Beiträge

#941 Ethereum 2.0 Testnet, BaFin schließt Bitcoin-Automaten & Indien Krypto Verbot

Hey Informanten,

willkommen zur Bitcoin-Informant Show Nr. 941. Heute sprechen wir über folgende Themen: Ethereum 2.0 Testnet wächst rapide, BaFin schließt Bitcoin-Automaten in ganz Deutschland & Indien will Bitcoin wieder verbieten.

1.) Ethereum 2.0 Testnet wächst rapide – der Ether-Kurs (ETH) auch
https://www.btc-echo.de/ethereum-2-0-testnet-waechst-rapide-der-ether-kurs-eth-auch/

2.) BaFin schließt Bitcoin-Automaten in ganz Deutschland
https://bitcoin-kurier.de/bafin-schliesst-bitcoin-automaten-in-ganz-deutschland/

3.) Eilmeldung: Indien will Bitcoin (BTC) und Kryptos bannen!
https://blockchain-hero.com/eilmeldung-indien-will-bitcoin-btc-und-kryptos-bannen/

Telegram Kanal: https://t.me/bitcoininformant
LBRY.tv: https://lbry.tv/$/invite/@bitcoininformant:e
Steemit: https://steemit.com/@denniskoray
HIVE: https://hive.blog/@denniskoray
Instagram: https://www.instagram.com/denniskoray/
Facebook: https://www.facebook.com/btcinformant/

Top 10 Kryptowährungen am 06.08.20 um 9:00Uhr

Sonnige Grüsse

Dennis „Bitcoin Informant“ Koray

auf Bitcoin Informant lesen

Ethereum Classic – zweite 51-Prozent-Attacke stellt die weitere Zukunft in Frage

Ethereum Classic hat in der letzten Woche einen zweiten Reorg-Angriff erlitten. Nach zwei aufeinanderfolgenden Angriffen gegen die Unveränderlichkeit der Blockchain muss sich die Community zusammenschließen, um eine passende Lösung zu finden, damit das Vertrauen in die Blockchain wieder hergestellt werden kann.

Zweiter 51-Prozent-Angriff auf Ethereum Classic

Heute litt die Ethereum-Classic-Chain innerhalb von fünf Tagen unter ihrem zweiten Blockchain-Reorg. Sowohl die Reihenfolge auch der Inhalt von über 4.000 Blöcken wurden gemischt.

Am 1. August hat der Ethereum-Miner Bitfly auf Twitter geschrieben, dass bei Ethereum Classic längere Blockzeiten als üblich auftreten, da die Synchronisierung der Nodes unterbrochen wurde. Kurze Zeit später gab Bitfly an, dass die Blockchcain unter einer 51-Prozent-Attacke stand und 3.693 Blöcke neu organisiert wurden.

Die Blockchain-Datenfirma Bitquery teile Coindesk mit, dass bei dem Angriff vom 1. August ETC im Wert von 5,6 Millionen US-Dollar doppelt ausgegeben wurden. Dazu hat der Angreifer 204.000 USD ausgegeben, um genügend Hash-Power zu mieten, damit die 51-Prozent des Netzwerks erreicht werden können. Damit hat er einen Return of Invest (ROI) von 27x erreicht.

Wenn eine Blockchain von einem Reorg-Angriff getroffen wird, kann ein Hacker zuvor bestätigte Transaktionen entfernen und so den Status der Blockchain ändern. Mit diesem Angriff können Coins an einem Ort ausgegeben und die Blockchain neu organisiert werden, um diese Transaktionen zu entfernen, damit Coins wieder zurück in der Adresse landen.

Das Standardprotokoll ist für Börsen, um Abhebungen und Einzahlungen zu deaktivieren, um sicherzustellen, dass üble Mitspieler nicht mit ihrer Beute davonkommen.

