Beiträge

Ethereum, Litecoin und IOTA nehmen wichtige Widerstände in Visier

Die deutliche Kurskorrektur zu Wochenbeginn drückte die Kurse von Ethereum (ETH), Litecoin (LTC) und IOTA (MIOTA) nur kurzfristig gen Süden. Aktuell tendieren alle drei analysierten Altcoins wieder in Richtung ihrer Jahrshochs. Insbesondere der MIOTA-Kurs weist deutliches Aufwärtspotential auf.

Ethereum (ETH): ETH-Chart zeichnet bullishes Bild

  • Kurs (ETH): 1.217 US-Dollar (USD) (Vorwoche: 1.243 USD)
  • Widerstände/Ziele: 1.303 USD, 1.455 USD, 1.591 USD, 2.057 USD, 2.811 USD, 3.565 USD
  • Unterstützungen: 1.042 USD, 922 USD, 837 USD, 747 USD, 675 USD, 640 USD
Kursanalyse Ethereum (ETH) KW02

Kursanalyse auf Basis des Wertepaares ETH/USD auf Bitfinex

Nachdem der Kurs von Ethereum zu Wochenbeginn deutliche Kursabschläge verkraften musste und kurzfristig auf 930 USD korrigiert hatte, kamen bullish gestimmte Anleger zurück in den Markt. Der ETH-Kurs stieg in den letzten 4 Handelstagen um 32 Prozent auf aktuell 1.217 USD. Damit konnte die zweitgrößte Kryptowährung eine größere Korrektur abwenden und die 1.000-USD-Schwelle vorerst verteidigen.

Bullishe Variante (Ethereum):

Die Ether-Kurse zeigten sich weiter stark und konnten den EMA20 (rot) auf Tagesbasis mehrfach verteidigen. Steigt der ETH-Kurs zurück über die 161er Fibonacci-Extension bei 1.303 USD und kann in der Folge auch sein Jahreshoch bei 1.348 USD dynamisch überwinden, ist ein Anstieg bis an das Allzeithoch bei 1.425 USD zu erwarten. Finden sich genug Anschlusskäufe und der Ether-Kurs springt per Tagesschlusskurs über das Allzeithoch von 1.425 USD, ist ein Folgeanstieg an die 200er Fibonacci-Extension bei 1.591 USD wahrscheinlich. Kann auch dieser Widerstand überwunden werden, ist in den kommenden Wochen mit einem Kursanstieg an die 261er Fibonacci-Extension bei 2.057 USD zu rechnen.

An diesem starken Widerstand ist eine zwischenzeitliche Kurskorrektur an das bisherige Allzeithoch zu erwarten. Von diesem Kursniveau aus ist mit einem erneuten Anstieg an die 2.057 USD zu rechnen. Wird in der Folge auch die 2.057 USD nach oben durchbrochen, aktiviert sich das nächste Kursziel bei 2.811 USD (361er Fibonacci-Extension). Bleibt die Nachfrage an Ethereum in den kommenden Wochen und Monaten weiterhin hoch und der ETH-Kurs überwindet die 2.811 USD, ist der Weg frei in Richtung der abgeleiteten Kursziele bei 3.277 USD und 3.565 USD. Diese beiden Kursmarken sind vorerst als maximale Ziele für die kommenden 6 Monate ableitbar. Entwickelt sich der Gesamtmarkt ebenfalls weiter positiv könnte Ethereum in der zweiten Jahreshälfte in neue Höhen jenseits der 4.000 USD vorstoßen.

Anzeige

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA in einer App handeln!

Zuverlässig, Einfach, Innovativ – Deutschlands beliebtesten Kryptowährungen einfach und sicher handeln.

Die Vorteile:
☑ Kostenloses 40.0000 EUR Demokonto
☑ Registrierung in nur wenigen Minuten
☑ PayPal Ein-/Auszahlung möglich
☑ 24/7 verfügbar + mobiler Handel
Zum Anbieter

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].

Bearishe Variante (Ethereum)

Prallt der Ether-Kurs hingegen abermals im Bereich der 1.303-USD-, spätestens aber an der 1.425 -USD-Marke deutlich nach unten ab und bildet ein Doppel-Top aus, kommt der Bereich um 1.051 USD abermals in den Blick. Hier verlaufen der EMA20 (rot) sowie die grüne Aufwärtstrendlinie. Rutscht Ethereum dynamisch unter diesen Kreuzsupport, ist zunächst ein Retest des Wochentiefs bei 922 USD zu erwarten. Gibt das Wochentief keinen Halt, weitet sich die Korrekturbewegung in Richtung der 837 USD aus. Hier verlaufen der Supertrend, das alte Verlaufshoch, sowie der EMA (50) (orange).

Stabilisiert sich Ethereum in diesem Bereich nicht, dürfte der Kurs unmittelbar in Richtung der 747 USD zurückfallen. Auch ein Durchmarsch bis an den EMA100 (gelb) bei 675 USD muss eingeplant werden. Eine Korrektur bis an die 640 USD kann dann ebenfalls nicht ausgeschlossen werden. Im Bereich der 640 USD erhöht sich die Wahrscheinlichkeit für einen bullishen Konter spürbar. Schaffen es die Bären, auch diese Unterstützung per Tagesschlusskurs zu unterbieten, wäre das bullishe Szenario abrupt vom Tisch und eine Korrekturausweitung bis an den EMA200 (blau) bei 531 USD einzuplanen.

Indikatoren (Ethereum)

Der RSI wie auch der MACD-Indikator erholen sich in den letzten Tagen spürbar und weisen beide weiterhin ein Kaufsignal auf. Die überkauften Zustände bei beiden Indikatoren konnten durch die temporäre Kurskorrektur ebenfalls abgebaut werden. Auf Wochensicht hat sich nur wenig geändert. Der RSI notiert mit einem Wert von 88 weiterhin in der überkauften Zone, weshalb eine erneute Konsolidierung nicht gänzlich ausgeschlossen werden darf.

Litecoin (LTC): LTC-Kurs nimmt altes Hoch bei 144 US-Dollar ins Visier

  • Kurs (LTC): 149 USD (Vorwoche: 173 USD)
  • Widerstände/Ziele: 163 USD, 185 USD, 190 USD, 219 USD, 245 USD, 265 USD, 340 USD
  • Unterstützungen: 144 USD, 126 USD, 117 USD, 112 USD, 98 USD, 89 USD, 84 USD, 71 USD, 64 USD, 55 USD
Kursanalyse Litecoin (LTC) KW02

Kursanalyse auf Basis des Wertepaares LTC/USD auf Binance

  • LTC-Kurs erreicht wichtigen Zielbereich bei 184 USD.
  • Bereich um 89 USD fungiert nun als zentrale Unterstützung für LTC-Kurs.
  • Nächstes bullishes Kursziel bei 245 USD.

Seit der letzten Kursanalyse vom 18. Dezember stieg der LTC-Kurs bis an die übergeordnete Zielmarke bei 185 USD. Im Zuge der Korrektur zu Wochenbeginn stürzte der LTC-Kurs jedoch um 38 Prozent auf 112 USD ab. Der Kreuzsupport aus Supertrend und EMA50 (orange) bei 117 USD verhinderten einen weiteren Kurseinbruch. In den letzten Tagen erholte sich der Kurs von Litecoin zwar deutlich von seinem Wochentief, jedoch fiel der Anstieg auf aktuell 148 USD geringer aus als bei Ethereum.

