Beiträge

Charles Hoskinson: Entwicklung von Cardano trotz Coronavirus weiterhin voll im Soll

Die Proof-of-Stake (PoS) Blockchain Cardano (ADA) ist bei der Implementierung ihrer kommerziellen Infrastruktur weiterhin voll im Soll. Dies hat zumindest einer der führenden Köpfe hinter dem Krypto-Projekt bestätigt.

Charles Hoskinson, der Geschäftsführer von IOHK, der Entwicklerfirma hinter Cardano, hat am 13. März in einem Live-Stream auf YouTube angekündigt, dass es in den kommenden Monaten große Neuigkeiten zum Ausbau der kommerziellen Infrastruktur geben wird. In diesem Zusammenhang betont er auch, dass momentan alles nach Plan läuft.

So erklärt Hoskinson, dass die Entwickler momentan bewusst Gelder zur Seite legen, um die kommerzielle Infrastruktur weiter ausbauen zu können, da dies von entscheidender Bedeutung sei:

„Die kommerzielle Infrastruktur ist unserer Meinung nach etwas, das Cardano dringend braucht, um gegenüber anderen Kryptowährungen wettbewerbsfähig zu sein.“

Die Infrastruktur müsste zudem sicherstellen, dass auf ihr dezentralisierte Apps laufen, damit zum Beispiel Protokolle aus dem Bereich der Dezentralisierten Finanzdienstleistungen genutzt werden können. Des Weiteren weist Hoskinson darauf hin, dass die Jormungandr Software bald ein Update erhalten wird.

Abschließend gibt Hoskinson an, dass das Entwicklerteam auch beim großen Shelley Update der Cardano-Blockchain große Fortschritte macht. So würden die Anzahl der bisher im Testnet festgestellten Bugs stetig kleiner werden, wodurch sich die Stabilität zunehmend verbessert.

Coronavirus hat Entwicklung nicht behindert

Mehrere Krypto-Nachrichtenportale hatten zuletzt berichtet, dass das Shelley Update wegen dem Coronavirus verschoben werden müsse. Dies hat Hoskinson auf Twitter jedoch vehement bestritten, weshalb er entsprechende Berichte als „Fake-News“ bezeichnet.

Insgesamt ist Hoskinson sehr zuversichtlich, was das Potenzial von Blockchain, Kryptowährungen und dezentralisierten Finanzdienstleistungen angeht, die Welt nachhaltig zu verändern. Wie Cointelegraph jüngst berichtet hatte, ist er gar der Meinung, dass „die Wirtschaftsordnung des 20. Jahrhunderts“ tot ist. Dabei spielt er auf die zentralisierte Hierarchie der Wirtschaft ab, die durch die Machthabenden etabliert wurde.

Anfang März hatte Cardano Lob von einer Führungspersönlichkeit der großen Wirtschaftsberatung PwC erhalten. So sagte ein Top-Manager des Unternehmens, dass die Cardano Foundation und das Entwicklerteam von IOHK um dessen Geschäftsführer Charles Hoskinson ein großer Teil der dezentralisierten Zukunft sein würden.

auf cointelegraph lesen

PwC Top-Manager: Cardano ist „ein großer Teil“ der dezentralisierten Zukunft

Günther Dobrauz, der Leiter für Rechtsdienstleistungen bei der großen Wirtschaftsberatung PwC, hat die Entwickler des Krypto-Projektes Cardano (ADA) gelobt.

Blockchain-Technologie ist die Zukunft

In einem Tweet von 3. März gibt Dobrauz an, dass er in der Dezentralisierung die Zukunft sieht. In diesem Zusammenhang ergänzt er, dass die Cardano Foundation und das Entwicklerteam um den IOHK Geschäftsführer Charles Hoskinson „ein großer Teil dieser Zukunft sind“. IOHK ist das Blockchain-Unternehmen hinter Cardano und Ethereum Classic.

Im Tweet von Dobrauz war ein Foto eingebunden, auf dem er neben Hoskinson zu sehen ist. In einem weiteren Tweet bestätigt er, dass er Hoskinson jüngst getroffen hatte, als dieser zu Besuch im PwC Hauptquartier in London war.

Gegenüber Cointelegraph war Dobrauz allerdings bemüht, klarzustellen, dass die kommunizierte Meinung seine eigene ist und nicht die von PwC. Nichtsdestotrotz betonte er erneut, dass er der Ansicht ist, dass die Blockchain-Technologie eine transformative Wirkung haben kann:

„Ich habe die Arbeit des Cardano Teams und die Entwicklung des Cardano Ökosystems mehr oder weniger von Anfang an verfolgt und ich bin persönlich der Meinung, dass sie bisher einen tollen Job gemacht haben. Ich freue jedes Mal, wenn ich mich mit ihnen austauschen und von ihnen lernen kann. Das Gleiche gilt auch für einige andere Projekte.“

auf cointelegraph lesen

Kursanalyse, 26. Februar: BTC, ETH, XRP, BCH, BSV, LTC, EOS, BNB, XTZ, ADA

Auf den Aktienmärkten gab es am 24. und 25. Februar einen starken Ausverkauf. Sogar beim Gold, das traditionell als sicherer Hafen gilt, stockt die Rallye nun. Ähnlich verhält es sich mit den Kryptowährungen, die ebenfalls in eine Korrektur geraten sind.

Die Gesamtmarktkapitalisierung aller Kryptowährungen ist von etwa 308 Mrd. US-Dollar am 15. Februar auf 248 Mrd. US-Dollar gesunken. Das entspricht einem Rückgang von etwa 19,50 Prozent. Für einen Investor ist das eine normale und gesunde Korrektur, die eine Gelegenheit bieten kann, bestehende Positionen zu eröffnen oder auszubauen.

In einem Interview mit CNBC sagte der bekannte Investor Tim Draper, er sei aus dem Aktienmarkt ausgestiegen und würde nur noch in Bitcoin und Kryptowährungen investieren. Er bekräftigte seine Prognose von 250.000 US-Dollar für Bitcoin bis Ende 2022 oder Anfang 2023. 

Draper erwartet im nächsten Jahrzehnt eine Revolution hin zu einer dezentralisierten Welt. Das gibt ihm im Hinblick auf Kryptowährungen Grund für Optimismus. Er nannte zwar keine konkrete Zahl, wie viel Prozent seines Portfolios er in Bitcoin hält, aber er sagte, es sei „viel“.

Kryptowährungsmarkt Tagesentwicklung. Quelle: Coin360

In einem Gespräch mit CNN sagte der Mitbegründer von Morgan Creek Digital Anthony Pompliano, dass in einigen Jahren alles auf der Welt digital sein werde.  Laut Pompliano würde Bitcoin die Oberhand behalten, weil seine Geldpolitik der Politik der Zentralbanken überlegen ist. Und das trotz der Tatsache, dass mehrere Zentralbanken eine digitale Version ihrer Währungen auf den Markt bringen könnten. 

Die derzeitige Korrektur bei den Kryptowährungen dürfte die Spekulanten, die nach dem heftigen Lauf in diesem Jahr aktiv geworden sind, aussieben. Das sollte langfristigen Anlegern, die ihr Portfolio aufstocken oder neue Long-Positionen eröffnen wollen, eine Gelegenheit bieten.

Sehen wir uns die Charts dazu an. Dann sehen wir, ob die Korrektur vorbei ist oder ob Kryptowährungen weiter zurückgehen.

BTC/USD

Bitcoin (BTC) ist unter den kleinen absteigenden Kanal und die psychologische Unterstützung bei 9.000 US-Dollar gefallen. Die Unterstützungsniveaus werden schnell durchbrochen. Mit dem heutigen Einbruch ist die Serie höherer Tiefstände, die seit Januar dieses Jahres lief, abgerissen. Das ist ein Bärenanzeichen.

BTC/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Der 20-Tages-EMA tendiert allmählich nach unten und der RSI ist in die negative Zone gerutscht. Das zeigt, dass die Bären wieder die Oberhand haben. Die nächste Unterstützung weiter unten liegt in der Zone zwischen 8.240,67 US-Dollar und 7.856,76 US-Dollar.

Wenn sich das BTC/USD-Paar dagegen von den derzeitigen Niveaus erholt und über 9.000 US-Dollar klettert, wäre das ein enormes Plus. Das würde auf starke Käufe auf den niedrigeren Niveaus hinweisen. Wir warten ab, bis der Rückgang endet, bevor wir einen Handel vorschlagen.

ETH/USD

Ether (ETH) fiel am 25. Februar unter das symmetrische Dreieck, was ein Bärenanzeichen ist. Die Verkäufe haben heute zugenommen und der Altcoin ist unter die nächste Unterstützung bei 235,70 US-Dollar gefallen. Das löste unseren Stop-Loss für die Long-Positionen bei 230 US-Dollar aus.

ETH/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Der 20-Tages-EMA tendiert allmählich nach unten und der RSI rutschte in die negativen Zone. Das deutet darauf hin, dass die Bären die Oberhand haben. Der nächste Stopp wird wahrscheinlich bei 197,75 US-Dollar liegen. Das ist knapp unter dem 50-Tages-SMA bei 203 US-Dollar.

Wir erwarten, dass die Bullen das Niveau bei 197,75 US-Dollar aggressiv verteidigen werden. Eine Erholung von dieser Unterstützung aus dürfte auf Widerstand bei 235,70 US-Dollar stoßen. Wir werden abwarten, bis das ETH/USD-Paar eine neue Kaufkonstellation bildet, bevor wir hier einen Handel vorschlagen.

XRP/USD

XRP fiel am 25. Februar unter die Unterstützung von 0,26362 US-Dollar. Das hat unseren vorgeschlagenen Stop-Loss für die Long-Positionen bei 0,26 US-Dollar ausgelöst. Der Rückgang vervollständigte auch ein Kopf- und Schultermuster (H&S). Das Ziel lag hier bei 0,18043 US-Dollar.

Der 20-Tages-EMA tendiert allmählich wieder nach unten und der RSI rutscht in die negative Zone. Das deutet darauf hin, dass die Bären die Oberhand haben.

XRP/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Die nächste Unterstützung weiter unten liegt bei 0,21302 US-Dollar und darunter bei 0,19979 US-Dollar. Wir erwarten, dass die Käufer bei diesem Niveau aktiv werden. Allerdings dürfte jeder Pullback am Ausschnitt des H&S-Musters bei 0,26362 US-Dollar auf starren Widerstand stoßen.

Wenn der Kurs vom Ausschnitt aus nach unten abknickt, geht der Rückgang wieder weiter. Wenn die Bullen das XRP/USD-Paar jedoch über 0,26362 US-Dollar steigen lassen können, signalisiert das Stärke.

BCH/USD

Bitcoin Cash (BCH) fiel am 25. Februar unter den 50-Tages-SMA und rutschte weiter ab. Die Bullen versuchen derzeit, die Unterstützung bei 306,78 US-Dollar zu verteidigen. Wenn die Käufer den Kurs wieder über 360 US-Dollar heben können, signalisiert das eine Nachfrage auf den niedrigeren Niveaus.

BCH/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Sollte die Erholung von 306,78 US-Dollar aus jedoch nicht über 360 US-Dollar gehen, werden die Bären versuchen, den Rückgang zum nächsten Ziel bei 270,15 US-Dollar erneut zu versuchen.

Der 20-Tages-EMA tendiert nach unten und der RSI liegt im negativen Bereich, was darauf hindeutet, dass die Bären die Oberhand haben. Wir werden abwarten, bis das BCH/USD-Paar eine Wende signalisiert, bevor wir hier einen Trade vorschlagen.

BSV/USD

Bitcoin SV (BSV) fiel heute unter die kritische Unterstützung bei 236 US-Dollar. Das ist ein großes Minus. Da beide gleitenden Durchschnitte kurz vor einer bärischen Überkreuzung stehen und der RSI im negativen Bereich liegt, haben die Bären den Vorteil.

BSV/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Wenn sich der Kurs unter 236 US-Dollar hält, kann sich der Rückgang auf die nächste Unterstützung bei 173,66 US-Dollar erstrecken. Das war gleichzeitig das Tagestief vom 14. Januar, als das BSV/USD-Paar an einem einzigen Tag um 144,40 Prozent gestiegen ist.

Wenn die Bullen den Kurs allerdings erneut über 236 US-Dollar steigen lassen und darüber halten können, ist ein Anstieg auf den 20-Tages-EMA möglich. 

LTC/USD

Litecoin (LTC) ist unter die Unterstützung bei 66,1486 US-Dollar und den absteigenden Kanal gefallen. Der 20-Tages-EMA tendiert jedoch allmählich nach unten und der RSI befindet sich im negativen Bereich. Das deutet darauf hin, dass die Bären die Oberhand haben. 

LTC/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Die nächste Unterstützung weiter unten liegt bei 50 US-Dollar. Wir gehen davon aus, dass die Bullen dieses Niveau aggressiv verteidigen werden.

Sollten die Bären das LTC/USD-Paar nicht unter dem Kanal halten können, werden die Bullen erneut versuchen, den Kurs über 66,1486 US-Dollar steigen zu lassen. Wenn sich der Kurs einige Tage lang über 66,1486 US-Dollar hält, werden wir optimistisch.

