Beiträge

Bitcoin-Dominanz fällt unter wichtige Unterstützung

Die Dominanz der Leitwährung gibt weiter nach, viele Altcoins können davon profitieren und ansehnliche Kursgewinne generieren.

Der Bitcoin-Ausbruch lässt den Gesamtmarkt in Richtung der 200 Milliarden US-Dollar ansteigen und zieht auch viele Altcoins deutlich mit nach oben.

Marktkapitalisierung: Ein möglicher bullisher Ausbruch könnte bevorstehen

Kursanalyse Gesamtmarkt KW14

Kursanalyse Gesamtmarkt KW14

Gesamtmarktkapitalisierung auf Basis von Werten von Cryptocap dargestellt.

Gesamtmarkt: Bullishes Szenario

Die grüne Aufwärtstrendlinie konnte den Kurs diese Woche mehrfach stützen und vor einem erneuten Abrutschen in Richtung des Tiefs im März bewahren. In der Vorwoche versuchte der Gesamtmarkt noch vergeblich über den exponentiell gleitenden Mittelwert der letzten 20 Tage (EMA20) (rot) bei 180 Milliarden US-Dollar anzusteigen, scheiterte aber mehrfach an diesem Resist. Am 2. April gelang zusammen mit einem deutlichen Anstieg der Leitwährung Bitcoin schließlich der Ausbruch in Richtung des grünen Widerstandsbereichs bei 200 Milliarden US-Dollar.

Insbesondere der EMA20 (rot) gab dem Kurs in den Folgetagen mehrfach Halt und bestätigte damit die aktuelle bullishe Bewegung im Gesamtmarkt. Aktuell notiert die Gesamtmarktkapitalisierung bei 205 Milliarden US-Dollar und könnte mit einem Tagesschluss oberhalb der roten Abwärtstrendlinie weiteres Kurspotential entfachen. Als erstes wichtiges Kursziel auf der Oberseite rückt damit der EMA200 (blau) bei 220 Milliarden US-Dollar wieder in den Fokus. Der Bereich zwischen 220 und 225 Milliarden US-Dollar birgt mehrere Widerstände, die es zu überwinden gilt. Neben dem EMA200 verläuft bei 222 Milliarden US-Dollar auch der Supertrend im Tageschart. Bei 224 Milliarden US-Dollar findet sich zudem auch ein wichtiger horizontale Widerstand, dessen Bruch Anfang März 2020 zu einem starken Abverkauf am Gesamtmarkt führte. Kann der Gesamtmarkt auch diesen Bereich per Tagesschluss überwinden, lauten die Kursziele 237 Milliarden US-Dollar (Unterkante blauer Trendkanal) sowie maximal 248 Milliarden US-Dollar (50er Fibonacci Retracement).  

Gesamtmarkt: Bearishes Szenario 

Schafft es der Kurs jedoch per Tagesschluss nicht die 200 Milliarden US-Dollar zu überwinden und bricht durch die grüne Aufwärtstrendlinie nach unten, ist dieses einem Fehlausbruch gleichzusetzen. Ein Bruch des EMA20 im Bereich 190 Milliarden US-Dollar würde diesen Fehlausbruch bestätigen und das Kursziel im Bereich der grauen Supportzone bei 177 Milliarden US-Dollar aktivieren. Bricht dieser Support und gibt auch das 23er Fibonacci-Retracement bei 174 Milliarden US-Dollar keine Unterstützung, rücken wieder die 166 Milliarden US-Dollar sowie 156 Milliarden US-Dollar ins Blickfeld. Kann auch diese wichtige Unterstützung den Kurs nicht nachhaltig stützen, aktiviert ein Bruch das maximale Kursziel für die kommenden Wochen bei 133 Milliarden US-Dollar. Es ist weiterhin schwierig zu bewerten, wie sich die Unsicherheit über den zukünftigen Verlauf von Covid-19 auf den Krypto-Markt auswirken wird. Long-Einstiege bei Bitcoin und Co. sind daher zwingend mit einem Stop-Loss abzusichern sind.

Bitcoin-Dominanz wieder auf dem Rückzug

Kursanalyse Bitcoin-Dominanz KW14

Kursanalyse Bitcoin-Dominanz KW14

Bitcoin-Dominanz auf Basis von Werten von Cryptocap dargestellt.

Bereits in der Vorwoche zeigte die Dominanz der Leitwährung erste Anzeichen der Schwäche. Den starken Widerstand bei 68,01 Prozentpunkten konnte nicht überwunden werden. Diese Woche kämpfte die Bitcoin-Dominanz mehrere Tage an dem EMA200 (blau) bei 66,61 Prozent und musste diesen schließlich aufgeben. Am Montag den 6. April rutschte die Dominanz unter die grüne Aufwärtstrendlinie und testete nun mehrfach die Unterstützung bei 65,06 Prozent. Aktuell bewegt sich die Bitcoin-Dominanz bei 65,23 Prozent weiterhin schwach. Damit notiert die Dominanz nun abermals unterhalb des EMA20 (rot) sowie EMA10 (gelb) und ist daher weiter bearish zu sehen.

BTC-Dominanz: Bullishes Szenario

Erst eine Rückeroberung der gebrochenen Aufwärtstrendlinie sowie ein Anstieg über den grünen Widerstandsbereich bei 66,72 Prozent würde das Chartbild wieder etwas bullisher aussehen lassen. Widerstände auf der Oberseite verlaufen bei 67,41 Prozent (Supertrend) sowie am alten Hoch bei 68,01 Prozent. Erst wenn die Bullen es schaffen, den Kurs per Tagesschluss über diesen starken Widerstand zu befördern, rücken die Ziele bei 69,53 Prozent sowie das maximale Kursziel bei 70,32 Prozent wieder in den Blick.

BTC-Dominanz: Bearishes Szenario

Fällt die BTC-Dominanz hingegen unter den Support bei 65,04 Prozent, werden die Ziele bei 64,16 Prozent sowie darunter bei 63,05 Prozent aktiviert. Kann auch der pinke Unterstützungsbereich keinen Halt geben, dürfte ein Retest des Tiefs aus 2020 bei 61,97 Prozent folgen. Können die Altcoins weiterhin an Dominanz hinzugewinnen, kann auch ein Anlaufen des Bereichs um 60 Prozent nicht ausgeschlossen werden.

Die Chancen für einen Kursausbruch am Gesamtmarkt haben sich diese Woche leicht verbessert

Auch die mittlerweile fünfte Woche der Corona-Krise ist weiter von Unsicherheit bestimmt. Zwar kann der Gesamtmarkt, durch den bullishen Ausbruch der Leitwährung Bitcoin über die 7.000 US-Dollar, gen 200 Milliarden US-Dollar ansteige. Inwiefern dieser auch nachhaltig sein wird, steht jedoch auf einem anderen Blatt. Immerhin können die Altcoins diese Woche ordentlich an Boden gut machen. Prozentual haben sie Bitcoin outperformt, was sich in einer fallenden Bitcoin-Dominanz äußert. Die Kursanstiege einiger Top10-Altcoins, insbesondere von Ethereum (ETH), geben Hoffnung auf weiter steigende Kurse am Gesamtmarkt in nächster Zeit.

Die weltweite Ausbreitung von Covid-19 und insbesondere die Wirkung der angelaufenen Maßnahmen zur Eindämmung sind weiter schwer zu bewerten. Ob und wieviel bereits in den Kursen am klassischen Finanzmarkt und am Krypto–Markt eingepreist ist, wird sich noch herausstellen. Sollten die USA die Infektionszahlen nicht unter Kontrolle bekommen, dürfte sich dies kurz- und mittelfristig kursbelastend auswirken. Daher ist von einem zu starken Investment weiterhin abzuraten – der „Black-Swan Event“ macht seinem Namen weiter alle Ehre.  

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten.

Die Chartbilder wurden mithilfe von TradingView erstellt.

USD/EUR-Kurs zum Redaktionsschluss: 0,92 Euro.

auf btc-echo lesen

Bitcoin-Kurs (BTC) nähert sich dem Ausbruch: 3 Szenarien

Eine größere Bitcoin-Kursbewegung steht unmittelbar bevor – drei möliche Szenarien tun sich auf. Unterdessen konnte auch der Ethereum-Kurs nach oben ausbrechen und ist nun bestens für weitere Zuwächse positioniert. Die Marktanalyse vom Bitwala Trading Team.

Bitcoin handelt innerhalb einer sich verengenden, nach oben gerichteten Kursspanne während das Volumen weiter zurückgeht. Dieses klassische Muster deutet an, dass eine große Kursbewegung bevorsteht; wobei der Ausbruch in beide Richtungen erfolgen kann. Drei mögliche Szenarien für den Bitcoin-Kurs.

Es gibt nun einen größeren Widerstand in Form des gleitenden 50-Tage-Durchschnitts (MA50). Die Bullen müssten entschlossener handeln, um Schwung zu holen und die Marke von 7.500 Dollar zu überschreiten. In diesem Fall wäre das nächstliegende Ziel ein Kurs nahe der 8.000-Dollar-Marke, der sich an einem Fibonacci-Retreacement-Level von 0,618 orientiert.

Tageschart auf Basis des Wertepaares BTC/USD auf der Börse Bitstamp erstellt

In einer bearishen Wende könnte der Bitcoin-Kurs indes das Unterstützungsniveau bei 6.500 US-Dollar testen. Sollte der 20-Tage-Durchschnitt nicht halten können, könnten wir einen noch stärkeren Rückgang erleben. Das Ziel würde dann bei 5.800-5.900 US-Dollar liegen. Dies ist ein historisch bedeutsames Niveau, das in der Baisse von 2018 als Unterstützung diente.

Schließlich besteht die Chance, dass der Bitcoin-Kurs den Support bei 6.500 US-Dollar testet, sich wieder erholt und dann einen entscheidenden Ausbruch aus der sich verengenden Kursspanne macht.
Da die Bitcoin in den letzten 3 Wochen stetig gestiegen ist, bleiben die Indikatoren neutral bis bullish:

  • MACD zeigt vorerst keine Anzeichen einer Abwärtsbewegung
  • Der BTC-Kurs ist an der Spitze des EMA-Bandes
  • Der Lucid SAR liegt immer noch weit unter dem aktuellen Kurs
  • Der RSI liegt im oberen Mittelbereich ohne Anzeichen einer Divergenz

Ethereum: Geht es weiter nordwärts?

