Beiträge

Krypto über Apple- und Google Pay kaufen? Dieses Widget macht es möglich

Bisher war es mittels Apple- und Google Pay nicht möglich, direkt Kryptowährungen innerhalb von wenigen Sekunden zu kaufen. Nun hat Stripe, ein Online-Bezahldienst mit Sitz im kalifornischen San Francisco, ein Widget veröffentlicht, mit der man direkt in Krypto einsteigen kann.

Neues Widget ermöglicht Kauf von Krypto via Apple- und Google Pay

Das neue Wyre Widget “Crypto Stripe” bietet die Möglichkeit, mit Apple- und Google Pay für den Kauf von Krypto zu bezahlen. Das könnte eine wichtige Funktion darstellen, um den Zugang zur Krypto-Welt zu erleichtern. Eines der Grundprinzipien, das Michael Dunworth, dem Vorstandsvorsitzenden des Krypto-Unternehmens Wyre, zugrunde liegt, ist:

“..alle von Null auf Krypto in weniger als 20 Sekunden zu bringen.” 

Der Ablauf des Verfahrens im Vergleich zur Einrichtung einer Krypto-Wallet oder eines Kontos an einer Börse ist einfacher und die Einzahlung erfolgt über eine direkte Bankeinzahlung. Der Kauf von Krypto dauert insgesamt etwa 1 Minute. Das Unternehmen Wyre teilte mit, dass Gebühren für die Verwendung des Widgets für die Finanzierung von Transaktionen die Gebühren von Kreditkarten-Transaktionen nachahmen werden, also 2,9% + 30 Cent. Gegen Ende des Jahres soll es auf 1 Prozent gesenkt werden.

Laut einem ehemaligen Analysten für Zahlungsabwicklung öffnet das Widget die Tür für Millionen von Menschen, die über mobile Zahlungsmöglichkeiten verfügen.

“Basierend auf der Performance im ersten Quartal des Vorjahres gewinnt Apple Pay nun mehr neue Nutzer als PayPal und das monatliche Transaktionsvolumen wächst viermal so schnell”, sagte CEO Tim Cook.

Laut Dunworth arbeitete das Unternehmen mit einer Reihe von Zahlungsanbietern zusammen, damit die App auf den Markt kam. Der Schwerpunkt des Unternehmens liegt dabei, den Komfort für alle Benutzer auf der ganzen Welt zu erhöhen.

Quellenangaben: theblockcrypto
Bildquelle: Pixabay

Anzeige

[themoneytizer id=25134-28]

auf Blockchain Hero lesen

#729 Ripple investiert in Bitso, Zentralbank Chef verteidigt Libra & Libra Association Charta

Hey Krypto Fans,

willkommen zur Bitcoin-Informant Show Nr. 729. Heute geht’s um folgende Themen: Ripple investiert in größte Bitcoin-Börse Mexikos, Englischer Zentralbank-Chef verteidigt Facebook Libra & Libra Association unterzeichnet Charta in Genf.

[embedded content]

1.) Ripple investiert in größte Bitcoin-Börse Mexikos
https://www.btc-echo.de/ripple-investiert-in-groesste-bitcoin-boerse-mexikos/

2.) Englischer Zentralbank-Chef verteidigt Facebook Libra
https://de.cointelegraph.com/news/bank-of-england-governor-carney-defends-facebooks-libra-stablecoin

3.) Libra Association unterzeichnet Charta in Genf
https://bitcoin-kurier.de/libra-association-unterzeichnet-charta-in-genf/

4.) Bitcoin Informant bei iTunes als Podcast
http://ppq6xp.podcaster.de/bitcoin-informant.rss

5.) Der Bitcoin Informant Inside Telegram Kanal
https://t.me/bitcoininformant

Top 10 Kryptowährungen am 16.10.19 um 09:00Uhr

Sonnige Grüsse

Dennis “Bitcoin-Informant” Koray

auf Bitcoin Informant lesen

eToro bietet Krypto-Anlagestrategie auf Basis von Twitter Stimmungsbild an

eToro, eine Investitionsplattform für sogenanntes Social-Trading, hat sich mit dem Krypto-Marktanalysten von The Tie zusammengetan, um eine Anlagestrategie zu veröffentlichen, die auf einer Sentimentanalyse von Twitter basiert.