EOS/USD

EOS ist unter den 50-Tages-SMA und die Unterstützung bei 4,00 US-Dollar gefallen. Die nächste Unterstützung weiter unten liegt bei 3,3555 US-Dollar. Der 20-Tages-EMA tendiert allmählich nach unten und der RSI befindet sich im negativen Bereich, was zeigt, dass die Bären die Oberhand haben.

EOS/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Wenn das EOS/USD-Paar sich von 3,3555 US-Dollar aus erholt, werden die Bären versuchen, den Überkopfwiderstand bei 4,00 US-Dollar zu verteidigen. Wenn der Kurs von diesem Niveau aus nach unten abknickt, geht der Rückgang weiter.

Wenn es den Bullen jedoch gelingt, den Kurs wieder über 4,00 US-Dollar zu heben, signalisiert das Käufe auf den niedrigeren Niveaus. Daher warten wir lieber noch ab, bis sich eine Kaufkonstellation herausbildet, bevor wir einen Handel empfehlen.

BNB/USD

Die enge Spanne zwischen 21,80 US-Dollar und 23,5213 US-Dollar bei Binance Coin (BNB) löste sich am 25. Februar nach unten auf. Das zog Verkäufer an und daher ist der Altcoin unter den 50-Tages-SMA bei 19,68 US-Dollar gefallen. Die nächste Unterstützung weiter unten liegt bei 16,4288 US-Dollar.

BNB/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Der 20-Tages-EMA tendiert nach unten und der RSI liegt fast in der überverkauften Zone, was darauf hindeutet, dass die Bären die Oberhand haben.

Eine Erholung von den aktuellen Niveaus oder von der Unterstützung bei 16,4288 US-Dollar aus wird wahrscheinlich auf Widerstand an der Abwärtstrendlinie stoßen. Wir werden warten, bis der Rückgang endet, bevor wir einen Handel beim BNB/USD-Paar vorschlagen.

XTZ/USD

Tezos (XTZ) versucht, sich von 2,5263 US-Dollar aus zu erholen. Das Niveau liegt knapp unter 2,6025 US-Dollar, dem 50-prozentigen Fibonacci-Retracement-Niveau der jüngsten Rallye. Wenn die Bullen den Kurs über den 20-Tages-EMA bei 2,975 US-Dollar klettern lassen können, ist ein Anstieg auf 3,50 US-Dollar möglich.

XTZ/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Sollten die Bullen es jedoch nicht schaffen, das XTZ/USD-Paar über den 20-Tages-EMA zu heben, werden die Bären versuchen, den Kurs wieder unter 2,5263 US-Dollar sinken zu lassen. Wenn das gelingt, ist ein Rückgang auf das 61,8-prozentige Fibonacci-Retracement-Niveau bei 2,28451360 US-Dollar wahrscheinlich. Daher warten wir lieber noch ab, bis sich eine Kaufkonstellation herausbildet, bevor wir einen Handel empfehlen.

ADA/USD

Cardano (ADA) ist unter die kritische Unterstützung bei 0,0560221 US-Dollar und den 50-Tages-SMA bei 0,0524 US-Dollar gefallen. Der 20-Tages-EMA tendiert allmählich wieder nach unten und der RSI rutschte in die negative Zone. Das deutet darauf hin, dass die Bären die Oberhand haben.

ADA/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Die Bullen versuchen derzeit, die Unterstützung bei 0,0461161 US-Dollar zu verteidigen. Das Niveau liegt knapp unter dem 61,8-prozentigen Fibonacci-Retracement-Niveau bei 0,0475943 US-Dollar.

Wenn der Kurs sich von der Unterstützung aus erholt, könnte er auf die Abwärtstrendlinie klettern. Diese dürfte sich als starker Widerstand erweisen. Sollte das ADA/USD-Paar von der Abwärtstrendlinie aus nach unten abknicken, wird sich der Rückgang wahrscheinlich bis auf 0,0408858 US-Dollar erstrecken. 

Ein Ausbruch über die Abwärtstrendlinie wäre hingegen das erste Signal dafür, dass die Käufer ein Comeback versuchen. Daher warten wir lieber noch ab, bis sich eine Kaufkonstellation herausbildet, bevor wir einen Handel empfehlen.

Die Ansichten und Meinungen, die hier aufgeführt werden, sind ausschließlich die des Autoren und spiegeln nicht zwangsläufig auch die Ansichten von Cointelegraph wider. Jeder Investment – und Handelsschritt birgt ein Risiko. Recherchieren Sie gut, bevor eine Entscheidung treffen.

Die Marktdaten stammen von der HitBTC-Börse.

auf cointelegraph lesen

Kursanalyse, 24. Februar: BTC, ETH, XRP, BCH, BSV, LTC, EOS, BNB, XTZ, ADA

Die globalen Aktienmärkte rutschen ab, da sich die Angst vor dem Coronavirus mittlerweile weit über die Landesgrenzen von China hinweg ausgedehnt hat. Obwohl traditionell als sicher geltende Anlageprodukte wie Gold im Gegenzug steigen konnten, konnte Bitcoin aus seinem vermeintlichen Status als „sicherer Hafen“ kein Kapital schlagen. Dies bekräftigt wiederum die These, dass Bitcoin keine Korrelation zu den Aktienmärkten aufweist. Allerdings finden wir darauf immer noch keine endgültige Antwort, denn manchmal marschiert Bitcoin im Gleichschritt mit den Aktienmärkten, während die marktführende Kryptowährung manchmal aber auch mit Gold mitzieht. Darüber hinaus gibt es Situationen – wie zum Beispiel jetzt der Fall – in denen Bitcoin sich völlig unabhängig bewegt.

In weiteren Meldungen hat der Tron Gründer Justin Sun endlich sein von der Krypto-Community lang ersehntes Mittagessen mit dem Investmentguru Warren Buffett abgehalten, dass er im Vorfeld für 4,6 Mio. bei einer karitativen Auktion ersteigert hatte. Allerdings konnte Sun den ausgemachten Krypto-Kritiker Buffett im Zuge dessen wohl nicht umstimmen.

Daily cryptocurrency market performance. Source: Coin360

Marktvisualisierung von Coin360

So sagte Buffett jüngst in einem CNBC Interview, dass Kryptowährungen „keinen Wert haben“, weshalb er selbst keine besitzt und das auch nicht vorhat. Daran bestätigt sich, dass die wichtigsten Köpfe des alten Finanzsystems immer noch nicht vom Potenzial der Kryptowährungen überzeugt sind.

Sun ist hingegen ein Krypto-Optimist wie er im Buche steht, so geht er davon aus, dass Bitcoin bis spätestens 2025 über die 100.000 US-Dollar Marke klettern kann und dabei auch einige Altcoins mitzieht. Obwohl wir langfristig ebenfalls optimistisch sind, wollen wir zunächst einen kurzfristigen Betrachtungswinkel einnehmen. Werfen wir einen Blick auf die Kurse!

BTC/USD

Bitcoin (BTC) liegt momentan im absteigenden Kanal. Falls die Bären in der Lage sein sollten, den Kurs unter 9.600 US-Dollar abzusenken, dann ist ein Abschwung bis auf den Support des absteigenden Kanals möglich, der sich bei 9.176 US-Dollar in der Nähe des 50-Tage-SMA befindet.

BTC USD daily chart. Source: Tradingview

Bitcoin-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Das 20-Tage-EMA ist abgeflacht und der RSI ist zurück auf Mittelstellung, was uns zu der Annahme verleitet, dass sich der Kurs zunächst seitwärts bewegen wird.

Sollte der Kurs jedoch aus dem Kanal klettern, dann können die Bullen ihn wahrscheinlich sogar bis auf 10.500 US-Dollar heben und wenn diese Hürde ebenfalls übersprungen werden kann, wird der vorherige Aufwärtstrend wieder angeschoben, denn oberhalb dieser Marke ist ein Aufschwung bis zur Abwärtstrendlinie bei 11.350 US-Dollar möglich.

Wir gehen allerdings davon aus, dass die Bären spätestens an der Abwärtstrendlinie kräftig dagegenhalten werden. Falls die Bullen diesen Widerstand jedoch knacken können, dann wird das BTC/USD-Paar wieder ordentlich an Aufwind gewinnen.

Sollten die Bären den Kurs hingegen aus dem Kanal drücken, dann schlägt der Trend ins Negative um- Da wir momentan keine zuverlässige Kaufgelegenheit sehen, raten wir deshalb zur Inaktivität.

ETH/USD

Ether (ETH) steckt derzeit in einer Preisspanne von 235,70 – 288,599 US-Dollar fest. Wir sehen, dass sich dabei ein symmetrisches Dreieck bildet, das diese Seitwärtsbewegung weiter zuspitzt. Da die beiden Gleitenden Mittel (MAs) nach oben zeigen und der RSI im positiven Bereich liegt, haben die Bullen klar die Oberhand.

ETH USD daily chart. Source: Tradingview

Ether-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Falls die Bullen den Kurs jetzt aus dem Dreieck und über den Widerstand von 288,599 US-Dollar heben können, dann wird sich der vorherige Aufwärtstrend wieder fortsetzen. Das Dreieck hat bei einem Ausbruch nach oben ein Kursziel von 330 US-Dollar und wenn diese Hürde auch noch genommen werden kann, ist ein Aufschwung bis 366 US-Dollar möglich.

Sollten die Bären das ETH/USD-Paar entgegen unserer Annahme jedoch nach unten aus dem Dreieck drücken, dann ist ein Abschwung bis auf 235 US-Dollar oder sogar bis auf das 50-Tage-SMA bei 200 US-Dollar das wahrscheinliche Resultat. Wir raten Anlegern deshalb, die Stopps für ihre Long-Positionen bei 230 US-Dollar zu setzen.

XRP/USD

Die Bullen tun sich schwer, XRP nach oben zu tragen, was darauf hindeutet, dass es in den oberen Bereichen an Kaufinteresse mangelt. Es hat sich ein mögliches Kopf-und-Schultern Muster herausgebildet, das sich bei einem Abschwung unter die 0,26362 US-Dollar Marke komplettieren würde.

Dieses negative Muster hat ein Kursziel von 0,18043 US-Dollar, eine Marke, die sich unweit des jüngsten Tiefs von 0,17468 US-Dollar befindet. Wir gehen jedoch davon aus, dass sich die Bullen beim Support von 0,21 US-Dollar gegen eine solche Talfahrt stemmen werden.

XRP USD daily chart. Source: Tradingview​​​​​​​

XRP-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Falls sich der Kurs sogar schon an der 0,26362 US-Dollar Marke fangen kann, werden die Bullen erneut versuchen, den oberseitigen Widerstand von 0,31503 US-Dollar zu durchbrechen und wenn das gelingt, ist ein weiterer Aufschwung bis auf 0,34681 US-Dollar möglich.

Oberhalb der 0,35 US-Dollar Marke würde das XRP/USD-Paar wieder ordentlich Rückenwind bekommen. Zunächst raten wir, die Stopps für Long-Positionen bei 0,26 US-Dollar zu setzen.

BCH/USD

Bitcoin Cash (BCH) ist aktuell zwischen dem 20-Tage-EMA bei 404 US-Dollar und dem 50-Tage-SMA bei 368 US-Dollar gefangen. Während die Bullen die Abschwünge auf das 50-Tage-SMA sofort wieder aufkaufen, halten die Bären am 20-Tage-EMA wiederum mit Verkäufen dagegen.

BCH USD daily chart. Source: Tradingview​​​​​​​

Bitcoin Cash Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Falls die Bullen nicht in der Lage sein sollten, Bitcoin Cash über das 20-Tage-EMA zu heben, dann werden die Bären erneut versuchen, den Kurs unter 360 US-Dollar abzusenken und wenn dies gelingt, könnte der Abschwung bis auf 306,78 US-Dollar gehen.

Sollten die Bullen es aber schaffen, das BCH/USD-Paar doch über das 20-Tage-EMA zu heben, dann ist ein Aufschwung bis an die Trendlinie des absteigenden Kanals möglich. Da wir momentan allerdings keine zuverlässige Kaufgelegenheit sehen, raten wir den Anlegern, zunächst auf Investitionen zu verzichten.

BSV/USD

Die Bären können das 20-Tage-EMA momentan erfolgreich verteidigen, was zeigt, dass es in den höheren Bereichen an Kaufinteresse mangelt. Falls Bitcoin SV (BSV) in Folge dessen unter das 50-Tage-SMA bei 277 US-Dollar abrutscht, dann ist eine Talfahrt bis auf 236 US-Dollar möglich. Ein Abschwung unter diese Marke wäre ein sehr schlechtes Zeichen.

BSV USD daily chart. Source: Tradingview​​​​​​​

Bitcoin SV Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Sollten die Bullen entgegen unserer Annahme in der Lage sein, den Kurs über das 20-Tage-EMA zu heben, dann ist ein Aufschwung bis 337,80 US-Dollar möglich. Wenn auch noch diese Hürde geknackt werden kann, ist sogar eine Kletterpartie bis 382,47 US-Dollar denkbar und falls es dann noch weiter gehen sollte, sind sogar die bisherigen Rekordhochs in Reichweite.

