Beiträge

Abverkauf von Ethereum, Solana und Cardano nach erneuten China-News

Der Kryptomarkt kommt nicht zur Ruhe. Erneut sorgen Spekulationen um ein generelles Verbot des gesamten Kryptosektors in China für einen Ausverkauf am Gesamtmarkt. Neben Bitcoin (BTC), der in der Spitze rund 10 Prozentpunkte absackte, legen auch alle drei analysierten Altcoins Ethereum (ETH), Solana (SOL) und Cardano (ADA) den Rückwärtsgang ein.

Ethereum (ETH): Der Chart wirkt angeschlagen

  • Kurs (ETH): 2.927 US-Dollar (USD) (Vorwoche: 3.530 USD)
  • Widerstände/Ziele: 2.956 USD, 3.151 USD, 3.446/3.361 USD, 3.597 USD, 3.807 USD, 3.976 USD, 4.374 USD, 5.073 USD, 5.393 USD, 6.014 USD, 7.027 USD, 8.666 USD
  • Unterstützungen: 2.733 USD, 2.659 USD, 2.611/2.540 USD, 2.447 USD, 2.344 USD, 2.280 USD, 2.174 USD, 2.022/2.050 USD, 1.930 USD, 1.792 USD, 1.713 USD, 1.664 USD, 1.545 USD, 1.489 USD, 1.425 USD, 1.359 USD
Kursanalyse Ethereum (ETH) KW36

Kursanalyse auf Basis des Wertepaares ETH/USD auf Bitfinex

Der Ether-Kurs kann seine Zwischenerholung der Vorwoche nicht fortsetzen und rutschte zu Wochenbeginn deutlich gen Süden. Das Tief markierte Ethereum an der 2.659 USD-Marke. Diese Marke gilt es nun zwingend zu verteidigen. Die negativen Schlagzeilen aus China über ein generelles Transaktionsverbot jeglicher Kryptowährungen schickt die zweitgrößte Kryptowährung nach einer Zwischenerholung bis an den EMA50 (orange) erneut auf Talfahrt. Im Tief touchierte der Ether-Kurs am Vormittag erneut die starke Unterstützung bei 2.733 USD, welche bisher auf Tagesschlusskursbasis verteidigt werden konnte.

Bullishe Variante (Ethereum):

Die Zuversicht der Bullen währte nur kurz. Nachdem Ethereum bereits zu Wochenbeginn einen herben Kursabschlag zu verkraften hatte und sich lediglich an die Unterkante der blauen Range erholte, kam es am heutigen Freitag zu einem erneuten Abverkauf. Die Käuferseite muss nun versuchen den Ether-Kurs schnell zu stabilisieren, um weitere Kursrücksetzer abzuwenden. Gelingt ein Anstieg zurück über die 2.956 USD wäre dieses ein erstes kleines Anzeichen der Erholung. Relevant wird es für Ethereum im Bereich der 3.151 USD. Hier findet sich die Unterkante des blauen Bereichs sowie der EMA50 (orange). Gelingt eine Rückeroberung, wartet bei 3.245 USD jedoch der nächste Widerstand in Form des EMA20 (rot). Um auch diesen zu überspringen, und den Widerstandsbereich zwischen 3.361 USD und 3.446 USD anzuvisieren, bedarf es eines Kraftakts seitens der Bullen. Kann sich Ethereum oberhalb der 3.446 USD stabilisieren, ist ein Folgeanstieg bis an die Oberkante der blauen Zone bei 3.597 USD vorstellbar.

Erst wenn auch dieses Widerstandslevel per Tagesschlusskurs überwunden wird, rückt das 78er Fibonacci-Retracement bei 3.807 USD wieder in den Blick. Sollte auch dieser Widerstand überwunden werden, ist ein erneuter Angriff auf das Verlaufshoch bei 3.976 USD einzuplanen. Sollte auch dieser starke Widerstand nachhaltig durchbrochen werden, dürfte Ethereum bis in die lila Widerstandszone zwischen 4.185 USD und dem bisherigen Allzeithoch bei 4.374 USD marschieren. Im ersten Anlauf ist ein Sprung über die 4.374 USD als unwahrscheinlich anzusehen. Erst wenn diese Chartmarke nachhaltig durchbrochen werden kann, aktiviert sich das nächste Kursziel bei 5.073 USD.

Ein Ausbruch über diesen Widerstand ermöglicht einen Folgeanstieg bis an das 138er Fibonacci-Extension bei 5.393 USD. Mittelfristig wäre sodann ein Anstieg bis zur 6.014 USD vorstellbar. Hier verläuft das 161er Fibonacci-Extension der aktuellen Trendbewegung, welches die Anleger für erste Gewinnmitnahmen nutzen dürften. Zeigt der Ether-Kurs auch hier keine Schwächeanzeichen, ist perspektivisch die 7.027 USD vorstellbar. Das maximale Kursziel ist aus aktueller Sicht weiter bei 8.666 USD zu sehen.

Bearishe Variante (Ethereum)

Die Bären nutzen die Gunst der Stunde und drückten Ethereum am heutigen Freitagmorgen erneut zurück an den Schlüsselsupport bei 2.733 USD. Die Unsicherheit über die Entwicklung in China sorgte am gesamten Kryptomarkt für einen temporären Ausverkauf. In den letzten zwei Handelsstunden kann sich Ethereum jedoch vorerst von seinem Tagestief lösen. Die Bären müssen nun alles daran setzen den Ether-Kurs unter der 3.151 USD zu deckeln. Sodann dürften die Verkäufer erneut versuchen das Tagestief sowie das Wochentief bei 2.659 USD anzugreifen. Wird dieses Kursniveau sodann per Tagesschlusskurs durchbrochen, ist die rote Unterstützungszone als Zielbereich einzuplanen. In diesem Chartbereich verlaufen der MA200 (grün) sowie der EMA200 (blau), welche im ersten Anlauf halten geben dürften.

Weitere Abgaben wahrscheinlich

Eine Aufgabe dieser Zone wäre ein deutliches baerishes Indiz. Ein Rückfall bis 2.447 USD oder sogar 2.344 USD wäre wahrscheinlich. Neben dem 23er Fibonacci-Retracement findet sich hier auch das Ausbruchsniveau der Kursrallye vom 29. Juli 2021. Kommt es zu einem folgeschweren Bruch dieses Supportlevels, aktiviert sich das nächste relevante Kursziel bei 2.174 USD. Mittelfristig könnte Ethereum sogar den grünen Unterstützungsbereich anvisieren. Relevante Unterstützungen finden sich an der 1.930 USD sowie 1.713 USD. Sollte auch diese Unterstützung nachhaltig aufgegeben werden, ist auch eine Korrekturausweitung bis 1.545 USD und darunter nicht mehr auszuschließen. Insbesondere der lila Unterstützungsbereich zwischen 1.489 USD und 1.425 USD wäre ein mögliches Ziel dieser Abwärtswelle. Als maximal ableitbares Korrekturziel fungiert aktuell die Kreuzunterstützung bei 1.359 USD. Vorerst ist mit einem Abverkauf bis in diese Chartregion nicht zu rechnen.

Indikatoren (Ethereum)

Der RSI schaffte es bisher nicht, zurück in die neutrale Zone zwischen 45 und 55 anzusteigen. Somit ist hier weiterhin ein Verkaufssignal aktiv. Erst ein Sprung über die 55 generiert neues Aufwärtsmomentum. Der MACD-Indikator weist weiterhin ein Verkaufssignal auf. Auch im Wochenchart droht der RSI nun in die neutrale Zone einzutauchen. In Kombination mit einem frischen Verkaufssignal beim MACD würde sich das Chartbild bei Ethereum weiter eintrüben.

Solana (SOL): Solana weiter im Abwärtstrend gefangen

  • Kurs (SOL):  140,37 USD (Vorwoche: 138,60 USD)
  • Widerstände/Ziele: 146,51 USD, 160,94 USD, 169,14 USD, 200,09 USD, 216,52 USD, 239,24 USD, 278,38 USD
  • Unterstützungen: 141,02 USD, 128,85 USD, 121,79 USD, 110,28 USD, 97,60 USD, 82,64 USD, 79,00 USD, 70,85 USD, 64,06 USD, 58,61 USD, 55,13 USD, 47,89 USD
Kursanalyse Solana (SOL) KW36

Kursanalyse auf Basis des Wertepaares  SOL/USD auf Binance

  • SOL-Kurs kann 160,94 USD nicht überwinden und fällt erneut deutlich zurück.
  • 128,85 USD dient weiter als relevantes Unterstützungsniveau.
  • Maximales Kursziel auf der Oberseite bei 200,09 USD.

Solana rutscht nach einer temporären Kurserholung bis an die Trendkanaloberkante erneut gen Süden und dreht erst im Bereich des EMA50 (orange) bei 116 USD wieder leicht gen Norden. Die erneute Aufgabe des EMA20 (rot) am heutigen Freitag unterstützt die aktuell baerishe Tendenz von Solana. Fällt der SOL-Kurs nachhaltig unter das heutige Tagestief bei 128,85 USD zurück, wird Solana abermals das Wochentief anlaufen wollen.

Bullishe Variante (Solana)

Die Bullen schafften es in dieser Woche nicht, aus dem sich ausbildenden Trendkanal auszubrechen. In der Folge kam es zu einem erneuten Abverkauf bis an die 128,85 USD. Schafft es die Käuferseite den SOL-Kurs abermals im orangen Supportbereich zu stabilisieren und nicht zurück in Richtung des Wochentiefs wegbrechen zu lassen, könnten die Bullen mit einem blauen Auge davonkommen. Es gilt somit weiterhin den EMA20 (rot) bei 146,51 USD zurückzuerobern. Bricht der SOL-Kurs über diesen Widerstand nach Norden aus, und verlässt den Trendkanal, rückt erneut die 160,94 USD in den Blick. Oberhalb kommt es dann am Verlaufshoch bei 169,14 USD zu einer Richtungsentscheidung.

Wird dieser Widerstand dynamisch durchbrochen, rückt das 461er Fibonacci-Extension bei 200,09 USD wieder in den Blick der Anleger. Hier wird sich zeigen, ob der SOL-Kurs genug Momentum aufbauen kann, um das Allzeithoch bei 216,52 USD anzulaufen. Gelingt es diese Widerstandsmarke per Tagesschlusskurs zu durchbrechen, aktiviert sich das nächste Kursziel bei 239,24 USD. Hier findet sich das 561er Fibonacci-Extension. Mittelfristig könnte Solana sodann bis an das maximal ableitbare Kursziel bei 278,38 USD ansteigen. Das 661er Fibonacci-Extension ist vorerst weiterhin als das maximale Kursziel zu werten. 

Baerishe Variante (Solana)

Der Kurs von Solana kann seine Kursschwäche nicht nachhaltig ablegen und prallt deutlich am EMA20 (rot) gen Süden ab.  In der Folge testete Solana in den letzten Handelsstunden erneut die Unterkante des orangen Supportbereichs bei 128,85 USD. Gibt auch diese Kursmarke keinen Halt, ist ein Retest des Wochentiefs bei 116 USD einzuplanen. Spätestens an der 110,28 USD müssen sich die Bullen beweisen. An diesem multiplen Support aus Supertrend, EMA50 (orange) und horizontaler Unterstützung gilt es für die Bären den Verkaufsdruck aufrecht zu halten, um weitere Kursabschläge zu ermöglichen. Gelingt es den Verkäufern diese Marke zu durchbrechen, weitet sich die Korrektur bis mindestens 97,60 USD aus. Hier verläuft das 200er Fibonacci-Extension. Ein Rückfall unter diese Unterstützung rückt baerishe Kursziele zwischen 82,64 USD und 79,00 USD in den Blick. Die 161er Fibonacci-Extension, sowie insbesondere das Ausbruchsniveau vor der Kursrallye, wirken hier als starke Unterstützung.

Im ersten Versuch werden die Bullen dieses Kursniveau als Einstieg nutzen. Trübt sich das Bild am Gesamtmarkt, auch wegen der Neuerungen aus China, weiter ein, könnte Solana in den kommenden Handelswochen bis an die 70,85 USD korrigieren. Hier verläuft eine relevante horizontale Unterstützung aus der Vergangenheit. Fällt der SOL-Kurs darunter, weitet sich die Korrektur bis mindestens 64,06 USD aus. An dieser Kursmarke verläuft ein weiterer wichtiger horizontaler Support. Kommt es auch hier zu keiner deutlichen Gegenbewegung, dürfte Solana das maximale baerishe Kursziel in Form des alten Allzeithochs bei 58,61 USD anlaufen.

Hier, am alten Allzeithoch vom 19. Mai, ist mit starker Gegenwehr der Bullen zu rechnen. Auch der EMA200 (blau) findet sich in diesem Chartbereich. Das maximale Kursziel auf der Unterseite lautet weiterhin 50,07 USD. An dieser Kursmarke finden sich der MA200 (grün) gepaart mit dem Start der Kursrallye vom 15. August. Vorerst ist ein Rückfall an diese Kursniveaus jedoch weiter unwahrscheinlich. Erst wenn der SOL-Kurs deutlich unter die Unterstützung bei 110,28 USD wegbricht, steigt die Wahrscheinlichkeit einer nachhaltigeren Kurskorrektur deutlich an.

Indikatoren (Solana):

Der MACD-Indikator wie auch der RSI zeigen sich weiter baerish. Immerhin kann sich der RSI aktuell in der neutralen Zone zwischen 45 und 55 halten. Unterschreitet der RSI die 45, aktiviert sich auch hier ein frisches Verkaufssignal.

Cardano (ADA): ADA-Kurs prallt an EMA20 gen Süden ab

  • Kurs (ADA): 2,23 USD (Vorwoche: 2,33 USD)
  • Widerstände/Ziele: 2,15 USD, 2,30 USD, 2,46 USD, 2,60 USD, 2,76 USD, 2,86 USD, 3,02 USD, 3.36 USD, 3,92 USD, 4,83 USD, 6,29 USD, 7,75 USD  
  • Unterstützungen: 2,02 USD, 1,90 USD, 1,82 USD, 1,74 USD, 1,66/1,61 USD, 1,48 USD, 1,42 USD, 1,35 USD, 1,27USD, 1,19 USD, 1,10 USD, 1,00 USD, 0,93 USD
Kursanalyse Cardano (ADA) KW36

Kursanalyse auf Basis des Wertepaares ADA/USD auf Bittrex

  • ADA-Kurs kann sich nicht zurück über den EMA20 stabilisieren.
  • Solange Cardano nicht dynamisch zurück über 2,30 USD ansteigt ist der Blick gen Süden zu richten.
  • Bereich um 1,90 USD nun als zentrales Unterstützungsniveau

Wie nahezu alle Altcoins erleidet auch Cardano am heutigen Freitagmorgen einen deutlicheren Dämpfer. Der ADA-Kurs fällt ausgehend von 2,32 USD auf ein zwischenzeitliches Tagestief bei 2,06 USD, bevor sich Cardano aktuell auf 2,23 USD erholen kann und damit im Gegensatz zu Bitcoin einen Großteil seiner Tagesverluste wieder wettmachen. Ob und wie stark sich die negativen Nachrichten aus China in den kommenden Handelstagen auf den ADA-Kurs auswirken werden, bleibt abzuwarten. Solange Cardano sein Wochentief bei 1,90 USD nicht nachhaltig unterschreitet, könnte auch ADA mit einem blauen Auge davonkommen.

Bullishe Variante (Cardano)

Dem Kurs von Cardano gelang es in den letzten 14 Handelstagen nicht, zurück über seinen EMA20 (rot) anzusteigen. Nach dem Ausverkauf zu Wochenbeginn versuchte Cardano den multiplen Widerstand aus EMA50 (orange), EMA20 sowie horizontaler Widerstandslinie zu durchbrechen, scheiterte am heutigen Freitag jedoch erneut im Bereich der 2,30 USD. Erst wenn es den Bullen gelingt den ADA-Kurs per Tagesschlusskurs nachhaltig zurück über die 2,30 USD zu befördern und in der Folge auch den Resist bei 2,46 USD zu durchbrechen, ergeben sich Anstiegschancen bis in den roten Widerstandsbereich zwischen 2,60 USD und 2,76 USD. Hier finden sich neben horizontalen Widerstandslevel auch der Supertrend bei 2,76 USD. Wird auch diese Widerstandsmarke zurückerobert, rückt die Marke von 2,86 USD in den Blick. Zwischen 2,86 USD und 3,02 USD verläuft zudem das obere Bollinger-Band. Gelingt den Bullen eine Stabilisierung oberhalb der 138er Fibonacci-Extension, ist ein Retest des Allzeithochs wahrscheinlich.

Wird auch das Allzeithoch bei 3,10 USD in den kommenden Wochen nachhaltig überwunden, aktiviert sich das nächste Kursziel bei 3,36 USD. Hier verläuft das 161er Fibonacci-Extension, welches ein erstes wichtiges Kursziel darstellt. Kann Cardano sich sodann oberhalb der 3,02 USD stabilisieren, ist mittelfristig ein Durchmarsch bis an die 200er Fibonacci-Extension bei 3,92 USD vorstellbar. Wirkt sich die Einführung der Smart-Kontrakte zukünftig weiter positiv auf die dApp-Entwicklung aus, könnte Cardano bis Jahresende das übergeordnete Kursziel bei 4,83 USD anvisieren. Perspektivisch wäre in der Folge sogar ein Anstieg bis an das 361er Fibonacci-Extension bei 6,29 USD nicht auszuschließen. Als wichtiges langfristiges Kursziel ist weiterhin das 461er Fibonacci-Extension bei 7,75 USD ein mögliches Ziel für den ADA-Kurs.

