Beiträge

#801 Ethereum Kurs & DeFi Hype, Singapur Krypto Lizenzen & Bitcoin Cash Mining Steuer Debatte

Hey Krypto Fans,

willkommen zur Bitcoin-Informant Show Nr. 801. Heute sprechen wir über folgende Themen: Ethereum Kurs & DeFi Hype, Singapur führt Lizenzen für Krypto-Dienstleister ein & Bitcoin Cash Mining Steuer Debatte.

Vielen Dank an den heutigen Sponsor Corrigo. Ist deine private Krankenversicherung zu teuer? Deine Beiträge werden ständig erhöht? Dann spare jetzt bist zu 63% monatlich mit einem PKV Tarifwechsel OHNE Versicherungswechsel. ALLE INFOS HIER.

1.) Ethereum Kurs & DeFi Hype: Warum die Preisrallye bisher ausblieb
https://cryptomonday.de/ethereum-kurs-defi-hype-warum-die-preisrallye-bisher-ausblieb/

2.) Singapur führt Lizenzen für Krypto-Dienstleister ein
https://www.btc-echo.de/singapur-fuehrt-lizenzen-fuer-krypto-dienstleister/

3.) Roger Ver und Bitcoin.com rücken von Plänen für Bitcoin Cash „Mining-Steuer“ ab
https://de.cointelegraph.com/news/fearing-revolt-roger-vers-bitcoincom-backs-down-from-proposed-bch-mining-tax

Telegram Kanal: https://t.me/bitcoininformant
Steemit: https://steemit.com/@denniskoray
Instagram: https://www.instagram.com/denniskoray/
Facebook: https://www.facebook.com/btcinformant/

Top 10 Kryptowährungen am 29.01.20 um 09:00Uhr

Sonnige Grüsse

Dennis “Bitcoin-Informant” Koray

auf Bitcoin Informant lesen

Kursanalyse, 27. Januar: BTC, ETH, XRP, BCH, BSV, LTC, EOS, BNB, ETC, XLM

Die Anleger weichen zunehmend auf sichere Finanzprodukte aus, während das Coronavirus weiter in China wütet und sich mittlerweile auch in andere asiatische Länder, die USA und sogar nach Europa und Australien ausbreitet. Normalerweise ziehen sich Anleger in Krisenzeiten aus allen Anlageklassen zurück, aber langsam scheint es so, als ob sie Unterscheidungen zwischen einzelnen Anlageklassen und deren Beeinflussungen durch eine jeweilige Krise treffen.

Nachdem auch Bitcoin zunächst unter der vom Coronavirus ausgelösten Panik leiden musste, haben sich die Kryptomärkte gefangen und befinden sich nun wieder im Aufschwung. Die Gesamt-Marktkapitalisierung aller Kryptowährungen ist dementsprechend von einem zwischenzeitlichen Tief von 227 Mrd. US-Dollar am 24. Januar zurück bis auf 243 Mrd. US-Dollar geklettert. Daran erkennen wir, dass die Anleger ganz klar wieder Kryptowährungen kaufen.

Die Auswirkungen einer Krise sind in der Regel nur von kurzer Dauer. Sobald die Verbreitung des Virus eingedämmt werden kann, werden die Kryptomärkte ihre neuen Gewinne zum Teil wahrscheinlich wieder verlieren, da dann wieder die Fundamentaldaten in den Vordergrund treten.

Daily cryptocurrency market performance. Source: Coin360

Marktvisualisierung von Coin360

Die große Schweizer Bank Julius Bär bietet ab sofort auch Krypto-Dienstleistungen an, was einen weiteren kleinen Schritt in Richtung Adoption darstellt. Aufgrund entsprechender Nachfrage durch die Kunden hat sich die Bank dazu entschieden, zukünftig Handel und Verwahrung von Kryptowährungen zu ermöglichen.

Können die Bullen den neuerlichen Schwung der Kryptomärkte nutzen, um die Kurse über ihre letzten Hochs zu heben? Werfen wir einen Blick auf die Kurse, um es herauszufinden!

BTC/USD

Die Bullen konnten den Support des 20-Tage-EMA bei 8.731 US-Dollar verteidigen, was ein positives Zeichen ist. Bitcoin (BTC) wird nun versuchen, diesen Schwung mitzunehmen, um den Widerstand von 9.198,61 US-Dollar zu überspringen und falls dies gelingen sollte, könnte die Kletterpartie womöglich sogar bis auf 10.360,89 US-Dollar weitergeführt werden.

BTC USD daily chart. Source: Tradingview

Bitcoin-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Beide Gleitenden Mittel (MAs) klettern langsam nach oben und der RSI liegt ebenfalls im positiven Bereich, was klar anzeigt, dass die Bullen am Drücker sind.

Diese positive Prognose ist jedoch hinfällig, falls die Bären den Kurs zurück unter das 20-Tage-EMA drücken können. Sollte dies gelingen, könnte das BTC/USD-Paar bis auf den Support von 7.856,76 US-Dollar heruntergezogen werden. Das 50-Tage-SMA liegt bei 7.752 US-Dollar, also nur knapp unterhalb dieser Marke, weshalb wir davon ausgehen, dass die Bullen hier mit aller Macht dagegenhalten.

Sollte das 50-Tage-SMA dennoch einknicken, wäre dies ein sehr schlechtes Zeichen. Dementsprechend raten wir, die Stopps für Long-Positionen bei 7.600 US-Dollar zu setzen.

ETH/USD

Ether (ETH) konnte sich ebenfalls am 20-Tage-EMA fangen und neuen Schwung holen. Damit kann der Kurs wahrscheinlich wieder bis an den oberseitigen Widerstand von 173,841 US-Dollar klettern, der allerdings eine große Hürde darstellt. Da das 20-Tage-EMA nach oben zeigt und der RSI im positiven Bereich liegt, sind die Bullen trotzdem klar am Drücker.

ETH USD daily chart. Source: Tradingview​​​​​​​

Ether-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Falls die Bullen es deshalb doch schaffen, den Kurs über 173,841 US-Dollar zu heben, dann ist ein weiterer Aufschwung bis auf 197,75 US-Dollar möglich, aber spätestens hier erwarten wir noch größeren Widerstand, weshalb Anleger in einem solchen Fall erste Teilgewinne ausbuchen sollten.

Unsere positive Prognose ist jedoch hinfällig, sobald der Kurs unter den Support-Bereich von 157,5 – 151,829 US-Dollar abrutscht. Dementsprechend sollten Anleger die Stopps für ihre Long-Positionen bei 150 US-Dollar setzen. Oberhalb von 173,841 US-Dollar werden wir die Stopps für das ETH/USD-Paar anheben.

XRP/USD

Obwohl XRP unter den Halsbereich (gelbe Linie) des umgedrehten Kopf-und-Schultern Musters abgerutscht ist, konnten die Bullen das 50-Tage-SMA bei 0,21 US-Dollar verteidigen. Anschließend haben sie den Kurs am 26. Januar wieder zurück über den Halsbereich gehoben, was darauf hindeutet, dass es in den niedrigeren Bereichen auf jeden Fall Kaufinteresse gibt.

XRP USD daily chart. Source: Tradingview​​​​​​​

XRP-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Dieser Aufschwung sieht sich allerdings bei 0,2326 US-Dollar einem Widerstand gegenüber und falls der Kurs an dieser Marke scheitert, werden die Bären versuchen, eine Talfahrt unter das 50-Tage-SMA und den Support-Bereich bei 0,20041 US-Dollar einzuleiten.

Falls der Support-Bereich hält, wird sich das XRP/USD-Paar zunächst in einer Seitwärtsbewegung festigen. Die abgeflachten Gleitenden Mittel und der RSI nahe 50 deuten darauf hin, dass sich der Kurs auf dem momentanen Stand einpendeln wird.

