss konnte Bitcoin dann wieder bis auf 6.800 US-Dollar klettern.

Bitcoin 1-day price chart

Bitcoin Tagesdiagramm. Quelle: Coin360

Obwohl sich die Vorzeichen zuletzt ins Positive gedreht hatten, kann der Bitcoin-Kurs noch nicht wieder daraus Kapital schlagen und lässt die Anleger enttäuscht zurück.

Der erfahrene Trader Tone Vays ist jedoch optimistisch, dass die Kryptowährung in den nächsten 14 Tagen zumindest im Wochendiagramm einen neuen Aufwärtstrend einleiten wird. Je später dies im April eintritt, desto besser, wie Vays dahingehend ergänzt.

„Ich würde es begrüßen, wenn sich das aufsteigende Dreieck bis Ende April zieht, da alle dann frustriert sein werden, dass kein neuer Aufwärtstrend kommt und plötzlich kommt er dann doch“, wie er in der jüngsten Episode seiner YouTube Show Trading Bitcoin erklärt. Und weiter:

„Ich werde Bitcoin im Bereich von 6.300 – 6.400 US-Dollar kaufen und dann nochmal, sobald wir vor der Schwelle zum Aufwärtstrend stehen. Allerdings könnte es sogar schon heute oder morgen losgehen.“

Halvings von BCH und BSV stehen bevor

Der Cointelegraph Markets Analyst filbfilb ist ebenfalls der Meinung, dass die Bitcoin-Bullen momentan „stark“ sind, was einen baldigen Aufschwung bis auf 8.000 US-Dollar auslösen könnte.

Wie Cointelegraph berichtet hatte, werden die Bitcoin-Miner diesen Monat eine noch größere Rolle spielen als sonst.

Nächste Woche stehen nämlich für die beiden Bitcoin-Ableger Bitcoin Cash (BCH) und Bitcoin SV (BSV) sogenannte „Halvings“ an, bei denen die Anstiegsrate der Umlaufmenge jeweils halbiert wird. Es ist anzunehmen, dass viele Miner deshalb auf Bitcoin ausweichen werden.

Das Halving von Bitcoin steht derweil in knapp 40 Tagen an. Hierdurch wird die Block-Belohnung von 12,5 BTC auf 6,25 BTC gesenkt, um die Anstiegsrate der Umlaufmenge zu verlangsamen. Viele Experten sehen dieses Ereignis als Katalysator für die Kursentwicklung.

alle live-updates zu den kryptomärkten hier

auf cointelegraph lesen

Bitcoin weiter im Aufwind, Analyst prognostiziert Aufschwung auf 8.000 US-Dollar

Bitcoin (BTC) versucht am 3. April weiterhin, die 7.000 US-Dollar Hürde zu überspringen, während die Ölmärkte drohen, auf nur noch 10 US-Dollar pro Barrel abzurutschen.

Cryptocurrency market daily overview. Source: Coin360

Marktvisualisierung von Coin360

Ölmärkte im Tief

Die Daten von Coin360 and Cointelegraph Markets zeigen, dass Bitcoin am Donnerstag und Freitag mehrfache Anläufe unternommen hat, um die 7.000 US-Dollar Marke zu überspringen.

Bei Redaktionsschluss bleibt dies allerdings ohne Erfolg, da die marktführende Kryptowährung nach jedem vorübergehenden Sprung über die Hürde wieder zurück in den 6.000 US-Dollar Bereich abgefallen ist.

Bitcoin 1-day price chart. Source: Coin360

Bitcoin Tagesdiagramm. Quelle: Coin360

Am Donnerstag konnte Bitcoin dabei eine etwas stärkere Kletterpartie hinlegen, da zwischenzeitlich ein Ende des Preiskampfes auf den Ölmärkten in Aussicht stand. US-Präsident Donald Trump hatte zuletzt befürchtet, dass der Ölpreis bis auf nur noch 9 US-Dollar pro Barrel stürzen könnte.