Baerishe Variante (Cardano)

Der Kursverlauf unter dem EMA20 (rot) zeigt weiterhin, dass die Bären noch nicht aufgegeben haben. Schafft es die Verkäuferseite den Kurs unter 2.30 USD zu halten, droht sich die Abwärtsdynamik zu verfestigen. Ein Rückfall unter die 2,15 USD ist als weiteres Warnsignal anzusehen. Die Wahrscheinlichkeit für einen Retest des Wochentiefs steigt in der Folge weiter an. Fällt Cardano zurück in die blaue Unterstützungszone und rutscht durch die 2,02 USD bis an die 1,90 USD, wird es zu einem Kampf zwischen Käufern und Verkäufern um diese wichtige Marke kommen. Die Aufgabe des Kreuzsupports aus 61er Fibonacci-Retracement sowie des Verlaufstiefs vom 18. August dürfte den ADA-Kurs bis mindestens 1,82 USD wahrscheinlich aber direkt bis an die 1,74 USD führen. Hier verläuft auch das 50er Fibonacci-Retracement.

Gibt auch der Bereich im 1,74 USD keinen Halt, wird Cardano weiter nachgeben und bis in den Bereich zwischen 1,66 USD und 1,61 USD nachgeben. Hier verlaufen aktuell die beiden gleitenden Unterstützungslinien EMA200 (blau) und MA200 (grün). Auch das 38er Fibonacci-Retracement bei 1,56 USD wäre ein mögliches Kursziel. In der Folge könnte sogar das Ausbruchsniveau der aktuellen Kursbewegung bei 1,48 USD angelaufen werden. Hier könnten die Bullen eine neue Aufwärtsbewegung initiieren wollen. Weitere baerishe Kursziele finden sich bei 1,35, 1,27 und 1,10 USD. Noch ist es aber zu früh von einem Abverkauf bis in diese Chartregion auszugehen.

Indikatoren (Cardano)

Der RSI wie auch der MACD weisen weiterhin Verkaufssignale auf. Jedoch sind beide Indikatoren schon ziemlich weit zurückgekommen, was die Risiken eines Ausverkaufs kurzfristig begrenzen sollte. Erst wenn der RSI-Indikator aus der neutralen Zone zwischen 45 und 55 nach oben ausbrechen kann, ist von Indikatorseite weitere Unterstützung vorstellbar. Auch auf Wochensicht tendieren beide Indikatoren aktuell gen Süden. Neue Shortsignale dürften hier für weitere Abwärtsrisiken sorgen.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten.

Die Chartbilder wurden mithilfe von TradingView erstellt.

USD/EUR-Kurs zum Redaktionsschluss: 0,84 Euro.

auf btc-echo lesen

Bitcoin-Kurs: Bären können ersten Teilerfolg für sich verbuchen | BTC-ECHO

Bitcoin (BTC) muss in den letzten 72 Handelsstunden einen empfindlichen Kursrücksetzer verkraften. Kurzfristig fiel der Kurs der Krypto-Leitwährung sogar kurz unter die psychologische Marke von 40.000 USD bevor die Bullen den Kurs stabilisieren konnten. Die BTC-Dominanz kann vom aktuellen Marktgeschehen profitieren und legt in den letzten Handelstagen um rund fünf Prozentpunkte zu.

Bitcoin (BTC): Konsolidierung oder nächster Kursprung

BTC-Kurs: 42.299 USD (Vorwoche: 47.863 USD)

Widerstände/Ziele: 41.830 USD, 42.855 USD, 44.147 USD, 44.878 USD, 46.040 USD, 47.070 USD, 48.222 USD, 49.555 USD, 50.325 USD, 51.307 USD, 53.005 USD, 54.077 USD, 55.817 USD, 57.998 USD, 59.470 USD, 61.771 USD, 64.896 USD, 67.416 USD, 69.660 USD, 70.856 USD, 76.472 USD, 77.678 USD

Unterstützungen: 40.585 USD, 39.240 USD, 38.537 USD, 37.321 USD, 36.643 USD, 34.899 USD, 33.335 USD, 32.718 USD, 31.603 USD, 31.010 USD, 30.000 USD, 29.300 USD, 28.795 USD, 27.563 USD, 26.404 USD, 23.887 USD, 22.222 USD, 21.892 USD, 19.884 USD,

Kursanalyse Bitcoin (BTC) KW35
Kursanalyse auf Basis des Wertepaares BTC/USD auf Coinbase

Nach einem Stabilisierungsversuch in der Vorwoche gelang es den Bitcoin-Bullen nicht, den BTC-Kurs oberhalb des starken Widerstands bei 48.222 USD zu stabilisieren. Nach Aufgabe der 47.070 USD kam es zu Wochenbeginn zu einem erneuten Abverkauf der Krypto-Leitwährung. Innerhalb von 48 Handelsstunden brach der Bitcoin-Kurs um 16 Prozentpunkte auf ein neues Verlaufstief bei 39.596 USD ein. Damit rutschte Bitcoin kurzfristig zurück unter den EMA200 (blau), kann diesen aber am heutigen Mittwochmittag vorerst zurückerobern. Nun gilt es für die Käuferseite in einem ersten Schritt den Widerstand bei 42.855 USD dynamisch zu überwinden, um die Trendkanaloberkante im Bereich der 44.878 USD erneut anzulaufen.

Erst eine Stabilisierung oberhalb der 46.040 USD und die damit einhergehende Überwindung des MA200 (grün) dürfte für etwas Entspannung sorgen. Nach wie vor gilt es, die Abrechnung der Bitcoin-Optionen am 24. September sowie die Entwicklung am klassischen Aktienmarkt im Hinterkopf zu behalten. Aktuell würde eine Abrechnung der Auktionen bei 44.000 USD den Bullen und Bären gleichermaßen am meisten wehtun.

Bullishes Szenario (Bitcoin-Kurs)

Der Versuch der Bullen, den Bitcoin-Kurs zurück in Richtung 50.000 USD zu bewegen, scheiterte kläglich am Schlüsselwiderstand bei 48.222 USD. Somit haben die Bullen die in der Vorwochenanalyse thematisierte Vorentscheidung zugunsten der Bären verschieben müssen. Gelingt es den Bullen in den kommenden Handelstagen dynamisch über den nun relevanten Widerstand bei 42.855 USD auszubrechen, rücken zunächst Kursziele bei 44.147 USD sowie oberhalb bei 44.878 USD in den Blick. Im Bereich der 44.878 USD verläuft neben der Trendkanaloberkante auch der EMA50 (orange).

Selbst ein Kursanstieg zurück über diese Widerstandsmarke gibt noch kein Zeichen zur Entwarnung. Zwischen 44.878 USD und 46.040 USD tummeln sich mit dem MA200 sowie dem MA20 (rot) gleich zwei weitere relevante Resists. Der Anstieg des BTC-Kurses wird daher weiter steinig sein. Bereits an der 40.070 USD wartet die Abrisskante der aktuellen Korrekturbewegung. Gelingt eine Rückeroberung dieser Widerstandsmarke, ist spätestens bei 48.222 USD wieder mit einem starken Kampf zwischen Bullen und Bären zu rechnen. Schaffen es die Bullen, den BTC-Kurs dieses Mal oberhalb zu stabilisieren, rückt die Zone zwischen 49.555 USD (Supertrend) und 50.327 USD wieder in den Blick. Sogar ein direkter Anstieg bis an die 51.307 USD wäre vorstellbar.

Der steinige Weg zu neuen Allzeithochs

Um den blauen Widerstandsbereich zu überwinden und erneut in Richtung 53.005 USD zu marschieren, bedarf es erneut starker Kaufpower durch die Bullenherde. Erst ein nachhaltiger Ausbruch über dieses Widerstandslevel eröffnet Raum bis mindestens 54.077 USD. Im Optimalfall überrennen die Bullen auch diese Widerstandsmarke und marschieren bis an die 55.817 USD. Dieser Widerstand stellte in der Vergangenheit bereits eine starke Hürde dar. Kann auch die 55.817 USD per Tagesschlusskurs durchbrochen werden, rückt das übergeordnete Kursziel bei 57.998 USD in den Blick.

Diese Kursmarke stellt gleichsam den letzten relevanten Widerstand auf dem Weg zur 60.000 USD dar. Gewinnt die Rallye in den kommenden Monaten weiter an Fahrt und auch die 61.771 USD wird durchbrochen, ist ein Durchmarsch bis an das Allzeithoch wahrscheinlich. Überwindet Bitcoin auch die 64.896 USD nachhaltig, ist ein Folgeanstieg bis an das 138er Fibonacci-Extension bei 67.416 USD vorstellbar. Perspektivisch rückt die Zone zwischen 69.660 USD und 70.856 USD als Zielbereich in den Blick. Die maximalen Kursziele lauten vorerst weiterhin 76.472 USD und 77.678 USD.

Bearishes Szenario (Bitcoin-Kurs)

Die Bären nutzten den Rückfall unter die 47.070 USD und schickten den Bitcoin-Kurs in eine scharfe Kurskorrektur. Der Bitcoin-Kurs durchbrach sämtliche Unterstützungen und fand erst knapp oberhalb des Rettungsankers bei 39.240 USD wieder Halt. Die Bullen schafften es in den letzten 18 Handelsstunden zwar, den BTC-Kurs zurück über den EMA200 zu hieven, jedoch wartet an der 42.855 USD nun eine starke Hürde. Gelingt es den Bären, den Kurs von Bitcoin darunter zu deckeln und wieder unter den EMA200 abzuverkaufen, ist eine weitere Verkaufswelle vorstellbar. Fällt Bitcoin erneut zurück unter die grüne Unterstützungszone zwischen 41.321 USD und 40.585 USD, dürfte sich der Verkaufsdruck weiter erhöhen. Sodann rücken die 39.240 USD sowie die 38.537 USD als erste Kursziele in den Blick.

Eine Aufgabe der 38.537 USD hätte Signalwirkung. Sodann werden die Bären das 23er Fibonacci-Retracement bei 37.321 anvisieren. Unterhalb dieses Supports ist ein Rückfall bis an die 36.643 USD wahrscheinlich. Kommt es hier zu keiner deutlichen Umkehrbewegung, könnten sogar 34.899 USD und 33.355 USD schnell erreicht werden. Hier findet sich das 61er Fibonacci-Retracement, welches die letzte stärkere Unterstützung oberhalb der 30.000 USD darstellt. Schwächere Unterstützungsniveaus auf dem Weg gen 30.000 USD finden sich bei 31.603 USD sowie 31.010 USD. Kurzfristig dürfte der lila Unterstützungsbereich als relevanter Zielbereich fungieren. Wird mittelfristig auch das Tief vom 22. Juni bei 28.795 USD durchschlagen, sind Kursziele von 26.399 USD bis zur psychologischen 20.000 USD zu berücksichtigen.

Bitcoin-Dominanz: Ausbruch aus Abwärtstrendkanal geglückt

Kursanalyse Bitcoin-Dominanz (BTC-Dominanz) KW35
Bitcoin-Dominanz auf Basis von Werten von Cryptocap dargestellt

Die Dominanz der Krypto-Leitwährung Bitcoin erholt sich weiter und konnte den Abwärtstrendkanal in den letzten Handelstagen nach oben verlassen. In der Folge stieg die BTC-Dominanz bis an den Widerstand bei 43,05 Prozent, bevor die Marktmacht abermals leicht auf aktuell 41,99 Prozent zurückfiel. Damit handelt die Bitcoin-Dominanz zwar wieder geringfügig oberhalb des EMA20 (rot), wird auf der Oberseite aber vom oberen Bollinger-Band und dem EMA50 (orange) eingekeilt.

BTC-Dominanz: Bullishes Szenario

Die Dominanz der Krypto-Leitwährung kann sich in dieser Handelswoche weiter erholen und in einer dynamischen Bewegung aus dem Abwärtstrendkanal ausbrechen. Zwar scheiterte die BTC-Dominanz wie erwartet daran, den Widerstand bei 43,05 Prozent im ersten Versuch zu überwinden, einen Rückfall unter die 41,22 Prozent und damit zurück in den Trendkanal konnten die Bullen jedoch abwenden. Solange die Marktmacht von Bitcoin sich nun über diesem Support stabilisieren kann, ist ein erneuter Anstiegsversuch in Richtung des Wochenhochs wahrscheinlich. Gelingt ein Ausbruch über die 43,05 Prozentpunkte und auch der EMA50 wird überwunden, rückt die Unterkante der roten Box bei 43,60 Prozent in den Blick. Gelingt es der BTC-Dominanz auch diese Widerstandsmarke dynamisch zu durchbrechen, ist ein Anstieg bis ans nächste Kursziel bei 44,54 Prozentpunkten einzuplanen. Hier prallte die Bitcoin-Dominanz zuletzt immer wieder gen Süden ab.

Lässt die Bitcoin-Dominanz auch diese Chartmarke hinter sich, ist die Oberkante der roten Box bei 45,10 Prozent als Kursziel in Betracht zu ziehen. Hier findet sich der Supertrend im Tageschart bei 45,03 Prozent. Sollte dieses Kurslevel in den kommenden Handelswochen überwunden werden können, rücken Widerstände bei 45,71 Prozent sowie 46,33 Prozent als Zielmarken in den Blick. Kann auch die 46,33 Prozent nachhaltig zurückerobert wird, dürfte die BTC-Dominanz weiter zulegen und 47,03 Prozent oder sogar 47,59 Prozent anvisieren. Hier könnte die Bitcoin-Dominanz zunächst nach unten abprallen.

Gelingt mittelfristig jedoch ein Ausbruch über dieses Widerstandslevel, ist ein Durchmarsch bis an den Kreuzwiderstand aus EMA200 (blau) und MA200 (grün) bei 48,29 Prozent wahrscheinlich. Knapp oberhalb findet sich mit der orangen Widerstandszone ein weiterer starker Widerstandsbereich. Zwischen 48,67 Prozent und 49,26 Prozent kommt es spätestens zu einer Richtungsentscheidung für die kommenden Monate. Wird dieser Bereich überwunden und damit das Verlaufshoch aus dem Juli 2021 bei 49,26 Prozentpunkten zurückerobert, dürfte die Bitcoin-Dominanz zurück über die 50 Prozentmarke in Richtung 50,97 Prozent marschieren.

BTC-Dominanz: Bearishes Szenario

Aktuell wirkt es nach einer Bodenbildung der Bitcoin-Dominanz. Dass der Bereich um 40 Prozentpunkte abermals verteidigt werden konnte, könnte kurzfristig für eine weitere Aufwärtsbewegung der Bitcoin-Dominanz sorgen. Erst wenn die Unterstützungsmarke bei 41,22 Prozent dynamisch unterboten wird, ist ein Retest der Unterstützung bei 40,66 Prozent einzuplanen. Fällt die BTC-Dominanz erneut darunter, ist ein dritter Test der psychologischen 40 Prozentmarke sowie des Jahrestiefs bei 39,66 Prozent vorstellbar. Gleichsam steigt die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls auf ein neues Jahrestief weiter an. In der Folge dürfte die grüne Unterstützungszone zwischen 39,21 Prozent und 37,67 Prozent angetestet werden. Gibt die 37,67 Prozentpunkte keinen Halt, und die BTC-Dominanz tendiert weiter schwach, steigt die Wahrscheinlichkeit einer Korrekturausweitung bis an die psychologische Marke von 30 Prozentpunkten.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten.

Die Chartbilder wurden mithilfe von TradingView erstellt.

USD/EUR-Kurs zum Redaktionsschluss: 0,85 Euro.

auf btc-echo lesen

Bitcoin-Kurs: Blutiger Wochenstart zieht auch die Altcoin-Kurse gen Süden

Zum Wochenstart muss der gesamte Kryptomarkt deutlichere Kursabschläge verkraften. Die Schwäche der Krypto-Leitwährung Bitcoin (BTC) sorgt auch bei den meisten Altcoins für deutlichere Kursabschläge.

Viele Altcoins konnten sich am Wochenende etwas von ihren Kursabschlägen der Vorwoche erholen, rutschen im Zuge der Bitcoin Schwäche in den letzten Handelsstunden jedoch erneut stärker gen Süden. Solange Bitcoin nicht per Tagesschlusskurs unter das Vorwochentief im Bereich der 42.923 USD zurückfällt, gilt es für Anleger vorerst Ruhe zu bewahren. Dennoch ist eine Absicherung von bestehenden Gewinnen durchaus ratsam. Der Gesamtmarkt wartet weiter auf Neuigkeiten im Bereich der Regulierung und Besteuerung von Krypto-Assets sowie der schwierigen Lage im Immobilienbereich in China, deren Ausgang weiterhin ungewiss ist.