Laut Bitquery konnte der Angreifer jedoch durch Vorausplanung eine Auszahlung über OKEx vornehmen. Der Angreifer hat Geld an OKEx gesendet, ausgezahlt und dann die Blockchain neu organisiert, um die Transaktionen zu löschen, bei der ETC an OKEx gesendet wurden. Somit konnte der Angreifer seinen ursprünglichen Teil auszahlen, aber auch seine Coins durch Löschen der Transaktion wieder frei machen.

Bei Ethereum Classic handelt es sich um die ursprüngliche Chain, aus der Ethereum nach dem DAO-Hack durch einen Hard-Fork entstanden ist. Der Hauptunterschied zwischen Ethereum und Ethereum Classic ist die Unveränderlichkeit, da die Anhänger der ursprünglichen Variante die Fehler nicht vermeiden wollten.

Der Mitgründer von Ethereum, Vitalik Buterin sagt, dass Ethereum Classic zu Proof of Stake wechseln sollte, um die Wahrscheinlichkeit von Angriffen mit doppelten Ausgaben zu verringern. Die Community war allerdings entschieden dagegen und möchte weiterhin bei Proof of Work bleiben.

Aufgrund der Reorg-Vorfälle ist Ethereum Classic nicht mehr unveränderlich, da die Daten in der Blockchain für immer geändert wurden. Die nächsten Wochen werden entscheidend dafür sein, wie sich die Ethereum Classic-Community weiterentwickelt.

©Bild via Pixabay / Lizenz

auf Blockchain Hero lesen

Dash bringt Lateinamerikas erste Krypto-Debitkarte heraus

Dash hat sich mit der mexikanischen Kryptowährungsbörse Tauros.io zusammengetan, um die erste Krypto-Visa-Debitkarte in Lateinamerika herauszubringen. Der Dienst wird zunächst nur den Kunden von Tauros in Mexiko angeboten.

Die Karte wird in Millionen von Geschäften in Mexiko funktionieren, indem Kryptos mit Hilfe der mobilen Tauros-App in Pesos umgewandelt werden. Mit der Karte kann man auch Online-Transaktionen durchführen. Im Gespräch mit Cointelegraph gab Ernesto Contreras, der Leiter für Geschäftsentwicklung der Dash Core Group, weitere Einzelheiten über das neue Produkt bekannt, das das erste seiner Art in der Region ist:

„Die Tauros-Karte ist in Mexiko und der Region die erste ihrer Art. Sie wird auch einen sehr einfachen Weg in und aus dem Tauros-Ökosystem ermöglichen, was sehr wichtig ist, da sie den Dash-Benutzern im Land eine enorme Benutzerfreundlichkeit bietet. Wir bieten den Menschen die Möglichkeit, DashBack-Belohnungen mit ihrer Karte zu verdienen und fördern das Krypto-Ökosystem in Mexiko, da nun jeder seine Pesos und Hodl Dash verwenden kann.“

COVID-19 beflügelte die Entwicklung der Debitkarte

Er fügte hinzu, dass der Bedarf an kontaktlosen Zahlungen in letzter Zeit dazu beigetragen habe, das Produktangebot schneller auszubauen. Er betonte, wie wichtig soziale Distanzierung sei und erklärte, dass das die „neue Normalität nach dieser Pandemie“ sein werde.

Salvador Melendez, der CEO von Tauros Exchange, glaubt, dass das Krypto-Ökosystem in Mexiko eine Möglichkeit brauche, Krypto direkt auszugeben. Er erklärte, „in dieser neuen Welt geht es um Freiheit“. 

Die Dash Core Group kündigte vor kurzem eine weitere Aktualisierung gegen Ende August an.

auf cointelegraph lesen

Eilmeldung: Indien will Bitcoin (BTC) und Kryptos bannen!

Ein indischer Regierungsbeamter hat berichtet, dass das Land ein neues Gesetz zum Verbot von Kryptowährungen ausarbeitet.

Steht Indien ein neuer Krypto-Ban bevor?

