Beiträge

Binance neue Bitcoin (BTC)-Debitkarte für Europa

Binance hat die erste große Einführung seiner Bitcoin-Debitkarte angekündigt, mit der Benutzer Waren und Dienstleistungen in Krypto bezahlen können.

Binance Debitkarte

Binance hat die Einführung seiner Krypto-Debitkarte in Europa und Großbritannien angekündigt. Unter dem Namen Binance Card wird sie es den Nutzern der Börse ermöglichen, ihre Bitcoins und andere Krypto weltweit auszugeben.

Die Binance Card ist bereits seit einiger Zeit in Arbeit und kommt nur eine Woche nach der Übernahme von Swipe, einem Unternehmen, das sich auf die Bereitstellung besserer Technologie für Krypto-Debitkarten konzentriert.

Swipe ist derzeit in 31 Ländern innerhalb des EWR erhältlich, darunter Länder wie Frankreich, Deutschland, Italien und Spanien, um nur einige zu nennen. In den Vereinigten Staaten ist Swipe noch nicht erhältlich, aber die Firma plant angeblich, den Dienst bald nach Abschluss der entsprechenden Lizenzen und Registrierungen freizugeben.

“Wenn Benutzer die Möglichkeit erhalten, ihre Krypto-Daten direkt bei Händlern auf der ganzen Welt zu konvertieren und auszugeben, wird das Krypto-Erlebnis nahtloser und anwendbarer”, sagte der CEO von Binance, Changpeng Zhao.

Der Ankündigung zufolge wird Binance Card bei der Einführung insgesamt vier Kryptowährungen unterstützen. Zu diesen Kryptos gehören Bitcoin (BTC), das native SXP-Token von Swipe, sowie das native Token BNB von Binance und Stablecoin, Binance USD (BUSD).

Die Einführung der Binance Card wird es den Benutzern auch ermöglichen, die Kryptos sofort in Fiat umzuwandeln und bei über 60 Millionen Händlern in 200 Regionen und Gebieten auszugeben. Binance betonte, dass die Binance Card im Grunde wie eine herkömmliche Debitkarte funktionieren wird und von den Benutzern nicht verlangt, die Kryptos vor dem Kauf manuell auf Fiat umzustellen.

Binance Card-Benutzer werden in der Lage sein, ihre Karten-Wallet direkt von ihrer Spot-Börse bei Binance aufzuladen und die Reihenfolge der bevorzugten Belastung ihrer BTC-, BNB-, SXP- und BUSD-Guthaben zu wählen.

“Wir sehen dieses Produkt als eine kritische Komponente innerhalb unseres Ökosystems von Dienstleistungen”, sagte Josh Goodbody, der Direktor für Wachstum in Europa bei Binance, und fügte hinzu: “Binance ist auf dem Weg, ein offenes digitales Finanzökosystem für alle zu schaffen, ob mit oder ohne Bankverbindung.

Letzte Woche führte Zhao die ersten Transaktionen mit der Binance Card vor und bestätigte damit offiziell, dass die Binance Card von Swipe betrieben wird. Der CEO von Binance, Changpeng Zhao, sagte, dass die Binance Card einen großen Beitrag zur weltweiten Verbreitung von Krypto leisten wird:

“Indem wir eine greifbare Möglichkeit bieten, Krypto für den täglichen Gebrauch zu transkribieren, umzuwandeln und auszugeben, fördern wir unsere Mission, Krypto für die Massen zugänglicher zu machen.”

©Bild via Binance

auf Blockchain Hero lesen

Coinbase sorgt für Aufregung – Transaktionsdaten an US Security Service übergeben

Coinbase sorgt in letzter Zeit nicht gerade für gute News in der Krypto-Welt. Jetzt sorgte die Börse für Aufregung, da das Unternehmen Transaktionsdaten an den US Secret Service übergeben hat.

Coinbase übergibt Transaktionsdaten an US Security Service

Coinbase hat am Wochenende einiges abbekommen, nachdem die SEC-Unterlagen den Aufsichtsbehörden die vom Unternehmen lizenzierte Transaktionsinformationssoftware enthüllten. Für fast die ganze Krypto-Community widersprach dies dem Ethos der Dezentralisierung und der Kryptowährungen.