Tageschart auf Basis des Wertepaares ETH/USD auf der Börse Bitstamp erstellt

Der Ether-Kurs ist aus seinem Verengungsbereich nach oben ausgebrochen und hat alle drei Widerstände in Form der gleitenden Durchschnittswerte für 50, 100 und 200 Tage überwunden. ETH könnte nun durch das EMA-Band unterstützt werden, was nur sehr wenig Raum für Volatilität lässt. Der Handel innerhalb der Kursspanne von 166-178 US-Dollar sollte zu einem weiteren Ausbruch führen. Ähnlich wie bei Bitcoin zeigen die Indikatoren für den ETH/USD-Chart derzeit keine Anzeichen für eine rückläufige Entwicklung.

Charts am 7. April 2020 mithilfe von TradingView erstellt.

USD/EUR-Kurs zum Redaktionsschluss: 0,92 Euro.

Der Marktkommentar wurde vom Bitwala Trading Team verfasst. Bitwala bietet die einfachste und sicherste Art, Bitcoin direkt von einem Bankkonto aus zu kaufen und zu verkaufen. Mehr Infos hier.

auf btc-echo lesen

Bitcoins Krebsgang lässt Altcoins profitieren

Trotz gutem Wochenabschluss bewegt sich der Bitcoin-Kurs weiterhin in seiner erweiterten Kursspanne – die meisten Altcoins konnten davon profitieren.

Die Leitwährung Bitcoin beendete die Woche am oberen Rand der ausgebildeten Seitwärtsspanne bei 6.880 US-Dollar und zieht auch die Altcoins mit nach oben. In den frühen Morgenstunden des heutigen Montags den 6. April notiert die Leitwährung bei 7.060 US-Dollar und damit abermals innerhalb seiner extended Range, die bis zu 7.280 US-Dollar reicht. Im Zuge dieser positiven Kursentwicklung können auch die Altcoins profitieren und teils deutlich im Kurs zulegen.

Als Wochensieger unter den Top-10 Altcoins steigt der Binance Coin (BNB) um 24 Prozentpunkte, gefolgt von Bitcoin SV (BSV) und OKCash (OKB) mit jeweils mehr als 22 Prozent Kursanstieg. Auch Ethereum (ETH) konnte sich berappeln und steigt diese Woche um rund 18 Prozent an Wert. Deutlich schwächer zeigt sich erneut der Verlierer der Vorwoche Tezos (XTZ) welche lediglich um 9 Prozentpunkte steigt. Auch Litecoin (LTC) und Ripple (XRP) steigen ebenfalls nur um rund 10 Prozent und damit halb so viel wie die stärksten Top-10 Altcoins. Nun kommt es in den kommenden Tagen darauf an, dass Bitcoin einen erfolgreichen Ausbruch über die 7.280 US-Dollar initiieren kann und in Richtung der 8.000 US-Dollar ansteigt. Dieses Szenario sollte auch bei den Altcoins kurzfristig weiter für steigende Kurse sorgen.  

Beste Kursentwicklung unter den Top- 10 Altcoins:   Binance Coin (BNB)

Kursanalyse Binance Coin (BNB) KW14

Kursanalyse Binance Coin (BNB) KW14

Kursanalyse auf Basis des Wertepaares BNB/USDT auf Binance

Seit Ausbildung des Jahrestiefs am 13. März bei 6,38 US-Dollar konnte sich der Kurs von BNB auf aktuell 14,28 US-Dollar spürbar erholen. Auch diese Woche zeigt der Kurs vom Binance Coin eine starke bullishe Bewegung und kämpft mit dem 23er Fibonacci-Retracement. Kann BNB den Bereich um 14,30 US-Dollar per Tagesschlusskurs überwinden, bestehen Anstiegschancen in Richtung der 15 US-Dollar sowie darüber in Richtung des Kreuzwiderstands aus Abwärtstrendlinie und Supertrend bei 15,75 US-Dollar. Dieser Resist stellt aktuell die Make-or-Break Zone da. Schafft es der Kurs im Zuge eines Ausbruchs von Bitcoin auch diesen Bereich nach oben zu durchstoßen ist als maximales Kursziel vorerst die 17,53 US-Dollar zu nennen. Hier verläuft ein horizontaler Widerstand sowie der exponentiell gleitende Mittlerwert der letzten 200 Tage (EMA200) (blau). Der EMA10 (gelb) wie auch der EMA20 (rot) geben dem BNB-Kurs vorerst Halt.

Sollte Bitcoin jedoch abermals im Bereich 7.000 US-Dollar nach unten abprallen, droht auch ein Kursrückgang bei BNB. Bricht der Kurs unter die 13,18 US-Dollar wäre dieses ein erster Warnschuss für die Bullen. Konsolidiert der BNB-Kurs sodann in Richtung des grünen horizontalen Supports bei 12,33 US-Dollar und kann dieses Kurslevel ebenfalls nicht verteidigen, wäre der Aufwärtstrend gebrochen und das Tief bei 11,23 US-Dollar kommt wieder in den Blick der Anleger. Bei anhaltender Kursschwäche sind als Kursziele auf der Unterseite bei 10,40 US-Dollar sowie als maximales Ziel die 9,00 US-Dollar vorstellbar.

Indikatoren: RSI und MACD kurz vor frischen Kaufsignalen

Der RSI notiert im Tageschart bei 54 und steht damit kurz vor der Aktivierung eines Kaufsignals auf Tagesbasis. Auch der MACD-Indikator hat bereits ein Kaufsignal anliegen, notiert aber noch geringfügig im negativen Bereich. Bei weiter steigendem Kurs könnte somit zeitnah zwei frische bullishe Signale ausgebildet werden. Auf Wochensicht ist der RSI indes weiter im bearishen Bereich, tendiert aber aktuell gen Norden und könnte diese Woche die neutrale Zone zwischen 45 und 55 wieder erreichen. Der MACD-Indikator weist auf Wochenbasis weiterhin ein Verkaufssignal auf, welches in Anbetracht des Kursverlaufs diese Woche aber ebenfalls zeitnah negiert werden könnte.

Schlechteste Kursentwicklung unter den Top-10 Altcoins: Tezos (XTZ)

Kursanalyse Tezos (XTZ) KW14

Kursanalyse Tezos (XTZ) KW14

Kursanalyse auf Basis des Wertepaares XTZ/USDT auf  Huobi

Wie schon in der Vorwoche verläuft der Kurs von Tezos schwächer als die anderen Top-10 Altcoins. Auch diese Woche schaffte es der Kurs bisher nicht, den grauen Widerstandsbereich, in dem auch der EMA20 aus dem Wochenchart bei 1,80 US-Dollar verläuft, zu überwinden. Zudem fungiert auch der EMA20 (rot) aus dem Tageschart weiterhin als starker Resist und verhindert aktuell einen nachhaltigeren Kursanstieg. In den letzten Tagen konnte immerhin der Kreuzsupport aus EMA10 und 23 Fibonacci-Retracement bei 1,66 US-Dollar ein weiteres Abrutschen des Kurses verhindern.

Fällt der Kurs per Tagesschluss unter diese Marke, droht eine Kurskorrektur in Richtung der braunen Supportlinie bei 1,43 US-Dollar. Gibt auch dieses Kurslevel keinen Halt, ist auch ein Retest des blauen Unterstützungsbereichs bei 1,25 US-Dollar vorstellbar. Steigt Tezos per Tagesschlusskurs zurück über die 1,80 US-Dollar und kann sich damit oberhalb des EMA20 stabilisieren aktiviert dieses das erste Kursziel bei 1,95 US-Dollar. Bereits bei 2,10 US-Dollar verläuft das maximale Kursziel, der starke Widerstand aus Supertrend und 38er Fibonacci-Retracement. Erst wenn der Gesamtmarkt spürbar ansteigt rücken Kursziele bei 2,50 US-Dollar und darüber wieder in den Blick der Anleger.  

Indikatoren: RSI und MACD zeigen uneinheitliche Signale

Der RSI notiert bei 44 Wert und versucht wieder zurück in die neutrale Zone anzusteigen.  Der MACD-Indikator weist wie schon in der Vorwoche ein Kaufsignal auf, notiert aber weiterhin im negativen Bereich. Auf Wochensicht dreht zumindest der RSI aktuell wieder leicht nach oben, notiert mit einem Wert von 48 aber weiterhin richtungslos in der neutralen Zone zwischen 45 und 55. Erst ein Ausbruch des RSI auf Tagesbasis über die 55 könnte dem XTZ-Kurs neuen Schwung verleihen.

Stabilität der Top 10 Altcoins

Alle Top-10 Altcoins weisen ebenso wie Bitcoin ein Wochenplus auf. Der Binance Coin (BNB), sowie Bitcoin SV (BSV) und OkCash (OKB) können die Leitwährung diese Woche schlagen und um mehr als 20 Prozent hinzugewinnen. Einzig Tezos (XTZ) tendiert auch diese Woche schwach und steigt mit 9 Prozent Kursplus deutlich geringer als seine Konkurrenten. Im Durchschnitt steigen alle Top-10 Altcoins auf Wochensicht um mehr als zehn Prozentpunkte. Aufgrund der verhältnismäßig gleichstarken Kursanstiege bei den Top-10 Altcoins kommt es bereits die zweite Woche in Folge zu keinen Veränderungen in der Rangliste der größten Altcoinprojekte. Dieses untermauert die These das sich aktuell keine Kryptowährung dem allgemeinen Trend am Gesamtmarkt entziehen und diesen nachhaltig outperformen kann.

Gewinner und Verlierer der Woche

Mehr als 80 Prozent der 100 größten Altcoinprojekte weist zum Wochenschluss ein Kursplus auf.