Bullishe Variante (Litecoin)

Kann der Kurs von Litecoin die Unterstützung bei 144 USD behaupten und in den kommenden Handelstagen abermals sein Jahreshoch bei 186 USD anlaufen, bestehen gute Chancen für einen Kursausbruch in Richtung der 161er Fibonacci-Extension. Auch ein Durchmarsch bis an das übergeordnete Widerstandsniveau bei 245 USD wäre vorstellbar. In diesem Bereich dürften die Bullen erneut Gewinn einstreichen. Ein Rücksetzer samt Retest des bisherigen Jahreshochs darf nicht verwundern. Behauptet sich der LTC-Kurs oberhalb der 185 USD und steigt abermals gen Norden, ist ein Folgeanstieg bis an die 200er Fibonacci-Extension bei 265 USD vorstellbar. Wird auch diese Chartmarke dynamisch nach oben gebrochen, bestehen gute Chancen für einen Durchmarsch bis an das maximale mittelfristige Kursziel bei 340 USD. Solange der LTC-Kurs kein neues Verlaufstief unterhalb des Wochentiefs bei 112 USD ausbildet, ist vorerst weiter steigenden Kursen zu rechnen. 

Bearishe Variante (Litecoin)

Dreht der LTC-Kurs bereits unterhalb der 163 USD nach unten ab und fällt zurück unter den Support bei 144 USD, ist ein erneuter Kursrückgang an die 126 USD wahrscheinlich. Wird auch diese Unterstützung dynamisch unterboten, kommt der Supertrend bei 117 USD wieder in den Blick. Fällt Litecoin in der Folge auch zurück unter das Wochentief bei 112 USD, ist eine Korrektur bis an das Ausbruchsniveau zwischen 98 USD und 93 USD zu erwarten. Schaffen es die Bären, auch diese Supportmarken zu durchbrechen, und auch die 89 US-Dollar geben keinen Halt, ist eine Korrekturausweitung wahrscheinlich.

Fällt Litecoin in der Folge unter die Supportzone aus EMA200 (blau) und 50er Fibonacci-Retracement bei 84 USD, dürfte der Kurs unmittelbar zurück an die 71 USD korrigieren. Gibt auch diese Unterstützung keinen Halt, ist ein Rückfall bis an die 64 USD einzuplanen. Spätestens an dieser Unterstützungszone ist mit vermehrter Gegenwehr der Bullen zu rechnen. Rutscht der LTC-Kurs dennoch unter diesen starken Support, rückt die 55 USD als maximales Kursziel in den Blick der Anleger. Solange Litecoin nicht nachhaltig unter das Wochentief bei 112 USD rutscht, bestehen weiterhin gute Chancen für weiter steigende Kurse.

Indikatoren (Litecoin)

Mit Blick auf die Indikatoren zeigen sich erste Schwächeanzeichen. Der RSI wie auch der MACD-Indikator zeigen aktuell gen Süden. Der MACD hat bereits ein Verkaufssignal aktiviert, welches vorerst Kurs-begrenzend wirkt. Der RSI tendiert mit einem Wert von 55 ebenfalls gen Süden. Erst wenn der Indikator unter die 45 rutscht, aktiviert sich auch hier ein frisches Verkaufssignal. Auf Wochensicht bauen beide Indikatoren ihre überkauften Zustände ab, haben aber weiterhin ein aktives Kaufsignal anliegen.

IOTA (MIOTA): IOTA nach Flaggenausbruch bullish

  • Kurs (MIOTA): 0,422 USD (Vorwoche: 0,370 USD)
  • Widerstände/Ziele: 0,428 USD, 0,471 USD, 0,499 USD, 0,520 USD, 0,554 USD, 0,618 USD, 0,655 USD, 0,783 USD
  • Unterstützungen: 0,408 USD, 0,370 USD, 0,357 USD, 0,321 USD, 0,308 USD, 0,273 USD, 0,250 USD, 0,228 USD
Kursanalyse IOTA (MIOTA) KW02

Kursanalyse auf Basis des Wertepaares IOTA/USD auf Bitfinex

  • MIOTA-Kurs bricht aus Abwärtstrendkanal nach oben aus.
  • Erstes Zwischenziel auf dem Weg zur 0,554 USD abgearbeitet.
  • 0,322 USD fungiert als wichtiges Widerstandsniveau.

Der Kurs von IOTA kann die bullishe Kursrallye am Gesamtmarkt nutzen und ein neues Jahreshoch bei 0,471 USD generieren. Anleger nutzten die Kurskorrektur zu Wochenbeginn für neue Einstiege und setzen damit auf einen weiter steigenden MIOTA-Kurs.

Bullishe Variante (IOTA)

Nach einer deutlichen Kurskorrektur zu Weihnachten, stieg der Kurs von IOTA deutlich gen Norden und konnte den Ausbruch aus dem grünen Trendkanal für einen Folgeanstieg bis an die 0,471 USD nutzen. Zwar fiel IOTA im Zuge der Konsolidierung am Gesamtmarkt ebenfalls deutlich auf 0,322 USD, verteidigte per Tagesschlusskurs jedoch den EMA20 (rot). Aktuell notiert der MIOTA-Kurs bei 0,420 USD und damit nur unweit seines Jahreshochs. Steigt der Kurs zeitnah zurück über die 0,428 USD und überwindet in der Folge auch den Widerstand bei 0,471 USD, rücken zunächst die Widerstände bei 0,499 USD (127er Fibonacci-Extension) sowie 0,522 USD (138er Fibonacci-Extension) in den Blick der Anleger.

Werden auch diese beiden Widerstände dynamisch durchbrochen, ist ein Anstieg bis an das erste wichtige Kursziel bei 0,554 USD bzw. 0,572 USD einzuplanen. Beide Kursmarken stellen starke Widerstände dar, weshalb mit Gewinnmitnahmen zu rechnen ist.  Schaffen es die Bullen auch das 161er Fibonacci-Extension per Tagesschlusskurs zu überwinden, aktiviert sich das nächste Kursziel bei 0,618 USD. Diese Widerstandsmarke war bereits 2017 und auch 2018 eine wichtige charttechnische Hürde. Können die Bullen auch diesen horizontalen Widerstand dynamisch durchbrechen, aktivieren sich mittelfristige Kursziele für 2021 bei 0,653 USD sowie maximal 0,785 USD. Solange IOTA nicht zurück unter die 0,321 USD rutscht, sind Kursziele auf der Oberseite zu favorisieren.

