Beiträge

Bitcoin-Kurs (BTC): Neues Modell kündigt Bullrun an

Der Bitcoin-Kurs parkt momentan zwischen der 9.000 und der 10.000 US-Dollar-Marke. Ein neues Modell deutet darauf hin, dass er sich dort für den nächsten Bullrun vorbereitet.

Der Bitcoin-Kurs notiert derzeit bei 9.110 US-Dollar und verzeichnet damit ein 24-Stunden-Plus von 1,6 Prozent. In der Wochenrückschau musste die Kryptowährung mit knapp 1 Prozent leicht an Stärke einbüßen. Im 30-Tages-Verlauf sind es 3 Prozent Verlust, die der Bitcoin-Kurs verkraften muss.

Wenn es nach Krypto-Analyst und Twitter-Nutzer WillyWoo geht, könnte der Kurs jedoch kurz vor einem Ausbruch stehen.

Ein Blick in Willy Woos Kristallkugel

Das ist das neue Modell, an dem ich arbeite, es macht den Beginn von neuen Bullruns aus.

1) Der Bitcoin-Kurs hat gerade zu einem Bullrun angesetzt, als der weiße Covid-Schwan die Party beendet hat.

2.) Dieses Modell legt nahe, dass wir vor einem Bullrun stehen. Vielleicht in einem Monat oder so.

WillyWoo

Wie man der Grafik entnehmen kann, nahm Willy Woo die vergangenen Bullruns der vergangenen Jahre als Grundlage und modellierte daraus die Daten für das nächste große Ding. Der Corona-Ausbruch und der damit verbundene „Schwarze Donnerstag“, der den Bitcoin-Kurs (BTC) kurzzeitig unter 4.000 US-Dollar drückte, habe den Bullrun jedoch vorerst aufgehalten. Wäre das nicht passiert, so die Mutmaßung des Krypto-Analysten, stünden wir bereits mitten in einem Bullrun. In einem weiteren Tweet betont Willy Woo, dass es sogar ein gutes Zeichen sei, dass der Bitcoin-Kurs momentan immer wieder an einem Ausbruch scheitert. Je länger die Akkumulationsphase dauere, so betont der Krypto-Analyst, umso gesunder das spätere Wachstum. Ein längeres „Seitwärtsband der Akkumulation“ (Sideways Accumulation Band) könne den Bitcoin-Kurs sogar noch höher treiben.

Steht der Bitcoin-Kurs also kurz vor einem Bullrun?

Analysen wie das von Willy Woo oder auch das Stock-to-Flow-Modell von PlanB haben ein grundlegendes Problem. Sie versuchen, anhand von Daten aus der Vergangenheit, um daraus Prognosen für die Zukunft zu machen. Sie nehmen grundsätzlich an, dass sich vergangene Muster wiederholen lassen und übersehen dabei, dass es kein unendliches Wachstum geben kann und blicken dabei berufsbedingt durch ihre technische Analysebrille auf die Krypto-Welt. Dabei geht tendiert ein Großteil der Krypto-Analysten dazu, ins reißerische zu gleiten, anstatt sich um einen sachlichen Ton zu bemühen. Letztlich kann man also nicht mit Sicherheiten sagen, ob sich die Prognosen auch bewahrheiten werden. Wie weit die Meinungen im Land der Krypto-Analysen auseinandergehen zeigt etwa Traderguru Tone Vays: Erst vergangene Woche betonte er, dass er es für unwahrscheinlich halte, dass der Bitcoin-Kurs dieses Jahr noch die 10.000 US-Dollar-Marke nachhaltig überschreiten werde.

Nachrichten, die den Markt bewegen

Nach wie vor schwebt das Gerücht über dem Krypto-Markt, dass PayPal vor einer Bitcoin-Integration stehen soll. Falls sich das bewahrheiten sollte, würde die Zahlungsapp für seine 277 Millionen Kunden eine Interaktion mit dem Krypto-Markt bereitstellen. Inzwischen hat sich PayPal gegenüber BTC-ECHO geäußert. Das Unternehmen hat die News weder bestätigt noch negiert:

PayPal äußert sich nicht zu Gerüchten oder Mutmaßungen.

Sollten sich die Gerüchte dennoch bewahrheiten, könnte das positive Signale an den Krypto-Markt senden.

Inzwischen nähert sich auch NASDAQ dem Sektor run um dezentrale Technologien an. So berichtet Forbes am 27. Juni, dass die größte elektronische Börse der USA eine Plattform bereitstellt, die es Unternehmen ermöglichen soll, digitale Assets auf Basis der Distributed-Ledger-Technologie herauszugeben. Forbes sieht darin ein positives Signal für die Blockchain-Adaption:

Dass etablierte Unternehmen wie Nasdaq und Microsoft jetzt auf Blockchain setzen und diese ihren Kunden anbieten, ist ein Signal dafür, dass die Technologie inzwischen vom Mainstream übernommen wurde.

Forbes

Bleibt festzuhalten: Die bislang recht schwer zu greifende und ominöse Blockchain- beziehungsweise Distributed-Ledger-Technologie hält immer weiter Einzug in das alltägliche Leben. Die international auf den Weg kommenden digitalen Zentralbankwährungen sprechen eine ähnliche Sprache. Sollte sich die Stimmung gegenüber dezentralen Technologien allgemein bessern, werden auch Kryptowährungen profitieren. Dann klappt’s auch mit dem Bitcoin-Kurs.

auf btc-echo lesen

Volatilität bei Ethereum, IOTA und Ripple wird wahrscheinlich

Die anhaltende bearishe Tendenz bei Ethereum (ETH), IOTA (IOTA) und Ripple (XRP) könnte in den kommenden Tagen in eine ausgeweitete Konsolidierung münden.

Ethereum (ETH): Topbildungsphase wird wahrscheinlicher

Kurs: 231,80 US-Dollar (Vorwoche: 229,08 US-Dollar)

Widerstände/Ziele: 245 US-Dollar, 252 US-Dollar, 260 US-Dollar, 288 US-Dollar, 320 US-Dollar, 341 US-Dollar

Unterstützungen: 225 US-Dollar, 218 US-Dollar, 203 US-Dollar, 194 US-Dollar, 185 US-Dollar, 170 US-Dollar

Kursanalyse Ethereum (ETH) KW26

Kursanalyse auf Basis des Wertepaares ETH/USD auf Bitfinex

  • ETH-Kurs tendiert in enger Range weiter seitlich.
  • 225 US-Dollar stellt weiterhin guten Support da.
  • Ein Bruch der 252 US-Dollar nach oben eröffnet neues Kurspotential.

Der Kurs von Ethereum handelt auch diese Woche weiter in seiner seit Ende Mai ausgebildeten Seitwärtsrange. Es wirkt so, als ob die Anleger weiter auf Impulse der Leitwährung Bitcoin warten, bevor neue Positionen eröffnet werden. Erst ein Bruch der aktuellen Seitwärtsrange (rote Box) per Tagesschlusskurs dürfte dem Ether-Kurs eine neue Dynamik verleihen.

Bullishe Variante (Ethereum)

Der Kurs oszilliert aktuell weiter um seine gleitenden Durchschnitte EMA10 (gelb) und EMA20 (rot). Schaffen es die Bullen den Ether-Kurs über diese Widerstände zu befördern und die Range-Oberkante anzulaufen, bestehen weiterhin Chancen, dass der Widerstand bei 252 US-Dollar nach oben durchbrochen werden kann.

Kann die 252 US-Dollar-Marke nach oben durchstoßen werden, sollte ein Anstieg in Richtung des zentralen Widerstands bei 260 US-Dollar (übergeordnetes 23er Fibonacci-Retracement) folgen. Kann der Ether-Kurs auch dieses Widerstandslevel per Tagesschluss dynamisch überwinden, rückt das Kursziel bei 288 US-Dollar wieder in den Blick der Anleger. Zeigt sich der Gesamtmarkt ebenfalls weiter bullish und kann höhere Hochs generieren, steigen auch die Chancen für ein Anlaufen des maximalen Kursziels bei 320 US-Dollar.

Bearishe Variante (Ethereum)

Rutscht der Kurs von Ethereum per Tagesschluss unter die 225 US-Dollar und verlässt damit seine Seitwärtsrange, könnten die Bären erneut das Wochentief bei 218 US-Dollar anvisieren. Fällt der Kurs auch unter diesen Support, dürfte der Verkaufsdruck weiter zunehmen und in Richtung des Supports aus 61er Fibonacci-Retracement und Supertrend bei 211 US-Dollar fallen. Spätestens in diesem Chartbereich müssen die Bären Flagge bekennen und zeigen, ob genug Momentum für einen weiter fallenden Ether-Kurs aufgebaut werden kann. Eindeutig bearish wird das Chartbild, wenn der Kurs von Ethereum auch die Unterstützung bei 203 US-Dollar durchbricht. Als erstes Kursziel ist der Kreuzsupport aus horizontaler Unterstützung und EMA200 (blau) bei 194 US-Dollar zu nennen. Wird der EMA200 von den Bullen ebenfalls aufgegeben, dürften auch die Unterstützungsbereiche 185 US-Dollar sowie 170 US-Dollar mittelfristig angelaufen werden.

Indikatoren (Ethereum)

Der RSI handelt auch diese Woche in der neutralen Zone bei 48. Die aktuelle Bewegung des RSI spiegelt die Seitwärtsphase bei Ethereum sehr gut wieder. Ein Bruch der neutralen Zone dürfte zeitgleich mit dem Ausbruch aus der roten Box einhergehen. Das Verkaufssignal beim MACD-Indikator ist ebenfalls weiterhin aktiv und deckt sich mit dem leicht bearishen Chartbild. Somit überwiegen abermals die Abwärtsrisken. Ein Ausbruch aus der Seitwärtsrange dürfte eine dynamische Kursbewegung nach sich ziehen.

