Beiträge

Blockchain wird 2025 35 Mrd. US-Dollar Anteil an der Energiebranche ausmachen

Laut einer neuen Studie der Marktforscher von Premium Market Insights (PMI), wird das globale Investitionsvolumen für die Anwendung von Blockchain im Energiesektor bis 2025 auf 34,7 Mrd. US-Dollar ansteigen. Ausgehend von einem Wert von 156,5 Mio. US-Dollar für diesen Anwendungsbereich im Jahr 2016 prognostiziert die Studie eine zukünftige Wachstumsrate von 82 % pro Jahr.

Die Prognose von 35 Mrd. US-Dollar scheint hochgegriffen, ist angesichts des Volumens von 1,85 Bio. US-Dollar im gesamten Energiesektor jedoch relativ gering. Einige Unternehmen, die die Blockchain-Technologie für diesen Anwendungsbereich bereits einsetzen, sind namhafte Player wie Accenture, AWS, Bigchaindb, Deloitte, IBM, Infosys, Microsoft, Nodalblock, Oracle, SAP, Enosi und Electron. 

Die hauptsächlichen Einsatzgebiete für die Blockchain-Technologie im Energiesektor sind Datenverwaltung, die Überwachung von Finanzströmen und die Abwicklung von Interaktionen. Laut Studie wird als treibende Kraft für die Adoption von Blockchain steigender Kostendruck wirken. Durch die daraus entstehende, zunehmende Automatisierung kann die Blockchain eine wichtige Rolle bei Sicherheit und Vertrauenswürdigkeit von Daten spielen.

Allerdings könnte die prognostizierte Wachstumsrate durch die momentane Corona-Krise etwas aus den Fugen geraten, da sich die Pandemie auch auf die Energiebranche stark ausgewirkt hat.

Blockchain im Energiesektor

Unternehmen finden immer mehr Anwendungsmöglichkeiten für die Blockchain-Technologie im Energiesektor. So ist die Firma Power Ledger zuletzt eine Partnerschaft mit dem Ökostromanbieter ekWateur eingegangen, um knapp 250.000 Franzosen mit grünem Strom zu versorgen.

VeChain hat wiederum angekündigt, im Rahmen der bestehenden Kooperation mit Shanghai Gas eine „Energy-as-a-Service“ Blockchain-Plattform zu entwickeln.

auf cointelegraph lesen

Blockchain-Spiel verkauft virtuelles Land im Wert von 450.000 US-Dollar

Die Entwickler von The Sandbox (TSB), einem auf Ethereum-basierenden Smartphone-Spiel, haben am 1. April angekündigt, dass beim dritten Vorverkauf virtueller Grundstücke 3.400 Ether (ETH) bzw. 45.000 US-Dollar eingenommen werden konnten.

Beim Vorverkauf vom 31. März wurden innerhalb von nur 5 Stunden 12.384 Einheiten an LAND, also den virtuellen Grundstücken des Spiels, veräußert. Dies entspricht knapp 10 % der insgesamt 166.464 Grundstücke des Spiels.

The Sand Box ist schon jetzt eines der heiß begehrtesten Blockchain-Spiele überhaupt, da es inzwischen 40 Mio. Downloads verzeichnen kann. Der erste Vorverkauf von virtuellem LAND wurde im Dezember 2019 durchgeführt, wobei hier in nur vier Stunden 3.000 Grundstücke verkauft wurden. Im zweiten Vorverkauf wurden am 16. Februar 2020 wiederum 6.192 Einheiten abgesetzt. Im Anschluss an den jetzigen dritten Vorverkauf soll im Laufe des Jahres noch ein vierter und letzter Verkauf abgehalten werden.

Im jüngsten Vorverkauf wurde unter anderem ein Grundstück mit Bezug zum Spielehersteller Atari veräußert, in dem die Spieler einige alte Klassiker wie Asteroids und Centipede zocken können.

Videospiele in Zeiten der Krise beliebt

Vielleicht trägt auch die durch das Coronavirus verordnete Quarantäne dazu bei, dass das Interesse an den LAND-Grundstücken aktuell groß ist. Anstatt in den eigenen vier Wänden eingepfercht zu sein, können sich die Spieler hier Grundstücke in Größe von 96 x 96 Meter zulegen, wobei sie nicht nur auf eine Einheit begrenzt sind. Sebastian Borget, der Mitgründer von TSB Gaming, erklärt in diesem Zusammenhang:

„Während dieser schlimmen Pandemie merken auch wir, dass die Menschen sich danach sehnen, sich wenigstens im digitalen Raum auszutoben und zu treffen.“

auf cointelegraph lesen

#849 Bitmex BTC Holdings gefallen, Mehr Privatsphäre bei XRP & Schutz vor Inflation – Immobilien, Bitcoin oder Gold?