Die entsprechende Anlagestrategie hat eToro am 15. Oktober in einem Blogeintrag vorgestellt. Als Grundlage der Strategie namens „TheTIE-LongOnlyCopyPortfolio“ dient das firmeneigene Analysetool von The Tie, das pro Tag mehr als 850 Mio. Twitter-Nachrichten auf ihren Bezug zu Kryptowährungen untersucht und daraus ein Stimmungsbild ableitet.

Krypto-Trading auf der Basis von Sentimentanalyse

Das Tool wertet dabei jede Twitter-Nachricht einzeln aus, wobei Maschinelles Lernen und Sprachverarbeitung genutzt werden, um die positive oder negative Meinung zu einer jeweiligen Kryptowährung herauszufiltern.

Wie eToro betont ist ein solches Stimmungsbild ein wichtiger Indikator für die künftige Kursentwicklungen, da es auf den Kryptomärkten noch keine zuverlässigen Kennzahlen gibt, nach denen sich die Allgemeinheit der Anleger richtet.  

Die Anlagestrategie von The Tie, die sich eben nun auf das Twitter Stimmungsbild stützt, eröffnet Trades erst sobald die Stimmung ausreichend positiv ist. Laut Pressemitteilung fährt die Anlagestrategie dadurch einen durchschnittlichen Gewinn von 123% ein. Nutzer von eToro können die Strategie kopieren, um von der Stimmungsanalyse zu profitieren, wie The Tie Geschäftsführer Joshua Frank erklärt:

„Mit nur einem Knopfdruck kann unsere Anlagestrategie kopiert werden, auf die bereits auch Hedgefonds und institutionelle Investoren vertrauen.“

Krypto-Informationsdienste auf dem Vormarsch

Wie heute bereits berichtet, hat die Nasdaq den Krypto-Kursindex CIX100 in ihre Notierung aufgenommen, der seinerseits auf Künstlicher Intelligenz beruht und damit versucht möglichst „frei von menschlichen Einflüssen“ zu seiner Bewertung von 100 verschiedenen Kryptowährungen zu kommen. Zudem werden mehr als 200 verschiedene Einflussfaktoren bei der Berechnung berücksichtigt.

Des Weiteren hat die Cybersicherheitsfirma Cipher Trace heute den Umfang ihrer Krypto-Beobachtungsplattform auf mittlerweile 700 Kryptowährungen ausgebaut. Auf der Plattform können nahezu die vollständigen Transaktionsdaten vieler großer Kryptowährungen eingesehen werden, darunter auch Ether (ETH), Tether (USDT), Bitcoin Cash (BCH) und Litecoin (LTC).

auf cointelegraph lesen

Nasdaq nimmt KI-gestützten Krypto-Kursindex in ihre Notierung auf

Die Nasdaq, die zweitgrößte Aktienbörse der Welt, hat den KI-basierten Kryptowährungs-Kursindex CIX100 in ihre Notierung aufgenommen. Dies geht aus einer entsprechenden Pressemitteilung hervor, die Cointelegraph am 15. Oktober zugespielt wurde.

Keine menschliche Einflussnahme

Der CIX100 ist ein Krypto-Kursindex, der von dem Unternehmen Cryptoindex herausgegeben wird. Der Kursindex basiert auf einem speziellen Algorithmus, der die Top-100 Kryptowährungen betrachtet und mehr als 200 verschiedene Einflussfaktoren berücksichtigt.

Dabei zielt der Kursindex auch darauf ab, Kryptowährungen mit manipulierten Handelsvolumen rauszurechnen. Außerdem sind die Berechnungen von Künstlicher Intelligenz gestützt und frei von „menschlicher Einflussnahme“. Der Kursindex richtet sich sowohl an Privatanleger als auch an professionelle Investoren.

Wie es in der Pressemitteilung heißt, werden die verwendeten Marktdaten direkt von den neun größten Kryptobörsen ausgelesen. Hinzu kommen mehrere Millionen einzelne Trades, die berücksichtigt werden, sowie verschiedene Daten aus den Sozialen Medien.

Es werden nur solche Kryptowährungen in die Betrachtung genommen, die für mindestens drei Monate unter den Top-200 waren. Um dies zu garantieren, wird der Kursindex jeden Monat neu zusammengestellt.