Sollten die Bullen jedoch in der Lage sein, das Paar über die 0,2326 US-Dollar Marke zu hieven, dann ist ein weiterer Aufschwung bis auf 0,25401 US-Dollar möglich. Wenn dann auch noch diese Hürde geknackt wird, könnte sich die Kletterpartie sogar bis auf 0,315063 US-Dollar ziehen. Anleger sollten die Stopps für ihre Long-Positionen in jedem Fall bei 0,1995 US-Dollar setzen.

BCH/USD

Bitcoin Cash (BCH) hat in den letzten zwei Tagen einen starken Aufschwung hingelegt und konnte dadurch über den Widerstand bei 360 US-Dollar klettern. Dies ist ein positives Zeichen, da wir daran sehen, dass die Bullen den jüngsten Abschwung unter 306,78 US-Dollar dazu genutzt haben, um neue Long-Positionen anzukaufen.

BCH USD daily chart. Source: Tradingview​​​​​​​

Bitcoin Cash Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Beide Gleitenden Mittel zeigen nach oben und der RSI liegt fast im überverkauften Bereich, was anzeigt, dass die Bullen die Oberhand zurückgewonnen haben.

Die nächste wichtige Hürde liegt bei 403,88 US-Dollar und falls die Bullen diese nehmen können, ist der Weg für das BHC/USD-Paar frei, um bis auf 480 US-Dollar zu klettern. Unsere positive Prognose ist jedoch hinfällig, falls der Kurs unter die 296,13 US-Dollar Marke abrutscht.

BSV/USD

Die Bullen versuchen momentan, Bitcoin SV (BSV) mit viel Schwung über den Widerstand bei 337,80 US-Dollar zu heben. Da momentan beide Gleitenden Mittel nach oben zeigen und der RSI im positiven Bereich liegt, gehen wir davon aus, dass die Bullen am Drücker sind.

BSV USD daily chart. Source: Tradingview​​​​​​​

Bitcoin SV Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Falls die 337,80 US-Dollar Hürde tatsächlich geknackt werden kann, wäre dies ein sehr positives Zeichen. Oberhalb dieser Marke könnte das BSV/USD-Paar dann wohl sogar bis auf sein bisheriges Rekordhoch von 458,74 US-Dollar klettern.

Sollten die Bullen allerdings nicht in der Lage sein, das Paar über 337,80 US-Dollar zu heben, dann wird es sich weiterhin in einer Seitwärtsbewegung einpendeln. Bei einem Absturz unter 236 US-Dollar würde es jedoch wieder ins Negative umschlagen.

LTC/USD

Litecoin (LTC) hat in den letzten beiden Tagen wieder an Fahrt gewonnen und wird dadurch wahrscheinlich bis auf 66,1486 US-Dollar gehoben. Das 20-Tage-EMA dreht sich auch langsam wieder nach oben und der RSI schraubt sich ebenfalls wieder in den positiven Bereich, woran wir sehen, dass die Bullen die Oberhand zurückgewinnen.

Falls die Bullen den Kurs über 66,1486 US-Dollar heben können, würde sich damit ein positives Tasse-und-Henkel Muster komplettieren, das ein Kursziel von 96,439 US-Dollar zur Folge hätte.

LTC USD daily chart. Source: Tradingview​​​​​​​

Litecoin-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Unsere positive Prognose ist jedoch hinfällig, falls der Kurs es doch nicht über die 66,1486 US-Dollar Marke schafft. Sollte dies passieren, wird das LTC/USD-Paar wahrscheinlich in eine Seitwärtsbewegung übergehen. Sobald das Paar unter 50 US-Dollar abrutscht, schlägt es wieder gänzlich ins Negative um.

EOS/USD

EOS konnte in den letzten beiden Tagen deutlich nach oben klettern, was klar belegt, dass es nahe dem 20-Tage-EMA bei 3,47 US-Dollar großes Kaufinteresse gibt. Das 20-Tage-EMA zeigt wieder aufwärts und der RSI befindet sich im überverkauften Bereich, was darauf hindeutet, dass die Bullen wieder fest im Sattel sitzen.

EOS USD daily chart. Source: Tradingview​​​​​​​

EOS-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Sie werden nun versuchen, den Kurs über den Widerstand bei 4,24 US-Dollar zu heben und falls dies gelingt ist eine Kletterpartie bis auf 4,8719 US-Dollar möglich.

Sollten die Bullen es jedoch nicht über die 4,24 US-Dollar Marke schaffen, dann wird sich der Kurs zunächst in einer Seitwärtsbewegung einpendeln. Sobald das EOS/USD-Paar unter das jüngste Tief von 3,3555 US-Dollar abrutscht, schlägt es wieder ins Negative um.

BNB/USD

Der Binance Coin (BNB) bewegt sich momentan seitwärts zwischen 16,50 – 18,50 US-Dollar. Die Bullen haben zuvor den Abschwung auf 16,50 US-Dollar aufgekauft und versuchen jetzt, den Kurs über den oberseitigen Widerstand von 18,50 US-Dollar zu heben.

BNB USD daily chart. Source: Tradingview​​​​​​​

Binance Coin Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Falls den Bullen dies gelingen sollte, ist eine Kletterpartie bis auf 21,80 US-Dollar möglich. Sollte der Kurs jedoch an der 18,50 US-Dollar Marke scheitern, dann wird das BNB/USD-Paar weiter in seiner aktuellen Preisspanne verbleiben.

Das Paar schlägt ins Negative um, sobald es unter den Support von 16,50 US-Dollar abrutscht. Deshalb sollten Long-Positionen mit einem Stopp von 15,90 US-Dollar versehen werden.

ETC/USD

Der starke Aufschwung von Ethereum Classic (ETC) hat die Kryptowährung zurück in unsere Top-10 katapultiert. Die Bullen haben es geschafft, den Kurs über die wichtige 10 US-Dollar Hürde zu heben. Falls sich die Kryptowährung hier festigen kann, könnte ein neuer Aufwärtstrend bevorstehen.

ETC USD daily chart. Source: Tradingview​​​​​​​

ETC-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Die nächste wichtige Hürde liegt bei 12,04 US-Dollar und sobald auch diese Marke geknackt wurde, ist ein Aufschwung bis auf 16,60 US-Dollar möglich. Da die Gleitenden Mittel nach oben zeigen und der RSI im überverkauften Bereich liegt, ist klar ersichtlich, dass die Bullen am Drücker sind.

Unsere positive Prognose ist allerdings hinfällig, falls der Kurs zurück unter die 10 US-Dollar Marke abrutscht. In diesem Fall wäre ein Abschwung bis auf 7,7853 US-Dollar die wahrscheinliche Folge. Das ETC/USD-Paar schlägt ins Negative um, sobald die Bären den Kurs dann auch noch unter diesen Wert drücken können.

XLM/USD

Stellar (XLM) konnte sich vom 20-Tage-EMA abstoßen und neuen Schwung generieren. Die Bullen werden jetzt versuchen, den Kurs über das jüngste Hoch von 0,066261 US-Dollar zu heben. Sollte dies gelingen, dann könnte der Altcoin weiter bis auf 0,088708 US-Dollar klettern.

XLM USD daily chart. Source: Tradingview​​​​​​​

XLM-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Falls der Kurs jedoch erneut an de 0,066261 US-Dollar Marke scheitert, dann wird das XLM/USD-Paar weiter in seiner momentanen Preisspanne verhaftet bleiben.

