Beiträge

eMusic kreiert Token für gerechtere Zahlung an Künstler

Der wegweisende digitale Musikhändler eMusic hat seinen eMU-Token eingeführt, um Musikern dabei zu helfen, mehr Lizenzgebühren zu verdienen.

Laut einer Ankündigung von eMusic am 26. Mai startete das Unternehmen sein Token mit dem Ziel, ein nachhaltiges Musik-Ökosystem zu schaffen. Das eMU-Krypto-Asset ist eine Zahlungsmethode, mit der Künstler auf der Plattform mehr von den Lizenzgebühren behalten können, die sie verdienen.

Der Präsident der Firma, Tamir Koch, sagte, Streaming habe für Künstler nicht gut funktioniert:

„Streaming hat die Einnahmen und die Akzeptanz dramatisch gesteigert, aber das Modell hat sich als grundlegend fehlerhaft erwiesen. […] Hard-up-Künstler erhalten einen Bruchteil der Lizenzgebühren, während Vermittler ein immer größeres Stück vom Kuchen nehmen und führende Dienstleistungen weiterhin Verluste machen.“

Transparenter Fluss von Lizenzgebühren an die Künstler

Koch sagte, dass das eMU-Token ein neues Geschäftsmodell schafft, das zu einem gerechteren Geldfluss zwischen Fans, Künstlern und Musikdiensten führt. Ein eMusic-Sprecher sagte gegenüber Cointelegraph:

„Blockchain ermöglicht es uns, den Musikvertrieb zu dezentralisieren, um mehr Einnahmen für Künstler zu erzielen, und bietet beispiellose Transparenz über den Musikkonsum. Das schöne am eMU-Token ist, dass es weit über die Erleichterung von Transaktionen hinausgeht. Es ermöglicht uns auch, eine Reihe von Direkt-zu-Fan-Funktionen wie sofortige Belohnungen, Waren, Crowdfunding und vieles mehr anzubieten.“

Die Token können für Musik ausgegeben werden und reichen garantiert immer für mindestens einen Song. Fans, die auf der Plattform interagieren, werden mit Token für Aktionen wie das Teilen von Musik und Rezensionen belohnt.

Die Token können auch zum Crowdfunding von Aktivitäten eines Künstlers verwendet werden, z. B. einer Tour. Auf lange Sicht kann das Token auch Plattformen von Drittanbietern hinzugefügt werden.

Künstler, die ihre Musik auf der Plattform anbieten, erhalten 50% des Umsatzes, den sie generieren. Während dies für einige wie eine unfaire Aufteilung aussehen mag, weist das Unternehmen darauf hin, dass die üblichen Vereinbarungen viel schlimmer sind:

„Große Musikdienste zahlen für die Musik basierend auf der Umsatzbeteiligung, während die Auszahlungen an Künstler auf einem Pro-Aufruf-Modell basieren. Das heißt, wenn Sie einem Künstler auf Spotify zuhören und 9,99 Euro für den Monat zahlen, zahlt Spotify fünfundsiebzig Prozent aus, aber die Künstler sehen nur einen kleinen Teil davon. Dazwischen haben Sie Vermittler wie Agenten, die Künstler Pro-Aufruf auszahlen. “

EMusic wurde 1998 gestartet und ist als eine der ersten Websites bekannt, die DRM-freie MP3-Musikaufnahmen verkaufen. Laut der Unternehmensdaten-Website Owler beschäftigt das Unternehmen 278 Mitarbeiter und erzielt einen Jahresumsatz von 65,7 Millionen US-Dollar.

Werden Kryptowährungen die Musikindustrie verändern?

Viele glauben, dass Krypto-Assets das Potenzial haben, die Musikindustrie durch ihre Fähigkeit, den Mittelsmann auszuschalten, erheblich zu verändern. Der unabhängige Tech-Marketing- und PR-Berater Eric Doyle sagte gegenüber Cointelegraph im vergangenen Jahr:

„Mit der Fähigkeit, einen Großteil der Gewinnmitnahmen zu umgehen, beginnen Musiker und Zuhörer, ihre Aufmerksamkeit auf die Art und Weise zu richten, wie DLT die Branche verändern kann. Beispielsweise ist Tune.fm eine Musik-Streaming-Plattform, die eine Kryptowährung (JAM-Token) verwendet, die vom DLT-Netzwerk Hedera Hashgraph unterstützt wird. Mit JAM können Musiker automatisch Mikrozahlungen für jede Sekunde der gestreamten Musik erhalten. “

auf cointelegraph lesen

#891 Calibra jetzt Novi, Binance Mitarbeiter Gehalt in BNB & Argentinien Überwachung Bitcoin Trading

Hey Krypto Fans,

willkommen zur Bitcoin-Informant Show Nr. 891. Heute sprechen wir über folgende Themen: Calibra nennt sich nun Novi, Binance Mitarbeiter Gehalt in BNB statt Fiat & Argentinien will strengere Überwachung von Bitcoin Trading.