Der „Cryptoindex CIX100“ ist bereits bei Retuers, Bloomberg und TradingView in der Notierung. Seit seiner Einführung im Mai 2017 soll der Krypto-Kursindex um mehr als 1100% gewachsen sein. Die computergestützten Kursberechnungen sollen eine tägliche Genauigkeit von 82% haben.

Krypto-Kursindizes gewinnen an Beliebtheit

Wie zuvor berichtet, hatte sich die Nasdaq im Juni mit dem Krypto-Unternehmen CryptoCompare zusammengetan, um einen ähnlichen Kursindex auf den Markt zu bringen, der sich allerdings speziell an institutionelle Investoren richtet.

Im Februar 2019 hatte die Nasdaq wiederum zwei Krypto-Kursindizes der amerikanischen Blockchain-Firma Brave New Coin in ihre Notierung genommen.

CryptoCompare hat in Zusammenarbeit mit der Krypto-Handelsplattform BitMEX eine Datenbank zur Bewertung von Krypto-Futures erstellt, die über den Dienstleister Refinitiv herausgegeben wird.

Im Sommer hat die Sina Finance, ein Finanzdienstleister, der dem großen chinesischen Tech-Konzern Sina angehört, einen Krypto-Kursindex in die firmeneigene Smartphone-App eingebaut, ohne dies zuvor angekündigt zu haben.

auf cointelegraph lesen

Bitcoin klammert sich an 8.300 US-Dollar, Indikatoren deuten auf Abschwung

Dienstag, 15. Oktober: Der Bitcoin-Kurs (BTC) bewegt sich am Nachmittag weiterhin seitwärts, wobei einige Analysten mittlerweile vor vorübergehender Volatilität warnen.

Cryptocurrency market daily overview

Marktvisualisierung von Coin360

Bitcoin klammert sich an 8.000 US-Dollar Support

Wie die Daten von Coin360 zeigen, hat Bitcoin sich zuletzt an der 8.300 US-Dollar Marke gefestigt, wobei der Kurs in den letzten 24 Stunden jeweils etwas darüber oder darunter lag.

So lag das entsprechende Hoch in diesem Zeitraum bei 8.390 US-Dollar, wodurch kurzfristig das vorherige Tief von 8.240 US-Dollar ausgeglichen werden konnte.

Bitcoin seven-day price chart

Bitcoin 7-Tage-Kursverlauf. Quelle: Coin360

Nachdem es am Sonntag einen plötzlichen Abschwung gegeben hatte, hat sich die marktführende Kryptowährung nun wieder gefangen und liegt in einer engen Preisspanne knapp über dem Support von 8.000 US-Dollar.

Wie der Cointelegraph Analyst Michaël van der Poppe meint, zeigt die momentane Preisspanne, in welcher schwierigen Lage Bitcoin sich befindet.

Demnach ist die führende Kryptowährung zurzeit stark an ihre Gleitenden Mittel (Moving Averages) gebunden, genauer gesagt „steckt sie zwischen dem 20-Tage-MA, dem EMA und dem 100-Wochen-MA fest“.

Der Krypto-Analyst filbfilb prognostiziert, dass es für Bitcoin dementsprechend etwas tiefer gehen wird, wodurch der Support von 8.000 US-Dollar einem erneuten Härtetest unterzogen wird. So schreibt der Experte auf Telegram:

„Die Gleitenden Mittel haben momentan in fast jedem wichtigen Betrachtungszeitraum eine negative Überschneidung vollzogen.“

Obwohl dies ein schlechtes Zeichen ist, gibt Van der Poppe sich zuversichtlich, dass es den Kryptomärkten insgesamt weiterhin gut geht. Vielmehr geht er davon aus, dass es sich bei der momentanen Lage um eine sogenannte „Bärenfalle“ handelt.

Diese Annahme wird durch die Tatsache gestützt, dass Bitcoin im bisherigen Jahr immer noch 120% höher liegt als noch im Vorjahr.

Altcoin Aufschwung lässt nach

Die Altcoins klettern derweil nur noch langsamer nach oben. Am Montag lagen die alternativen Kryptowährungen noch überwiegend im Plus, während heute nur noch gemischte Signale zu vernehmen sind, wobei die Kurse jeweils bis zu 2% im Plus oder Minus liegen.