Ripple (XRP): XRP-Kurs löst Seitwärtsrange bearish auf

Kursanalyse Ripple (XRP) KW26

Kurs: 0,180 US-Dollar (Vorwoche: 0,189 US-Dollar)

Widerstände/Ziele: 0,207 US-Dollar, 0,227 US-Dollar, 0,236 US-Dollar, 0,247 US-Dollar. 0,268 US-Dollar

Unterstützungen: 0,175 US-Dollar, 0,166 US-Dollar, 0,149 US-Dollar, 0,129 US-Dollar, 0,109 US-Dollar

Kursanalyse auf Basis des Wertepaares XRP/USD auf Bitfinex

  • XRP-Kurs wird von EMA10 (gelb) und EMA20 (rot) nach unten gedrückt.
  • Supertrend bei 0,188 US-Dollar nach unten durchbrochen.
  • Unterhalb der 0,175 US-Dollar droht weiterer Kursrücksetzer.

Der Kurs von Ripple droht sich, wie mehrfach vermutet, weiter bearish zu entwickeln. Der Seitwärtskanal (rot) wurde nach unten aufgelöst und der XRP-Kurs steht kurz davor, ein neues Wochentief zu generieren. Durch den Bruch des Supertrends bei 0,188 US-Dollar wurde ein frisches Verkaufssignal generiert.

Bullishe Variante (Ripple)

Nach Aufgabe der Seitwärtsrange und dem Bruch des zentralen Supports bei 0,185 US-Dollar ist das Chartbild zunehmend bearish zu werten. Die Bullen müssen nun versuchen, den Kurs an dem pinken horizontalen Support bei 0,175 US-Dollar zu stabilisieren. Ein deutlicher Abpraller nach oben wäre als erstes Lebenszeichen zu werten. Schaffen es die Käufer, den Kurs von Ripple auch über die gleitenden Durschnitte EMA10 und EMA20 zu befördern, warten die ersten wichtigen Widerstände bei 0,201 US-Dollar (38er Fibonacci-Retracement) sowie 0,207 US-Dollar (Trendkanaloberkante).

Erst ein Ausbruch aus der roten Seitwärtsrange samt Überwindung des zentralen Widerstands bei 0,207 US-Dollar generiert ein frisches bullishes Kaufsignal. Ein Ausbruch sollte den XRP-Kurs in Richtung des EMA200 (blau) bei 0,222 US-Dollar führen. Schaffen es die Bullen zudem, den grauen Widerstandsbereich per Tagesschlusskurs zu durchstoßen, rücken Kursziele bei 0,236 US-Dollar und 0,247 US-Dollar wieder in den Blick der Anleger. Dieses Szenario ist momentan jedoch vorerst unwahrscheinlich.

Bearishe Variante (Ripple)

Der Bruch des Supertrends bei 0,188 US-Dollar zeigte die erwartete bearishe Folgebewegung. Die bearishe Beendigung der wochenlangen Seitwärtsphase aktivierte ein frisches Verkaufssignal, welches den XRP-Kurs zeitnah in Richtung der 0,175 US-Dollar drücken dürfte. Fällt der Kurs von Ripple auch per Tagesschlusskurs unter diesen Support, wird das Kursziel bei 0,166 US-Dollar (23er Fibonacci-Retracement) aktiviert. Schaffen es die Bären, auch dieses Kurslevel nach unten zu durchbrechen, sollte der Kurs weiter bearish tendieren und den Support bei 0,149 US-Dollar (Oberkante des grünen Supportbereichs) ansteuern. Hält der Abwärtstrend weiter an, ist als Kursziel der Kreuzsupport aus roter Abwärtstrendlinie und grüner horizontaler Unterstützung bei 0,129 US-Dollar einzuplanen.   

Indikatoren (Ripple)

Die Verkaufssignale beim RSI und MACD-Indikator sind weiterhin aktiviert und decken sich mit der aktuellen bearishen Chartentwicklung. Da auch auf Wochensicht bei beiden Indikatoren die Verkaufssignale weiter aktiviert sind, ist das bearishe Szenario eines fallenden XRP-Kurses zu präferieren.  

IOTA (mIOTA): Aufwärtstrendkanal nach unten durchbrochen

Kursanalyse IOTA (MIOTA) KW26

Kurs: 0,216 US-Dollar (Vorwoche: 0,222 US-Dollar)

Widerstände/Ziele: 0,227 US-Dollar, 0,238 US-Dollar, 0,258 US-Dollar, 0,267 US-Dollar, 0,280 US-Dollar, 0,307 US-Dollar

Unterstützungen: 0,215 US-Dollar, 0,203 US-Dollar, 0,181 US-Dollar, 0,174 US-Dollar, 0,164 US-Dollar, 0,145 US-Dollar

Kursanalyse auf Basis des Wertepaares IOTA/USD auf Bitfinex

  • Supertrend bei 0,203 US-Dollar hat vorerst gehalten.
  • Ein Bruch der 0,215 US-Dollar (EMA200) dürfte weitere Kursabgaben zur Folge haben.
  • Bullish wird der Kurs von IOTA erst wieder oberhalb der 0,237 US-Dollar.

Der gelbe Aufwärtstrendkanal wurde am gestrigen Donnerstag den 25. Mai nach unten durchbrochen. Aktuell testet der mIOTA-Kurs den EMA200 (blau). Geben die Bullen diesen wichtigen Support auf, droht ein zeitnaher Retest des Supertrends bei 0,203 US-Dollar.

Bullishe Variante (IOTA)

Können die Bullen den EMA200 verteidigen und wieder über den Widerstand bei 0,227 US-Dollar steigen, besteht weiterhin die Möglichkeit höherer Kurse in der kommenden Woche. Bei einer Rückeroberung des gelben Aufwärtstrendkanals sollte zunächst ein Anstieg in Richtung der pinken Widerstandslinie bei 0,237 erfolgen. Schafft es der mIOTA-Kurs, diese Marke per Tagesschlusskurs ebenfalls dynamisch zu überwinden, ist das erste Kursziel das 61er Fibonacci-Retracement bei 0,257 US-Dollar. Auch ein Anlaufen des zentralen Widerstandsniveaus bei 0,280 US-Dollar wäre bei anhaltender Aufwärtsdynamik vorstellbar. Entwickelt sich zudem der Gesamtmarkt weiter freundlich, rückt als Kursziel der Widerstand bei 0,300 US-Dollar in den Fokus. Chartmarken oberhalb dieses Kursniveaus sind vorerst nicht realistisch.

Bearishe Variante (IOTA)

Seit Bruch der 0,227 US-Dollar in der Vorwoche handelt der Kurs von IOTA wie erwartet weiter bearish. Erst wenn die Bären es jedoch schaffen, den EMA200 bei 0,215 US-Dollar per Tagesschlusskurs zu unterbieten, ist mit einem erneuten Test des Supertrends bei 0,201 US-Dollar zu rechnen. Wird dieses wichtige Unterstützungslevel ebenfalls bearish aufgegeben, sollte der Kurs weiter in Richtung der 0,188 US-Dollar (38er Fibonacci-Retracement) absacken. Eine anhaltende Kursschwäche bei IOTA dürfte zu einem Kursrutsch in Richtung des Kreuzsupports aus gelber Abwärtstrendlinie und Oberkante des grauen Supportbereichs bei 0,174 US-Dollar führen. Verstärkt sich die Schwäche am Gesamtmarkt, ist auch ein Kursrückgang bis an den Unterstützungsbereich bei 0,164 US-Dollar vorstellbar. Als maximales mittelfristiges Kursziel auf der Unterseite ist der Bereich um 0,145 US-Dollar zu erwähnen.

Indikatoren (IOTA)

Der RSI neigt aktuell gen Süden, handelt aber wie bereits in der Vorwoche erneut in der neutralen Zone zwischen 45 und 55. Fällt der RSI unter die 45, aktiviert dieses ein frisches Verkaufssignal. Damit würde der RSI dem MACD-Indikator folgen, welcher weiterhin ein aktives Verkaufssignal aufweist. Dem entgegenstehend hat der MACD auf Wochensicht ein aktives Kaufsignal anliegen, ohne jedoch eine positive Wirkung auf den Kurs von IOTA Wochensicht zu entfalten.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten.

Die Chartbilder wurden mithilfe von TradingView erstellt.

USD/EUR-Kurs zum Redaktionsschluss: 0,89 Euro.

auf btc-echo lesen

Bitcoin-Kurs (BTC) am Hexensabbat: Diese News stimmen bullish

Bisher scheint der Bitcoin-Kurs (BTC) das Auslaufen der Optionen in Milliardenhöhe gut überstanden zu haben. Das und andere Faktoren deuten darauf hin, dass die Bullen das Ruder wieder in die Hand nehmen könnten.

Der Bitcoin-Kurs (BTC) notiert aktuell bei 9.226 US-Dollar und damit fast exakt auf seinem Vortagesniveau. Im Wochenverlauf verzeichnet das Krypto-Zugpferd einen leichten Verlust von knapp 2 Prozent. Im Monatsverlauf ist die Digitalwährung von Satoshi Nakamoto mit 4,4 Prozent leicht im Plus. Damit scheint sie vorerst weitgehend unbeschadet aus der kritischen Phase hervorgegangen zu sein.

Der Bitcoin-Kurs liegt über 9.200 US-Dollar

Fundamentale Hinweise für positive Bitcoin-Kurs-Signale

Auch auf fundamentaler Ebene kommen positive Signale aus dem Krypto-Space. So kann man etwa seit kurzem Bitcoin in Australien an Automaten der Post kaufen. Man wird hier zwar nicht mit einem aus australischen Postfilialen getriebenen Bullrun rechnen können. Ein positives Signal ist es jedoch allemal – so findet die Kryptowährung langsam Einzug in den Alltag der Menschen. Die damit einhergehende Adaption der digitalen Währung ist ein wichtiger Faktor für ein gesundes Wachstum des Marktes.

