Beiträge

Peter Schiff: Nach dem epischem Pump und Dump ist das Spiel für Bitcoin vorbei

Mit dem einen oder anderen Grund haben Bitcoin-Trader und Investoren begonnen, wieder das Schlimmste zu befürchten. Tatsächlich haben Investoren mit der Behauptung begonnen, dass der Rückgang bedeutet, dass der Krypto-Markt vor dem Zusammenbruch steht.

Bitcoin steht vor dem Sterben sagt Peter Schiff

Als die Bullen in aller Ruhe auf Longpositionen aufstapelten, kippte der König aller Kryptowährungen so schnell ab. Mehr als 16,3 Millionen US-Dollar wurden liquidiert, als Bitcoin auf 7.100 US-Dollar abstürzte. Peter Schiff ist auf die verdächtige Handelsaktivität aufmerksam geworden. Der Goldwanze rief erneut das Ende der größten Kryptowährung hervor.

In der Tat scheint Peter Schiff gegen die Nummer eins der Kryptowährungen protestieren zu wollen. Jedes Mal, wenn Bitcoin außer Kontrolle zu geraten scheint, nutzt die der Goldwanze die Gelegenheit, das digitale Asset schlecht darzustellen. Diesmal suggeriert Schiff, dass Bitcoin keine Käufer mehr anziehen kann, damit der Preis in die Höhe getrieben werden kann. In seinen Augen ist die schnelle Umkehrung der Gewinne von Bitcoin ein Hinweis darauf, dass die Kryptowährung stirbt.

Dass die Volatilität die Bezeichnung für das Spiel von Bitcoin ist, übersieht Schiff. Die Marktkapitalisierung von etwa 135 Milliarden Dollar erlaubt es einem Wal, einzusteigen und den Schwung der Kryptowährung zu beeinflussen. Die einen betrachten Arthur Hayes, den CEO von Bitmex, als den Wal, der den Preis von Bitcoin beeinflusst.

Die Kryptowährung Nummer eins steht für starke Preisschwankungen, unabhängig davon, ob Arthur Hayes hinter dem Pump und Dump steht oder nicht. Diese Tatsache weicht völlig vom Gold ab, dessen Werte sich selten an einem Tag um 3 Prozent bewegen. Möglicherweise ist das der Grund, warum Schiff durch die Preisaktion vom Mittwoch beunruhigt war.

Bitcoin steht langfristig bullish laut Krypto-Analyst

Philip Swift, der Gründer der Krypto-Plattform LookIntoBitcoin, veröffentlichte vor kurzem einen 10-teiligen Thread, der zeigt, dass Bitcoins Preisvorurteile aufgrund eines Zusammenwirkens von Faktoren positiv bleiben. Zum einen scherzte Swift darüber, dass die Kryptowährung über ihrem 350-Tage-Durchschnitt hält. Dies sei wichtig, da die Preisbewegung und das Halten über diesem Durchschnitt “immer den Beginn der Bitcoin-Bull-Märkte angezeigt hat”.

Andererseits stellte er fest, dass das Netzwerk-Momentum von Bitcoin, das den Umlauf der Coins erfasst, um die Auslastung des Netzwerks zu bestimmen, einen Trend nach oben eingeschlagen hat, der sich von den Rückgängen der Märkte abprallt. Dieses Phänomen tritt oft sechs bis zehn Wochen vor Beginn eines Bullenmarktes auf, bemerkte Swift.

Außerdem könnte die Kryptowährung bis Februar eine explosive Bewegung auf 12.000 bis 13.000 US-Dollar verzeichnen, was der Analyst zur Analyse des BTC-Preises festgelegt hat. Das Netzwerk aus Sicht der Transaktion “verarbeitet täglich Transaktionen im Wert von 1 bis 3 Milliarden Dollar”, was bei weitem ein nützlicher Standpunkt ist, als die Kryptowährung noch vor wenigen Jahren als “Scherz” angesehen wurde.