 Sollte sich das BSV/USD-Paar am Support von 236 US-Dollar festigen, dann werden wir eventuell zum Kauf einer Long-Position mit engem Stopp raten, aber bis es so weit ist, bleiben wir zunächst neutral gestimmt.

LTC/USD

Der Litecoin (LTC) schafft es derzeit nicht, über den oberseitigen Widerstand von 80,2731 US-Dollar zu klettern, was darauf hinweist, dass die Bären in den oberen Bereichen weiterhin das Sagen haben. Falls der Kurs nun unter das 20-Tage-EMA bei 73,60 US-Dollar abrutscht, dann ist eine Talfahrt bis auf den Support von 66,1486 US-Dollar möglich. Spätestens hier sollte sich der Altcoin dann allerdings fangen und in somit in der Preisspanne verbleiben.

LTC USD daily chart. Source: Tradingview

Litecoin-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Das LTC/USD-Paar schlägt ins Negative um, sobald es unter den Support von 66,1486 US-Dollar abrutscht und könnte dadurch bis auf 50 US-Dollar abstürzen.

Sollten die Bullen jedoch in der Lage sein, den Kurs über den Widerstandsbereich von 80,2731 – 84,3374 US-Dollar zu heben, dann könnte das Paar neuen Aufwind bekommen. Das Kursziel würde dann bei 100 oder sogar 125 US-Dollar liegen.

Dementsprechend dürfen Anleger kaufen, sobald der Kurs oberhalb von 85 US-Dollar schließt. Wenn es tatsächlich soweit kommt, werden wir die entsprechenden Stopps vorschlagen.

EOS/USD

Die Bären versuchen erneut, das 20-Tage-EMA zu verteidigen. Dies ist ein negatives Zeichen, da sich die Stimmungslage von Käufen bei Abschwüngen zu Verkäufen bei Aufschwüngen gedreht hat. Wenn EOS jetzt auch noch unter das 50-Tage-SMA bei 4,00 US-Dollar abrutscht, dann könnte dadurch ein Abschwung bis auf 3,50 US-Dollar ausgelöst werden.

EOS USD daily chart. Source: Tradingview​​​​​​​

EOS-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Das abfallende 20-Tage-EMA und der RSI im negativen Bereich zeigen an, dass die Bären langsam die Oberhand gewinnen.

Sollten die Bullen es aber schaffen, den Support von 4 US-Dollar zu verteidigen, dann wird das EOS/USD-Paar einen neuen Anlauf bis auf 4,40 oder sogar 4,8719 US-Dollar unternehmen und falls dann auch noch der Widerstandsbereich von 4,8719 – 5,50 US-Dollar übersprungen werden kann, dann gerät es wieder in Aufwind.

BNB/USD

Der Binance Coin (BNB) ist momentan in einer engen Preisspanne von 21,80 – 23,5213 US-Dollar gefangen. Das 20-Tage-EMA ist abgeflacht und der RSI liegt knapp oberhalb der Mittelstellung, was darauf hinweist, dass sich langsam ein Gleichgewicht zwischen Käufern und Verkäufern einstellt.

BNB USD daily chart. Source: Tradingview​​​​​​​

Binance Coin Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Falls der Kurs über die 23,5213 US-Dollar Marke klettern kann, gewinnen die Bullen die Oberhand, wodurch ein Aufschwung bis auf 27,1905 US-Dollar möglich ist.

Sollte das BNB/USD-Paar jedoch unter 21,80 US-Dollar abrutschen, dann ist der Vorteil wiederum bei den Bären. Der nächste wichtige Support befindet sich am 50-Tage-SMA bei 19,52 US-Dollar und darunter bei 18 US-Dollar.

XTZ/USD

Bei Tezos (XTZ) werden derweil schon die Gewinne der jüngsten Kletterpartie ausgebucht, was den Kurs bis auf das 20-Tage-EMA bei 3,014 US-Dollar drücken konnte, was wiederum nur knapp oberhalb des 38,2% Retracement-Levels liegt, das sich bei 2,9204864 US-Dollar befindet.

XTZ USD daily chart. Source: Tradingview​​​​​​​

XTZ-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Falls sich der Kurs bei 2,9204864 US-Dollar fangen kann, werden die Bullen erneut versuchen, ihn über das bisherige Rekordhoch von 3,9499 US-Dollar zu heben.

Sollte der Support von 2,9204864 US-Dollar jedoch nachgeben, dann könnte das XTZ/USD-Paar in Folge dessen bis auf 2,6025 US-Dollar abrutschen, wo sich das 50% Retracement-Level der vorherigen Kletterpartie befindet. Da wir momentan keine zuverlässige Kaufgelegenheit sehen, raten wir, von Trades abzusehen.

ADA/USD

Cardano (ADA) konnte sich erneut in unsere Top-10 vorschieben und ist deshalb Teil dieser Kursanalyse. Die Bullen versuchen zurzeit, den Kurs über dem wichtigen Support von 0,0560221 US-Dollar zu halten, der nur knapp unter der 0,0570183 US-Dollar Marke liegt, die wiederum das 38,2% Retracement-Level des jüngsten Aufschwungs darstellt.

ADA USD daily chart. Source: Tradingview​​​​​​​

ADA-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Sofern dieser Support hält, wird das ADA/USD-Paar weiterhin in der Preisspanne von 0,0560221 – 0,0652290 US-Dollar verbleiben. Das abgeflachte 20-Tage-EMA und der RSI nahe der Mittelstellung deuten ebenfalls darauf hin, dass das Paar zunächst eine Seitwärtsbewegung machen wird.

Ein Abschwung unter 0,0560221 US-Dollar könnte den Kurs unter das 50-Tage-SMA von 0,0517 US-Dollar absenken. Ein Aufschwung über 0,065229 US-Dollar könnte ihn hingegen bis auf 0,0722722 US-Dollar heben.

Die Ansichten und Meinungen, die hier aufgeführt werden, sind ausschließlich die des Autoren und spiegeln nicht zwangsläufig auch die Ansichten von Cointelegraph wider. Jeder Investment – und Handelsschritt birgt ein Risiko. Recherchieren Sie gut, bevor eine Entscheidung treffen.

Die Marktdaten stammen von der HitBTC-Börse.

auf cointelegraph lesen

Cardano: Netzwerk-Upgrade im Vorfeld von Shelley-Ära

Das Netzwerk von Cardano (ADA) wird am 20. Februar ein geplantes Upgrade durchführen. Dabei wird der verbesserte Konsensmechanismus Ouroboros BFT implementiert. Dieses Update ist ein Zwischenschritt zwischen der aktuellen Byron-Ära und Shelley, bei dem Staking in das Mainnet eingeführt wird.

Wie IOHK am 19. Februar ankündigte, soll das Upgrade am Donnerstag um 21:44 Uhr UTC oder 16:44 Uhr EST durchgeführt werden. Das Netzwerk wird einen Hard-Fork machen. Allerdings betonte das Team, „es handelt sich um ein geplantes und kontrolliertes Protokoll-Upgrade“.

Was ist Ouroboros BFT?

Das neue Protokoll ist eine Weiterentwicklung des ursprünglichen Ouroboros „Classic“, das derzeit im Mainnet von Cardano verwendet wird. Ouroboros ist zwar ein nachweislich sicheres Proof-of-Stake-Konsensprotokoll, es wurden in der ursprünglichen Fassung allerdings mehrere Kompromisse im Hinblick auf die Dezentralisierung eingegangen. Die Liste der Validatoren ist nämlich derzeit festgelegt und ihre Nachfolge im Voraus bekannt.

Die Shelley-Ära bei Cardano konzentriert sich ganz darauf, die „Stützräder“ zu entfernen und die Community über Blockvalidatoren durch Staking entscheiden zu lassen. Es funktioniert über Ouroboros Praos. Darin sind mehrere Elemente enthalten, die eine Korruption unter den Validatoren erschweren.

Das Cardano-Team beschloss den Übergang zwischen den beiden großen Äras auf zwei Hard-Forks aufzuteilen. Damit sollte sichergestellt werden, dass keine Unterbrechungen im Netzwerk auftreten, wenn die Validierung an die Community delegiert wird.

Entwicklung von Shelley

Das Cardano-Team erlitt starke Rückschläge im Laufe seiner Pläne für Shelley. Die Veröffentlichung war ursprünglich vor Ende 2019 geplant, doch das Team konnte erst im Dezember ein mit Anreizen versehenes Testnet lancieren.

Das Testnet war ein wichtiger Schritt bei den Vorbereitungen für Shelley und trug zur Einrichtung einer Staking-Community in einer sicheren Umgebung bei. Cardano arbeitet unterdessen auch an den übrigen Phasen, wie etwa Smart Contracts.

Cardano versprach, die Schätzungen im Hinblick auf die Zeitpläne zu verbessern. Nun soll auch der Hard-Fork pünktlich kommen. Im Januar versprach der IOHK-CEO Charles Hoskinson, dass das Upgrade für Mitte Februar kommen würde.

auf cointelegraph lesen

Kursanalyse, 17. Februar: BTC, ETH, XRP, BCH, BSV, LTC, EOS, BNB, XTZ, ADA

Nachdem Bitcoin (BTC) die psychologisch wichtige 10.000 US-Dollar Marke knacken konnte, hat sich die Stimmung auf den Kryptomärkten geradezu überschwänglich ins Positive gesteigert. Dieser Rückenwind kam auch den Altcoins zu Gute, die in den letzten paar Tagen ihrerseits stark performen konnten. Zum Wochenende wurde dann allerdings klar, dass sich der Markt immer mehr überhitzt und die Anleger „gierig“ werden.

Die logische Schlussfolgerung ist ein unweigerlicher Abschwung, der die schwächeren Anleger verschreckt und dementsprechend sind die Kryptomärkte in den letzten beiden Tagen tatsächlich abgerutscht. Die Gesamt-Marktkapitalisierung war am 15. Februar noch auf ein Hoch von über 308 Mrd. US-Dollar geklettert und ist am 17. Februar zurück auf 274 Mrd. US-Dollar gefallen. Daran sehen wir, dass die Anleger ihre Gewinne jetzt schnell ausbuchen wollen.

Marktvisualisierung von Coin360

Nichtsdestotrotz bleibt der langfristige Aufwärtstrend für die meisten Kryptowährungen weiterhin bestehen. Dementsprechend empfehlen wir Anlegern, den momentanen Rückgang als Kaufgelegenheit zu sehen. Allerdings raten wir, zunächst abzuwarten, bis der Abschwung vorbei ist, ehe Käufe getätigt werden.

Die Bitcoin-Optimisten zeigen sich ohnehin unbeeindruckt von der jüngsten Kursentwicklung, so hat Max Keiser seine Prognose von 100.000 US-Dollar zuletzt sogar auf 400.000 US-Dollar hochgeschraubt. Obwohl auch wir weiterhin optimistisch sind, wissen wir nicht, was als nächstes kommt. Werfen wir einen Blick auf die Kurse, um es herauszufinden!

BTC/USD

Die Tatsache, dass sich der Kurs nicht oberhalb der 10.360,89 US-Dollar Marke festigen konnte, hat dazu geführt, dass einige Anleger ihre Gewinne ausgebucht haben. Obwohl Bitcoin (BTC) sich am 16. Februar vom 20-Tage-EMA bei 9.700 US-Dollar fangen konnte, waren die Bullen nicht in der Lage, dies umzumünzen. Daran sehen wir, dass es in den oberen Bereichen Verkaufsdruck gibt.

Bitcoin-Kursdiagramm. Quelle: Tradingview

Die Bären versuchen derzeit, den Kurs unter das 20-Tage-EMA zu drücken und falls dies gelingt, könnte das BTC/USD-Paar sogar bis auf 9.097,15 US-Dollar abrutschen. Wir gehen jedoch davon aus, dass die Bullen diesen Support mit aller Macht verteidigen werden.

Das 20-Tage-EMA ist abgeflacht und der RSI befindet sich fast wieder in Mittelstellung. Dies deutet darauf hin, dass der Kurs wahrscheinlich in eine Seitwärtsbewegung übergeht.

Sollte Bitcoin allerdings unter den Support-Bereich von 9.097,15 – 8.820 US-Dollar abrutschen, dann könnte der Trend wieder ins Negative umschlagen. Anleger sollten die Stopps für ihre Long-Positionen deshalb auf 8.900 US-Dollar setzen.

ETH/USD

Ether (ETH) ist am 15. Februar an der 288,599 US-Dollar Marke gescheitert, die unserem prognostizierten Kursziel von 289,221 US-Dollar ziemlich nahekommt. Der anschließende Abschwung hat die zweitplatzierte Kryptowährung zurück auf 235,70 US-Dollar abgesenkt. Obwohl sich der Kurs am 16. Februar hier fangen konnte, waren die Bullen nicht in der Lage, hieraus neuen Schwung zu generieren. Daran sehen wir, dass in den oberen Bereichen momentan Verkaufsdruck herrscht.

