Beiträge

Zu viel Risiko, zu wenig Liquidität – Expertin macht Tether für Bitcoin-Absturz verantwortlich

Die Gründerin und Geschäftsführerin von Avanti Financial vermutet, dass die jüngste Offenlegung der Reserven des Stablecoin-Herausgebers Tether einer der treibenden Faktoren hinter dem Crash des Kryptomarkts in den letzten Tagen sein könnte.

Die entsprechenden Vermutungen stellte Caitlin Long am Samstag in mehreren Tweets an, in denen sie monierte, dass die Reserven von Tether (USDT) nicht zum größten Teil aus „kurzfristigen, risikofreien und liquiden Wertpapieren“ bestehen, sondern überwiegend aus Vermögenswerten „völlig unbekannter Qualität“. Die Avanti-Chefin schlussfolgert, dass viele Krypto-Anleger sich deshalb entschieden hätten, ihre Krypto-Vermögen insgesamt zurückzufahren, um Risiko zu vermeiden, denn der Stablecoin, der mit einer Marktkapitalisierung von 58 Mrd. US-Dollar zugleich die sechstgrößte Kryptowährung ist, hat einen großen Einfluss auf den gesamten Markt. Angesichts der Zusammensetzung von dessen Reserven könnte ein Abschwung auf dem Kreditmarkt auch Krypto-Anleger in einen Abwärtsstrudel reißen.

Zur Erklärung: Stablecoins wie Tether sind an externe Vermögenswerte, in diesem Fall den US-Dollar, angebunden, um die namensgebende (Wert-)Stabilität zu erreichen. Auf Grund dieser Eigenschaft werden Stablecoins oftmals als „Parkmöglichkeit“ von Krypto-Anlegern genutzt, die von einer Kryptowährung in eine andere oder in eine Landeswährung umsteigen wollen. Zudem ist ein solcher Umstieg oftmals nicht direkt möglich, weshalb Stablecoins für diese Zwecke als Zwischenstation fungieren. Falls Tether nun jedoch nicht mit ausreichender Liquidität und zu risikoreichen Vermögenswerten gedeckt ist, wäre der Stablecoin in seiner Funktion nicht länger tragbar, da Anleger befürchten müssten, dass ihre Guthaben nicht durch einen entsprechenden Gegenwert abgesichert sind bzw. ausgezahlt werden können.

„Solange Tether de facto ein Hedgefonds für Schuldverschreibungen ist, indem die Reserven überwiegend in diese angelegt sind, können wir ziemlich zutreffend prognostizieren, dass Bitcoin und alle anderen Kryptowährungen eine hohe Korrelation zum Kreditmarkt aufweisen werden“, wie Long dahingehend erklärt. Und weiter: „Sie werden wahrscheinlich zusammen nach unten korrigieren.“

Dem fügte Long an, dass die Aufsichtsbehörden trotz, oder gerade wegen, der Offenlegung von Tether womöglich noch immer Zweifel an Stablecoins hegen:

„Eine der wichtigsten Entwicklungen für die Kryptobranche wäre momentan, wenn die amerikanischen Aufsichtsbehörden, allen voran die Zentralbank und die Börsenaufsicht, grünes Licht für Stablecoins geben. Stablecoins sind eine sehr wichtige Brücke zwischen Kryptowährungen und dem US-Dollar.“

Die Äußerungen von Long stehen im Zusammenhang mit dem aktuellen Crash von Bitcoin (BTC), der die marktführende Kryptowährung bei Redaktionsschluss sogar bis auf 45.818 US-Dollar abgesenkt hat, was einem Rücklauf von mehr als 20 % in den letzten sieben Tagen entspricht. Noch ist allerdings unklar, welche Rolle die Offenlegung von Tether dabei gespielt hat. Neben dem Tesla-Rückzug, der zuletzt für massiven Wirbel und einen merkbaren Kursrückgang des Marktführers gesorgt hat, wirkten sich wohl auch Gerüchte um die einflussreiche Kryptobörse Binance negativ auf die aktuelle Entwicklung aus.

auf cointelegraph lesen

„Sowas passiert nur einmal“ – Novogratz warnt Krypto-Anleger bei Vermögensaufbau

Der Milliardär Mike Novogratz, der zugleich Gründer und Geschäftsführer der Krypto-Investmentfirma Galaxy Digital ist, gibt an, dass bis zu 85 % seines Vermögens in Kryptowährungen angelegt sind.