Quellenangaben: ccn
Bildquelle: depositphotos

auf Blockchain Hero lesen

Token-Handelsplatz der Börse Stuttgart steht auch Privatanlegern offen

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Investoren im September hat die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) ihre Handelsplattform ab sofort nun allen Interessierten in Deutschland eröffnet. Dies geht aus einer Pressemitteilung der Börse Stuttgart vom 6. Dezember hervor, die Cointelegraph vorliegt.

Handelsplatz für alle offen – unter bestimmten Bedingungen

Zunächst müssen sich Privatanleger nur auf die kostenfreie Ein- und Auszahlung sowie den Handel von Bitcoin gegen Euro beschränken. Künftig soll die BSDEX auch weitere Kryptowährungen und digitale Assets wie Security Token listen. Dabei müssen zukünftige Anleger ihre Identität digital nachweisen und bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Die Nutzer müssen einen deutschen Wohnsitz und ein deutsches Bankkonto haben, mindestens 18 Jahre alt sein und eine Staatsangehörigkeit aus dem Europäischen Wirtschaftsraum besitzen, um an der BSDEX handeln zu können.

Der Handel erfolgt rund um die Uhr sieben Tage die Woche. Kauf- und Verkaufsaufträge sowie die aktuelle Marktlage lassen sich in offenen Orderbücher direkt nachprüfen.

Erste regulierte Token-Handelsplattform in Deutschland

BSDEX ist damit in Deutschland die erste regulierte Plattform mit einem Handelssystem, das Käufer und Verkäufer automatisiert zusammenführt. Hinter dem Betrieb der BSDEX ist eine gemeinsam von der Börse Stuttgart, dem Axel Springer-Verlag und dem Portal finanzen.net gegründete GmbH verantwortlich. Alle Kundenguthaben der BSDEX werden beim Bankpartner Solarisbank aufbewahrt und sind durch gesetzliche Einlagensicherungen geschützt. Weitere Tochterfirmen der Börse sollen auf liquiden Handel und sichere Aufbewahrung der digitalen Assets achten.

An der BSDEX erworbene digitale Assets werden treuhänderisch von der Blocknox GmbH verwaltet, eine Tochter der Boerse Stuttgart Digital Ventures GmbH.

Börse Stuttgart als Vorreiter der Blockchain-Ökonomie 

Die Börse Stuttgart zeigt schon länger ein großes Interesse an Blockchain-Technologie und Kryptowährungen. Über die von dem Unternehmen lancierte Trading-App Bison können Kunden schon seit Anfang des Jahres gebührenfrei Bitcoin, Ethereum, Litecoin und Ripple handeln. 

Diese Woche hat die Börse Stuttgart auch einen wissenschaftlichen Beirat für Blockchain-Technologie und Tokenisierung geschaffen. 

auf cointelegraph lesen

Bitcoin-Kurs: Diese Modelle deuten auf einen Anstieg hin – Marktbetrachtung

BTC/USD im Tageschart

Im 4-Stunden-Chart hat der Bitcoin-Kursverlauf ein Falling Wedge Pattern gebildet, das nach oben ausgebrochen ist und das vorgegebene Ziel fast erreicht hat. Der Bitcoin-Kurs stieg um acht Prozent, bevor er innerhalb weniger Stunden wieder auf das vorige Niveau zurückfiel. Bullen testeten die Höhe der Range, wurden aber fast sofort von Bären zurückgedrängt, was auf einen Mangel an Stärke hindeutet, um das bisherige Hoch von 7.900 US-Dollar zu überschreiten.

Während dieser Bewegungen verlor das EMA-Band seine Bedeutung, der RSI liegt in den mittleren Bereichen und das Volumen ist sehr niedrig. Diese technischen Indikatoren, die an Geschwindigkeit verlieren, deuten darauf hin, dass wir die Ruhe vor dem Sturm erleben, während große Transaktionen hinter den Kulissen stattfinden.