Der Wochengewinner ist diese Woche ein weitgehend unbekannter Altcoin namens Tokenize Xchange (TKX) der gleichnamigen Krypto-Börse, mit einer Kursexplosion von 284 Prozentpunkten. Jedoch ist der Wochenumsatz verhältnismäßig gering. Der zweitbeste Altcoin, Swipe (SXP), steigt um 78 Prozentpunkte, aber mit 4-fachem Wochenumsatz. Bei Betrachtung der zehn stärksten Top-100 Altcoins zeigt sich, dass die Kursgewinne zwar 20 und mehr Prozent betragen, die Umsätze gegenüber den Vorwochen jedoch rückläufig sind.

Einzig die Kursgewinne bei Nano (NANO) (+25 Prozent), ICON (ICX) (+23 Prozent) und Algorand (ALGO) (+20 Prozent) weisen zudem auch größere Wochenumsätze auf. Daher muss die Nachhaltigkeit der Anstiege bei vielen Altcoins in den kommenden Tagen genau beobachtet werden.

Die kurze Liste der Wochenverlierer wird deutlich von Hive (HIVE) mit einem Kursabschlag von mehr als 23 Prozent angeführt. Ebenfalls schwach ist diese Woche einer der Outperformer der Vorwochen. Status (SNT) fällt gut fünf Prozent im Wert. Auch Augur (REP) sowie der Altcoin Kyber Network (KNC) notieren zum Wochenschluss rund 3 Prozent tiefer. Die Mehrheit der Altcoins kann somit aktuell von der positiven Kursentwicklung bei Bitcoin profitieren.

Worauf es jetzt ankommt

Kann Bitcoin in der kommenden Woche den Widerstandsbereich um 7.000 US-Dollar nach oben durchbrechen und die 8.000 US-Dollar Marke anlaufen, dürften auch der Gesamtmarkt weiter profitieren. Anleger sollten jedoch auf einen Ausbruch per Tagesschlusskurs über die 7.280 US-Dollar warten, bevor neue Käufe bei den Top-100 Altcoins getätigt werden. Weiterhin gilt es, die Entwicklung an den globalen Finanzmärkten zu beobachten, und Stabilisierungstendenzen abzuwarten.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten.

Die Chartbilder wurden mithilfe von TradingView erstellt.

USD/EUR-Kurs zum Redaktionsschluss: 0,92 Euro.

auf btc-echo lesen

Bitcoin auf dem Weg zum sicheren Hafen?

Der Bitcoin-Kurs ist auf dem Vormarsch und könnte wieder den Status eines sicheren Hafens erlangen, während der Ether-Kurs noch einige Widerstände durchbrechen muss.

Bitcoin-Kurs zeigt erste Bodenbildungstendenzen

Der Bitcoin-Kurs konnte in einem aufwärtsgerichteten Kanal ein höheres Hoch etablieren und ist seit Anfang der Woche um 15 Prozent gestiegen. Der RSI erholte sich ebenfalls nach der Abverkaufswelle am 12. März auf ein mittleres Niveau. Der Bitcoin-Kurs zeigt zudem auf der Tages-Chart eine Unterstützung durch den gleitenden Mittelwert der letzten 20 Tage. Um einen bullishen Trend zu bestätigen, muss dieser aber noch über das EMA-Band hinausgehen.

Tageschart auf Basis des Wertepaares BTC/USD auf der Börse Bitstamp erstellt

Indem der Bitcoin-Kurs kurzzeitig die 7.200 US-Dollar erreichte, versuchte er das Band zu durchbrechen, wurde aber schnell von den Bären nach unten gedrückt. In dem Szenario, in dem die Bullen die Oberhand gewinnen und den Preis durch den Widerstand treiben, lässt sich das Ziel des Bitcoin-Kurs bei 8.500 US-Dollar anvisieren. Dort lag auch die vorherige Unterstützung der größten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung.

Bitcoin überholt Dow Jones und S&P 500

Das erste Quartal endet damit, dass der Bitcoin-Kurs den S&P 500, den Dow Jones und den Nasdaq übertrifft. Nach dem anfänglichen Absturz zusammen mit dem Aktienmarkt und den Rohstoffen konnte sich der Bitcoin-Kurs wieder erholen und schneidet besser ab als diese wichtigen US-Aktienindizes.

Bislang verlor der marktbreite S&P 500 in diesem Jahr über 20 Prozent, der Dow Jones mehr als 25 Prozent und der technologielastige Nasdaq immerhin fast 15 Prozent. Bitcoin hat im Gegensatz nur 5 Prozent verloren, während der Goldpreis in diesem Jahr bereits um 5 Prozent gestiegen ist.

Ether-Kurs in Zugzwang

Im Gegensatz zu Bitcoin konnte der Ether-Kurs (ETH) kein höheres Hoch erreichen und das Fibonacci-Retracement-Ziel von 153 US-Dollar erreichen. Ether konnte bis 149 US-Dollar steigen und braucht nun einen weiteren Versuch, um nach oben zu kommen.

Tageschart auf Basis des Wertepaares ETH/USD auf der Börse Bitstamp erstellt.

Er wird nun auch von einem 20-Tage-Durchschnitt unterstützt. Die geringe Volatilität schafft eine sich verengende Spanne und das Volumen ist ebenfalls rückläufig. Ein solches Verhalten erfordert in der Regel eine größere Bewegung in naher Zukunft.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Schätzungen zum Bitcoin-Kurs stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung der Analysten.

Charts am 31. März 2020 mithilfe von TradingView erstellt.

USD/EUR-Kurs zum Redaktionsschluss: 0,91 Euro.

Der Marktkommentar wurde vom Bitwala Trading Team verfasst. Bitwala bietet die einfachste und sicherste Art, Bitcoin direkt von einem Bankkonto aus zu kaufen und zu verkaufen. Mehr Infos hier.

auf btc-echo lesen

Ethereum, Ripple und IOTA folgen dem bullishen Kursmuster von Bitcoin

IOTA-Kurs (MIOTA), Ripple-Kurs (XRP) und Ethereum-Kurs (ETH) folgen dem bullishen Ton, den der Bitcoin-Kurs (BTC) vorgibt. Unsere Marktanalyse.

Ethereum: EMA20 drückt den Preis nach unten

Kurs: 145,25 US-Dollar (Vorwoche: 136,01 US-Dollar)

Widerstände/Ziele: 153 US-Dollar, 165 US-Dollar, 183 US-Dollar, 192 US-Dollar, 210 US-Dollar,

Unterstützungen: 133 US-Dollar, 124 US-Dollar, 115 US-Dollar, 102 US-Dollar, 89 US-Dollar

Kursanalyse Ethereum (ETH) KW14

Kursanalyse Ethereum (ETH) KW14

Kursanalyse auf Basis des Wertepaares ETH/USD auf Bitfinex

  • 153 US-Dollar als zentraler Widerstand.
  • Ein Bruch des EMA20 nach oben könnte weiteres Kurspotential entfalten.
  • 124 US-Dollar als zentrale Unterstützung.

Gegenüber der Vorwoche konnte sich der Kurs nach zwischenzeitlicher Schwäche zu Wochenbeginn weiter stabilisieren. Bisher schafft es der Ether-Kurs jedoch nicht, die 153 US-Dollar nach oben zu durchbrechen. Somit bestehen weiterhin Abwärtsrisiken, die den Kurs zurück in Richtung 115 US-Dollar führen könnten. Aktuell versucht der ETH-Kurs, den exponentiell gleitenden Mittelwert der letzten 20 Tage (EMA20) (rot) bei 142 US-Dollar zu überwinden, was als ein erstes bullishes Indiz zu werten wäre.

Bullishe Variante (Ethereum):

Nach einem Rutsch zurück unter das 23er Fibonacci-Retracement bei 136 US-Dollar schaffte es der Kurs von Ethereum, sich zu stabilisieren und wieder zurück in Richtung der 150 US-Dollar zu bewegen. Der Kurs von Ethereum schafft es jedoch weiterhin nicht, sich bedeutend nach oben abzusetzen. Sollten die Bullen es schaffen, den Kurs per Tagesschluss über die 153 US-Dollar zu befördern, wäre zunächst das Kursziel bei 165 US-Dollar aktiviert.

Das 38er Fibonacci-Retracement gepaart mit der Unterkannte des grünen Widerstandsbereichs dürfte weiterhin ein schwerer Brocken für das Bullenlager sein. Erst, wenn diese Resistzone per Tagesschlusskurs überwunden wird, aktiviert dieses als Kursziel den multiplen Widerstand aus EMA200 (blau), Supertrend und Unterkante der gebrochenen grünen Aufwärtstrendlinie bei 183 US-Dollar. Schafft der Ether-Kurs, auch diese Schlüsselmarke nach oben zu knacken, hellt sich das Chartbild spürbar auf und das Kursziel bei 210 US-Dollar rückt wieder in den Blick.

Bearishe Variante (Ethereum)

Solange der Kurs nicht über die 153 US-Dollar ansteigt, überwiegen vorerst weiterhin die Abwärtsrisiken. Der Ether-Kurs fiel diese Woche unter die grüne Aufwärtstrendlinie und schaffte es bisher nicht, diese zurückzuerobern. Dreht der Ether-Kurs abermals nach unten ab, dürfte erneut ein Retest der 124 US-Dollar anstehen. Eine weitere Schwäche dürfte den Kurs zudem abermals zurück in den blauen Trendkanal, in Richtung der 115 US-Dollar sowie darunter in Richtung der 102 US-Dollar führen. Bricht auch diese Marke, warten als Kursziele das diesjährige Jahrestief bei 89 US-Dollar sowie das Tief aus 2018 bei 83 US-Dollar.

Indikatoren (Ethereum)

Der RSI hat es zurück in die neutrale Zone geschafft und weist einen Wert von 48 auf. Somit könnte das Schlimmste ausgestanden sein. Ein frisches Kaufsignal würde indes erst oberhalb der 55 generiert werden. Auch der MACD-Indikator hat aktuell weiterhin ein Kaufsignal aktiviert, welches dem Kurs ebenfalls Halt geben dürfte. Auch auf Wochensicht drehen beide Indikatoren wieder gen Norden, der RSI steht mit einem Wert von 43 jedoch noch leicht im bearishen Bereich.

Der MACD hat wie bereits in der Vorwoche auch, weiterhin ein Verkaufssignal aktiviert. Steigt der Kurs von Ethereum in den kommenden Tagen weiter an, dürfte dieses Signal jedoch bereits wieder negiert werden. Ein prozyklisches Long-Investment sollte daher erst oberhalb der 153 US-Dollar in Betracht gezogen werden.