Die entsprechenden Angaben macht Novogratz in einem aktuellen Interview mit dem New York Magazine. Demnach hält er seit dem großen Hype von 2017 knapp 30 % seines Vermögens in Kryptowährungen. Durch den aktuellen Rekordlauf des Markts hätte sich der Wert dieser Gelder allerdings so sehr gesteigert, dass sie inzwischen „bis zu 85 %“ seines Vermögens ausmachen. Bloomberg schätzt das Gesamtvermögen von Novogratz auf 6,25 Mrd. US-Dollar, was bedeuten würde, dass sein Krypto-Vermögen bis zu 5,3 Mrd. US-Dollar hoch sein könnte.

Diese Schätzung berücksichtigt wahrscheinlich sowohl das Privatvermögen von Novogratz als auch dessen Anteile an diversen Krypto-Unternehmen. Erst letzte Woche hatte Galaxy Digital angekündigt, dass sie eine Übernahme des Krypto-Verwahrers BitGo für eine Kaufsumme von 1,2 Mrd. US-Dollar plant.

Allerdings räumt der Milliardär ein, dass sein erfolgreicher Vermögensaufbau durch Krypto auch dadurch bedingt ist, dass er ohnehin schon reich war und er deshalb bedenkenlos investieren konnte:

„Ich hatte das Glück, dass ich schon Reichtum vor meinem Krypto-Reichtum hatte. Ich bin wie immer total optimistisch, was die weitere Entwicklung des Kryptomarkts angeht, aber ich beobachte, dass einige Leute dadurch ihren Lifestyle total wandeln konnten. Deshalb rate ich immer wieder, dass sie lieber ein wenig vorsichtiger sein sollten.“

Welchen Anteil am Vermögen von Novogratz Bitcoin (BTC) und Ether (ETH) ausmachen, bleibt unklar. Dementsprechend ist nicht bekannt, wie sich der gestrige Crash des Markts darauf ausgewirkt hat. Nachdem Elon Musk gestern bekanntgegeben hatte, dass Tesla die marktführende Kryptowährung nicht länger als Zahlungsmittel unterstützt, kam es zum schlagartigen Absturz des Marktführers. Dieser verschlimmert sich dann, als zusätzlich Gerüchte um behördliche Ermittlungen gegen die einflussreiche Krypto-Handelsplattform Binance aufkamen.

Bei Redaktionsschluss liegt der Bitcoin-Kurs auf knapp 49.000 US-Dollar, wodurch für die letzten 24 Stunden insgesamt ein Minus von mehr als 9 % zu Buche steht. ETH muss derweil zunächst auf den Sprung auf 5.000 US-Dollar verzichten, denn ähnlich wie für BTC ging es für Ether um 9 % nach unten, was zuletzt einen Kurs von 3.700 US-Dollar zur Folge hat.

„Die letzten fünf Monate waren für uns alle eine wilde Fahrt, was die Wertentwicklung unserer Krypto-Vermögen angeht“, so der Chef von Galaxy Digital. Dem fügt er abschließend an: „Die Kryptowährungen haben einen einzigartigen Höhenflug hingelegt. Die Leute müssen verstehen, dass das nicht immer wieder so kommen wird. Wir sind aus dem Nichts zu einer völlig neuen Anlageklasse geworden, und sowas passiert nur einmal.“

auf cointelegraph lesen

BlackRock verteidigt Bitcoin – „Probleme werden mit der Zeit gelöst“

Rick Rieder, der Chefinvestor der einflussreichen Vermögensverwaltung BlackRock, kritisiert die Entscheidung von Tesla und Elon Musk, Bitcoin als Zahlungsmittel aufzugeben.