Bitcoin-Kurs, Bitcoin-Kurs: Diese Modelle deuten auf einen Anstieg hin – Marktbetrachtung

Bitcoin-Transaktionsvolumen auf Rekordhöhe

Am 4. Dezember übertrug das Bitcoin-Netzwerk 8,9 Milliarden US-Dollar Transaktionsvolumen in einer Stunde und markierte damit das höchste Volumen in der Geschichte von Bitcoin. Dieses Volumen wurde dadurch verursacht, dass jemand einen Betrag von mehr als 55.000 BTC in verschiedene Wallets transferierte. Anschließend leitete die Adresse einen etwas geringeren Betrag in eine andere Wallet weiter, sodass die Änderung an der vorherigen Wallet erhalten blieb.

Durch diese Fortführung konnte der Initiator der Transaktion seine BTC in mehrere kleine Stücke aufteilen, die fast gebührenfrei waren. Der On-Chain-Volumensprung wurde dadurch verursacht, dass 43.564 BTC von Bittrex zurückgezogen wurden. Noch bemerkenswerter ist, dass BTC im Wert von 313 Millionen US-Dollar für nur etwa 1 US-Dollar Transaktionskosten transferiert wurde.

Bitcoin-Kurs, Bitcoin-Kurs: Diese Modelle deuten auf einen Anstieg hin – MarktbetrachtungZwei Bitcoin-Kurs-Modelle weisen auf Kursanstiege hin

Bitcoin-Kurs, Bitcoin-Kurs: Diese Modelle deuten auf einen Anstieg hin – Marktbetrachtung

Es gibt zwei Bitcoin-Kurs-Modelle, die darauf hindeuten, dass Bitcoin derzeit unterbewertet ist, Stock to Flow und The Mayer Multiple. Nach dem Stock-to-Flow-Modell ist der Vermögenswert umso besser in Bezug auf die Wertsteigerung, je kleiner der Fluss im Vergleich zum Bestand ist. Bitcoin hat einen Bestand von 18.085.912 BTC ohne Inflation, was ihn zu einem knappen Vermögenswert macht.

Bislang hat sich der Bitcoin-Kurs recht genau an das Verhältnis von Stock to Flow angelehnt. Derzeit handelt er jedoch unter dem Modell. Dieses Preismodell legt nahe, dass der aktuelle Preis von BTC bei 10.676 US-Dollar liegen sollte. Das Mayer-Multiple-Modell dividiert den aktuellen Bitcoin-Kurs durch den 200-Tagesdurchschnitt. Er liegt derzeit auf einem sehr niedrigen Niveau und schlägt vor, dass der Preis mindestens 8.175 US-Dollar pro Bitcoin betragen sollte.

Neue Bitcoin ETP an der Schweizer Börse eingeführt

WisdomTree, ein in New York ansässiger Exchange Traded Fund, lancierte ein neues Exchange Traded Product an der Schweizer Börse SIX. Alexis Marinof, Leiter von WisdomTree in Europa, sagte:

Wir beobachten Kryptowährungen seit einiger Zeit und […] haben genug gesehen, um zu glauben, dass digitale Assets wie Bitcoin kein vorübergehender Trend sind und eine Rolle in Portfolios spielen können.

Die Zunahme von ETFs und ETPs, die von BTC unterstützt werden, macht es für Institute einfacher, sich mit Bitcoin zu beschäftigen.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Schätzungen zum Bitcoin-Kurs stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung der Analysten.

Charts am 6. Dezember 2019 mithilfe von TradingView erstellt.

USD/EUR-Kurs zum Redaktionsschluss: 0,91 Euro.

Den Marktkommentar hat das Bitwala Trading Team verfasst. Bitwala bietet die einfachste und sicherste Art, Bitcoin direkt von einem Bankkonto aus zu kaufen und zu verkaufen. Mehr Infos hier.

Mehr zum Thema:

auf btc-echo lesen

Bitcoin für über 5 Milliarden Dollar innerhalb von Minuten bewegt – was ist passiert?

Wenn du in den letzten Stunden auf Krypto-Twitter unterwegs warst, hast du wahrscheinlich die Aufregung über große BTC-Transaktionen bemerkt. Wong Joon Ian von CoinDesk schreibt, dass „entweder @whale_alert (ein Bot, der große und verdächtige Kryptowährungstransaktionen verfolgt) kaputt ist oder BTC im Wert von mehreren Milliarden Euro innerhalb weniger Minuten bewegt wurden“.