Beste Kursentwicklung unter den Top-10 Altcoins:

Avalanche (AVAX):

Kursanalyse Avalanche (AVAX) KW35

Kursanalyse auf Basis des Wertepaares  AVAX/USD auf Binance

Der Kurs des Neulings unter den Top-10 Altcoins, Avalanche, muss nach einer starken Vorwochen-Perfomance in den letzten Handelsstunden ebenfalls deutlicher Federn lassen. Auf Wochensicht kann AVAX jedoch immerhin ein leichtes Kursplus von rund sieben Prozent aufweisen und zeigt sich damit stärker als große Teile des Gesamtmarkts. Der AVAX-Kurs erreichte am Wochenende sein erstes wichtiges Fibonacci-Extension bei 74,02 USD, bevor es zu verstärkten Gewinnmitnahmen kam. Solange sich Avalanche oberhalb der 55,01 USD (EMA20) (rot) stabilisieren kann, ist der Blick weiter gen Norden gerichtet.

Bullishe Variante (Avalanche)

Die aktuelle Kursschwäche am Gesamtmarkt lässt auch Avalanche deutlicher konsolidieren. Solange es den Bullen gelingt, den AVAX-Kurs oberhalb der 50,00 USD, optimalerweise sogar nördlich der 55,51 USD zu stabilisieren, sind weitere Kursanstiege perspektivisch vorstellbar. Sodann wäre ein neuer Anstiegsversuch bis an die 67,56 USD einzuplanen. Wird auch dieser Widerstand überwunden, rückt der Bereich des Allzeithochs zwischen 74,02 USD und 79,76 USD abermals in den Fokus. Erst wenn auch das 138er-Fibonacci-Extension per Tagesschlusskurs durchbrochen werden kann, ergibt sich neues Kurspotential in Richtung des 161er-Fibonacci-Extensions bei 91,66 USD. Hier dürfte es erneut zu Gewinnmitnahmen kommen. Sollte auch dieser starke Widerstand perspektivisch überwunden werden, aktiviert sich das nächste Kursziel bei 111,09 USD. Hier findet sich das 200er-Fibonacci-Extension. Als maximales Kursziel für die kommenden Wochen ist der die Widerstandsmarke bei 142,51 USD zu nennen. Hier verläuft die 261er-Fibonacci-Projektion der aktuellen Aufwärtsbewegung.

Baerishe Variante (Avalanche)

Korrigiert der AXAX-Kurs hingegen weiter und rutscht zurück unter sein Ausbruchslevel bei 59,11 USD, wird es an der EMA20 (rot) zu einer ersten Richtungsentscheidung kommen. Unterbietet Avalanche die 55,01 USD dynamisch, ist ein Rückfall bis in den lila Supportbereich einzuplanen. Hier findet sich auch das Ausbruchslevel aus der bullishen Flagge vom 11. September. Kommt es hier zu keiner Gegenwehr des Käuferlagers, dürfte ein Retest des Kreuzwiderstands aus Supertrend und EMA50 (orange) bei 42,88 USD anstehen. Schaffen es die Bären auch diesen Support dynamisch zu unterbieten, aktivieren sich Kursziele im Bereich der Unterkante des orangen Unterstützungsbereichs bei 37,85 USD. Wird auch diese Zone nachhaltig aufgegeben, rückt das Verlaufstief bei 32,49 USD in den Blick.

Weitet sich die Korrektur in den kommenden Wochen weiter aus, ist ein Konsistenztest der grünen Unterstützungszone zwischen 28,31 USD und 25,20 USD vorstellbar. Kommt es wider Erwarten zu einer Aufgabe dieses zentralen Unterstützungsbereichs, ist auch ein Rückfall bis an das maximale baerishe Kursziel bei 21,39 USD nicht ausgeschlossen. Hier findet sich das 23er Fibonacci-Retracement sowie der Ausgangspunkt der dynamischen Rallye bei Avalanche. Vorerst ist ein Rückfall in diese Chart-Region jedoch als unwahrscheinlich anzusehen. Das Chartbild könnte sich schlagartig eintrüben, sollte Bitcoin deutlich zurück unter 38.000 USD wegbrechen.

Indikatoren (Avalanche):

Der RSI wie auch der MACD-Indikator weisen im Tageschart weiterhin ein Kaufsignal auf, tendieren aktuell aber gen Süden. Eine Ausweitung der Kurskorrektur könnte hier in den kommenden Handelstagen zu einer Ausbildung frischer Verkaufssignale führen.

Schlechteste Kursentwicklung unter den Top-10 Altcoins:

Terra (LUNA)

Kursanalyse Terra (LUNA) KW35

Kursanalyse auf Basis des Wertepaares LUNA/USD auf Binance

Der Kurs von Terra muss diese Woche deutliche Kursabschläge verkraften. Mit einem Minus von rund 25 Prozentpunkten rutsche der LUNA-Kurs deutlich unter seinen EMA20 (rot) und fiel am heutigen Montagmorgen zeitweilig sogar unter den EMA50 (orange). Aktuell kann sich Terra jedoch leicht von seinen Tagestiefs lösen und damit vorerst auch den EMA50 (orange) zurückerobern. Somit konnte auch der Bruch der blauen Zone vorerst abgewendet werden.

Bullishe Variante (Terra)

Der LUNA-Kurs muss nach seinem Anstieg auf ein neues Allzeithoch bei 45,02 USD aktuell einen deutlichen Kursrückgang verkraften. Ziel der Bullen muss es nun sein, den Kurs spätestens im Bereich der Unterkante des blauen Bereichs zu stabilisieren. Maximal wäre ein kurzer Absacker bis an die 23,09 USD vorstellbar. Spätestens hier müssen die Käufer Flagge bekennen. Schaffen es die Bullen den LUNA-Kurs oberhalb des EMA50 bei 27,95 USD zu stabilisieren, ist ein Angriff zurück bis 31,00 USD von großer Relevanz. Gelingt die Rückeroberung, rückt der EMA20 (rot) bei 31,31 USD wieder in den Blick.

Erst wenn Terra auch diesen gleitenden Widerstand dynamisch zurückerobert und in der Folge auch das 78er-Fibonacci-Retracement überwindet, ist mit einem Folgeanstieg bis an die 40,25 USD zu rechnen. Oberhalb werden die Bullen alles daran setzen das Allzeithoch anzugreifen. Ein Ausbruch über die 45,02 USD dürfte weiteres Kurspotential in Richtung 56,00 USD sowie 60,53 USD bieten. Zeigt sich der Gesamtmarkt in den kommenden Monaten erneut von seiner freundlichen Seite, ist perspektivisch auch ein Kursanstieg bis zum 161er-Fibonacci-Extension bei 69,98 USD vorstellbar. Als maximales Kursziel für Terra ist aktuell der Bereich um 85,41 USD zu nennen. Hier verläuft das 200er-Fibonacci-Extension der aktuellen Trendbewegung.

Bearishe Variante (Terra)

Fällt der LUNA-Kurs hingegen zurück unter den blauen Unterstützungsbereich und gibt damit auch den EMA50 auf, kommt es an der 23,09 USD zu einer Richtungsentscheidung. Ein Rückfall unter dieses Kursniveau hätte Signalwirkung. Sodann dürfte Terra bis in den orangen Supportbereich korrigieren. Hier findet sich neben dem Ausbruchslevel der aktuellen Rallye auch das 38er-Fibonacci-Retracement der laufenden Korrekturbewegung. Hält auch diese Unterstützungszone nicht, weitet sich die Korrektur bis mindestens 17,49 USD aus. Auch der grüne Unterstützungsbereich stellt einen starken Support dar.

Mit dem EMA200 (blau) und dem MA200 (grün) verlaufen im Bereich der 16,00 USD gleich zwei wichtige gleitende Unterstützungslinien. Daher ist mit deutlicher Gegenwehr des Käuferlagers zu rechnen. Rutsch Terra hingegen unter diese Unterstützung, aktivieren sich Ziele bei 14,15 USD (23er-Fibonacci-Retracement) sowie 11,77 USD. Der Bereich um 11,77 USD stellt aus aktueller Sicht das maximale baerishe Kursziel dar. Solange der Gesamtmarkt nicht nachhaltig korrigiert, werden diese Ziele für die Bären nur schwer zu erreichen sein. 

Indikatoren (Terra)

Der RSI wie auch der MACD-Indikator weisen im Tageschart ein Verkaufssignal auf. Fällt der RSI zudem unter die 45er-Marke, dürfte diese Schwäche zumindest kurzfristig für weiteren Verkaufsdruck sorgen.

Stabilität der Top 10

Bitcoin verliert zu Wochenbeginn deutlicher an Wert und gibt seine Gewinne vom Wochenende allesamt wieder ab. Im Wochenvergleich fällt der BTC-Kurs um gut drei Prozentpunkte und zieht mit Ausnahme vom Neuling Avalanche (AVAX) sämtliche Top-10 Altcoins mit gen Süden. Die Liste der Verlierer wird diese Woche angeführt von Terra (LUNA) mit 23 Prozent Kursrückgang, gefolgt von Cardano (ADA) und Solana (SOL) mit jeweils knapp 20 Prozent Kurseinbruch. Die Rangliste der zehn größten Kryptowährungen weist für die abgelaufene Handelswoche gleich drei Platzveränderungen auf. Ripple (XRP) erobert seinen fünften Platz von Solana zurück. Zudem steigt mit Avalanche (AVAX) ein weiteres Blockchain-Ökosystem mit Platz neun in die Liste der zehn größten Kryptowährungen auf. Terra fällt einen Rang zurück auf Platz 10 und verdrängt damit Chainlink (LINK) auf den elften Platz.

Gewinner und Verlierer der Woche

Nach einer gemischten Performance vieler Top-100 Altcoins in der Vorwoche, verlieren zu Wochenbeginn rund 80 Prozent der 100 größten Kryptowährungen abermals an Wert. Angeführt wird die kurze Liste der Gewinner von ECOMI (OMI) mit 38 Prozent gefolgt von Cosmos (ATOM) mit gut 12 Prozentpunkten Wertzuwachs. Auch Audius (AUDIO) kann zulegen und steigt um 10 Prozent gen Norden. Die lange Liste der Underperformer wird angeführt von Harmony (ONE) mit 36 Prozent Kursverlust. Ihm folgt Arweave (AR) mit 26 Prozent Kurskorrektur. Auch Algorand (ALGO) sowie der FTX Token (FTT) geben nach einer starken Performance in den letzten Handelswochen deutlicher nach und verlieren rund 25 Prozent an Wert. Insbesondere der Netzwerkausfall der Highspeed-Blockchain Solana sowie die enge Verzahnung zur Kryptobörse FTX ist als Teilgrund für die Kursschwäche von FTT anzuführen.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten.

Die Chartbilder wurden mithilfe von TradingView erstellt.

USD/EUR-Kurs zum Redaktionsschluss: 0,85 Euro.

auf btc-echo lesen

Solana korrigiert deutlich, Ethereum stabilisiert sich, Shiba-Inu bullish

Solana (SOL) muss nach einem Netzwerkausfall deutlichere Kursrückschläge hinnehmen. Derweil kann Ethereum (ETH) sich von seinen Vorwochentiefs etwas gen Norden absetzen. Bullish zeigt sich aktuell der Meme Coin Shiba Inu, der von einer Listung bei Coinbase profitiert.

  • Kurs (ETH): 3.466 US-Dollar (USD) (Vorwoche: 3.341 USD)
  • Widerstände/Ziele: 3.597 USD, 3.807 USD, 3.976 USD, 4.374 USD, 5.073 USD, 5.393 USD, 6.014 USD, 7.027 USD, 8.666 USD
  • Unterstützungen: 3.446/3.361 USD, 3.151 USD, 3.048 USD, 2.956 USD, 2.886 USD, 2.733 USD, 2.556/2.469 USD, 2.344 USD, 2.280 USD, 2.174 USD, 2.022/2.050 USD, 1.930 USD, 1.792 USD, 1.713 USD, 1.664 USD, 1.545 USD, 1.489 USD, 1.425 USD, 1.359 USD, 1.294 USD
Kursanalyse Ethereum (ETH) KW35
Kursanalyse auf Basis des Wertepaares ETH/USD auf Bitfinex
  • Erst eine Rückeroberung der 3.597 USD hellt das Chartbild weiter auf.
  • Wichtiges Kursziel weiterhin bei 3.976 USD.
  • 3.151 USD fungiert als zentrales Unterstützungsniveau.

Der Ether-Kurs kann nach einer Korrektur in der Vorwoche zurück über seinen EMA20 (rot) ansteigen. Ähnlich wie bei Bitcoin (BTC) kann auch Ethereum den Abverkauf aus der Vorwoche vorerst stoppen und sich erneut über dem Widerstand bei 3.361 USD stabilisieren. Als Unterstützungszone ist weiterhin der Bereich zwischen 3.151 USD und 3.048 USD anzusehen.

Bullishe Variante (Ethereum):

Ethereum gelang es diese Woche, den Widerstandsbereich zwischen 3.361 USD und 3.446 USD zurückzuerobern. Somit handelt der Ether-Kurs wieder oberhalb des EMA20 (rot). Bisher schaffte es Ethereum jedoch nicht, nachhaltig über die Oberkante der blauen Zone bei 3.597 USD auszubrechen. Gelingt es den Bullen, dieses Widerstandslevel per Tagesschlusskurs zu durchbrechen, rückt das 78er Fibonacci-Retracement bei 3.807 USD als erstes Ziel in den Blick. Sollte auch dieser Widerstand überwunden werden, ist ein Anstieg zurück an das Verlaufshoch bei 3.976 USD einzuplanen. Erst wenn auch dieser Resist nachhaltig durchbrochen wird, ist ein Durchmarsch bis zur lila Widerstandszone zwischen 4.185 USD und dem bisherigen Allzeithoch bei 4.374 USD vorstellbar. Hier dürfte es abermals vermehrt zu Gewinnmitnahmen kommen. Wird das Allzeithoch bei 4.374 USD dynamisch überwunden, rückt die erste wichtige Zielmarke bei 5.073 USD in den Blick. Ein Ausbruch über diesen Widerstand ermöglicht einen Durchmarsch bis an das 138er Fibonacci-Extension bei 5.393 USD.

Kommt es auch hier zu keinem deutlichen Rücksetzer zurück unter das bisherige Allzeithoch, ist ein mittelfristig ein Anstieg bis zur 6.014 USD vorstellbar. Hier verläuft das 161er Fibonacci-Extension der aktuellen Trendbewegung. Ein Abpraller darf an dieser Zielmarke nicht verwundern. Erst ein nachhaltiger Ausbruch darüber dürfte den Ether-Kurs bis mindestens 7.027 USD steigen lassen. Perspektivisch scheint ein Durchmarsch bis an den Widerstand bei 8.666 USD möglich, wenn auch Bitcoin sein Allzeithoch anvisiert. Die langfristigen Zielmarken für Ethereum lauten weiterhin 11.318 USD, 13.970 USD sowie 16.622 USD. Alle drei potenziellen Ziele sind relevante Fibonacci-Projektionen. Das maximale Kursziel für die kommenden sechs Monate lautet weiterhin 19.274 USD. Hier findet sich das 661er Fibonacci-Extension.

Bearishe Variante (Ethereum)

Die Bären schafften es diese Handelswoche nicht das Abwärtsmomentum der Vorwoche zu nutzen und die 3.000 USD zu unterbieten. Die Rückeroberung des Golden-Pockets zwischen 3.361 USD und 3.446 USD zeigt, dass die Bullen weiterhin das Ruder in der Hand haben. Erst wenn Ethereum zurück unter diese beiden Marken rutscht und damit auch den EMA20 (rot) erneut aufgibt, rückt der Kreuzsupport bei 3.151 USD in den Blick.

Hier finden sich der EMA50 (orange) sowie die Unterkante der blauen Zone, welche sich zu Wochenbeginn als starker Support zeigten. Sollten die Bären den Ether-Kurs in der Folge unter dieses Unterstützungsniveau drücken können, ist ein Retest des Wochentiefs im Bereich der 3.048 USD wahrscheinlich. Hier verläuft auch das 50er Fibonacci-Retracement. Unterhalb dieses Kurslevels ist ein Rückfall bis zur 2.956 USD erwartbar. Hier finden sich ein relevanter horizontaler Support sowie das untere Bollinger-Band. Wird dieses Kursniveau ebenfalls durchbrochen, ist die orange Unterstützungszone als Zielbereich einzuplanen.

Insbesondere der Support in Form des 38er Fibonacci-Retracements bei 2.733 USD ist hier zu beachten. Eine Aufgabe der 2.733 USD macht eine Korrekturausweitung bis 2.556 USD wahrscheinlich. In diesem Chartbereich verlaufen der MA200 (grün) sowie der EMA200 (blau). Kurzfristig dürften die Bullen diese Supportzone verteidigen und Ethereum erneut gen Norden schicken. Als maximales Kursziel für die kommenden Wochen ist die Unterstützung um 2.344 USD zu nennen. Neben dem 23er Fibonacci-Retracement ist hier auch das Ausbruchsniveau der Kursrallye bis an die 4.000 USD zu finden. Kommt es zu einem folgenschweren Bruch dieser Unterstützung, weitet sich die Korrektur bis mindestens 2.174 USD aus. Erst wenn der Gesamtmarkt deutlicher korrigieren sollte, könnte Ethereum bis in den grünen Unterstützungsbereich zurückfallen. Mögliche Kursziele wären 1.930 USD sowie 1.713 USD. Vorerst ist dieses bearishe Szenario jedoch als das unwahrscheinlichere Szenario anzusehen.