Hey Krypto Fans,

willkommen zur Bitcoin-Informant Show Nr. 849. Heute sprechen wir über folgende Themen: Bitmex BTC Holding 25 Prozent gefallen, Mehr Privatsphäre auf dem XRP-Ledger & Schutz vor Inflation: Immobilien, Bitcoin oder Gold?

[embedded content]

1.) BTC Held by BitMEX Fell 25% After Mass Liquidations
https://cointelegraph.com/news/btc-held-by-bitmex-fell-25-after-mass-liquidations

2.) Mehr Privatsphäre auf dem XRP-Ledger?
https://cryptomonday.de/ripple-news-mehr-privatsphaere-auf-dem-xrp-ledger/

3.) Schutz vor Inflation: Immobilien, Bitcoin oder Gold?
https://www.btc-echo.de/schutz-vor-inflation-immobilien-bitcoin-oder-gold/

Telegram Kanal: https://t.me/bitcoininformant
Steemit: https://steemit.com/@denniskoray
HIVE: https://hive.blog/@denniskoray
Instagram: https://www.instagram.com/denniskoray/
Facebook: https://www.facebook.com/btcinformant/

Top 10 Kryptowährungen am 02.04.20 um 09:00Uhr

Sonnige Grüsse

Dennis „Bitcoin Informant“ Koray

auf Bitcoin Informant lesen

Norwegischer Lachs auf IBM Blockchain

Der Browser-Anbieter Opera schaltet die Kauffunktion für Bitcoin & Co. nun auch in Deutschland frei.

Opera war der erste Browser, der eine eingebaute Bitcoin Wallet in seinen Mobil- und Computerbrowsern einführte. Das norwegische Unternehmen erweitert die Wallet-Funktion nun auch auf den europäischen Raum. Zuvor war die Funktion nur in den USA und in Skandinavien freigeschaltet.

Bitcoin Wallets sollen Akzeptanz steigern

Laut Charles Hamel, Leiter der Krypto-Abteilung bei Opera, verhilft die Ausweitung der Wallet-Funktion für Bitcoin und andere Kryptowähungen in Europa zur breiteren Krypto-Akzeptanz:

Die Möglichkeit, Kryptowährungen ohne Umtausch direkt aus der Wallet zu erwerben, macht den Prozess für unsere Benutzer einfach. Die Ausweitung dieser Funktion auf mehr Regionen ist der Schlüssel zur Förderung der Blockchain-Adaption.

Opera unterstützt die Browser-Funktionen nun in Australien, Belgien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Hongkong, Irland, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Mexiko, den Niederlanden, Neuseeland, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, der Schweiz, der Slowakei, Slowenien, Spanien, der Tschechischen Republik und den Vereinigten Staaten.

auf btc-echo lesen

Bitkom fordert europäische Regulierung von Kryptowährungen

Der deutsche Digitalverband Bitkom betrachtet die aktuelle Corona-Krise als Chance, die Implementierung der Blockchain-Technologie in Europa voranzutreiben und einen europäischen Binnenmarkt für digitale Assets wie Bitcoin und Ethereum zu schaffen, so Bitkom in seiner Pressemitteilung am 27. März. 

Europaweite einheitliche Regeln gefordert

Patrick Hansen, der Blockchain-Experte vom Bitkom, ist überzeugt, Europa habe die Möglichkeit, “bei der Blockchain weltweiter Vorreiter zu werden” und einheitliche Regeln für den Umgang mit der Technologie zu definieren:

“Die aktuelle Corona-Krise zeigt, dass Europa die Digitalisierung deutlich schneller vorantreiben muss als bisher. Die Blockchain-Technologie bietet für die Finanzbranche gewaltige Möglichkeiten, wenn wir jetzt die Weichen richtig stellen.“

Eine der wichtigsten Forderungen von Bitkom ist eine verbindliche, einheitliche Regelung für Krypto-Vermögenswerte. Dies sei nur mittels bindender EU-Regulierung zu erreichen – eine Richtlinie zum Umgang mit Krypto-Assets sei dafür nicht ausreichend. 

Vor allem im Wettbewerb mit dem asiatischen Blockchain-Raum sowie der US-Konkurrenz sieht der Verband Handlungsbedarf für Europas Krypto-Binnenmarkt. Dabei plädiert der Digitalverband für eine eindeutige Klassifizierung von Token-Arten (Payment-, Investment-, und Utility-Token) sowie deren Einordnung anhand der Token-Risiken. 