Zudem spricht der zunehmende Einzug von institutionellen Investoren in den Krypto-Markt eine positive Sprachen für den Bitcoin-Kurs. Bereits letzte Woche wurde bekannt, dass mit dem deutschen Bitcoin ETC ein Meilenstein für die Professionalisierung des Krypto-Marktes gelegt wurde. Das von BTC gedeckte Wertpapier soll noch in den nächsten Tagen kommen und die Welt der Kryptowährungen einem breiteren Publikum, vor allem in Deutschland, zugänglich machen. Ein weiteres Indiz für die wachsende Anziehungskraft Bitcoins auf Großinvestoren ist der Bitcoin-Fonds des Investmentunternehmens Grayscale. In diesem befinden sich nunmehr fast 400.000 BTC – Grayscale ist drauf und dran, den Bitcoin-Markt leer zu kaufen.

PayPal könnte für Aufschwung sorgen

Die mögliche Integration von Bitcoin in PayPal sorgt ebenfalls für gute Vibes im Krypto-Space. Am 23. Juni erreichte uns die Nachricht, dass – zumindest laut anonymen Quellen der Krypto-Nachrichtenplattform Coindesk – eine Integration von BTC und anderen Kryptowährungen beim Zahlungsnetzwerk von PayPal bevorstehen könnte. Das würde die Kryptowährung zu 277 Millionen Nutzern bringen. Auch hiervon könnte der Bitcoin-Kurs deutlich profitieren. Schließlich ist die Gesamtzahl an verfügbaren BTC begrenzt, der Nachschub hat sich erst im vergangenen Monat beim so genannten Halving verringert. Allerdings, so muss man an dieser Stelle anmerken, bringt eine Integration von BTC in PayPal auch einen Haken mit sich. Welche das ist, erklärt Jan Heinrich Meyer aka essra in unserem aktuellen News Check.

Diese Zeilen stellen keine Investmentberatung dar, sondern sind lediglich die Einschätzung des Analysten zum aktuellen Bitcoin-Kurs.

auf btc-echo lesen

Bitcoin-Kurs (BTC) in kritischer Zone: Wie geht es weiter?

Dem Bitcoin-Kurs (BTC) könnten turbulente Zeiten bevorstehen. Am Freitag laufen Optionen in Rekordhöhe aus, was zu größeren Bewegungen führen kann.

Der Bitcoin-Kurs (BTC) notiert am 25. Juni bei knapp 9.200 US-Dollar. Damit verzeichnet er ein 24-Stunden-Verlust von 5 Prozent. Im Wochenverlauf musste die größte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung rund 3 Prozent abgeben. Der Bitcoin-Kurs liegt somit nur drei Prozent über seinem 30-Tages-Niveau. Wie es aussieht, könnten uns die nächsten Tage weitere Volatilität bringen.

Diese Faktoren könnten den Bitcoin-Kurs weiter in die Tiefe drücken

Laut Daten des Krypto-Analysedienstes Skew laufen am Freitag, den 26. Juni 114.700 Optionen in einem Gegenwert von 1 Milliarde US-Dollar aus. Für gewöhnlich sorgt das Auslaufen solcher Verträge für Bewegungen am Markt. Optionen bezeichnen das Recht, BTC zu einem bestimmten Bitcoin-Kurs zu einem späteren Zeitpunkt zu kaufen oder zu verkaufen. Da die Optionen jedoch auch verfallen können, ist es nicht letztlich gesichert, wie groß der Einfluss auf den Bitcoin-Kurs tatsächlich ist.

Doch auch die Miner könnten in den kommenden Tagen Druck auf den Bitcoin-Kurs ausüben. So stellte Glassnode am 24. Juni fest, dass die „Schürfer“ BTC in diesjähriger Rekordhöhe auf Exchanges gesendet haben.

Das spricht dafür, dass Miner ihre BTC abstoßen, um profitabel zu bleiben. Sollte es hier zu weiteren Verkäufen kommen, könnte das den Bitcoin-Kurs weiter in die Tiefe drücken.

Donnern im DeFi-Dunst: Droht das Gewitter?

Auch im Ethereum-Ökosystem gibt es zur Zeit größere Bewegungen. So sorgt etwa der neue COMP-Token im DeFi-Ökosystem für Wirbel. Nur kurze Zeit nach seinem Erscheinen kletterte die Kryptowährung auf Platz Eins der größten DeFi-Projekte nach Marktkapitalisierung. Damit stieß das Projekt, das sich unter anderem dem Krypto-Lending widmet, das angeschlagene MakerDAO-Projekt vom Thron. Die Konkurrenz um Aave, Synthetix, Ren und Balancer wird das Geschehen hier in den kommenden Tagen noch aufmischen.

Das zweitgrößte Krypto-Projekt nach Bitcoin hat indes eine hohe Anzahl an Transaktionen zu bewältigen. So erreichte das Netzwerk jüngst die 1,1 Millionen-Marke, eine Marke die zuletzt Anfang 2018 geknackt wurde. Laut einem Bericht von Trustnodes sind Ethereum-Miner derzeit dabei, das Netzwerk mit Transaktionen zu fluten. Allein der Mining-Pool Ethermine sei hier zuletzt für über 13.000 Transaktionen in 24 Stunden verantwortlich gewesen. Trustnodes vermutet hinter diesem starken Zuwachs an Transaktionen automatische Transaktionen, durch die kleinere Miner direkt für ihre Dienste bezahlt werden.

Bitcoin-Kurs: Das wird jetzt wichtig

Für Trader gilt es jetzt, vor allem den morgigen Tag genau im Auge zu behalten. Sollte der Bitcoin-Kurs unter den Support von 9.078 US-Dollar fallen, sind weitere Abwärtsbewegungen denkbar. Nach oben gilt weiterhin der Widerstand knapp unter der 10.000 US-Dollar bei 9.989 US-Dollar als wichtige Marke. Innerhalb der letzten Monate konnte es der Kurs allenfalls kurzzeitig schaffen, sie zu durchbrechen.

auf btc-echo lesen

Uneinheitliche Woche vor der Abrechnung der Bitcoin Futures

Bitcoin handelt seitwärts, die Altcoin-Kurse zeichnen ein unheinheitliches Bild. Unterdessen rückt der Hexensabbat immer näher – auch für die Bitcoin Futures.

Der Krypto-Markt blickt auf eine umsatzschwache Handelswoche zurück. Die Anleger scheinen sich vor dem, am kommenden Freitag den 26. Juni stattfindenden Verfall von Wetten auf Bitcoin Futures bereits positioniert zu haben. Die Leitwährung konnte einen weiteren Abverkauf unter 9.000 US-Dollar vorerst abwenden und handelt aktuell in einer engen Handelsrange um 9.400 US-Dollar. Ähnlich zeigt sich das Bild bei den meisten Top-100 Altcoins. Positiv hervorzuheben ist die aktuelle Entwicklung bei verschiedenen Altcoins wie beispielsweise der Kryptowährung Aave (LEND), ein Lending-Protokoll, das Altcoin-Kredite ermöglicht. Die Gewinnerliste unter den Top-10 Altcoins wird nach einer Kurskorrektur in der Vorwoche wieder von Cardano (ADA) angeführt.

Die Liste der Wochenverlierer führt diese Woche der börseneigene Binance-Coin (BNB) mit einem Kursabschlag von rund 4 Prozentpunkten an. Auch Litecoin (LTC), Bitcoin Cash (BCH) und Ripple (XRP) geben rund zwei Prozent nach. Inwiefern sich die bearishe Tendenz auch diese Woche fortsetzen wird, dürfte auch von der Stimmung am klassischen Finanzmarkt sowie der Abrechnung der BTC-Futures abhängig sein.

Beste Kursentwicklung unter den Top-10 Altcoins: Cardano (ADA)

Kursanalyse Cardano (ADA) KW25

Kursanalyse auf Basis des Wertepaares ADA/USD auf Bittrex

Bereits in der vorletzten Ausgabe wurde der beachtliche Kursanstieg von mehr als 400 Prozentpunkten bei Cardano genauer analysiert. Nach dieser kometenhaften bullishen Bewegung nahmen die Anleger letzte Woche erste Gewinne mit. Auch zu Beginn der aktuellen Handelswoche rutschte der ADA-Kurs kurzfristig unter den gleitenden Mittelwert der letzten 20 Tage (EMA20) (rot) und testete die erste wichtige Kursunterstützung bei 0,069 US-Dollar. An dieser Chartmarke wirkte der Supertrend haltgebend. Der Kurs von Cardano erholte sich prompt und notiert kurz vor Wochenschluss wieder oberhalb des EMA20 bei aktuell 0,081 US-Dollar. Damit bildet sich nun eine bullishe Flagge aus. Springt der Kurs per Tagesschluss über die 0,084 US-Dollar, dürfte ein erneuter Anlauf in Richtung des 78er Fibonacci-Retracements bei 0,087 US-Dollar folgen. Schaffen es die Bullen auch das Jahreshoch bei 0,090 US dynamisch zu durchstoßen, lauten die ersten Kursziele auf der Oberseite weiterhin 0,106 US-Dollar sowie 0,123 US-Dollar

Kann der ADA-Kurs hingegen nicht über die Flaggenoberkante ausbrechen und fällt erneut in Richtung des Supertrends bei 0,069 US-Dollar, ist dieses als ein erstes Warnzeichen zu werten. Fällt der Kurs dynamisch durch diesen Support ist mit einer Konsolidierung in Richtung der Supportarea zwischen 0,065 US-Dollar – 0,062 US-Dollar zu rechnen. Hier verlaufen die grüne Aufwärtstrendlinie, die Unterkante der bullishen Flagge sowie das 50er Fibonacci-Retracement. Kommt es zu einer Verstärkung der Kurskorrektur bei Cardano, ist ein Retest der roten Abwärtstrendlinie bei 0,057 US-Dollar sowie des EMA200 (blau) bei 0,053 US-Dollar wahrscheinlich. Gibt der Bereich um 0,05 US-Dollar keinen Halt, trübt sich das Chartbild spürbar ein und könnte den ADA-Kurs in Richtung des 23er Fibonacci-Retracements korrigieren lassen. Diesem bearishen Kursverlauf ist aber aktuell nur eine geringe Wahrscheinlichkeit zuzurechnen.           