Ether-Kursdiagramm. Quelle: Tradingview

Die Bullen versuchen weiterhin, den Support von 235,70 US-Dollar zu verteidigen und falls dies gelingt, wird das ETH/USD-Paar versuchen, einen neuen Aufschwung zu initiieren. Sollten die Bären es jedoch schaffen, den Kurs unter 235,70 US-Dollar zu drücken, dann wird der Rückgang wohl bis zum 20-Tage-EMA bei 229 US-Dollar fortgeführt.

Ein weiterer Abschwung unter das 20-Tage-EMA wäre ein schlechtes Zeichen, das den Kurs in der Folge sogar bis auf 197,75 US-Dollar absenken könnte. Anleger sollten die Stopps für ihre Long-Positionen deshalb bei 220 US-Dollar einrichten.

XRP/USD

XRP konnte sich am 15. Februar nicht oberhalb der 0,34229 US-Dollar Marke etablieren, was die Anleger dazu animiert hat, ihre Gewinne auszubuchen. Dies hat den Kurs wiederum unter das 20-Tage-EMA gestürzt, was ein schlechtes Zeichen ist. Falls die Bären die drittplatzierte Kryptowährung nun auch noch unter 0,26362 US-Dollar drücken können, dann ist ein Abschwung bis auf das 50-Tage-SMA möglich.

XRP-Kursdiagramm. Quelle: Tradingview

Sollte sich der Kurs jedoch oberhalb von 0,26362 US-Dollar festigen, dann werden die Bullen einen erneuten Angriff auf 0,34229 US-Dollar versuchen. Wir gehen davon aus, dass sich das XRP/USD-Paar zunächst zwischen 0,26362 und 0,34229 US-Dollar einpendeln wird, ehe es eine weitere klare Kursbewegung gibt. Für den Moment können Anleger die Stopps für ihre Long-Positionen deshalb bei 0,26 US-Dollar lassen.

BCH/USD

Bitcoin Cash (BCH) ist an der großen 500 US-Dollar Hürde gescheitert und der anschließende Abschwung hat den Kurs sogar aus dem aufsteigenden Kanal gedrückt. Damit ist der Aufwärtstrend zunächst vorbei.

Bitcoin Cash Kursdiagramm. Quelle: Tradingview

Die Bullen versuchen jetzt, den Kurs zumindest bei 360 US-Dollar zu halten. Falls dieser Support nicht einknickt, könnte das BCH/USD-Paar vielleicht zurück ans 20-Tage-EMA klettern, das dann allerdings als Widerstand wirken wird. Nach den heftigen Kursbewegungen der letzten paar Tage gehen wir davon aus, dass es zunächst eine Seitwärtsbewegung geben wird.

Unsere Prognose ist jedoch hinfällig, falls der Kurs unter den Support bei 360 US-Dollar und das 50-Tage-SMA bei 343 US-Dollar abrutscht, da die Talfahrt dann bis auf nur noch 306,78 US-Dollar ausgebaut werden könnte.

BSV/USD

Bitcoin SV (BSV) ist am 15. Februar unter den wichtigen Support von 337,80 US-Dollar abgerutscht, was weiteren Verkaufsdruck ausgelöst hat, der den Kurs bis auf das 50-Tage-SMA bei 243 US-Dollar abgesenkt hat. Zuletzt hat sich der Kurs mit Kraft am 50-Tage-SMA gefangen.

Bitcoin SV Kursdiagramm. Quelle: Tradingview

Falls dieser Schwung genutzt werden kann, um zurück über das 20-Tage-EMA zu klettern, dann ist sogar ein Anstieg bis auf 337,80 US-Dollar möglich. Spätestens hier erwarten wir allerdings, dass sich der Kurs in einer Preisspanne zwischen 236 – 337,80 US-Dollar einpendelt.

Unsere Prognose ist hinfällig, falls das BSV/USD-Paar am 20-Tage-EMA scheitert und in Folge dessen unter 236 US-Dollar abrutscht. Unterhalb dieser Marke könnte ein Abwärtssog bis auf 173,66 US-Dollar ausgelöst werden.

LTC/USD

Obwohl der Litecoin (LTC) am 14. Februar noch oberhalb von 80,2731 US-Dollar schließen konnte, haben es die Bullen nicht geschafft, daraus Kapital zu schlagen. Dies hat wiederum zu Verkaufsdruck geführt, der den Kurs am 16. Februar zwischenzeitlich unter das 20-Tage-EMA abgesenkt hat. Anschließend konnte sich der Kurs zwar wieder über dem 20-Tage-EMA festigen, aber die Bullen waren trotzdem nicht in der Lage, die Kryptowährung zurück über 80,2731 US-Dollar zu heben.

Litecoin-Kursdiagramm. Quelle: Tradingview

Die Bullen versuchen momentan, den Support bei 66,1486 US-Dollar zu verteidigen und falls dies gelingt, wird sich das LTC/USD-Paar zunächst zwischen 66,1486 – 80,2731 US-Dollar einpendeln.

Oberhalb der 85 US-Dollar Marke würde das Paar neuen Aufwind bekommen, während ein Absturz unter 66,1486 US-Dollar einen Abwärtssog auslösen würde. Falls der Aufschwung ausgehend von der 66,1486 US-Dollar Marke anhält, empfehlen wir eventuell neue Long-Positionen zu kaufen.

EOS/USD

Wir hatten befürchtet, dass es für EOS einen Rückgang geben würde, da der RSI tief im überkauften Bereich lag. Allerdings hatten wir auch vermutet, dass sich der Kurs zwischen dem Support von 4,8719 US-Dollar und dem 20-Tage-EMA von 4,58 US-Dollar fangen kann.

EOS-Kursdiagramm. Quelle: Tradingview

Entgegen unserer Annahme war der Abschwung jedoch so stark, dass der Kurs auch noch unter den Support von 4,24 US-Dollar abgerutscht ist, weshalb die Bullen nun versuchen, die Talfahrt an der 4 US-Dollar Marke aufzuhalten.

Sollte dies gelingen, dann könnte sich das EOS/USD-Paar in den nächsten Paar Tagen zwischen 4 – 4,8719 US-Dollar einpendeln. Sollte das Paar jedoch unter das 50-Tage-SMA bei 3,80 US-Dollar abrutschen, dann wird dadurch ein neuer Abwärtstrend ausgelöst. Wir sehen momentan keine gute Kaufgelegenheit, weshalb wir zur Inaktivität raten.

BNB/USD

Der Binance Coin (BNB) ist unter den Support von 23,5213 US-Dollar gefallen und hat erst am 16. Februar bei 21,80 US-Dollar wieder Halt gefunden. Obwohl sich der Kurs mit Schwung von dieser Marke abstoßen konnte, waren die Bullen nicht in der Lage, zurück über 23,5213 US-Dollar zu klettern, was auf Verkaufsdruck in den oberen Bereichen hinweist.

Binance Coin Kursdiagramm. Quelle: Tradingview

Das BNB/USD-Paar konnte sich daraufhin erneut bei 21,80 US-Dollar fangen, weshalb wir davon ausgehen, dass die Bullen einen neuen Angriff auf die 23,5213 US-Dollar Marke starten und falls es diesmal gelingt, ist ein Aufschwung bis auf 27,1905 US-Dollar möglich.

Sollte der Kurs jedoch erneut an der 23,5213 US-Dollar Marke scheitern, dann werden die Bären versuchen, den Kurs unter 18,26 US-Dollar zu drücken. Für den Moment raten wir Anlegern, die Stopps für ihre Long-Positionen bei 21 US-Dollar zu halten.

XTZ/USD

Die Bullen konnten Tezos (XTZ) am 14. und 15. Februar nicht über die 3,5989 US-Dollar Marke heben, was dazu geführt hat, dass der Kurs zurück unter 2,7809234 US-Dollar abgerutscht ist, da die Anleger ihre Gewinne ausgebucht haben. Diese Marke entspricht dem 38,2% Retracement-Level der jüngsten Kletterpartie.

XTZ-Kursdiagramm. Quelle: Tradingview

Am 16. Februar konnte sich der Kurs kraftvoll von der 2,752 US-Dollar Marke abstoßen, schaffte es jedoch nicht, sich weiter oben zu festigen, was zeigt, dass die Verkäufer langsam wieder die Oberhand gewinnen.

Die Bären versuchen momentan, den Kurs unter 2,7809234 US-Dollar zu drücken und falls dies gelingt, ist ein Abschwung bis auf das 20-Tage-EMA bei 2,59 US-Dollar möglich. Diese Marke liegt unweit vom 50% Retracement-Level der Kletterpartie entfernt, weshalb wir davon ausgehen, dass die Bullen sie mit aller Macht verteidigen werden. Wir warten zunächst ab, bis das XTZ/USD-Paar den Abschwung aufhalten kann, ehe wir eine neue Kaufempfehlung abgeben.

ADA/USD

Cardano (ADA) ist am 15. Februar zurück unter den Support von 0,065229 US-Dollar abgestürzt. Dieser Verkaufsdruck hat auch an den folgenden Tagen nicht nachgelassen und den Kurs bis auf den nächsten Support bei 0,0560221 US-Dollar abgesenkt.

ADA-Kursdiagramm. Quelle: Tradingview

Dieser Rückgang hat unsere vorherigen Stopps bei 0,06 US-Dollar ausgelöst. Die Bären versuchen aktuell, den Kurs auch noch unter die 0,0560221 US-Dollar Marke zu drücken und falls dies gelingt, könnte die Talfahrt bis auf das 50-Tage-SMA bei 0,048 US-Dollar fortgeführt werden.

Sollte sich das ADA/USD-Paar jedoch oberhalb der 0,0560221 US-Dollar Marke fangen, dann werden die Bullen probieren, den Kurs zurück über 0,065229 US-Dollar zu heben. Wir warten zunächst ab, ob sich das Paar festigen kann, ehe wir neue Trades empfehlen.

auf cointelegraph lesen

Kursanalyse, 14. Februar: BTC, ETH, XRP, BCH, BSV, LTC, EOS, BNB, XTZ, ADA

Das Interesse an Bitcoin (BTC) ist nach seiner Rallye auf über 10.000 US-Dollar deutlich gestiegen. Wenn die Bullen den Kurs über diesem psychologisch wichtigen Niveau halten können, wird er wahrscheinlich noch mehr Aufmerksamkeit erregen. Es ist schwierig, den genauen Grund für dieses Wiederaufleben zu bestimmen. Aber eine Reihe von Faktoren, wie etwa die Angst vor dem chinesischen Coronavirus, die bevorstehende Bitcoin-Halbierung, die Diskussion über die Einführung einer digitalen Zentralbankwährung durch verschiedene Länder und die verstärkte institutionelle Nutzung von Kryptowährungen. könnten alle zu dieser Rallye beigetragen haben.

Ein wichtiger Höhepunkt der Krypto-Rallye im Jahr 2020 ist, dass sie sich auf den gesamten Kryptomarkt erstreckt hat. Mehrere große Altcoins haben ein starkes Comeback erlebt. Das deutet auf eine stärkere Beteiligung von Investoren hin. Abgesehen von einigen wenigen Altcoins kam es schrittweise zu einem Anstieg der meisten großen Kryptowährungen. Solche Aufwärtstrends halten in der Regel über einen langen Zeitraum an. Daher sollten Händler, wenn sich ein solcher Trend sicher eingesetzt hat, bei jedem Rückgang kaufen.

Kryptowährungsmarkt Tagesentwicklung. Quelle: Coin360

Bei jedem Anstieg werden schwache Hände allerdings abgeschüttelt. In jeder Bullenphase gibt es periodisch scharfe Korrekturen, die die schwächeren Hände abschrecken und Anleger mit einer größeren Überzeugung anziehen. Auch hier erwarten wir einige starke Rückgänge, die die Geduld der Investoren auf die Probe stellen werden. Wir werden versuchen, diese im Vorfeld nach bestem Wissen und Gewissen zu erkennen, damit sich die Händler entsprechend positionieren können.

Sehen wir uns die Charts der wichtigsten Kryptowährungen an. Dann können wir sagen, ob der Aufwärtstrend noch einige Tage anhalten wird oder ob ein Pullback bevorsteht.

BTC/USD

Nachdem Bitcoin es nicht geschafft hat, sich über dem Überkopfwiderstand bei 10.360,89 US-Dollar zu halten, ist Bitcoin (BTC) wieder darunter gerutscht. Das Positive daran ist jedoch, dass die Bullen nicht stark nachgegeben haben. Das zeigt, dass die Investoren erwarten, dass der Aufwärtstrend wieder einsetzt.

BTC/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Beide gleitenden Durchschnitte tendieren nach oben und der RSI liegt nah am überkauften Bereich, was darauf hindeutet, dass Bullen die Oberhand haben.

Der Pullback kann sich bis auf den 20-Tages-EMA erstrecken, der wahrscheinlich als starke Unterstützung dienen wird. Eine starke Erholung vom 20-Tages-EMA aus erhöht die Möglichkeit eines Anstiegs über 10.360,89 US-Dollar. Wenn das gelingt, könnte das BTC/USD-Paar allmählich auf die Abwärtstrendlinie klettern, die bei 11.500 US-Dollar liegt. 

Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass es für die Bullen leicht wird nach oben zu klettern. Wir erwarten, dass die Bären in der Zone zwischen 10.360,89 US-Dollar und 11.000 US-Dollar einen starken Widerstand leisten werden.