Das Paar schlägt ins Negative um, sobald es unter 0,054954 US-Dollar abrutscht. Unterhalb dieser Marke könnte es dann sogar bis auf 0,051014 US-Dollar abstürzen.

Die Ansichten und Meinungen, die hier aufgeführt werden, sind ausschließlich die des Autoren und spiegeln nicht zwangsläufig auch die Ansichten von Cointelegraph wider. Jeder Investment – und Handelsschritt birgt ein Risiko. Recherchieren Sie gut, bevor eine Entscheidung treffen.

Die Marktdaten stammen von der HitBTC-Börse.

auf cointelegraph lesen

Eine Wallet hält 27% des Ether-Bestands der MakerDAO-Stablecoin Sai

Von allen Ether (ETH), die in den Collateralized Debt Positions (CDPs) des alten MakerDAO-Systems festgehalten sind, gehören 27% zu einer einzelnen Ethereum-Adresse. Digital Assets Data, ein Datenunternehmen für Finanztechnologie, teilte diese Erkenntnisse am 26. Januar mit Cointelegraph.

Mit Dai, das von MakerDAO erstellt wurde, können Benutzer die Stablecoin ausleihen oder generieren, indem sie ihre Bestände an Kryptowährungen als Sicherheit ablegen. Dai wurde nicht mit Bankkonten von Reservewährungen unterstützt, sondern wird durch das Eingehen von Ether in einen CDP-Smart-Vertrag generiert.

Im November 2019 erreichte der Dai Stablecoin seine 100-Millionen-Token-Schuldenobergrenze und führte Multi-Collateral-Dai (MCD) ein, das durch mehrere Vermögenswerte abgesichert werden kann.

Der alte Dai – Dai, der nur mit Ether generiert wurde – wurde als „Sai“ bekannt, während der neue MCD jetzt als „Dai“ bezeichnet wird. CDPs für verschiedene Assets wurden als „Tresore“ umbenannt, das heißt Ether wird in gespeichert ein Ether-Tresor, während Basic Attention Tokens (BAT) in einem BAT-Tresor gespeichert sind.

Wachstum des MakerDAO-Ökosystems

Digital Assets Data zufolge wurden mit der alten Version des Maker-Protokolls ungefähr 155.000 CDPs initiiert, und 77% davon befanden sich unter 0.05 ETH. Brandon Anderson, ein Data Science Lead bei Digital Assets Data, erklärte gegenüber Cointelegraph:

„Es gibt eine Adresse, die 27% des in CDPs gesperrten Werts beibehält. Ebenso hat das neue Vaults-System eine ähnliche Verteilung, wobei eine Adresse 15% des gesperrten Werts enthält. Wenn Maker weiter wächst, werden wir sehen, wie sich diese Distributionen auswirken und ob es mehr Akzeptanz in den unteren Klassen gibt.“

Anderson fügte hinzu, dass diese Adressen nicht unbedingt eine einzige Entität sind:

„Es ist möglich, dass eine oder mehrere dieser Adressen intelligente Verträge sind, die die ETH als Teil von MakerDAO enthalten und nicht nur eine einzige Einheit darstellen. Ohne umfangreiche Nachforschungen können wir uns nicht dazu verpflichten, diese Adressen herauszusuchen bzw. zu identifizieren. “

Er kam zu dem Schluss, dass es zwar große Akteure gibt, die wahrscheinlich eine unverhältnismäßig große Menge an gesperrtem Ether im Ökosystem kontrollieren, die Gesamtmenge der gesperrten Vermögenswerte jedoch im Laufe der Zeit zugenommen hat und „diese Protokolle in der Tat für alle offen sind, die teilnehmen möchten“.

Mit dem neuen System wurden über 3.500 Tresore erstellt, von denen die meisten laut Digital Assets Data über 1 ETH verfügen.

Gesperrte Ether in DeFi-Anwendungen erreicht Allzeithoch

Wie Cointelegraph Ende November 2019 mitteilte, erreichte die Zahl der Ether Locked In Decentralized Finance (DeFi)-Anwendungen laut DeFiPulse ein Allzeithoch von 2,7 Millionen ETH und ist seit Ende Juni stetig gewachsen.

Laut DeFiPulse beträgt der Gesamtwert der in DeFi-Anträgen gesperrten Mittel 793,1 Mio. USD (ein Allzeithoch von 3,2 Mio. ETH), davon befinden sich über 57% (453,5 Mio. USD, ein Allzeithoch von 2,5 Mio. ETH) im MakerDAO-System.

auf cointelegraph lesen

Alles auf eine Karte – Ist die Tron-Blockchain abhängig von Glücksspiel-DApps?

Die Tron-Blockchain hat sich mittlerweile einen Namen in der Kryptobranche und in der Welt der dezentralisierten Apps (DApps) gemacht, obwohl große Teile der auf der Blockchain genutzten DApps aus dem Bereich des Glücksspiels stammen.

So weisen alleine 17 der Top-25 Tron-DApps einen Bezug zu Glücksspiel auf, wenn man der Liste von DappRadar folgt.

Top-25

Die restlichen acht Tron-DApps aus den Top-25 fallen in andere Kategorien, darunter Hochrisiko-Trading, Kryptobörsen und Spiele.

Allerdings ist das Transaktionsvolumen, das in den DApps ohne Glücksspielbezug verzeichnet wird, deutlich geringer als bei den Glücksspiel-DApps, einzige Ausnahme sind die zwei in der List enthaltenen Kryptobörsen.

Im Vergleich dazu befinden sich unter den Top-25 DApps auf der Ethereum-Blockchain lediglich drei, die aus dem Glücksspiel stammen.

Blockchain Las Vegas?

Im April 2019 hatte Tron die am schnellsten wachsende DApp-Nutzerschaft unter allen Blockchains ausgewiesen.

Ethereum, Tron und EOS haben sich den DApp-Markt 2019 fast allein geteilt, da sie zusammen insgesamt 98,65% aller DApp-Transaktionen ausgeführt haben. Cointelegraph hatte im Januar bereits darüber berichtet.

Das Transaktionsvolumen von Tron belief sich im 2019 auf eine Anzahl von 4,4 Mrd., wovon 89% des Umsatzes auf Glücksspiel-DApps entfällt. Die DappReview nennt Tron in ihrem Jahresrückblick deshalb auch „Las Vegas auf der Blockchain“.

Tron-Gründer Justin Sun hat sich derweil mit dem ehemaligen Apple Mitgründer Steve Wozniak zu einem Geschäftsessen getroffen, was er am 24. Januar auf Twitter mitgeteilt hatte.

Cointelegraph hat Justin Sun um Stellungnahme gebeten, aber bei Redaktionsschluss noch keine Antwort erhalten. Sobald eine Rückmeldung von Sun eingeht, wird dieser Artikel entsprechend aktualisiert.

auf cointelegraph lesen

Schweiz: Token Factory tokenisiert ersten regulierten Immobilienfonds

Die Tokenisierung von Vermögenswerten erreicht stetig neue Meilensteine. In Zusammenarbeit mit der Bank Frick tokenisiert das Schweizer Blockchain-Unternehmen Token Factory erstmals in der Geschichte einen regulierten Immobilienfonds in Europa. Die Finanzmarktaufsicht Liechtensteins (FMA) hat den Fonds bereits als alternativen Investmentfonds (AIF) bewilligt.

Token Factory betritt Neuland

Das Schweizer Start-up hat jüngst in einer Pressemitteilung die erstmalige Tokenisierung eines regulierten Immobilienfonds bekannt gegeben. Die tokenisierten Vermögenswerte werden folglich als Security Token auf der Ethereum Blockchain abgebildet, die die Eigentumsrechte der digitalen Wertpapiere dokumentiert. Die Finanzmarktaufsicht Liechtenstein (FMA) hat den Fonds zudem bereits formell abgesegnet.