Indikatoren: RSI droht in neutrale Zone zu rutschen, MACD mit aktivem Shortsignal

Der RSI kann den Fall in die neutrale Zone zwischen 55 und 45 zwar vorerst abwenden, richtige Stärke ist aber nicht feststellbar. Sollte der RSI-Indikator in der kommenden Handelswoche weiter konsolidieren dürfte ein bullisher Ausbruch des ADA-Kurses zunehmend schwerer werden. Diese Tendenz wird auch vom MACD-Indikator untermauert, der bereits seit letzter Woche ein Shortsignal aktiviert hat. Auf Wochensicht zeigen sich beide Indikatoren hingegen weiter bullish und weisen stabile Kaufsignale auf.

Schlechteste Kursentwicklung unter den Top-10 Altcoins: Binance-Coin (BNB)

Kursanalyse Binance Coin (BNB) KW25

Kursanalyse auf Basis des Wertepaares BNB/USD auf Binance

Der Kurs vom Binance-Coin BNB tendiert seit Anfang April 2020 zunehmend seitwärts. Es hat sich eine Range zwischen 15,50 US-Dollar und 18 US-Dollar ausgebildet. Der Kurs schwankt zudem um den EMA200 (blau), konnte sich zuletzt nicht deutlich von diesem absetzen und handelt seit dem Kursrücksetzer am 11. Juni wieder darunter. Zudem mussten auch der EMA10 (gelb) sowie EMA20 (rot) aufgegeben werden, was den bearishen Tenor noch verstärkt. Die Unterkante des Seitwärtskanals wird vorerst durch den Supertrend gestützt. Schaffen es die Bullen, den Kurs abermals über die 16,60 US-Dollar zu manövrieren und in Richtung der 17 US-Dollar Marke steigen zu lassen kommt es abermals zum Showdown am EMA200. Erst oberhalb dieses gleitenden Widerstands rücken das Resistlevel bei 17,53 US-Dollar sowie die Kanaloberkante bei 18,16 US-Dollar wieder in den Fokus. Ein dynamischer Ausbruch aus der roten Box aktiviert Kursziele bei 19,08 US-Dollar (38er Fibonacci-Retracement) sowie maximal 21,60 US-Dollar (orange Widerstandszone).

Aktuell hat das Chartbild vom Binance-Coin einen bearishen Touch. EMA10 und EMA20 drücken aktuell den Kurs nach unten. Schaffen es die Bullen nicht, den BNB-Kurs im Bereich des Supertrends bei 15,48 US-Dollar zu stabilisieren, droht ein stärkerer bearisher Abverkauf in Richtung der grünen Unterstützungszone zwischen 14,45 US-Dollar und 13,91 US-Dollar. In diesem Bereich verläuft zudem das 23er Fibonacci-Retracement bei 14,22 US-Dollar. Sollte dieser Supportbereich ebenfalls per Tagesschlusskurs fallen, aktiviert dieses Kursziele im Bereich 12,33 US-Dollar sowiei 11,23 US-Dollar. Sollte auch der Bitcoin und damit der Gesamtmarkt deutlicher korrigieren, muss auch ein Kursrutsch in Richtung des blauen Unterstützungsbereichs bei 9,40 US-Dollar eingeplant werden. Solange der Kurs von BNB jedoch weiter in seiner Seitwärtsrange handelt sollten die Anleger auf einen Ausbruch warten.

Indikatoren: RSI und MACD-Indikator mit frischen Verkaufssignalen

Die aktuelle Kursschwäche bei BNB hat den RSI-Indikator diese unter den Schwellenwert von 45 gedrückt. Das hat ein frisches Verkaufssignal aktiviert. Auch der MACD tendiert weiter schwach und weist ein Verkaufssignal auf. rutschte diese Woche in den negativen Bereich und generierte damit ein bearishes Verkaufssignal. Im Wochenchart zeigt sich derweil noch ein positiveres Bild. Der RSI handelt mit einem Wert von 48 innerhalb der neutralen Zone, zeigt aber aktuell leicht gen Süden. Der MACD-Indikator weit hingegen noch ein Ende April generiertes Kaufsignal auf, droht bei anhaltender Kursschwäche aber in den kommenden Wochen ein Verkaufssignal zu generieren.

Stabilität der Top 10

Die Top-10 Altcoins blicken auf eine ruhigere Woche zurück. Zwar beenden 7 von 10 Altcoins die Woche mit einem leichten Kursabschlag von durchschnittlich 2 Prozent, Bitcoin und Ethereum (ETH) handeln im Wochenvergleich hingegen leicht positiv. Somit konnte die bearishe Tendenz der Vorwoche vorerst reduziert werden. Der eindeutige Wochengewinner lautet nach Gewinnmitnahmen in der Vorwoche erneut Cardano (ADA) mit einem Kursaufschlag von knapp fünf Prozentpunkten. Durch diesen überdurchschnittlichen Kursanstieg überflügelt Cardano den Binance-Coin (BNB), der selbst knapp 4 Prozent verliert. BNB steigt auf den siebten Platz auf. Erstaunlich gut hält sich diese Woche der Neuling crypto.com Coin (CRO), der seinen zehnten Rang gegen Tezos (XTZ) verteidigen kann und unverändert aus der Woche geht.

Gewinner und Verlierer der Woche

Diese Woche zeichnet sich ein gemischtes Bild bei den Top-100 Altcoins. Rund die Hälfte der Altcoins können Kursgewinne verzeichnen. Nur zehn Top-100 Altcoins weisen einen zweistelligen Kurszuwachs auf. Der stärkste Altcoin diese Woche ist Aave (LEND) mit 60 Prozent Kursanstieg gefolgt von Swissborg (CHSB) mit 50 Prozentpunkten sowie NEXO (NEXO) mit 38 Prozent. Alle drei Kryptowährungen vereint, dass sie den Finanzsektor in Form von Lending-Plattformen bzw. einer Investment-Plattform mittels Blockchain realisieren. Die Liste der Verlierer führt der Altcoin Altcoin DigiByte (DGB) mit einem Kursabschlag von 18 Prozent an. Auch einer der Underperformer der Vorwoche, der Altcoin Quant (QNT), gehört mit einem Kursrückgang von 16 Prozent erneut zu den schwächsten Altcoins. Eine ebenfalls schwache Wochenperformance zeigen Komodo (KMD) (-15 Prozent) sowie Horizen (ZEN) (-12 Prozent). Auch der Aufsteiger des Monats Mai, Theta Network (THETA) handelt mit einer Korrektur um 12 Prozentpunkte ebenfalls bearish.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten.

Die Chartbilder wurden mithilfe von TradingView erstellt.

USD/EUR-Kurs zum Redaktionsschluss: 0,89 Euro.

auf btc-echo lesen

Anhaltende Seitwärtsphase am Gesamtmarkt und bei der Bitcoin-Dominanz

Die Dominanz des Bitcoins handelt auch diese Woche in einer Seitwärtsrange. Auch der Gesamtmarkt zeigt weiter keine klare Tendenz und könnte in beide Richtungen ausbrechen.

Marktkapitalisierung: Ohne frische Impulse auch keine neuen Hochs

Kursanalyse Gesamtmarktkapitalisierung KW24

Gesamtmarktkapitalisierung auf Basis von Werten von Cryptocap dargestellt

Bullishes-Szenario

Aktuell handelt der Kurs wieder im Bereich des EMA10 (gelb) und EMA20 (rot). Erst wenn die Bullen es schaffen, den Widerstand bei 269 Milliarden US-Dollar zu überwinden, dürfte die Oberkante des Trendkanals bei 281 Milliarden US-Dollar wieder in Visier der Anleger kommen. Wenn der Gesamtmarkt per Tagesschlusskurs dynamisch über die Trendkanaloberkante ausbrechen kann, kommt es zu einer Aktivierung des ersten Kursziels bei 305 Milliarden US-Dollar. Im Falle einer darauffolgenden bullishen Weiterentwicklung ist ein Retest der pinken horizontalen Widerstandslinie bei 314 Milliarden US-Dollar einzuplanen. Vorerst sind die Anstiegschancen somit weiter begrenzt.

Bearishes-Szenario

Der bereits in der Vorwoche angesprochene Support bei 246 Milliarden US-Dollar konnte bisher nicht nach unten durchbrochen werden. Erst wenn die Bären genug Druck aufbauen können und diese Unterstützung unterbieten, ist ein Retest der Trendkanalunterkante bei 237 Milliarden US-Dollar wahrscheinlich. Bei einer anhaltenden Schwäche am Gesamtmarkt dürfte es zeitnah zu einem Anlaufen des EMA200 (blau) bei 230 Milliarden US-Dollar kommen. Fällt der Gesamtmarkt per Tagesschlusskurs auch unter diesen Schlüsselsupport, rückt als Ziel das 38er Fibonacci-Retracements bei 215 Milliarden US-Dollar in den Fokus. Sollte es zu einer nachhaltigen Konsolidierung kommen, dürfte die Gesamtmarkkapitalisierung mittelfristig in Richtung der psychologischen Unterstützung bei 200 Milliarden US-Dollar fallen.

Bitcoin-Dominanz: Seitwärtsphase dauert an

Kursanalyse Bitcoin Dominanz KW24

Bitcoin-Dominanz auf Basis von Werten von Cryptocap dargestellt

Die BTC-Dominanz ist weiter in einer erweiterten Seitwärtsrange zwischen 66,50 Prozent und 65,65 Prozentpunkten gefangen. Weder die Bullen noch die Bären haben es bislang geschafft, neue Impulse zu geben. Aktuell scheint sich zusätzlich eine bearishe Flagge auszubilden. Um die Dominanz deutlicher zu reduzieren, müsste diese nach unten aufgelöst werden und gleichsam der wichtige Support bei 65,57 Prozent nach unten gebrochen werden.