Jüngst hatte Trump eine Einigung angedeutet, was den Ölmärkten wiederum Auftrieb gegeben hatte und Brent Crude um 30 % steigen ließ, ehe Russland die optimistischen Worte des US-Präsidenten entkräftete.

Victor Shum, vom Marktforschungsinstitut IHS Markit, erklärte gegenüber CNBC, dass er einen Absturz auf 10 US-Dollar pro Barrel im April weiterhin für wahrscheinlich hält.

„Wir prognostizieren, dass Brent im April bis auf 10 US-Dollar abrutschen wird und das zweite Quartal mit diesem Preis beginnen wird“, so der Experte.

„Es ist unwahrscheinlich, dass die Einigung im Preiskampf den durch das Coronavirus angerichteten Schaden abfangen kann. Alle entsprechenden Bemühungen kommen zu spät.“

Filbfilb: Bullen sind stark

Bitcoin sehen die Experten mittlerweile jedoch wieder optimistischer, was die kurzfristige Entwicklung angeht.

So schreibt Cointelegraph Markets Analyst filbfilb in seiner Telegram Gruppe, dass er einen Aufschwung bis auf 8.000 US-Dollar erwartet.

„Die Bullen sind momentan stark“, wie er dies begründet.

„Wenn wir davon ausgehen, dass der Kurs auf dem aktuellen Stand schließt, dann bin ich überzeugt, dass die Bullen bis auf 8.000 US-Dollar vorrücken können.“

Beim derzeitigen Kursstand von 6.900 US-Dollar liegt Bitcoin knapp 300 US-Dollar tiefer als noch zu Beginn des Jahres. Von Jahr zu Jahr belaufen sich die bisherigen Verluste demnach nur auf 4,3 %.

alle live-updates zu den kryptomärkten hier

auf cointelegraph lesen

Novogratz bekräftigt Kursprognose von 20.000 US-Dollar für Bitcoin erneut

Da sich die Kryptomärkte in den letzten zwei Wochen angesichts der durch die Corona-Krise auf den Aktienmärkten ausgelöste Talfahrt immer mehr aufheizen, ist die Krypto-Community inzwischen wieder sehr zuversichtlich, was die Kursentwicklung von Bitcoin (BTC) angeht.

Mike Novogratz, der Geschäftsführer von Galaxy Digital und einer der prominentesten Bitcoin-Fürsprecher, hat seinen Optimismus gegenüber der marktführenden Kryptowährung dementsprechend jetzt erneut bekräftigt, indem er an seiner Kursprognose von 20.000 US-Dollar bis zum Ende von 2020 festhält.

In einem CNBC Interview vom 2. April zeigte Novogratz sich zuversichtlich, dass Bitcoin seinen Kurs noch vor Oktober 2020 verdoppeln kann.

Obwohl optimistische Prognosen aus dem Mund von Novogratz nichts Neues sind, gibt er sich diesmal besonders überzeugt und setzt sogar seine Karriere als Krypto-Experte und Bitcoin-Investor aufs Spiel, falls seine Vorhersage nicht eintreffen sollte:

„Dies ist das Jahr von Bitcoin und wenn es nicht bis zum Ende des Jahres nach oben geht, dann werde ich meine Schuhe an den Nagel hängen.“

Die Prognose von Novogratz hat momentan Rückenwind, da Bitcoin am 2. April wieder zurück bis auf 7.200 US-Dollar geklettert ist, nachdem die Kryptowährung im März zwischenzeitlich bis auf 3.600 US-Dollar abgerutscht war. Bei Redaktionsschluss liegt der Kurs laut Coin360 bei 6.989 US-Dollar, was einem Plus von 4,6 % in den letzten 24 Stunden entspricht.

Novogratz das Krypto-Orakel

Novogratz, der eigentlich sogar dafür bekannt ist, dass seine Vorhersagen nicht besonders treffsicher sind, ist bei weitem nicht der einzige Krypto-Experte, der gerne optimistische Prognosen abgibt. Auch Tim Draper und John McAfee sind zwei namhafte Krypto-Orakel, die Bitcoin immer wieder eine allzu rosige Zukunft malen.