Wenn die Bären den Kurs allerdings unter den 20-Tages-EMA sinken lassen, wird die Stimmung negativ. Eine tiefere Korrektur kündigt sich an, wenn der Kurs unter die jüngste Unterstützung bei 9.097,15 US-Dollar fällt. Daher können Trader die Stop-Loss-Limits bei ihren übrigen Long -Positionen bei 8.900 US-Dollar belassen. 

ETH/USD

Ether (ETH) ist weiter in einem starken Aufwärtstrend. In den vergangenen zwei Tagen lag er nahe bei 265 US-Dollar. Das zeigt, dass die Händler selbst nach der jüngsten starken Rallye ihre Positionen weiter halten. 

ETH/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Wenn sich der Kurs für einige Tage in der Nähe des aktuellen Niveaus konsolidiert, wird der Aufwärtstrend wahrscheinlich weitergehen. Das nächste Ziel liegt bei 289,221 US-Dollar und darüber bei 318,238 US-Dollar. Wenn der Schwung stark bleibt, kann sich die Rallye sogar auf 366 US-Dollar erstrecken.

Kurzfristig bleiben wir jedoch vorsichtig, da sich der RSI tief im überkauften Bereich befindet. Wenn der nächste Rückgang sich vom jüngsten Ausbruchsniveau bei 235,70 US-Dollar erholt, werden die Bullen versuchen, den Anstieg wieder aufzunehmen.

Unsere optimistische Einschätzung ist hinfällig, wenn das ETH/USD-Paar unter das Ausbruchsniveau bei 237,70 US-Dollar fällt und sich dort hält. Trader können die Stop-Loss-Limits bei ihren verbleibenden Long-Positionen bei 210 US-Dollar belassen. Wir werden vorschlagen, die Stopps höher zu legen, nachdem der Kurs sich über 289,221 US-Dollar halten konnte.

XRP/USD

XRP brach am 13. Februar über den Überkopfwiderstand bei 0,31503 US-Dollar hinaus. Das hat das Rundbodenmuster vervollständigt. Das Ziel dieses Musters liegt bei 0,45538 US-Dollar. Die Bären versuchen, den Überkopfwiderstand bei 0,34229 US-Dollar zu verteidigen.

XRP/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Wenn die Bullen den Kurs über 0,34229 US-Dollar steigen lassen können, geht der Anstieg weiter. Über diesem Niveau liegt das nächste Ziel, das man im Auge behalten sollte, bei 0,40 US-Dollar. 

Wenn die Bären den Kurs jedoch wieder unter 0,31503 US-Dollar sinken lassen, kann das XRP/USD-Paar bis auf den 20-Tages-EMA bei 0,274 US-Dollar fallen. Eine Erholung von diesem Niveau aus erhöht die Möglichkeit eines Ausbruchs über 0,34229 US-Dollar.

Wenn die Bären den Kurs allerdings unter den 20-Tages-EMA sinken lassen, ist eine tiefer gehende Korrektur möglich. Fürs erste kann das Stop-Loss-Limit bei den verbleibenden Long-Positionen bei 0,26 US-Dollar gesetzt werden. Die Stopps können weiter oben gesetzt werden, wenn das Paar sich über 0,34229 US-Dollar hält.

BCH/USD

Bitcoin Cash (BCH) nähert sich dem psychologisch wichtigen Widerstand bei 500 US-Dollar. Wir erwarten, dass die Rallye zwischen 500 US-Dollar und 515 US-Dollar auf starken Widerstand stoßen wird. Wenn der Schwung den Kurs jedoch über diese Zone steigen lassen kann, ist ein Anstieg auf die Widerstandslinie des aufsteigenden Kanals bei 550 US-Dollar möglich.

BCH/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Der jüngste Anstieg hat den RSI weit in den überkauften Bereich gehoben, was darauf hindeutet, dass die Rallye kurzfristig schon zu lange dauert.

Wenn sich das BCH/USD-Paar vom aktuellen Niveau oder von der Überkopfwiderstandszone aus nach unten abknickt, kann es bis zur Unterstützungslinie des Kanals fallen. Ein Fall unter diese Unterstützung gibt den Bären den Vorteil.

BSV/USD

Bitcoin SV (BSV) hat einen Pullback auf das Ausbruchsniveau bei 337,80 US-Dollar gemacht. Wir gehen davon aus, dass die Bullen dieses Niveau aggressiv verteidigen werden. Wenn der Kurs sich stark von 337,80 US-Dollar aus erholt, wird er erneut versuchen, den Anstieg auf das Allzeithoch wieder fortzuführen.

BSV/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Sollten die Bären jedoch das BSV/USD-Paar unter 337,80 US-Dollar sinken lassen, ist ein Rückgang auf den 20-Tages-EMA bei 316 US-Dollar möglich. Wenn der Kurs sich vom 20-Tages-EMA aus erholt, werden die Bullen erneut versuchen, den Anstieg fortzusetzen.

Ein Fall unter den 20-Tages-EMA kann den Kurs wieder in Richtung der kritischen Unterstützung bei 236 US-Dollar sinken lassen.

LTC/USD

Die Bären versuchen, das Niveau von 80,2731 US-Dollar zu verteidigen, aber es ist ihnen nicht gelungen, Litecoin (LTC) auf die nächste Unterstützung beim 20-Tages-EMA sinken zu lassen. Das ist ein positives Zeichen, denn das zeigt einen Mangel an Verkäufern auf diesem Niveau.

LTC/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Wenn die Bullen den Kurs über 85 US-Dollar halten können, kann das LTC/USD-Paar auf sein Ziel bei 96,439 US-Dollar klettern. 

Wenn die Bären den Kurs unter 80,2731 US-Dollar sinken lassen, ist ein Rückgang auf den 20-Tages-EMA bei 71,68 US-Dollar wahrscheinlich. Eine Erholung von dieser Unterstützung aus hält den Aufwärtstrend aufrecht. Bei einem Fall unter die Unterstützung, ist ein Rückgang auf 66,1486 US-Dollar möglich.

EOS/USD

EOS stößt bei 5,50 US-Dollar auf Widerstand. Die Bullen haben jedoch nicht stark nachgegeben. Das zeigt, dass selbst bei kleineren Rückgängen gekauft wird. Ein Ausbruch über 5,50 US-Dollar kann den Kurs in die Zone zwischen 6 US-Dollar und 6,40 US-Dollar steigen lassen, wo wir einen starken Widerstand der Bären erwarten.

EOS/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Wenn der Schwung das EOS/USD-Paar über den Überkopfwiderstand heben kann, kann sich der Aufwärtstrend bis auf 7,60 US-Dollar erstrecken.

Der starke Anstieg der letzten Tage hat den RSI jedoch tief in den überkauften Bereich steigen lassen. Das deutet auf eine mögliche Konsolidierung oder eine geringfügige Korrektur in den nächsten Tagen hin.

Die erste Unterstützung, die man weiter unten im Auge behalten sollte, liegt bei 4,8719 US-Dollar und darunter beim 20-Tages-EMA bei 4,61 US-Dollar. Wenn diese Unterstützung sich hält, werden die Bullen erneut versuchen, den Anstieg fortzusetzen. Unsere optimistische Einschätzung ist hinfällig, wenn die Bären es schaffen, den Kurs auf unter 4,24 US-Dollar sinken zu lassen.

BNB/USD

Binance Coin (BNB) ist am 13. Februar von 27,1905 US-Dollar aus nach unten abgeknickt. Die Bären werden nun versuchen, den Kurs auf die Unterstützung bei 23,5213 US-Dollar sinken zu lassen. Wenn sich der Kurs von dieser Unterstützung aus erholt, werden die Bullen erneut versuchen, den Anstieg fortzusetzen.

BNB/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Das erste Ziel weiter oben liegt bei 29 US-Dollar und darüber bei 32 US-Dollar. Wir erwarten, dass die Bären das Niveau bei 32 US-Dollar aggressiv verteidigen werden.

Wenn das BNB/USD-Paar allerdings nachgibt und unter die Unterstützung bei 23,5213 US-Dollar fällt, kann es bis auf 21,80 US-Dollar fallen. Ein Fall unter diese Unterstützung signalisiert eine tiefer gehende Korrektur. Daher können Trader ihre Long-Positionen mit Stops bei 21 US-Dollar schützen. Die Stopps können weiter oben gesetzt werden, wenn das Paar über 29 US-Dollar klettert.

XTZ/USD

Tezos (XTZ) fiel am 13. Februar auf 2,9191 US-Dollar, nachdem er am 12. Februar mit 3,5989 US-Dollar ein Hoch erreicht hatte. Der Pullback war jedoch nur von kurzer Dauer, da die Bullen den Rückgang aggressiv gekauft haben. Das zeigt, dass die Bullen bei kleineren Rückgängen kaufen, anstatt auf einen tieferen Fall zu warten.

XTZ/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Die Bären konnten den Kurs nicht einmal auf 2,7809234 US-Dollar sinken lassen. Das entspricht dem 38,2-prozentigen Fibonacci-Retracement-Niveau der letzten Etappe der Rallye. Das zeigt, dass die Stimmung sehr positiv ist.

Wenn die Bullen das XTZ/USD-Paar über 3,5989 US-Dollar steigen lassen und darüber halten können, kann sich die Erholung bis auf 4,8 US-Dollar erstrecken. Es gibt dabei einen geringen Widerstand bei 3,86 US-Dollar. Es ist schwierig, vorauszusagen, wohin der Kurs geht, wenn es bei einem Vermögenswert einen starken Schwung gibt. Wenn die Rallye jedoch vertikal verläuft, sollten Trader die Stopps weiter nach oben ziehen, da das Risiko eines tieferen Pullbacks exponentiell zunimmt.

ADA/USD

Cardano (ADA) ist weiter in einem starken Anstieg. Der tief überkaufte RSI deutet jedoch darauf hin, dass die Rallye sich kurzfristig selbst überholt hat. Daher sind einige Tage der Konsolidierung oder eine geringfügige Korrektur möglich.

ADA/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Der bisherige Widerstand bei 0,065229 US-Dollar wird nun bei einem Pullback als Unterstützung dienen. Wenn sich der Kurs von dieser Unterstützung aus erholt, werden die Bullen erneut versuchen, den Anstieg fortzusetzen. Das Aufwärtsziel liegt bei 0,08 US-Dollar und darüber auf 0,10 US-Dollar.

Sollten die Bären den Kurs jedoch unter 0,065229 US-Dollar sinken lassen, kann das ADA/USD-Paar bis auf den 20-Tages-EMA bei 0,0588 US-Dollar fallen. Dieses Niveau dürfte wiederum als starke Unterstützung fungieren. Der Trend wird bei einem Fall unter 0,0560221 Dollar schwächer. Trader können ihre Gewinne bei den verbleibenden Long-Positionen mit einem Stop-Loss bei 0,06 US-Dollar schützen.

Die Ansichten und Meinungen, die hier aufgeführt werden, sind ausschließlich die des Autoren und spiegeln nicht zwangsläufig auch die Ansichten von Cointelegraph wider. Jeder Investment – und Handelsschritt birgt ein Risiko. Recherchieren Sie gut, bevor eine Entscheidung treffen.

Die Marktdaten stammen von der HitBTC-Börse.

auf cointelegraph lesen

Kursanalyse, 12. Februar: BTC, ETH, XRP, BCH, BSV, LTC, EOS, BNB, XTZ, ADA

Die Gesamtmarktkapitalisierung aller Kryptowährungen hat zum ersten Mal seit Anfang August 2019 300 Mrd. US-Dollar überschritten. Das zeigt, dass die Bullen wieder die Oberhand haben. Interessanterweise sind nicht nur die Kryptomärkte auf dem Vormarsch, auch die US-Aktien haben im Jahr 2020 neue Allzeithochs erreicht.

Derzeit liegt der Dow-Jones bei etwa 29.500 Punkten. Der Mitbegründer von Fundstrat Global Advisors Tom Lee glaubt jedoch, dass Bitcoin den Dow Jones im Rennen um 40.000 schlagen werde. 

Der Chefökonom der Chicagoer Börse CME Bluford Putnam schloss sich der weit verbreiteten Ansicht an, dass Bitcoin ein nicht korrelierender Vermögenswert sei und eine wertvolle Ergänzung für traditionelle Portfolios sein könne. Aufgrund der hohen Volatilität von Bitcoin schlug Putnam einen 2-Prozent-Anteil an Bitcoin in typischen Hedge-Portfolios vor. Ein solches umfasst normalerweise 60 Prozent Aktien und 40 Prozent festverzinsliche Anlagen, wie etwa Anleihen.

Kryptowährungsmarkt Tagesentwicklung. Quelle: Coin360

Bitcoin ist weiterhin die größte Kryptowährung, aber in der jüngsten Rallye haben viele Altcoins sich am besten entwickelt. Das zeigt, dass die Marktteilnehmer diversifizieren, statt nur auf Bitcoin zu setzen. Es werden Altcoins gekauft, die ein großes Potenzial haben.

Werden Altcoins diese Rallye weiterhin anführen oder wird Bitcoin an Schwung gewinnen? Sehen wir uns die Charts dazu an. 