Bitcoin-Dominanz: Bearishes Szenario

Erst wenn die BTC-Dominanz per Tagesschlusskurs unter diesen Support fällt, steigen die Chancen für eine weiter fallende Dominanz. Unter der hier verlaufenden braunen horizontalen Unterstützungslinie steigt die Wahrscheinlichkeit für einen nachhaltigen bearishen Kursverlauf der Bitcoin-Dominanz. Bricht der Kurs diese zentrale Unterstützung, wird der gelbe Supportbereich bei 64,50 Prozent als erstes Kursziel aktiviert. Unterhalb dieser Chartmarke ist ein Anlaufen des April-Tiefs aus 2020 bei rund 64 Prozent wahrscheinlich. Bricht auch dieses Kursniveau dynamisch nach unten, ist mit einem Retest des Februartiefs aus 2020 bei 62,00 Prozentpunkten zu rechnen.

Um diese Dominanz-Levels zu erreichen, muss der Bitcoin seine Seitwärtsphase bearish nach unten auflösen und den Bereich um 8.500 US-Dollar anlaufen. Nur dann wäre mittelfristig auch ein Retest des Supportbereichs zwischen 60,05 und 59,64 Prozent vorstellbar. Die Altcoin-Bullen haben somit noch einige Hürden vor der Brust welche es zu überwinden gilt um eine längerfristige Rallye bei den Altcoins auszulösen.   

Bitcoin-Dominanz: Bullishes Szenario

Das Bullenlager wagte diese Woche einen ersten Versuch die Dominanz über den gleitenden Durchschnitt der letzten 200 Tage (EMA200) (blau) bei 66,47 Prozentpunkten ansteigen zu lassen. Der Ausbruchsversuch, bedingt durch den kurzfristigen Kurseinbruch am Gesamtmarkt, wurde jedoch unmittelbar kompensiert. Der Kurs handelt wieder in seiner Range. Erst ein Überwinden der 66,72 Prozent dürfte der Dominanz den nötigen Auftrieb für höhere Chartmarken verleihen. Die ersten Kursziele auf der Oberseite lauten wie in der Vorwoche auch 67,41 und 68,01 Prozent. Insbesondere dem Kreuzwiderstand bei 68,01 Prozent kommt eine wichtige Bedeutung zu. Oberhalb dieses Widerstands hätte der Kurs mehr Luft nach oben und dürfte mittelfristig die Widerstände bei 69,53 Prozent sowie 70,91 Prozent anlaufen.

BTC-Kurs erweitert die Seitwärtsrange auf 1.000 US-Dollar, Anleger sind weiterhin in Lauerstellung

Bei der Betrachtung der Gesamtmarktkapitalisierung sowie der Bitcoin-Dominanz zeigt sich, dass sich die Leitwährung und damit auch der Gesamtmarkt an einer Schlüsselmarke befinden. Die anhaltende Seitwärtsphase bei Bitcoin erschwert weiterhin einen bullishen Ausbruch der Gesamtmarktkapitalisierung.

Dieses wirkt sich zwar positiv auf die Kursbewegungen vieler Altcoins aus. Um dem Gesamtmarkt jedoch einen nachhaltigen Schub nach oben zu verpassen, reichen die bullishen Altcoin-Kursentwicklungen bisher nicht aus. Ohne die Hilfe eines BTC-Ausbruchs über die 10.500 US-Dollar wird weder die Bitcoin-Dominanz aus ihrer Range ausbrechen, noch der Gesamtmarkt neue Hochs erklimmen können. Vorstellbar ist, dass sobald sich die Stimmung am klassischen Aktienmarkt spürbar verbessert, auch das Interesse an Investments im Krypto-Markt weiter ansteigt.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten.

Die Chartbilder wurden mithilfe von TradingView erstellt.

USD/EUR-Kurs zum Redaktionsschluss: 0,89 Euro.

auf btc-echo lesen

Schwäche am Aktienmarkt lässt Altcoins deutlich korrigieren

Bitcoin (BTC) bricht diese Woche seine Rangeunterkante bei 9.500 US-DOllar und fällt kurzfristig unter 9.000 US-Dollar. Auch die Altcoins werden nicht verschont und müssen Kursrückschläge verkraften.

Während Bitcoin in den letzten Handelswochen unterhalb der 10.000 US-Dollar seitwärts tendierte, zeigte die Mehrheit der Altcoins eine bullishe Kursentwicklung. In der aktuellen Handelswoche kommt es im Zuge starker Kursrücksetzer an den klassischen Finanzmärkten auch am Kryptomarkt zu deutlicheren Kursabschlägen. Der Bitcoin fällt aktuell bis an die 9.000 US-Dollar und notiert im Wochenvergleich gut 6 Prozent tiefer. Auch die Altcoins bleiben von dieser Korrektur nicht verschont und müssen teils zweistellige Kurseinbrüche verkraften. Die Gewinnerliste unter den Top-10 Altcoins wird von einem Neuling angeführt. Der crypto.com Coin (CRO) konnte bereits zuletzt stark ansteigen und zeigt sich mit einem leichten Kursplus von einem Prozentpunkt noch vergleichsweise bullish. Die Liste der Wochenverlierer unter den Top-10 Altcoins wird von Eos (EOS) mit einem Abschlag von elf Prozent sowie dem Vorwochengewinner Cardano (ADA) mit einem Abschlag von zehn Prozentpunkten angeführt. Nach mehreren starken Wochen bei vielen Altcoins nehmen die Anleger vermehrt Gewinne mit.

Beste Kursentwicklung unter den Top-10 Altcoins: Crypto.com Coin (CRO)

Kursanalyse crypto.com Coin (CRO) KW24

Kursanalyse auf Basis des Wertepaares CRO/USD auf Huobi

Mit dem crypto.com Coin hat es seit längerer Zeit erstmal wieder ein neues Projekt in die Top-10 der größten Altcoins geschafft. Die starke Performance der letzten Wochen kann sich sehen lassen. Crypto.com schaffte es am 4. Juni sein Jahreshoch vom 14. Februar bei 0,093 US-Dollar zu überwinden und die Oberkante des Trendkanals bei 0,15 US-Dollar abzuarbeiten. Zwar muss auch CRO im Zuge einer übergeordneten Korrektur am Gesamtmarkt zum Wochenende hin deutliche Kursabschläge hinnehmen, unterm Strich bleibt aber ein geringes Wochenplus von einem Prozentpunkt bestehen. Mit dieser Outperformance schafft es der crypto.com Coin sich dem bearishen Trend vorerst zu entziehen. Aktuell handelt CRO weiterhin oberhalb des gleitenden Durchschnitts der letzten 10 Tage (EMA10) (gelb) bei 0,107 US-Dollar.

Schaffen es die Bullen, den Kurs oberhalb dieses Supports zu stabilisieren und abermals in Richtung des 161er Fibonacci-Extension ansteigen zu lassen, bestehen mittelfristig gute Chancen für einen Retest des Jahreshochs bei 0,151 US-Dollar. Bricht der Kurs per Tagesschluss über diese Marke nach oben aus, lautet das erste Kursziel 0,134 US-Dollar (200er Fibonacci-Extension). Bei einem Bruch dieses Widerstands wäre zudem auch ein Anlaufen des 261er Fibonacci-Extension bei 0,207 US-Dollar vorstellbar. Als maximales bullishes Kursziel ist zudem die 0,28 US-Dollar zu nennen. Hier verläuft das Allzeithoch aus 2019 sowie das 361er Fibonacci-Extension. Diese Chartmarke ist jedoch nur bei einem weiter erstarkenden Gesamtmarkt vorstellbar.

Weitet sich die aktuelle Korrektur an den Finanzmärkten weiter aus und der Kurs fällt unter den EMA10 ist mit einer Konsolidierung in Richtung der Kreuzunterstützung aus EMA20 (rot) und Supertrend bei 0,099 US-Dollar zu rechnen. Fällt der Kurs unter diesen starken Support und auch das alte Jahreshoch bei 0,094 US-Dollar gibt keinen Halt, dürfte der Kurs in den kommenden Wochen in Richtung der Trendkanalunterkante bei 0,077 US-Dollar konsolidieren. Hier entscheidet sich ob die Bullen abermals die Kraft haben den Kurs nach oben abprallen zu lassen oder die Bären den CRO-Kurs in Richtung des horizontalen Supports bei 0,067 US-Dollar drücken. Unterhalb dieser Unterstützungsmarke käme es zu einer Kurszielaktivierung im Bereich des gleitenden Durschnitts der letzten 200 Tage (EMA200) (blau) bei 0,060 US-Dollar.  

Indikatoren (CRO): RSI baut überkauften Zustand ab, MACD droht Shortsignal zu aktivieren

Der RSI stieg über 90 an bevor er zur Korrektur dieses überkauften Zustandes ansetzte und auf aktuell 68 abrutschte. Zwar zeigt der RSI momentan deutlich gen Süden, handelt aber weiterhin oberhalb der neutralen Zone zwischen 45 und 55 und ist damit vorerst weiter bullish zu interpretieren. Der MACD-Indikator droht hingegen bereits zeitnah ein erstes bearishes Verkaufssignal auf Tagesbasis auszubilden. Auch auf Wochensicht wirken beide Indikatoren vorerst ausgereizt und scheinen reif für ein Luftholen bevor die Bullen abermals versuchen werden wieder anzugreifen.

Schlechteste Kursentwicklung unter den Top-10 Altcoins: Eos (EOS)

Kursanalyse Eos (EOS) KW24

Kursanalyse auf Basis des Wertepaares EOS/USD auf Bitfinex

Der Kurs von EOS tendiert seit Mai zunehmend schwach und schaffte es zuletzt mehrfach nicht den Supertrend im Tageschart bei 2,87 US-Dollar per Tagesschlusskurs zu überwinden. Der Eos-Kurs tendiert den ganzen Juni über bisher in einer 20 Prozent Range seitwärts. Auf der Oberseite blockiert die ausgebildete Rangeoberkante bei 2,85 US-Dollar einen weiteren Kursanstieg. Auf der Unterseite wird der Kurs hingegen im Bereich der 2,45 US-Dollar von den Bullen verteidigt.