Indikatoren (Ethereum)

Der RSI konnte sich bei 45 stabilisieren, bisher aber nicht zurück über die 55 ausbrechen. Somit ist der RSI-Indikator aktuell als neutral zu bewerten. Der MACD-Indikator weist weiterhin ein Verkaufssignal auf, hat dieses aber etwas abgeschwächt. Im Wochenchart haben RSI wie auch MACD trotz leichter Korrektur weiterhin ein Kaufsignal aktiv.

Solana (SOL): Solana nach Netzwerkausfall im Korrekturmodus

  • Kurs (SOL):  138,60 USD (Vorwoche: 177,24 USD)
  • Widerstände/Ziele: 146,51 USD, 160,94 USD, 200,09 USD, 216,52 USD, 239,24 USD, 278,38 USD
  • Unterstützungen: 141,02 USD, 128,85 USD, 121,79 USD, 110,28 USD, 97,60 USD, 82,64 USD, 79,00 USD, 70,85 USD, 64,06 USD, 58,61 USD, 55,13 USD, 47,89 USD
Kursanalyse Solana (SOL) KW35
Kursanalyse auf Basis des Wertepaares  SOL/USD auf Binance
  • SOL-Kurs kann 160,94 USD nicht zurückerobern und droht deutlicher zu korrigieren.  
  • 128,85 USD nun als erster wichtiges Unterstützungsniveau anzusehen.
  • Maximales Kursziel auf der Oberseite vorerst 200,09 USD.

Das Netzwerk von Solana musste diese Woche komplett heruntergefahren werden. Dieser Ausfall von Solana zeigte, dass die Entwickler der neuen Highspeed-Blockchain noch viel Arbeit vor sich haben. Aktuell droht der SOL-Kurs seinen EMA20 (rot) aufzugeben und zurück bis an die 128,85 USD zu korrigieren.

Bullishe Variante (Solana)

Die Bullen erfuhren diese Woche einen herben Rückschlag. Der Netzausfall bei Solana sorgte für Aufruhr in der Krypto-Community. Zwar ist das Netzwerk nun wieder komplett einsatzfähig, jedoch erlaubt beispielsweise Binance aktuell keine Überweisungen von Solana auf andere Wallet-Adressen. Können die Bullen den SOL-Kurs optimalerweise im orangen Supportbereich stabilisieren und nicht unter die 128,85 USD wegbrechen lassen, wäre das positiv zu werten. Sodann gilt es, den EMA20 (rot) bei 146,51 USD zurückzuerobern. Gelingt es dem Käuferlager, den SOL-Kurs zurück über diesen Widerstand zu hieven, rückt erneut die 160,94 USD in den Blick.

Zeigt sich Solana in der Folge weiter bullish und auch die 160,94 USD werden zurückerobert, rückt das 461er Fibonacci-Extension bei 200,09 USD wieder in den Blick. Hier müssen sich die Bullen abermals beweisen um den SOL-Kurs bis zur 216,52 USD ansteigen zu lassen. Erst wenn auch diese Widerstandsmarke per Tagesschlusskurs durchbrochen wird, aktiviert sich das nächste Kursziel bei 239,24 USD. Hier findet sich das 561er Fibonacci-Extension. Überwindet Solana mittelfristig auch diesen starken Widerstand, ist ein Durchmarsch bis an das maximal ableitbare Kursziel bei 278,38 USD einzuplanen. Das 661er Fibonacci-Extension ist, wie in der letzten Kursanalyse erwähnt, als das maximale Kursziel anzusehen. 

Bearishe Variante (Solana)

Der Kurs von Solana schwächelt aktuell und droht seinen EMA20 (rot) vorerst aufzugeben.  Somit droht Solana zunächst die Unterkante des orangen Supportbereichs bei 128,85 USD anzuvisieren. Gibt auch diese Kursmarke keinen Halt, ist ein Retest des 261er Fibonacci-Extensions bei 121,79 USD wahrscheinlich. Zu einer ersten Richtungsentscheidung kommt es spätestens an der 110,28 USD. An diesem multiplen Support aus Supertrend, EMA50 (orange) und horizontaler Unterstützung werden die Bullen verstärkt Zukäufe tätigen wollen. Gelingt es den Bären hingegen, diesen Support nachhaltig zu unterbieten, weitet sich die Korrektur bis mindestens 97,60 USD aus.

Hier verläuft das 200er Fibonacci-Extension. Ein Rückfall unter diese Unterstützung aktiviert den nächsten baerishen Kursziele zwischen 82,64 USD und 79,00 USD. Das 161er Fibonacci-Extension, das untere Bollinger-Band, sowie insbesondere das Ausbruchsniveau vor der Kursrallye wirken hier als Support. Im ersten Versuch werden die Bären diesen Bereich nicht unterbieten können. Trübt sich das Bild am Gesamtmarkt jedoch abermals ein, könnte Solana in den kommenden Handelswochen bis an die 70,85 USD zurückfallen.

Es droht ein Retest des alten Ausbruchsniveaus

Hier findet sich eine relevante horizontale Unterstützung. Dreht der SOL-Kurs auch hier nicht deutlich gen Norden und schwächelt weiter, dürfte der SOL-Kurs abermals nachgeben und bis mindestens 64,06 USD nachgeben. An dieser Kursmarke verläuft eine Kreuzunterstützung aus horizontalem Support und Trendkanaloberkante. Kommt es auch hier zu keiner deutlichen Gegenbewegung, dürfte Solana das kurzfristige bearishe Kursziel in Form des alten Allzeithochs bei 58,61 USD anvisieren. An dieser Kursmarke, dem alten Allzeithoch vom 19. Mai, werden die Bullen spätestens zum Gegenschlag ausholen. Fällt Solana mittelfristig zurück unter diese Kursmarke, ist mit einem Retest des EMA200 (blau) bei 55,13 USD zu rechnen.

Perspektivisch ist dann auch ein Retest der 47,89 USD nicht ausgeschlossen. Hier finden sich mit einer wichtigen horizontalen Unterstützung sowie dem MA200 (grün) gleich zwei wichtige Supportmarken. Aktuell ist ein Rückfall in diese Chartregion jedoch weiter unwahrscheinlich. Solange der SOL-Kurs nicht nachhaltig unter die 110,28 USD rutscht, sind die Bullen weiterhin im Vorteil.

Indikatoren (Solana):

Der MACD-Indikator hat in den letzten Handelstagen ein neues Verkaufssignal generiert. Auch der RSI ist zurück in der neutralen Zone zwischen 45 und 55. Unterschreitet der RSI die 45, aktiviert sich auch hier ein neues Short-Signal.

Shiba Inu (SHIB): Shiba Inu nach Coinbase Listung deutlich im Plus

  • Kurs (SHIB): 0,00000854 USD (Vorwoche: 0,00000725 USD)
  • Widerstände/Ziele: 0,00000954 USD, 0,00001326 USD, 0,00001551 USD, 0,00001831 USD, 0,00002044 USD, 0,00002240 USD, 0,00002426 USD, 0,00002648 USD, 0,00003036 USD  
  • Unterstützungen: 0,00000765 USD, 0,00000709 USD, 0,00000640 USD, 0,0000536 USD, 0,00000510 USD
Kursanalyse Shiba-Inu (SHIB) KW35
Kursanalyse auf Basis des Wertepaares SHIB/USD auf Huobi
  • SHIB-Kurs nach Coinbase-Listung mit neuem Monatshoch.
  • Ausbruch über 0,00000954 USD dürfte weiteres Kurspotential bieten.
  • Übergeordnete Zielmarke bei 0,00001551 USD.

Lange Zeit war es ruhig geworden um den Meme Coin Shiba Inu. Ähnlich wie bei Dogecoin (DOGE), war der Hype in den Communitys deutlich abgeflaut. Am heutigen Freitag, dem 17. September, kann der SHIB-Kurs jedoch deutlich zulegen und bis an die Oberkante der Seitwärtsrange ansteigen. Das Shiba-Inu nun auf Coinbase gehandelt werden kann, ist ein positives Indiz und könnte sich zumindest kurzfristig positiv auswirken.

Bullishe Variante (SHIB)

Der Kurs von Shiba Inu bewegt sich seit Juni dieses Jahres in einer Seitwärtsphase zwischen 0,00000563 USD und 0,00000954 USD. Gelingt es im Zuge der Listung auf Coinbase, aus dieser Range auszubrechen und den Ausbruch zu bestätigen, dürfte der SHIB-Kurs den hellblauen Bereich anvisieren. Als erste wichtige Zielmarke ist hier das 23er Fibonacci-Retracement bei 0,00001326 USD zu nennen. Im ersten Versuch dürfte es hier zu Gewinnmitnahmen kommen. Sollte auch dieser Widerstand durchbrochen werden, rückt der horizontale Widerstand bei 0,00001551 USD in den Blick. Können die Bullen auch diese Chartmarke dynamisch durchbrechen, aktiviert sich der nächste Zielbereich zwischen 0,00001831 USD und 0,00002044 USD. Abermals werden Anleger Gewinne einstreichen wollen.

Da nicht wenige Anleger deutlich im Minus sein dürften, könnten viele Investoren einen möglichen Anstieg bis in diesen Bereich nutzen, um auszusteigen. Kann Shiba-Inu perspektivisch auch über den orangen Widerstandsbereich ausbrechen, wäre ein Folgeanstieg bis zur 0,00002240 USD vorstellbar. Hier findet sich das 50er Fibonacci-Retracement der Korrekturbewegung. Aus aktueller Sicht ist das maximale Kursziel für Shiba-Inu bei 0,00002426 USD zu sehen. Kann sich der SHIB-Kurs in dieser Region stabilisieren und nicht erneut wegbrechen, ist mittelfristig auch ein Anstieg bis 0,00002648 USD möglich. Hier verläuft das 61er Fibonacci-Retracement. Als maximales Kursziel ist die Kursmarke von 0,00003036 USD zu nennen. Vorerst ist aber nicht mit einem zeitnahen Anstieg bis an diesen Widerstand zu rechnen.

Bearishe Variante (SHIB)

Schafft es der SHIB-Kurs jedoch nicht, aus der grünen Box auszubrechen und dreht erneut gen Süden ab, ist ein Rückfall bis 0,00000765 USD wahrscheinlich. Fällt der Shiba-Inu-Kurs auch zurück unter diese Unterstützung, ist ein Retest des EMA20 (rot) bei 0,00000709 USD einzuplanen. Wird auch diese gleitende Unterstützung dynamisch unterboten, rückt das Unterstützungslevel der letzten Handelstage bei 0,00000640 USD wieder in den Blick. Spätestens hier dürften die Bullen abermals versuchen, den Kurs zu stabilisieren. Gelingt das nicht, könnte Shiba Inu in der Folge bis an die 0,00000536 USD korrigieren. Sollte auch der Gesamtmarkt erneut schwächeln, ist auch ein Rückfall bis an das Allzeittief vom 7. September bei 0,00000510 USD nicht ausgeschlossen. Da der Kurs von Shiba Inu seit Monaten in der grünen Seitwärtsphase akkumuliert, ist tendenziell ein Ausbruch auf der Oberseite als wahrscheinlicher anzusehen.

Indikatoren (SHIB)

Der RSI-Indikator wie auch der MACD-Indikator weisen aktuell ein Kaufsignal im Tageschart auf. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit eines Kursanstiegs samt Ausbruch aus der grünen Box.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten.

Die Chartbilder wurden mithilfe von TradingView erstellt.

USD/EUR-Kurs zum Redaktionsschluss: 0,84 Euro.

auf btc-echo lesen

Die Bitcoin-Bullen nehmen erneut Anlauf in Richtung 50.000 US-Dollar

Bitcoin (BTC) kann den Abverkauf der Vorwoche vorerst gut verdauen und steigt in den letzten Handelsstunden erneut spürbar gen Norden. Auch die Bitcoin-Dominanz kann die Ausbildung eines neuen Jahrestiefs vorerst abwenden.

Bitcoin (BTC): Die Bullen geben sich noch lange nicht geschlagen

BTC-Kurs: 47.819 USD (Vorwoche: 46.500 USD)

Widerstände/Ziele: 48.222 USD, 50.325 USD, 51.307 USD, 53.005 USD, 54.077 USD, 55.817 USD, 57.998 USD, 59.470 USD, 61.771 USD, 64.896 USD, 67.416 USD, 69.660 USD, 70.856 USD, 76.472 USD, 77.678 USD

Unterstützungen: 47.070 USD, 46.040 USD, 44.878 USD, 44.147 USD, 42.923 USD, 41.321 USD, 40.585 USD, 39.240 USD, 38.537 USD, 37.321 USD, 36.643 USD, 34.899 USD, 33.335 USD, 32.718 USD, 31.603 USD, 31.010 USD, 30.000 USD, 29.300 USD, 28.795 USD, 27.563 USD, 26.404 USD, 23.887 USD, 22.222 USD, 21.892 USD, 19.884 USD,

Kursanalyse Bitcoin (BTC) KW35
Kursanalyse auf Basis des Wertepaares BTC/USD auf Coinbase

Der Kurseinbruch bei Bitcoin konnte von den Bullen vorerst abgewendet werden. Am heutigen Mittwochmittag versucht der Bitcoin-Kurs aktuell den EMA20 (rot) zurückzuerobern. Gelingt es den Bullen, diesen gleitenden Widerstand nachhaltig zu überwinden und auch den nächsten relevanten Widerstand bei 48.222 USD zu durchbrechen, kommt die psychologisch wichtige Marke von 50.000 USD wieder in den Blick. Viele Augen sind auf den 24. September gerichtet. An diesem Handelstag laufen viele Wetten auf den Bitcoin aus. Der Bereich um 50.000 USD spielt hierbei eine wichtige Rolle, findet sich hier laut der Analyseplattform SKEW doch die größte Anzahl offener Kontrakte.

Bullishes Szenario (Bitcoin-Kurs)

Die Bitcoin-Bullen geben sich weiter nicht geschlagen und können den Abverkauf vorerst kontern. Diese Entwicklung zeigt, dass die “Diamond-Hands”, insbesondere Langzeitinvestoren, weiter an die Kursentwicklung von Bitcoin glauben. Schafft es das Käuferlager, den BTC-Kurs heute oberhalb des EMA20 zu stabilisieren, kommt es im Bereich der 48.222 USD zu einer Vorentscheidung für die kommenden Handelstage. Gelingt eine Rückeroberung dieser Widerstandsmarke, ist in den kommenden Tagen mit einem Anstieg bis in die Zone zwischen 50.325 USD und 51.307 USD zu rechnen. Um den blauen Widerstandsbereich zu überwinden und erneut in Richtung 53.005 USD zu marschieren, bedarf es jedoch einiger Anstrengungen. Mit dem Supertrend sowie dem oberen Bollinger-Band finden sich hier gleich zwei stärkere Widerstände. Erst ein dynamischer Ausbruch über diesen Widerstand eröffnet Raum bis 54.077 USD. Damit einhergehend würde sich perspektivisch Platz in Richtung 55.817 USD ergeben. Dieser Widerstand war in der Vergangenheit sehr umkämpft zwischen Bullen und Bären.

Das Allzeithoch im Blick

Sollte die 55.817 USD per Tagesschlusskurs durchbrochen werden, rückt das übergeordnete Kursziel bei 57.998 USD in den Blick. Abermals ist mit vermehrten Gewinnmitnahmen zu rechnen. Kann auch dieser starke Resist dynamisch überwunden werden, ist ein Durchmarsch bis zur 59.470 USD einzuplanen. Gewinnt die Rallye in den kommenden Monaten weiter an Fahrt, ist die 61.771 USD als letzte Widerstandsmarke vor dem Allzeithoch von Bedeutung. Wird diese Kursmarke durchbrochen, wird das Allzeithoch angelaufen werden. Abermals werden Anleger Gewinne einstreichen wollen.

Wird die 64.896 USD nachhaltig überwunden, ist zunächst Platz bis zum 138er Fibonacci-Extension bei 67.416 USD. In der Folge sollten die Bullen den Kurs oberhalb der 60.000 USD stabilisieren, um die Rallye nicht erneut im Keim ersticken zu lassen. Gelingt dieses Vorhaben, dürfte Bitcoin die Zone zwischen 69.660 USD und 70.856 USD anlaufen. Das maximale Kursziel ist aus aktueller Sicht weiterhin zwischen 76.472 USD und 77.678 USD zu finden. Dass der RSI-Indikator kurz davor steht, ein neues Kaufsignal zu generieren, dürfte sich ebenfalls positiv auf den Kursverlauf auswirken.

Bearishes Szenario (Bitcoin-Kurs)

Die Bären schafften es abermals nicht, den Verkaufsdruck aufrechtzuerhalten. Die Rückeroberung des EMA20 spricht eine deutliche Sprache. Schaffen es die Bären nicht, den BTC-Kurs unter der 48.222 USD zu deckeln, ist der Bereich um 50.000 USD die letzte Chance für eine Kursumkehr. Erst, wenn Bitcoin zurück unter 47.070 USD rutscht und in der Folge auch den MA200 (grün) bei 46.040 USD unterschreitet, dürften die Bären erneut Blut lecken. Ein Tagesschlusskurs unter der 46.040 US, erhöht die Chance auf einen Retest des Bereichs zwischen 44.878 und 44.147 USD.