Bastiaan Don, Managing Director der Token Factory, erklärte:

Unsere Tokenisierungslösung basiert auf Standard-Protokollen wie ERC20 und der offenen Blockchain Ethereum. Dies ermöglicht unseren Kunden, das Potenzial der Blockchain-Technologie maximal zu nutzen, ohne dass sie sich auf einen zentralen Technologie-Partner oder proprietäre – geschlossene – Lösung festlegen müssen.

Der Security Token ist verknüpft mit einer On-Chain Whitelist, wodurch sich nur rechtmäßige Transaktionen abwickeln lassen sollen. Die Investition und der Handel mit den Security Token ist somit nur Anlegern gestattet, die sich zuvor per AML/KYC-Richtlinien identifizieren.

Die Kontrolle über die Whitelist obliegt der Bank Frick, die bereits im Februar 2019 eine institutionelle Krypto-Handelsplattform eingerichtet hat. Die Bank unterstützt die Investoren beim Onboarding-Prozess und überträgt diese in die Whitelist.

Raphael Haldner, Head Fund and Capital Markets bei Bank Frick, erklärt:

Als bevorzugte Anlaufstelle für Blockchain-Banking haben wir mit der Tokenisierung eines regulierten Investmentfonds erneut die Möglichkeiten der Blockchain-Technologie demonstrieren können. Die Ausgabe von digitalen, blockchainbasierten Fondsanteilen führt zu mehr Effizienz und einem höheren Automatisierungsgrad beim Übertragungsprozess.

Token Factory hat außerdem bereits im März 2019 über ihre Plattform blockimmo eine Immobilie in der Schweiz tokenisiert. Der Schweizer Blockchain-Immobilieninvestor BrickMark ist dem Beispiel indes gefolgt und hat kürzlich die bislang teuerste Immobilie in Zürich tokenisiert.

auf btc-echo lesen

Marktbetrachtung: Weitere Korrekturen beim Bitcoin-Kurs?

Bearishe Divergenzen am Horizont von Bitcoin

Bitcoin, Weitere Korrekturen beim Bitcoin-Kurs?

Tageschart auf Basis des Wertepaares BTC/USD auf der Börse Bitstamp erstellt

Der Bitcoin-Kurs konnte die Key Resistance bei rund 9.000 US-Dollar nicht durchbrechen. Eine Korrektur um 9 Prozent war die Folge. Wenn wir uns am bisher verfolgten aufsteigenden Wedge Pattern orientieren, wäre ein wichtiger Support bei 7.700 US-Dollar zu finden. Aktuell wird der Bitcoin-Kurs von den gleitenden Mittelwerten über eine Woche beziehungsweise über 7 Tage unterstützt. Was Sorgen macht: Wir sehen eine bearishe Divergenz zwischen Bitcoin-Kurs und RSI.

Ether-Kurs ebenfalls eher bearish

Bitcoin, Weitere Korrekturen beim Bitcoin-Kurs?

Tageschart auf Basis des Wertepaares BTC/USD auf der Börse Bitstamp erstellt

Auch Ethereum musste Federn lassen. Seit dem letzten Peak bei 178 US-Dollar fiel der Ether-Kurs um rund 12 Prozent. Aktuell bewegt sich der Kurs in Richtung des gleitenden Mittelwerts über 20 Tage. Hier könnte er einen Support finden. Wie bei Bitcoin macht jedoch auch hier die bearishe Divergenz zwischen Bitcoin-Kurs und RSI Sorgen.

#stackingsats: Anzahl der Wallets mit einem Bitcoin auf Allzeithoch

Bitcoin, Weitere Korrekturen beim Bitcoin-Kurs?

Die Langzeit-Investoren scheinen derartige Entwicklungen kalt zu lassen: Über die letzten fünf Jahre stieg die Anzahl an Adressen, die einen BTC oder mehr halten. Retail-Investoren, Wale und Börsen scheinen also ungeachtet der Kurse weiter Bitcoin zu akkumulieren. Binance, Bitfinex und Huobi sind auch gemäß Bitinfocharts die Adressen mit den größten Summen an BTC.

Banken wollen eigene Kryptowährungen

Auch jenseits von Bitcoin & Co. tut sich was: Die Zentralbanken der Schweiz, Schweden und Japan taten sich mit der Bank of England und der Bank für internationale Zusammenarbeit zusammen, um die Möglichkeiten einer gemeinsamen Kryptowährung zu untersuchen. Nach Facebooks Libra und der Bereitschaft der chinesischen Regierung, Blockchain-Technologie im Finanzsektor zu verwenden, möchten nun auch andere Länder auf den Trend Digitalwährungen aufspringen.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Schätzungen zum Bitcoin-Kurs stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung der Analysten.

Charts am 21. Januar 2020 mithilfe von TradingView erstellt.

USD/EUR-Kurs zum Redaktionsschluss: 0,90 Euro

Den Marktkommentar hat das Bitwala Trading Team verfasst. Bitwala bietet die einfachste und sicherste Art, Bitcoin direkt von einem Bankkonto aus zu kaufen und zu verkaufen. Mehr Infos hier.

Mehr zum Thema:

auf btc-echo lesen

Altcoin-Kursanalyse: Ethereum, Ripple und Iota – Luftholen oder Fehlausbruch?

Ethereum (ETH): Retest des Ausbruchsniveaus

Kurs: 158,10 US-Dollar (Vorwoche: 161,50 US-Dollar)

Widerstände/Ziele: 173 US-Dollar, 178 US-Dollar, 192 US-Dollar, 210 US-Dollar

Unterstützungen: 153 US-Dollar, 148 US-Dollar, 140 US-Dollar, 133 US-Dollar

Ethereum, Ethereum, Ripple und Iota – Luftholen oder Fehlausbruch?

Kursanalyse auf Basis des Wertepaares ETH/USD auf Bitfinex

  • Bestätigung des Ausbruchs steht an.
  • Grundstimmung im Anlegerlager ist weiterhin positiv.
  • 153 US-Dollar Support als Sprungbrett für höhere Kurse

Am Samstag, dem 18. Januar, stieg der Kurs von Ethereum auf ein neues Jahreshoch bei 178,90 US-Dollar. Der Kurs scheiterte daraufhin an zwei aufeinander folgenden Tagen am exponentiell gleitenden Mittelwert (blau) der letzten 200 Tage (EMA200) bei 174 US-Dollar. Dieser Abpraller sorgt nunmehr für eine Kurskorrektur zurück in Richtung der Unterstützung bei 160 US-Dollar. Aktuell handelt der Ether-Kurs damit wieder unter dem EMA10 (gelb) der letzten 200 Tage.

Bullishe Variante (Ethereum) (favorisiert)

Der Anstieg kostet seinen Preis und die Bullen erholen sich vom fulminanten Jahresbeginn. Die aktuelle Kurskorrektur ist jedoch absolut normal. Der dynamische Ausbruch aus dem Abwärtstrendkanal wird nun einer erneuten Konsistenzprüfung unterzogen. Aktuell korrigiert der Kurs in Richtung des gebrochenen Trendkanals von oben. Mit einem Rücklauf an die 153 US-Dollar können die Indikatoren „gekühlt“ und Überkauft-Zustände auf mehreren Zeitebenen abgebaut werden. Von diesem Niveau um 150 US-Dollar bestehen erneut gute Anstiegschancen in Richtung des EMA200. Bei einem erfolgreichen Durchbruch der 173 US-Dollar auf Tagesbasis, sind die Ziele bei 192 US-Dollar sowie mittelfristig bei 210 US-Dollar zu suchen. Kann sich der Markt in den kommenden Wochen weiter positiv entwickeln, wird die Entscheidung über den Wechsel in einen Bullenmarkt an der 235-US-Dollar-Marke gefällt werden.