Die Analytic-Software des Unternehmens hat in diesem Jahr einen Vierjahresvertrag vom US Secret Service gewonnen, der an über 180.000 US-Dollar gebunden ist und im Mai 2024 endend.

Jetzt hat sich der CEO von Coinbase, Brian Armstrong auf Twitter über die Entscheidung der Börse geäußert. Dennoch hat das die Stimmung der Kritiker kaum beeindruckt.

Armstrong sagte, dass so eine Software nichts Neues sei. Kryptofirmen die so etwas schon anbieten gibt es schon lange und sie nutzen öffentlich verfügbare Blockchain-Daten, um schlechte Akteure herauszufiltern.

Alles soll für KYC / AML Zwecke sein. Benutzerinformationen werden seiner Ansicht nach von Krypto-Börsen verwendet, um eine Verbindung zum bestehenden Finanzsystem herzustellen. Er meint damit Verbindungen zu Bankkonten, damit Überweisungen vorgenommen und Fiat in Krypto umgewandelt werden kann. Dazu sind AML-Gesetze notwendig und die Verwendung einer Blockchain-Analysesoftware für die Transaktionsüberwachung.

Coinbase hat in der Vergangenheit Drittanbieter genutzt, um den für einen legalen Kryptovorgang erforderlichen AML-Dienst aufrechtzuerhalten.

Armstrong enthüllt jedoch, dass das Unternehmen Daten nicht gerne an Dritte weitergab, wenn man es hätte vermeiden können, was vermutlich zur Einrichtung seiner internen Analytics-Software führte.

Dies geschah über eine Akquisition, die innerhalb des Teams einige Probleme hatte.

“Blockchain-Analysesoftware kompiliert im Wesentlichen nur öffentlich verfügbare Daten, die bereits in der Blockchain vorhanden sind, und versucht, sie zu organisieren, um sie nützlicher zu machen.”

Seltsamerweise sagte Armstrong, dass Benutzer, die vollständige Privatsphäre suchen, sich an private Währungen zu nutzen, wofür diese auch da sind.

Kritiker waren mit Armstrongs Erklärung so nicht zu frieden. Coinbase war in der Vergangenheit eine Compliance-First-Crypto-Börse, aber einige sind davon ausgegangen, dass dies ein Schritt zu viel ist.

Seth Simmons, ein Informationssicherheitsingenieur sagt dazu:

“Wie können Sie sich als Pro-Privacy-Coin bezeichnen und haben Monero, die ursprüngliche und am häufigsten verwendete “Privacy-Coin”, noch nicht aufgeführt?”

Der Thread-Kommentator @ dka218 sagte, Bitcoin-Knoten seien öffentlich lesbar, aber das ist nicht umstritten. Das Kombinieren dieser Daten mit identifizierbaren Benutzerinformationen ist.

In der Zwischenzeit war Amber-Mitgründer Aleks Svetski etwas herausfordernder. Er bezeichnete Armstrong als einen Dummkopf der Zufälligkeit, der etwas Glück hatte, Bitcoin früh zu entdecken.
“Sie haben nie und werden nie verstehen, warum es existiert. Aber das ist auch der Grund, warum Ihr gesamtes Unternehmen dadurch obsolet wird.”

©Bild via Pixabay / Lizenz

auf Blockchain Hero lesen

OKEx verzeichnet im Juni mehr als 8.000 Groß-Trades für Bitcoin

Die Kryptobörse OKEx hat im Juni mehr als 8.000 Wal-Trades, also Bitcoin-Transaktionen, die wegen ihrer enormen Größe mit dem mächtigen Meerestier verglichen werden, festgestellt. Damit hat sie mehr solcher Groß-Trades verzeichnet als jede andere Handelsplattform und konnte zudem mit 513,1 BTC den größten einzelnen Bitcoin-Trade des Monats aufweisen, wie Daten des Krypto-Informationsportals Kaiko zeigen.