Ripple (XRP): Kurs hangelt sich an der Aufwärtstrendlinie nach oben

Kurs: 0,181 US-Dollar (Vorwoche: 0,168 US-Dollar)

Widerstände: 0,186 US-Dollar, 0,201 US-Dollar, 0,228 US-Dollar, 0,247 US-Dollar. 0,267 US-Dollar

Unterstützungen: 0,162 US-Dollar, 0,149 US-Dollar, 0,128 US-Dollar, 0,110 US-Dollar, 0,102 US-Dollar

Kursanalyse Ripple (XRP) KW14

Kursanalyse Ripple (XRP) KW14

Kursanalyse auf Basis des Wertepaares XRP/USD auf Bitfinex

  • Ripple-Kurs vor Wiedereintritt in den blauen Trendkanal.
  • EMA20 bei 0,172 US-Dollar wirkt stabilisierend auf den XRP-Kurs.
  • Oberhalb von 0,185 US-Dollar hellt sich das Chartbild deutlich auf.

Der Kurs von Ripple kann sich mit einem erstarkenden Kurs von Bitcoin ebenfalls stabilisieren und wieder in Richtung des zentralen Widerstands bei 0,185 US-Dollar ansteigen. Ein Wiedereintritt in den blauen Trendkanal dürfte weiteres Kurspotential ermöglichen.

Bullishe Variante (Ripple)

Die erste Hürde haben die Bullen vorerst genommen. Der Kurs von Ripple handelt wieder oberhalb des EMA20 und erfährt somit eine Stabilisierung. Nun wird es wichtig für das Bullenlager, zeitnah auch den hellgrünen horizontalen Widerstand bei 0,185 US-Dollar zu durchbrechen. Oberhalb der 0,185 US-Dollar bestehen gute Chancen auf einen Anstieg in Richtung des 38er Fibonacci-Retracements bei 0,201 US-Dollar. Kann der Kurs auch den Supertrend bei 0,211 US-Dollar überwinden, würde sich ein Kaufsignal auf Tagesbasis ausbilden. Als neues Kursziel auf der Oberseite wäre die 0,247 US-Dollar zu nennen.  In diesem Bereich verläuft auch der EMA200 (blau), der vorerst als maximales Target anzusehen ist.

Bearishe Variante (Ripple)

Prallt der XRP-Kurs hingegen erneut an der 0,185 US-Dollar nach unten ab und fällt zudem unter die pinke Unterstützungslinie bei 0,175 US-Dollar, stellt das 23er Fibonacci-Retracement bei 0,166 US-Dollar den letzten Rettungsanker für die Bullen dar. Schaffen es die Bären, den Kurs unter diese Marke zu drücken, wäre das bullishe Szenario vom Tisch und die 0,149 US-Dollar rückt wieder in den Fokus. Gibt auch dieser Bereich dem Ripple-Kurs keinen Halt, wäre zunächst ein Anlaufen des alten Allzeittiefs bei 0,128 US-Dollar wahrscheinlich. Bei einem Kursrutsch unter dieses zentrale Unterstützungslevel führt dieses zu einem Test des 2020er Tiefs bei 0,110 US-Dollar. Als maximale Kursziele auf der Unterseite sind weiterhin die 0,102 US-Dollar sowie 0,089 US-Dollar zu nennen.

Indikatoren (Ripple)

Der RSI wie auch der MACD auf Tagesbasis zeigen aktuell wieder gen Norden. Der RSI steht auf Tagessicht nun bei 51 und könnte bei weiter steigenden Kursen zeitnah ein neues Kaufsignal ausbilden. Demgegenüber ist auf Wochensicht noch keine nachhaltige Erholung in Sicht. Der MACD-Indikator hat weiterhin ein Verkaufssignal aktiviert. Der RSI strebt auf Wochensicht zumindest wieder steiler gen Norden, handelt aber auch diese Woche unterhalb der neutralen Zone in bearishen Gefilden.

IOTA (mIOTA): Kursanstieg droht böses Ende

Kursanalyse IOTA (mIOTA) KW14

Kursanalyse IOTA (mIOTA) KW14

Kursanalyse auf Basis des Wertepaares IOTA/USD auf Bitfinex

Kurs: 0,152 US-Dollar (Vorwoche: 0,143 US-Dollar)

Widerstände/Ziele: 0,161 US-Dollar, 0,174 US-Dollar, 0,188 US-Dollar, 0,201 US-Dollar, 0,227 US-Dollar

Unterstützungen: 0,141 US-Dollar 0,125 US-Dollar, 0,112 US-Dollar 0,092 US-Dollar, 0,075 US-Dollar

  • Der IOTA-Kurs ist auch diese Woche im grauen Widerstandsbereich gefangen.
  • Für eine bullishe Fortsetzung muss der Kurs die 0,161 US-Dollar überwinden.
  • Unter 0,141 US-Dollar droht indes ein erneutes Kursrücksetzer.

Der Kurs von IOTA kämpft aktuell mit dem EMA20 (rot) bei 0,149 US-Dollar. Eine nachhaltige Befreiung dürfte sich erst oberhalb der 0,161 US-Dollar zeigen. Das Chartbild deutet daraufhin, dass zeitnah eine Richtungsentscheidung droht.

Bullishe Variante (IOTA)

Der Kurs von IOTA kann sich gegenüber der Vorwoche wieder stabilisieren und um knapp sieben Prozent ansteigen. Damit handelt der Kurs nun wieder oberhalb des EMA10 und des EMA20, muss dieses aber per Tagesschlusskurs noch bestätigen. Auch diese grüne Aufwärtstrendlinie wirkt weiterhin stützend auf den Kurs. Schaffen es die Bullen den Kurs von IOTA über die 0,161 US-Dollar zu befördern, hellt sich das Chartbild vorerst weiter auf und die 0,175 US-Dollar rücken wieder in den Fokus. Oberhalb dieses Widerstands ergibt sich ein Kursziel bei 0,188 US-Dollar.  Hier verläuft das 23er Fibonacci-Retracement sowie der Supertrend auf Tagesbasis. Schaffen es die Bullen, diesen Kreuzresist nachhaltig zu überwinden, ist das nächste Kursziel die hellgrüne Widerstandszone bei 0,201 US-Dollar. Oberhalb dieser Marke wäre Platz in Richtung des zentralen Widerstands bei 0,227 US-Dollar. Hier verläuft auch der EMA200 (blau), der vorerst weiterhin das maximale Kursziel auf der Oberseite darstellt.

Bearishe Variante (IOTA)

Bricht der IOTA-Kurs nach unten durch die grüne Aufwärtstrendlinie und fällt zudem unter die 0,141 US-Dollar, dürfte erneut ein deutlicher Kursrücksetzer im Raum stehen. Der Bruch dieser Unterstützung auf Tagesbasis wäre sehr bearish zu werten und würde den Kurs in Richtung 0,125 US-Dollar drücken. Auch ein Retest der 0,112 US-Dollar wäre wahrscheinlich. Kann auch die 0,112 US-Dollar keinen Halt geben, wäre das nächste Kursziel auf der Unterseite bei 0,092 US-Dollar zu suchen. Kommen auch in diesem Supportbereich keine Käufer zurück in den Markt, droht ein weiterer deutlicher Rücksetzer in Richtung 0,075 US-Dollar.

Indikatoren (IOTA)

Zumindest leicht positiv ist die Entwicklung der Indikatoren zu werten. Der RSI ist mit einem Wert von 48 zurück in der neutralen Zone und wirkt somit stützend auf den Kurs. Auch der MACD kann sein in der Vorwoche ausgebildetes Kaufsignal weiter ausbauen und gen Norden laufen. Das Kaufsignal wäre jedoch erst bestätigt, wenn der Indikator auch wieder oberhalb der Nulllinie notiert. Auf Wochensicht gibt es indes noch keine Entwarnung zu vermelden. Der RSI-Indikator steigt aktuell an, notiert aber vorerst weiter im bearishen Bereich unterhalb der 45. Der MACD-Indikator hat wie in der Vorwoche ein Verkaufssignal aktiviert, welches starke Kursanstiege vorerst limitieren dürfte.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten.

Die Chartbilder wurden mithilfe von TradingView erstellt.

USD/EUR-Kurs zum Redaktionsschluss: 0,92 Euro.

auf btc-echo lesen

Nun kommt es auf Bitcoin (BTC) an

Die Dominanz von Bitcoin ist diese Woche stark gefallen. Auch der Gesamtmarkt tut sich weiter schwer. Bitcoin muss nun die 7.000 US-Dollar überwinden, um weiteres Kurspotential am Gesamtmarkt zu entfalten.

Bitcoin & der Krypto-Markt: Unsicherheiten belasten das Marktgeschehen 

Chartanalyse der Gesammarktkapitalisierung

Gesamtmarktkapitalisierung auf Basis von Werten von Cryptocap dargestellt

Wie bereits in der Vorwoche auch, versuchte der Gesamtmarkt über den exponentiell gleitenden Mittelwert der letzten 20 Tage (EMA20) (rot) bei aktuell 180 Milliarden US-Dollar anzusteigen.

Jedoch scheiterte er auch diese Woche mehrfach an diesem starken Widerstand. Der Gesamtmarkt schaffte es somit nicht, zurück über die 190 Milliarden US-Dollar zu steigen und drehte in den letzten Tagen erneut nach unten ab. Aktuell notiert die Gesamtmarktkapitalisierung bei 174 Milliarden US-Dollar und damit wieder genau im grauen Supportbereich. Für eine Aufhellung am Markt muss der Kurs per Tagesschluss über dieser roten horizontalen Widerstandslinie schließen.

Erst bei Durchstoßen dieses Widerstandclusters aus roter Abwärtstrendlinie und grünem Widerstandsbereich bestehen Ausbruchschancen über die 200 Milliarden US-Dollar. Bei Bruch dieses Resists aktviert sich das Kursziel in Form des EMA200 (blau) bei 220 Milliarden US-Dollar.