Schaffen es die Bullen, den Eos-Kurs dynamisch nach oben aus der roten Box ausbrechen zu lassen, ist der erste wichtige Widerstand der EMA200 (blau) bei 3,00 US-Dollar. Wird diese Marke ebenfalls überwunden ist ein Anlaufen des Kreuzresists aus Aprilhoch und 23er Fibonacci-Retracement wahrscheinlich. In diesem Bereich verläuft auch die Unterkante des im Mai nach unten verlassenen gelben Aufwärtstrendkanals. Ein Wiedereintritt in diesen Trendkanal wäre als klares bullishes Zeichen zu werten und dürfte den Kurs zunächst in Richtung der roten horizontalen Widerstandslinie bei 3,31 US-Dollar führen. Kann auch dieses Chartlevel dynamisch übersprungen werden, würde das maximale Kursziel im Bereich der 3,90 US-Dollar aktiviert werden.   

Solange die Bullen es nicht schaffen, den Kurs von EOS per Tagesschluss aus der Seitwärtsrange ausbrechen zu lassen, überwiegen weiterhin die Abwärtsrisiken. Der EOS-Kurs handelt aktuell unterhalb des EMA10 und EMA20 und droht bei einer weiteren Schwäche am Gesamtmarkt die rote Box nach unten zu verlassen. Fällt der Kurs unter die 2,39 US-Dollar ist mit weiteren Kursabschlägen in Richtung der 2,26 US-Dollar sowie 2,16 US-Dollar zu rechnen. Rutscht der Kurs von EOS auch unter diesen wichtigen Support droht eine weitere bearishe Kursentwicklung. EOS dürfte mittelfristig in Richtung der 1,72 US-Dollar fallen. Als maximales Kursziel wäre auch ein Retest des Kreuzsupports aus dem März Tief sowie der Abwärtstrendkanaloberkante bei 1,42 US-Dollar vorstellbar.

Indikatoren: RSI und MACD-Indikator mit frischen Verkaufssignalen

Die anhaltende Kursschwäche bei EOS hat den RSI-Indikator an diesem Wochenende unter den Schwellenwert von 45 gedrückt und damit ein frisches Verkaufssignal aktiviert. Auch der MACD rutschte diese Woche in den negativen Bereich und generierte damit ein bearishes Verkaufssignal. Auch im Wochenchart zeit sich ein ähnliches Bild, der RSI hat mit einem Wert von 44 ein aktives Verkaufssignal. Einzig der MACD im Wochenchart tendiert seitwärts, kann damit aber keine frischen Impulse liefern.

Stabilität der Top 10

Der Wochenbeginn ist geprägt von deutlichen Kursabschlägen bei den Top-10 Altcoins. Neun der Top Coins fallen im Wochenvergleich um durchschnittlich mehr als 6 Prozentpunkte im Wert. Ein besonderes Augenmerk gilt dem Top-10 Neuling crypto.com Coin. Dieser erst seit rund einem Jahr handelbare Altcoin konnte von seinem Tief vom 13. März 2020 eine 600 Prozent Kursrallye zünden und auch gegen den Trend auch diese Woche noch leicht ansteigen. Durch die zunehmende Volatilität kommt es auch in der Liste der Top-10 Altcoins zu mehreren Veränderungen. Nach einer bullishen Performance sorgen Gewinnmitnahmen bei Cardano für einen Absturz auf Ranglistenplatz 9. Damit tauschen der ADA-Coin und der Binance Coin (BNB), der wieder auf Platz sieben ansteigen kann, abermals die Plätze. Zudem verdrängt der Top-10 Neuling crypto.com die Kryptowährung Tezos (XTZ) vom zehnten Platz.

Gewinner und Verlierer der Woche

Nach mehreren bullishen Wochen am Gesamtmarkt, verzeichnet die Mehrheit der Top-100 Altcoins diese Woche Kursabschläge. Der Leitwährung Bitcoin folgend, fallen mehr als 60 Prozent der Altcoins um durchschnittlich sechs Prozent im Wert. Der Wochengewinner unter den Top-100 Kryptowährungen ist Kyber Network (KNC) mit einem Kursaufschlag von 60 Prozentpunkten. Ebenfalls deutlich ansteigen können diese Woche der Bancor Network Token (BNT) mit 44 Prozentpunkten sowie der Altcoin Verge (XVG) mit 41 Prozent.  Insgesamt steigen knapp zwanzig Top-100 Altcoins um mehr als zehn Prozentpunkte im Wert. Die Liste der Verlierer wird angeführt von Quant (QNT) mit einem Kursverlust von 15 Prozent, gefolgt von Energi (NRG) mit 14 Prozent. Auch beim Aufsteiger des Monats Mai, Theta Network (THETA) kommt es mit einem Kursrutsch um 13 Prozent wie bereits in der Vorwoche erneut zu Gewinnmitnahmen.  

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten.

Die Chartbilder wurden mithilfe von TradingView erstellt.

USD/EUR-Kurs zum Redaktionsschluss: 0,89 Euro.

  

auf btc-echo lesen

Verluste bei Ethereum, IOTA und Ripple – worauf es nun ankommt

Die Kurse von Ethereum (ETH), IOTA (MIOTA) und Ripple (XRP) müssen diese Woche Rücksetzer verkraften. Die kommenden Tage werden zeigen, ob sich daraus weiteres Abwärtspotential entwickelt.

Ethereum (ETH) in Kursspanne gefangen

Kursanalyse Ethereum (ETH) KW24

  • Kurs: 234,77 US-Dollar (Vorwoche: 244,16 US-Dollar)
  • Widerstände/Ziele: 245 US-Dollar, 260 US-Dollar, 288 US-Dollar, 320 US-Dollar, 341 US-Dollar, 370 US-Dollar
  • Unterstützungen: 228US-Dollar, 211 US-Dollar, 203 US-Dollar, 191 US-Dollar, 185 US-Dollar, 175 US-Dollar

Kursanalyse auf Basis des Wertepaares ETH/USD auf Bitfinex

  • Widerstand bei 245 US-Dollar unüberwindbar für ETH-Kurs
  • 228 US-Dollar weiter als wichtige Supportmarke
  • Kursziel für Ethereum bei 288 US-Dollar ansteigen

Sorgen über neue Risiken von Covid-19 lassen die klassischen Finanzmärkte einbrechen und ziehen auf den Kryptomarkt mit nach unten. Bedingt durch einen starken Abverkauf fällt der Ether-Kurs auf Wochensicht um rund 8 Prozent und bildet aktuell eine Seitwärtsphase aus (rote Box).

Bullishe Variante (ETH)

Schaffte es der Ether-Chart zeitnah zurück in Richtung des lila Widerstandsbereichs bei 248 US-Dollar anzusteigen, stehen die Chancen gut für einen erneuten Angriff auf der Oberseite. Für dieses Szenario muss der Kurs von Ethereum sich jedoch zunächst oberhalb des gleitenden Durchschnitts (EMA20) (rot) stabilisieren. Kaufen die Bullen den Kurs dynamisch über das letzte Hoch bei 253 US-Dollar, stehen die Chancen gut für einen Anstieg in Richtung des zentralen Widerstands bei 260 US-Dollar (übergeordnetes 23er Fibonacci-Retracement). Ein Bruch dieses Widerstandsbereichs nach oben aktiviert das mehrfach angesprochene Kursziel bei 288 US-Dollar. Erst wenn sich der Gesamtmarkt stabilisiert und weiter im Wert ansteigen kann, dürfte mittelfristig auch der Widerstand bei 320 US-Dollar erreicht werden.    

Bearishe Variante (ETH)

Fällt der Ether-Kurs weiter unter den EMA20 (rot) könnten die Bären eine richtige Abwärtsdynamik aufzubauen. Wenn der Kurs per Tagesschluss unter den wichtigen Support bei 228 US-Dollar fällt, wäre dieses ein erstes deutliches Zeichen einer Kursschwäche. Unterhalb des gelben Unterstützungsbereichs ist ein Kursrückgang in Richtung des 61er Fibonacci-Retracements sowie des Supertrends bei 211 US-Dollar wahrscheinlich. Richtig bearish wird das Chartbild erst, wenn der Ether-Kurs auch unter die 203 US-Dollar rutscht. Sodann kommt als Kursziel für Ethereum der Kreuzsupport aus horizontaler Unterstützung und EMA200 (blau) bei 191 US-Dollar als wichtige Kursunterstützung in den Fokus. Gibt der EMA200 widererwartend auch keinen Halt und der Kurs schließt darunter, aktiviert dieses Kursziele bei 176 US-Dollar sowie maximal 170 US-Dollar.

Indikatoren (ETH)

Der RSI handelt nach dem starken Abverkauf wieder in seiner neutralen Zone bei 53. Schaffen es sie Bullen den RSI abermals über die 55 zu bewegen bildet sich ein neues Kaufsignal aus. Der MACD-Indikator mahnt nun zur Vorsicht. Er hat am gestrigen Donnerstag den 11.Juni ein Verkaufssignal geniert. Wird dieses Signal durch ein Verkaufssignal beim RSI bestätigt, dürfte die bearishe Variante den weiteren Kursverlauf in den kommenden Tagen prägen. Für die Bullen ist nun erste Vorsicht geboten.

Ripple (XRP): Im Krebsgang

Kursanalyse Ripple (XRP) KW24

  • Kurs: 0,192 US-Dollar (Vorwoche: 0,205 US-Dollar)
  • Widerstände/Ziele: 0,207 US-Dollar, 0,227 US-Dollar, 0,236 US-Dollar, 0,244 US-Dollar. 0,256 US-Dollar, 0,267 US-Dollar
  • Unterstützungen: 0,188 US-Dollar, 0,185 US-Dollar, 0,175 US-Dollar, 0,166 US-Dollar, 0,149 US-Dollar, 0,129 US-Dollar

Kursanalyse auf Basis des Wertepaares XRP/USD auf Bitfinex

  • Widerstand bei 0,207 US-Dollar verhindert Anstieg des XRP-Kurses
  • Supertrend bei 0,188 US-Dollar als wichtiges Unterstützungsniveau
  • Solange die 0,222 US-Dollar nicht überwunden wird überwiegen weiterhin die Abwärtsrisiken

Knapp einen Monat ist der Kurs von Ripple nun in einem Seitwärtskanal (rot) gefangen. Auf der Oberseite schaffen es die Bullen weiterhin nicht, die 0,207 US-Dollar zu überwinden. Als Support wirkt weiterhin der Supertrend im Tageschart bei 0,188 US-Dollar. Es gilt somit weiter abzuwarten und auf einen Ausbruch aus der Seitwärtsphase per Tagesschlusskurs zu warten.