Number of Bitcoin whale (≥10 BTC) trades by exchange

Anzahl der Groß-Trades für Bitcoin (≥10 BTC) nach Kryptobörse. Quelle: Kaiko.

Wale bevorzugen USDT

Als Wal-Trades erfasst Kaiko alle Handelsgeschäfte, die ein Volumen von 10 BTC oder mehr haben. Die OKEx liegt im Durchschnitt bei 33 BTC pro Wal-Trade, was ebenfalls einsame Spitze ist. Das Krypto-Informationsportal weist darauf hin, dass auf Handelsplattformen, die das BTC-USDT Währungspaar unterstützen, insgesamt mehr Groß-Trades getätigt werden als auf Plattformen, die lediglich BTC-USD anbieten. So heißt es:

„Die Studie zeigt, dass auf Kryptobörsen, die BTC-USDT unterstützen mehr Wal-Trades abgewickelt werden als auf solchen, die nur BTC-USD unterstützen.“

Der wahrscheinliche Grund dafür ist, dass Bitcoin im Währungspaar BTC-USDT gegen den Stablecoin USDT gehandelt wird, der ebenfalls eine Kryptowährung ist, während Bitcoin im BTC-USD Paar gegen den US-Dollar gehandelt wird. Die Abwicklung von Trades zwischen zwei Kryptowährungen ist weniger umständlich als mit einer Fiatwährung.

Average Bitcoin whale trade (≥10 BTC) by exchange

Durchschnittlicher Groß-Trade (≥10 BTC) nach Kryptobörse. Quelle: Kaiko.

Mehr Käufer als Verkäufer?

Interessanterweise war das Kaufvolumen der Wale auf OKEx fast doppelt so hoch wie das Verkaufsvolumen, allerdings ist unklar, worauf diese hohe Differenz zurückzuführen ist. Eine mögliche Erklärung ist, dass Groß-Trader in der Regel konservativ sind und ihre Verkäufe in kleinere Mengen herunterbrechen, die die 10 BTC Schwelle nicht übersteigen.

Volume of buy & sell whale Bitcoin trades (≥10 BTC) by exchange

Kauf- und Verkaufsvolumen der Groß-Trades (≥10 BTC) nach Kryptobörse. Quelle: Kaiko.

Jay Hao, der Geschäftsführer der OKEx gab kürzlich gegenüber Cointelegraph an, dass der Schlüssel zum Erfolg seiner Meinung nach in gutem Kundenservice liegt. Es scheint, als ob die Wale ihm zustimmen.

auf cointelegraph lesen

Nutzer bestrafen Coinbase wegen Ausfall: Rekordmenge an BTC abgeflossen

Coinbase verzeichnete im Zuge des jüngsten Ausfalls den größten Abfluss von Bitcoin (BTC) seit Jahren. Selbst Nassim Taleb hat der Börse den Rücken gekehrt.

Black Swan

Der Ausfall am 1. Juni ereignete sich bei einem Anstieg der Besucherzahl auf der Seite, als Bitcoin dabei war, den Widerstand bei 10.000 US-Dollar zu durchbrechen. Ähnlich wie der BitMex -Ausfall vor einigen Monaten verursachte auch dieser viel Frust unter den Nutzern. Wenige Tage später verließ einer der bekanntesten Nutzer, der „Black Swan“-Autor Nassim Taleb, die Börse.

Bitcoin-Fluss auf Coinbase

Bitcoin-Fluss auf Coinbase Quelle: Glassnode.

Coinbase von Nutzern bestraft?

Am 7. Juni haben Coinbase-Nutzer 22.000 Bitcoins mehr von der Börse genommen, als sie einzahlten. Der Wert beläuft sich etwa auf 214 Mio. US-Dollar. Laut Glassnode hat Coinbase in der Vergangenheit nur einmal einen größeren Abfluss verzeichnet. Dieser war am 28. Juli 2017, als 22.500 BTC abflossen. Der damalige Kurs lag jedoch bei nur 2.785 US-Dollar. In US-Dollar ausgedrückt war das demnach ein viel moderateres Ereignis, da Bitcoin im Wert von lediglich 63 Mio. US-Dollar von der Börse genommen wurden.