[embedded content]

1.) Calibra Rebrands as Novi to Avoid Confusion With Libra
https://cointelegraph.com/news/calibra-rebrands-as-novi-to-avoid-confusion-with-libra

2.) Viele Angestellte bei Binance entscheiden sich dafür, sich eher mit Krypto als mit Fiat bezahlen zu lassen
https://coincierge.de/2020/viele-angestellte-bei-binance-entscheiden-sich-dafuer-sich-eher-mit-krypto-als-mit-fiat-bezahlen-zu-lassen/

3.) Argentina is cracking down on local Bitcoin trading
https://decrypt.co/30090/argentina-cracking-down-local-bitcoin-trading

Telegram Kanal: https://t.me/bitcoininformant
LBRY.tv: https://lbry.tv/$/invite/@bitcoininformant:e
Steemit: https://steemit.com/@denniskoray
HIVE: https://hive.blog/@denniskoray
Instagram: https://www.instagram.com/denniskoray/
Facebook: https://www.facebook.com/btcinformant/

Top 10 Kryptowährungen am 27.05.20 um 09:00Uhr

Sonnige Grüsse

Dennis „Bitcoin Informant“ Koray

auf Bitcoin Informant lesen

Endlich offiziell – Indische Zentralbank bestätigt Aufhebung des „Krypto-Verbots“

Die indische Zentralbank, auch bekannt als Reserve Bank of India, hat endlich, ihre Haltung zum Umgang mit Krypto-Unternehmen klargestellt. Dies ist umso wichtiger, da sie auch als höchste Aufsichtsbehörde für die Finanzmärkte des Landes zuständig ist.

Als Antwort auf ein Informationsanfrage stellte die Zentralbank dementsprechend nun klar, dass indische Banken keinerlei Einschränkungen bei der Zusammenarbeit mit Krypto-Unternehmen unterliegen.

Die betreffende Informationsanfrage wurde von einem der Gründer der indischen Kryptobörse Unocoin eingereicht.

Krypto-Verbot nach Aufhebung noch in Kraft?

Im Jahr 2018 hatte die indische Zentralbank noch eine Mitteilung herausgegeben, in der sie Banken verboten hatte, mit Individuen oder Firmen zusammenzuarbeiten, die Krypto-Transaktionen tätigen. Dieser Schritt kam einem vollständigen „Krypto-Verbot“ gleich, wobei viele Einzelpersonen und Unternehmen nach Verhängung des Verbots von ihren Banken benachrichtigt wurden, dass sie nicht mehr mit Kryptowährungen handeln dürften bzw. andernfalls mit einer Schließung ihrer Konten rechnen müssten.

Diesen März deutete dann alles auf eine Kehrwende hin, da der Oberste Gerichtshof von Indien das Krypto-Verbot gekippt hatte.

Nichtsdestotrotz war bisher allerdings unklar, ob die Zentralbank damit zwangsläufig grünes Licht gibt, weshalb viele Banken weiterhin davon abgesehen haben, Krypto-Unternehmen ihre Dienste anzubieten.

Der indische Finanzrechtsexperte Mohammed Danish hält dies für verständlich, weil mit dem Urteilsspruch des Obersten Gerichtshof keine Anweisung an die Zentralbank einherging, die Zusammenarbeit mit Krypto-Unternehmen explizit zu erlauben.

Um Licht ins Dunkel dieser undurchsichtigen Lage zu bringen, hatte der Unocoin Mitgründer am 25. April die oben genannte Informationsanfrage an die Zentralbank gerichtet. Dabei wollte er wissen, ob es Banken immer noch verboten ist, Konten für Krypto-Unternehmen und Krypto-Nutzer zu führen.

In ihrer Antwort stellte die Zentralbank und Finanzaufsicht nun klar, dass „zum jetzigen Zeitpunkt kein solches Verbot existiert“.