Deutschland als Beispiel für EU-Maßnahmen

Der Bitkom betrachtet die in Deutschland in Kraft getretene Regulierung von Krypto-Assets mit der neu eingeführten BaFin-Lizenz für Kryptoverwahrer im Jahr 2020 als gutes Vorbild für eine EU-Regulierung.

Die BaFin, die deutsche Regulierungsbehörde für das Bankwesen, hat Anfang März Richtlinien für Kryptowährungen verabschiedet. Dabei wurde auch eine Lizenz für Unternehmen eingeführt, die damit handeln und Kryptowährungen für Dritte verwahren.

auf cointelegraph lesen

#848 Bitcoin Nutzung sinkt, Binance Kauf Coinmarketcap 400 Millionen & BCH, BSV, BTC Halving

Hey Krypto Fans,

willkommen zur Bitcoin-Informant Show Nr. 848. Heute sprechen wir über folgende Themen: Bitcoin Nutzung sinkt – Kommt noch ein Dump – Binance will Coinmarketcap für 400 Millionen Dollar kaufen & Halving wird Miner zu BTC zwingen.

1.) Bitcoin Usage Tumbles As Price Volatility Kicks In Hard – Is A Gigantic Dip On The Horizon?
https://zycrypto.com/bitcoin-usage-tumbles-as-price-volatility-kicks-in-hard-is-a-gigantic-dip-on-the-horizon/

2.) Binance will Coinmarketcap schlucken – für 400 Millionen US-Dollar
https://www.btc-echo.de/binance-will-coinmarketcap-schlucken-fuer-400-millionen-us-dollar/

3.) BCH, BSV Block Halvings Will Force Miners to Bitcoin (BTC) — Report
https://cointelegraph.com/news/bch-bsv-block-halvings-will-force-miners-to-bitcoin-btc-report

Telegram Kanal: https://t.me/bitcoininformant
Steemit: https://steemit.com/@denniskoray
HIVE: https://hive.blog/@denniskoray
Instagram: https://www.instagram.com/denniskoray/
Facebook: https://www.facebook.com/btcinformant/

Top 10 Kryptowährungen am 01.04.20 um 09:00Uhr

Sonnige Grüsse

Dennis „Bitcoin Informant“ Koray

auf Bitcoin Informant lesen

BMW: Blockchain-Lösung für Lieferketten kommt 2020 heraus

Der bayerische Autohersteller BMW Group will seine Blockchain-Lieferkettenlösung dieses Jahr auf 10 Zulieferer ausweiten.

Die Plattform namens „PartChain“ wurde bereits im Jahr 2019 erfolgreich von BMW getestet, wie es in einer offiziellen Ankündigung am 31. März heißt. 

PartChain sollte die Rückverfolgbarkeit und sofortige Datentransparenz für Autoteile über komplexe Lieferketten hinweg sicherstellen, an denen mehrere Parteien auf der ganzen Welt beteiligt sind. 

Im Rahmen des Pilotprojekts im Jahr 2019 wurde die Lösung beim Einkauf und der Nachverfolgung von Frontscheinwerfern implementiert. Daran haben sich zwei der insgesamt 31 Werke der BMW Group sowie drei Standorte des Zulieferers Automotive Lighting beteiligt.

Andreas Wendt, Vorstandsmitglied der BMW AG und für das Einkaufs- und Lieferantennetzwerk des Konzerns verantwortlich, sagte, dass BMW das Projekt nun auf viele weitere Lieferanten ausdehnen wolle. Im Jahr 2020 sollen 10 weitere dazu kommen.

Kombination von Blockchain- und Cloud-Technologie

Langfristig, so Wendt, sei das Ziel von BMW „eine offene Plattform, mittels der Daten innerhalb von Lieferketten industrieübergreifend sicher und anonymisiert ausgetauscht und geteilt werden können“. Das soll mittels Blockchain erreicht werden. 

Das Pilotprojekt hat sich lediglich auf die Nachverfolgung von Komponenten beschränkt. BMW will mit der Plattform in Zukunft wichtige Rohstoffe für die Herstellung „von der Mine bis zur Schmelze“ nachverfolgen.

Neben der Blockchain, die eine manipulationssichere und überprüfbare Erfassung und Transaktion von Daten ermöglicht, nutzt PartChain Cloud-Technologien von Amazon Web Services und Microsoft Azure. 

Entwicklung innerhalb der Branche

Wendt erklärte, dass BMW die Lösung von PartChain nun auch mit anderen Mitgliedern der Mobility Open Blockchain Initiative (MOBI), die BMW im Jahr 2018 mitbegründete, zu teilen. 