Bitcoin-Bestand Coinbase & alle Börsen

Bitcoin-Bestand Coinbase & andere Börsen. Quelle: Glassnode.

Coinbase hält immer noch fast eine Million Bitcoin, mehr als jeder andere Börse. Daher könnte dieser kürzliche Vorfall kaum einen Einfluss auf die Börse haben. Wenn man allerdings bedenkt, wie BitMex seine Führungsposition verloren hat, würde Coinbase gut daran tun, seine Skalierbarkeitsprobleme zu beheben, um seine Benutzer nicht weiter zu vertreiben. Schwarze Schwäne erscheinen, wenn man sie am wenigsten erwartet.

auf cointelegraph lesen

Will Binance das größte blockchainbasierte Reisebüro schaffen?

Die Zusammenarbeit zwischen Travala.com und dem von Binance unterstützten TravelByBit kann zur Schaffung der größten blockchainbasierten Online-Buchungsplattform führen.

Binance steigt tiefer in die Reisebranche ein

Zwei der führenden blockchainbasierten Online-Reiseplattformen, Travala.com und das von Binance unterstützte TravelByBit, kündigen ihre strategische Zusammenarbeit an, um ihre Wurzeln in der Reisebranche zu erweitern. Travala.com ist eine führende blockchainbasierte Plattform zur Buchung von Unterkünften, während das von Binance unterstützte TravelByBit ein kryptofreundliches Flugbuchungsportal ist.

Beide Plattformen erlauben es den Benutzern derzeit, Zahlungen sowohl in Kryptowährungen als auch in Fiat vorzunehmen. Zu den Kryptowährungen, die für Zahlungen unterstützt werden, gehören Bitcoin, Ethereum, Litecoin, BNB und BUSD. Zusätzlich hat Travala.com seine native Kryptowährung AVA, die den Benutzern Zugang zu verschiedenen Rabatten und Boni bietet. Darüber hinaus erhält der Benutzer für alle Buchungen, die auf Travala.com getätigt werden, 2% zusätzliche Cashback in AVA Capital.

Als ersten Schritt werden die beiden Unternehmen ihr Angebot marktübergreifend vermarkten, und zu einem späteren Zeitpunkt wollen sie eine Agentur aufbauen, die es den Nutzern ermöglichen würde, bei über 2 Millionen Hotels und 600 Fluggesellschaften zu buchen.

Binance investierte im Oktober 2018 über 2,5 Millionen Dollar in das in Australien ansässige Unternehmen TravelbyBit. Damals sagte der CEO von Binance, Changpeng “CZ” Zhao: “Es gibt nichts Besseres, als seine Kryptos auf Reisen benutzen zu können, kurz nachdem man in einem fremden Land gelandet ist, in dem man möglicherweise nicht über die Landeswährung verfügt.

In seiner Rede zu dieser neuen Zusammenarbeit sagte Juan Otero, CEO von Travala.com:

“Wir könnten nicht aufgeregter sein, unsere Kräfte mit TravelbyBit zu vereinen, das von Binance unterstützt wird und durch die Bereitstellung blockchainbasierter Online-Reisebuchungsdienste ständig die Einführung von Kryptographie erreicht und vorangetrieben hat. Wir teilen ähnliche Werte mit Binance und TravelbyBit und stimmen voll und ganz mit unserer Vision für die Zukunft einer massiven Einführung von Kryptowährungen überein.”

©Bild via Pixabay / Lizenz

auf Blockchain Hero lesen

Warum es Binance zurück nach China verschlägt

Die weltweit führende Krypotbörse kehrt nach rund drei Jahren wieder nach China zurück. Die Börse hatte damals das Land aufgrund des Verbots von Krypto-Handelsaktivitäten verlassen. Wann die Rückkehr der Börse ist allerdings nicht aus Krypto-Zwecken. Man mag dort der Blockchain-Forschung und -Entwicklung in der Region und  weltweit fördern.