Die indische Regierung plant die Verabschiedung eines neuen Gesetzes zum Verbot des Handels mit Kryptowährungen, nachdem Banken und Finanzdienstleistern die Erbringung von Dienstleistungen im Zusammenhang mit Krypto verboten wurde.

Sie folgen ihrem Plan, Kryptowährungen im Land zu verbieten. Wie bereits im Juni bekannt wurde, dass das Finanzministerium andere Ministerien eingeladen hat, einen Entwurf zum Kryptoverbot zu diskutieren.

Die Regierung erwägt einen gesetzlichen Rahmen, den sie für wirksamer hält als ein Rundschreiben der indischen Zentralbank. Ein Rundschreiben der indischen Zentralbank, der Reserve Bank of India (RBI), vom April 2018 hinderte die lokalen Banken daran, Bankdienstleistungen für Einzelpersonen oder Unternehmen zu erbringen, die mit digitalen Vermögenswerten handeln.

Angesichts des Covid-19 Problems hat Indiens Kryptowährungshandel in den letzten Monaten einen Anstieg von 400 Prozent verzeichnet.

Krypto-Investoren waren zunächst besorgt über ein mögliches Verbot von Krypto in Indien. Gerüchte über ein Gesetz, das die Verwendung von Kryptowährungen in Indien beenden soll, sind schon seit geraumer Zeit im Umlauf.

Indien versucht seit langem Krypto zu verbieten?

Es hat zahlreiche Versuche gegeben, das Krypto-Verbot in Indien durch den Obersten Gerichtshof aufzuheben. Die Regierung hat sich mit dem Justizministerium, dem Ministerium für Information und Technologie und der RBI über einen Rahmen beraten, der den Handel mit Kryptowährungen in Indien beenden soll. Ein indischer Regierungsbeamter sagte:

“Wir arbeiten daran”, sagte ein indischer Regierungsbeamter. Nach interministeriellen Konsultationen würde der Fall dem Kabinett zur Genehmigung vorgelegt werden. Sobald das Parlament die Sitzung wieder aufnimmt, hoffen wir, dass es ratifiziert wird.”

Im März hob der Oberste Gerichtshof Indiens ein von der RBI seit Juli 2018 verhängtes generelles Verbot für Banken auf, die mit Krypto-Geschäften zu tun hatten. Die Aufhebung führte zu einem Boom neuer Börsen im ganzen Land.

Regierungsbeamte haben jedoch die Idee in Umlauf gebracht, anstelle des RBI-Verbots ein neues Gesetz zu erlassen, das Kryptowährungen in Indien nicht mehr zulässt.

Ashish Singhal, Gründer und CEO des indischen Kryptowährungsumtauschs CoinSwitch, sagte, die Chancen, dass die Regierung 2019 ein generelles Verbot digitaler Währungen verhängen würde, seien wahrscheinlicher als in diesem Jahr. Er sagte, es habe eine Veränderung in der Art und Weise gegeben, wie Krypto in Indien wahrgenommen wird, hoffentlich zum Besseren.

©Bild via Pixabay / Lizenz

auf Blockchain Hero lesen

#940 Alexander Vinnik vor Gericht, Dash Krypto Debit Karte Mexiko & ETH Trading Volumen Anstieg

Hey Informanten,

willkommen zur Bitcoin-Informant Show Nr. 940. Heute sprechen wir über folgende Themen: Btc-e Alexander Vinnik vor Gericht, Dash bringt Krypto Debit Karte nach Mexiko & ETH Trading Volumen grösser als Bitcoin bei Bitfinex.