BTC/USD

Die Bullen versuchen, Bitcoin (BTC) über den Überkopfwiderstand bei 10.360,89 US-Dollar klettern zu lassen. Wenn das gelingt, ist eine Erholung auf die langfristige Abwärtstrendlinie bei 11.500 US-Dollar möglich. Die gleitenden Durchschnitte tendieren nach oben und der RSI liegt im positiven Bereich. Das zeigt, dass die Bullen die Oberhand haben.

BTC/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Im August und September des vergangenen Jahres konnten die Bullen den Kurs nicht über 11.000 US-Dollar steigen lassen. Daher erwarten wir mehrere Hürden zwischen dem aktuellen Niveau und der Abwärtstrendlinie. 

Wenn die Bullen bei Korrekturen jedoch nicht stark nachgeben, könnte der Ausbruch sich über die Abwärtstrendlinie hinaus erstrecken. Darüber gibt es einen geringen Widerstand bei 13.973,50 US-Dollar. Wenn dieses Niveau überwunden ist, ist ein erneuter Anstieg auf das Allzeithoch wahrscheinlich.

Das erste Anzeichen von Schwäche wäre ein Fall unter den 20-Tages-EMA und eine mögliche Trendwende würde sich abzeichnen, wenn die Bären das BTC/USD-Paar unter 9.097,15 US-Dollar sinken lassen. Daher können Trader die Stop-Loss-Limits bei ihren übrigen Long -Positionen bei 8.900 US-Dollar belassen. Die Stopps können weiter oben gesetzt werden, wenn das Paar sich über 10.360,89 US-Dollar hält.

ETH/USD

Ether (ETH) ist ohne große Schwierigkeiten über den Überkopfwiderstand bei 235,70 US-Dollar ausgebrochen, was ein enormes Plus ist. Das zeigt, dass die Stimmung den Bullen den Vorteil gibt. Das nächste Niveau, das man im Auge behalten sollte, liegt bei 289,221 US-Dollar und darüber bei 318,238 US-Dollar.

ETH/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Beide gleitenden Durchschnitte tendieren nach oben und der RSI liegt im überkauften Bereich. Das zeigt, dass die Bullen klar die Oberhand haben. Bei starken Anstiegen kann der RSI für einen längeren Zeitraum im überkauften Bereich bleiben. 

Daher schlagen wir keinen Trade vor, nur weil sich der RSI in der überkauften Zone befindet. Je tiefer der RSI jedoch in die überkaufte Zone klettert, desto fälliger wird eine Korrektur bei dem Vermögenswert. Daher ist es ratsam, die Gewinne mit einem enganliegenden Stop-Loss zu schützen.

Unsere optimistische Einschätzung ist hinfällig, wenn das ETH/USD-Paar vom aktuellen Niveau aus nach unten abknickt und unter das Ausbruchsniveau bei 235,70 US-Dollar fällt. Daher können Trader die Stop-Loss-Limits bei ihren übrigen Long-Positionen bei 210 US-Dollar belassen.

XRP/USD

Nach einigen Tagen der Konsolidierung haben die Bullen den Kurs über die langfristige Abwärtstrendlinie heben können. Das ist sehr positiv, da das die Möglichkeit eines neuen Aufwärtstrends beim XRP erhöht. Das nächste Niveau, das man im Auge behalten sollte, liegt bei 0,31503 US-Dollar.

XRP/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Wir sehen ein großes abgerundetes Bodenmuster, das bei einem Ausbruch und Schluss (UTC) über 0,31503 US-Dollar vervollständigt wird. Das Ziel dieses Musters liegt bei 0,45538 US-Dollar. Obwohl es einen geringfügigen Widerstand bei 0,34229 US-Dollar gibt, erwarten wir, dass dieser durchbrochen wird. 

Unsere optimistische Einschätzung ist hinfällig, wenn der Kurs vom Überkopfwiderstand bei 0,31503 US-Dollar aus nach unten abknickt und unter das jüngste Tief bei 0,26362 US-Dollar fällt. Daher können die Stopps bei den Long-Positionen bei 0,26 US-Dollar gesetzt werden.

BCH/USD

Bitcoin Cash (BCH) hat seinen Aufwärtstrend wieder aufgenommen. Das Paar kann jetzt bis zum psychologisch wichtigen Widerstand bei 500 US-Dollar und darüber bis auf die Widerstandslinie des aufsteigenden Kanals bei etwa 522 US-Dollar klettern. 

BCH/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Wir gehen davon aus, dass die Bären den Bereich zwischen 500 US-Dollar und 522 US-Dollar stark verteidigen werden. Der stark überkaufte RSI signalisiert auch die Möglichkeit einer kleinen Korrektur oder einer Konsolidierungsphase.

Solange der Kurs jedoch innerhalb des aufsteigenden Kanals bleibt, bleibt der Aufwärtstrend bestehen. Das erste Anzeichen von Schwäche wäre ein Fall unter die Unterstützungslinie des aufsteigenden Kanals.

BSV/USD

Bitcoin SV (BSV) hat seinen Aufwärtstrend in Richtung seiner Allzeithochs bei 458,74 US-Dollar wieder aufgenommen. Da sowohl die gleitenden Durchschnitte nach oben tendieren und  auch der RSI im überkauften Bereich liegt, haben die Bullen den Vorteil.

BSV/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Die Bären werden jedoch versuchen, den Aufwärtstrend in der Zone zwischen 373,653 US-Dollar und 411,074 US-Dollar aufzuhalten. Das entspricht dem 61,80-prozentigen und 78,60-prozentigen Fibonacci-Retracement-Niveau des jüngsten Pullback vom Höchststand bei 458,74 US-Dollar auf den Tiefstand bei 236 US-Dollar.

Ein Pullback beim BSV/USD-Paar dürfte bei 337,80 US-Dollar Unterstützung finden. Ein Fall unter diese Unterstützung würde auf einen Mangel an Nachfrage auf den höheren Niveaus hinweisen.

LTC/USD

Litecoin (LTC) liegt nahe seinem Überkopfwiderstand bei 80,2731 US-Dollar. Wenn die Bullen den Kurs über diesen Widerstand klettern lassen können, ist das ein enormes Plus. Das nächste Niveau, das man weiter oben im Auge behalten sollte, liegt bei 96,439 US-Dollar. Das entspricht dem Ziel des Ausbruchs vom Rundbodenmuster.

LTC/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Beide gleitenden Durchschnitte tendieren nach oben und der RSI liegt im überkauften Bereich, was darauf hindeutet, dass Bullen die Oberhand haben. 

Das erste Anzeichen von Schwäche wäre ein Fall unter den 20-Tages-EMA. Unter diesem Niveau liegt die nächste Unterstützung bei 66,1486 US-Dollar. Unsere optimistische Einschätzung ist hinfällig, wenn die Bären es schaffen, den Kurs unter diese Unterstützung sinken zu lassen.

EOS/USD

EOS hat seinen Anstieg in Richtung des ersten Zieles bei 6 US-Dollar wieder aufgenommen. Das ist ein riesiges Plus. Wir gehen davon aus, dass die Bären das Niveau bei 6 US-Dollar aggressiv verteidigen werden. Der RSI liegt tief im überkauften Bereich, was auf eine mögliche Korrektur oder Konsolidierung in den nächsten Tagen hindeutet.

EOS/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Ein Pullback vom Überkopfwiderstand aus wird wahrscheinlich Unterstützung bei 4,8719 US-Dollar finden. Wenn sich der Kurs von 4,8719 US-Dollar aus erholt, werden die Bullen erneut versuchen, den Anstieg fortzusetzen. Über 6 US-Dollar liegt das nächste Niveau, das man im Auge behalten sollte, bei 7,60 US-Dollar.

Wenn die Bären den Kurs unter 4,8719 US-Dollar sinken lassen, kann sich die Korrektur bis auf die nächste Unterstützung bei 4,24 US-Dollar erstrecken. Ein Fall darunter würde den Trend zu Gunsten der Bären wenden. 

BNB/USD

Binance Coin (BNB) hat sich in den letzten drei Tagen über 23,5213 US-Dollar gehalten, was den Ausbruch bestätigt. Er kann nun auf das nächste Ziel bei 29 US-Dollar klettern. Obwohl der Trend nach wie vor nach oben tendiert, deutet der stark überkaufte RSI auf eine mögliche Korrektur hin.

BNB/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Ein Einbruch wird wahrscheinlich in der Zone zwischen 23,5213 US-Dollar und 21,80 US-Dollar Unterstützung finden. Wenn der Kurs sich von dieser Zone aus erholt, werden die Bullen erneut versuchen, den Kurs auf 29 US-Dollar und darüber auf 32 US-Dollar zu bringen.

Unsere optimistische Einschätzung ist hinfällig, wenn die Bären den Kurs unter die Unterstützungszone rutschen lassen. Daher können Trader die Stop-Loss-Limits bei ihren Long-Positionen bei 21 US-Dollar belassen.

XTZ/USD

Der Schwung bei Tezos (XTZ) hat den Kurs über 3,35 US-Dollar steigen lassen. Das war das Ziel des Ausbruchs aus dem aufsteigenden Dreieck. Obwohl der Trend nach wie vor nach oben tendiert, verlief die Rallye nach dem Ausbruch aus dem Dreieck vertikal. Solche Rallyes sind in der Regel nicht nachhaltig. 

XTZ/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Das hohe Tempo der Rallye hat den RSI tief in den überkauften Bereich klettern lassen. Das erhöht die Möglichkeit eines Pullback. Der Pullback kann das XTZ/USD-Paar auf 2,67141380 US-Dollar zurückgehen lassen. Das entspricht dem 38,2-prozentigen Fibonacci-Retracement-Niveau der jüngsten Etappe der Rallye von 1,4576 US-Dollar auf 3,4217 US-Dollar.

Wir glauben, dass das Risiko-Ertragsverhältnis auf dem derzeitigen Niveau eher schwer zu bewerten ist. Daher sollten Händler ihre Positionen mit einem angemessenen Stop-Loss schützen und sich nicht von Gier hinreißen lassen.

ADA/USD

Die Bullen haben den Kurs über den Überkopfwiderstand bei 0,065229 US-Dollar steigen lassen. Wenn die Bullen den Ausbruch halten können, kann Cardano (ADA) auf sein erstes Ziel bei 0,08 US-Dollar und darüber auf 0,10 US-Dollar klettern.

ADA/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Dieses Leg des Anstiegs hat den RSI jedoch tief in den überkauften Bereich klettern lassen. Das deutet darauf hin, dass ein Pullback bevorstehen könnte. 

Die erste Unterstützung nach unten liegt bei 0,065229 US-Dollar. Wenn das ADA/USD-Paar sich von dieser Unterstützung aus erholt, wird es wahrscheinlich auf 0,08 US-Dollar steigen.

Wenn die Bären den Kurs allerdings unter 0,065229 US-Dollar sinken lassen, kann sich der Rückgang auf 0,0560221 US-Dollar erstrecken. Ein Fall unter diese Unterstützung würde den Bären einen Vorteil verschaffen. Daher können Trader die Stop-Loss-Limits bei ihren übrigen Long-Positionen bei 0,06 US-Dollar belassen.

Die Ansichten und Meinungen, die hier aufgeführt werden, sind ausschließlich die des Autoren und spiegeln nicht zwangsläufig auch die Ansichten von Cointelegraph wider. Jeder Investment – und Handelsschritt birgt ein Risiko. Recherchieren Sie gut, bevor eine Entscheidung treffen.

Die Marktdaten stammen von der HitBTC-Börse.

auf cointelegraph lesen

Kursanalyse, 10. Februar: BTC, ETH, XRP, BCH, BSV, LTC, EOS, BNB, XTZ, ADA

Eine neue Studie der Vermögensverwaltung VanEck zeigt, dass Bitcoin „das Risiko-Etrags-Verhältnis von institutionellen Investoren deutlich verbessern kann“. Wie die entsprechende Studie herausgefunden hat, reicht selbst eine kleine Menge Bitcoin in einem Portfolio, das zu 60% aus Aktien und zu 40% aus Anleihen besteht, aus, um den zu erwartenden Gewinn zu steigern.

Die optimale Rendite erzielte in der Studie ein Portfolio, das zu 3% aus Bitcoin, zu 58,5% aus Aktien und zu 38,5% aus Anleihen besteht. Außerdem hätte Bitcoin vergleichsweise mehr wünschenswerte Eigenschaften als der US-Dollar und Gold, was Anlageprodukte angeht, die auch als Währung fungieren können.

Daily cryptocurrency market performance

Marktvisualisierung von Coin360

Ein japanischer Politiker hat seine Regierung derweil aufgefordert, die Arbeit an einem digitalen Yen zu beschleunigen. Kozo Yamamoto, dessen Worte aufgrund seines Postens als Leiter der Forschungskommission für Banken- und Finanzwesen in der regierenden Liberaldemokratischen Partei, durchaus Gewicht haben, ist der Überzeugung, dass Japan schnellstmöglich den digitalen Yen entwickeln sollte, um damit auf die chinesische Digitalwährung reagieren zu können, die wohl kurz vor ihrer Einführung steht. Dies zeigt, dass die Zentralbanken sehr wohl die Vorteile der Digitalisierung wahrnehmen und in diese Richtung arbeiten.