Das bearishe Szenario

Solange der Kurs jedoch per Tagesschluss weiterhin unterhalb des EMA20 (rot) handelt, droht kurzfristig ein Bruch der 172 Milliarden US-Dollar, welcher mit weiteren Abgaben einhergehen wird. Bricht Bitcoin seinen Supportbereich zwischen 5.800 bis 6.000 US-Dollar, drohen weitere Abgaben, welche auch die Gesamtmarktkapitalisierung negativ beeinflussen werden.

Rutscht die Kapitalisierung des Gesamtmarktes zurück unter die grüne Aufwärtstrendlinie rückt der Support bei 156 Milliarden US-Dollar wieder ins Blickfeld. Kann auch diese Marke nicht kursstützend wirken, ist ein Retest der 133 Milliarden US-Dollar sowie der 125 Milliarden US-Dollar wahrscheinlich.

Auch ein Retest des Tiefs aus 2019 bei 102 Milliarden US-Dollar ist nicht auszuschließen. Unterhalb dieses zentralen Supports sind die Tiefs vom 15. Dezember 2018, bei 91 Milliarden US-Dollar ein mögliches Anlaufziel. Bei weiter zunehmender Schwäche an den globalen Finanzmärkten sind auch deutlich tiefere Ziele bei 87 Milliarden US-Dollar und 69 Milliarden US-Dollar vorstellbar.

Die anhaltende Unsicherheit über den zukünftigen Kursverlauf und die Folgen der weltweiten Covid-19 Ausbreitung könnten den Kryptomarkt weiterhin nachhaltig negativ beeinflussen. Institutionelle Anleger benötigen womöglich weiterhin Gelder zur Absicherung anderer Investitionen am klassischen Finanzmarkt.

Bitcoin-Dominanz scheitert an zentralem Widerstand

Chartanalyse der Bitcoin Dominanz

Bitcoin-Dominanz auf Basis von Werten von Cryptocap dargestellt

Konnte die Dominanz der Leitwährung in der Vorwoche noch über den exponentiell gleitenden Mittelwert der letzten 200 Tage (EMA200) (blau) um 66,62 Prozent steigen, so fiel sie diese Woche erneut darunter.

Der starke Widerstand bei 68,01 Prozentpunkten sorgte für einen starken Abpraller nach unten. In der Folge rutschte die Dominanz des Bitcoins auf aktuell 66,07 Prozent ab und notiert damit bereits wieder unterhalb des EMA20 (rot) bei 66,45 Prozent. Damit rückt auf der Unterseite erneut der Supertrend bei 65,57 Prozent als wichtige Unterstützung in den Fokus. Kann der Kurs sich an dieser Marke stabilisieren, bestehen weiterhin Anstiegschancen zurück über den EMA200 in Richtung der 68,01 Prozent. Kann der Kurs diese Marke überwinden, bestehen abermals Chancen auf einen Test der 69,53 Prozent. Bei Bruch auf Tagesbasis wäre auch ein Anlaufen des maximalen Kursziels bei 70,32 Prozentpunkten vorstellbar.

Fällt die Dominanz indes weiter und rutscht unter die grüne Aufwärtstrendlinie in Richtung der 65,57 Prozent, ist die bullishe Bewegung der letzten Wochen abrupt beendet. Ein erneutes Anlaufen des orangen Supportbereichs bei 64,45 Prozent wäre die Folge. Fällt die Dominanz auch per Tagesschluss unter die 64,12 Prozent, wären als Kursziele der Supportbereich bei 63,05 Prozent sowie darunter bei 61,97 Prozent aktiviert.

Die Richtungsentscheidung am Gesamtmarkt verzögert sich weiter

Der Markt wird nun mittlerweile knapp 4 Wochen von den Auswirkungen des Corona Virus beeinflusst. Zwar konnte sich der Gesamtmarkt im Zuge einer temporären Stärke der Leitwährung Bitcoin weiterhin gut behaupten, jedoch kommt weiterhin keine wirklich bullishe Stimmung unter den Anlegern auf. Auf der Unterseite wirkt der Bereich um 6.000 US-Dollar weiterhin kursstützend für den Bitcoin, jedoch deckelt die 7.000 US-Dollar Marke bisher weitere Anstiegsszenarien.

Zu groß scheint weiterhin die Unsicherheit über die mittel- und langfristigen Auswirkungen der aktuell weltweiten Krise. Momentan scheint alles möglich, weshalb die Anleger vorerst weiterhin auf erhöhte Bargeld-Bestände setzen.

Gerade die aktuelle Entwicklung in den USA und den zuletzt massiv ansteigenden Fallzahlen von Covid-19 Infizierten in der Metropole New York dürften auch die Entwicklung am Kryptomarkt weiter belasten. Inwiefern die Leitwährung Bitcoin eine Safe-Haven Funktion ausbilden kann und das Halving von BTC positive Kursauswirkungen generiert, kann weiterhin nur gemutmaßt werden.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten.

Die Chartbilder wurden mithilfe von TradingView erstellt.

USD/EUR-Kurs zum Redaktionsschluss: 0,91 Euro.

auf btc-echo lesen

Kursanalse, 30. März: BTC, ETH, XRP, BCH, BSV, LTC, EOS, BNB, XTZ, LEO

BitMEX Research wies kürzlich auf die Korrelation zwischen dem S&P 500 und Bitcoin (BTC) hin. Diese habe einen neuen Höchststand erreicht. Im März 2018 gab es ebenfalls einen Höchststand, der allerdings von dem jetzigen in den Schatten gestellt wird. Das zeigt, dass bei all dem Geld, das derzeit zur Unterstützung der Wirtschaft gedruckt wird, vielleicht ein kleines Stückchen in den Krypto-Raum fließt. Das ist etwas sehr positives.

Langfristig würde nur ein Bruchteil der weltweit angekündigten Konjunkturpakete ausreichen, um die Krypto-Marktkapitalisierung zu erhöhen.

Langfristig sind viele Leute zwar bullisch, aber einige Anleger wollen den Boden erwischen. Zu Beginn des Jahres prognostizierte der bekannte Händler Tone Vays, dass Bitcoin seinen Boden bei 2.800 US-Dollar erreichen könnte. Nun glaubt er aber, dass der Boden sich bei 3.700 US-Dollar gebildet haben könnte. Vays erwarte nicht, dass Bitcoin unter die jüngsten Tiefststände fällt.

Kryptowährungsmarkt Tagesentwicklung Quelle: Coin360

Kryptowährungsmarkt Tagesentwicklung. Quelle: Coin360

Als Händler konzentrieren wir uns auf die Kursentwicklung. In diesen schwierigen Zeiten ist es jedoch ermutigend zu sehen, dass verschiedene Behörden und Länder die Blockchain-Technologie nutzen, um die Coronavirus-Pandemie zu bekämpfen. Neben der Hilfe im technologischen Bereich können wir nun beobachten, dass die globale Krypto-Community auch in dieser Krisenzeit ihren Beitrag leistet.

Die derzeitige Krypto-Erholung wird von Bitcoin angeführt. Sein Marktanteil steigt allmählich auf 66 Prozent. Das wirft die Frage auf, ob die Kryptowährungen die aktuelle Erholungsrallye aufrechterhalten und einen nachhaltigen Aufwärtstrend beginnen können? Sehen wir uns die Charts dazu an.

BTC/USD

Die Bullen haben es nicht geschafft, Bitcoin (BTC) über den Überkopfwiderstand bei 7.000 US-Dollar steigen zu lassen. Das hat Verkäufer angezogen. Das wiederum hat den Kurs unter die unmittelbare Unterstützung bei 6.435 US-Dollar sinken lassen, aber die Bären konnten die nächste Unterstützung bei 5.660,47 US-Dollar nicht durchbrechen. Das ist ein positives Zeichen, da das auf eine Nachfrage auf den niedrigeren Niveaus hindeutet.

BTC/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

BTC/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Derzeit versuchen die Bullen erneut, den Kurs über 6.435 US-Dollar und den 20-Tages-EMA bei 6.520 US-Dollar zu halten. Wenn das gelingt, ist ein erneuter Anstieg auf 7.000 US-Dollar möglich. Darüber kann er dann auf den 50-Tages-SMA bei 7.985 US-Dollar und darüber wiederum auf 9.000 US-Dollar steigen.

Wenn das BTC/USD-Paar allerdings vom 20-Tages-EMA aus nach unten abknickt und unter die Unterstützung bei 5.660,47 US-Dollar rutscht, ist ein Rückgang auf die langfristige Unterstützungslinie bei 5.000 US-Dollar möglich. Fürs erste können Trader ihre Long-Positionen mit Stops bei 5.600 US-Dollar schützen.

ETH/USD

Ether (ETH) liegt weiterhin zwischen 117,090 US-Dollar und 155,612 US-Dollar. Der 20-Tages-EMA tendiert allmählich nach unten und der RSI befindet sich im negativen Bereich, was zeigt, dass die Bären die Oberhand haben.

ETH/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

ETH/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Ein Fall unter diese Spanne kann das ETH/USD-Paar auf 100 US-Dollar und darunter auf 84,250 US-Dollar sinken lassen. Sollte das Paar sich jedoch von der Unterstützung der Spanne aus erholen, ist für einige Tage mit einer weiteren Konsolidierung zu rechnen.

Das Paar wird bei einem Ausbruch und Schluss über 155,612 US-Dollar an Schwung gewinnen. Darüber kann es auf den 50-Tages-SMA bei 198 US-Dollar klettern. Daher behalten wir unsere Kaufempfehlung aus unserer vorhergehenden Analyse bei.

XRP/USD

Die Bullen haben es nicht geschafft, den XRP über 0,17468 US-Dollar zu halten. Das hat Verkäufer angezogen. Die Bären versuchten ihn am 29. März weiter sinken zu lassen, aber die Bullen boten bei 0,16 US-Dollar Unterstützung.

XRP/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

XRP/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Wenn die Bullen den Kurs wieder über 0,17468 US-Dollar steigen lassen und das Niveau halten können, wird das XRP/USD-Paar wahrscheinlich an Schwung gewinnen. Die Ziele, die man weiter oben im Auge behalten sollte, liegen bei 0,22 US-Dollar und darüber bei 0,25 US-Dollar.