[embedded content]

Die heutige Show wird gesponsert von XBTPro Exchange – XBTPRo.com ist ein neues Bitcoin & Crypto Exchange und bieten dir aktuell 25% auf deine erste Einzahlung in Form von eigenen Token NextBT. Alle Infos hier: https://bit.ly/2D44Tpv

1.) Spektakulärer Bitcoin-Betrug: Alexander Vinnik vor Gericht
https://www.btc-echo.de/spektakulaerer-bitcoin-betrug-alexander-vinnik-vor-gericht/

2.) Dash Launches Latin America’s First Ever Crypto Debit Card
https://cointelegraph.com/news/dash-launches-latin-americas-first-ever-crypto-debit-card

3.) Bitfinex Exec: Ethereum Volume Consistently Exceeds That of Bitcoin
https://www.newsbtc.com/2020/08/04/bitfinex-exec-ethereum-volume-consistently-exceeds-that-of-bitcoin/

Telegram Kanal: https://t.me/bitcoininformant
LBRY.tv: https://lbry.tv/$/invite/@bitcoininformant:e
Steemit: https://steemit.com/@denniskoray
HIVE: https://hive.blog/@denniskoray
Instagram: https://www.instagram.com/denniskoray/
Facebook: https://www.facebook.com/btcinformant/

Top 10 Kryptowährungen am 05.08.20 um 9:00Uhr

Sonnige Grüsse

Dennis „Bitcoin Informant“ Koray

auf Bitcoin Informant lesen

Verluste wieder einholen: Betrogene Krypto-Investoren werden selbst zu Betrügern

Die chinesische Polizei soll eine Gruppe von Betrügern verhaftet haben, die ein Fake-Kryptosystem betrieben haben. Damit wollten sie ihre Verluste wieder einholen, nachdem sie selbst einer Reihe von Krypto-Betrügereien zum Opfer gefallen sind.

Laut einem Artikel des Public Information Network Security Supervision Bureau, der heute auf WeChat veröffentlicht wurde, hat ein Investor namens Yang ein betrügerisches Investitionsschema betrieben, nachdem er über 14.000 US-Dollar bei einem Krypto-MLM-Projekt verloren hatte. 

Er tat sich mit zwei anderen Investoren zusammen, die ebenfalls Krypto-Betrügern zum Opfer gefallen waren. Yang brachte eine gefälschte mobile App und einen Token namens „Baiye Chain“ heraus. Damit konnten sie über 20 Mitglieder in Lianyungang, Yancheng, Huai’an und anderen Regionen anlocken.

Nachdem betrogene Investoren aus Lianyungang „Baiye Chain“ bei der örtlichen Polizei angezeigt hatten, machten die Behörden das Büro des Unternehmens ausfindig und machten eine Razzia. Sie verhafteten Yang und seine Komplizen, die bis zu diesem Zeitpunkt fast 43.000 US-Dollar ergaunern konnten. 

Immer mehr Betrügereien inmitten der CBDC-Vorbereitung

Wie Cointelegraph berichtete, gibt es in China immer mehr Krypto-Betrügereien, während CBDC-Pilotprojekte in mehreren Städten durchgeführt werden. Betrüger geben sich nun als „CBDC-Testgruppen“ aus und versprechen hohe Renditen auf Investitionen, die in der Regel bei etwa 1430 US-Dollar beginnen.

Anfang des Jahres stellte die chinesische Zentralbank klar, es gebe immer noch „keinen Zeitplan“ für eine offizielle Einführung des digitalen Yuan.

auf cointelegraph lesen

Schweiz: Staatliche Bank plant Krypto-Dienste

Die Basler Kantonalbank (BKB), eine staatliche Geschäftsbank in der Schweiz, plant die Einführung von Kryptowährungs-Dienstleistungen über ihre Banking-Tochter.

Laut einem Bericht der lokalen Nachrichtenagentur Finews vom 3. August arbeiten die BKB-Tochter und die nationale Bankengruppe Bank Cler an Dienstleistungen, über die Kunden Kryptowährungen handeln und aufbewahren können. Die BKB hält eine Mehrheitsbeteiligung an Cler, obwohl die Tochtergesellschaft eine eigene, separate Banklizenz hat. 

Zugang zu Finanzprodukten

Ein Sprecher der BKB bestätigte die Nachricht gegenüber Cointelegraph. Es hieß auch, die Bank wolle diese Produkte als Reaktion auf die gestiegene Nachfrage nach Kryptodiensten im Land auf den Markt bringen.