Die entsprechenden Äußerungen machte Rieder am heutigen Donnerstag im Interview mit der CNBC-Sendung Squawk Box. Dabei räumte er zunächst ein, dass Bitcoin (BTC) „noch keine Marktreife erreicht hat“, und dafür noch einige Probleme lösen muss, darunter die hohe Volatilität und der hohe Stromverbrauch. Obwohl Rieder nicht direkt auf die Vorwürfe von Musk eingeht, der behauptet, dass das Mining der marktführenden Kryptowährung „auf Kosten der Umwelt geschieht“, entgegnet der BlackRock-Chefinvestor, dass Bitcoin „diese Probleme lösen kann“.

„Ich denke, sie hat ausreichend Durchhaltevermögen“, wie Rieder dahingehend meint. Dem fügt er an: „Ich denke, sie wird für viele Jahre ein Teil der Investmentwelt sein, aber zuvor hat sie noch einige sehr reale Probleme zu lösen, darunter Volatilität, die rechtliche Einstufung, usw. […]. Diese werden mit der Zeit gelöst werden.“

Im Februar hatte Rieder offengelegt, dass die große Vermögensverwaltung bereits ein wenig mit Kryptowährungen „herumprobiert“. Zuvor hatte BlackRock in zwei Anträgen bei der amerikanischen Börsenaufsicht SEC Bitcoin erwähnt, was darauf hindeuten könnte, dass die Investmentfirma womöglich in Bitcoin-Derivate und ähnliche Finanzprodukte investieren will.

Nachdem Musk den Rückzug von Tesla verkündet hatte, crashte der Kurs der Kryptowährung seit Wochen erstmals zurück unter 50.000 US-Dollar. Bei Redaktionsschluss schwankt Bitcoin immerhin schon wieder um die psychologisch wichtige Marke.

auf cointelegraph lesen

Pizza essen, Bitcoin verdienen – Papa John’s UK lockt mit kurioser Werbeaktion

Die beliebte amerikanische Pizzakette Papa John’s schenkt ihren Kunden in Großbritannien im Rahmen einer Werbeaktion Bitcoin.

Wie aus einer entsprechenden Onlinewerbung von Papa John’s UK hervorgeht, bekommen Kunden, die mindestens 30 Euro in bestimmten britischen Filialen ausgeben, im Gegenzug 10 Euro in Form von Bitcoin (BTC) gutgeschrieben. Die erhaltenen Gelder können bis Sonntag über die Kryptobörse Luno in Anspruch genommen werden.

Die Pizzakette nennt zwar keine konkrete Motivation hinter der Aktion, allerdings könnte diese in der eigenen Historie bedingt sein, denn Papa John’s war unfreiwillig am sogenannten „Bitcoin Pizza Day“ beteiligt. So hatte der Programmierer Laszlo Hanyecz am 22. Mai 2010 zwei Pizzen der Kette mit Bitcoin gekauft, was zugleich die erste kommerzielle Zahlung mit der Kryptowährung konstituierte. Dafür überwies Hanyecz 10.000 BTC, die damals nur einen Gegenwert von ein paar Dollar hatten, doch inzwischen mehr als atemberaubende 544 Mio. US-Dollar wert wären.

Ein geschichtsträchtiger Meilenstein, der sich schon bald wieder jährt. Krypto-Unternehmen und Pizzerien auf der ganzen Welt „feiern“ diesen besonderen Tag jedes Jahr mit speziellen Aktionen. Im vergangenen Jahr hat die Kryptobörse BitFlyer zum Beispiel in San Fracisco massenweise Pizzen für Obdachlose gespendet.

auf cointelegraph lesen

Coinbase überholt TikTok: Platz 1 im Apple App Store in USA

Die mobile App der bekannten Kryptowährungsbörse Coinbase führt nun die Charts im Apple App Store in den USA an.

Laut der Top-Charts-Liste im Apple App Store ist Coinbase derzeit die beliebteste App in den USA vor TikTok, YouTube, Facebook, Instagram und der Trading-App Robinhood. Mit der Cash App können Nutzer Geld senden und Bitcoin (BTC) kaufen. Diese liegt bei Redaktionsschluss auf Platz 12, während die Apps von Binance und Trust auf Platz 16 und 17 liegen. 