Bullishe Variante (XRP)

Erst wenn der Ripple-Kurs aus der roten Seitwärtsrange dynamisch nach oben ausbrechen kann und den Widerstand bei 0,207 US-Dollar überwindet, hellt sich das Bild bei Ripple deutlich auf. Ein Überwinden dieser Chartmarke würde den Weg in Richtung des EMA200 (blau) bei 0,222 US-Dollar frei machen. Schaffen es die Bullen sodann auch den grauen Widerstandsbereich zu durchbrechen, kommt es zu einer Aktivierung der ersten wichtigen bullishen Kursziele bei 0,236 US-Dollar und 0,247 US-Dollar. Die Kursziele haben sich seit der letzten Ausgabe kaum verändert. Das maximale Kursziel auf der Oberseite lautet weiterhin 0,268 US-Dollar. Diese Schlüsselmarke entscheidet über die mittelfristige Richtungsbestimmung des zukünftigen Chartverlaufs des XRP-Kurses.

Bearishe Variante (XRP)

Aktuell handelt der Kurs von Ripple an der Unterkante der ausgebildeten Seitwärtsrange und drohte diesen gestern nach unten zu verlassen. Der Supertrend bei 0,188 US-Dollar verhinderte vorerst stärkere Kursabgaben. Fällt der XRP-Kurs in den kommenden Tagen unter den Support bei 0,188 US-Dollar, dürfte er zeitnah in Richtung des Tiefs vom 10. Mai 2020 bei 0,175 US-Dollar abrutschen. Ein weiter schwacher Kursverlauf würde sodann Kursziele bei 0,166 US-Dollar (23er Fibonacci-Retracement) sowie 0,149 US-Dollar (Oberkante des grünen Supportbereichs) aktivieren. Eine erneute Schwäche am gesamten Krypto-Markt sollte für die Bären mittelfristig ein Anlaufen des maximalen bearishen Kursziels bei 0,129 US-Dollar ermöglichen.

Indikatoren (XRP)

Die Indikatoren tendieren weiter schwach. Der RSI-Indikator hat die neutrale Zone zwischen 45 und 55 nach unten verlassen und notiert bei 42. Damit ist ein Verkaufssignal aktiviert worden. Auch der MACD hat durch die jüngste Kursschwäche nun ins Negative gedreht und ein bearishes Signal generiert.

IOTA (MIOTA): Kurs handelt stabil oberhalb des EMA200

Kursanalyse IOTA (mIOTA) KW24

  • Kurs: 0,228 US-Dollar (Vorwoche: 0,250 US-Dollar)
  • Widerstände/Ziele: 0,258 US-Dollar, 0,267 US-Dollar, 0,280 US-Dollar, 0,307 US-Dollar, 0,357 US-Dollar, 0,370 US-Dollar
  • Unterstützungen: 0,227 US-Dollar, 0,212 US-Dollar, 0,181 US-Dollar, 0,174 US-Dollar, 0,164 US-Dollar, 0,145 US-Dollar

Kursanalyse auf Basis des Wertepaares IOTA/USD auf Bitfinex

  • Kurs droht unter den EMA20 zu rutschen.
  • Nächstes Kursziel erst bei Überschreitung der 0,257 US-Dollar.
  • Make-or-Break Support weiter bei 0,216 US-Dollar.

Nachdem der Kurs von IOTA in der Vorwoche einen dynamischen Ausbruch vollzog, korrigiert er aktuell und notiert knapp unterhalb des Supports bei 0,227 US-Dollar. Damit muss der IOTA-Kurs zwar einen temporären Rücksetzer verkraften, handelt aber vorerst weiterhin oberhalb des gleitenden Durchschnitts der letzten 200 Tage (blau).

Bullishe Variante (MIOTA)

Hält sich der Kurs von IOTA zeitnah oberhalb des EMA200 lautet das erste wichtige Kursziel weiterhin 0,280 US-Dollar. Dafür muss sich der Kurs jedoch zeitnah zurück in Richtung des pinken horizontalen Kurswiderstands bei 0,242 US-Dollar bewegen. Kann der IOTA-Kurs diese Marke erneut überwinden und in Richtung des Vorwochenhochs bei 0,257 US-Dollar ansteigen, rückt zunächst der Widerstand bei 0,267 US-Dollar in den Blick. Ein deutlicher Bruch dieses Resists dürfte den Kurs direkt in Richtung der angesprochenen 0,280 US-Dollar führen. Spielt der Gesamtmarkt mit und die Bullen können weiteren Kaufdruck aufbauen, rückt der Widerstand bei 0,300 US-Dollar in den Fokus. Sollte die Leitwährung Bitcoin den Gesamtmarkt weiter hochziehen können, ist ein Anstieg in Richtung der Februarhochs bei 0,357 US-Dollar bzw. 0,370 US-Dollar realistisch.

Bearishe Variante (MIOTA)

Schaffen es die Bären hingegen den Kurs von IOTA per Tagesschluss unter den EMA20 (rot) bei 0,227 US-Dollar zu drücken, dürfte es zu einem Retest des EMA200 (blau) kommen.  Der 0,213 US-Dollar kommt somit eine richtungsweisende Entscheidung zu. Ein Unterschreiten dieses zentralen Unterstützungsniveaus auf Tagesbasis würde zu einem Retest des Supertrends bei 0,202 US-Dollar führen. Wird der hellgrüne Supportbereich per Tagesschlusskurs unterboten stehen die Chancen gut für die Bören den Kurs weiter zu drücken. Fällt der Kurs nach unten aus dem gelben Aufwärtstrendkanal raus, lautet das erste Kursziel 0,188 US-Dollar. Hier verläuft das 38er Fibonacci-Retracement welches in der Vergangenheit schon mehrfach kurzstützend wirkte. Gibt diese Chartmarke keinen Halt, dürften die Bären versuchen den Kreuzsupport aus gelber Abwärtstrendlinie von oben und Oberkante des grauen Supportbereichs bei 0,174 US-Dollar anzusteuern. Eine weiter anhaltende Kursschwäche würde IOTA in Richtung der 0,164 US-Dollar sowie maximal 0,145 US-Dollar abrutschen lassen.

Indikatoren (MIOTA)

Der RSI fällt diese Woche etwas zurück, kann sich aber vorerst in der neutralen Zone bei 53 stabilisieren. Solange es die Bullen schaffen, den RSI nicht unter die 45 abrutschen zu lassen, stehen die Chancen für einen erneuten Angriff auf der Oberseite weiterhin gut. Ein etwas anderes Bild liefert der MACD-Indikator. Dieser bildet aktuell ein erstes leichtes Verkaufssignal aus, welches es jedoch zu bestätigen gilt. Da die in der Vorwoche thematisierten Kaufsignale auf Wochensicht bisher nicht bestätigt werden konnten, gilt es vorerst genau zu beobachten wie sich der IOTA-Kurs in den kommenden Tagen bis zum Wochenschluss am Sonntag verhält.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten.

Die Chartbilder wurden mithilfe von TradingView erstellt.

USD/EUR-Kurs zum Redaktionsschluss: 0,88 Euro.

auf btc-echo lesen

Bitcoin-Dominanz zeigt gen Süden, Gesamtmarkt kommt nicht vom Fleck

Die Volatilität der Bitcoin-Dominanz ist weiter rückläufig und handelt diese Woche in einem engen Kurskorridor. Auch die Gesamtmarktkapitalisierung kommt ohne frische Impulse daher und bleibt weiter in der Seitwärtsrange der Vorwoche gefangen.

Marktkapitalisierung: Der Gesamtmarkt kann sich oberhalb des EMA20 stabilisieren

Kursanalyse der Gesamtmarktkapitalisierung KW24

Gesamtmarktkapitalisierung auf Basis von Werten von Cryptocap dargestellt

Die Gesamtmarktkapitalisierung kommt diese Woche nicht vom Fleck und handelt nahezu unverändert bei 271 Milliarden US-Dollar. Die Volatilität betrug diese Woche nur gut sechs Prozentpunkte. Der zentrale Widerstand bei 281 Milliarden US-Dollar (61er Fibonacci-Retracement + Trendkanaloberkante) kann weiterhin nicht überwunden werden.

Bullishes-Szenario

Erst wenn die Bullen es schaffen, den Gesamtmarkt per Tagesschlusskurs dynamisch über die Trendkanaloberkante ausbrechen zu lassen, ist ein Anlaufen des mittelfristigen Kursziels bei 305 Milliarden US-Dollar wahrscheinlich. Nur mit der Unterstützung einer bullishen Leitwährung wäre auch ein Retest der pinken horizontalen Widerstandslinie bei 314 Milliarden US-Dollar vorstellbar.

Bearishes-Szenario

Sollte die Kapitalisierung des Gesamtmarktes hingegen per Tagesschlusskurs zurück unter den EMA10 (gelb) und EMA20 (rot) abrutschen, kommt als erstes Kursziel die 257 Milliarden US-Dollar wieder in den Blick. Unter diesem Support, ist ein Anlaufen der 246 Milliarden US-Dollar sowie der Trendkanalunterkante bei 237 Milliarden US-Dollar einzuplanen. Sollte sich die Schwäche am Gesamtmarkt verstärken, ist ein Retest des EMA200 (blau) bei 230 Milliarden US-Dollar realistisch. In diesem Bereich dürften die Bullen erneut versuchen, den Markt zu stabilisieren. Fällt der Gesamtmarkt per Tagesschlusskurs unter diesen Support, könnten die Bären versuchen die Gesamtmarktkapitalisierung erneut in Richtung des 38er Fibonacci-Retracements bei 215 Milliarden US-Dollar zu drücken. Eine anhaltende Schwäche am Gesamtmarkt dürfte den Kurs mittelfristig in Richtung der psychologischen Unterstützung bei 200 Milliarden US-Dollar drücken.