Wenn der Kurs allerdings von 0,17468 US-Dollar noch einmal nach unten abknickt, werden die Bären versuchen, ihn auf 0,1275 US-Dollar sinken zu lassen. Daher kann der Stop-Loss bei den Long-Positionen vorerst bei 0,143 US-Dollar gesetzt werden. Wir schlagen vor, die Stopps bis auf 0,16 US-Dollar hoch zu ziehen, wenn das Paar über 0,19 US-Dollar steigt.

BCH/USD

Bitcoin Cash (BCH) knickte am 27. März vom 20-Tages-EMA aus nach unten ab, aber die Käufer schritten knapp über der unmittelbaren Unterstützung bei 197,43 US-Dollar ein. Das ist ein positives Zeichen, da das auf eine Nachfrage bei Rückgängen hindeutet.

BCH/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

BCH/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Die Bullen werden nun versuchen, den Kurs über den 20-Tages-EMA bei 227 US-Dollar und den horizontalen Widerstand bei 247,95 US-Dollar klettern zu lassen. Wenn das gelingt, wird das BCH/USD-Paar an Schwung gewinnen und eine Rallye in Richtung 50-Tages-SMA bei 304 US-Dollar und darüber auf 350 US-Dollar hinlegen.

Daher können Trader über 250 US-Dollar kaufen und den Stop-Loss unter 197 US-Dollar setzen. Unsere Einschätzung ist hinfällig, wenn das Paar unter 197,43 US-Dollar fällt. In einem solchen Fall ist ein Rückgang auf 166 US-Dollar möglich.

BSV/USD

Bitcoin SV (BSV) ist am 27. März vom 20-Tages-EMA nach unten abgeknickt. Die Bullen konnten jedoch die starke Unterstützung bei 146,96 US-Dollar halten. Das zeigt, dass es bei Rückgängen eine Nachfrage gibt. Der 20-Tages-EMA ist flach und der RSI liegt knapp unter 50, was auf eine Spanne für die nächsten Tage hindeutet.

BSV/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

BSV/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Wir gehen nun davon aus, dass die Bullen das BSV/USD-Paar bis auf den Überkopfwiderstand bei 185,87 US-Dollar steigen lassen werden. Sollte der Kurs von diesem Niveau aus nach unten abknicken, wird das Paar noch ein paar Tage in einer Spanne verbleiben.

Ein Ausbruch über 185,87 US-Dollar würde auf Stärke hindeuten. Über diesem Niveau ist ein Anstieg auf den 50-Tages-SMA bei 223 US-Dollar und darüber auf 260 US-Dollar möglich.

Wenn die Bären den Kurs allerdings unter 146,96 US-Dollar sinken lassen, ist ein Rückgang auf 120 US-Dollar wahrscheinlich. Fürs erste kann das Stop-Loss-Limit bei den verbleibenden Long-Positionen bei 146 US-Dollar gesetzt werden.

LTC/USD

Litecoin (LTC) knickte am 27. März vom 20-Tages-EMA bei 42,14 US-Dollar aus nach unten ab. Da der 20-Tages-EMA nach unten tendiert und der RSI in der negativen Zone liegt, haben die Bären die Oberhand. Ein Fall unter 35,8582 US-Dollar kann den Kurs auf 30 US-Dollar sinken lassen.

LTC/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

LTC/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Derzeit versucht das LTC/USD-Paar, sich von der Unterstützung bei 35,8582 US-Dollar aus zu erholen. Wenn die Bullen den Kurs über den 20-Tages-EMA bei 41,12 US-Dollar und den horizontalen Widerstand bei 43,67 US-Dollar klettern lassen können, wird das Paar wahrscheinlich an Schwung gewinnen.

Das erste Ziel, das man weiter oben im Auge behalten sollte, ist der 50-Tages-SMA bei 55,63 US-Dollar. Wenn dieses Niveau überwunden ist, kann der Anstieg sich bis auf 63,8769 US-Dollar erstrecken. Daher können Trader Long-Positionen eröffnen, wie wir es in einer unserer vorhergehenden Analysen vorgeschlagen hatten.

EOS/USD

EOS liegt seit dem 21. März in einer engen Spanne zwischen 2,0632 US-Dollar und 2,4001 US-Dollar. Das zeigt, dass sowohl die Bullen als auch die Bären auf Nummer sicher gehen und keine großen Bewegungen wagen. Der 20-Tages-EMA tendiert weiter nach unten und der RSI befindet sich im negativen Bereich, was zeigt, dass die Bären die Oberhand haben.

EOS/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

EOS/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Die Bären waren jedoch nicht in der Lage, das EOS/USD-Paar unter 2,0632 US-Dollar sinken zu lassen. Das deutet auf einen Mangel an Verkäufern auf niedrigeren Niveaus hin.

Wenn die Bullen das Paar über den Überkopfwiderstand bei 2,4001 US-Dollar steigen lassen können, ist eine Rallye in Richtung 50-Tages-SMA bei 3,32 US-Dollar und darüber auf 3,86 US-Dollar möglich. Da das Risiko-Ertrags-Verhältnis attraktiv ist, behalten wir die Kaufempfehlung aus unserer früheren Analyse bei.

BNB/USD

Binance Coin (BNB) ist am 27. März vom 20-Tages-EMA bei 13,27 US-Dollar aus nach unten abgeknickt. Obwohl die Bären den Kurs unter die unmittelbare Unterstützung bei 12,1111 US-Dollar sinken lassen konnten, haben sie es nicht geschafft, unter die nächste Unterstützung bei 10,8428 US-Dollar zu kommen.

BNB/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

BNB/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Das zeigt, dass die Käufer auf den niedrigeren Niveaus aktiv werden. Derzeit versuchen die Bullen erneut, das BNB/USD-Paar über 12,1111 US-Dollar steigen zu lassen. Wenn das gelingt, werden die Bullen erneut versuchen, über den 20-Tages-EMA bei 12,91 US-Dollar zu kommen. Wenn das ebenfalls gelingt, ist ein Anstieg auf die Abwärtstrendlinie bei 15 US-Dollar möglich.

Wenn das Paar allerdings vom 20-Tages-EMA aus erneut nach unten abknickt, steigt die Möglichkeit eines Rückgangs unter 10,8428 US-Dollar. Darunter ist ein Rückgang auf 8,4422 US-Dollar wahrscheinlich. Derzeit sehen wir keine zuverlässige Kaufkonstellation, so dass wir hier neutral bleiben.

XTZ/USD

Tezos (XTZ) fiel unter die Trendlinie des aufsteigenden Dreiecks. Damit wurde das Muster entkräftigt. Wenn die Vollendung eines bullischen Musters nicht gelingt, ist das ein negatives Zeichen. Derzeit versucht der Altcoin, sich von der unmittelbaren Unterstützung bei 1,4453 US-Dollar aus zu erholen.

XTZ/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

XTZ/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Wenn das XTZ/USD-Paar wieder in das Dreieck steigt, wäre das ein bullisches Zeichen. Das würde auf Käufe auf den niedrigeren Niveaus hindeuten. Das Paar wird wahrscheinlich nach einem Ausbruch über den 20-Tages-EMA bei 1,77 US-Dollar und dem Überkopfwiderstand bei 1,955 US-Dollar an Schwung gewinnen.

Daher behalten wir unsere Kaufempfehlung aus unserer vorhergehenden Analyse bei. Das Paar wird negativ, wenn der Kurs von der Trendlinie aus nach unten abknickt und unter 1,4453 US-Dollar fällt.

LEO/USD

Nach einer Konsolidierung in der Spanne zwischen 1 US-Dollar und 1,04 US-Dollar in den letzten Tagen ist UNUS SED LEO (LEO) über 1,04 US-Dollar ausgebrochen. Das ist ein positives Zeichen. Da sowohl die gleitenden Durchschnitte nach oben tendieren und auch der RSI im positiven Bereich liegt, haben die Bullen den Vorteil.

LEO/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

LEO/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Wenn das LEO/USD-Paar über 1,04 US-Dollar schließt (UTC), vervollständigt es ein bullisches umgekehrtes Kopf- und Schultermuster. Bei dieser Konstellation liegt das Ziel bei 1,27488 US-Dollar und darüber bei 1,36 US-Dollar. Daher können Trader der Kaufempfehlung aus unserer vorhergehenden Analyse folgen.

Unsere optimistische Einschätzung ist hinfällig, wenn sich der Kurs nicht über 1,04 US-Dollar halten kann und stark einbricht. Wenn die Unterstützung bei 1 US-Dollar nicht standhält, liegt das nächste wichtige Niveau bei 0,95 US-Dollar.

Die Ansichten und Meinungen, die hier aufgeführt werden, sind ausschließlich die des Autoren und spiegeln nicht zwangsläufig auch die Ansichten von Cointelegraph wider. Jeder Investment – und Handelsschritt birgt ein Risiko. Recherchieren Sie gut, bevor eine Entscheidung treffen.

Die Marktdaten stammen von der HitBTC-Börse.

auf cointelegraph lesen

Marktbetrachtung: Bitcoin-Kurs (BTC) trotzt dem Todeskreuz

Bitcoin-Kurs spottet dem Todeskreuz

Tageschart auf Basis des Wertepaares BTC/USD auf der Börse Bitstamp erstellt

Der Bitcoin-Kurs prallte vom 20-Tage-Durchschnitt ab und schloss nach einem kurzen Einbruch über diesem. Seit Mitte März hat BTC auf einem Tages-Chart höhere Tiefststände erreicht, was eine stetige Erholung und ein rückläufiges Handelsvolumen nach dem Dump von über 50 Prozent zeigt. Trotz des Todeskreuzes in der vergangenen Woche haben wir keinen größeren Ausverkauf erlebt. Stattdessen gab es eine grüne Kerze mit zehn Prozent Kursgewinnen, wobei sich die Indikatoren LucidSAR- und MACD-Indikatoren bullish ausnehmen.

BTC überschreitet wichtigen Durchschnittswert

Bitcoin-Kurs im Wochen-Chart

Tageschart auf Basis des Wertepaares BTC/USD auf der Börse Bitstamp erstellt

Ein wichtiges Ereignis geschah auf dem Wochen-Chart, als der Bitcoin-Kurs wieder über den gleitenden 200-Wochen-Durchschnitt gestiegen ist, der historisch eine große Bedeutung hat. Ungeachtet aller rückläufigen Anzeichen in den Tagen zuvor konnten die Bullen eine gewisse Stärke zeigen und den Kurs über 6.000 US-Dollar halten.