Hier findet sich der EMA50 (orange) sowie die Trendkanaloberkante. Wird dieser Bereich nachhaltig aufgegeben, rückt die 42.923 USD wieder in den Blick. Neben dem Vorwochentief findet sich hier auch das untere Bollinger-Band. Abermals werden die Bullen versuchen, den Kurs hier gen Norden zu drehen. Die Aufgabe dieses Supports macht eine Korrekturausweitung in die grüne Unterstützungszone zwischen 41.334 USD und 40.585 USD wahrscheinlich.

Ab hier wird es bearish

Hier verläuft aktuell auch der EMA200 (blau) sowie Verlaufshochs aus dem Juni dieses Jahres. Unterbietet Bitcoin auch diese starke Unterstützung, weitet sich die Abwärtsbewegung bis mindestens 39.240 USD aus. Auch ein direkter Kursrückgang bis 38.537 USD wäre vorstellbar. Unterhalb dieser Unterstützungslevels haben die Bären das Ruder wieder verstärkt in der Hand und werden das 23er Fibonacci-Retracement bei 37.321 anvisieren. Die Korrektur könnte Bitcoin sogar unmittelbar bis zur 36.643 USD führen. Hält die Schwäche am Kryptomarkt an, ist auch ein Rücksetzer bis 34.899 USD oder gar 33.355 USD vorstellbar. Hier verläuft das 61er Fibonacci-Retracement, welches eine starke Unterstützung darstellt.

Halten die Bullen nicht dagegen, könnte Bitcoin auch die 31.603 USD mittelfristig anlaufen wollen. Eine Aufgabe dieser Unterstützung weitet die Korrekturbewegung in Richtung des mittelfristigen Zielbereichs zwischen 31.010 USD und 30.000 USD aus. Im ersten Versuch dürfte der lila Unterstützungsbereich das maximale Kursziel auf der Unterseite darstellen. Erst, wenn das Tief vom 22. Juni bei 28.795 USD nachhaltig durchbrochen wird, sind Kursziele bei 26.399 USD oder darunter perspektivisch einzuplanen.

Bitcoin-Dominanz: Abpraller an Widerstandszone

Kursanalyse Bitcoin-Dominanz (BTC-Dominanz) KW35
Bitcoin-Dominanz auf Basis von Werten von Cryptocap dargestellt

Die Bitcoin-Dominanz kann sich nach einem Rückfall bis an den Schlüsselsupport bei 40,03 Prozent am vergangenen Wochenende vorerst erholen und zurück über 40,66 Prozent und 41,22 Prozentpunkte ansteigen. Damit konnte ein Einbruch unter das Jahrestief vom 18. Mai 2021 vorerst abgewendet werden. Aktuell versucht die BTC-Dominanz, die Oberkante des ausgebildeten Abwärtstrendkanals anzuvisieren. Zu einer Vorentscheidung dürfte es im Bereich von 42,27 Prozent kommen. Hier verlaufen mit dem EMA20 (rot), der Trendkanaloberkante und der horizontalen Widerstandslinie gleich drei relevante Widerstände.

BTC-Dominanz: Bullishes Szenario

Die Dominanz der Krypto-Leitwährung konnte einen Absturz auf neue Jahrestiefs vorerst abwenden. Ausgehend von 40,03 Prozent erholte sich die BTC-Dominanz in den letzten vier Handelstagen um mehr als vier Prozentpunkte. Damit rückt der multiple Resist im Bereich der 42,27 Prozent wieder in den Blick. Gelingt es der BTC-Dominanz per Tagesschlusskurs oberhalb der 42,27 Prozent zu schließen, ist ein Folgeanstieg bis in den Bereich um 43,05 Prozent einzuplanen. Spannend wird es an der Unterkante der roten Box bei 43,60 Prozent. Hier findet sich aktuell auch der EMA50 (orange).

Kann die BTC-Dominanz diese Widerstandsmarke dynamisch überwinden, aktiviert sich das nächste Kursziel bei 44,54 Prozentpunkten. In der jüngeren Vergangenheit prallte die Bitcoin-Dominanz hier immer wieder gen Süden ab. Kommt es zu einem Bruch über dieses Widerstandsniveau, rückt die Oberkante der roten Box bei 45,10 Prozent in den Blick. Hier verläuft der Supertrend im Tageschart bei 45,03 Prozent. Auch das obere Bollinger-Band wirkt hier kursbegrenzend. Sollte dieses Kurslevel überwunden werden können, rücken Widerstände bei 45,71 Prozent sowie 46,33 Prozent als Zielmarken in den Blick.

Erst, wenn auch die 46,33 Prozent auf Tagesschlusskurs zurückerobert wird, ist ein Folgeanstieg bis 47,03 Prozent oder sogar 47,59 Prozent einzuplanen. Im ersten Anlauf ist nicht mit einem Sprung über die 47,59 Prozent zu rechnen. Kann die BTC-Dominanz diesen starken Resist mittelfristig überwinden, ist ein Durchmarsch bis in die orange Widerstandszone wahrscheinlich. Sodann dürfte perspektivisch die Marke von 48,67 Prozent anvisiert werden. Hier finden sich mit dem EMA200 (blau) sowie MA200 (grün) unweit darüber zwei starke gleitende Widerstände. Als maximales Anstiegsziel ist vorerst das Verlaufshoch aus dem Juli 2021 bei 49,26 Prozentpunkten anzusehen. Kommt es in den kommenden Monaten zu einer Erholung zurück über diese Widerstandsmarke, werden die Bitcoin-Bullen alles daran setzen, die Marktmacht von Bitcoin zurück über die 50-Prozent-Marke in Richtung 50,97 Prozent zu hieven.

BTC-Dominanz: Bearishes Szenario

Solange die Bitcoin-Dominanz nicht aus dem Trendkanal ausbrechen kann und im Bereich der 42,27 Prozent nach unten abprallt, ist weiterhin keine Entwarnung in Sicht. Vorerst überwiegen weiterhin die Abwärtsrisiken. Fällt die BTC-Dominanz zurück unter das heutige Tagestief und gibt damit die Marke von 41,22 Prozent abermals auf, ist zunächst ein Retest des Vorwochentiefs bei 40,66 Prozent wahrscheinlich. Gibt auch dieses Unterstützungslevel keinen Halt, rückt der Bereich um 40 Prozent wieder in den Blick. Ein erneutes Anlaufen des Jahrestiefs bei 39,66 Prozent ist sodann zunehmend einzuplanen. Hier muss die Dominanz der Krypto-Leitwährung Farbe bekennen, soll eine Korrekturausweitung bis in die grüne Unterstützungszone zwischen 39,21 Prozent und 37,67 Prozent abgewendet werden. Kommt es an der 37,67 Prozentpunkte zu keiner deutlichen Gegenreaktion zurück über die 40,02 Prozent, ist perspektivisch sogar ein sukzessiver Rückgang der Marktmacht bis an die psychologische 30-Prozent-Marke nicht auszuschließen.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten.

Die Chartbilder wurden mithilfe von TradingView erstellt.

USD/EUR-Kurs zum Redaktionsschluss: 0,84 Euro.

auf btc-echo lesen

Bitcoin-Schwäche sorgt auch bei vielen Altcoins für eine Kurskorrektur

Die große Mehrheit des Kryptomarktes tendierte in der abgelaufenen Handelswoche gen Süden. Bitcoins (BTC) deutlicher Rückfall zurück bis an die 42.923 USD ging auch an vielen Altcoins nicht spurlos vorüber.

Die Anleger am Kryptomarkt können sich abermals nicht auf eine klare Richtung einigen. Zwar sprangen einige Top-100-Altcoins zwischenzeitlich auf ein neues Allzeithoch, zu Wochenbeginn tendieren viele Kryptowährungen jedoch weiter gen Süden. Insgesamt ist die aktuelle Marktlage jedoch als bullish zu bewerten. Insbesondere die Kursstärke vieler Blockchain-Ökosysteme wie Solana (SOL), Terra (LUNA) und Avalanche (AVAX) machen Hoffnung auf ein bullishes Schlussquartal in diesem Jahr.

Beste Kursentwicklung unter den Top-10 Altcoins:

Solana (SOL):

Kursanalyse Solana (SOL) KW35
Kursanalyse auf Basis des Wertepaares  SOL/USD auf Binance

Solana verzeichnet trotz Gewinnmitnahmen in den letzten Handelstagen ein Kursplus im Wochenvergleich. Nach einem Anstieg von mehr als 400 Prozentpunkten seit Ausbruch über das alte Allzeithoch ist diese Konsolidierung jedoch nicht verwunderlich. Solange Solana oberhalb eines EMA20 (rot) bei 141,02 USD verbleibt, ist diese Entwicklung aus Bullensicht völlig unproblematisch, wie bereits in der Analyse vom 10. September angeführt.

Bullishe Variante (Solana)

Die aktuelle Kursschwäche am Gesamtmarkt in den letzten Handelstagen lässt auch Solana vorerst konsolidieren. Gelingt es den Bullen, den Kurs oberhalb der 141,02 USD zu stabilisieren, sind weitere Kursanstiege perspektivisch einzuplanen. Sogar eine Korrektur bis an die 110,28 USD darf Anleger nicht beunruhigen, auf starke Kursanstiege folgen naturgemäß oftmals größere Kurskorrekturen. Behauptet sich der SOL-Kurs nachhaltig oberhalb des Supertrends bei 110,28 USD und erobert den Bereich um das 361er Fibonacci-Extension zurück, richtet sich der Blick abermals in Richtung des 461er Fibonacci-Extension bei 200,09 USD.

Erst wenn sich Solana per Tagesschlusskurs über dieser Kursmarke stabilisiert, rückt das Allzeithoch bei 216,52 USD wieder in den Blick. Kann das Käuferlager sodann genug Dynamik entwickeln und das Allzeithoch knacken, aktiviert sich das nächste Kursziel bei 239,24 USD. Hier findet sich das nächste Kursziel in Form des 561er Fibonacci-Extensions. Sollte sich auch der Gesamtmarkt perspektivisch weiter positiv entwickeln, ist mittelfristig auch ein Durchmarsch bis an das maximal ableitbare Kursziel bei 278,38 USD vorstellbar. Das 661er Fibonacci-Extension ist bis auf Weiteres als das maximale bullishe Projektionsziel zu werten. 

Bearishe Variante (Solana)

Korrigiert der SOL-Kurs hingegen weiter und gibt das 138er Fibonacci-Extension bei 160,94 USD per Tagesschluss auf, rückt der EMA20 (rot) bei 141,02 USD in den Blick. Ein Rückfall darunter macht einen Retest des Vorwochentiefs bei 128,85 USD wahrscheinlich. Auch ein schneller Retest des 261er Fibonacci-Extensions bei 121,79 USD ist in Betracht zu ziehen. Zu einer ersten Richtungsentscheidung kommt spätestens an der 110,28 USD. An dieser Kreuzunterstützung aus Supertrend und horizontalem Supportniveau müssen sich die Bullen beweisen. Eine nachhaltige Aufgabe dieser Kursmarke rückt den Bereich um 97,60 USD wieder in den Blick. Hier finden sich das 200er Fibonacci-Extension sowie der EMA50 (orange). Schaffen es die Bären, auch diesen Support dynamisch zu unterbieten, aktivieren sich Kursziele zwischen 82,64 USD und 79,00 USD. Das 161er Fibonacci-Extension sowie insbesondere das Ausbruchsniveau vor der Kursrallye wirken hier als mögliches Sprungbrett gen Norden.

Der Weg zurück auf Einstand

Im ersten Versuch ist ein Abpraller gen Norden daher wahrscheinlich. Kommt der Gesamtmarkt in den kommenden Wochen weiter unter Druck und Solana fällt zurück unter 79,00 USD, ist eine Korrekturausweitung bis 70,85 USD einzuplanen. Hier findet sich die Oberkante der Bullenflagge gepaart mit einem relevanten horizontalen Unterstützungsniveau. Sollte der SOL-Kurs sich auch hier nicht stabilisieren, ist auch ein Rückfall bis 64,06 USD nicht ausgeschlossen. Perspektivisch könnte Solana in Folge auch das maximale bearishes Kursziel in Form des alten Allzeithochs bei 58,61 USD anlaufen. An diesem Kursniveau, dem alten Allzeithoch vom 19. Mai, werden die Bullen einen Gegenschlag initiieren wollen. Kommt es wider Erwarten zu einer nachhaltigen Aufgabe dieser zentralen Unterstützung, ist auch ein Retest des EMA200 (blau) bei 51,10 USD nicht auszuschließen. Vorerst ist ein Rückfall in diese Chartregion jedoch als sehr unwahrscheinlich anzusehen. Diese Momentaufnahme ändert sich erst, falls Bitcoin deutlich zurück unter 38.000 USD wegbrechen sollte.

Indikatoren (Solana):

Die Lage beim RSI und beim MACD-Indikator trübt sich aktuell zunehmend ein. Der RSI tendiert deutlich südwärts und droht bei einer anhaltenden Kursschwäche, zurück in die neutrale Zone zwischen 45 und 55 zurückzukommen. Auch der MACD-Indikator droht zeitnah ein Verkaufssignal auszubilden, was den SOL-Kurs weiter unter Druck setzen könnte.

Schlechteste Kursentwicklung unter den Top-10 Altcoins:

Dogecoin (DOGE)

Kursanalyse Dogecoin (DOGE) KW35
Kursanalyse auf Basis des Wertepaares DOGE/USD auf Binance

Dogecoin kann seine Kursschwäche der letzten Wochen nicht nachhaltig abschütteln und handelt aktuell wieder im Bereich des EMA200 (blau) und MA200 (grün). Nachdem der DOGE-Kurs die Oberkante des lila Widerstandsbereichs nicht überwinden konnte, fiel der Kurs am 7. September deutlich zurück und markierte bei 0,215 USD ein neues Verkaufstief. Zwar konnte sich Dogecoin in den darauffolgenden Tagen leicht erholen, handelt mit aktuell 0,235 USD nun aber erneut unter dem Widerstand bei 0,264 USD.

Bullishe Variante (Dogecoin)

Der Kurs von Dogecoin ist als Underperformer der letzten Wochen weiter unter Abgabedruck. Das macht sich auch im Platzverlust der Top-10-Altcoin Rangliste bemerkbar. Dogecoin muss nach Solana in der Vorwoche nun auch Polkadot (DOT) passieren lassen. Noch geben die Bullen jedoch nicht gänzlich auf. Solange sich der DOGE-Kurs oberhalb des EMA200 (blau) bei 0,229 USD behaupten kann und nicht per Tagesschlusskurs unter die Unterkante der blauen Unterstützungszone zurückfällt, besteht jedoch weiter die Chance auf einen erneuten Anstieg in Richtung des multiplen Widerstands bei 0,264 USD. Hier verlaufen ein starker horizontaler Widerstand gepaart mit dem EMA20 (rot) sowie dem EMA50 (orange). Gelingt es den Bullen, diese Chartzone per Tagesschlusskurs zu überwinden, ist ein erneuter Anstiegsversuch in Richtung des 23er Fibonacci-Retracements bei 0,297 USD vorstellbar. Spätestens an der 0,313 USD müssen sich die Bullen beweisen. Hier findet sich neben dem Vorwochenhoch auch der Supertrend.

Der Befreiungsschlag

Wird diese Kursmarke dynamisch überwunden, rückt die Unterkante des orangen Widerstandsbereichs in den Blick. Insbesondere die 0,351 USD gilt es nachhaltig zu durchbrechen, um weiteres Kurspotential bis 0,383 USD zu generieren. Hier finden sich die Oberkante der orangen Widerstandszone gepaart mit dem 38er Fibonacci-Retracement. Erst, wenn auch dieser Widerstand nachhaltig durchbrochen ist, aktiviert sich das nächste Kursziel in Form des 50er Fibonacci-Retracements bei 0,45 USD. Zudem findet sich in diesem Bereich auch ein starker horizontaler Widerstand. Können die Bullen in der Folge genug Momentum generieren, ist ein Folgeanstieg in den roten Widerstandsbereich einzuplanen.

An der Unterkante bei 0,520 USD verläuft das 61er Fibonacci-Retracement der aktuellen Bewegung. Gewinnmitnahmen an diesem Kursniveau dürfen daher nicht verwundern. Kann Dogecoin mittelfristig bis an die 0,571 USD marschieren und diesen Widerstand überwinden, aktiviert sich das nächste Kursziel in Form des 78er Fibonacci-Retracement bei 0,618 USD. Als maximales Kursziel für die kommende Zeit ist der horizontalen Resist bei 0,697 USD anzusehen. Erst, wenn auch dieser Widerstand dynamisch durchbrochen wird, ist ein Anstieg bis an das Allzeithoch bei 0,743 USD vorstellbar.

Bearishe Variante (Dogecoin)

Kann der DOGE-Kurs sich jedoch nicht zeitnah zurück über den Widerstand bei 0,264 USD retten, ist ein weiterer Kursrückgang wahrscheinlich. Schaffen es die Bären den EMA200 per Tagesschlusskurs zu durchbrechen ist ein Retest des Vorwochentiefs bei 0,213 USD wahrscheinlich. Schwächelt der Gesamtmarkt in den kommenden Wochen, und Dogecoin korrigiert nachhaltig unter den blauen Supportbereich, ist ein Rückfall in die grüne Unterstützungszone einzuplanen.