Bearishe Variante (Ethereum)

Die Bären zeigten erstmalig ihre Pranken im Bereich des EMA200 und leisteten stärkere Gegenwehr. Auch dass der Kurs von Ethereum per Wochenschluss nicht oberhalb des EMA20 aus dem Wochenchart schließen konnte, ist bearish zu werten. In den kürzeren Zeiteinheiten, den Ein-, Zwei- und Vier-Stunden-Charts, haben die Bären mit diesem Konter die Oberhand gewonnen. Bisher schafft es das Verkäuferlager jedoch nicht, den Preis nachhaltig unter die 160 US-Dollar zurück in Richtung der 153 US-Dollar zu drücken. Erst wenn der Kurs per Tagesschluss zurück unter die rote Abwärtstrendlinie gedrückt werden kann, wäre das Szenario eines Fehlausbruch wieder relevant. Bei einem Bruch der 140 US-Dollar wären das Ziel die 133 US-Dollar. Spätestens hier wird sich entscheiden, ob die Bären eine neue Chance auf Kurse um 117 US-Dollar oder darunter haben werden.

Indikatoren (Ethereum)

RSI wie auch MACD sind auf Tagessicht auf dem Rückzug. Der RSI baut seinen überkauften Zustand aus der Vorwoche ab. Wichtig wird sein, dass der Trendstärke-Indikator nicht durch die neutrale Zone unterhalb der 45 rutscht. Die Bullen haben es weiterhin selbst in der Hand, höhere Ether-Kurse zu ermöglichen. Auch der MACD-Indikator neigt sich gen Süden und droht bei einer anhaltenden Kursschwäche, ein Verkaufssignal zu generieren. Im Wochenchart wurden hingegen die Kaufsignale bei beiden Indikatoren bisher nicht ausgelöst. RSI wie auch MACD tendieren dabei aktuell seitwärts.

Ripple (XRP): Widerstände deckeln Kurs von Ripple

Kurs: 0,219 US-Dollar (Vorwoche: 0,234 US-Dollar)

Widerstände/Ziele: 0,235 US-Dollar, 0,254 US-Dollar, 0,265 US-Dollar, 0,299 US-Dollar

Unterstützungen: 0,216 US-Dollar, 0,202 US-Dollar, 0,185 US-Dollar, 0,175 US-Dollar

Ethereum, Ethereum, Ripple und Iota – Luftholen oder Fehlausbruch?

Kursanalyse auf Basis des Wertepaares XRP/USD auf Bitfinex

  • Kurs von Ripple konsolidiert in Richtung Ausbruchsniveau.
  • XRP-Kurs ist weiterhin schwächer als andere Altcoins.
  • Unter 0,220 US-Dollar droht Retest der 0,202 US-Dollar.

Die bullishen Vorwochen hinterlassen auch bei Ripple ihre Spuren. Nach Test und Scheitern am 23er-Fibonacci-Retracement korrigiert der XRP-Kurs aktuell deutlich und fällt zurück in den grauen Unterstützungsbereich. Damit ist der Kurs auch wieder zurück unterhalb des EMA10 (gelb) und EMA20 (rot) im Tageschart. Entsprechsten schafften die Bullen, ähnlich wie bei Ethereum auch, bisher nicht den Ausbruch über den EMA200 (blau) im Tageschart.

Bullishe Variante (Ripple)

Solange der Kurs von Ripple nicht zurück unter die grüne Aufwärtstrendlinie zurückfällt, bestehen weiterhin Anstiegschancen in Richtung des EMA200 und darüber. Wichtig für die Bullen ist ein Tagesschlusskurs oberhalb dieser Marke bei 0,254 US-Dollar, um weiteres Potential freizusetzen. Erst wenn der XRP-Kurs die 0,267 US-Dollar überwindet, ist das Kursziel bei 0,299 US-Dollar aktiviert. Dafür gilt es jedoch zunächst, zeitnah wieder über den EMA10 und EMA20 im Tageschart anzusteigen.

Bearishe Variante (Ripple)

Fällt der XRP-Kurs zurück in Richtung der grünen Aufwärtstrendlinie und die Bullen schaffen es nicht, dieses Niveau zu behaupten, droht ein Fehlausbruch bei Ripple. Fällt der Kurs unter die 0,202 US-Dollar zurück, haben die Bären abermals die Oberhand und dürften Ziele bei 0,185 US-Dollar und optimalerweise 0,175 US-Dollar anvisieren. Dass der Kurs bereits unter die EMA20 im Tageschart gerutscht ist, spielt den Bären dabei zusätzlich in die Karten.

Indikatoren (Ripple)

Der RSI ist auf Tagesbasis bereits zurück unter den Schwellenwert von 55 gefallen. Bricht auch die Unterkante der neutralen Zone bei 45, wäre dieses ein Shortsignal und dürfte dem Kurs weiteren Gegenwind bescheren. Auch der MACD droht bei einem weiteren Kursrückgang, ein Verkaufssignal zu generieren. Der Anstieg bei Ripple hängt somit aktuell am seidenen Faden und muss genau beobachtet werden.

Iota (mIOTA): 200er EMA als Wendepunkt?

Kurs: 0,231 US-Dollar (Vorwoche: 0,219 US-Dollar)

Widerstände/Ziele: 0,252 US-Dollar, 0,291 US-Dollar, 0,315 US-Dollar, 0,382 US-Dollar

Unterstützungen: 0,221 US-Dollar, 0,210 US-Dollar, 0,195 US-Dollar, 0,174 US-Dollar

Ethereum, Ethereum, Ripple und Iota – Luftholen oder Fehlausbruch?

Kursanalyse auf Basis des Wertepaares IOTA/USD auf Bitfinex

  • Iota-Kurs trotz Rücksetzer weiterhin mit Anstiegschancen.
  • Retest des Ausbruchsniveaus entscheidet über weiteren Kursverlauf.
  • 0,210 US-Dollar als relevante Marke für weitere Kursanstiege.

Der Iota-Kurs muss im Zuge der laufenden Korrektur am Gesamtmarkt ebenfalls Federn lassen. Der starke Anstieg in den Vorwochen legt diese Woche eine Pause ein. Bisher kann sich der Kurs von Iota jedoch relativ gut behaupten und fällt weniger stark als viele andere Altcoins. Schaffen es die Bullen, den Kurs oberhalb der 0,195 US-Dollar zu stabilisieren, bestehen weiterhin gute Chancen für ein erneutes Anlaufen der Widerstände auf der Oberseite.

Bullishe Variante (Iota) (favorisiert)

Solange der Iota-Kurs oberhalb des EMA20 im Tageschart (rot) handelt und nicht zurück in den Abwärtstrendkanal rutscht, sind die Bullen weiterhin am Drücker. Nach einem derart starken Anstieg muss der Ausbruch erst einmal verdaut werden. Spätestens im Bereich der 0,20 US-Dollar ist mit einer verstärkten Gegenwehr der Bullen zu rechnen. Von diesem Kurslevel aus bestehen gute Chancen für eine weitere Aufwärtsbewegung in Richtung der EMA200 bei 0,252 US-Dollar. Schaffen es die Bullen, diesen Widerstand per Tagesschlusskurs zu überwinden, dürfte der Kurs weiteres Aufwärtspotential generieren und mittelfristig in Richtung der 0,291 US-Dollar ansteigen. Oberhalb dieses Widerstandsbereichs lassen sich die Kursziele bei 0,315 US-Dollar und im Optimalfall bei 0,382 US-Dollar ableiten.