Bearishe Variante (IOTA)

Die Bären haben es auch bei IOTA in den letzten Wochen nicht leicht. Der Versuch, den Kurs nachhaltig unter den EMA20 (rot) sowie den Keysupport bei 0,321 USD zu drücken, schlugen bislang fehl. Bildet der MIOTA-Kurs in den kommenden Handelstagen kein neues Hoch aus und prallt im Bereich der 0,428 USD, spätestens aber an der 0,471 USD dynamisch nach unten ab, erhöhen sich die Chancen auf ein Doppel-Top im Tageschart. Fällt IOTA in der Folge zurück unter die 0,408 USD und durchbricht auch den ersten wichtigen Support bei 0,357 USD, ist ein Retest des Wochentiefs bei 0,321 USD wahrscheinlich. Schaffen es die Bären den MIOTA-Kurs per Tagesschlusskurs zurück unter den EMA100 (gelb) zu drücken, dürfte zunächst das 38er Fibonacci-Retracement bei 0,308 USD angelaufen werden.

Wird auch diese Unterstützung per Tagesschlusskurs unterboten und der EMA200 (blau) bei 0,296 USD gibt auch keinen Halt, weitet sich die Korrektur bis an die 0,273 USD aus. An diesem Support ist abermals mit Gegenwehr der bullishen Anleger zu rechnen. Hier verlaufen der Supertrend sowie eine wichtige horizontale Unterstützung. Fällt der Kurs auch dynamisch unter diesen starken Support, ist eine Korrektur bis an die 0,250 USD wahrscheinlich. Hier verläuft aktuell die Oberkante des grünen Abwärtstrendkanals. Stabilisiert sich der Kurs von IOTA auch in diesem Bereich nicht, weitet sich die Korrektur bis an die Verlaufstiefs vom Oktober und November 2020 aus. Ein derart starker Kursrückgang ist nur bei einer deutlichen Korrektur am Gesamtmarkt vorstellbar. Die momentane Kursstärke von IOTA favorisiert weiter steigende Kurse in den kommenden Wochen.

Indikatoren (IOTA)

Der RSI wie auch der MACD-Indikator weisen auf Tagesbasis ein Kaufsignal auf. Beide Indikatoren haben zudem noch Luft nach oben. Ein ähnliches Bild zeigt sich auch mit Blick auf den Wochenchart. Somit unterstützen die Indikatoren ebenfalls die bullishe Sicht auf die MIOTA-Kursentwicklung.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten.

Die Chartbilder wurden mithilfe von TradingView erstellt.

USD/EUR-Kurs zum Redaktionsschluss: 0,82 Euro.

auf btc-echo lesen

Rallye-Modus: Bitcoin (BTC) zurück in der Spur

Während sich die Bitcoin-Netzwerkaktivität auf Rekordjagd befindet, zeugt der Krypto-Gesamtmarkt von steigenden Kapitalzuflüssen, die die Krypto-Leitwährung wieder an 40.000 US-Dollar vorrücken lassen.

Nur kurz währte die Atempause, die die Bullen nach den Kraftanstrengungen der letzten Wochen einlegten. Mit einem 24-stündigen Plus von über 9 Prozent setzt der Bitcoin-Kurs wieder nahtlos dort an, wo er zu Wochenbeginn stehen geblieben war. Zu Redaktionsschluss wird die Digitalwährung bei 38.379 US-Dollar gehandelt und bringt sich somit wieder in Stellung für einen Angriff auf die Marke von 40.000 US-Dollar.

Während der Bitcoin-Kurs um Bodenbildung oberhalb der symbolträchtigen Schlüsselmarke bemüht ist, startet nahezu der gesamte Krypto-Markt unter guten Vorzeichen in den Handelstag. Auf Tagesicht legen die Top 10 Coins teils deutlich im Wert zu, von denen sich die DeFi-Coins Polkadot (DOT) und Chainlink (LINK) mit Kurszuwächsen im zweitstelligen Bereich an der Spitze absetzen.

Mit einer Dominanz von starken 69 Prozent gegenüber den Altcoins führt das Krypto-Zugpferd Bitcoin den Gesamtmarkt wieder allmählich in Richtung Allzeithoch. Über Nacht ist die Gesamtmarktkapitalisierung im Bitcoin-Sog erneut an der 1-Billion-USD-Marke vorbeigezogen und liegt somit nur 10 Milliarden US-Dollar unter dem vorläufigen Spitzenwert.

Bitcoin-Netzwerkaktivität

Doch auch auf Netzwerkebene zeugen die Indikatoren von einem anhaltenden Wachstumstrend. Während die Gesamtmarktkapitalisierung nur wenige Meter vom Allzeithoch entfernt ist, hat die On-chain-Aktivität mit rund 1.343.000 aktiv genutzten BTC-Adressen am 6. Januar bereits ein neues Rekordhoch aufgestellt. Mit über 1.100.000 Adressen, die Transaktionen senden oder empfangen, liegt der Wert nach wie vor auf Spitzenniveau und unterstreicht eine überaus rege Handelsaktivität auf der Bitcoin Blockchain.

Anzeige

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA in einer App handeln!

Zuverlässig, Einfach, Innovativ – Deutschlands beliebtesten Kryptowährungen einfach und sicher handeln.

Die Vorteile:
☑ Kostenloses 40.0000 EUR Demokonto
☑ Registrierung in nur wenigen Minuten
☑ PayPal Ein-/Auszahlung möglich
☑ 24/7 verfügbar + mobiler Handel
Zum Anbieter

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].

Dabei speist sich der Wert aus einem Anstieg sowohl neuer als auch vermögender Wallets. Wie die nachfolgende Grafik von Glassnode zeigt, holt die in den letzten Monaten konstant gestiegene Zahl neu registrierter BTC-Adressen immer weiter in Richtung Allzeithoch auf. Auch wenn der Wert durch mehrere Adressen, die von Einzelpersonen verwaltet werden, in die Höhe getrieben werden kann, lässt sich anhand der Metrik eine steigende Nachfrage unter Neuinvestoren nach Bitcoin ablesen.

Neue Bitcoin-Adressen

Währenddessen steigt auch die Walpopulation stark an. Mit über 2.400 Exemplaren der Gattung Bitcoin-Wal liegt die Zahl der Investoren, die 1.000 oder mehr Bitcoin halten, ebenfalls auf Rekordniveau. Die Grafik zeigt, dass der Eintritt institutioneller Investoren in den Markt mit dem Bitcoin-Kursfeuerwerk der vergangenen Monate stark korreliert. Kein Wunder, schließlich häufen diese beträchtliche BTC-Mengen an und verknappen dadurch die Bitcoin-Umlaufmenge stetig.

Setzt man die Puzzlestücke zusammen, zeigt sich ein überaus bullishes Bild für die kommenden Wochen. Konstante Anstiege sowohl unter Neu- als auch von Großinvestoren bilden die Basis für eine dauerhafte Bitcoin Rallye.

auf btc-echo lesen

Bitcoin-Kurs: Ungesunder Anstieg führt zu überfälliger Korrektur

Auch die längste Kursrallye benötigt eine Verschnaufpuase. Nachdem der Kurs von Bitcoin in der Vorwoche wichtige Kursziele abgearbeitet hat, kam es im Bereich der 40.000 US-Dollar zu vermehrten Gewinnmitnahmen, welche in einer 25 prozentigen Korrektur mündete.