Tatsächlich registrierte Whale Alert mehr als 10 Transaktionen mit über 50.000 BTC (im Wert von rund 400 Millionen Dollar) innerhalb von etwa zwanzig Minuten.

Anzeige

Viele Analysten gehen nun davon aus, dass diese Transaktionen den Tiefpunkt für den Bitcoin-Preis signalisieren – oder dass ein starker Rückgang für BTC bevorsteht. Für Trader bedeuten die Transaktionen wahrscheinlich nichts davon.

Warum bewegen sich Milliarden in Bitcoin?

Warum also bewegen sich die Gelder? Was bedeutet das für Bitcoin? Und wer ist das Wesen, das mit der führenden Kryptowährung im Wert von Hunderten von Millionen herumspielt?

Nun, erstens: Die Mittel wurden nicht von mehreren Unternehmen bewegt. Wie der Forschungsleiter von The Block, Larry Cermak, betont, „ist es die gleiche Adresse, die ständig den gleichen Haufen bewegt. Die 55.337 BTC (~$410,6M) sind nun in dieser Adresse geparkt.“ Er weist auf eine neue Adresse hin, in der Tausende von Coins hinterlegt sind.

Was die Gründe für die Bewegung der Gelder betrifft, so hat Whale Alert selbst festgestellt, dass die Transaktionen wahrscheinlich „Peeling-Transaktionen“ sind, was „normales Verhalten für Wallets ist, die viele Börsen verwenden“.

Im Moment ist nicht ganz klar, dass die „gepeelten“ Gelder verwendet werden oder welche Börse an den Transaktionen beteiligt ist. Einige behaupten, es sei Bitfinex.

Vorläufer des Bullenlaufs?

Während der Anstieg des Transaktionsvolumens anscheinend auf einen Exchange zurückgeht, der nun, Dinge exchanged, denken Analysten, dass der Anstieg von Bitcoins On-Chain-Metriken auf einen bevorstehenden Preis-Bullenlauf hinweist.

Philip Swift, der Schöpfer von„ Look Into Bitcoin“, schreibt in einem zehnteiligen Twitter-Thread, dass der nächste Makro-BTC-Bullenlauf nahe ist. Eines seiner Hauptargumente ist, dass Bitcoins Network-Momentum-Indikator begonnen hat, sich nach oben zu entwickeln und von den Bärenmarktniveaus abzulenken.

Der Network-Momentum-Indikator verfolgt die Bewegung von Coins, um die Nutzung des Netzwerks zu bestimmen. Das ist etwas, das oft sechs bis zehn Wochen vor Beginn eines Bullenlaufs beobachtet wird, so Swift.

Das ist noch nicht alles. Er ergänzte, dass die Kryptowährung über ihrem 350-tägigen einfachen gleitenden Durchschnitt liegt.

Das ist wichtig, da die Preisbewegung und das Halten über diesem gleitenden Durchschnitt „immer den Beginn der Bitcoin-Bullen-Märkte angezeigt hat“. Und auch der Goldene-Schnitt-Multiplikator – eine Gleichung, die der Analyst erstellt hat, um den BTC-Preis zu analysieren – impliziert, dass die Kryptowährung bis Januar Februar eine explosive Bewegung auf 12.000 bis 13.000 Dollar sehen könnte.

Textnachweis: newsbtc

Letztes Update:

auf Coincierge lesen

Deutsche Bank Untersuchung ergibt: 2030 werden Kryptos Fiat ersetzen

Wird sich in absehbarer Zukunft der Wunsch vieler, das Kryptowährungen Fiat ersetzen, erfüllen? Sollte das mal passieren, würde das dem Ursprungsgedanken von Kryptowährungen komplett entsprechen.

Schaffen die Kryptowährungen den Sprung?

In manchen Ländern ist es bereits der Fall, dass Kryptowährungen Fiat ersetzt haben. Vor allem in Venezuela und anderen Schwellenländern. In anderen läuft Bitcoin bereits als anerkannte Währung parallel neben Fiat.