Die App von Coinbase hat sich im letzten Monat an die Spitze von Apples App Store gesetzt, lag aber oft auf Platz zwei hinter Robinhood. Seitdem das Unternehmen im April seine Aktien an der Nasdaq gelistet hat, bekommt nicht nur die Börse sondern auch die App viel mehr Aufmerksamkeit. Die Kryptobörse hat sich auch seit mit dem Auktionsriesen Sotheby’s zusammengetan, um dort Krypto-Zahlungen anzubieten.

Im Gegensatz dazu haben die US-Gesetzgeber möglicherweise immer noch Robinhood im Fadenkreuz. Der Handels-App und großen Hedge-Fonds wurden als Reaktion auf den Short-Squeeze durch Reddit-Nutzer bei GameStop- und anderen Aktien Anfang des Jahres Marktmanipulation vorgeworfen. Letzte Woche hielt der Finanzdienstleistungsausschuss des Repräsentantenhauses seine dritte und wohl letzte Anhörung in Bezug auf die Kontroverse um die Short-Positionen auf GameStop-Aktien ab. Aber der CEO von Robinhood Vlad Tenev hat sich schon bei der ersten Anhörung im Februar geäußert.

Die Handels-App von Coinbase, die seit 2014 im Apple App Store erhältlich ist, wurde im April etwa 2 Millionen Mal heruntergeladen, wie aus Daten der Analyseseite SensorTower hervorgeht.

auf cointelegraph lesen

Israelische Zentralbank erwägt digitalen Schekel

Die Bank von Israel forscht nun noch schneller an einer möglichen Ausgabe einer digitalen Zentralbankwährung (CBDC).

In einer Erklärung der Zentralbank vom Dienstag hieß es von der Bank von Israel, sie arbeite an einem Plan, um die Vorteile eines digitalen Schekels für die Wirtschaft zu untersuchen. Die Bank sagte, sie habe zwar noch nicht entschieden, ob sie eine digitale Zentralbankwährung herausgeben werde, fügte aber hinzu, sie sei bereit, das zu tun, wenn die Vorteile „die Kosten und potenziellen Risiken überwiegen“.

Die Zentralbank sagte, sie erwäge die Ausgabe einer CBDC, wenn diese die Anforderungen der zukünftigen digitalen Wirtschaft erfüllen und effizientere grenzüberschreitende Zahlungen ermöglichen könnte. Außerdem hofft die Bank von Israel, die Bargeldnutzung zu reduzieren. Sie will auch sicherstellen, dass man Zahlungen mit „einem gewissen Maß an Privatsphäre“ tätigen kann.

Die israelische Zentralbank erwägt die Einführung einer CBDC bereits seit 2017. Der Gouverneur richtete dazu eine abteilungsübergreifende Gruppe ein, die das Thema untersucht. Im Jahr darauf empfahl das Team, dass die Bank von Israel keine digitale Währung herausgeben sollte. Als Erklärung dazu hieß es: „Keine fortgeschrittene Volkswirtschaft hat bisher eine digitale Währung für den allgemeinen Gebrauch ausgegeben.“

Die Erforschung und Nutzung von CBDCs hat sich jedoch in den letzten drei Jahren deutlich entwickelt. China etwa arbeitet in großen Städten im ganzen Land an seinem digitalen Yuan. Außerdem haben die Bahamas im Oktober 2020 als erstes Land eine eigene CBDC, nämlich den Sand Dollar, herausgegeben.

auf cointelegraph lesen

Bestätigt: Online-Auktionshaus eBay erlaubt NFT-Verkäufe

Das Online-Auktionshaus eBay versteigert nun auch NFTs auf seiner Plattform.

Laut einem Reuters-Bericht dürfen eBay-Nutzer, die bestimmte Kriterien auf der Plattform erfüllen, NFTs einstellen. Das Unternehmen erklärte, es werde seine Richtlinien und Tools im Zusammenhang mit digitalen Sammlerstücken in Zukunft weiter ausarbeiten.