Im vergangenen Monat hat der Aktienmarkt in Bezug auf die Volatilität Bitcoin erreicht. Die 30-Tage-Volatilität des S&P 500 ist auf 80 Prozent gestiegen, was über der durchschnittlichen Volatilität von Bitcoin liegt. Offensichtlich sind dies beispiellose Zeiten, da der Ausbruch des Coronavirus die Finanzmärkte und die Stabilität massiv beeinträchtigt hat. Der Krypto-Markt wurde auf die gleiche Weise betroffen, und die Volatilität der Bitcoins stieg auf 140 Prozent. Dies zeigt sich auch an einem Fear-&-Greed-Index, der sich seit letzter Woche im Status „Extreme Angst“ befindet.

Ethereum-Kurs: Nach Bären-Wochenende wieder auf Erholungskurs

Tageschart auf Basis des Wertepaares ETH/USD auf der Börse Bitstamp erstellt

Der Ethereum-Kurs unternimmt einen weiteren Versuch, über den gleitenden 20-Tage-Durchschnitt zu brechen, nachdem er am Widerstand bei 142 US-Dollar scheiterte. Während des Wochenendes drückten die Bären den ETH-Kurs auf 124 US-Dollar, gefolgt von einem grünen Kerzentag am Montag, der den Abschluss knapp über dem gleitenden Durchschnitt schaffte. Sollten sich in den kommenden Tagen die Bullen durchsetzen, könnten wir einen deutlichen Kursanstieg auf das Niveau des 236er-Fibonacci-Retracement-Levels erleben.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Schätzungen zum Bitcoin-Kurs stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung der Analysten.

Charts am 31. März 2020 mithilfe von TradingView erstellt.

USD/EUR-Kurs zum Redaktionsschluss: 0,91 Euro.

Der Marktkommentar wurde vom Bitwala Trading Team verfasst. Bitwala bietet die einfachste und sicherste Art, Bitcoin direkt von einem Bankkonto aus zu kaufen und zu verkaufen. Mehr Infos hier.

Mehr zum Thema:

auf btc-echo lesen

Altcoinanalyse: Bitcoin (BTC) verteidigt 6.000 US-Dollar, Altcoins im Niemandsland

Am Mittwoch, den 25. März konnte der Bitcoin zunächst ein Wochenhoch bei 6.985 US-Dollar ausbilden. Die anhaltende Schwäche an den klassischen Finanzmärkten zum Wochenende hin wirkt jedoch weiterhin belastend für den Krypto-Markt und lässt diesen ebenfalls korrigieren. Die Abkopplung vom klassischen Markt, wie zwischenzeitlich zu beobachten, scheint vorerst nur temporär gewesen zu sein. Bitcoin und Altcoins können weiterhin nicht nachhaltig von den Unsicherheiten über die fiskalpolitische Geldexpansion der Notenbanken profitieren.

Ausgerechnet der wegen seiner vermeintlich fehlenden Dezentralität häufig kritisierte Top-10 Altcoin Ripple (XRP) steigt nach einer schwachen Vorwoche um 15 Prozent im Wert. Auch der Binance Coin BNB (BNB) gewinnt ebenso wie Litecoin (LTC) mehr als sieben Prozentpunkte. Die schwächsten Top-10 Altcoins sind diese Woche Tezos (XTZ) mit einem Abschlag von knapp vier Prozent sowie Bitcoin SV (BSV) mit einem Kursrückgang von einem Prozentpunkt. Keiner der Top-10 Altcoins kann somit aktuell eine nachhaltige Kursentwicklung über mehrere Wochen aufweisen. Die Bewegungen am Krypto-Markt sind weiterhin kurzfristiger Natur. Immerhin hat die Volatilität der Vorwochen etwas abgenommen, eine wichtige Vorbedingung für Bodenbildungstendenzen.

Beste Kursentwicklung unter den Top- 10 Altcoins: Ripple (XRP)

Kursanalyse Ripple (XRP) KW13

Kursanalyse auf Basis des Wertepaares XRP/USDT auf Bitfinex

Der XRP-Kurs legt aktuell eine Achterbahnfahrt hin. In der Vorwoche noch der schwächste unter den Top-10 Altcoins, schafft es der XRP-Kurs diese Woche den höchsten Wochengewinn unter den Top-Coins zu generieren. Die grüne Aufwärtstrendlinie konnte somit dem Kurs vorerst weiter Halt geben. Ob dieses erfreulichen Kursverlaufs, schafft es der XRP-Kurs bisher weiterhin nicht den Kreuzwiderstand aus Verlaufstief aus dem Dezember 2019 und dem EMA20 (rot) bei 0,175 US-Dollar per Tagesschlusskurs zurückzuerobern. Aktuell handelt der Kurs von Ripple bei 0,172 US-Dollar versucht somit erneut den zentralen Widerstand nach oben zu durchbrechen.

Schafft es der Kurs die 0,175 US-Dollar zu überwinden und auch das Wochenhoch bei 0,185 US-Dollar zu durchstoßen, aktiviert dieses das Kursziel bei 0,202 US-Dollar. Das maximale Kursziel auf der Oberseite stellt momentan der Widerstand aus altem Hoch und Supertrend bei 0,213 US-Dollar dar. Fällt der Kurs von Ripple hingegen per Tagesschlusskurs zurück unter die 0,163 US-Dollar wären die Chancen auf höhere Kurse abrupt negiert und die 0,144 US-Dollar sowie das Allzeittief bei 0,128 US-Dollar rücken wieder in den Blick. Bricht auch diese elementare Unterstützung würden Kursziele bei 0,121 US-Dollar sowie darunter das bisherige Allzeittief vom 13. März 2020 bei 0,110 US-Dollar aktiviert werden.

Indikatoren: RSI und MACD zeigen bullishe Tendenz

Der RSI notiert im Tageschart bei 46 und damit wieder in der neutralen Zone. Zudem hat der MACD-Indikator nun ebenfalls ein Kaufsignal anliegen welches kursstützend wirken dürfte. Auf Wochensicht zeigt sich hingegen noch ein anderes Bild, der RSI notiert leicht steigend bei 38 und notiert damit weiterhin unterhalb der neutralen Zone. Zudem zeigt der MACD-Indikator weiterhin leicht nach Süden und hat weiterhin ein Verkaufssignal aktiv. Die Indikatoren sind somit weiter uneinheitlich, klare Signale fehlen bisher.

Schlechteste Kursentwicklung unter den Top-10 Altcoins: Tezos (XTZ)

Kursanalyse Tezos (XTZ) KW13

Kursanalyse auf Basis des Wertepaares XTZ/USDT auf  Huobi

Tezos tendiert diese Woche abermals schwach. Der Bruch der grünen Aufwärtstrendlinie zeigte seine Wirkung und sorgte für einen Kursrücksetzer bei XTZ. Damit schafft es Tezos weiterhin nicht den EMA20 (rot) bei 1,78 US-Dollar zu überwinden und droht weiter zurück in Richtung der braunen Supportlinie bei 1,43 US-Dollar abzurutschen.

Fällt der XTZ-Kurs per Tagesschluss zurück unter diese Marke, muss ein Retest des blauen Unterstützungsbereichs bei 1,25 US-Dollar eingeplant werden. Hält auch diese Supportmarke nicht, droht weiterhin ein Kurseinbruch in Richtung der Jahrestiefs bei 0,96 US-Dollar. Kann sich der Kurs von Tezos hingegen zurück in Richtung des EMA20 stabilisieren und diesen Widerstand nach oben brechen, wäre das Kursziel zunächst die Unterkante der gebrochenen Aufwärtstrendlinie bei aktuell 1,94 US-Dollar vorstellbar.

Kann auch dieser Bereich nach oben durchbrochen werden, ist das maximale Kursziel der Kreuzwiderstand aus 38er Fibonacci-Retracement und Supertrend bei 2,10 US-Dollar.

Indikatoren: RSI und MACD zeigen uneinheitliche Signale

Während der RSI mit einem Wert von 38 weiterhin im bearishen Bereich notiert, hat der MACD-Indikator zumindest ein erstes Kaufsignal zu bieten. Zudem notiert der RSI auf Wochensicht bei 46 und damit vorerst weiter in der neutralen Zone. Solange der RSI auf keiner der beiden Zeitebenen ein Kaufsignal aufweisen kann, ist von einem Tezos-Kauf vorerst indes abzusehen.

Stabilität der Top 10

Mit Ausnahme von Tezos und Bitcoin SV zeigen sich die Top-10 Altcoins diese Woche überwiegend freundlich und steigen teilweise stärker als Bitcoin. Insbesondere Ripple kann diese Woche mit einem Kursanstieg von knapp 14 Prozent überzeugen. Durchschnittlich steigen die Top-10 Altcoins im Wochenvergleich um knapp 6 Prozentpunkte. Entscheidend absetzen von den Tiefs der Vorwochen kann sich aber weiterhin keiner der Top-10 Altcoins. Dementsprechend kommt es auch in der Rangliste diese Woche zu keinen Platzveränderungen.

Gewinner und Verlierer der Woche

Die Kurserholung der Leitwährung Bitcoin (BTC) in der Vorwoche wurde bereits fast wieder komplett abverkauft. Aktuell notiert der Bitcoin mit 6.270 US-Dollar auf Wochensicht zwar noch rund 6 Prozentunkte höher, hat sich von seinem Wochenhoch bei 6.980 US-Dollar in den letzten Handelstagen jedoch deutlich entfernt. Dieser Rücksetzer ging auch an den Top-100 Altcoins nicht spurlos vorüber. Nur rund 30 Prozent der Top-100 Altcoins weisen zum Wochenschluss ein Kursplus auf. Der Wochengewinner Status (SNT) steigt um 37 Prozent im Wert an. Auch das neue Altcoin-Projekt Numeraire (NMR), welches versucht mittels Machine-Learning Vorhersagen für die Entwicklung von Finanzmärkten zu berechnen, kann mit rund 25 Prozent Kursgewinn überzeugen. Durchschnittlich weisen die Top-100 Altcoins diese Woche jedoch einen Kursabschlag von mehr als 6 Prozentpunkten auf.