Sodann könnte der DOGE-Kurs bis 0,195 USD oder sogar 0,175 USD wegbrechen. Gibt auch die 0,175 USD keinen Halt, ist eine Korrekturausweitung bis an das Tief vom 20. Juli bei 0,160 USD vorstellbar. Anleger sollten auch bei Dogecoin Rücksetzer bis maximal 0,238 USD nutzen, um neue Käufe zu tätigen. Stabilisiert sich Dogecoin hier nicht nachhaltig und rutscht per Tagesschluss darunter, ist mit einem deutlichen Rücksetzer zu planen. Der DOGE-Kurs dürfte in der Folge bis mindestens 0,119 USD nachgeben. Mittelfristig ist sogar ein Retest des alten Allzeithochs bei 0,087 USD nicht auszuschließen.

Indikatoren (Dogecoin):

Der RSI handelt weiter unterhalb der neutralen Zone bei aktuell 38 und hat weiterhin ein Verkaufssignal aktiv. Gleiches gilt für den MACD-Indikator, welcher auf Tagesbasis ebenfalls ein Short-Signal aufweist. Auch im Wochenchart zeigt sich ein ähnliches Bild, der MACD hat ein Verkaufssignal aktiv und auch der RSI tendiert weiter gen Süden.

Stabilität der Top 10

Mit Blick auf die Wertentwicklung der Top-10 Altcoins ist ein hochspannendes Szenario festzustellen. Während Bitcoin mit 13 Prozent Kursrückgang und Ethereum mit 18 Prozent Kursminus unter Gewinnmitnahmen leiden, zeigten sich mehrere Projekte diese Woche bullish. Terra (LUNA) sowie Solana (SOL) gewinnen rund 8 Prozentpunkte hinzu. Der Wochenverlierer Dogecoin (DOGE) verliert hingegen fast 25 Prozent an Wert. Auch die Binance Chain (BNB) mit 21 Prozent sowie Ripple (XRP) und Cardano (ADA) mit jeweils 19 Prozent Kursrückgang leiden diese Woche unter Gewinnmitnahmen.

Die Rangliste der zehn größten Kryptowährungen weist in der abgelaufenen Woche drei Platzveränderungen auf. Solana überholt Ripple und springt auf den fünften Platz. Dogecoin verliert weiter an Marktkapitalisierung und fällt hinter Polkadot (DOT) auf den achten Rang zurück. Auch Terra springt diese Woche um zwei Plätze auf Rang neun und verdrängt Uniswap (UNI) aus den Top-10. Es zeigt sich, dass sich zunehmend Blockchain-Ökosysteme unter den Kryptowährungen mit den größten Marktkapitalisierungen tummeln.

Gewinner und Verlierer der Woche

Der Gesamtmarkt zeigte in der abgelaufenen Woche ein uneinheitliches Bild. In Anbetracht der Kurskorrektur bei Bitcoin und Ethereum darf das jedoch nicht verwundern. Nur rund 30 der Top-100 Altcoins weisen einen Kurszuwachs auf. Gut zehn Altcoins können ein zweistelliges Kursplus für sich verbuchen. Angeführt wird die Liste der Gewinner von Algorand (ALGO) mit 58 Prozent Kursaufschlag. Ebenfalls stark zeigen sich Elrond (EGLD) mit 57 Prozent, Harmony (ONE) mit 43 Prozent und Near (NEAR) mit 32 Prozent Kursanstieg. Nach zuletzt Solana (SOL) und Fantom (FTM) investieren viele Anleger somit weiter in unterschiedliche Blockchain-Ökosysteme. Auf den hintersten Plätzen der Top-100 Altcoins finden sich viele Outperformer der letzten drei Handelswochen. Das noch junge Krypto-Projekt eCash (XEC) sowie Bitcoin Cash ABC (BCHA) verlieren jeweils 34 Prozentpunkte. Auch Filecoin (FIL) sowie Telcoin (TEL) zeigen sich schwach und verlieren mehr als 30 Prozentpunkte an Wert.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten.

Die Chartbilder wurden mithilfe von TradingView erstellt.

USD/EUR-Kurs zum Redaktionsschluss: 0,84 Euro.

auf btc-echo lesen

Altcoinanalyse: Ethereum und Cardano konsolidieren – folgt jetzt Solana?

Der Rückschlag der Krypto-Leitwährung Bitcoin (BTC) zurück unter 50.000 USD ließ auch Ethereum (ETH) und Cardano (ADA) spürbar korrigieren. Einzig Solana (SOL) konnte sich sehr schnell erholen und ein neues Allzeithoch ausbilden.

Ethereum (ETH): Kursziel abgearbeitet, nun folgt die Konsolidierung

  • Kurs (ETH): 3.306 US-Dollar (USD) (Vorwoche: 3.776 USD)
  • Widerstände/Ziele: 3.597 USD, 3.807 USD, 3.976 USD, 4.374 USD, 5.073 USD, 5.393 USD, 6.014 USD, 7.027 USD, 8.666 USD
  • Unterstützungen: 3.446/3.361 USD, 3.151 USD, 3.048 USD, 2.956 USD, 2.886 USD, 2.777 USD, 2.556/2.469 USD, 2.344 USD, 2.280 USD, 2.174 USD, 2.022/2.050 USD, 1.930 USD, 1.792 USD, 1.713 USD, 1.664 USD, 1.545 USD, 1.489 USD, 1.425 USD, 1.359 USD, 1.294 USD
  • Rückeroberung der 3.597 USD hellt Chartbild wieder auf.
  • Ethereum kann Widerstand bei 3.976 USD vorerst nicht überwinden.
  • 3.151 USD wirkt weiterhin als wichtiges Unterstützungsniveau.

Der Ether-Kurs ist vorerst zurück unter seinem EMA20 (rot) gefallen. Damit konnte sich auch die zweitgrößte Kryptowährung dem Abverkauf am Gesamtmarkt nicht entziehen. Aktuell handelt Ethereum wieder im Bereich seines „Golden-Pockets“ bei 3.361 USD. Hier verläuft zudem der Supertrend im Tageschart. Eine nachhaltige Aufgabe dieser Unterstützung dürfte den Ether-Kurs erneut in Richtung 3.151 USD oder gar 3.048 USD korrigieren lassen.

Bullishe Variante (Ethereum)

Ethereum scheiterte in den letzten sieben Handelstagen mehrfach am anvisierten Widerstand bei 3.976 USD. Damit ist ein Durchmarsch bis in den lila Widerstandsbereich unweit des Allzeithochs vorerst vom Tisch. Die Bullen müssen nun alles daran setzen, das Wochentief bei 3.048 USD nicht nachhaltig zu unterschreiten. Erst wenn es jedoch gelingt, den Widerstand bei 3.446 USD und in der Folge auch den EMA20 (rot) zurückzuerobern, hellt sich das Chartbild erneut auf. Sodann gilt es, aus der blauen Zone zurück über die 3.597 USD auszubrechen. Können die Bullen diesen Resist überwinden, rückt das 78er Fibonacci-Retracement bei 3.807 USD erneut in den Blick. Wird auch dieser Widerstand durchbrochen, ist ein Anstieg zurück an das Verlaufshoch bei 3.976 USD einzuplanen. Sollte es der Käuferseite gelingen, auch diesen Widerstand per Tagesschlusskurs zu durchbrechen, ist ein Folgeanstieg bis zur lila Widerstandszone zwischen 4.185 USD und dem bisherigen Allzeithoch bei 4.374 USD vorstellbar. Hier ist abermals mit stärkerer Gegenwehr der Bären zu planen.

Wird das Allzeithoch bei 4.374 USD ebenfalls überwunden, rückt die Zielmarke bei 5.073 USD in den Blick. Ein Ausbruch über diesen Widerstand ermöglicht einen Durchmarsch bis an das 138er Fibonacci-Extension bei 5.393 USD. Kommt es auch hier zu keinem deutlichen Rücksetzer zurück unter die 4.374 USD, ist ein Folgeanstieg bis zur 6.014 USD vorstellbar. Hier findet sich das 161er Fibonacci-Extension. Ein Abpraller ist zunächst wahrscheinlich. Erst ein nachhaltiger Bruch dieses starken Resistlevels dürfte den Ether-Kurs bis mindestens 7.027 USD durchmarschieren lassen. Mittelfristig wird Ethereum das nächste wichtige Projektionsziel bei 8.666 USD anvisieren. Übergeordnete Kursziele bis Jahresende lauten weiterhin 11.318 USD, 13.970 USD sowie 16.622 USD. Diese Zielmarken werden aus Fibonacci-Projektionen abgeleitet. Das maximale Kursziel für die kommenden sechs Monate lautet 19.274 USD. Hier findet sich das 661er Fibonacci-Extension. Der Bereich zwischen 2.956 USD und 3.151 USD fungiert vorerst als solider Unterstützungsbereich.

Bearishe Variante (Ethereum)

Die Bären nutzten den Abverkauf Bitcoins und schickten auch Ethereum zurück in Richtung der 3.000 USD. Zwar konnte sich der Ether-Kurs vorerst erholen, kommt im Bereich des Golden-Pockets zwischen 3.361 USD und 3.446 USD jedoch nicht nachhaltig weiter. Dass der EMA20 (rot) nunmehr als Widerstand fungiert, ist als Teilerfolg für die Verkäuferseite zu werten. Fällt der Ether-Kurs zeitnah dynamisch zurück unter die 3.361 USD und damit unter den Supertrend, rückt der Kreuzsupport bei 3.151 USD in den Blick. Hier finden sich der EMA50 (orange) sowie die Unterkante der blauen Zone. Gelingt es den Bären, den Ether-Kurs per Tagesschlusskurs unter dieses Kursniveau zu drücken, ist ein Retest des Wochentiefs im Bereich der 3.048 USD wahrscheinlich. Hier verläuft zudem das 50er Fibonacci-Retracement. Auch ein Dip bis zur 2.956 USD wäre vorstellbar. Hier verläuft ein relevanter horizontaler Support.

Wird dieses Kursniveau ebenfalls durchbrochen, ist die orange Unterstützungszone als Zielbereich einzuplanen. Neben horizontalem Support bei 2.777 USD findet sich hier auch das untere Bollinger-Band. Eine Aufgabe der 2.777 USD trübt das Chartbild vorerst ein und rückt die 2.556 USD als Ziel in den Blick. In diesem Chartbereich finden sich der MA200 (grün) sowie der EMA200 (blau). Kurzfristig ist hier nicht mit einem Unterschreiten zu rechnen. Als maximales Kursziel für die kommenden Wochen ist die Unterstützung um 2.344 USD anzusehen. Neben dem 23er Fibonacci-Retracement ist hier auch das Ausbruchsniveau der Kursrallye bis an die 4.000 USD angesiedelt. Kommt es zu einem Bruch dieser Unterstützung, weitet sich die Korrektur bis mindestens 2.174 USD aus. Schwächelt der Gesamtmarkt wider Erwarten in den kommenden Handelswochen, könnte Ethereum bis in den grünen Unterstützungsbereich zurückfallen. Mögliche Ziele finden sich bei 1.930 USD sowie 1.713 USD.

Indikatoren (Ethereum)

Der RSI sowie der MACD-Indikator haben ihre Kaufsignale in Verkaufssignale gedreht. Der RSI-Indikator ist zurück in der neutralen Zone zwischen 45 und 55. Ein Unterschreiten der 45 indiziert weitere Kursschwäche. Auch im Wochenchart hat sich das Bild etwas eingetrübt. Der RSI tendiert wieder gen Süden, hat aber ähnlich wie der MACD noch ein Kaufsignal aktiv.

Cardano: ADA-Kurs fällt an Schlüsselsupport zurück

  • Kurs (ADA): 2,43 USD (Vorwoche: 2,70 USD)
  • Widerstände/Ziele: 2,60 USD, 2,70 USD, 2,86 USD, 3,02 USD, 3.36 USD, 3,92 USD, 4,83 USD, 6,29 USD, 7,75 USD  
  • Unterstützungen: 2,46 USD, 2,30 USD, 2,15 USD, 2,02 USD, 1,90 USD, 1,82 USD, 1,74 USD, 1,61 USD, 1,48 USD, 1,42 USD, 1,35 USD, 1,27USD, 1,19 USD, 1,10 USD, 1,00 USD
  • ADA-Kurs prallt in blauer Unterstützungszone vorerst gen Norden ab.
  • Ein Tagesschlusskurs unter der zentralen Unterstützung bei 2,46 USD ist bearish zu werten.
  • Erst ein dynamischer Ausbruch über 3,10 USD eröffnet weiteres Kurspotential.

Wie nahezu alle Altcoins erleidet auch Cardano einen ersten deutlicheren Rückschlag. Der ADA-Kurs viel in der Spitze um gut 25 Prozentpunkte und konnte sich erst bei 2,02 USD stabilisieren. Positiv zu werten ist, dass sich Cardano trotz des Abverkaufs am Gesamtmarkt per Tagesschluss bisher immer zurück über die Schlüsselunterstützung bei 2,46 USD retten konnte. Eine Aufgabe dieses Kurslevels dürfte daher zu weiteren Abgaben führen.

Bullishe Variante (Cardano)

Der Kurs von Cardano ist zurück unter seinem EMA20 (rot) und kann diesen bisher nicht zurückerobern. Erst wenn es den Bullen gelingt, den ADA-Kurs per Tagesschlusskurs nachhaltig zurück über die 2,60 USD zu befördern und in der Folge auch den Widerstand bei 2,70 USD zurückzuerobern, steht ein weiterer Angriff in Richtung 2,86 USD zur Disposition. Wird auch diese Widerstandsmarke zurückerobert, werden die Bullen einen neuen Angriff in Richtung 3,02 USD initiieren wollen. Gelingt eine Stabilisierung oberhalb des 138er Fibonacci-Extension rückt das Allzeithoch wieder in den Blick. Schaffen es die Bullen, auch das Allzeithoch bei 3,10 USD zu durchbrechen, aktiviert sich das nächste Kursziel bei 3,36 USD. Das 161er Fibonacci-Extension stellt sodann ein weiteres zentrales Kursziel dar.

Fällt Cardano nach Erreichen dieses Kursniveaus nicht zurück unter die 3,02 USD, rückt mittelfristig das 200er Fibonacci-Extension bei 3,92 USD in den Blick. In den kommenden Monaten wird sich zeigen, ob die Einführung von Smart Contracts die Entwickler dazu bewegen kann, ihre Dapp-Entwicklung auf die Cardano-Chain zu verlagern. Falls ja, könnte Cardano bis Jahresende das übergeordnete Kursziel bei 4,83 USD erreichen. Sollte Cardano seine Beliebtheit weiter ausbauen können, ist in den nächsten sechs Monaten sogar ein Anstieg bis an das 361er Fibonacci-Extension bei 6,29 USD vorstellbar. Perspektivisch ist sogar ein Kursanstieg bis an das 461er Fibonacci-Extension bei 7,75 USD nicht ausgeschlossen.

Bearishe Variante (Cardano)

Der Kursrückfall unter den EMA20 (rot) ist als erster wichtiger Teilerfolg für die Bären zu werten. Erst wenn die Verkäuferseite jedoch genug Abgabedruck erzeugt, um auch die 2,46 USD nachhaltig zu unterschreiten, erhöht sich die Chance auf eine Korrekturausweitung. Gelingt es sodann auch, die 2.30 USD per Tagesschlusskurs zu unterbieten, wäre dieses ein erstes starkes Warnsignal. Ein Rückfall unter den Supertrend sowie das untere Bollinger-Band wird die Abwärtsdynamik verfestigen. Durchbricht Cardano sodann auch das 78er Fibonacci-Retracement bei 2,15 USD, ist ein Retest des Wochentiefs wahrscheinlich. Damit einhergehend käme es zu einer Unterschreitung des EMA50 (orange). Gibt der Bereich um 2,02 USD ebenfalls keinen Halt, kommt es spätestens an der 1,90 USD zu einer Vorentscheidung.

Die Aufgabe des Kreuzsupports aus 61er Fibonacci-Retracement sowie des Verlaufstiefs vom 18. August dürfte Cardano bis in den Bereich zwischen 1,82 USD und 1,74 USD zurückkommen lassen. Hier verläuft auch das 50er Fibonacci-Retracement. Gibt auch der Bereich im 1,74 USD keinen Halt, kommt die grüne Unterstützungszone in den Blick. Hier findet sich bei 1,56 USD das 38er Fibonacci-Retracement. Zudem verlaufen hier auch der EMA200 (blau) sowie der MA200 (grün). Ein kurzer Rückfall an das Ausbruchsniveau der aktuellen Kursrallye bei 1,48 USD ist ebenfalls vorstellbar. Solange der ADA-Kurs per Tagesschlusskurs oberhalb schließt, könnten die Bullen eine neue Aufwärtsbewegung initiieren. Aus aktueller Sicht lautet das maximale Kursziel weiterhin 1,35 USD. Hier findet sich mit dem 23er Fibonacci-Extension der letzte Rettungsanker für die Käuferseite. Unterhalb dieses Supports ist ein Abverkauf bis an 1,00 USD wahrscheinlich.