Wie Cointelegraph damals berichtete entstand MOBI aus einer Zusammenarbeit zwischen BMW, GM, Ford und Renault. Außerdem beteiligten sich auch bekannte Blockchain-, Technologie- und Ingenieurfirmen wie Bosch, Hyperledger, IBM und IOTA daran.

Aus dem Projekt ging der MOBI Vehicle Identity Standard hervor. Damit soll eine Blockchain-basierte Datenbank für Fahrzeug-Identifikationsnummern aufgebaut werden. diese umfasst eindeutige digitale Zertifikate für Informationen, wie etwa die Fahrzeugidentität, Besitz, Garantien und aktuelle Kilometerstände, die sicher in einer elektronischen Wallet gespeichert werden können.

auf cointelegraph lesen

Blockchain-Revolution: Digitale Garantie für Luxus-Uhren

Das Konsortium für digitale Identität Arianee hat eine begrenzte Anzahl von Luxus-Wallets mittels seines Blockchain-Protokolls authentifiziert.

Am 26. März kündigte der Schweizer Luxusuhrmacher Breitling an, einen Chronographen in limitierter Auflage auf den Markt bringen zu wollen, der über das Arianee-Protokoll zertifiziert ist. Jede einzelne Uhr aus der Modellreihe Top Time erhält mittels der Distributed-Ledger-Technologie eine einzigartige digitale Identität.

Breitling: Erste Blockchain-basierte und digitale Garantie für mechanische Uhren

Breitling wurde im Jahr 1884 gegründet und behauptet, als erster Hersteller Uhren mit einer über Blockchain-Technologie zertifizierten Garantie auf den Markt zu bringen. Jede Uhr wird mit einer eigenen E-Garantiekarte verkauft. Scannt der Besitzer die Karte, kann er eine verschlüsselte Wallet herunterladen, die den digitalen „Reisepass“ der Produkte sicher aufbewahrt. 

Der Reisepass enthält Daten über diese bestimmte Uhr. Darunter etwa ihre Seriennummer und einen Zeitstempel, der angibt, wann die Garantie aktiviert wurde. 

„Auf diesen Pass kann man nur über die Wallet des Besitzers zugreifen. Er enthält ein Übertragungsmerkmal, mit dem der Besitzer die Echtheit der Uhr und sein rechtmäßiges Eigentum nachweisen kann“, wie es auf der Webseite von Breitling heißt.

Wenn ein Eigentümer seine Top Time verkaufen möchte, muss er nur den digitalen Pass übertragen, um den neuen Eigentümer der Uhr zu authentifizieren. Emmanuelle Collet, Mitbegründerin von Arianne und CMO, erklärte dazu:

„Wir sind stolz darauf, den Breitling-Kunden, die eine Top Time kaufen, durch ein erweitertes Garantieprogramm ein besseres Eigentumserlebnis bieten zu können.“

Arianee will digitale Identifizierung von Luxusmode fördern

Arianee sagt, das Konsortium habe bei der digitalen Identifizierung von Uhren Pionierarbeit geleistet. Im Rahmen seiner Partnerschaft mit Vacheron, die im Juni 2019 geschlossen wurde, wurden die ersten Uhren hergestellt, die mit Hilfe der Blockchain-Technologie eindeutig identifiziert werden können.

In den letzten Monaten hat Arianee versucht, Anwendungsszenarien für die Blockchain-Technologie innerhalb der Luxusmodebranche zu finden. Der CEO und Mitbegründer des gemeinnützigen Unternehmens Perre-Nicolas Hurstel hat auf Modekonferenzen von Premiere Vision Paris und Vogue im Februar 2020 in Paris darüber gesprochen.

Blockchain-basierte Identitätszertifizierung immer öfter verwendet

Die Blockchain-Technologie wird für die Zertifizierung von digitalen Identitäten in immer mehr Mainstream-Branchen eingesetzt.

Ende Februar hat die südkoreanische Bank Nonghyup ein System für „mobile Mitarbeiter-Identität“ eingeführt, bei dem Distributed-Ledger-Technologie verwendet wird. Diese Identitätstechnologie wurde in Partnerschaft mit dem Technologieriesen Samsung entwickelt. Das System wird durch den größten Mobilfunkanbieter des Landes SK Telecom implementiert.