Bitcoin-Dominanz: Dominanz mit Fehlausbruch

Kursanalyse Bitcoin Dominanz KW24

Bitcoin-Dominanz auf Basis von Werten von Cryptocap dargestellt

Nach dem Fehlausbruch auf der Oberseite in der vergangenen Woche ist die BTC-Dominanz aktuell in einer engen Seitwärtsrange zwischen 66,19 Prozent und 65,65 Prozentpunkten gefangen. Bisher schafften es die Bären nicht die Dominanz der Leitwährung unter den wichtigen Support bei 65,57 Prozent zu drücken. Der Kurs notiert auf Wochensicht nahezu unverändert bei 65,99 Prozentpunkten.

Bitcoin-Dominanz: Bearishes Szenario

Erst wenn die BTC-Dominanz zeitnah unter den Support bei 65,57 Prozent rutscht, eröffnet sich weiteres Abwärtspotential. Die hier verlaufende braune horizontale Unterstützungslinie war, wie in der Vorwoche angesprochen, in der Vergangenheit schon mehrfach das „Make-or-Break“ Kurslevel für einen Richtungswechsel der Bitcoin-Dominanz. Rutscht der Kurs per Tagesschlusskurs unter diese wichtige Unterstützung, kommt es zu einer Kurszielaktivierung des gelben Supportbereichs bei 64,50 Prozent. Wird auch dieses Kursniveau deutlich unterboten und die BTC-Dominanz verringert sich weiter, ist ein Retest des April-Tiefs aus 2020 bei 64 Prozent einzuplanen.

Kommt es zu einem Durchbruch dieser Kursmarke, rückt das Kurstief aus dem Februar 2020 bei 62,00 Prozentpunkten in den Fokus. Kann sich die Dominanz der Leitwährung aufgrund eines fallenden Bitcoin-Kurses auch in diesem Bereich nicht stabilisieren, ist mittelfristig ein Retest des Supportbereichs zwischen 60,05 und 59,64 Prozent wahrscheinlich. Hält auch dieser wichtige Supportbereich nicht, dürfte es zu einem nachhaltigen Stimmungswechsel am Gesamtmarkt kommen, wovon die Altcoins weiter profitieren werden.

Bitcoin-Dominanz: Bullishes Szenario

Schaffen es die Bullen hingegen, die BTC-Dominanz per Tagesschluss über den gleitenden Durchschnitt der letzten 200 Tage (EMA200) (blau) sowie den grünen Widerstandsbereich ausbrechen zu lassen, lauten die ersten Kursziele 67,41 bzw. 68,01 Prozentpunkte. Knapp oberhalb dieses Widerstands verläuft zudem die übergeordnete rote Abwärtstrendlinie, aktuell bei 68,30 Prozent. Erst oberhalb dieser Widerstandslinie hellt sich das Chartbild wieder auf und die Widerstände bei 69,53 Prozent sowie 70,91 Prozent kommen wieder in den Blick. Solange es die Bullen jedoch nicht schaffen die Leitwährung zurück über die 10.000 US-Dollar in Richtung der 10.500 US-Dollar zu befördern droht die BTC-Dominanz weiter zu fallen.

BTC-Kurs weiter unter 10.000 US-Dollar, die Chancen für eine Altcoinrallye steigen weiter

Die Betrachtung des Gesamtmarktes wie auch der Dominanz der Leitwährung zeigen aktuell eine Pattsituation. Die relative Schwäche von Bitcoin erschwert ein nachhaltiges Ansteigen der Gesamtmarktkapitalisierung. Zwar können die Altcoins diese Schwäche teilweise kompensieren, bisher reicht der bullishe Ausblick bei vielen Kryptowährungen jedoch nicht aus, um dem Gesamtmarkt nachhaltig Flügel zu verleihen. Es bedarf weiterhin der Hilfe eines steigenden Bitcoin-Kurses, um nachhaltig höhere Kursziele im Gesamtmarkt anzusteuern. Solange der Bitcoin weiter unter 10.000 US-Dollar notiert, wird es schwierig für die Bullen, das nächste wichtige Kursziel von 305 Milliarden US-Dollar Gesamtmarktkapitalisierung zu erreichen. Zudem scheint die weiterhin bullishe Stimmung am klassischen Aktienmarkt einem nachhaltigen Interesse an Investments im Krypto-Markt entgegenzuwirken.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten.

Die Chartbilder wurden mithilfe von TradingView erstellt.

USD/EUR-Kurs zum Redaktionsschluss: 0,88 Euro.

auf btc-echo lesen

Bitcoin-Kurs vor Wende? Großinvestoren überrollen den Krypto-Markt

Einer aktuellen Fidelity-Studie zufolge setzen rund ein Drittel der Großinvestoren auf ein Investment in digitale Vermögenswerte – Allen voran Bitcoin.

Mit einer Schwankunsbreite von knapp 150 US-Dollar in den letzten 24 Stunden notiert der Bitcoin-Kurs (BTC) bei 9.768 US-Dollar rund 0,8 Prozent höher im Vergleich zum Vortag. Die Marktkapitalisierung ist um 0,69 Prozent auf 179,37 Milliarden US-Dollar gestiegen, während das 24-stündige Handelsvolumen um 3,44 Prozent auf 21,37 Milliarden US-Dollar zurückging.

Auf Wochensicht liegt der Bitcoin-Kurs mit 2,6 Prozent im Plus. Den Nährboden für einen langfristigen Aufwärtstrend des Bitcoin-Kurs bilden derzeit große institutionelle Investoren, die vermehrt in den Krypto-Markt drängen.

Über ein Drittel der institutionellen Investoren legt in digitalen Vermögenswerten an

Digitale Vermögenswerte gewinnen bei institutionellen Anlegern immer mehr an Beliebtheit. Einer Umfrage von Fidelity Investments zufolge gaben 36 Prozent von knapp 800 befragten institutionellen Anleger in den USA und Europa an, in digitale Vermögenswerte investiert zu haben. Sechs von zehn Teilnehmern räumen digitalen Vermögenswerten zudem einen Platz in ihrem Anlageportfolio zu.

Dabei steigt vor allem unter europäischen Investoren die Nachfrage nach digitalen Anlageklassen. Während 27 Prozent der Befragten in den USA in digitale Assets investiert haben, sind es rund 45 Prozent in Europa.

Insbesondere Futures erfreuen sich dabei wachsender Beliebtheit als Anlagevehikel. 22 Prozent der befragten US-Investoren gaben an, bereits in Terminkontrakte investiert zu haben – ein deutlicher Anstieg gegenüber den 9 Prozent aus dem Jahr 2019. Zudem haben digitale Vermögenswerte deutlich an Attraktivität gewonnen. Ausschlaggebend für die steigende Attraktivität sind dabei drei Indikatoren: Ein innovatives Technologiepotenzial (34 Prozent), ein hohes Wachstumspotenzial (33 Prozent) und die Unkorreliertheit zu anderen Anlageklassen (33 Prozent).

Sprungbrett für den Bitcoin-Kurs?

Bitcoin ist dabei nach wie vor das Asset der Wahl. Mehr als ein Viertel der Teilnehmer besitzt Bitcoin, 11 Prozent haben in Ether investiert. Das vermehrte Interesse unter Großinvestoren nach digitalen Vermögenswerten könnte demnach insbesondere den Bitcoin-Kurs einen nachhaltigen Wachstumsschub verleihen.

Tom Jessop, Präsident von Fidelity Digital Assets, kommentiert die Entwicklung:

Diese Ergebnisse bestätigen einen Trend, den wir auf dem Markt beobachten, nämlich ein größeres Interesse an und eine größere Akzeptanz von digitalen Assets als neue investierbare Anlageklasse.

Die Umfrage ergab jedoch auch, dass einer breiteren Akzeptanz noch einige Hindernisse entgegenstehen. Die größten Bedenken liegen demnach mit 53 Prozent in der Volatilität des Markts. Zudem bestehen nach wie vor große Sorgen hinsichtlich der Marktmanipulation (47 Prozent).

Die Studie zeigt zudem, dass das Vertrauen stetig wächst und sich die Bedenken im Vergleich zum Vorjahr deutlich zerstreut haben. Die Zweifel hinsichtlich der Volatilität fielen um 13 Punkte, während Bedenken hinsichtlich der Marktmanipulation um 6 Punkte fielen.

Die Umfrage, die von November 2019 bis Anfang März 2020 durchgeführt wurde, versuchte laut Fidelity „das institutionelle Interesse an und die Akzeptanz von digitalen Assets sowie die Haupthindernisse für die Beteiligung an dieser Anlageklasse zu verstehen“. Die Studie wurde in Zusammenarbeit mit Greenwich Associates im Auftrag von Fidelity Digital Assets und dem Fidelity Center for Applied Technology durchgeführt. An der Umfrage nahmen insgesamt 774 institutionelle Anleger in den USA (393) und Europa (381) teil.

Altcoins

Der Ether-Kurs (ETH) legt im Tagesvergleich um 0,4 Prozent auf 244,28 US-Dollar zu. Auf Wochensicht behauptet die zweitgrößte Kryptowährung somit ein Plus von 2,8 Prozent. Bemerkenswert ist die Kurssteigerung innerhalb der letzten 14 Tage. Binnen zwei Wochen verbucht der Ether-Kurs ein Plus von 21,4 Prozent.

Der XRP-Kurs rutscht hingegen auf Tagessicht um 0,4 Prozent ins Minus. mit einem Kursabschlag von rund 0,5 Prozent im Wochenvergleich fällt der Ripple-Coin somit auf 0,202 US-Dollar.

Der IOTA-Kurs setzt seinen Erfolgskurs der letzten Tage fort und notiert mit einem 24-stündigen Plus von 0,8 Prozent bei aktuell 0,246 US-Dollar. Innerhalb der letzten sieben Tage ist die Kryptowährung um 5,2 Prozent im Wert gestiegen.

auf btc-echo lesen