Indikatoren (Cardano)

Vor mehreren Wochen wurde bereits auf die Divergenz von RSI und ADA-Kurs hingewiesen. Diese hat vorerst weiter Bestand. Aktuell handelt der RSI-Indikator in seiner neutralen Zone zwischen 45 und 55. Eine Aufgabe der 45 würde hier ein frisches Verkaufssignal generieren. Auch das Short-Signal beim MACD-Indikator ist weiterhin aktiv und deutet aktuell auf mehr Abwärtspotential hin. Zwar haben beide Indikatoren auf Wochensicht aktuell noch ein Kaufsignal anliegen, weitere Kursabschläge könnten diese aber kommende Woche negieren.

Solana: SOL-Kurs stemmt sich gegen Korrektur und steigt bis an wichtige Widerstandszone

  • Kurs (SOL): 177,24 USD (Vorwoche: 145,98 USD)
  • Widerstände/Ziele: 200,09 USD, 216,52 USD, 239,24 USD, 278,38 USD
  • Unterstützungen: 160,94 USD, 131,03 USD, 121,79 USD, 110,28 USD, 97,60 USD, 82,64 USD, 79,00 USD, 70,85 USD, 64,06 USD, 58,61 USD, 47,89 USD
  • SOL-Kurs überwindet 200,09 USD, jedoch bisher nicht nachhaltig.  
  • 131,03 USD nun als erster wichtiges Unterstützungsniveau anzusehen.
  • Maximales Kursziel weiterhin bei 278,38 USD.

Solana kann sich trotz der Schwäche am Gesamtmarkt weiter gut behaupten und handelt mit 180 USD vorerst knapp unterhalb des Allzeithochs bei 216,52 USD. Solange der SOL-Kurs den EMA20 (rot) bei 131,03 USD nicht nachhaltig unterschreitet, bleibt der Trend weiter intakt.

Bullishe Variante (Solana)

Solana konnte trotz der Korrektur von Bitcoin (BTC) ein neues Allzeithoch generieren. Schaffen es die Bullen, den Kurs oberhalb der 131,03 USD, optimalerweise sogar oberhalb der 160,94 USD zu stabilisieren, ist der Blick weiter gen Norden gerichtet. Eine Rückeroberung des 461er Fibonacci-Extension bei 200,09 USD dürfte den SOL-Kurs erneut bis an sein Allzeithoch führen. Gelingt es in den kommenden Handelswochen auch, die 216,52 USD zu durchbrechen, aktiviert sich das nächste Kursziel bei 239,24 USD. Hier verläuft das 561er Fibonacci-Extension. Erst wenn sich Solana auch über diesem Widerstand stabilisiert, ist ein Durchmarsch bis an das maximal ableitbare Kursziel bei 278,38 USD einzuplanen. Das 661er Fibonacci-Extension ist vorerst als finale Zielmarke zu verstehen.  

Bearishe Variante (Solana)

Fällt Solana in den kommenden Handelstagen zurück unter das 138er Fibonacci-Extension bei 160,94 USD zurück, rückt der EMA20 (rot) bei 131,03 USD in den Blick. Auch ein Retest des 261er Fibonacci-Extensions bei 121,79 USD wäre unproblematisch. Zu einer ersten Richtungsentscheidung kommt es bei 110,28 USD. An diesem Kreuzwiderstand aus Supertrend und horizontaler Unterstützung müssen sich die Bullen beweisen. Wird dieser Support nachhaltig durchschlagen, weitet sich die Korrektur bis mindestens 97,60 USD aus. Hier verläuft das 200er Fibonacci-Extension. Zudem tendiert der EMA50 (orange) in Richtung dieses Kursniveaus. Eine Unterschreitung aktiviert den nächsten bearishen Zielbereich zwischen 82,64 USD und 79,00 USD. Das 161er Fibonacci-Extension sowie insbesondere das Ausbruchsniveau vor der Kursrallye wirken hier haltgebend.

Im ersten Versuch werden die Bären diesen Bereich nicht unterbieten können. Trübt sich das Bild am Gesamtmarkt weiter ein, könnte jedoch die Unterstützung bei 70,85 USD angelaufen werden. Hier findet sich die Oberkante der Bullenflagge gepaart mit einem relevanten horizontalen Unterstützungslevel. Dreht in diesem Bereich der SOL-Kurs nicht deutlich gen Norden und fällt sodann zurück in die Flagge und durchbricht auch den Support bei 70,85 USD, dürfte der Kurs abermals nachgeben und bis mindestens 64,06 USD rutschen.

Als maximales bearishes Kursziel ist weiterhin das alte Allzeithoch bei 58,61 USD anzusehen. An diesem Kursniveau, dem alten Allzeithoch vom 19. Mai, werden die Bullen einen Gegenschlag initiieren wollen. Fällt Solana hingegen per Tagesschlusskurs unter diese Kursmarke, ist mit einem Retest des EMA200 (blau) bei 47,89 USD zu planen. Aktuell ist ein Rückfall in diese Chartregion jedoch nahezu ausgeschlossen. Erst ein Kurseinbruch von Bitcoin zurück unter 38.000 USD dürfte auch bei Solana nachhaltig Spuren hinterlassen.

Indikatoren (Solana)

Der RSI wie auch der MACD-Indikator weisen trotz des heutigen Kursrückgangs weiterhin ein Kaufsignal auf. Anleger können zwischen 131,03 USD und 110,28 USD erste Zukäufe in Betracht ziehen.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten.

Die Chartbilder wurden mithilfe von TradingView erstellt.

USD/EUR-Kurs zum Redaktionsschluss: 0,84 Euro.

auf btc-echo lesen

Was hat den Bitcoin-Crash verursacht? Krypto-Jungunternehmer Bankman-Fried im Gespräch

Der neue „Market Report“ von Cointelegraph ist online! Im Gespräch mit Moderator Benton Yaun sind die Cointelegraph-Experten Jordan Finneseth und Yashu Gola, um gemeinsam zu ergründen, wieso Bitcoin (BTC) am Dienstag schlagartig auf 43.000 US-Dollar eingebrochen ist.

Was steckt hinter dem Crash? Marktmanipulation, eine Abnahme an Leverage, die Einführung von Bitcoin in El Salvador oder das Vorgehen der amerikanischen Börsenaufsicht SEC gegen Coinbase? Ist es eine Kombination dieser Faktoren oder wirkt einer ganz besonders stark? In ihrer dieswöchigen Marktanalyse werfen die Experten einen genauen Blick auf die aktuelle Gemengelage.

Zunächst analysieren Gola und Finneseth die treibenden Kräfte des Markts, ehe Gola den Zusammenhang zwischen dem Bitcoin-Crash, Gold und dem US-Dollar untersucht. Anschließend schaut Finneseth über den Tellerrand des Marktführers hinaus, und widmet sich den stärksten Altcoins der Woche.

Hier greift unser Experte auf die Daten und Kennzahlen von Cointelegraph Markets Pro zurück, die nicht nur für das geschulte Auge, sondern für alle Krypto-Anleger wertvolle Erkenntnisse über die weitere Marktentwicklung liefern.

Dranbleiben lohnt sich, denn das Beste kommt zum Schluss: So stellt sich Sam Bankman-Fried, Gründer und Geschäftsführer der Kryptobörse FTX, im Exklusivinterview noch den Fragen von Cointelegraph. Neben seiner Meinung zur Marktlage und Non-Fungible Tokens (NFTs) will unser Moderator vom erfolgreichen Krypto-Jungunternehmer, Bankman-Fried wurde 2021 in die Forbes-Liste der 30 erfolgreichsten Unternehmer unter 30 Jahren gewählt, noch wissen, bei welchen Kryptowährungen und Projekten dieser das meiste Potenzial sieht.

Der „Market Report“ wird jede Woche um 16:00 Uhr (UTC) live gestreamt und ist jederzeit auf der YouTube-Seite von Cointelegraph zum Abruf bereit. Abonnieren und Liken nicht vergessen!

auf cointelegraph lesen

Bitcoin durchbricht die 50.000 USD und fällt in der Folge auf 42.923 USD

Bitcoin (BTC) erleidet nach einer bullishen Vorwoche einen herben Kurseinbruch. Innerhalb eines Tages wurde der Kursanstieg eines ganzen Monats pulverisiert.

Bitcoin (BTC): Konsolidierung oder nächster Kursprung?

BTC-Kurs: 45.846 USD (Vorwoche: 50.022 USD)

Widerstände/Ziele: 47.070 USD, 48.222 USD, 50.325 USD, 51.307 USD, 53.005 USD, 54.077 USD, 55.817 USD, 57.998 USD, 59.470 USD, 61.771 USD, 64.896 USD, 67.416 USD, 69.660 USD, 70.856 USD, 76.472 USD, 77.678 USD

Unterstützungen: 46.009 USD, 44.878 USD, 44.147 USD, 42.923 USD, 41.321 USD, 40.585 USD, 39.240 USD, 38.537 USD, 37.321 USD, 36.643 USD, 34.899 USD, 33.335 USD, 32.718 USD, 31.603 USD, 31.010 USD, 30.000 USD, 29.300 USD, 28.795 USD, 27.563 USD, 26.404 USD, 23.887 USD, 22.222 USD, 21.892 USD, 19.884 USD,

Kursanalyse Bitcoin (BTC) KW34
Kursanalyse auf Basis des Wertepaares BTC/USD auf Coinbase

Nachdem der Bitcoin-Kurs am gestrigen Dienstagmorgen des 7. Septembers zunächst bis an die Unterkante des orangen Widerstandsbereichs bei 53.005 USD ansteigen konnte, erfolge am frühen Nachmittag ein deutlicher Ausverkauf der Krypto-Leitwährung. In der Spitze fiel der BTC-Kurs um mehr als 21 Prozentpunkte bis an den Support bei 42.923 USD zurück. Das sorgte auch am Gesamtmarkt für ein zwischenzeitliches Blutbad. Eine der Ursachen für den Crash ist neben dem deutlichen Long-Überhang am Terminmarkt für gehebelte Bitcoin-Produkte auch der holprige Start von Bitcoin als Zahlungsmittel in El Salvador. Bei der Einführung des Chivo-Wallets kam es aufgrund der hohen Nachfrage zu einem Systemcrash. Aktuell kann sich der Bitcoin-Kurs zwar erholen, handelt mit 45.846 USD nun aber wieder unterhalb der grünen Widerstandszone zwischen 47.070 USD und 48.222 USD.

Bullishes Szenario (Bitcoin-Kurs)

Die deutliche Kurskorrektur konnte von den Bullen zwar an der 42.923 USD gestoppt werden, dennoch wurde mit dem Abverkauf der Anstieg eines ganzen Monats pulverisiert. Dieser Abverkauf zeigt erneut, dass man sich am Kryptomarkt nie zu sicher sein sollte. Förmlich aus dem Nichts brach der Kurs um mehr als 21 Prozent ein und sorgte insbesondere bei Anlegern am Derivatemarkt für Krokodilstränen. Insgesamt wurden gehebelte Longprodukte in einem Umfang von rund 4 Milliarden USD liquidiert. Noch stärker traf es die große Mehrheit der Altcoins, die zwischenzeitlich 40 und mehr Prozentpunkte im Wert einbüßten.

Zwar konnte sich der BTC-Kurs in den letzten Handelsstunden um mehr als acht Prozentpunkte auf aktuell 45.846 USD erholen, jedoch hat Bitcoin nun erneut starke Widerstandslevels zu überwinden. Erst, wenn die Bullen die Krypto-Leitwährung per Tagesschlusskurs zurück über die 47.070 USD und insbesondere den EMA20 (rot) bei 48.222 USD bewegen können, rückt die Widerstandszone zwischen 50.325 USD und 51.307 USD wieder in den Blick. Gelingt es abermals, den blauen Widerstandsbereich zu überwinden, kommt es an der 53.005 USD zu einer erneuten Richtungsentscheidung.

Der Weg in Richtung Allzeithoch

Oberhalb dieses Widerstands wäre zunächst Raum bis 54.077 USD, was auch das Chartbild deutlicher aufhellen würde. Wird auch die 54.077 USD per Tagesschlusskurs hinter sich gelassen, ist ein Folgeanstieg an das nächste Kursziel bei 55.817 USD einzuplanen. Diese Chartmarke war in der Vergangenheit vermehrt umkämpft. Zeigt Bitcoin auch hier keine erneuten Schwächeanzeichen und durchbricht die 55.817 USD, aktiviert sich das übergeordnete Kursziel bei 57.998 USD. Hier dürften erneut erste Gewinnmitnahmen einsetzen. Erst, wenn Bitcoin auch diese Widerstandsmarke nachhaltig überwinden kann, rückt das alte Verlaufshoch bei 59.470 USD in den Fokus der Anleger.

Gelingt ein Ausbruch über dieses Kursniveau, ist zunächst ein Anstieg bis an die 61.771 USD vorstellbar. Mittelfristig ist auch ein Anstieg bis an das Allzeithoch bei 64.896 US-Dollar einzuplanen. Schaffen es die Bullen in der Folge, auch das Allzeithoch zu durchbrechen, rückt das 138er Fibonacci-Extension bei 67.416 USD als Zielmarke in den Blick. Eine Stabilisierung oberhalb der 60.000 USD dürfte Bitcoin in Richtung des nächsten Zielbereichs zwischen 69.660 USD und 70.856 USD führen. Kommt es auch hier zu keinem deutlichen Kursrücksetzer, könnte die Krypto-Leitwährung den maximal ableitbaren Zielbereich zwischen 76.472 USD und 77.678 USD anvisieren.

Bearishes Szenario (Bitcoin-Kurs)

Die Bären kamen mit einem Paukenschlag zurück aufs Parkett. Der Abverkauf einiger großer Investoren führte zu einer Kettenreaktion am Derivatemarkt und ließ den Kurs spürbar wegbrechen. Gelingt es dem Verkäuferlager in den kommenden Handelstagen, den BTC-Kurs unterhalb des Widerstandsbereichs zwischen 47.070 USD und 48.222 USD zu deckeln, rückt der Bereich um 46.009 USD wieder in den Blick. Hier finden sich der MA200 (grün) sowie der Supertrend. Ein Tagesschlusskurs unter der 46.009 USD macht einen Retest der Unterstützung bei 44.147 USD wahrscheinlich.

Hier verlaufen aktuell der EMA50 (orange) sowie das untere Bollinger-Band. Sollte dieses Supportlevel nachhaltig aufgegeben werden, droht ein erneuter Rückfall bis mindestens 42.923 USD. Kommen die Bullen hier nicht zurück in den Markt, ist eine Korrekturausweitung in die grüne Unterstützungszone zwischen 41.334 USD und 40.585 USD einzuplanen. Hier verläuft aktuell auch der EMA200 (blau). Durchbricht der Bitcoin-Kurs auch diesen starken Support, ist ein Rückfall bis mindestens 39.240 USD vorstellbar. Auch ein direkter Abverkauf bis 38.537 USD ist nicht ausgeschlossen.

Unter 38.537 USD gewinnt die Korrektur an Dynamik

Wird auch diese Unterstützung per Tagesschlusskurs aufgegeben, gewinnt die Abwärtsdynamik zusätzlich an Fahrt. Ein Rückfall bis an das 23er Fibonacci-Retracement bei 37.321 wäre einzuplanen. Sollte auch diese Unterstützung ohne Gegenwehr der Bullen aufgegeben werden, weitet sich die Korrektur bis 36.643 USD aus. Eine anhaltende Schwäche aktiviert weitere bearishe Kursziele bei 34.899 USD sowie 33.355 USD. Hier findet sich das 61er Fibonacci-Retracement, welches eine starke Unterstützung darstellt. Sollte auch dieser Support nachhaltig aufgegeben werden, ist ein Rückfall bis 31.603 USD wahrscheinlich.

Durchbricht der Bitcoin-Kurs auch diese Unterstützung, weitet sich die Abwärtsbewegung in Richtung des maximalen bearishen Zielbereichs zwischen 31.010 USD und 30.000 USD aus. Vorerst stellt dieses Verlaufstief im lila Unterstützungsbereich das maximale Kursziel auf der Unterseite dar. Solange das Tief vom 22. Juni bei 28.795 USD nicht aufgegeben wird, sind Kursziele bei 26.399 USD oder darunter vorerst illusorisch. Auch diese Woche gilt, solange sich Bitcoin oberhalb der 42.923 USD stabilisiert, sind die Bullen vorerst weiter im Vorteil.

Bitcoin-Dominanz: Abpraller an Abwärtstrendlinie

Kursanalyse Bitcoin-Dominanz (BTC-Dominanz) KW34
Bitcoin-Dominanz auf Basis von Werten von Cryptocap dargestellt.

Die Bitcoin-Dominanz fiel wie erwartet bis an die horizontale Unterstützung bei 41,22 Prozentpunkten, konnte diesen Support per Tagesschlusskurs jedoch mehrfach verteidigen. Bedingt durch den starken Kurseinbruch sämtlicher Kryptowährungen am gestrigen Dienstag, dem 7. September, kam es zu einem deutlichen Kursausschlag gen Norden. In der Spitze touchierte die BTC-Dominanz die Unterkante der roten Box bei 43,68 Prozent, bevor sie erneut bis auf 41,91 Prozent zurückfiel. Aktuell handelt die Dominanz der Krypto-Leitwährung mit 41,83 Prozent nur unweit des Widerstandsniveaus bei 42,27 Prozent. Es ist zu konstatieren, dass die Unterstützung bei 41,22 Prozent vorerst gehalten hat, und sich die BTC-Dominanz damit auf Vorwochenniveau bewegt. Solange die Bitcoin-Dominanz jedoch keine Stabilisierung über dem EMA20 (rot) generieren kann, besteht weiterhin Rückfallpotential.