Der BKB-Vertreter erklärte dazu:

„In der BKB-Gruppe arbeiten wir daran, unseren Kunden eine Lösung für den Handel und die Einzahlung ausgewählter Kryptowährungen anzubieten. Als etablierte, regionale (Basler Kantonalbank) und sogar nationale (Bank Cler) Bankengruppe wollen wir unseren Kunden einen sicheren Zugang zu diesen neuen Finanzprodukten ermöglichen.“

Der Sprecher machte keine Angaben dazu, welche Arten von Kryptowährungen über BKB angeboten werden. Die Entwicklung ist derzeit noch in einem frühen Stadium und es gibt noch kein vorläufiges Datum für die Markteinführung.

Einen Schritt voraus

Die Basler Kantonalbank ist damit die erste staatliche Bank in der Schweiz, die in die Kryptobranche eintritt. „Dieses Unterfangen wird innerhalb der BKB-Gruppe vom digitalen Kompetenzzentrum der Bank Cler geleitet“, so ein BKB-Sprecher zu diesem Thema.

Die Schweiz ist die Heimat des berüchtigten „Crypto Valley“, und als eine der kryptofreundlichsten Regionen der Welt bekannt. Im August 2018 hat die Hypothekarbank Lenzburg, die an der Schweizer Börse SIX notiert ist, als erste Schweizer Bank Firmenkonten für Blockchain- und Krypto-Fintech-Unternehmen angeboten. Maerki Baumann, eine Schweizer Familienbank soll im August 2018 als zweite Bank Krypto akzeptiert haben.

Julius Bär, eine der fünf führenden Schweizer Banken, verzeichnete einen Gewinnanstieg um über 30 Prozent, nachdem sie in der ersten Hälfte des Jahres 2020 Bitcoin und andere Kryptos an der Börse notiert hatte, wie am 20. Juli berichtet wurde.

auf cointelegraph lesen

Hacker haben 1.3 Mil USD in Kryptowährungen von 2gether ergaunert

2gether, eine spanische Börse für Kryptowährungen, wurde um rund 1,3 Millionen Dollar erleichtert. Führungskräfte des Unternehmens behaupten, dass sie nicht über das Geld verfügen, um es Kunden zurückzuzahlen.

Hacker ergaunerten über 1 Million USD von 2gether

Eine europäische Krypto-Börse namens 2gether wurde kürzlich von einer unbekannten Gruppe von Hackern ins Visier genommen. Diese Akteure stahlen am 31. Juli bei einer Cyberattacke über 1,183 Millionen Euro aus den Anlagekonten des Dienstes.

Ramon Ferraz Estrada, CEO der Kryptofirma, enthüllte in einer Reihe von Twitter-Posts, dass der Hack die Krypto-Investitionskonten betraf und Benutzerpasswörter enthüllte, obwohl er feststellte, dass Euro-Konten und Wallets sicher sind”.

“Wie man weiß, haben wir seit letztem Freitag, dem 31. Juli, eine extrem schwierige Situation bewältigt, die uns allen viel Unsicherheit gebracht hat, verursacht durch das Hacken eines erheblichen Teils aller in den 2gether-Benutzerkonten verfügbaren Krypto-Währungen”, heißt es in einer von der Firma veröffentlichten Meldung über eine Sicherheitsverletzung.

“Von dem Moment an, als wir von dem Angriff erfuhren, haben wir ununterbrochen an verschiedenen Fronten gekämpft. Zunächst arbeiteten wir daran, den Anschlag zu stoppen, den Diebstahl auf rund 1,183 Mio. EUR zu begrenzen, was 26,79% der Positionen in den Benutzerkonten von Kraken entsprach, und die Integrität der Euro-Konten, der BTC- und ETH-Wallets und der 2GT-Konten zu bewahren.”

Die Börse plant eine Ask-Me-Anything (AMA)-Sitzung zu Reddit, um Kundenanfragen zu beantworten, während zusätzliche Aktualisierungen, vielleicht insbesondere zum unklaren Zeitplan für die Rückerstattung, über soziale Medien verbreitet werden sollen.