Mit 2030 soll die Nachfrage nach alternativen Währungen steigen und digitale Währungen sollen nach jüngsten Untersuchungen der Deutschen Bank Fiat sogar ersetzen.

Im Bericht Imagine 2030 weist der Stratege der Deutschen Bank, Jim Reid, auf die Herausforderungen hin, denen sich das Fiat-System in den letzten Jahren gegenübersah, vor allem auch mit der steigenden Akzeptanz der Kryptowährungen. Er vertritt laut dem Bericht die Auffassung, dass die zunehmende Nachfrage der Menschen nach entmaterialisierten Zahlungsmitteln und vor allem Anonymität immer mehr zu digitalen Währungen könnte.

Damit eine größere Akzeptanz erzielt werden kann, müssen digitale Assets allerdings drei große Hürden meistern. Eine davon ist sind die Regierungen und Aufsichtsbehörden, denn diese bringen in einem gewissen Grad eine Preisstabilität mit sich und ermöglichen in weiterer Folge eine globale Reichweite auf dem Zahlungsmarkt.  Laut Reid wird die Schaffung von Allianzen mit wichtigen Marktteilnehmern wie Unternehmen für mobilen Apps und Kartenanbietern diese Entwicklung vorantreiben.

Allerdings geht Reid auch davon aus, dass durch den Mainstream sich Kryptowährungen neuen Herausforderungen stellen müssen. Er nannte dabei Abhängigkeiten von Elektrizität, Cyberangriffe und einem digitalen Krieg als eine der größten Bedrohungen.

“In diesem Fall kann die Grenze zwischen Kryptowährungen, Finanzinstituten sowie öffentlichen und privatem Sektor verschwimmen.”

Das der Weg immer mehr Richtung digitale Währungen geht, zeigen viele Nachrichten über das Vorhaben mancher Regierungen, dass diese an ihren eigenen digitalen Währungen arbeiten. Neben einzelnen Ländern arbeitet auch die EU an einer Möglichkeit für einen digitalen EUR, auch wenn der Ansatz dafür teilweise umstritten und von der europäischen Zentralbank nicht gerne gesehen wird.

In Japan scheint es allerdings etwas anders auszusehen, da der Gouverneur der Bank of Japan, Haruhiko Kurado sagte, dass im Land keine öffentliche Nachfrage nach einer digitalen Zentralwährung bestehe. Er wies auf eine steigende Nachfrage nach Barzahlungen hin und fügte hinzu, dass die Bank technische und rechtliche Untersuchungen in dieser Angelegenheit durchgeführt habe.

Die Britischen Jungferninseln verfolgen allerdings einen proaktiven Ansatz und haben bekannt gegeben, dass das Land eine Zusammenarbeit mit dem Blockchain-Startup LifeLabs eingegangen ist, um eine eigene digitale Währung namens BVI~LIFE zu entwickeln. Diese Währung soll Teil einer umfassenden Initiative zum Ausbau des lokalen Fintech-Sektors werden. Wie auch bekannt ist, ist sie an den US-Dollar gebunden.

Ebenso plant die französische Zentralbank ein Pilotprojekt für eine sogenannte CBDC für Finanz-Institutionen ab 2020.

Möchtest du dich mit Experten und anderen Krypto-Fans austauschen? Dann laden wir dich herzlich in unseren Telegram-Chat ein. Um auf dem Laufenden zu bleiben, kannst du zusätzlich unseren News-Kanal abonnieren.

Bildquelle: Pixabay

auf Blockchain Hero lesen

#766 Great North Data Insolvenz, Tron vs Digibyte Poloniex & Deutsche Bank Fiat Vertrauensverlust

Hey Krypto Fans,

willkommen zur Bitcoin-Informant Show Nr. 766. Heute sprechen wir über folgende Themen: Kanadisches Bitcoin Mining Unternehmen meldet Insolvenz an, Tron und DigiByte Gründer im Streit & Deutsche Bank glaubt Crypto verdrängt Fiat.