BTC-Dominanz: Bullishes Szenario

Der gestrige Abverkauf am gesamten Kryptomarkt sorgte dafür, dass einige Anleger aus den Altcoins zurück in Bitcoin wechselten. Dieses wirkte sich in einer ersten Reaktion positiv auf seine Marktdominanz aus. Gelingt es der BTC-Dominanz per Tagesschlusskurs oberhalb der 42,27 Prozent zu schließen, ist ein Folgeanstieg bis in den Bereich um 43,05 Prozent wahrscheinlich. Hier findet sich der erste relevante Kreuzwiderstand aus horizontaler Widerstandslinie und dem EMA20. Kann auch diese Zone nachhaltig zurückerobert werden und damit auch die rote Abwärtstrendlinie überwunden werden, ist ein Anstieg zurück bis an das gestrige Tageshoch bei 43,68 Prozent einzuplanen. Ein Folgeanstieg zurück in die rote Box aktiviert das nächste Kursziel bei 44,54 Prozentpunkten. Neben dem EMA50 (orange) verläuft in diesem Bereich auch der Supertrend. Seit dem 19. August schaffte es die Bitcoin-Dominanz nicht, dieses Chartniveau per Tagesschlusskurs zurückzuerobern.

Der Weg in Richtung der psychologischen 50 Prozentmarke

Kommt es zu einem Durchmarsch über dieses Widerstandslevel, rückt die Oberkante der roten Box bei 45,10 Prozent in den Blick. Gelingt ein Ausbruch über dieses Kurslevel, rücken Widerstände bei 45,71 Prozent sowie 46,33 Prozent wieder in den Blick. Hier findet sich aktuell das obere Bollinger-Band. Kann sich die BTC-Dominanz ohne nennenswerte Rücksetzer oberhalb der 46,33 Prozent stabilisieren, ist ein Folgeanstieg bis 47,03 Prozent sowie 47,59 Prozent vorstellbar. Spätestens an der 47,59 Prozent ist mit einem erneuten Rückfall zu planen. Gelingt es der BTC-Dominanz hingegen auch diesen starken Resist zu überwinden, ist ein Durchmarsch bis in die orange Widerstandszone vorstellbar.

Insbesondere der 48,67 Prozent kommt eine wichtige Bedeutung zu. Ein Ausbruch über die 48,67 Prozent rückt das Verlaufshoch aus dem Juli 2021 bei 49,26 Prozentpunkten in den Fokus. Hier verläuft aktuell auch der EMA200 (blau) sowie unweit darüber der MA200 (grün). Abermals ist mit einem Rücksetzer zu rechnen. Erst wenn auch diese gleitenden Durchschnittslinien nachhaltig überwunden werden können, dürfte die Marktmacht von Bitcoin abermals zulegen und wieder zurück über die 50 Prozentmarke in Richtung 50,97 Prozent durchstarten.

BTC-Dominanz: Bearishes Szenario

Die BTC-Dominanz schaffte es vier Tage in Folge nicht, den Support bei 41,22 Prozent per Tagesschlusskurs zu durchbrechen. Solange sich Bitcoins Marktanteil jedoch nicht zurück über der 43,05 Prozent stabilisieren kann, überwiegt weiterhin die Chance auf einen erneuten Konsistenztest der 41,22 Prozent. Sollte die Marktmacht von Bitcoin unter die 41,22 Prozent zurückfallen und auch das Vorwochentief bei 40,66 Prozent aufgeben, ist eine Korrekturausweitung an die 40 Prozentmarke wahrscheinlich. Dreht die Bitcoin-Dominanz hier nicht deutlich zurück gen Norden, rückt das Jahrestief bei 39,66 Prozent in den Blick der Anleger. Kommt es sodann zu einem nachhaltigen Bruch dieser Unterstützung ist eine Korrekturausweitung in die grüne Unterstützungszone zwischen 39,21 Prozent und 37,67 Prozent einzuplanen. Sollte in den kommenden Wochen auch die 37,67 Prozentpunkte aufgegeben werden, ist bis Jahresende sogar eine Korrektur in Richtung der psychologisch wichtigen 30 Prozent Marke vorstellbar.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten.

Die Chartbilder wurden mithilfe von TradingView erstellt.

USD/EUR-Kurs zum Redaktionsschluss: 0,84 Euro.

auf btc-echo lesen

Bitcoin zieht Altcoins nach oben – Solana pumpt, Cardano schwächelt

Die Krypto-Leitwährung Bitcoin (BTC) kann in den letzten Handelstagen abermals zulegen und sorgt auch bei den meisten Altcoins für Kursgewinne. Insbesondere Solana (SOL) trotzt jedem Anflug von Kursschwäche und tendiert abermals deutlich höher.

Die Verschnaufpause am Krypto-Markt währte nur kurz. In der abgelaufenen Handelswoche fanden die Bullen zu alter Stärke zurück und hievten die große Mehrheit der Altcoins abermals gen Norden. Insbesondere Solana (SOL) kannte diese Woche nur eine Richtung und springt aktuell von Allzeithoch zu Allzeithoch. Die Gemengelage bei vielen Kryptowährungen ist weiterhin als bullish zu werten und könnte dem Gesamtmarkt weiter Auftrieb verleihen.

Beste Kursentwicklung unter den Top-10 Altcoins: Solana (SOL)

Solana zieht munter weiter gen Norden und konnte auch das nächste wichtige Kursziel bei 121,79 USD im dritten Versuch überwinden. Aktuell konsolidiert Solana zwar leicht seitwärts, das gen Norden weisende obere Bollinger-Band macht eine Trendfortsetzung in Richtung 160,94 USD jedoch zunehmend wahrscheinlich.

Bullishe Variante (Solana)

Aktuell bereitet Solana die Öffnung seines eigenen NFT-Marktplatzes vor. Bleibt das Interesse an Non-Fungible-Token weiter ungebrochen, dürfte das 361er Fibonacci-Extension zeitnah anvisiert werden. Gelingt es den Bullen, auch diesen Widerstand ohne nennenswerte Kursrücksetzer nachhaltig zu überwinden, ist auch ein Durchmarsch bis an das 461er Fibonacci-Extension bei 200,09 USD in den kommenden Handelswochen vorstellbar. An diesem, auch psychologisch wichtigen Widerstandslevel dürften Anleger jedoch weitere Gewinne einstreichen wollen. Perspektivisch könnte Solana in den nächsten Monaten sogar das 561er Fibonacci-Extension bei 239,24 USD ins Visier nehmen. Ebenfalls ein Kurssprung bis an das maximal ableitbare Kursziel bei 278,38 USD scheint bis Jahresende nicht unrealistisch. Diese Zielprojektion ist vom 661er Fibonacci-Extension abgeleitet. Damit würde Solana die Marktkapitalisierung von Binance Coin (BNB) und Cardano (ADA) erreichen.

Bearishe Variante (Solana)

Prallt Solana im Bereich der 160,94 USD oder bereits davor deutlicher gen Süden ab, ist zunächst eine Konsolidierung bis 121,79 USD wahrscheinlich. Wird dieser Support dynamisch unterboten, rückt der Bereich um 107,81 USD in den Blick. Hier findet sich neben einer horizontalen Unterstützung auch der EMA20 (rot). Sogar ein kurzer Rücksetzer in Richtung 97,60 USD wäre aus Bullensicht absolut unproblematisch. Dieser Kreuzsupport aus dem 200er Fibonacci-Extension sowie dem Supertrend fungiert als erster relevanter Gradmesser. Abermals wird die Käuferseite hier parat stehen und eine neue Aufwärtsbewegung initiieren wollen. Gelingt es den Bären jedoch, dieses Kursniveau per Tagesschlusskurs zu durchschlagen, weitet sich die Konsolidierung bis 82,64 USD oder gar 79,00 USD aus. Gibt auch dieser Bereich keinen Halt, rückt der Bereich um 73,48 USD in den Blick.

Diese multiple Unterstützung aus 138er Fibonacci-Extension, EMA50 (orange) und Oberkante der Bullenflagge stellt kurzfristig das maximale bearishe Kursziel dar. Dreht in diesem Bereich der SOL-Kurs nicht deutlich gen Norden und fällt sodann zurück in die Flagge und durchbricht auch den Support bei 70,85 USD, dürfte der Kurs abermals nachgeben und bis mindestens 64,06 USD zurückfallen. Sogar eine Korrekturausweitung an das alte Allzeithoch bei 58,61 USD wäre einzuplanen. An diesem Kursniveau, dem alten Allzeithoch vom 19. Mai, ist erneut mit starker Gegenwehr zu rechnen. Ein Tagesschlusskurs unter dieser starken Unterstützung würde das Chartbild weiter zugunsten der Bären eintrüben. Mittelfristig wäre sogar ein Rückfall an die maximalen mittelfristigen Kursziele auf der Unterseite bei 52,83 USD und 50,07 USD dann nicht mehr ausgeschlossen.

Indikatoren (Solana)

Der RSI wie auch der MACD-Indikator weisen weiterhin ein Kaufsignal auf und machen bisher keine Anstalten, diese zu negieren. Somit sollten Anleger Kursrücksetzer bis 100 USD oder darunter als Kaufgelegenheit nutzen.

Schlechteste Kursentwicklung unter den Top-10 Altcoins: Cardano (ADA)

Der Kurs von Cardano kann trotz der Vorerwartung an die Implementierung von Smart-Contracts im Zuge des Alonzo-Updates nicht oberhalb der 3,00 USD stabilisieren. Aktuell scheint die Luft etwas raus, was durch die bearishen Divergenzen beim RSI-Indikator noch verstärkt wird. Kurzfristig muss sich der ADA-Kurs nun oberhalb der 2,70 USD behaupten, um weiteres Aufwärtspotential generieren zu können. Erst eine Kursstabilisierung oberhalb des 138er Fibonacci-Extensions ermöglicht höhere Kursziele.

Bullishe Variante (Cardano)

Noch in der Vorwoche wirkte der Kaufdruck bei Cardano nachhaltig. Da es ADA jedoch nicht schaffte, das 138er Fibonacci-Extension bei 3,02 USD nachhaltig zu überwinden, und aktuell auch zurück unter die 2,86 USD zu fallen droht, müssen die Bullen in den kommenden Tagen zeigen, wie ernst sie es mit einem Folgeanstieg in Richtung 3,36 USD meinen. Gelingt es das 161er Fibonacci-Extension zu attackieren, wäre ein sehr wichtiges Widerstandsniveau erreicht. Kommt es hier zu keinem deutlichen Abverkauf, rückt das 200er Fibonacci-Extension bei 3,92 USD perspektivisch in den Blick.

Zeigen die Entwickler starkes Interesse an dApp-Programmierungen auf der ADA-Chain, ist mittelfristig mit einem Anstieg bis an die 4,83 USD zu rechnen. Damit wäre das von vielen Analysten kolportierte Kursziel von 5,00 USD nahezu erreicht. Findet Cardano zunehmend Anklang in der Entwicklercommunity, ist mittelfristig auch ein Kurssprung bis an das 361er Fibonacci-Extension bei 6,29 USD vorstellbar. Kommt es zu einer Jahresendrallye am Gesamtmarkt, könnte der ADA-Kurs sogar in Richtung des 461er Fibonacci-Extensions bei 7,75 USD durchstarten. Vorerst stellt dieses Kursniveau das maximale Ziel dar.

Bearishe Variante (Cardano)

Der ADA-Kurs schaffte es seit der letzten Kursanalyse vom 3. September nicht, den Widerstand bei 3,02 USD per Tagesschluss zu überwinden. Damit rückt der EMA20 (rot) als erstem relevanten Support bei 2,70 USD wieder in den Blick. Schaffen es die Bären, den ADA-Kurs dynamisch unter die 2,70 zu drücken, ist eine Korrekturausweitung bis an die 2,46 USD wahrscheinlich. Hier dürften erste Käufer zurück in den Markt kommen. Auch ein Rückfall bis an die 2.30 USD ist aus Bullensicht unproblematisch und für die kommenden Handelstage als kurzfristiges Kursziel auf der Unterseite anzusehen. Spätestens am Supertrend ist ein deutlicher Abpraller gen Norden einzuplanen. Sollte dieses Unterstützungsniveau per Tagesschlusskurs unterboten werden, weitet sich die Korrektur bis 2,15 USD aus. Hier findet sich neben dem 78er Fibonacci-Retracement auch der EMA50 (orange).

Wird auch dieses Supportlevel wider Erwarten durchbrochen, aktivieren sich Kursziele bei 2,02 USD sowie 1,90 USD. Insbesondere dem Kreuzsupport aus 61er Fibonacci-Retracement sowie dem Verlaufstief vom 18. August bei 1,90 USD ist Aufmerksamkeit zu schenken. Auch ein kurzer Kursrückgang bis 1,82 USD oder gar 1,74 USD wäre vorstellbar. Hier verlaufen das 50er Fibonacci-Retracement sowie das untere Bollinger-Band. Gibt auch der Bereich im 1,74 USD keinen Halt, ist ein Rückfall bis in die grüne Unterstützungszone einzuplanen. Hier findet sich neben dem 38er Fibonacci-Retracement bei 1,56 USD zudem das Ausbruchsniveau der aktuellen Kursrallye sowie bei 1,48 USD. Des Weiteren verlaufen in diesem Bereich die wichtigen gleitenden Durchschnitte MA200 (grün) und EMA200 (blau). Maximal könnte Cardano aus aktueller Sicht bis an die 1,35 USD korrigieren. Vorerst ist dieses Szenario jedoch als unwahrscheinlich zu bewerten.  

Indikatoren (Cardano)

Die angesprochene bearishe Divergenzen beim RSI-Indikator entfaltet in den letzten Handelstagen ihre Kraft. Die Käuferseite scheint kurzfristig etwas erschöpft und muss womöglich erst neuen Schwung holen, um eine nachhaltige Stabilisierung jenseits der 3,02 USD zu realisieren. Da zudem der MACD-Indikator ein Verkaufssignal generiert hat, sollten Anleger zunächst eine Bodenbildung abwarten, bevor sie neue Zukäufe tätigen. Übergeordnet ändert sich jedoch nichts an der bullishen Bewertung, beide Indikatoren weisen im Wochenchart weiterhin ein Kaufsignal auf.

Stabilität der Top 10

Nach einer durchwachsenen Vorwoche nehmen auch die Top-10 Altcoins wieder an Fahrt auf. Die 10 größten Kryptowährungen weisen alle im Wochenvergleich einen Kursanstieg auf. Die Mehrheit der Top-10 Altcoins steigt zudem stärker als Bitcoin selbst. Erneut kann Solana (SOL) mit 53 Prozentpunkten Wertanstieg den Wochensieg für sich verbuchen. Auch Polkadot (DOT) sowie Chainlink (LINK) zeigen sich bullish und steigen um jeweils 34 Prozent gen Norden. Mit 22 Prozent bzw. 20 Prozent Kursanstieg können auch Ethereum (ETH) sowie Ripple (XRP) ein respektables Kursplus generieren. Hingegen tendieren Cardano (ADA) sowie der Binance Coin (BNB) mit nur einem bzw. vier Prozentpunkten Wertzuwachs im Wochenvergleich seitwärts. Mit Blick auf die Rangliste kommt es zu zwei Platzveränderungen. Solana tauscht mit Dogecoin (DOGE) die Plätze und steigt auf den sechsten Platz auf. Auch Chainlink (LINK) meldet sich zurück auf Rang 10 und verdrängt Terra (LUNA) aus der Rangliste.

Gewinner und Verlierer der Woche

Nach kurzer Verschnaufpause und leichten Gewinnmitnahmen bei Bitcoin kann dieser sich am Wochenende oberhalb der psychologischen 50.000 USD stabilisieren und zieht auch den Gesamtmarkt mit nach oben. Rund 90 Prozent der Top-100 Altcoins weisen im Wochenvergleich ein Kursplus auf. Insbesondere Fantom (FTM) sticht mit 125 Prozent Kurssteigerung hervor. Ebenfalls bullish zeigen sich IOTA (MIOTA) sowie der Vorwochengewinner Bitcoin Cash ABC (BCHA). Beide Altcoins steigen jeweils 91 Prozentpunkte gen Norden. Auch der Neuling eCash (XEC) sowie Quant (QNT) können mit 81 Prozent respektive 68 Prozent überzeugen.

Rund die Hälfte der Top-100 Altcoins weist diese Woche einen Kursanstieg von mehr als 20 Prozentpunkten auf. Dieses unterstreicht die freundliche Stimmung am Krypto-Markt. Die kurze Liste der schwächelnden Altcoins wird angeführt vom Meme-Coin SafeMoon (SAFEMOON) mit sechs Prozent Kursrückgang, gefolgt von Flow (FLOW) mit gut fünf Prozent Kursabschlag. Des Weiteren verliert Tezos (XTZ) durch leichte Gewinnmitnahmen vier Prozentpunkte an Wert, was nach einer starken Performance in der Vorwoche nicht verwundert.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten.

Die Chartbilder wurden mithilfe von TradingView erstellt.

USD/EUR-Kurs zum Redaktionsschluss: 0,84 Euro.

auf btc-echo lesen