Der Galaxy Digital Geschäftsführer hatte schon vergangenes Jahr beschworen, dass die marktführende Kryptowährung bis auf 20.000 US-Dollar klettern kann.

auf cointelegraph lesen

Bitcoin auf dem Weg zum sicheren Hafen?

Der Bitcoin-Kurs ist auf dem Vormarsch und könnte wieder den Status eines sicheren Hafens erlangen, während der Ether-Kurs noch einige Widerstände durchbrechen muss.

Bitcoin-Kurs zeigt erste Bodenbildungstendenzen

Der Bitcoin-Kurs konnte in einem aufwärtsgerichteten Kanal ein höheres Hoch etablieren und ist seit Anfang der Woche um 15 Prozent gestiegen. Der RSI erholte sich ebenfalls nach der Abverkaufswelle am 12. März auf ein mittleres Niveau. Der Bitcoin-Kurs zeigt zudem auf der Tages-Chart eine Unterstützung durch den gleitenden Mittelwert der letzten 20 Tage. Um einen bullishen Trend zu bestätigen, muss dieser aber noch über das EMA-Band hinausgehen.

Tageschart auf Basis des Wertepaares BTC/USD auf der Börse Bitstamp erstellt

Indem der Bitcoin-Kurs kurzzeitig die 7.200 US-Dollar erreichte, versuchte er das Band zu durchbrechen, wurde aber schnell von den Bären nach unten gedrückt. In dem Szenario, in dem die Bullen die Oberhand gewinnen und den Preis durch den Widerstand treiben, lässt sich das Ziel des Bitcoin-Kurs bei 8.500 US-Dollar anvisieren. Dort lag auch die vorherige Unterstützung der größten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung.

Bitcoin überholt Dow Jones und S&P 500

Das erste Quartal endet damit, dass der Bitcoin-Kurs den S&P 500, den Dow Jones und den Nasdaq übertrifft. Nach dem anfänglichen Absturz zusammen mit dem Aktienmarkt und den Rohstoffen konnte sich der Bitcoin-Kurs wieder erholen und schneidet besser ab als diese wichtigen US-Aktienindizes.

Bislang verlor der marktbreite S&P 500 in diesem Jahr über 20 Prozent, der Dow Jones mehr als 25 Prozent und der technologielastige Nasdaq immerhin fast 15 Prozent. Bitcoin hat im Gegensatz nur 5 Prozent verloren, während der Goldpreis in diesem Jahr bereits um 5 Prozent gestiegen ist.

Ether-Kurs in Zugzwang

Im Gegensatz zu Bitcoin konnte der Ether-Kurs (ETH) kein höheres Hoch erreichen und das Fibonacci-Retracement-Ziel von 153 US-Dollar erreichen. Ether konnte bis 149 US-Dollar steigen und braucht nun einen weiteren Versuch, um nach oben zu kommen.

Tageschart auf Basis des Wertepaares ETH/USD auf der Börse Bitstamp erstellt.

Er wird nun auch von einem 20-Tage-Durchschnitt unterstützt. Die geringe Volatilität schafft eine sich verengende Spanne und das Volumen ist ebenfalls rückläufig. Ein solches Verhalten erfordert in der Regel eine größere Bewegung in naher Zukunft.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Schätzungen zum Bitcoin-Kurs stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung der Analysten.

Charts am 31. März 2020 mithilfe von TradingView erstellt.

USD/EUR-Kurs zum Redaktionsschluss: 0,91 Euro.

Der Marktkommentar wurde vom Bitwala Trading Team verfasst. Bitwala bietet die einfachste und sicherste Art, Bitcoin direkt von einem Bankkonto aus zu kaufen und zu verkaufen. Mehr Infos hier.

auf btc-echo lesen