Indische Kryptobranche endlich frei

Im Anschluss an das etwaige „Krypto-Verbot“ haben sich viele indische Blockchain- und Krypto-Unternehmen im Ausland gemeldet, während sie weiterhin von Indien aus agieren. Allerdings sahen sich selbst einige der größten Krypto-Unternehmen dazu gezwungen, das Land zu verlassen oder sogar ihren Betrieb gänzlich einzustellen.

Der Anfragesteller meint gegenüber Cointelegraph, dass die Haltung der Zentralbank jetzt klar und eindeutig ist, was 1,35 Mrd. Indern endlich den Zugang zu Kryptowährungen eröffnen wird:

„Nachdem der Oberste Gerichtshof das Kryptoverbot aufgehoben hat und die Zentralbank bestätigt, dass es nicht mehr in Kraft ist, gibt es für Krypto-Unternehmen keinen Grund mehr, Indien zu verlassen.“

auf cointelegraph lesen

Für Pornos anschauen mit Kryptos bezahlt werden?

Ein neuartiges Kryptowährungsprojekt namens PornVisory plant, seine Benutzer mit Blockchain-Token zu belohnen, wenn sie auf der Plattform Pornos ansehen.

Ein neues italienisches Kryptoprojekt namens PornVisory plant, seine Benutzer mit Blockchain-Token zu belohnen, wenn sie sich auf ihrer Plattform Pornos ansehen. Die einzigartige Idee wurde von der Gründerin von PornVisory, Veronica Noschese, geprägt, die kürzlich in den Cryptocurrency News sprach und sagte, dass es eine natürliche Synergie zwischen der Krypto- und der Pornoindustrie gibt.

Noschese verwies auf PayPal, das Pornhub 2019 von seinem System verbietet, und auf die anschließende Entscheidung des Porno-Giganten, 2018 die Kryptowährung Verge (XVG) zu unterstützen. Im Januar begann Pornhub auch, die Tether (USDT) als Zahlungsoption zu akzeptieren. Dazu sagte sie:

“In der Pornoindustrie gibt es eine Menge Probleme bezüglich Privatsphäre und Ruf. Zum Beispiel sah selbst der größte Name in der Branche, Pornhub, sein Konto durch PayPal gesperrt. Außerdem möchte man vielleicht nicht ein Premium-Konto bezahlen, um Pornos auf dem Bankkonto zu sehen, das man mit jemanden teilt.”

In ähnlicher Weise werden alle Benutzer, die den Inhalt von PornVisory ansehen, Werbung sehen und in PVY-Tokens entschädigt werden.

“Inspiriert durch den Brave-Browser haben wir beschlossen, etwas Ähnliches zu machen, das aber mit der Pornoindustrie zu tun hat. Das Konzept ist einfach: Die Benutzer werden dafür bezahlt, sich Pornovideos anzusehen und wenn er/sie mit der Pornvisory-Plattform im Allgemeinen interagiert,”

Ein exklusiver Bereich der neuen Plattform wird es den Nutzern auch ermöglichen, für Inhalte mit populären Mainstream-Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum und Bitcoin Cash zu bezahlen. Noschese bestätigte, dass es kein Initial Coin-Angebot für den PVY-Token geben wird, und das Projekt wird mit den Eigenmitteln des Gründers finanziert. Es gibt jedoch Pläne, sich um zusätzliche Investitionen zu bemühen, sobald die Plattform in Betrieb ist.

Bisher ist PornVisory nur ein italienischsprachiger Nachrichtensender der Erotikbranche, aber es wird bald auch einen englischsprachigen Nachrichtenteil, eine Porno-Videowebsite eines Drittanbieters und eine Livestreaming-Plattform hinzufügen.

©Bild via Pixabay / Lizenz

auf Blockchain Hero lesen

Samsung stellt neuen Chip für Krypto-Transaktionen auf Smartphones vor

Der südkoreanische Technologiekonzern Samsung hat in einer heutigen Pressemitteilung bekanntgegeben, dass in zukünftige Smartphones und Tablets ein neuer gesonderter Chip eingebaut werden soll, der unter anderem zur Aufgabe hat, Krypto-Transaktionen abzusichern.

Die entsprechende Lösung ist ein sogenannter Secure Element (SE) Chip mit der Bezeichnung S3FV9RR und eine dazugehörige Software. Damit sollen der Bootprozess des Betriebssystems, die isolierte Datenspeicherung und mobile Zahlungen größtmögliche Sicherheit erfahren.