Bitcoin (BTC): BTC-Kurs auf Wochensicht zwei Prozent tiefer

  • BTC-Kurs: 34.126 USD (Vorwoche: 34.940 USD)
  • Widerstände/Ziele: 35.075 USD, 36.097 USD, 36.600 USD, 38.189 USD, 40.407 USD, 41.970 USD, 43.703 USD, 45.710 USD, 61.694 USD, 77.678 USD  
  • Unterstützungen: 32.200 USD, 29.748 USD, 27.563 USD, 25.752 USD, 24.298 USD, 23.887 USD, 21.892 USD, 19.884 USD
Kursanalyse Bitcoin (BTC) KW02

Kursanalyse auf Basis des Wertepaares BTC/USD auf Coinbase

Irgendwann benötigt auch die stärkste Rallye eine Verschnaufpause. Der BTC-Kurs versuchte mehrfach die 423er Fibonacci-Extension bei 40.407 USD per Tagesschlusskurs zu überwinden, scheiterte jedoch drei Tage in Folge. Nach vier grünen Wochen und einem absolut überkauften Status kam es in der Nacht vom 10. auf den 11. Januar zu einem Abverkauf am Krypto-Markt. Der BTC-Kurs fiel innerhalb von 18 Stunden um sagenhafte 23 Prozent auf 30.300 USD. Damit kam es nach Wochen der Bullen-Hausse zu einer überfälligen Korrektur am Gesamtmarkt.

Bullishes Szenario (Bitcoin-Kurs)

Die Korrektur bis an den Supertrend im Bereich der 30.000 USD nutzen mutige Anleger für Neueinstiege. Der Kurs stieg in der Folge erneut bis an den Widerstand bei 36.600 USD bevor erneute Gewinnmitnahmen einsetzten. Am gestrigen Dienstag verweilte der Kurs der Leitwährung innerhalb seiner Vortages-Range. Man spricht von einem sogenannten Inside-Day. An einem solchen Tag wird ein neuer fairer Wert für die Leitwährung bestimmt. Ziel der Bullen muss es nun sein, den Kurs per Tagesschlusskurs oberhalb des EMA20 (rot) bei 32.700 USD zu stabilisieren. Kann der BTC-Kurs zeitnah zurück über die rote Abwärtstrendlinie ansteigen und den Widerstand bei 35.075 USD überwinden, rückt das Vortageshoch bei 36.600 USD wieder in den Blick. Wird auch dieser Widerstand durchbrochen, kommt es zur Richtungsentscheidung im Bereich der 38.189 USD. Hier verläuft das Tageshoch vom Montag den 11. Januar.

Erst wenn auch dieser Widerstand dynamisch überwunden wird, ist mit einem erneuten Test der 40.407 USD zu rechnen. Ein Tagesschlusskurs oberhalb dieses Widerstands hellt das Chartbild wieder deutlich auf und erhöht die Wahrscheinlichkeit für weiter steigende Kurse. Wird in der Folge auch das Allzeithoch bei 41.970 USD dynamisch überwunden ist zunächst ein Anstieg an die 43.703 USD einzuplanen. Hier verläuft das 461er Fibonacci-Extension aus dem Tageschart. Können die Bullen auch dieses Widerstandslevel hinter sich lassen, wartet bei 45.710 USD die nächste wichtige Hürde. Diese Zielmarke ist dem Monatschart entnommen. Nimmt die Rallye abermals an Fahrt auf und der BTC-Kurs steuert in Richtung der 50.000 USD, ist mittelfristig mit einem Anstieg bis an die genannten Chartziele für 2021 bei 61.694 USD sowie 77.678 USD zu rechnen. Erst wenn sich die Leitwährung auch oberhalb dieser Widerstandsmarken per Wochenschlusskurs stabilisieren kann, wäre auch ein Anstieg bis an die 100.000 USD oder mehr vorstellbar.

Anzeige

Bitcoin, Aktien, Gold und ETFs in einer App handeln!

Zuverlässig, Einfach, Innovativ – Deutschlands beliebteste Finanzinstrumente einfach und sicher handeln.

Die Vorteile:
☑ Kostenloses 40.0000 EUR Demokonto
☑ Registrierung in nur wenigen Minuten
☑ PayPal Ein-/Auszahlung möglich
☑ 24/7 verfügbar + mobiler Handel
Zum Anbieter

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].

Bearishes Szenario (Bitcoin-Kurs)

In der Vorwochenanalyse vom 6. Januar wurde auf die überhitzte Chartsituation hingewiesen und eine bevorstehende Korrektur angemahnt. Nachdem der Kurs der Leitwährung die psychologische Marke von 40.000 USD an drei Folgetagen nicht per Tagesschluss überwinden konnte, nahmen Anleger vermehrt Gewinne mit. Der Kurs korrigierte fast punktgenau an den starken Support im Bereich der 30.000 USD. Zwar schafften die Bullen ein respektables Comeback, dennoch besteht eine gute Chance für einen abermaligen Test des Wochentiefs. Fällt der BTC-Kurs per Tagesschluss unter den EMA20 (rot) sowie den Support bei 32.200 USD, werden die Bären abermals versuchen den Kurs an das Wochentief zu drücken. Fällt der Bitcoin-Kurs in der Folge zurück bis an die lila Supportlinie bei 29.748 USD, wäre dieses ein kleiner Sieg für die Verkäufer.

Wird auch diese Unterstützung dynamisch unterboten, dürfte sich die Korrektur bis das Vorwochentief bei 27.563 USD ausweiten. Bereits an dieser Chartmarke ist mit verstärkter Gegenwehr der Bullen zu rechnen. Können die Bären genug Verkaufsdruck aufbauen und den BTC-Kurs unter diesen Support drücken, ist eine Korrekturausweitung bis an die 25.752 USD einzuplanen. Kommen die Bullen auch hier nicht zurück aufs Parkett und stabilisieren den BTC-Kurs, rückt der starke Supportbereich zwischen 23.887 USD/23.710 USD in den Blick. Hier verläuft die Kurslücke aus dem Future-Kurs der CME. Gibt diese Chartmarke keinen Halt, und das Wochentief vom 21. Dezember 2020 wird dynamisch unterboten, dürfte das 2017er Allzeithochs bei 19.884 USD abermals angelaufen werden. Solange der BTC-Kurs jedoch nicht nachhaltig unter die 29.748 USD rutscht, ist ein erneutes Anlaufen des Ausbruchsniveaus im Bereich der 20.000 USD weiter unwahrscheinlich.

Bitcoin-Dominanz: Bitcoins Marktanteil auf Wochensicht unverändert

Kursanalyse Bitcoin-Dominanz (BTC-Dominanz) KW02

Bitcoin-Dominanz auf Basis von Werten von Cryptocap dargestellt

Die BTC-Dominanz notiert auch diese Woche im Bereich des EMA20 (rot) bei aktuell 68,89 Prozent. Der starke Support bei 68,01 Prozentpunkten wurde auf Tagesbasis bisher nicht unterschritten. Auf der Oberseite wirkt die rote Abwärtstrendlinie ausgehend vom Hoch bei 73,64 Prozent Kursbegrenzend. Damit konnte auch der deutliche Abverkauf zu Wochenbeginn die Machtverhältnisse bisher nicht verschieben.    