Nach den starken Zugewinnen der letzten Tage lassen einige der großen Kryptowährungen langsam nach. Werfen wir einen Blick auf die Kurse, um herauszufinden, ob der Aufwärtstrend bereits ans Limit gekommen ist oder ob es noch weiter nach oben geht!

BTC/USD

Bitcoin (BTC) ist an der 10.188,97 US-Dollar Marke gestoppt. Daran sehen wir, dass die Bären den Widerstand bei 10.360,89 US-Dollar kräftig verteidigen. Da die Bullen zunächst also mit dieser Hürde zu kämpfen haben, werden Anleger mit kurzfristigem Zeithorizont wohl ihre Gewinne ausbuchen.

BTC USD daily chart

Bitcoin-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Die Bären könnte es deshalb vielleicht schaffen, den Kurs zurück auf das 20-Tage-EMA bei 9.600 US-Dollar abzusenken, allerdings gehen wir davon aus, dass die Bullen spätestens hier mit aller Macht dagegenhalten werden.

Falls sich das BTC/USD-Paar in diesem Fall dann wieder vom 20-Tage-EMA nach oben aufschwingen kann, werden die Bullen erneut versuchen, den Kurs über die 10.360,89 US-Dollar Hürde zu hieven. Sollte dies gelingen, dann ist eine Kletterpartie bis an die Abwärtstrendlinie bei 11.500 US-Dollar möglich.

Wenn die Bären den Kurs jedoch tatsächlich unter das 20-Tage-EMA absenken können, ist ein Abschwung bis auf 9.097,15 die mögliche Folge. Ein Absturz unter diese Marke würde den Trend dann wiederum ins Negative verkehren. Dementsprechend können Anleger auf dem jetzigen Stand erste Teilgewinne ausbuchen, wobei die Stopps für verbleibende Long-Positionen auf 8.900 US-Dollar gesetzt werden sollten.

ETH/USD

Ether (ETH) ist bei 230,612 US-Dollar ins Stocken geraten. Dies deckt sich mit unserer Vermutung, dass die Bären den Widerstandsbereich zwischen 223,999 – 235,70 US-Dollar mit viel Kraft verteidigen würden. Dementsprechend hatten wir empfohlen, in diesem Bereich erste Teilgewinne auszubuchen.

ETH USD daily chart

Ether-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Die erste wichtige Marke auf der Unterseite ist der vorherige Widerstand von 197,75 US-Dollar, der nun als starker Support wirken sollte. Falls sich der Kurs an dieser Marke fangen kann, dann wird sich das ETH/USD-Paar in den nächsten Tagen wohl zwischen 197,75 – 235,70 US-Dollar einpendeln.

Ein Aufschwung über die 235,70 US-Dollar Marke wird einen neuen Aufwärtstrend anschieben, der das Paar bis auf 289,221 US-Dollar oder sogar 318,238 US-Dollar katapultieren könnte. Falls das Paar jedoch unter den wichtigen Support bei 197,75 US-Dollar abrutscht, dann ist ein Absturz bis auf 173,841 US-Dollar das wahrscheinliche Resultat. Deshalb empfehlen wir den Anlegern, die Stopps für ihre Long-Positionen bei 190 US-Dollar zu halten.

XRP/USD

XRP ist an der langfristigen Abwärtstrendlinie gescheitert, was ein schlechtes Zeichen ist, da wir daran erkennen, dass es in den höheren Bereichen an Kaufinteresse mangelt. Der Kurs könnte jetzt zurück auf das 20-Tage-EMA abfallen, das sich bei 0,256 US-Dollar befindet.

XRP USD daily chart

XRP-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Falls der Kurs vom 20-Tage-EMA Schwung holen kann, werden die Bullen erneut versuchen, über die Abwärtstrendlinie zu klettern und sollte es diesmal gelingen, könnte die Kletterpartie bis zum Widerstandsbereich bei 0,31503 – 0,34229 US-Dollar führen. Spätestens hier werden die Bären jedoch wieder mit viel Kraft dagegenhalten.

Falls der Kurs allerdings unter das 20-Tage-EMA abrutscht, dann könnte das XRP/USD-Paar dadurch bis auf 0,2326 US-Dollar schlittern. Dementsprechend sollten Anleger die Stopps für ihre Long-Positionen bei 0,245 US-Dollar setzen.

BCH/USD

Bitcoin Cash (BCH) hat sich in den letzten paar Tagen an der 450 US-Dollar Marke gefestigt. Daran sehen wir, dass die Nachfrage im höheren Bereich langsam nachlässt, allerdings ist es trotzdem ein gutes Zeichen, dass die Bullen ihre Positionen nicht gleich wieder schließen.

BCH USD daily chart

Bitcoin Cash Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Es ist unwahrscheinlich, dass der Kurs lange in dieser Seitwärtsbewegung verharrt und wenn das BCH/USD-Paar seine Kletterpartie nicht bald wieder fortsetzen kann, werden Anleger mit kurzfristigen Zeithorizonten ihre Gewinne ausbuchen, was den Kurs wiederum bis auf den Support des aufsteigenden Kanals bei 400 US-Dollar drücken könnte. Ein Absturz aus dem Kanal wäre dann ein erstes Zeichen der Schwäche.

Sollten die Bullen jedoch in der Lage sein, den Kurs über die 460 US-Dollar Marke zu heben, dann könnte die vorherige Kletterpartie wahrscheinlich sogar bis auf 500 US-Dollar fortgeführt werden. Beide Gleitenden Mittel zeigen nach oben und der RSI liegt im überkauften Bereich, was darauf hindeutet, dass die Bullen weiterhin am Drücker sind.

BSV/USD

Die Bullen haben es geschafft, Bitcoin SV (BSV) am 8. Februar aus dem symmetrischen Dreieck zu heben. Dies ist ein klarer Beleg dafür, dass der Aufwärtstrend wieder in vollem Gange ist. Die nächste große Hürde befindet sich erst wieder beim bisherigen Rekordhoch von 458,74 US-Dollar.

BSV USD daily chart

Bitcoin SV Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Falls die Bullen jedoch nicht in der Lage sein sollten, den Kurs oberhalb der 337,80 US-Dollar Marke zu festigen, dann ist ein Abschwung bis auf das 20-Tage-EMA bei 293,20 US-Dollar die mögliche Folge. Wenn sich der Kurs dann aber wieder hier fängt, werden die Bullen versuchen, den Aufschwung erneut anzuschieben.

Sollte der Kurs unter das 20-Tage-EMA abrutschen, dann könnte das BSV/USD-Paar dadurch bis auf 236 US-Dollar heruntergezogen werden. Solange dieser Support jedoch hält, wird sich das Paar wohl in einer Preisspanne von 236 – 337,80 US-Dollar einpendeln.

LTC/USD

Die Aufwärtsbewegung von Litecoin (LTC) ist am 9. Februar an der 78,4145 US-Dollar Marke gestoppt. Die Bären werden nun versuchen, den Kurs zurück auf den Support von 66,1486 US-Dollar zu drücken, allerdings gehen wir davon aus, dass dieser Support hält. Beide Gleitenden Mittel zeigen nach oben und der RSI liegt nah am überverkauften Bereich, was darauf hinweist, dass die Bullen am Drücker sind.

LTC USD daily chart

Litecoin-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Falls sich der Kurs an der 66,1486 US-Dollar Marke fangen und von hier aus Schwung holen kann, dann werden die Bullen erneut probieren, die 80,2731 US-Dollar Hürde zu überspringen. Sollte dies gelingen, wird sich der Aufwärtstrend fortsetzen, wobei das nächste Kursziel bei 96,439 US-Dollar liegen würde.

Wenn der Kurs jedoch an der 80,2731 US-Dollar Marke scheitert, dann wird das LTC/USD-Paar wohl zunächst in eine Seitwärtsbewegung übergehen. Sobald es unter 66,1486 US-Dollar abrutscht, wäre dies ein klares Zeichen für neue Schwäche.

EOS/USD

EOS konnte am 9. Februar den starken Widerstand bei 4,8719 US-Dollar knacken, was ein sehr gutes Zeichen ist, da wir daran sehen, dass die Bullen auch in den höheren Bereichen Kaufinteresse zeigen. Wenn sich der Kurs hier halten kann, ist ein weiterer Aufschwung bis auf 6 US-Dollar möglich.

EOS USD daily chart

EOS-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Die Bären werden derweil versuchen, den Kurs zurück unter die 4,8719 US-Dollar Marke zu drücken und falls dies gelingt, wäre der vorherige Sprung als Bullenfalle zu bewerten. Unterhalb dieser Marke könnte dann ein Abwärtssog bis auf den Supportbereich von 4,24 – 4,0 US-Dollar einsetzen.

Falls sich das EOS/USD-Paar jedoch an diesem Supportbereich fangen kann, wird es zunächst in eine Seitwärtsbewegung übergehen. Sobald das Paar unter 4,0 US-Dollar abrutscht, schlägt es aber ins Negative um.

BNB/USD

Der Binance Coin (BNB) konnte seine kräftige Aufwärtsbewegung nutzen, um am 9. Februar den Widerstand an der 23,5213 US-Dollar Marke zu überspringen. Dies ist ein sehr gutes Zeichen, da hieran zu erkennen ist, dass es in den höheren Bereichen Kaufinteresse gibt. Falls die Bullen den Kurs oberhalb der 23,5213 US-Dollar Marke etablieren können, ist eine Kletterpartie bis auf 29 US-Dollar möglich.

BNB USD daily chart

Binance Coin Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Allerdings hat der Aufschwung der letzten paar Tage den RSI weit in den überkauften Bereich gehievt, was vermuten lässt, dass der Kurs in den nächsten paar Tagen zur Seite oder nach unten korrigiert. Der nächste Supportbereich auf der Unterseite liegt zwischen 21,80 – 23,5213 US-Dollar.

Falls sich der Kurs an diesem Bereich fangen kann, wäre dies ein Zeichen der Stärke, das die Chancen auf eine Kletterpartie bis auf 29 US-Dollar erhöht. Sollte der Supportbereich jedoch einknicken, dann könnte sich der Abschwung bis auf das 20-Tage-EMA bei 19,84 US-Dollar ziehen. Anleger sollten ihre Stopps deshalb auf 50% ihrer Long-Position bzw. auf 21 US-Dollar setzen und den Rest bei 19 US-Dollar halten.

XTZ/USD

Die Bullen haben den Abschwung auf 2,01 US-Dollar am 8. Februar aggressiv aufgekauft und den Kurs dadurch bis über den Widerstand bei 2,50 US-Dollar angehoben. Tezos (XTZ) kann jetzt bis auf die nächste Hürde bei 2,90 US-Dollar klettern.

XTZ USD daily chart

XTZ-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Der Aufschwung der letzten paar Tage hat den RSI weit in den überkauften Bereich manövriert, was darauf hindeutet, dass das XTZ/USD-Paar momentan ordentlich Aufwind hat. Falls dieser Aufwind den Kurs auch noch über 2,90 US-Dollar heben kann, dann ist ein weiterer Aufschwung bis 3,35 US-Dollar möglich.

Wenn der RSI weit im überkauften Bereich liegt, erhöht sich wiederum die Wahrscheinlichkeit auf eine Korrektur. Der nächste Support auf der Unterseite liegt bei 2,25 US-Dollar und danach bei 2,0 US-Dollar.

ADA/USD

Die Bullen sehen sich bei 0,065229 US-Dollar einem Widerstand gegenüber. Falls sie nicht in der Lage sein sollten, den Kurs über diese Marke zu heben, dann werden Anleger mit kurzfristigen Absichten wohl ihre Gewinne ausbuchen. Cardano (ADA) könnte dadurch bis auf den Support bei 0,0560221 US-Dollar gedrückt werden.

ADA USD daily chart

ADA-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Sollte sich das ADA/USD-Paar jedoch bei 0,0560221 US-Dollar oder am 20-Tage-EMA von 0,0543 US-Dollar fangen, dann werden die Bullen versuchen, diesen Schwung zu nutzen, um den Kurs doch noch über 0,065229 US-Dollar zu katapultieren. Falls dies gelingen sollte, ist ein Aufschwung bis auf 0,08 US-Dollar womöglich das Resultat.

Falls die Bären den Kurs jedoch unter das 20-Tage-EMA drücken können, dann ist ein weiterer Abschwung bis auf 0,0461161 US-Dollar möglich. Anleger sollten die Stopps für verbleibende Long-Positionen deshalb bei 0,054 US-Dollar halten.

Die Ansichten und Meinungen, die hier aufgeführt werden, sind ausschließlich die des Autoren und spiegeln nicht zwangsläufig auch die Ansichten von Cointelegraph wider. Jeder Investment – und Handelsschritt birgt ein Risiko. Recherchieren Sie gut, bevor eine Entscheidung treffen.