„In den kommenden Monaten fügt eBay neue Funktionen hinzu und bringt Blockchain-Sammlerstücke auf unsere Plattform“, so Jordan Sweetnam, der leitende Vizepräsident von eBay in Nordamerika.

Eine Woche zuvor sagte der CEO Jamie Iannone, die Plattform würde nach „Möglichkeiten suchen“, um NFTs auf der Plattform „auf einfache Weise“ anzubieten. Käufer und Verkäufer können bereits jetzt schon mit NFTs auf eBay handeln, die Plattform habe Iannone zufolge aber den Prozess noch nicht vereinfacht. Iannone sagte damals, dass das Unternehmen erwäge auch, Krypto-Zahlungen zu akzeptieren.

Die Führungskräfte des Online-Marktplatzes haben bereits angedeutet, dass eBay möglicherweise offen für die Akzeptanz von Kryptozahlungen sei. Vor drei Jahren sagte ein leitender Vizepräsident des Unternehmens, eBay ziehe „ernsthaft in Erwägung“, BTC als Zahlungsmethode in seine Plattform zu integrieren.

In den letzten Monaten kamen Tausende von Projekten mit NFTs auf. Es gab Verkäufe von digitalen Kunstwerken auf Online-Marktplätzen, die teilweise Millionen eingebracht haben. Die Einführung der Token auf einem großen Marktplatz wie eBay mit rund 187 Millionen aktiven Käufern könnte den Hype noch länger laufen lassen.

auf cointelegraph lesen

Willkommen im Club: Bekannte Datenanalysefirma Palantir akzeptiert nun Bitcoin-Zahlungen

Das Datenanalyseunternehmen Palantir, das der Milliardär Peter Thiel gründete, akzeptiert jetzt Bitcoin als Zahlungsmittel.

Laut CNBC hieß es von Palantir bei einem Firmengespräch über die Gewinne für das erste Quartal 2021, es würde Bitcoin (BTC)-Zahlungen akzeptieren. Außerdem erwäge das Unternehmen, es Tesla und MicroStrategy gleich zu tun und BTC in seine Bilanzen aufzunehmen. Der Krypto-Vermögenswert sei auf jeden Fall ein Gesprächsthema. Palantir hat wahrscheinlich über 2 Mrd. US-Dollar an Barmitteln für Investitionen zur Verfügung.

MicroStrategy war eines der ersten großen Unternehmen, das Bitcoin als Reserve nutzte. In den Jahren 2020 und 2021 hat die Firma mehrere Krypto-Käufe in Höhe von mehreren Millionen US-Dollar getätigt. Tesla stieg im Februar in den Krypto-Bereich ein und gab bekannt, es habe Bitcoin im Wert von 1,5 Mrd. US-Dollar gekauft. Der Autohersteller verkaufte später 10 Prozent seiner Krypto-Bestände „um die Liquidität von Bitcoin als Alternative zum Halten von Bargeld in der Bilanz zu beweisen“.

Thiel half auch bei der Gründung von PayPal, das Ende 2020 Kryptohandel einführte. Im April führte die Zahlungsplattform Venmo, die zu PayPal gehört, den Kryptohandel für BTC, Ether (ETH), Litecoin (LTC) und Bitcoin Cash (BCH) ein.

auf cointelegraph lesen

Gemini berichtet über „verminderte Leistung“: ETH fällt unter 4.000 US-Dollar

Die große Kryptowährungsbörse Gemini aus den USA hat heute zwei Unterbrechungen gehabt und meldet nun eine verminderte Leistung in seiner mobilen App, dem Webinterface und der Anwendungsprogrammierschnittstelle.

Laut einer aktuellen Mitteilung auf der Gemini-Seite untersuche die Kryptobörse nun mögliche Störungen. Die Börse sagte zwar, sie konnte alle ihre Dienste nur Minuten später wieder anbieten, doch ein paar Stunden später gab es eine weitere Unterbrechung. Dazu hieß es, dass die Systeme aufgrund einer noch unbekannten Ursache eine „verminderte Leistung“ aufweisen würden.