BTC-Dominanz: Bullishes Szenario

Die Dominanz der Leitwährung schaffte es diese Woche nicht den Widerstand bei 70,91 Prozent zu überwinden und prallte in diesem Bereich mehrfach nach unten ab.  Eine Ausweitung der Konsolidierung konnten die Bullen jedoch vorerst abwenden und einen Fall unter den Support bei 68,01 Prozent verhindern. Der Supertrend wirkt wie bereits in der Vorwoche weiterhin als gute Unterstützungsmarke. Überwindet die BTC-Dominanz die rote Abwärtstrendlinie und in der Folge auch den horizontalen Widerstand bei 69,89 Prozent, rückt die 70,91 Prozent wieder in den Blick. Solange der Bitcoin-Kurs jedoch keine nachhaltige Bewegung initiieren kann und innerhalb der Range der letzten beiden Handelstage verläuft, wird sich auch seine Dominanz nicht nachhaltig verändern. Erste wenn die Bitcoin-Bullen es schaffen den Kurs der Leitwährung in den kommenden Tagen nachhaltig zurück über die 36.500 USD zu bewegen, ist mit einem erneuten Anstieg der Dominanz zu rechnen.

Steigt die Dominanz der Leitwährung dynamisch über den Widerstand bei 70,91 Prozent an, ist ein Durchmarsch bis an den Widerstandsbereich bei 72,01 Prozent einzuplanen. Erst wenn auch diese Chartmarke per Tagesschlusskurs überwunden wird, ist mit einem erneuten Angriff auf das Jahreshoch zu rechnen. Wird der Widerstand bei 72,66 Prozentpunkten durchbrochen ist ein Anstieg an die 73,64 Prozent wahrscheinlich. Erst wenn auch das Verlaufshoch dynamisch überwunden wird, steht dem Anstieg bis an das mehrfach erwähnte maximale Kursziel bei 75,15 US-Dollar nichts mehr im Weg. Auch diese Woche gilt, solange die BTC-Dominanz per Tagesschlusskurs oberhalb der 67,47 Prozent handelt, ist eine Machtverschiebung in Richtung der Altcoins weiter unwahrscheinlich.

BTC-Dominanz: Bearishes Szenario

Sollte die BTC-Dominanz in den kommenden Handelstagen unter den Key-Support bei 68,01 Prozent rutschen und auch die 67,47 Prozent dynamisch unterbieten, ist ein Rückfall bis an die 66,50 Prozent einzuplanen. Sollte der Bitcoin-Kurs in den kommenden Tagen abermals zurück in Richtung 30.000 USD konsolidieren, könnte auch die BTC-Dominanz weiter fallen. 66,32 Prozent sowie 65,57 Prozent rücken sodann wieder in den Blick. Dieses Chartlevel war in der Vergangenheit schon häufiger Dreh- und Angelpunkt. Sollten diese Supportmarken dynamisch unterboten werden, ist ein Rückgang bis an das Ausbruchslevel bei 65 Prozentpunkten wahrscheinlich.

An dieser starken Supportmarke ist mit einem erneuten Anstieg der BTC-Dominanz zu rechnen. Hier verlaufen der EMA200 (blau) sowie die übergeordnete Abwärtstrendlinie, welche bisher nicht auf Konsistenz getestet wurde. Fällt die Dominanz der Leitwährung widererwarten zurück unter die 65 Prozent, rückt die wichtige Unterstützung bei 64,03 Prozent wieder in den Blick. Die Bitcoin-Bullen werden an diesem Keysupport abermals versuchen, die Dominanz wieder in Richtung der 68 Prozent ansteigen zu lassen. Rutscht die BTC-Dominanz hingegen dynamisch unter dieses Supportlevel, ist ein Kursrückgang an das maximale bearishe Kursziel bei 62,02 Prozent vorstellbar. Wie in den Vorwochen auch, stellt diese Unterstützungsmarke das maximale bearishe Kursziel dar.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten.

Die Chartbilder wurden mithilfe von TradingView erstellt.

USD/EUR-Kurs zum Redaktionsschluss: 0,82 Euro.

auf btc-echo lesen

Bitcoin-Kurs meldet sich zurück: Starke Erholung vom gestrigen Kurscrash

Bitcoin hat sich wieder gefangen: Auf das Abrutschen bis an die Marke von 30.000 US-Dollar folgte eine deutliche Erholung – Bitcoin bleibt auf Bodensuche. Das Marktupdate.

Die heftige Kurskorrektur, die am Sonntagnachmittag begonnen hatte, hat eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Dabei bekamen vor allem Margin Trader die Volatilität des Krypto-Marktes mit voller Wucht zu spüren. Alleine am 10. Januar wurden Long-Positionen im Gesamtwert von 2,5 Milliarden US-Dollar liquidiert.

Long- und Short-Liquidierungen auf diversen Krypto-Handelsplätzen. Quelle: Bybt.com

Der Abverkauf zog sich bis in den Montagabend hinein. Bei der Marke von 30.000 US-Dollar war die Party für die Bitcoin-Bären beendet: Es folgte eine scharfe Umkehr, die den Kurs der Krypto-Leitwährung wieder deutlich in den grünen Bereich drückte. Nun scheint es, als müssten sich die Shortseller warm anziehen. Denn der Bitcoin-Kurs konnte sich deutlich erholen. Zur Zeit des Schreibens handelt Bitcoin bei 35.568 US-Dollar – mehr als fünf Prozent über dem Niveau des Vortags.

Laut Daten von Bybt.com mussten sich in den letzten 4 Stunden (Stand: 8:30 Uhr) vor allem jene, die gegen eine Erholung des Bitcoin-Kurses gewettet hatten, von ihrer Margin verabschieden. Allein auf der Krypto-Börse Binance wurden in diesem Zeitraum Short-Positionen in Höhe von über 25 Millionen US-Dollar liquidiert.

Der Korrektur war ein starker Einbruch bei den Einzahlungen in Krypto-Fonds von Anbietern wie Grayscale oder Coinshares in der ersten Januarwoche vorausgegangen. Fonds-Verwalter Coinshares konstatierte am 11. Januar in seinem Wochenrückblick:

Anzeige

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA in einer App handeln!

Zuverlässig, Einfach, Innovativ – Deutschlands beliebtesten Kryptowährungen einfach und sicher handeln.

Die Vorteile:
☑ Kostenloses 40.0000 EUR Demokonto
☑ Registrierung in nur wenigen Minuten
☑ PayPal Ein-/Auszahlung möglich
☑ 24/7 verfügbar + mobiler Handel
Zum Anbieter

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].

Die Einzahlungen der letzten Woche beliefen sich auf 29 Mio. US-Dollar, ein deutlicher Rückgang gegenüber der Woche vor Weihnachten mit einem Rekordzufluss von 1,09 Mrd. US-Dollar. Darüber hinaus haben wir angesichts der jüngsten Rekordpreisniveaus Anzeichen für potenzielle Gewinnmitnahmen beobachtet, wobei einige Anlageprodukten Abflüsse verzeichneten.