Der Altcoin Steem (STEEM), der in der Vorwoche noch um mehr als 60 Prozent ansteigen konnte, führt die Liste der Verlierer mit einem Kursrückgang von 30 Prozentpunkten an. Auch der zur asiatischen Exchange KuCoin gehörende Altcoin KuCoin Shares (KCS) tendiert schwach und verliert 21 Prozent an Wert. Der Underperformer der Vorwoche, Hedera Hashgraph (HBAR), muss ebenfalls einen weiteren Kurseinbruch um rund 15 Prozent hinnehmen. Die zwanzig schwächsten Top-100 Altcoins verlieren diese Woche mehr als 10 Prozent an Wert. Wie bereits in der letzten Woche gilt für Bitcoin die EMA200 bei rund 6.000 US-Dollar als entscheidende Kursunterstützung.

Solange die Leitwährung weiterhin zwischen 6.000 und 7.000 US-Dollar handelt, gilt es daher vorerst auf einen Ausbruch per Tagesschlusskurs zu warten. Damit die Anleger neue Zuversicht gewinnen sollte sich der Kurs mittelfristig oberhalb der 8.500 US-Dollar stabilisieren. Wenn die globalen Aktienmärkte weiterhin volatil bleiben, ist auch am Krypto-Markt weiterhin mit größeren Kursausschlägen zu rechnen. Solange an den Finanzmärkten keine Bodenbildungstendenzen erkennbar sind, bleibt auch die Situation bei den Altcoins weiterhin angespannt. Von mittel- und längerfristigen Investments ist daher vorerst abzuraten.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten.

Die Chartbilder wurden mithilfe von TradingView erstellt.

USD/EUR-Kurs zum Redaktionsschluss: 0,90 Euro.

Mehr zum Thema:

auf btc-echo lesen

Sind perfekte Trades möglich?: TD Sequential: Der Indikator von Bitcoin Trader Tone Vays

Die alte Trader-Weisheit sagt „The Trend is your friend“. Und ja, solange ein Aufwärtstrend anhält, freut sich die eigene Long-Position. Dasselbe lässt sich umgekehrt über eine Short-Position in einem Abwärtstrend sagen.

Bei geringen Kursen kaufen und hohen verkaufen ist ebenso eine Binsenweisheit und klingt eigentlich recht simpel. Doch was sind hier die Momente des Ein- oder Ausstiegs aus einer Position? Daran scheiden sich die Geister. Die Geister sind sich jedoch in einer Sache einig: Den perfekten Moment gibt es nicht. Das fallende Messer soll kein Trader versuchen aufzufangen.

Der TD Sequential soll nun genau darauf eine Antwort geben – und den idealen Ein- oder Ausstiegszeitpunkt liefern. Kein Wunder also, dass Trader von diesem Instrument Gebrauch machen. Im Bitcoin-Ökosystem ist der bekannteste Nutzer dieses Indikators Tone Vays. Er hat sogar eine eigene Variante dieses Indikators geschrieben. Auch wenn dieser Indikator, wie auch das Original vom Bloomberg Terminal, nicht kostenlos zur Verfügung steht, gibt es verschiedene andere Implementationen auf TradingView. Wir arbeiten in diesem Artikel mit der Variante des TradingView-Nutzers glaz.

Der Indikator, der so viel verspricht, überfordert beim ersten Blick etwas:

Auf den ersten Blick ist der TD Sequential leicht unübersichtlich

Tageschart auf Basis des Wertepaares BTC/USD auf Coinbase erstellt

Wie man sieht ist das Chartbild etwas busy. Diverse Zahlen stehen an den Kerzen, dezente Linien sind durch den Chart gezeichnet und zu allem Überfluss sind einige Kerzen noch anders eingefärbt. Um das alles zu erklären, fangen wir mit der Idee hinter dem TD Sequential an und beschreiben im Anschluss die Version des Indikators.

Neun und eins: Zwei Zahlen, um die sich beim TD Sequential alles dreht

Ziel vom TD Sequential ist das Erkennen und Bewerten von Trends. Ist davon auszugehen, dass ein Abwärtstrend weiter verfolgt wird oder ist ein Boden erreicht worden? Der Indikator versucht dabei, leichte Konsolidierungen herauszufiltern. Es geht also nicht darum, den Kurs bezüglich Trendlinien wie gleitenden Mittelwerten zu bewerten, sondern um substanzielle Trendwenden.

Soweit erinnert der TD Sequential an den Aroon-Indikator. Der Unterschied ist, dass der TD Sequential auch die Trendlänge betrachtet. Er soll so helfen, die Momente einer Trendwende zu erkennen.

Das soll über eine einfache Faustregel funktionieren: Schau auf die 9. Über diese soll es laut Tom DeMarco möglich sein, das Ende von Trends zu sehen. Wenn beispielsweise neun Kerzen hintereinander niedriger als die jeweilige Kerze vor der aktuell betrachteten sind, soll ein Abwärtstrend abgeschlossen sein. Eine Kaufgelegenheit entsteht. Ebenso gilt umgekehrt:

Wenn neun Kerzen hintereinander jeweils höher sind als die Kerze vier Kerzen zuvor, soll ein Aufwärtstrend zu Ende sein.

TD-Sequential am Beispiel Bitcoin-Kurs

Unverständlich? Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Schauen wir uns deshalb diesen Indikator im Detail an. Als Beispiel nehmen wir die Kursentwicklung des Bitcoin-Kurses Ende Dezember:

Woher kommen die Zahlen beim TD Sequential?

Tageschart auf Basis des Wertepaares BTC/USD auf Coinbase erstellt

Die Zahlen unter den einzelnen Kerzen sind als Counter zu verstehen, der obige Faustregel genauer bewertet. Eingezeichnet ist, was bezüglich der Bewertung eines Abwärtstrends gesagt wurde: Nach dem 8. Dezember schlossen alle neun weiteren Kerzen unter der Kerze vor vier Tagen ab. Gemäß TD Sequential soll also der 17. Dezember der Abwärtstrend zu einem Ende gekommen sein. Eine gute Einstiegsmöglichkeit für eine Long-Position hätte sich gegeben. Und folgen wir wieder dem Gesetz der 9 hätte ein Anleger den gesamten Bull Run von Anfang 2020 mitnehmen können:

Mit dem TD Sequential hätte ein Anleger Ende 2019, Anfang 2020 beim Bitcoin Bull Run abgeräumt.

Tageschart auf Basis des Wertepaares BTC/USD auf Coinbase erstellt

Der Anleger hätte so zwischen 40 und 50 Prozent Gewinn gemacht, je nachdem, wie vorsichtig er beim Eröffnen der Long-Position gewesen wäre. Er hätte wirklich das fallende Messer gefangen.

Zugegeben, die Theorie hinter dem TD Sequential ist deutlich komplexer. Nach dieser ist ein Trend in drei Phasen unterteilt:

  • Der Price Flip definiert eine potenzielle Trendwende.
  • Das Setup ist ein Filter, der leichte Konsolidierungen von wirklichen Trendwenden trennen soll.
  • Der Countdown bestimmt schließlich die Trendlänge.

Diese Größen sind jedoch in einem TD Sequential Indikator implementiert. Für jene Trader, die mit dem TD Sequential experimentieren möchten, reduzieren sich die Regeln auf das Achten auf Einsen und Neunen.

Glaz Indikator-Implementierung aufgeschlüsselt

Soweit zu der allgemeinen Funktion des Indikators. Die Zahlen, die bei einem TD Sequential unter beziehungsweise über einer Kerze zu sehen sind, sollten damit erklärt sein: Grüne Zahlen über den Kerzen zählen die Kerzen in einem Aufwärtstrend, rote darunter in einem Abwärtstrend.

Die Implementierung von Glaz verfügt jedoch noch über ein paar weitere Informationen. Zum einen sehen wir, dass die Kerzen nicht einfach rot und grün sind. Vereinzelt sieht man Kerzen mit unterschiedlichen roten und grünen Schattierungen. Diese widersprechen häufig der bekannten Logik der Kerzen-Einfärbung, die fallende Kerzen rot und steigende grün zeichnet. Dies aus gutem Grund: Diese Einfärbungen, die mit neunen oder darauf folgenden Kerzen zusammenfallen, sollen Kauf- oder Verkaufsmöglichkeiten angeben.

Schließlich sieht man im Chart gepunktete grüne und rote Linien, welche Supports und Resistances darstellen. Sie können dabei helfen, Stop Losses und Targets zu definieren.

Bitcoin-Kurs: Laut TD Sequential in bearishen Gefilden?

Zum Abschluss blicken wir noch einmal auf den aktuellen Bitcoin-Kurs. Wie schätzt der aktuelle TD Sequential die Lage ein? Eher schlecht:

Der Bitcoin-Kurs ist laut dem TD Sequential bearish.

Tageschart auf Basis des Wertepaares BTC/USD auf Coinbase erstellt

Gemäß TD Sequential sind wir wieder in einem Abwärtstrend beziehungsweise haben den, der am 15. Februar 2020 begonnen wurde. Zwar wurde zwischen dem 18. März und dem 26. März ein untergeordneter Abwärtstrend verfolgt, aber dieser ist nun auch vorbei. Die ersten zwei Kerzen eines Abwärtstrends haben sich nun gebildet. Ob der Bitcoin-Kurs sich nun entsprechend des TD Sequentials verhält, wird sich zeigen müssen.

Soweit eine kleine Einführung in den Indikator. Der TD Sequential ist insgesamt ein sehr interessanter Indikator, der eine große Hilfe bei der Bewertung von Trends sein kann. Natürlich ist auch mit diesem nicht jeder Schuss ein Treffer, entsprechend gilt auch mit ihm die Faustregel „Investiere nie mehr als du verlieren kannst“. Traden bleibt weiterhin ein riskantes Geschäft. Dennoch ist es sehr interessant zu sehen, dass mithilfe des TD Sequentials tatsächlich einige Trendwenden punktgenau erkannt wurden.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten.

Die Chartbilder wurden mithilfe von TradingView erstellt.

Mehr zum Thema:

auf btc-echo lesen