Die Marktdaten stammen von der HitBTC-Börse.

auf cointelegraph lesen

Kursanalyse, 7. Februar: BTC, ETH, XRP, BCH, BSV, LTC, EOS, BNB, ADA, XTZ

Die institutionellen Anleger haben ihre bullische Haltung gegenüber Bitcoin beibehalten. Obwohl der Spotkurs noch nicht auf 10.000 US-Dollar kam, haben die Bitcoin-Futures der CME bereits den fünfstelligen Bereich erreicht. Zusätzlich hat der Open Interest für Bitcoin-Futures an der BitMEX 1,5 Mrd. US-Dollar überschritten. Das zeigt, dass die institutionellen Händler erwarten, dass die Rallye weitergeht.

Der Mitbegründer von Morgan Creek Digital Anthony Pompliano hat gesagt, dass sich seine Vorstellung von Bitcoin als Absicherung für Portfolios aufgrund seiner nicht korrelierenden Natur im Laufe der Zeit nur verfestigt habe.

Er fügte hinzu, dass sich Bitcoin während des Handelskrieges im Mai 2019 im Vergleich zum S&P 500 und zu Gold in die entgegengesetzte Richtung bewegt habe. Das zeigt, dass Bitcoin dem Portfolio eine Schutzebene verleihen kann. Das kann keine andere Anlageklasse tun kann.

Kryptowährungsmarkt Tagesentwicklung. Quelle: Coin360

Die Gouverneure sechs großer Zentralbanken werden gemeinsame Forschungsarbeiten über digitale Währungen der Zentralbanken erörtern. Dazu wollen sie sich im April bei einer Konferenz des Internationalen Währungsfonds treffen. 

Japans ehemaliger Wirtschaftsminister Akira Amari fordert, dass die Vereinigten Staaten als Vorsitzende digitale Währungen auf die G7-Agenda setzen. Amari ist besorgt über den möglichen Kampf um die Währungsherrschaft, falls China einen digitalen Yuan einführen sollte.

Obwohl Bitcoin seit Jahresbeginn um etwa 35 Prozent gestiegen ist, sinkt seine Dominanz weiter. Aber die Gesamtmarktkapitalisierung aller Kryptowährungen könnte bald die Marke von 300 Mrd. US-Dollar erreichen. Das zeigt, dass die „Altsaison“ immer noch präsent ist.  

BTC/USD

Bitcoin (BTC) lag in den vergangenen zwei Tagen über 9.600 US-Dollar. Das ist ein positives Zeichen. Obwohl es einen geringfügigen, psychologisch wichtigen Widerstand bei 10.000 US-Dollar gibt, erwarten wir, dass dieser durchbrochen wird. Das nächste Niveau darüber, das man im Auge behalten sollte, liegt bei 10.360,89 US-Dollar. 

BTC/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Wir gehen davon aus, dass die Bären einen starren Widerstand bei 10.360,89 US-Dollar bieten werden. Daher können kurzfristige Trader dieses Niveau genau beobachten und teilweise verkaufen, wenn die Bullen Schwierigkeiten haben, den Kurs über dieses Niveau klettern zu lassen.

Sollten die Bullen den Kurs jedoch über 10.360,89 US-Dollar heben können, wird das BTC/USD-Paar wahrscheinlich in Richtung der langfristigen Abwärtstrendlinie bei 11.500 US-Dollar klettern. Beide gleitenden Durchschnitte tendieren nach oben und der RSI liegt im überkauften Bereich. Das zeigt, dass die Bullen die Oberhand haben. Trader können die Stop-Loss-Limits bei ihren Long-Positionen bei 8.900 US-Dollar setzen.

Unsere optimistische Einschätzung ist hinfällig, wenn bei dem Paar die Serie von höheren Hochs und höheren Tiefs abreißt, die es seit seinem Boden im Dezember letzten Jahres erzielt hat. Das erste Anzeichen von Schwäche wäre ein Fall unter das jüngste Tief von 9.097,15 US-Dollar.

ETH/USD

Ether (ETH) gewann an Schwung, nachdem er sich am 5. Februar über 197,75 US-Dollar halten konnte. Die starke Erholung der letzten drei Tage ließ den Kurs über den Überkopfwiderstand bei 223,999 US-Dollar steigen, was ein positives Zeichen ist. Wenn der Kurs sich über 223,999 US-Dollar halten kann, ist ein Anstieg auf 235,70 US-Dollar möglich.

ETH/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Wir erwarten, dass die Bären einen starken Widerstand in der Spanne zwischen 223,999 US-Dollar und 235,70 US-Dollar leisten werden. Die Tatsache, dass der RSI überkauft ist, lässt einige Tage der Konsolidierung oder eine geringfügige Korrektur erwarten. Daher können Trader in dieser Spanne teilweise verkaufen und die Stopps für die verbleibenden Long-Positionen auf 190 US-Dollar anheben. 

Wir gehen davon aus, dass die Bullen den nächsten Rückgang auf 197,75 US-Dollar aufkaufen werden. Eine Erholung von diesem Niveau aus steigert die Möglichkeit eines Ausbruchs über 235,70 US-Dollar. Aber wenn dieses Niveau nachlässt, kann das ETH/USD-Paar bis auf den 20-Tages-EMA bei 183,72 US-Dollar fallen.

XRP/USD

XRP brach am 5. Februar über 0,28132 Dollar aus. Das war das Mindestzielziel des umgekehrten Kopf- und der Schultermusters. Die Bullen könnten auf einen gewissen Widerstand an der langfristigen Abwärtstrendlinie stoßen, die knapp über dem aktuellen Niveau liegt.

XRP/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Der RSI befindet sich im überkauften Bereich, was ebenfalls darauf hindeutet, dass eine Korrektur bevorstehen könnte. Ein Rückgang von den aktuellen Niveaus aus dürfte am 20-Tages-EMA bei 0,25 US-Dollar Unterstützung finden. Ein Fall unter den 20-Tages-EMA würde Schwäche signalisieren.

Wenn die Bullen den Kurs über die Abwärtstrendlinie heben können, ist eine Rallye auf 0,31503 US-Dollar und darüber auf 0,34229 US-Dollar möglich. Trader können die Stopps auf den Long-Positionen bei knapp unter den 20-Tages-EMA bei 0,245 US-Dollar legen.

BCH/USD

Bitcoin Cash (BCH) ist am 5. Februar auf unser erstes Ziel von 440 US-Dollar geklettert. Die Bären verteidigen derzeit dieses Niveau, aber wenn die Bullen den Kurs steigen lassen und sich darüber halten können, ist ein Anstieg auf 500 US-Dollar möglich.

BCH/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Obwohl die Bullen die Oberhand haben, ist der RSI in den überkauften Bereich gestiegen, was auf eine geringfügige Konsolidierung oder Korrektur für einige Tage hindeutet.

Ein Rückgang von den aktuellen Niveaus aus dürfte am 20-Tages-EMA und 374 US-Dollar Unterstützung finden. Wenn sich der Kurs von dieser Unterstützung aus erholt, werden die Bullen erneut versuchen, den Anstieg fortzusetzen. Ein Fall unter 360 US-Dollar würde den Trend zu Gunsten der Bären wenden. 

BSV/USD

Die Bullen waren in den vergangenen zwei Tagen nicht in der Lage, Bitcoin SV (BSV) über die Widerstandslinie des Dreiecks zu halten. Das deutet auf eine mangelnde Nachfrage auf den höheren Niveaus hin. Die Bären werden nun versuchen, den Kurs auf die Unterstützungslinie des Dreiecks sinken zu lassen.

BSV/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Die Spanne beim BSV/USD-Paar ist in den vergangenen Tagen geschrumpft. Auf eine solche Kursentwicklung folgt in der Regel eine starke Bewegung. Daher ist es schwierig, die Richtung des Ausbruchs vorherzusagen. [nsbp]

Sollte der Kurs nach oben ausbrechen, könnte das Niveau bei 337,80 US-Dollar einen gewissen Widerstand bieten. Darüber ist ein erneuter Test des Allzeithochs wahrscheinlich. Umgekehrt ist bei einem Fall unter das Dreieck ein Einbruch auf 236 US-Dollar und darunter auf 158,852 US-Dollar möglich.

LTC/USD

Obwohl Litecoin (LTC) den geringen Widerstand bei 73,5259 US-Dollar überwunden hat, konnte er nicht an Schwung gewinnen. Das zeigt, dass die Bullen nachlassen und es ein paar Tage lang zu einer Spanne kommen könnte.

LTC/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Das LTC/USD-Paar könnte sich in den nächsten Tagen zwischen 80,2731 US-Dollar und 66,1486 US-Dollar konsolidieren. Bei einem Schluss (UTC) über 80,2731 US-Dollar ist ein Anstieg auf 96,439 US-Dollar zu erwarten. Beim nächsten Einbruch auf 66,1486 US-Dollar könnten wir Long-Positionen vorschlagen.

Wenn die Bären jedoch den Kurs unter die kritische Unterstützung bei 66,1486 US-Dollar sinken lassen, verliert das Paar an Schwung und kann seinen Rückgang fortsetzen.

EOS/USD

Die Bullen haben Schwierigkeiten, EOS auf den Überkopfwiderstand bei 4,8719 US-Dollar steigen zu lassen. Das deutet auf eine mangelnde Nachfrage auf den höheren Niveaus hin. Der Altcoin könnte nun in die Unterstützungszone zwischen 4,24 US-Dollar und 4 US-Dollar fallen.

EOS/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Wenn der Kurs sich von der Unterstützungszone aus erholt, deutet das auf aggressive Käufe durch die Bullen hin. Das erhöht die Möglichkeit eines Ausbruchs über 4,8719 US-Dollar. Über diesem Niveau kann das EOS/USD-Paar bis auf 6 US-Dollar klettern.

Umgekehrt könnte das Paar, wenn die Bären den Kurs unter 4 US-Dollar sinken lassen, an Schwung verlieren und auf die nächste Unterstützung bei 3,3555 US-Dollar fallen.

BNB/USD

Binance Coin (BNB) gewann an Schwung, nachdem er am 5. Februar über 19 US-Dollar ausgebrochen ist. Die Bullen versuchen derzeit, den Kurs über dem Überkopfwiderstand bei 21,80 US-Dollar zu halten. Wenn das gelingt, liegt das nächste Niveau, das man im Auge behalten sollte, bei 23,5213 US-Dollar.

BNB/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Wir erwarten, dass die Bären die Spanne zwischen 21,80 US-Dollar und 23,5213 US-Dollar aggressiv verteidigen werden. Wenn die Bullen Schwierigkeiten haben, den Kurs über 23,5213 US-Dollar steigen zu lassen, könnten Trader teilweise verkaufen. 

Wenn der Schwung den Kurs jedoch über 23,5213 US-Dollar steigen lassen kann, ist eine Rallye auf 27 US-Dollar möglich. Trader können die Stop-Loss-Limits bei ihren Long-Positionen bei 18 US-Dollar setzen. Unsere optimistische Einschätzung ist hinfällig, wenn das BNB/USD-Paar eine deutliche Umkehr macht und unter 18,50 US-Dollar fällt.

ADA/USD

Die Bären versuchen, den Überkopfwiderstand bei 0,065229 US-Dollar zu verteidigen. Sie werden nun versuchen, Cardano (ADA) auf die Unterstützung bei 0,0560221 US-Dollar sinken zu lassen. Wenn diese Unterstützung hält, könnte das Paar für einige Tage in einer Spanne verbleiben. 

ADA/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Wenn die Bullen den Kurs über 0,065229 US-Dollar steigen lassen können, kann das ADA/USD-Paar seine Rallye auf 0,08 US-Dollar ausdehnen. Umgekehrt wird das Paar an Schwung verlieren, wenn die Bären den Kurs wieder unter den 20-Tages-EMA bei 0,0522 US-Dollar sinken lassen. Daher können Trader die Stop-Loss-Limits bei ihren übrigen Long-Positionen bei 0,054 US-Dollar belassen.

XTZ/USD

Tezos (XTZ) steht, wie in unserer vorherigen Analyse vermutet, einem Widerstand bei 2,50 US-Dollar gegenüber. Der RSI ist in den überkauften Bereich gestiegen, was darauf hindeutet, dass ein Pullback oder eine Konsolidierung wahrscheinlich ist.

XTZ/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Sollte der Kurs von den aktuellen Niveaus nach unten abknicken, wird er wahrscheinlich beim Ausbruchsniveau bei 1,85 US-Dollar Unterstützung finden. Eine starke Erholung von dieser Unterstützung steigert die Möglichkeit eines Ausbruchs über 2,50 US-Dollar. Über diesem Niveau kann die Rallye sich auf bis zu 2,90 US-Dollar und darüber bis zu 3,35 US-Dollar erstrecken.

Wenn die Bären den Kurs allerdings unter die kritische Unterstützung bei 1,85 US-Dollar sinken lassen, kann das XTZ/USD-Paar negativ werden.

Die Ansichten und Meinungen, die hier aufgeführt werden, sind ausschließlich die des Autoren und spiegeln nicht zwangsläufig auch die Ansichten von Cointelegraph wider. Jeder Investment – und Handelsschritt birgt ein Risiko. Recherchieren Sie gut, bevor eine Entscheidung treffen.

Die Marktdaten stammen von der HitBTC-Börse.

auf cointelegraph lesen