Die positive Ausnahme ist der Binance Coin (BNB), der durch die Einführung eines eigenen Indexfonds (ETF) auf der Schweizer Börse SIX ordentlich hinzugewinnen konnte.

Ether (ETH), die zweitgrößte Kryptowährung, konnte immerhin 0,5% nach oben klettern, was deren Kurs nun auf 184 US-Dollar anhebt.

Ether seven-day price chart

Ether 7-Tage-Kursverlauf. Quelle: Coin360

Die Gesamt-Marktkapitalisierung aller Kryptowährungen ist derweil auf 226 Mrd. US-Dollar abgerutscht, wobei Bitcoin einen Marktanteil von 66,3% hält.

alle live-updates zu den kryptomärkten hier

auf cointelegraph lesen

BitGo baut Service aus: Institutionelle Depots und Wallets für Tron

Das Finanzdienstleistungsunternehmen für digitale Vermögenswerte BitGo hat angekündigt, dass es ab dem 8. November institutionelle Depots und Wallets für Tron (TRX) anbieten werde.

Der offiziellen Ankündigung vom 14. Oktober zufolge arbeite BitGo eng mit Tron zusammen, um „die ersten Wallet- und Depotangebote für TRX auf institutioneller Ebene zu entwickeln, die On-Chain- und Multi-Sig-Sicherheit bieten“. Im Post heißt es:

„TRON ist wegen unseres Rufs, sichere und konforme Lösungen für institutionelle Anleger zu liefern, zu uns gekommen. […] Multi-Sig wurde von der Community in Sachen Sicherheit öffentlich überprüft und getestet. Das System funktioniert mit vielen Open-Source-Tools und wir freuen uns sehr, es ab dem 8. November auch für TRX anzubieten.“

Es wird auch darauf hingewiesen, dass die Multisignatur-Adressen von BitGo erfordern, dass zwei oder mehr Nutzer ihre Schlüssel verwenden, um Zugang zum Geld zu erhalten.

Versicherung über 100 Mio. US-Dollar und Staking-Angebot

Wie Cointelegraph am 10. Oktober berichtete, hat BitStamp – eine Kryptobörse aus Luxemburg – angekündigt, dass BitGo Depots für seine digitalen Vermögenswerte anbieten werde. Bei BitGo Custody werden die Vermögenswerte von Bitstamp vollständig in einem Cold-Depot in Tresoren auf Bankenniveau gesichert und zusätzlich durch eine Versicherung über 100 Mio. US-Dollar, die BitGo abgeschlossen hat, geschützt.

Zuvor hat BitGo auch ein neues Staking-Angebot für Kunden herausgebracht, die ihr Geld bei der Depotbank BitGo Trust lagern. Zunächst wurde dieser Service nur für Dash (DASH) und Algorand (ALGO) angeboten.

auf cointelegraph lesen

OneCoin-Anhänger: Morddrohungen gegen Opfer

Jen McAdam aus Glasgow behauptet, dass Anhänger des mutmaßlichen Pyramidensystens OneCoin ihr Morddrohungen insbesondere über Facebook schicken würden.

Morddrohungen bei Polizei angezeigt

Am 14. Oktober berichtete BBC, dass Jen McAdam, eine Investorin, die von OneCoin betrogen wurde, bei der Polizei in Schottland eine Reihe von Nachrichten anzeigte, in denen sie Morddrohungen erhielt. McAdam behauptet, dass es zu den Drohungen im Rahmen eines koordinierten Angriffs von OneCoin-Anhängern gekommen sei. Sie erklärte:

„Es ist schrecklich, dieser Missbrauch ist abscheulich und die Drohungen fühlen sich für mich sehr real an. Ich drehe mich nun ständig um. Das geht an meine Gesundheit, aber ich werde nicht aufgeben, bis ich und die Tausenden anderer OneCoin-Opfer in irgendeiner Form der Gerechtigkeit haben.“

McAdam spricht beim Podcast Cryptoqueen BBC Sounds, der das mutmaßliche Pyramidensystem untersucht, und hatte Tausende von Dollar in das Programm investiert. Später überredete sie ihre Familie und Freunde, dasselbe zu tun. Sie legten so etwa 277.000 US-Dollar zusammen. Sie erklärte:

„Ich weiß durch die verschiedenen Opfergruppen auf der ganzen Welt, dass Menschen, wie ich, betroffen sind. Sie haben ihre Ersparnisse investiert, sie haben ihre Häuser erneut mit Schulden belastet und sie haben ihre Freunde und Familie davon überzeugt, mitzumachen. Sie fühlen sich genau so schrecklich wie ich, weil wir alle betrogen wurden.“

McAdams fügte hinzu, dass es in Großbritannien rund 70.000 OneCoin-Opfer gebe. „Aber es fühlt sich an, als würden sie im Stich gelassen werden, niemand hier scheint sich dafür zu interessieren.“

Urheber des Pyramidensystems OneCoin verhaftet

Cointelegraph berichtete im März 2019, dass ein US-Staatsanwalt die Gründer dieses international tätigen Krypto-Ponzi-Systems angeklagt habe. Bei diesem System ging es um die Vermarktung der mutmaßlich betrügerischen digitalen Währung OneCoin. Die Geschwister und Gründer von OneCoin Konstantin Ignatov und Ruja Ignatova, sollen am 6. März 2019 in Los Angeles verhaftet worden sein. Den Geschwistern wurden Überweisungsbetrug, Wertpapierbetrug und Geldwäsche vorgeworfen.

auf cointelegraph lesen

US Finanzminister im Interview, haben seine warnenden Worte bei den Libra Partnern Wirkung gezeigt?

Gestern hat sich der US Finanzminister Steven Mnuchin in einem Interview mit CNBC zum Absprung der Libra Partner geäußert. Für ihn haben diese offenbar einen starken regulatorischen Druck befürchtet.

US Finanzminister äußert sich über den Ausstieg der Libra Partner

In einem Interview mit CNBCs Squawk Box erklärter der US Finanzminister Steven Mnuchin, dass er sich mehrmals mit Vertretern und Partnern von Libra getroffen hat. Er erklärte unmissverständlich, dass die mit Facebook verbundenen Personen, wenn sie nicht den strengen Geldwäschebekämpfungsstandards der Regierung entsprechen, Zwangsmaßnahmen unterliegen würden.

“Und ich denke, dass sie erkannt haben, dass sie nicht bereit sind, und sie nicht den Erwartungen gewachsen sind. Und ich gehe davon aus, dass einige der Partner besorgt waren und ausgestiegen sind, bis sie diese Standards erfüllt haben.”

Die G7-Gruppe veröffentlichte am Wochenende einen Bericht, in dem die inhärenten Gefahren für die Durchführung eines solchen Projekts dargelegt wurden.

Der Exodus beschleunigte sich, nachdem US-Senatoren in einem Brief an CEOs von Unternehmen, die Mitglieder der Libra Association sind, einige warnende Worte geschrieben hatten. Ein solcher Brief der online geteilt wurde, ging an Patrick Collison, CEO von Stripe. Darin steht, dass Facebook versucht, sich als Finanzbehörde ohne geregelten Status zu agieren.

Anzeige

“Facebook versucht, dieses Ziel zu erreichen, indem es die Risiken und die Notwendigkeit, neue Compliance-Regelungen zu entwickeln, auf regulierte Mitglieder der Libra Association wie ihre Unternehmen verlagert.”

Angesichts der Tatsache, dass der Finanzminister diese Warnungen unterstützt, ist die Wahrscheinlichkeit, dass Libra zum Jahresende noch Partner haben wird, sehr gering.

Bisher haben sich PayPal, Visa, Mastercard, Stripe, eBay, Booking Holding und Mercado Pago haben ihren Rückzug bereits bekannt gegeben. Fünf von diesen Unternehmen waren Zahlungsunternehmen. Das versetzt Libra einen Schlag. Nur noch ein Zahlungsverkehrabwickler ist an dem Projekt beteiligt. Dabei handelt es sich um die niederländische Firma PayU, die sich auf mobile und Web-Zahlungen auf dem europäischen Markt konzentriert.

Gestern hat die Libra Association ihre erste offizielle Vorstandssitzung in Genf abgehalten. Facebook hält an seinen Plänen für Libra trotz heftiger Kritik von US-Regierungsbehörden und Politikern sowie der jüngsten Probleme weiterhin fest.