Am 25. März hat das Ministerium für Gemeindeentwicklung der Vereinigten Arabischen Emirate enthüllt, dass es bei der Ausgabe von Dokumenten eine Blockchain-basierte digitale Identitätsauthentifizierung verwenden wolle. Durch die COVID-19-Einschränkungen musste das Ministerium seine Büros schließen.

auf cointelegraph lesen

#847 Bitcoin muss $5.800 halten, BTC All-Time High Wahrscheinlichkeit 2020 & Zentralbank limitiert Bargeld

Hey Krypto Fans,

willkommen zur Bitcoin-Informant Show Nr. 847. Heute sprechen wir über folgende Themen: Warum der Bitcoin Kurs die $5.800 halten muss, BTC All-Time High Wahrscheinlichkeit 2020 & Zentralbank limitiert Bargeldauszahlungen.

[embedded content]

1.) Warum der Bitcoin Kurs die $5.800 halten muss
https://coincierge.de/2020/analyst-warum-der-bitcoin-kurs-die-5-800-halten-muss/

2.) Bitcoin Kurs All-Time-High nicht in 2020? – So unwahrscheinlich ist ein ATH
https://cryptomonday.de/bitcoin-kurs-all-time-high-nicht-in-2020-so-unwahrscheinlich-ist-ein-ath/

3.) Egypt Central Bank Imposes Cash Controls After 30 Billion Pounds Withdrawn in Past Three Weeks
https://coinspice.io/news/egypt-central-bank-imposes-cash-controls-after-30-billion-pounds-withdrawn-in-past-three-weeks/

Telegram Kanal: https://t.me/bitcoininformant
Steemit: https://steemit.com/@denniskoray
HIVE: https://hive.blog/@denniskoray
Instagram: https://www.instagram.com/denniskoray/
Facebook: https://www.facebook.com/btcinformant/

Top 10 Kryptowährungen am 31.03.20 um 09:00Uhr

Sonnige Grüsse

Dennis „Bitcoin Informant“ Koray

auf Bitcoin Informant lesen

Blockchain im Einsatz: Der dezentrale Kampf gegen Corona

Mit der Corona-Pandemie hat die Welt ein gemeinsames zentrales Problem gefunden. Der Kampf dagegen, im Wissensaustausch sowie in der Forschung, findet jedoch dezentral statt.

So hatte etwa die Lobby-Organisation „Public Matters“ in der vergangenen Woche die „Tech against Corona“-Initiative gestartet, um Technologie–Unternehmen zum gemeinsamen Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus zu vereinen.

Dabei stellen verschiedene Unternehmen ihre Software-Lösungen kostenlos zur Verfügung. Regierungen, Hilfeleistende, Pflegepersonal und Krankenhäuser können sie anschließend im Kampf gegen Corona einsetzen. Wie es auf der offiziellen Website weiter heißt, habe unter anderem die Cybersecurity-Firma Cybersprint ihre Software zum Schutz von Krankenhäusern bereitgestellt.

Tymlez trackt medizinische Hilfsmittel

Mit dabei ist auch TYMLEZ, ein Unternehmen, das eine Blockchain-Infrastruktur zum Tracking von medizinischen Hilfsgütern bereitstellt. Durch den Blockchain-Einsatz kann man dabei etwa Atemmasken oder auch Desinfektionsmittel nachverfolgen.

Laut offiziellen Angaben wirken derzeit über 10 Unternehmen bei Tech against Corona mit – das Ziel sei es, weitere Unternehmen an Bord zu holen und eine Schnittstelle zwischen privaten Technologiefirmen und der niederländischen Regierung herzustellen.

Blockchain und Bitcoin gegen Corona

In der Vergangenheit brachten Menschen indes einige Initiativen auf den Weg, in denen der Blockchain-Einsatz gegen die Pandemie helfen soll. So hat etwa der Blockchain Bundesverband eine Blockchain-Lösung für eine Art digitalen Euro vorgestellt. Der „Diggi“-Coin soll dabei helfen, die Wirtschaft zu unterstützen, indem sie der Bundesregierung die Möglichkeit bietet, Konsumgutscheine in Form von digitalen Münzen unter das Volk zu mischen.

Das Ganze geschah bei der #WirvsVirus-Initiative unter der Schirmherrschaft der Bundesregierung. Bei der Aktion mischten knapp 43.000 Teilnehmer*innen mit, um gemeinsam nach technologischen Lösungen gegen die Pandemie zu suchen.

In Italien akzeptiert das rote Kreuz unterdessen Bitcoin-Spenden. Die Hilfsorganisation konnte mithilfe des Krypto-Unternehmens Helperbit bereits über 3,2 BTC (beim derzeitigen Bitcoin-Kurs in etwa 19.000 US-Dollar) einsammeln. Das Geld fließt in den Aufbau von Hilfestationen und in den Ausbau der medizinischen Infrastruktur.

Mehr zum Thema:

auf btc-echo lesen