Bearishe Variante (Iota)

Fällt der Iota-Kurs zurück durch die 0,221 US-Dollar in Richtung der roten Abwärtstrendlinie bei 0,210 US-Dollar, steht eine wegweisende Entscheidung an. Haben die Bären genug Kraft gesammelt und drücken den Iota-Kurs zurück unter diese wichtige Unterstützung, steht ein Fehlausbruch zur Disposition. Kann auch der grüne Unterstützungsbereich keinen Halt geben und die 0,195 US-Dollar werden per Tagesschlusskurs unterboten, ist mit einem Abverkauf in Richtung der 0,174 US-Dollar zu rechnen. Somit wäre die in diesem Bereich verlaufende grüne Aufwärtstrendlinie sogleich die letzte Unterstützung auf dem Weg gen 52-Wochentief bei 0,148 US-Dollar. Ein Anlaufen des Allzeittiefs bei 0,144 wäre dann ebenfalls fest einzuplanen.

Indikatoren (Iota)

Der RSI im Tageschart zeigt bereits gen Süden, befindet sich mit einem Wert von 61 aber weiterhin im bullishen Bereich. Solange der RSI die neutrale Zone zwischen 55 und 45 nicht unterschreitet, sind die Bullen per definitionem weiterhin im Vorteil. Der MACD im Wochenchart liefert aktuell weiterhin ein Kaufsignal, droht dieses bei anhaltender Kursschwäche aber schwer halten zu können. Die nächsten Tage werden einen Hinweis geben, ob mit einem neuen Rallyeversuch seitens der Bullen zu rechnen ist.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten.

Die Chartbilder wurden mithilfe von TradingView erstellt.

USD/EUR-Kurs zum Redaktionsschluss: 0,90 Euro.

Mehr zum Thema:

auf btc-echo lesen

Blockchain für eine gerechtere Welt: ETC Labs unterstützt UNICEF mit einer Million US-Dollar

„Das ultimative Ziel ist es, das Versprechen der Blockchain zu erfüllen, um das Leben der Menschen mit Ethereum Classic, einer der größten öffentlichen Blockchains der Welt, zu verbessern.“ So beschreibt das Team von Ethereum Classic Labs seine Mission. Dieses Ziel verfolgt die Organisation unter anderem durch diverse Partnerschaften, auch im humanitären Bereich. Ganz konkret hat ETC Labs nun die Zusammenarbeit mit dem UNICEF-Innovationsfonds bekanntgegeben.

Dafür stellt ETC Labs eine Million US-Dollar zur Verfügung. Davon sollen 750.000 US-Dollar direkt an Absolventen des UNICEF-Innovationsfonds gehen und 250.000 US-Dollar in den Innovationsfonds fließen. Darüber hinaus will das Entwicklerteam von ETC Labs Accelerate ausgewählte Blockchain-Start-ups durch Mentoring und Schulungen unterstützen.

Eine bessere Welt dank Blockchain?

Bereits im Oktober gab UNICEF bekannt, künftig auch Spenden in Bitcoin und Ether anzunehmen. Die Hilfsorganisation hat dafür einen Fonds für Kryptowährungen eingerichtet. Damals spendete die Ethereum Foundation als erste Organisation für das neue Projekt. Wie wertvoll die Blockchain-Technologie im Kampf für eine Welt ohne Armut sein kann, hat UNICEF als erste der großen Non-Profit-Organisationen erkannt. Bereits in der Vergangenheit unterstützte das Hilfswerk Blockchain-Start-ups. Darunter etwa Projekte im Gesundheitssektor oder bei der finanziellen Inklusion von Entwicklungsländern.

Seit 2016 arbeitet das UNICEF Office of Innovation weltweit an Lösungen, wie Blockchain zum Wohle der Kinder eingesetzt werden kann. Dabei kooperiert das Team mit Investoren, Spendern und Partnern und investiert über seinen Venture Fund in vielversprechende Projekte. Von diesem Engagement profitiert wiederum die Blockchain- und Krypto-Bewegung – eine ideale Win-win-Situation. Schließlich hat sich die Ethereum Foundation als gemeinnützige Stiftung das Ziel gesetzt, der Welt dezentrale Protokolle und Tools zur Verfügung zu stellen. Dadurch soll ein global zugängliches, freies und vertrauenswürdiges Internet geschaffen werden.

Unterschiedliche Projekte, eine Vision

Bei Ethereum Classic liegen die Intentionen ganz ähnlich. So betont James Wo, der Gründer von ETC Labs, dass die Zukunft der Blockchain-Technologie von Anwendungsfällen mit sozialer und wirtschaftlicher Tragweite abhängt. Terry Culver, Geschäftsführer bei ETC Labs, erklärte, dass die Organisation das „Versprechen der Blockchain“ nach wie vor als einen Weg sieht, um soziale Veränderungen zu erreichen und die Lebensqualität zu verbessern. Die Zusammenarbeit mit UNICEF basiere auf dieser gemeinsamen Vision.

Mehr zum Thema:

auf btc-echo lesen

Binance Report: Korrelation am Krypto-Markt: Alle Augen auf Ethereum

Beobachter des Krypto-Markts werden es bereits festgestellt haben: Die Kurse der Kryptowährungen korrelieren mitunter stark. Steigt der Bitcoin-Kurs, so steigen meist auch die Altcoins. Wie sich nun herausgestellt hat, führt nicht Bitcoin die Korrelation zu den anderen Kryptowährungen an, sondern vielmehr die Nummer 2: der Ether Token.

Ethereum (Ether Token) korreliert stark

Wie aus einem Bericht der Bitcoin-Börse Binance hervorgeht, hatte der Ether-Kurs im vergangenen Jahr einen durchschnittlichen Korrelationskoeffizienten von 0,69. Demgegenüber identifiziert der Bericht Cosmos (ATOM) als das am wenigsten korrelierende Asset am Markt, mit einem Korrelationskoeffizienten von 0,31. Dicht gefolgt von Chainlink (LINK, 0,32) und Tezos (XTZ, 0,4).

Smart-Contract-fähige Blockchains wie EOS, NEO und Ethereum zeigten darüber untereinander eine höhere Korrelation als mit anderen Assets.

Ferner identifiziert das Binance Team eine Stabilisierung des Gesamtmarkts im letzten Quartal 2019. Mit Ausnahme von Tezos (XTZ), NEO (NEO) und Bitcoin (SV) hätten zwar noch alle größeren Kryptowährungen mit negativen Kursbewegungen zu kämpfen gehabt. Dennoch habe sich die negative Kursentwicklung der größten Assets stabilisiert.

Bitcoin-Kurs zeigt zweitbeste Performance 2019

In den Top 10 identifiziert der Bericht indes klare Gewinner im Jahr 2019: Der Bitcoin-Kurs performte mit insgesamt 87 Prozent Gewinn, während der Binance Token BNB mit 130 Prozent Kursgewinn das Jahr abschließen konnte.

Korrelation am Krypto-Markt: Alle Augen auf Ethereum

Darüber hinaus konnten nur Litecoin (LTC) und Bitcoin Cash (BCH) das Jahr positiv abschließen, der Rest der Top 10 hatte eine negative Performance. Die Verlierer der Top 10 sind demnach der Stellar-Lumens-Kurs (XLM) mit -60,78 Prozent, Ripple-Kurs (XRP) mit -46,92 Prozent und der Cadano-Kurs (ADA) mit -23,58 Prozent.

Zugpferd BTC performte dennoch relativ gut: Unter den 19 größten Kryptowährungen legten lediglich BNB, Tezos, Huobi Token und Chainlink einen besseren Tanz aufs Krypto-Parkett als der Bitcoin-Kurs. Das lässt sich auch an einer insgesamt steigenden Bitcoin-Dominanz ablesen.