Binance Rückkehr nach China

Wie lokale Medien gestern berichtet haben, hat Binance offiziell eine Binance China-Webseite gestartet. Der Domainname wurde bereits im April bei der chinesischen Regierung als “Binance.cn.” unter dem Firmennamen Shanghai Benais Information Technology Co. Ltd. registriert.

Shanghai Benais wurde am 25. Februar mit He Junxi als alleinigem Anteilseigentümer gegründet.  Er ist auch Eigentümer von Shanghai Bonesh Information Technologie Co. Ltd., einem Unternehmen, dass am 24. Februar gegründet wurde. Ebenso ist er an einem dritten Unternehmen namens Shenzen Bemansi Technology Development Co. Ltd beteiligt, das im März registriert wurde.

Binance China konzentriert sich auf die Förderung der Einfürhung der Blockchain-Technologie. Laut den Informationen der Binance.cn Webseite heißt es, dass Binance China ein führender Hersteller von Blockchain-Ökosystemen und ein führendes Unternehmen in der Blockchain-Branche ist.

Das Lingang Research Institute soll ein Zentrum für Blockchain-Talente werden, und soll Durchbrüche in der Blockchain-Technologie und Anwendungen der Blockchain-Technologie durch Integration in künstliche Intelligenz (KI), Big Data, Internet of Things (IoT) und andere Spitzentechnologien beschleunigen. Genau dafür soll die Binance.ch geschaffen worden sein.

Das Institut wird Ressourcen für die akademischen Forschungen bereitstellen, wird Blockchain-Talente fördern und Kurse zur beruflichen Weiterentwicklungen, Schulungen zu technischen und unternehmerischen Fähigen sowie Beratungsdienste anbieten.

Binance China wird sich mit der Entwicklung, Forschung und Beratung von Blockchain-Technologien, die Inkubation von Startup-Projekten, die Blockchain-Akademie, den Blockchain-Talentservice, der Binance-Chain, Blockchain Wohltätigkeitsorganisationen und Investitionen in der Blockchain-Industrie beschäftigen.

Binance scheint mit der Rückkehr nach China einen klugen Schachzug gemacht zu haben, da China offener für Blockchain-Technologien als für Kryptowährungen ist.

Im Oktober 2019 hat der chinesische Präsident Xi Jinping das Land aufgefordert, verstärkt auf Blockchain zu bauen, da die Technologie eine entscheidende Rolle bei technologischen Innovationen und industriellen Revolutionen spielt. China gab danach bekannt, dass das Land Blockchain-Investitionen im Jahr 2023 mit über 2 Milliarden US-Dollar steigern werde.

©Bild via Binance

auf Blockchain Hero lesen

EILMELDUNG: BitMEX steht einer weiteren Klage gegenüber

BitMEX zählt den wohl bekanntesten Derivateplattformen in der Kryptowelt, allerdings nicht nur, weil es von dieser Plattform immer nur Gutes zu hören gibt. Eigentlich sind es gerade die negativen Dinge, die die Börse sehr bekannt gemacht haben.

BitMEX erneut vor Gericht

Wieder einmal hat BitMEX in einem weiteren Rechtsstreit gelandet. Das kalifornische US-Bezirksgericht hat am Samstag eine Klage gegen Unternehmen und Einzelpersonen eingereicht, die mit der Derivateplattform in Verbindung stehen. Dazu gehört auch die Muttergesellschaft HDR Global Trading Limited sowie die Mitgründer Arthur Hayes, Ben Delo und Samuel Reed.

Sowohl Hayes als auch Reed fungieren als CEO bzw. CTO von BitMEX.Bei dem Kläger handelt es sich um eine wenig bekannte BMA LLC, die BitMEX und ihre Betreiber beschuldigt, eine Vielzahl illegaler Aktivitäten zu ermöglichen, darunter betrügerische Geschäftsbeziehungen, Überweisungsbetrug, Geldwäsche, illegale Spendenaktionen, Manipulationen und so weiter.