Der SE-Chip ist nach dem Common Criteria (CC) EAL 6+ Sicherheitsstandard zertifiziert, der für die höchsten Sicherheitsanforderungen Anwendung findet, darunter zum Beispiel in Krypto-Wallets. Der Chip arbeitet unabhängig vom Hauptprozessor des jeweiligen Gerätes.

In der Pressemitteilung wird die Absicherung von Krypto-Transaktionen explizit als eines der Aufgabengebiete für den S3FV9RR-Chip genannt, der ab dem Q3 2020 in neue Samsung-Geräte verbaut werden soll. Dongho Shin, der Vize-Präsident für System LSI Marketing bei Samsung, meint in diesem Zusammenhang:

„Im heutigen Zeitalter der mobilen und kontaktlosen Zahlungen erwarten die Menschen, dass unsere Mobilgeräte wie Smartphones und Tablets ein Höchstmaß an Sicherheit bieten, um persönliche Daten zu schützen, Online-Banking, Aktienhandel und Krypto-Transaktionen zu ermöglichen.“

Samsung setzt weiter auf Krypto und Blockchain

Das Interesse von Samsung an Krypto und Blockchain ist wohlbekannt, da der Konzern bereits in mehrere Blockchain-Startups investiert und die Technologie in die eigenen Produkte integriert hat.

Die Firmenabteilung Samsung Pay hatte sich diesen Monat zudem mit der Krypto-Zahlungsplattform Swipe zusammengetan, um Krypto-Transaktionen für Geräte mit Samsung Pay abzuwickeln.

Im Februar hatte Samsung das Galaxy S20 vorgestellt, das die Blockchain-Funktionalitäten des Vorgängermodells Galaxy S10 noch weiter verbessert hat.

auf cointelegraph lesen

Gouverneur der Volksbank von China: digitaler Yuan lässt noch auf sich warten

Wie der Gouverneur der Volksbank von China (PBOC), Yi Gang, bekannt gab, gibt es noch keinen Zeitplan für die offizielle Einführung des digitalen Yuan.

Es gibt noch keinen Zeitplan für den digitalen Yuan

Yi Gang, Gouverneur der Volksbank von China, gab in einem Interview mit der Financial Times und China Times auch Details zum digitalen Yuan bekannt, die am Dienstag auf der Webseite der PBOC veröffentlicht wurden.

Es ist zwar schon seit längerer Zeit bekannt, dass es keinen Zeitplan für die Einführung der digitalen Währung gibt, dennoch wollte es Yi nochmals bestätigen.

Seit April testet die Volksbank von China in vier Städten ihre digitale Währung. Yi sagte, diese Pilotversuche seien immer noch eine Routinearbeit im Forschungs- und Entwicklungsprozess und bedeuten nicht, dass der digitale Yuan offizielle ausgestellt wird.

Yi bestätigte allerdings, dass dieser während der Olympischen Winterspiele 2022 in Peking möglicherweise zur Überprüfung der theoretischen Zuverlässigkeit und Systemstabilität eingesetzt wird.

Als Antwort auf die Frage im Interview, welche Bedeutung die Ausgabe legaler digitaler Währungen hat, sagte er, dass dies förderlich sei um die Nachfrage der Öffentlichkeit nach legaler Währungen unter den Bedingungen der digitalen Wirtschaft effizient zu befriedigen, sowie die Bequemlichkeit, Sicherheit und Fälschungssicherheit und Zahlungen im Einzelhandel zu verbessern und etwas zur Beschleunigung der Entwicklung der digitalen Wirtschaft Chinas etwas beizutragen.

Der Gouverneur bestätigte, dass die PBOC bereits im Jahr 2014 mit der Erforschung von DC / EP begann und im Wesentlichen das Design auf höchster Ebene, die Standardformulierung, die Funktionsentwicklung, den gemeinsamen Debugging-Test usw. Unter der Voraussetzung des Doppelschichtbetriebs, der Substitution von Bargeld (M0) und der kontrollierbaren Anonymität abgeschlossen hat.

Yi sagte zwar, dass es keinen Zeitplan für die Einführung des digitalen Yuan gibt, allerdings meint Cao Yin, ein Branchenkenner gegenüber The Global Times, dass China die Einführung beschleunigen könnte, um potenziellen Bedrohungen durch die USA entgegenzuwirken.