Angesichts der parabolischen Rallye von Bitcoin und zahlreichen Altcoins nimmt es wenig Wunder, dass einige Beobachter ein ähnliches Szenario wie im Dezember 2017 befürchteten. Nachdem euphorische Anleger seinerzeit den Bitcoin-Kurs auf bis dato ungeahnte Höhen befördert hatten, folgte ein fast zwei Jahre andauernder Krypto-Winter, der die Anlegerstimmung deutlich abkühlen ließ.

Bitcoin-Bull-Run: Kein Vergleich mit 2017

Dabei deutet vieles darauf hin, dass der aktuelle Bull Run unter gänzlich anderen Vorzeichen daherkommt, als sein 2017er Pendant. Vor allem das Interesse institutioneller Anleger ist gegenüber 2017 deutlich gewachsen. Der enorm angeschwollene Zustrom von Geldern in regulierte Krypto-Fonds ist eines von vielen Indizien dafür, dass sich Bitcoin mittlerweile zu einer anerkannten – wenn auch äußerst volatilen – Geldanlage gemausert hat.

So heißt es im CoinShares-Report weiter:

Wir haben dieses Mal eine viel größere Beteiligung von Investoren gesehen, mit einem Netto-Neugeldzufluss von 8,2 Mrd. US-Dollar im Vergleich zu nur 534 Mio. US-Dollar im Dezember 2017

Peter Schiff zweifelt an institutionellem Interesse

Freilich gibt es noch immer die Berufs-Pessimisten, die sich nicht für das digitale Gold erwärmen können – oder wollen. An vorderster Front unkt Peter Schiff, Finanzmarktkommentator und CEO des Brokerage-Unternehmens Euro Pacific Capital. Schiff hat sich unter anderem mit dem Trading von Edelmetallen eine goldene Nase verdient und stichelt in seiner Freizeit beharrlich gegen Bitcoin und die Krypto-Community.

Zuletzt hat Schiff Zweifel darüber angemeldet, ob die Hinwendung der institutionellen Investoren zu Bitcoin tatsächlich so ausgeprägt ist, wie vielerorts kolportiert wird.

Sehr wenige institutionelle Anleger kaufen #Bitcoin. Es ist nur so, dass die wenigen, die kaufen, sich extrem lautstark über ihre Positionen äußern. Sie müssen andere überzeugen, zu kaufen, um den Kurs nach oben zu drücken, sodass sie verkaufen können. Die Finanzmedien geben ihnen auch eine Plattform, über ihre Bücher zu sprechen.

Peter Schiff via Twitter

Die Antwort der Krypto-Community ließ derweil nicht lange auf sich warten. So kontert Zuckerberg-Busenfeind und CEO der Bitcoin-Börse Gemini, Tyler Winklevoss, Schiffs Argumentation mit seiner Erfahrung als Börsen-Chef. Die „Instis“ deckten sich danach durchaus mit Bitcoin ein – still und leise.

Dies ist völlig falsch. Es gibt eine riesige institutionelle Nachfrage und das meiste davon ist still. Als Betreiber und Inhaber von @Gemini weiß ich das, Sie nicht.

Michael Saylor dämpft die Erwartungen

Eine laute Ausnahme zu den stillen Käufen der institutionellen Anleger bildet Michael Saylor. Der CEO des IT-Dienstleisters Microstrategy hat sich vom Saulus zum Paulus gewandelt und rührt seit der Verkündung der BTC-Investition von Microstrategy ununterbrochen die Werbetrommel für Bitcoin, dessen Untergang er 2013 noch prophezeit hatte. Den gestrigen Abverkauf kommentierte Saylor lakonisch:

Der heutige Tag bestätigt, dass #Bitcoin wahrscheinlich nicht länger als einen Monat am Stück mit der Rate von 1.500 Prozent pro Jahr steigen wird,

so Saylor, der freilich gut Reden hat: Das Gros seines Bitcoin-Investments für Microstrategy wurde schließlich noch vor dem Ende 2020 einsetzenden Bullenmarkt getätigt.

Dennoch hat Saylor recht, wenn er vor überzogenen Erwartungen an die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses warnt. Zunächst geht es darum, dass der Markt nach den massiven Kurszuwächsen der letzten Wochen und Monaten einen soliden Boden etabliert. Vor dem Hintergrund der aktuellen Erholung vom gestrigen Kurscrash sieht es danach aus, als könnte sich ein solcher Boden oberhalb der 30.000 US-Dollar bilden.

auf btc-echo lesen

Abverkauf bei Bitcoin (BTC) und Altcoins – diese Szenarien sind möglich

Nach fünf bullishen Wochen kommt der Gesamtmarkt am heutigen Montag den 11. Januar 2021 deutlich zurück. Auf Wochensicht weist Bitcoin (BTC) wie auch die meisten Altcoins dennoch ein Kursplus auf. Eine Ausweitung der Korrektur dürfte die Leitwährung Bitcoin zunächst in Richtung der 30.000 US-Dollar führen.

Die ausgelassene Stimmung unter den Anlegern scheint nach der deutlichen Korrektur in den letzten 12 Handelsstunden vorerst etwas eingetrübt. Neben Bitcoin (BTC), der im Wochenvergleich trotz der aktuellen Korrektur um rund 10 Prozent zulegen kann, ist auch der Gesamtmarkt übergeordnet bullish zu werten. Rund 25 Top-100 Altcoins steigen im Wochenvergleich um mehr als 30 Prozentpunkte im Wert an. Insbesondere der DeFi-Sektor steigt in den letzten Handelstagen deutlich gen Norden und beschert dem größten DeFi-Projekt, Maker (MKR), ein neues Allzeithoch. Die deutlichen Kurssteigerungen am Gesamtmarkt ließen auch das Market-Cap zwischenzeitlich auf mehr als eine Billionen US-Dollar ansteigen. Somit befindet sich der Krypto-Markt auf einem guten Weg zunehmende Aufmerksamkeit von institutionellen Anlegern zu erlangen.  

Beste Kursentwicklung unter den Top-10 Altcoins:

Stellar (XLM)

Kursanalyse Stellar (XLM) KW02

Kursanalyse auf Basis des Wertepaares STR/USD auf Poloniex

Bitcoin-Rekordfahrt: So einfach kannst du investieren!

6 Bitcoin-Wertpapiere die in das gewohnte Depot gehören

Erfahre mehr im führenden Magazin für Blockchain und digitale Währungen
(Print und Digital)
☑ 1. Ausgabe kostenlos
☑ Jeden Monat über 70 Seiten Krypto-Insights
☑ Keine Investmentchancen mehr verpassen
☑ Portofrei direkt nach Hause

Zum Kryptokompass Magazin

Nach einer extrem bullishen Woche mit Ausbildung eines neuen Jahreshochs bei 0,353 USD korrigiert der XLM-Kurs in den letzten fünf Handelstagen deutlich und testet am heutigen Montagmorgen das alte Jahreshoch bei 0,229 USD. Vorerst prallte Stellar nach Norden ab und handelt aktuell mit 0,242 USD wieder knapp oberhalb des übergeordneten 23er Fibonacci-Retracements. Beruhigt sich der Gesamtmarkt in den nächsten Tagen von der aktuellen Kurskorrektur, auch der Kurs von Stellar erneut in Richtung 0,308 USD ansteigen.