Bis Redaktionsschluss waren die Ein- und Auszahlungen für alle Token, die Gemini anbietet, von der Unterbrechung nicht betroffen. Für Nutzer der mobilen App des Unternehmens, des Programms Gemini Earn, bei Überweisungen und anderen Anwendungen kann es jedoch zu Problemen kommen. Um 17:06 Uhr (EST) meldete Gemini, die Börse habe einen Fix implementiert und überwache nun die Ergebnisse. 

Störungen und Ausfälle an Kryptobörsen können sich manchmal auf die Volatilität bestimmter Kryptowährungen auswirken, wenn Händler versuchen, Token zu kaufen oder ihre Bestände zu verkaufen. Die erste Unterbrechung bei Gemini gab es kurz nachdem Ether (ETH) ein Allzeithoch von über 4.200 US-Dollar erreicht hatte. 

Wichtige Kryptowährungen wie Bitcoin (BTC), ETH, XRP und andere verzeichneten jedoch um etwa 16:00 Uhr (EST) einen ähnlichen Kurseinbruch. ETH ist dabei um mehr als 14 Prozent auf 3.650 US-Dollar gefallen, BTC zum ersten Mal seit dem 4. Mai auf unter 54.000 US-Dollar und XRP sogar bis auf 1,25 US-Dollar. Obwohl der Dogecoin (DOGE)-Kurs, der derzeit die viertgrößte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung ist, zur gleichen Zeit ebenfalls fiel, war der Token-Kurs bereits in den letzten 24 Stunden schon rückläufig.

auf cointelegraph lesen

Keine Staatshilfe mehr: HIVE Blockchain verkauft norwegisches Daten-Mining-Zentrum

Die Krypto-Mining-Firma HIVE Blockchain Technologies hat eines ihrer Rechenzentren in der norwegischen Gemeinde Narvik verkauft. Seit den Jahr 2018 war dieses im Besitz der Firma.

In einer Mitteilung am Montag erklärte HIVE, die Firma habe alle Anteile an der Tochtergesellschaft Kolos Norway AS an Narvik abgetreten. Dazu gab es auch eine Zahlung in Höhe von 200.000 US-Dollar. Zuvor hatte das norwegische Parlament im Dezember 2018 einen Gesetzesentwurf verabschiedet, der Krypto-Minern keine Erleichterungen im Hinblick auf die Stromkosten zuspricht.

Das Mining-Unternehmen sagte, es sei angesichts der Gesetzgebung, die seit 2019 in Kraft ist, „nicht mehr wahrscheinlich, dass HIVE die Entwicklungsbedingungen erfüllen kann“. Laut HIVE reduzierte der Gesetzentwurf den Wert der Landentwicklungsrechte effektiv von 15 Mio. US-Dollar auf Null.

Der Vorstandsvorsitzende von HIVE Frank Holmes sagte, der Verkauf sei zwar „unglücklich“, aber er sei dafür, dass die Gemeinde nach anderen Nutzungsmöglichkeiten für die Immobilie sucht.

„Dieser Deal wurde abgeschlossen, bevor ich oder unser Finanzchef Führungsaufgaben übernommen hatten“, so Holmes. „Wir freuen uns, dass sich unser Management-Team nun auf dringendere Aufgaben konzentrieren kann, wie etwa die Modernisierung unserer aktuellen Anlagen und den Ausbau der Betriebe in Schweden, Island und Kanada.“

HIVE ist ein großer Ether (ETH)-Miner und kündigte einen zweistufigen Plan an, in dessen Rahmen sein seinen Mining-Betrieb in Schweden um mehr als 20 Prozent im ersten Quartal 2020 ausgebaut werden soll. Im März 2020 kaufte die Firma eine neue Anlage in Quebec für 2,8 Mio. US-Dollar. Sie verdoppelte damit ihre weltweite Mining-Kapazität.

auf cointelegraph lesen