[embedded content]

1.) Kanadisches Bitcoin Mining Unternehmen meldet Insolvenz an
https://www.btc-echo.de/bitcoin-mining-kanadisches-unternehmen-vermeldet-insolvenz/

2.) Tron und DigiByte Gründer im Streit – DGB wird zur Strafe von Poloniex gestrichen
https://bitcoin-kurier.de/tron-und-digibyte-gruender-im-streit-dgb-wird-zur-strafe-von-poloniex-gestrichen/

3.) Deutsche Bank Research: Crypto to Replace Fiat Currencies by 2030
https://cointelegraph.com/news/deutsche-bank-research-crypto-to-replace-fiat-currencies-by-2030

4.) Bitcoin Informant bei iTunes als Podcast
http://ppq6xp.podcaster.de/bitcoin-informant.rss

5.) Der Bitcoin Informant Inside Telegram Kanal
https://t.me/bitcoininformant

Top 10 Kryptowährungen am 06.12.19 um 08:00Uhr

Sonnige Grüsse

Dennis “Bitcoin-Informant” Koray

auf Bitcoin Informant lesen

Bitcoin Mining: Kanadisches Unternehmen meldet Insolvenz an

Das kanadische Bitcoin-Mining-Unternehmen Great North Data hat sich für zahlungsunfähig erklärt. Der Schuldenberg des Unternehmens beläuft sich demnach auf 10 Millionen US-Dollar. An Firmenvermögen kann das Unternehmen hingegen lediglich 3,5 Millionen US-Dollar (4,6 Millionen kanadische Dollar) vorweisen. Zu den Gläubigern der Mining-Firma zählen dabei vor allem staatliche Geldgeber.

Nach Angaben der öffentlichen Nachrichtenanstalt CBC eröffnete Great North Data bereits Ende November ein Bankrottverfahren.  Das Unternehmen betrieb seine Rechenzentren zuvor in der Region Labrador im Osten Kanadas. Die Rechenleistung nutzte es neben dem Schürfen von Bitcoin auch für das Prozessieren von Algorithmen für Künstliche Intelligenz. Die genauen Ursachen für die Insolvenz sind zum jetzigen Zeitpunkt unklar. Ein offizielles Statement seitens des Unternehmens steht weiterhin aus, auch die Webseite der Firma ist momentan offline.

Bitcoin Mining mit staatlicher Förderung?

Während die Gründe für den Bankrott vorerst im Dunkeln bleiben, lassen sich zumindest einige Gläubiger der gescheiterten Bitcoin-Mining-Operation benennen. Denn das Unternehmen mit Sitz in der kanadischen Provinz Labrador und Neufundland sammelte über die Jahre Mittel von verschiedenen staatlichen Stellen auf Provinz- und auf Bundesebene.

281.675 kanadische Dollar schuldet Great North Data etwa der Atlantic Canada Opportunities Agency (ACOA). Diese Regierungsbehörde kümmert sich um die Förderung der Wirtschaft in den kanadischen Regionen entlang der Küste des atlantischen Ozeans. Das bankrotte Mining-Unternehmen erhielt von der ACOA bereits im Jahr 2015 eine halbe Million kanadischer Dollar. Die Behörde gab gegenüber CBC an, mit Great North Data in Kontakt zu stehen.

Das Bitcoin-Mining-Unternehmen hat weiterhin Schulden bei der Provinzregierung von Neufundland und Labrador. Der ausstehende Betrag von 313.718 kanadischen Dollar ist in diesem Fall allerdings durch die Maschinen sowie das Land, das sich im Besitz von Great North Data befindet, abgesichert.

Trotz staatlicher Förderung geriet das Unternehmen immer wieder in den Fokus öffentlicher Kritik. Noch im August dieses Jahres sah sich der CEO der Mining-Farm zur Verteidigung der eigenen Schürfoperation genötigt. Die Vorwürfe gegen Great North Data betrafen Fragen der Stromnutzung, der Bereitstellung von Arbeitsplätzen und insbesondere die hohe Lautstärke der verwendeten Lüftungs- und Kühlsysteme.

Mehr zum Thema:

auf btc-echo lesen

Tim Draper fordert Freilassung für Ross Ulbricht

Einer der erfolgreichsten Investoren der Welt fordert die Freilassung des verurteilten Kriminellen Ross Ulbricht.