In der Klage wird auch behauptet, dass BitMEX seine risikoreichen Handelsdienstleistungen illegal US-Bürgern anbietet. Es wurde bekannt, dass die Plattform im Jahr 2019 fast 15 Prozent ihres Handelsvolumens aus den US-Regionen meldete. Dies entspricht einem Handelsvolumen rund 138 Milliarden US-Dollar, das BitMEX ohne einer gültigen Geldtransferlizenz in den USA durchgeführt hat.

“Nach eigenen Angaben der Beklagten hat das nicht lizenzierte Geldtransfergeschäft der Beklagten zugegebenermaßen täglich durchschnittlich 3 Milliarden US-Dollar an illegalen und nicht lizenzierten Geldtransfers verarbeitet.”

Die Klage von BMA befasst sich zusätzlich mit den BitMEX-Handelsfazilitäten mit hohem Verschuldungsgrad, mit denen Händler Wetten bis zum 100-fachen ihres ursprünglichen Kapitals platzieren können. Laut dem Kläger verwendet die Plattform den BXBT-Indexpreis für hochliquide Derivate, der die Preise von zwei oder drei illiquiden Spotbörsen übernimmt.

Das betrügerische System ermöglicht es Manipulatoren und Geldwäschern, die Erkennung zu überspringen. So sei es unbegrenzt möglich, ein Handelskonten ohne Überprüfung und ohne Auszahlungs- und Einzahlungslimits zu eröffnen. Durch einen uneingeschränkten Zugriff ist es Möglich, dass BitMEX-System zu überlasten, wodurch manche Aufträge angenommen werden und manche nicht.

“Dies verursacht die meisten Liquidationen, die BitMEX zu einem exquisiten” Designer “-Tool für unappetitliche Akteure machen, um Kryptowährungsmärkte zu manipulieren.”

Schon im april 2018 wurde BitMEX Insiderhandel vorgeworfen. Alle Angeklagten hatten zugestimmt, dass die Börse ihren gewinnorientierten Trading-Desk über ihren Mitarbeiter Nick Andrianov betreibt. Die Counter-Track verfolgt die bestehenden Handelspositionen, Stop-Loss-Aufträge, Liquidationspriese und offenen Aufträge der Kunden.

Diese Strategie verschafft BitMEX einen sehr unfairen Handelsvorteil gegenüber kleinen Einzelhändlern, was meist zu massiven Verlusten führt.

In den letzten sechs Monaten hat BitMEX auch aus diesen Gründen gut die Hälfte seines Marktanteils verloren. Am schlimmsten was es zu sehen, als der Bitcoin-Preis über Nacht um mehr als 50 Prozent gefallen war und BitMEX von einem “technischen Problem” gesprochen hat.

Immer noch läuft eine frühere Klage von Investoren, bei der es um 540 Millionen US-Dollar geht. Die Kläger des Falles haben die Börse und den CEO Hayes beschuldigt, sie dazu verleitet zu haben, Anteile an dem Unternehmen anzubieten.

©Bild via Pixabay / Lizenz

auf Blockchain Hero lesen

Kann diese Bitfinex-Partnerschaft größeren Tradern helfen?

Bitfinex hat mit der in London ansässigen Bank Koine eine Partnerschaft abgeschlossen, um Verwahrungs- und Post-Trade-Dienstleistungen auf Institutsniveau einzuführen.

Bitfinex und Koine

Am 13. Mai kündigte Bitifinex an, dass Koine der Börse eine Reihe von Dienstleistungen zur Verfügung stellen wird, die professionellen Händlern helfen können, die Gegenpartei- und Abwicklungsrisiken im Zusammenhang mit kryptoelektronischen Währungsgeschäften zu mindern.

Koine-Kunden erhalten Zugang zu einer Nachhandelslösung von einem Unternehmen, das von der britischen Financial Conduct Authority lizenziert ist, einem Service, der speziell für institutionelle Anleger entwickelt wurde, um Gegenpartei-, Insolvenz- und Kreditrisiken beim Handel an Börsen zu mindern. Koine-Kunden, die auch ein Konto bei Bitfinex haben, können eine Kreditlinie auf der Bitfinex-Handelsplattform unter Verwendung von Bitcoin oder anderen bei Koine gehaltenen Kryptowährungen erhalten.