Korrelation am Krypto-Markt: Alle Augen auf Ethereum

Indem das Research Team der Krypto-Börse selbige Bitcoin-Dominanz ins Verhältnis mit der Bitcoin-Trading-Dominanz setzt, ermittelte Binance einen Indikator für das relative Interesse an Bitcoin. Dieses hatte, ähnlich dem Bitcoin-Kurs, in der Mitte des vergangenen Jahres einen Peak und stieg insgesamt im Jahresverlauf an.

Korrelation am Krypto-Markt: Alle Augen auf Ethereum

In einer Gegenüberstellung der Korrelation aller größeren Kryptowährungen nach Marktkapitalisierung stellt Binance schließlich fest, dass der einzige Ausreißer im vergangenen Jahr Bitcoin SV war. Der nicht unumstrittene Coin aus dem Hause Wright hatte demnach einen deutlich niedrigeren Korrelationskoeffizienten als seine Mitstreiter.

Korrelation am Krypto-Markt: Alle Augen auf EthereumSchließlich stellt Binance fest, dass die stärkste Korrelation aller Krypto-Assets im vergangenen Jahr im dritten Quartal 2019 zu verzeichnen ist. Das könne darauf hindeuten, dass der Krypto-Markt bei negativen Kursbewegungen stärker korreliert.

Die gesamte Studie findet man hier. Mehr zu Binance an dieser Stelle.

Mehr zum Thema:

auf btc-echo lesen

Kursanalyse, 22. Januar: BTC, ETH, XRP, BCH, BSV, LTC, EOS, BNB, XLM, ADA

Kürzlich sagte Hiromi Yamaoka, der ehemalige Leiter der Abteilung für Zahlungen und Abrechnung bei der Bank von Japan, dass der Libra von Facebook die Zentralbanken gezwungen habe, nachzuforschen und sich Gedanken über eine Ausgabe von digitalen Zentralbankwährungen zu machen. Derzeit führt China das Rennen bei der Entwicklung einer CBDC an, aber andere Länder holen allmählich auf.

In einer Pressemitteilung erklärte die Bank von England, dass die Zentralbanken von Kanada, Großbritannien, Japan, der Europäischen Union, Schweden und der Schweiz sich mit der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) zusammengeschlossen und eine Arbeitsgruppe gebildet hätten, die sich um die Forschung zu CBDCs kümmern soll. Diese Gruppe soll sich um folgende Dinge kümmern: „Bewertung von Anwendungsfällen für CBDCs; wirtschaftliche, funktionale und technische Designentscheidungen, darunter auch die grenzüberschreitende Interoperabilität; und den Austausch von Wissen über neue Technologien.“

Kryptowährungsmarkt Tagesentwicklung Quelle: Coin360

Kryptowährungsmarkt Tagesentwicklung. Quelle: Coin360

Nicht nur CBDCs sind in Arbeit. Auch Regierungen und private Unternehmen arbeiten gemeinsam daran, den Einsatz digitaler Technologien im Handel und Gewerbe zu beschleunigen. Diese Entwicklungen zeigen, dass die Technologie in den nächsten Jahren in verschiedenen Bereichen in großem Umfang eingesetzt werden dürfte. Der CEO von Circle Jeremy Allaire glaubt, dass die Verbriefung von Vermögenswerten durch Tokenisierung innerhalb der nächsten zwei oder drei Jahre viel realistischer werde.

Die Fundamentaldaten dieser Anlageklasse verbessern sich täglich. Da sich diese Projekte noch in einem frühen Stadium befinden, könnten die Krypto-Kurse nur langsam darauf reagieren. Die langfristigen Aussichten sind jedoch ermutigend. Sehen wir uns die Charts der Top-Kryptowährungen an, um die nächsten möglichen Schritte zu prognostizieren.

BTC/USD

Bitcoin (BTC) steckt zwischen dem 20-Tages-EMA und dem 200-Tages-SMA fest. Beide gleitenden Durchschnitte flachen ab, was auf eine Konsolidierung für ein paar Tage schließen lässt. Eine starke Erholung vom 20-Tages-EMA aus würde darauf hindeuten, dass die Bullen bei Rückgängen kaufen.

BTC/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

BTC/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Die nächste Etappe des Anstiegs wird jedoch erst dann beginnen, wenn die Bullen den Kurs über die Widerstandszone zwischen dem 200-Tages-SMA und 9.200 US-Dollar heben. Darüber kann sich die Rallye bis auf 10.360,89 US-Dollar erstrecken. Das Niveau wird wahrscheinlich als Widerstand wirken.

Wenn die Bären den Kurs allerdings unter den 20-Tages-EMA sinken lassen, kann das BTC/USD-Paar auf das Einbruchsniveau bei 7.856,76 US-Dollar fallen.

Wir gehen davon aus, dass die Bullen dieses Niveau aggressiv verteidigen werden. Wenn dieses Niveau jedoch nach unten durchbrochen wird, liegt das nächste Niveau, das man im Auge behalten sollte, bei 7.000 US-Dollar. Händler können ihre Long-Positionen mit Stopps bei 7.600 US-Dollar halten.

ETH/USD

Nach dem kleinen Einbruch auf 157,50 US-Dollar versuchen die Bullen, Ether (ETH) über den Überkopfwiderstand bei 173,841 US-Dollar klettern zu lassen. Der 20-Tages-EMA tendiert nach oben und der RSI liegt im positiven Bereich. Das deutet darauf hin, dass die Bullen die Oberhand haben.

Ein Ausbruch über 173,841 US-Dollar würde einen Anstieg auf den 200-Tages-SMA bei 180 US-Dollar nach sich ziehen. Wenn dieses Niveau überwunden wird, ist ein Anstieg auf 197,75 US-Dollar möglich.

ETH/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

ETH/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Sollten die Bären jedoch 173,841 US-Dollar aggressiv verteidigen, könnte das ETH/USD-Paar auf 157,50 US-Dollar fallen und noch einige Tage zwischen diesen beiden Niveaus verbleiben.

Das Paar wird bei einem Fall unter die Unterstützungszone zwischen 157,50 US-Dollar und 151,829 US-Dollar negativ. Ein Fall unter diese Zone deutet auf Schwäche hin und kann den Kurs auf 140 US-Dollar sinken lassen. Daher können Händler die Long-Positionen mit Stops bei 150 US-Dollar schützen.

XRP/USD

Die Erholung vom Halsausschnitt des umgekehrten Kopf-Schulter-Musters (H&S) ringt damit, sich über 0,2326 US-Dollar zu halten. Das deutet auf eine mangelnde Nachfrage auf den höheren Niveaus hin. Wenn XRP nicht schnell über 0,24 US-Dollar klettert, werden die Bären erneut versuchen, den Kurs unter den Ausschnitt sinken zu lassen.

XRP/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

XRP/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Der 20-Tages-EMA liegt nah am Halsausschnitt, daher wird dieser wahrscheinlich als starke Unterstützung dienen. Sollte auch diese Unterstützung durchbrochen werden, kann sich der Fall bis auf 0,20041 US-Dollar erstrecken. Obwohl der Stop-Loss bei der Long-Position bei 0,1995 liegt, könnten wir vorschlagen, die Position vorzeitig zu schließen, wenn der Kurs unter dem Ausschnitt bleibt.

Wenn die Bullen den Kurs allerdings über 0,24 US-Dollar halten können, ist ein Anstieg auf den 200-Tages-SMA möglich. Ein Ausbruch über den 200-Tages-SMA kann das XRP/USD-Paar auf 0,31503 US-Dollar steigen lassen.