In Reaktion auf Tweet von Tim Draper vom 21. September, der sich gegenüber dem inhaftierten Schöpfer der Silk Road solidarisch zeigte, hat Fred Schebesta vom Video-Podcast Crypto Finder den Milliardär nach seiner aktuellen Meinung zu dieser Angelegenheit gefragt. Draper reagierte darauf sehr überschwänglich:

Lasst Ross frei, Baby! Holt ihn raus. Wir brauchen Unternehmer, wie ihn! Holt ihn aus dem Gefängnis! Warum stecken wir diese wirklich außergewöhnlichen Menschen ins Gefängnis? Wir brauchen ihren Verstand, ihre Energie, ihre Lebenskraft. Lasst ihn frei. Wer weiß, was für Ideen er noch haben könnte?

Ulbricht verbüßt eine lebenslange Haftstrafe für die Eröffnung und den Betrieb des berüchtigten Marktplatzes im Dark Web. Dort wurden Kryptowährungen genutzt und Leute konnten Schmuggelware kaufen und verkaufen. Als das FBI den Betrieb einstellte, kaufte Draper die fast 30.000 BTC, die in dem Zusammenhang beschlagnahmt worden waren. Offenbar liegt Ulbricht ihm seitdem sehr am Herzen.

„Ich verstehe, dass man an ihm ein Exempel statuieren muss. Er hat die Grenze überschritten“, so Draper weiter. „Aber er ist schon eine ganze Weile im Gefängnis. Holt ihn da raus. Ich weine schon, wenn meine Katze in einen Käfig muss und es zerreißt mir das Herz, wenn diese Gefangenen in Käfige müssen.“

auf cointelegraph lesen

Innerhalb einer Stunde: Bitcoin im Wert von knapp 9 Mrd. US-Dollar auf Blockchain bewegt

Am 4. Dezember wurden Bitcoin (BTC) im Wert von 8,9 Mrd. US-Dollar in nur einer Stunde auf der Blockchain bewegt. Dabei wurde das Änderungsvolumen nicht berücksichtigt. Das Änderungsvolumen sind Bitcoin, die an den Absender zurückgehen.

Auf das hohe Bitcoin-Transaktionsvolumen hat der Mitbegründer des On-Chain-Marktforschungsunternehmens Glassnode Rafael Schultze-Kraft hingewiesen. In einem Tweet am 4. Dezember behauptete er, dass erstmals überhaupt ein so hoher Transaktionswert innerhalb einer Stunden auf dem Netzwerk gesehen worden sei:

„Das ist das höchste USD-Transaktionsvolumen innerhalb einer Stunde in der Geschichte von Bitcoin.“

Bitcoin On-Chain-Transaktionsvolumen innerhalb einer Stunde in US-Dollar. Quelle: Tweet

Bitcoin On-Chain-Transaktionsvolumen innerhalb einer Stunde in US-Dollar. Quelle: Tweet

Bittrex für Spitze verantwortlich

Das Unternehmen von Schultze-Kraft hat sich bald an die Arbeit gemacht, um herauszufinden, wer oder was der Grund für diese ungewöhnliche Spitze war. Am 5. Dezember behauptete Glassnode dann in einem Twitter-Beitrag, dass die Spitze durch die Kryptowährungsbörse Bittrex verursacht worden sei, die eine große Bitcoin-Summe mehrmals bewegt haben soll.

Laut dem Tweet habe die Börse innerhalb einer Stunde 21 On-Chain-Transaktionen durchgeführt. Bei jeder von diesen seien rund 56.000 BTC (fast 416 Mio. US-Dollar) gegen eine Gebühr in Höhe von etwa 0,60 US-Dollar bewegt worden. Der Tweet enthielt auch einen Link zu den Daten der ersten Transaktion.

Interessanterweise fanden die Transaktionen vor den Wartungsarbeiten der Börse statt, die für heute geplant waren. Cointelegraph Spain berichtete über die Transaktionen und Bittrex sagte der Plattform gegenüber, dass es keinen Hack gegeben habe.