Berichten zufolge hat sich das Treffen mit der Festlegung der grundlegenden Governance der neuen Association befasst, welche nun sieben Mitglieder weniger zählt. Fünf Vorstandsmitglieder wurden ernannt, darunter der CEO von XAPO, Blockchain-Chef Katie Haun, Libra Chef David Marcus, Matthew Davie von Kiva Microfunds und von PayU Patrick Ellis.

Unbeirrt gab man außerdem bekannt, dass 1.500 Organisationen Interesse an einem Beitritt haben, wovon 180 von ihnen die Voraussetzungen für eine Mitgliedschaft erfüllen. Das Ziel ist es, 100 Mitglieder vor dem Startdatum 2020 zu erreichen, was nun wahrscheinlich aufgrund regulatorischer Probleme sich verschieben kann.

Quellenangaben: NewsBTC
Bildquelle: Pixabay

auf Blockchain Hero lesen

#728 Coinbase E-Money Lizenz, Monero neuer POW Algorithmus & Unstoppable Domains

Hey Krypto Fans,

willkommen zur Bitcoin-Informant Show Nr. 728. Heute geht’s um folgende Themen: Coinbase erhält E-Money-Lizenz in Irland, Monero nimmt neuen PoW-Algorithmus an & Unstoppable Domains bringt neue Domainendungen.

[embedded content]

1.) Bitcoin-Börse Coinbase erhält E-Money-Lizenz in Irland
https://www.btc-echo.de/kryptoboerse-coinbase-erhaelt-e-money-lizenz-in-irland/

2.) Monero nimmt einen neuen PoW-Algorithmus zur Abwehr von Asic-Minern an
https://coincierge.de/2019/monero-nimmt-einen-neuen-pow-algorithmus-zur-abwehr-von-asic-minern-an/

3.) Unstoppable Domains rolls out new domain registry to boost crypto adoption
https://www.theblockcrypto.com/post/42622/draper-backed-unstoppable-domains-rolls-out-new-domain-registry-to-boost-crypto-adoption

4.) Bitcoin Informant bei iTunes als Podcast
http://ppq6xp.podcaster.de/bitcoin-informant.rss

5.) Der Bitcoin Informant Inside Telegram Kanal
https://t.me/bitcoininformant

Top 10 Kryptowährungen am 15.10.19 um 09:00Uhr

Sonnige Grüsse

Dennis “Bitcoin-Informant” Koray

auf Bitcoin Informant lesen

Lykke lanciert Investment-Token als Short-Zertifikat für Kryptowährungen

Das Schweizer Fintech-Startup Lykke hat einen Utility Token zum Shorten der 25 wichtigsten Kryptowährungen lanciert. Dies teilte Lykke am 7. Oktober in einer Medienmitteilung mit.

Spekulationsmöglichkeit für Krypto-Bären

Der Short LyCI genannte Token bildet die Wertentwicklung des Lykke Crypto Index (LyCI) invers ab und steigt bei fallenden Kryptomärkten entsprechend der Kursveränderung der dadurch erfassten Token. LyCI folgt den wichtigsten Kryptowährungen mit Gewichtungen entsprechend ihrer jeweiligen Marktkapitalisierung. 

Dazu gehören Bitcoin mit einem Anteil von aktuell 73 Prozent, Ether mit 9,66 Prozent, Ripple mit mit 5,9 Prozent sowie die anderen 22 aktuell wichtigsten Kryptowährungen. Gekauft werden kann Lykkes Short LyCI-Token exklusiv auf der eigenen Handelsplattform des Startups.

Lykkes LyCI-Token für Wetten auf steigende Krypto-Kurse kann über einen sogenannten Open-End-Index-Tracker auch als Zertifikat an der Börse genutzt werden. Es ist zu erwarten, dass Lykke auch für den Short LyCI ein entsprechendes, börsengehandeltes Zertifikat auflegt.

Vontobel-Zertifikate als Alternative

Die Schweizer Bank Vontobel führte mit börsengehandelten Zertifikaten für Bitcoin, Ether und Ripple bereits im Juni eine erste Möglichkeit zum Shorten der Krypto-Märkte ein. Diese bieten neben der Spekulation auf fallende Kurse auch verschiedene Hebel für eine überproportionale Wertentwicklung.

auf cointelegraph lesen