BCH/USD

Bitcoin Cash (BCH) hat in den letzten drei Tagen Doji-Kerzenleuchter-Muster gebildet, was auf Unentschlossenheit bei den Bullen und den Bären hindeutet. Das Positive daran ist jedoch, dass sich der Altcoin in der Nähe des Überkopfwiderstands bei 360 US-Dollar konsolidiert.

BCH/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

BCH/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Wenn die Bullen den Kurs über 360 US-Dollar klettern lassen können, ist eine Rallye auf 403,88 US-Dollar möglich. Darüber kann der Aufstieg sich auf 480 US-Dollar erstrecken. Der 20-Tages-EMA tendiert nach oben und legt nahe, dass die Bullen die Oberhand haben. Wir warten noch ab, bis der Kurs sich über 360 US-Dollar halten kann, bevor wir hier einen Long-Position vorschlagen.

Sollten die Bullen es jedoch nicht schaffen, den Kurs über 360 US-Dollar zu treiben, könnte das BCH/USD-Paar auf 306,78 US-Dollar fallen und für einige Tage in einer Spanne verbleiben. Das Paar wird bei einem Fall unter den 20-Tages-EMA negativ.

BSV/USD

Bitcoin SV (BSV) hat in den letzten drei Tagen mit einem Plus geschlossen, was ein positives Zeichen ist. Das zeigt, dass die Bullen immer noch die Rückgänge kaufen. Wir gehen jedoch davon aus, dass der Aufwärtstrend auf starken Widerstand bei 337,80 US-Dollar stoßen wird.

BSV/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

BSV/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Sollte der Kurs von 337,80 US-Dollar aus nach unten abknicken, könnte das BSV/USD-Paar auf 255,62 US-Dollar fallen. Wir erwarten, dass die Bullen die Unterstützungszone zwischen 236 US-Dollar und 255,62 US-Dollar aggressiv verteidigen werden. Ein Fall unter dieses Niveau wäre ein sehr negatives Signal.

Wenn die Bullen den Kurs allerdings über 337,80 US-Dollar heben können, könnte das Paar an Schwung gewinnen und eine Rallye in Richtung 400 US-Dollar und darüber auf 458,74 US-Dollar hinlegen. Wir sehen keine zuverlässige Kaufkonstellation und kein gutes Risiko-/Ertragsverhältnis. Daher schlagen wir keinen Trade hier vor.

LTC/USD

Litecoin (LTC) hat die Unterstützung bei 55 US-Dollar in den letzten drei Tagen halten können. Das zeigt, dass die Bullen die Rückgänge kaufen. Die Erholung auf die Unterstützung war jedoch nicht stark, da der Kurs nicht über 60 US-Dollar klettern konnte.

LTC/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

LTC/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Wenn der Kurs nicht über 60 US-Dollar klettert, werden die Bären versuchen, den Kurs unter 55 US-Dollar sinken zu lassen. Wenn das gelingt, ist ein Rückgang auf den 20-Tages-EMA bei 53 US-Dollar möglich, der wahrscheinlich als starke Unterstützung dienen wird.

Die Bullen werden bei einem Anstieg des LTC/USD-Paares über 60 US-Dollar erneut versuchen, über die Zone zwischen dem 200-Tages-SMA und 66,1486 US-Dollar zu klettern. Über diesem Niveau ist eine Rallye auf 80,2731 US-Dollar möglich. Daher warten wir lieber noch ab, bis sich eine Kaufkonstellation herausbildet, bevor wir einen Handel empfehlen.

EOS/USD

Die Erholung vom 200-Tages-SMA war nicht stark genug. Wenn EOS nicht schnell nach oben klettert, werden die Bären versuchen, den Kurs wieder unter die gleitenden Durchschnitte sinken zu lassen. Wenn das gelingt, ist ein Rückgang auf 3 US-Dollar möglich. Daher können Trader die Stop-Loss-Limits bei ihren übrigen Long -Positionen bei 3,4 US-Dollar belassen.

EOS/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

EOS/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Der 20-Tages-EMA tendiert nach oben und der RSI liegt im positiven Bereich. Das signalisieren, dass die Bullen im Vorteil sind. Wenn die derzeitige Erholung an Schwung gewinnt, werden die Bullen den Kurs wahrscheinlich auf 4,24 Dollar heben. Ein Ausbruch über diesen Widerstand kann zu einem Anstieg auf 4,8719 Dollar führen. Dieses Niveau wird wahrscheinlich wieder als starrer Widerstand wirken.

BNB/USD

Binance Coin (BNB) ist erneut vom Überkopfwiderstand bei 18,50 US-Dollar nach unten abgeknickt. Das deutet darauf hin, dass der Altcoin noch ein paar Tage in der Spanne zwischen 16,50 US-Dollar und 18,50 US-Dollar verbleiben könnte.

BNB/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

BNB/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Wenn die Bären den Kurs unter 16,50 US-Dollar sinken lassen, kann das BNB/USD-Paar auf die nächste Unterstützung bei 14,5201 US-Dollar fallen. Daher können Trader die Long-Positionen mit Stops bei 15,90 US-Dollar schützen.

Ein Ausbruch über 18,50 US-Dollar hingegen könnte zu einem Anstieg auf den 200-Tages-SMA und darüber auf 21,80 US-Dollar führen.

XLM/USD

Die Bullen haben es in den letzten fünf Tagen nicht geschafft, Stellar Lumens (XLM) über den 200-Tages-SMA klettern zu lassen. Das zeigt, dass die Bären diesen Widerstand aggressiv verteidigen. Die Tatsache, dass das Paar es nicht über den Widerstand kommt, wird wahrscheinlich zu Verkäufen von den kurzfristigen Händlern führen. Wenn das geschieht, ist ein Rückgang auf den 20-Tages-EMA möglich.

XLM/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

XLM/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Der 20-Tages-EMA tendiert allmählich nach oben und der RSI befindet sich im positiven Bereich. Das zeigt, dass die Bullen die Oberhand haben. Deshalb erwarten wir, dass die Bullen den 20-Tages-EMA aggressiv verteidigen werden.

Wenn die Bullen innerhalb der nächsten Tage über den 200-Tages-SMA klettern können, ist ein Anstieg auf 0,088708 US-Dollar möglich. Daher können Trader die Stops bei ihren Long-Positionen bei 0,056 US-Dollar belassen.

ADA/USD

Cardano (ADA) ist über den 200-Tages-SMA ausgebrochen und versucht, über den Überkopfwiderstand bei 0,0461161 US-Dollar zu klettern. Wenn das gelingt, dürften die Bullen den Kurs bis zum nächsten Überkopfwiderstand bei 0,0560221 US-Dollar steigen lassen. Daher behalten wir die Kaufempfehlung aus unserer vorhergehenden Analyse bei.

ADA/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

ADA/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Wenn die Bullen es allerdings nicht schaffen, den Kurs über 0,0461161 US-Dollar zu heben, wird das ADA/USD-Paar wahrscheinlich wieder auf den 20-Tages-EMA zurückfallen. Wir erwarten, dass der Kurs sich von dieser Unterstützung aus erholt. Unsere optimistische Einschätzung ist hinfällig, wenn die Bären es schaffen, den Kurs auf unter 0,040 US-Dollar sinken zu lassen.

Die Ansichten und Meinungen, die hier aufgeführt werden, sind ausschließlich die des Autoren und spiegeln nicht zwangsläufig auch die Ansichten von Cointelegraph wider. Jeder Investment – und Handelsschritt birgt ein Risiko. Recherchieren Sie gut, bevor eine Entscheidung treffen.

Die Marktdaten stammen von der HitBTC-Börse.

auf cointelegraph lesen