Derzeit ist zwar noch unklar, welchen Grund diese Transaktionen hatten, aber einige Leute vermuten, dass Gelder, die in den Cold-Wallets der Börse liegen, bewegt worden seien.

Immer wieder gibt es auf der Bitcoin-Blockchain scheinbar ungewöhnliche Aktivitäten, die später erklärt werden. Ein kürzliches Beispiel dafür gab es auch im November, als der Blockchain-Mempool von Bitcoin auf dem höchsten Stand seit Januar letzten Jahres war, ohne dass die Zahl der unbestätigten Transaktionen dementsprechend zugenommen hatte.

auf cointelegraph lesen

Bitcoin: Extreme Angst unter Investoren könnte signalisieren, dass eine Trendwende bevorsteht

Bitcoin (BTC) war in den letzten Tagen und Wochen fest inmitten seiner immensen Volatilität gefangen. Nun hat das jüngste Seitwärts-Trading zu einer massiven Bewegung geführt, die bei Tradern maximalen Schmerz auslöste.

Diese Volatilität ist gleichzeitig mit der „extremen Angst“ der Anleger entstanden, die eine bevorstehende bullische Trendwende signalisiert und die durch den von Analysten erwarteten Volatilitäts-Anstieg fortgeführt werden kann.

Anzeige

Bitcoin fällt auf $7.000, wird dann von Bullen auf $7.800 getrieben

Zum Zeitpunkt des Schreibens tradet Bitcoin zum Kurs von 7.360 $, was einen bemerkenswerten Anstieg von seinen täglichen Tiefstständen von knapp über 7.000 $ markiert, die inmitten des großen gestrigen Ausverkaufs erreicht wurden.

Dieser Ausverkauf hat viele Analysten und Investoren zu der Annahme veranlasst, dass ein weiterer Abwärtstrend bevorsteht. Das führte schließlich zu einem starken Aufschwung, der die Kryptowährung dazu brachte, eine unglaublich starke Bewegung bis zu Höchstständen von 7.800 $ zu vollführen.

Von diesem Zeitpunkt an hat sich Bitcoin leicht auf sein aktuelles Preisniveau zurückgezogen – und seine Unfähigkeit, den Aufschwung aufrechtzuerhalten, hat die langfristige Bedeutung dieser Rallye in Frage gestellt.

Der beliebte Twitter-Krypto-Analyst Hsaka etwa glaubt, dass die Kryptomärkte und insbesondere Bitcoin bald eine stark steigende Volatilität verzeichnen werden. Hsaka:

„$BTC: Stopp bei 7800 Swing-Shorts um 7300. 7680 neu interpretiert. Denke, dass ich mit dem Swing-Trading für eine Weile fertig bin, scheint die Volatilität wird wieder ansteigen.“

Extreme Angst bei Investoren – ein optimistisches Zeichen?

Neben der von Analysten erwarteten drohenden Volatilität ist zu beachten, dass die Anleger derzeit extreme Ängste äußern, die in der Vergangenheit ein von den Anlegern gegen-getradeter (counter-trade) Faktor waren.

Mr. Anderson, ein weiterer beliebter Twitter-Kryptowährungsanalyst, denkt ebenfalls, dass diese Marktstimmung ein optimistisches Zeichen für Bitcoin sein könnte. Mr. Anderson hierzu:

„$BTC Angst & Gier: Die direktionale Verzerrung ist/war rückläufig und dieser Bereich hat ein klares Risiko. Allerdings ist die Kombination von Extreme Fear mit Funding, die einen Wochenwert von Shorts zeigt, die bereit sind, eine Prämie zu zahlen, ein Setup, das für disziplinierte CounterTrend-Trades geeignet ist. Unerfahrene sollten draußen bleiben.“

Sollten die Bullen in der Lage sein, das Aufwärtsmomentum aufrechtzuerhalten, das ausgelöst wurde, als BTC auf 7.800 $ stieg – dann könnte der Krypto-Vater bereit sein für weitere kurzfristige Gewinne.

Textnachweis: newsbtc

Letztes Update:

auf Coincierge lesen