“Obwohl die USA chinesische Finanzunternehmen und -institute nicht auf ihre Entitätsliste gesetzt haben, stellen die USA möglicherweise immer noch eine weit verbreitete Bedrohung für chinesische Institute dar und wirken sich auf das Ansehen des Yuan bei der internationalen Abwicklung aus. In dieser Hinsicht könnte Chinas staatliche digitale Währung gerollt werden früher als erwartet, um einem möglichen US-Block entgegenzuwirken.”

©Bild via Pixabay / Lizenz

auf Blockchain Hero lesen

Samsung sorgt für mehr Sicherheit – dieser Chip soll Bitcoin (BTC) und den Rest schützen

Samsung, der südkoreanische Technologie-Riese hat heute eine neue Sicherheitschip-Lösung vorgestellt, die dazu entwickelt wurde, um personenbezogene Daten und Fintech-Aktivitäten zu schützen, einschließlich Mobile Banking und Kryptowährungen.

Samsung präsentiert neuen Sicherheitschip

Laut der heutigen Ankündigung ist der neueste eigenständige schlüsselfertige Sicherheitslösungs-Chip nach dem Common Criteria Evaluation Assurance Level (CC EAL) 6+ zertifiziert. Dies ist das höchste Level, das von einer mobilen Komponente erworben wurde.

Der Chip besteht aus einem Secure Element (SE)-Chip (S3FV9RR) und eine erweiterte Sicherheitssoftware bietet Schutz für verschiedene Aufgaben. Dazu zählen auch das isolierte Speichern, Booten, mobile Zahlungen und Kryptowährungstransaktionen.

Der Senior Vice President für System-LSU-Marketing bei Samsung Electronics, Dongho Shin sagt dazu:

“In Zeiten von Mobilität und kontaktlosen Interaktionen erwarten wir, dass unsere angeschlossenen Geräte wie Smartphones oder Tablets hochsicher sind, um personenbezogene Daten zu schützen und Fintech-Aktivitäten wie Mobile Banking, Aktienhandel und Kryptowährungstransaktionen zu ermöglichen.

Mit der neuen eigenständigen Sicherheitselementlösung (S3FV9RR) montiert Samsung einen leistungsstarken Chip an intelligenten Geräten, um private Informationen zu schützen.”

Diese neue Lösung ist eine erweiterte Version der ersten Generation ab Februar dieses Jahres. Sie wird in Anwendungen eingesetzt, die strengste Sicherheitsanforderungen stellen. Laut Ankündigung handelt es sich dabei um Flaggschiff-Smartphones, E-Pässe und Hardware-Wallets für Krytowährungen.

Die neue Version soll die doppelte Speicherkapazität bieten und wird voraussichtlich im dritten Quartal dieses Jahres verfügbar sein.

©Bild via Pixabay / Lizenz

auf Blockchain Hero lesen

US-Bundesstaat Louisiana erwägt Einführung von Krypto-Lizenz

Der amerikanische Bundesstaat Louisiana steht kurz davor, ein Gesetz zu verabschieden, das es Krypto-Unternehmen ermöglichen würde, eine offizielle Genehmigung für ihren Geschäftsbetrieb zu erhalten. Dies geht aus einem Bericht vom 25. Mai hervor. Laut Bericht wurde der entsprechende Gesetzentwurf schon Anfang des Jahres eingereicht mit dem Ziel, Krypto-Unternehmen in die Region zu locken.

Sollte der Gesetzentwurf verabschiedet werden, hätte der US-Bundesstaat einen gesetzlichen Rahmen für die Kryptobranche, in dem rechtliche Definitionen im Bezug auf Kryptowährungen ausformuliert sind.

Im Landtag von Louisiana hat der Gesetzentwurf bereits Zustimmung erhalten, allerdings muss er jetzt noch den Senat und das parlamentarische Wirtschaftskomitee durchlaufen, um vollständig verabschiedet zu werden.

Der Betrieb von Krypto-Unternehmen ist in den USA bisher nur unter erschwerten Bedingungen möglich, da die Angst vor illegaler Nutzung von Kryptowährungen hier momentan noch relativ hoch ist. Aus diesem Grund siedeln sich viele Firmen in Krypto-freundlicheren Ländern wie Malta, Kanada oder der Schweiz an.