Der Service von Koine, der Abwicklungs- und getrennte Verwahrungsdienste für digitale Vermögenswerte zusammen mit digitalen Vermögenswerten für Fiat bietet, stellt eine effiziente, zeitnahe Lösung dar, die manuelle Nachhandelsprozesse überflüssig macht.

“Die Zusammenarbeit mit Bitfinex, um neue Gelder in ihr Handelsumfeld zu bringen, ist ein äußerst wichtiger Schritt in unserer Entwicklung”, sagte Hugh Hughes, Vorsitzender und CEO bei Koine. “Es sind führende Börsen wie diese, die von der Verlagerung zu einer traditionelleren Marktstruktur profitieren werden, die schnell zu einer institutionellen Kapitalbeteiligung und dem raschen Wachstum des Handels mit algorithmischen Fonds führen wird.

Abgesehen von diesem Ansatz zur sicheren Verwahrung ist die Technologie von Koine so konzipiert, dass sie fast vollständig automatisiert werden kann, ohne auf menschliches Eingreifen angewiesen zu sein, und angeblich über 200.000 Transaktionen pro Sekunde verarbeiten kann.

Die Post-Trade-Dienstleistungen von Koine sollen manuelle Prozesse überflüssig machen, indem Blockchain-Assets durch einen Prozess der Dematerialisierung aus dem Handelszyklus entfernt werden.

“Wir haben uns immer darauf konzentriert, eine für den institutionellen Handel geeignete Dienstleistung aufzubauen”, sagte Paolo Ardoino, CTO bei Bitfinex. “In dieser Zusammenarbeit mit Koine bei der Bereitstellung der Infrastruktur für die Verwahrung nach dem Handel machen wir einen weiteren Schritt auf dem Weg zu einer massiven institutionellen Beteiligung am Krypto-Handelsmarkt”

©Bild via Pixabay / Lizenz

auf Blockchain Hero lesen

Phemex startet durch – keine Gebühren beim Spothandel!

Phemex ist eine etwas neuere Derivate-Plattform, die bereits sehr viel Anklang gefunden hat. Das Team dahinter arbeitet sehr stark daran, die Plattform zu erweitern und der Community auch sehr entgegen zu kommen, weshalb man sich überlegt hat, einen gebührenfreien Spothandel anzubieten.

Phemex bietet gebührenfreien Spothandel an

Phemex, die aufsteigende Derviate-Plattform die wir vor kurzer Zeit auch getestet haben, hat ein Premium-Mitlgliedschaftsprogramm gestartet, das ab dem 15. Mai 2020 einen gebührenfreien Spot-Handel ermöglicht.

Über dieses Service ist es möglich, dass Benutzer so viel handeln können wie sie möchten, es fallen dabei keine Gebühren an, solange sie eine Premium-Mitgliedschaft erwerben. Phemex bietet allen eine 7-tägige Testmitgliedschaft an.

Normalerweise werden auf Plattformen nur Händler ab einem bestimmten Handelsvolumen belohnt. Phemex möchte dies allerdings allen Mitgliedern über das Premium-Mitlgiedschaftssystem anbieten.

Jack Tao, CEO von Phemex sagt dazu:

“Die Vision von Phemex steht im Einklang mit der Mission der Blockchain, Finanztransaktionen zu erleichtern. Wir möchten das einläuten, was wir die Ära der Null genannt haben. Durch das Anbieten einer kostengünstigen monatlichen Mitgliedschaft im Austausch gegen gebührenfreie Spot-Handelsprivilegien bieten wir Einzelpersonen die Möglichkeit, alle Vorteile unseres Service auf kostensparende Weise zu nutzen. Als Unternehmen ist es unser Ziel, zu einem umfassenderen Finanzdienstleister zu werden, bei dem die Bedürfnisse seiner Kunden stets an erster Stelle stehen. Wir glauben, dass unser neues Membership Spot Trading-Programm diese Philosophie perfekt veranschaulicht.”

Der gebührenfreie Handel von Aktien ist in traditionellen Märkten nichts Neues. Einige Broker ermöglichen das bereits ihren Händlern, einer davon ist der bekannte Robinhood.