Um die gestohlenen Gelder zu kompensieren, hat 2gether seinen Kunden das native 2GT-Token zu einem Preis von 5 Cent pro Stück angeboten. Das 2gether-Team wird auch versuchen, zusätzliche Gelder bereitzustellen, um verbleibende Verluste auszugleichen.

“Wir wollen die Menge der gestohlenen Kryptowährung mit einem Volumen in 2GT kompensieren, das dem Ausgabepreis von 5 Cent entspricht”, sagte das Team. “Darüber hinaus verpflichten wir uns, weiterhin, bei höchster Kapazität und so bald wie möglich, nach zusätzlichen Mitteln zu suchen, um jede einzelne der Kryptowährungen auszugleichen.”

Börsen-Hacks vermehren sich in Europa?

Dies ist die zweite europäische Plattform, die innerhalb weniger Wochen nach dem Diebstahl von 336 BTC oder 3 Millionen Dollar im britischen Cashaa Anfang Juli Geld an Cyberkriminelle verliert.

Cashaa sagte, der Hacker habe eine seiner Wallets bei Blockchain.com angegriffen, in der BTC aufbewahrt und Überweisungen von der Börse vorgenommen werden. Es wird vermutet, dass der Angreifer Malware in einen der Computer der Börse implantiert hat.

©Bild via Pixabay / Lizenz

auf Blockchain Hero lesen

Ripple CEO: US-Dollar wird schwächer während Kryptowährungen stärker werden

Der US-Dollar wird zunehmend schwächer und Kryptowährungen gewinnen an Stärke, so schrieb das der CEO von Ripple in einem seiner Tweets. Mit dieser Meinung steht er nicht alleine da.

Ripple CEO sieht Stärke in Kryptowährungen

Während der US-Dollar seine Position als Welt-Reservewährung nicht so schnell aufgeben wird, wird der USD im Vergleich zu Bitcoin schwächer, wie der CEO von Ripple Brad Garelinghouse auf Twitter geschrieben hat.

“Vor einem Jahr haben viele Krypto als Betrug verurteilt, und jetzt befasst sich die Mehrheit der Regierungen ernsthaft mit Blockchain. Es befasst sich mit Reibungen (d.h. Abwicklung, Transparenz usw.), von denen vorher angenommen wurde, dass sie SEHR schwer zu lösen sind. Krypto ist um 80% gestiegen, während USD seit Jahresbeginn um 3% gefallen ist.”

Viele Finanzexperten sind derzeit besorgt darüber, dass die beispiellosen fiskalischen Konjunkturanreize der US-Regierung nach der Corona-Pandemie zur Abwertung des US-Dollars führen können, und zu einer möglichen Stärkung anderer Wertspeicher wie Kryptowährungen.

Garlinghouse fügte hinzu, dass traditionelle Währungssysteme normalerweise so stark sind wie das Vertrauen der Menschen in sie. Fiat-Währungen verlieren dieses zunehmend.

“Wie der geschäftsführende Gesellschafter von Fundstrat, Tom Lee sagte, kommt es letztendlich darauf an, dem Finanzsystem zu vertrauen.”

“Da die Weltbevölkerung weiterhin das Vertrauen in Fiat-Währungen verliert (wie wir sehen) mit USD) werden sie sich für eine Diversifizierung entscheiden. Unser zukünftiges globales Finanzsystem wird dasselbe tun.”

Das Gleiche meinten auch mehrere Finanzexperten in Bloombergs Artikel, den Garlinghouse zitierte. Die Autoren schrieben darin, dass Kryptowährungen zwar notorisch volatil und manipulationsanfällig sind, allerdings die ihnen zugrundeliegende Blockchain-Technologie jedoch bereits einige sehr einflussreiche Befürworter gewonnen hat.