Bullishe Variante (Stellar)

Stellar Lumens (XLM) profitierte in der abgelaufenen Handelswoche von News einer Kooperation mit dem ukrainischen Ministerium für digitale Transformation. Die Anleger honorierten diese positive Entwicklung und sorgten für einen Anstieg auf 0,353 USD. In der Folge kam es zu Gewinnmitnahmen die den XLM-Kurs zurück bis an das alte Verlaufshoch bei 0,229 USD drückten. Aktuell sind zwei bullishe Szenarien vorstellbar. Sollte der Kurs im Zuge einer sich ausweitenden Korrektur am Gesamtmarkt weiter zurückkommen, ist ein Retest der grünen Box zwischen 0,207 USD und 0,182 USD vorstellbar. Hier verlaufen der EMA20 (rot) die Oberkante des verlassenen Trendkanals sowie alter Verlaufshochs. Von diesem Niveau aus ist mit einem neuen Angriff der Bullen in Richtung der 0,250 USD sowie darüber 0,280 USD zu rechnen. Unterschreitet der XLM-Kurs das Tagestief bei 0,229 USD hingegen nicht, dürften die Bullen unmittelbar versuchen den Kurs wieder über die 0,250 USD zu bewegen und ohne Umwege die 0,280 USD anzugreifen.

Überwindet Stellar in der Folge auch die 0,280 USD per Tagesschluss, ist mit einem Durchmarsch bis an die 0,308 USD zu planen. Wird auch dieser Widerstand dynamisch durchbrochen, rückt das Jahreshoch bei 0,353 USD erneut in den Blick der Anleger. Um auch diese Kursmarke nachhaltig zu überwinden, Bedarf es jedoch eines weiter ansteigenden Gesamtmarktes. Nur dann aktivieren sich neue Kursziele im Bereich 0,476 USD (50er Fibonacci-Retracement) sowie maximal 0,582 USD. Hier verläuft das übergeordnete 61er Fibonacci-Retracement. In diesem Bereich ist erneut mit Gewinnmitnahmen zu planen. Sollte Bitcoin zeitnah zurück an die 42.000 USD ansteigen und diese nachhaltig durchbrechen, wäre auch ein Anstieg von Stellar bis an die 0,649 USD sowie mittelfristig 0,783 USD nicht ausgeschlossen. Perspektivisch wäre dann auch ein Durchmarsch bis an das Allzeithoch bei 0,927 USD in 2021 vorstellbar.

Bearishe Variante (Stellar)

Fällt der XLM-Kurs hingegen unter sein heutiges Tagestief bei 0,225 US-Dollar und damit auch zurück unter das alte Verlaufshoch, ist ein erneuter Test des EMA20 bei 0,208 USD wahrscheinlich. Gibt auch dieser Support keinen Halt, ist ein Kursrückgang bis an die Trendkanaloberkante sowie horizontale Unterstützungslinie bei 0,189 USD einzuplanen. Von diesem Niveau dürften die Bullen abermals das Ruder übernehmen und den Kurs in Richtung der 0,250 USD hochkaufen. Schaffen es die Bären widererwartend auch diesen Support dynamisch nach unten zu durchbrechen, rückt die 0,159 USD in den Blick. Diese bearishe Kursentwicklung würde die angeführten Long-Szenarien vorerst negieren.

Wird in der Folge der Supertrend unterboten, aktiviert sich das Kursziel bei 0,143 USD. Hier verläuft der EMA100 (gelb). Sollte auch diese Unterstützung keinen Halt geben, ist ein Rückfall an das maximale bearishe Kursziel bei 0,119 USD vorstellbar. Spätestens an dieser Unterstützungsmarke aus EMA200 (blau) und Ausbruchslevel ist mit erneuter Gegenwehr des Bullenlagers zu rechnen. Solange der Kurs von Stellar oberhalb des pinken Trendkanals handelt, ist das bullishe Szenario zu bevorzugen.

Indikatoren (Stellar): RSI und MACD-Indikator tendieren südwärts

Der RSI hat auf Tagesbasis noch ein Kaufsignal aktiv, tendiert aber deutlich gen Süden. Sollte der RSI zurück in die neutrale Zone fallen, ist das als erstes Zeichen der Vorsicht zu werten. Der MACD-Indikator hat ebenfalls ein aktives Kaufsignal anliegen, droht aber ebenfalls südwärts zu tendieren. Auf Wochensicht weisen beide Indikatoren ebenfalls ein Long-Signal auf, neigen sich aktuell aber leicht gen Süden.

Schlechteste Kursentwicklung unter den Top-10 Altcoins:

Polkadot (DOT)

Kursanalyse Polkadot (DOT) KW02

Kursanalyse auf Basis des Wertepaares  DOT/USD auf Binance  

Nach einer starken Vorwoche samt Ausbildung eines neuen Allzeithochs bei 10,66 USD kam der DOT-Kurs zuletzt deutlich zurück. Der Kurs von Polkadot konsolidierte am heutigen Montag zurück bis an den wichtigen Support im Bereich der 7 USD. An diesem Kursniveau kamen erste Käufer zurück in den Markt und hievten den Kurs zurück bis an die Trendkanaloberkante bei 7,87 USD.

Bullishe Variante (Polkadot)

Schaffen es die Bullen, den Kurs von Polkadot per Tagesschlusskurs zurück über den EMA20 (rot) und damit wieder über die Trendkanaloberkante zu kaufen, ist ein erneuter bullisher Angriff vorstellbar. Kann sich Polkadot in der Folge oberhalb der 138er Fibonacci-Extension bei 8,16 USD stabilisieren, rückt das 161er Fibonacci-Extension bei 8,95 USD wieder in den Blick. Wird in der Folge auch dieser Widerstand dynamisch überwunden, ist ein Durchmarsch bis an die 10,23 USD einzuplanen. Hier verläuft das 200er Fibonacci-Extension welches bisher nicht per Tagesschlusskurs überwunden werden konnte.

Können die Bullen auch das Allzeithoch bei 10,66 USD nachhaltig überwinden, ist ein Durchmarsch bis an die 12,30 USD vorstellbar. Hier verläuft das 261er Fibonacci-Extension. Entwickelt sich der DeFi-Sektor in den kommenden Handelswochen weiter bullish, ist auch ein Anstieg bis an die 15,66 USD nicht auszuschließen. Hier verläuft das 361er Fibonacci-Extension. Mittelfristig wäre in den kommenden Monaten auch ein Anstieg in Richtung der 17,73 USD sowie maximal 19,02 USD vorstellbar. Dieses Szenario ist jedoch nur bei einer weiter freundlichen Gesamtentwicklung am Kryptomarkt realistisch.