Mit der Verabschiedung des vorliegenden Gesetzentwurfs wäre Louisiana einer der ersten US-Staaten, der sich für Kryptowährungen öffnet. Wie Cointelegraph berichtet hatte, hat sich der Bundesstaat New York bereits für einen solchen Ansatz entschieden. So vergibt die New Yorker Aufsichtsbehörde für Finanzdienstleistungen (NYDFS) hier eine sogenannte BitLicense, die als Zulassung für Krypto-Unternehmen fungiert.

auf cointelegraph lesen

#890 Rekord bei Internetgeschwindigkeit, Krypto nutzen statt hodln & Craig Wright Betrug

Hey Krypto Fans,

willkommen zur Bitcoin-Informant Show Nr. 890. Heute sprechen wir über folgende Themen: Forscher brechen Rekord bei Internetgeschwindigkeit, Krypto nutzen statt hodln & 145 Bitcoin Adressen wurden signiert – Craig Wright Betrug

1.) Forscher brechen Rekord bei Internetgeschwindigkeit
https://t3n.de/news/forscher-brechen-rekord-1283725/

2.) Benutzen statt hodln: Bitcoin in Afrika
https://www.btc-echo.de/benutzen-statt-hodln-bitcoin-in-afrika/

3.) Early Bitcoin Miner Calls Craig Wright a Fraud Through ‘His Own’ Addresses
https://cointelegraph.com/news/early-bitcoin-miner-calls-craig-wright-a-fraud-through-his-own-addresses

Die heutige Show wird gesponsert von: https://bitwin24.com/coin-fakten/

Find all my links here: https://cointr.ee/bitcoininformant

Telegram Kanal: https://t.me/bitcoininformant
LBRY.tv: https://lbry.tv/$/invite/@bitcoininformant:e
Steemit: https://steemit.com/@denniskoray
HIVE: https://hive.blog/@denniskoray
Instagram: https://www.instagram.com/denniskoray/
Facebook: https://www.facebook.com/btcinformant/

Top 10 Kryptowährungen am 26.05.20 um 09:00Uhr

Sonnige Grüsse

Dennis „Bitcoin Informant“ Koray

auf Bitcoin Informant lesen

Ripples (XRP) neue Plattform ermöglicht es – Be Your Own Bank

Ripple hat einen sehr tiefen Einblick einer neu auf XRP-fokussierten Plattform gewährt, die es Inhabern von XRP die einzigartige Möglichkeit bietet, darauf ihre Kryptowährung zu halten und auszugeben.

Xumm – die neue XRP Plattform

Xumm, so der Name der Plattform, stammt von Ripples unterstützten Entwicklungsstudio XRPL Labs, dessen Beta-Version sich derzeit sowohl im App Store als auch im Google Play befindet.

Laut Warren Paul Anderson, Leiter Entwicklerbeziehungen bei Ripple, ist Xumm weitaus mehr als eine typische Krypto-Wallet.

“Auf den ersten Blick scheint Xumm eine gewöhnliche Krypto-Wallet für XRP zu sein. Für das geschulte Auge bietet Xumm jedoch eine Vielzahl von Features und Funktionen, die es zu einer leistungsstarken Plattform für Tausende seiner einzelnen Benutzer machen, um “Ihre eigene Bank zu sein.””

Wie XRPL Labs bekannt gibt, besteht das ultimative Ziel von Xumm darin, den Anwendern die Möglichkeit zu bieten, Dollar, Euro, XRP und andere Währungen aufzubewahren und auszugeben, ohne die dafür die Unterstützung eines Finanzinstitutes zu benötigen.

Anderson erwähnt auch das dezentrale Börsen-Protokoll, das in das XRP-Ledger integriert ist.

“Xumm nutzt die Möglichkeiten der dezentralen XRP-Ledger-Börse, indem Benutzer andere Währungen wie Fiat wie US-Dollar und Euro hinzufügen können. Im XRP-Ledger werden diese als “ausgegebene Währungen” bezeichnet, die den Wert darstellen, der von anderen Unternehmen außerhalb des XRP-Ledgers gehalten wird.

Auf Fiat lautende ausgegebene Währungen an der dezentralen Börse des XRP-Hauptbuchs ähneln Stablecoins mit Fiat-Unterstützung wie Tether (USDT) an anderen zentralisierten Börsen, die in den letzten Jahren an Popularität gewonnen haben.”

Die App ist nicht verwahrungsfähig, sodass Benutzer die Schlüssel für ihre Krypto-Assets direkt speichern und darauf zugreifen können.

Xumm ist seit Ende März in der Beta und es gibt kein festes Datum für die offizielle Veröffentlichung.

©Bild via Pixabay / Lizenz

auf Blockchain Hero lesen