Phemes ist eine Plattform für den Spot- als auch Derivatehandel und wurde von ehemaligen Führungskräften von Morgan Stanley gegründet. Das Unternehmen hat noch einiges vor, wie oft mitgeteilt wird. So möchte die Börse auch den S&P500, Forex, Rohstoffe, Energieanalgen und Metallhandel anbieten.

Hier könnt ihr unseren Phemex Erfahrungsbericht lesen.

©Bild via Pixabay / Lizenz

auf Blockchain Hero lesen

EILMELDUNG: JPMorgan verbindet Bankwelt mit Bitcoin (BTC)

Langsam scheinen immer mehr Institutionen größeres Interesse an Bitcoin (BTC) zu zeigen. Das JPMorgan einen eigenen Stablecoin namens JPM Coin plant, ist schon länger bekannt. Jetzt wurde bekannt, dass das Unternehmen eine Partnerschaft mit Coinbase und der Gemini Exchange eingegangen ist.

JPMorgan taucht tiefer in die Kryptowelt ein

JPMorgan zählt zu Amerikas größten Banken. Das Unternehmen, das rund 2,6 Millionen USD in Assets veranlagt hat, hat jetzt einen Vertrag mit führenden Handelsplätzen für Bitcoin (BTC) mit Coinbase und Gemini Exchange abgeschlossen. Laut einem Bericht von Forbes vom 12. Mai wird JPMorgan beiden Börsen Bankendienstleistungen anbieten, einschließlich Einzahlungen, Auszahlungen und Überweisungen, die über die Automated Clearing House (ACH)-Infrastruktur abgewickelt werden.

Derzeit suchen immer mehr größere Investoren Möglichkeiten, in Bitcoin zu investieren, um sich so gegen die große Geldinflation abzusichern. So etwas stellt jetzt die JPMorgan Chase Bank bereit, womit sie auch ein Stück in die Kryptowelt eintauchen.

Laut einschlägigen Quellen hat JPMorgan bereits im April einen Partnerschaftsvertrag mit Coinbase und Gemini unterzeichnet. Durch diese Zusammenarbeit können Kunden beider Börsen auf alle wichtigen, von JPMorgan angebotenen Bankendienstleistungen zurückgreifen, einschließlich der Einlagen von Fonds, Auszahlungen und Geldtransfer.

Die ganzen Transfers laufen über die ACH-Infrastruktur von der National Automated Clearing House Association (NACHA). Somit ist es möglich, Kredit- und Debitkartentransaktionen noch am selben Tag abzuwickeln.

In der Vergangenheit haben bereits Banken wie die Barclays Bank Dienstleistungen für Kryptobörsen angeboten haben, und auch Banken wie die ClearBank haben sogar kryptobezogene Unternehmen unterstützt. JPMorgen zeigt sich mit dem neuen Zug auch etwas kryptofreundlicher und könnte eine größere Motivation hervorrufen, dass sich andere dem ebenfalls anschließen.

Viele Beobachter gehen davon aus, dass sich diese Partnerschaft mit Coinbase und Gemini als eine symbiotische Beziehung herausstellen könnte, die es den Börsen ermöglichen würde, den ersten Stablecoin JPM Coin auf ihren Plattformen zu listen. Ob dies so kommen wird, ist noch absolut unbestätigt und vielleicht sogar unwahrscheinlich, denn dieser Stablecoin ist mehr den Werttransfer von Institut zu Institut gedacht.

Ein nicht namentlich bekannter Banker hat die Entwicklung wie folgt kommentiert:

“Es ist meiner Meinung nach eine große Neuigkeit. Die Gebühren für die Abwicklung von Draht- und ACH-Transaktionen sind gering. Ich denke, JPM wird weitere Vorteile aus der Zusammenarbeit mit beiden Börsen ziehen, die das Potenzial haben, einen zukünftigen Börsengang oder einen anderen Aspekt wie JPM Coins zu gewinnen auf einer dieser Plattformen gelistet zu werden.”

©Bild via Pixabay / Lizenz

auf Blockchain Hero lesen