Tom Lee, Mitgründer und Forschungsleiter bei Fundstrat Global Advisors sagte gegenüber Bloomberg:

“Letztendlich wird das Vertrauen in das traditionelle Finanzsystem wirklich gebrochen – das ist das Thema. Je weniger Vertrauen Sie in den Dollar haben, desto mehr wollen Sie Alternativen.”

“Immer mehr Menschen sagen: Weißt du was? Es ist keine so schlechte Idee, dezentralisiert zu sein.”

©Bild via Pixabay / Lizenz

auf Blockchain Hero lesen

Ripples XRP holt auf – Kurs hat in diesem Jahr 60 Prozent zugelegt

Ethereum (ETH) ist nicht der einzige Altcoin von den Top-Coins, der stark gestiegen ist. Auch der XRP-Token von Ripple hat ordentlich zugelegt und ist teilweise zu alten Höchstständen zurückgekehrt.

Ripple legt zu

Das in San Francisco ansässige Unternehmen Ripple hat einen neuen Quartalsbericht veröffentlicht, aus dem hervorgeht, dass Token-Verkäufe und die On-Demand-Liquiditätsplattform (ODL) RippleNet im zweiten Quartal ein soltes Wachstum verzeichneten. Im Bericht wurde geschrieben, dass das Unternehmen XRP in Höhe von 32,55 Millionen USD verkauft hat, was einem Anstieg von 1.760 Prozent gegenüber den anderen Verkaufszahlen oder 1,75 Millionen USD entspricht.

Ripple wird immer wieder dafür kritisiert, dass das Unternehmen die Bilanz mit Verkäufen von XRP gestützt hat, wobei allerdings alles dezentral sein soll. Es wurde hinzugefügt, dass man programmatische Verkäufe eingehalten habe, die sich ausschließlich auf außerbörsliche Verkäufe (OTC) konzentrieren, um die XRP-Liquidität für RippleNet-Kunden zu steigern.

Weiters wurde im Bericht geschrieben, dass RippleNet von Mitte 2019 bis Mitte 2020 ein 11-faches Wachstum des ODL-Transaktionsvolumens gegenüber dem Vorjahr verzeichnete.

“Finanzinstitute sehen mehr denn je den Wert des ODL-Dienstes von RippleNet, um sofortige, globale Zahlungen bereitzustellen und die Marktnachfrage zu befriedigen, insbesondere in Krisenzeiten aufgrund des Risikos und der erhöhten Volatilität.”

Das tägliche Volumen für XRP ging im zweiten Quartal dieses Jahres gegenüber dem ersten Quartal 2019 zurück. Das durchschnittliche tägliche Volumen lag im zweiten Quartal bei 196,28 Millionen US-Dollar gegenüber 322,66 Millionen USD im ersten Quartal des Vorjahres. Von April bis Juni wurden drei Milliarden XRP aus dem Treuhandkonto freigegeben, und 2,6 Milliarden XRP wurden an neue Treuhandverträge zurückgegeben.

In der größten Spitze des Jahres ist der Preis in den letzten 14 Tagen auf das Niveau von 0,30 USD zurückgekommen. Am Wochenende lag der Höchststand sogar bei 0,32 USD, als die Kryptomärkte ihre Höchststände für 2020 erreichten. Im Februar wurde ein Hoch von 0,35 USD erreicht, allerdings wurde das noch nicht überschritten.

Seit Anfang Juli hat XRP 75 Prozent erzielt und ist in diesem Jahr somit um 60 Prozent gestiegen. DIE XRP-Army ist seit diesem Anstieg wieder sehr aktiv und der Anwalt von Ripple, Alex Cobb, gratulierte allen, die den Dip gekauft und gehodlt haben.

Mit dem Zuwachs ist es XRP wieder gelungen, den Platz drei der Kryptowährungen zu erlangen. Um auf den zweiten Platz zu kommen, um Ethereum hinter sich zu lassen, ist es allerdings noch ein weiter Weg.

©Bild via Pixabay / Lizenz

auf Blockchain Hero lesen