Bearishe Variante (Polkadot)

Fällt der DOT-Kurs hingegen per Tagesschlusskurs zurück unter den Keysupport bei 7,89 USD und damit zurück in den Trendkanal, entscheidet sich die weitere Kursentwicklung an der 7,06 USD. Wird das Tief vom 30. Dezember 2020 per Tagesschlusskurs unterboten, ist ein unmittelbarer Abverkauf in Richtung 6,87 USD einzuplanen. Unterhalb dieses Supports rückt der Supertrend bei 6,48 USD in den Blick. In diesem Bereich bis zur Unterkante bei 6,15 USD ist mit erneuter Gegenwehr der Bullen zu rechnen. Wird auch die 6,15 USD dynamisch unterboten, ist ein Rückfall an die 5,88 USD zu berücksichtigen. Hier verläuft der EMA100 (gelb). Geben die Bullen auch diesen Support auf, kommt es an der 5,59 USD zu einer ersten Richtungsentscheidung. Hier verläuft das 61er Fibonacci-Retracement sowie die Trendkanalunterkante. Sollte auch diese starke Unterstützung per Tagesschlusskurs aufgegeben werden, ist ein Kursrutsch bis an den Keysupport bei 4,59 USD einzuplanen.

Indikatoren (Polkadot): RSI tendiert gen Süden, MACD kurz vor Verkaufssignal

Der RSI ist zurück in die neutrale Zone gerutscht und notiert aktuell bei 51. Fällt der RSI unter die 45 zurück, aktiviert sich ein neues Verkaufssignal. Der MACD-Indikator droht am heutigen Montag ebenfalls ein Verkaufssignal auszubilden was sich ebenfalls negativ auf die Kursentwicklung auswirken dürfte.

Stabilität der Top 10

Mit Blick auf die 10 größten Kryptowährungen zeigt sich auch diese Woche ein freundliches Bild. Abgesehen vom Vorwochengewinner Polkadot (DOT), der unter Gewinnmitnahmen um 13 Prozent korrigiert, weisen alle Top-10 Altcoins ein Kursplus auf. Mit 91 Prozent Kursaufschlag sichert sich Stellar (XLM) den Wochensieg, gefolgt von Cardano (ADA) mit 40 Prozent Kursgewinn. Obwohl Ripple (XRP) mit 32 Prozent Kursplus diese Woche eine bemerkenswerte Kurserholung einleiten kann, ist von einem längerfristigen Investment vorerst abzusehen. Auch die zweitgrößte Kryptowährung Ethereum (ETH) steigt unaufhörlich in Richtung seines 2018er Allzeithochs und gewinnt 17 Prozent an Wert.

Die starken Kursbewegungen sorgen auch in der Top-10 Rangliste für mehrere Veränderungen. Polkadot fällt zwei Plätze zurück auf Rang 7 und muss Bitcoin Cash (BCH) (Rang 5) sowie Cardano (Rang 6) passieren lassen. Auch Chainlink (LINK) fällt einen Platz und ist neuer Achter. Des Weiteren rutscht der Binance Coin (BNB) um zwei Plätze ab auf Rang 10. Nach einer schwachen Vorwoche kann Stellar mit seiner starken Wochenperformance drei Plätze von Rang 12 auf Rang 9 ansteigen. Die hohe Volatilität und teils außergewöhnlichen Kurssprünge sorgen wie in den letzten Handelswochen weiterhin für eine stetige Durchmischung der Top-10 Rangliste.

Gewinner und Verlierer der Woche

Die aktuelle Stimmung unter den Altcoin-Anlegern ist auch diese Woche weiter bullish. Knapp 90 Top-100 Altcoins legen im Wochenvergleich zu und weisen ein Kursgewinn auf. Insbesondere die sich in den letzten Tagen ausbildende Seitwärtsphase des BTC-Kurses lässt Investoren vermehrt in Altcoins investieren. Mit großem Abstand führt das DeFi-Projekt Maker (MKR) die Liste mit 112 Prozent Kursaufschlag an und kann damit ein neues Allzeithoch generieren. Auf dem zweiten Platz folgt Horizen (ZEN) mit 107 Prozent Kursplus. Ebenfalls bullish zeigt sich Stellar (XLM) mit einem Kursgewinn von 91 Prozentpunkten. Der Kurs von Stellar profitiert von der Kooperation mit dem ukrainischen Ministerium für digitale Transformation.

Auch die in der Vorwoche abverkauften anonymen Bezahlcoins Zcash (ZEC) und Dash (DASH) können sich deutlich erholen weisen ein Kursplus von mehr als 60 Prozent auf. Mehr als die Hälfte der Top-100 Altcoins steigen diese Woche zweistellig im Wert an. Unter den wenigen Wochenverlierern finden sich Ampleforth (AMPL) mit 30 Prozent Kursabschlag, Celsius Network (CEL) mit 24 Prozent Kursrückgang und Theta Network (THETA) mit 22 Prozent Minus. Auch der Kurs vom OKC-Coin (OKB) tendiert diese Woche bearish und verliert 15 Prozentpunkte. Die Rallye am Altcoinmarkt scheint trotz des aktuellen Rücksetzers weiter Formen anzunehmen.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten.

Die Chartbilder wurden mithilfe von TradingView erstellt.

USD/EUR-Kurs zum Redaktionsschluss: 0,82 Euro.

Bitcoin-Rekordfahrt: So einfach kannst du investieren!

6 Bitcoin-Wertpapiere die in das gewohnte Depot gehören

Erfahre mehr im führenden Magazin für Blockchain und digitale Währungen
(Print und Digital)
☑ 1. Ausgabe kostenlos
☑ Jeden Monat über 70 Seiten Krypto-Insights
☑ Keine Investmentchancen mehr verpassen
☑ Portofrei direkt nach Hause

Zum Kryptokompass Magazin

auf btc-echo lesen

Altseason eingeläutet: Cardano-Kurs (ADA) überspringt alle Widerstände

Die drei Altcoins Ethereum (ETH), Stellar (XLM) und Cardano (ADA) folgen der Leitwährung Bitcoin (BTC) und springen weiter zu immer neuen Jahreshochs.

Ethereum (ETH): Allzeithoch in greifbarer Nähe

  • Kurs (ETH): 1.243 US-Dollar (USD) (Vorwoche: 724 USD)
  • Widerstände/Ziele: 1.303 USD, 1.455 USD, 1.591 USD, 2.057 USD, 2.811 USD, 3.565 USD
  • Unterstützungen: 1.053 USD, 970 USD, 837 USD, 747 USD, 678 USD, 640 USD
Kursanalyse Ethereum (ETH) KW01

Kursanalyse auf Basis des Wertepaares ETH/USD auf Bitfinex

  • Ether-Kurs kurz vor Allzeithoch bei 1.455 USD.
  • Unterstützung bei 837 USD wirkt nun als Keysupport.
  • Übergeordnetes Kursziel nun bei 2.057 USD.

Auch in der ersten Handelswoche des neuen Jahres steigt der Ether-Kurs unvermindert von Hoch zu Hoch und eifert der Leitwährung Bitcoin (BTC) hinterher. Das anvisierte Kursziel wurde nun um rund 50 Prozent überschritten und der Kurs eilt dem Allzeithoch bei 1.425 USD entgegen. Ein Ausbruch über diese Chartmarke dürfte weiteres Kurspotential in Richtung der 2.057 USD entfalten.

Bullishe Variante (Ethereum)

Anzeige

Krypto-Arbitrage: Geringes Risiko – Hohe Rendite

Verdienen Sie ein passives Einkommen mit der verzinslichen Geldbörse von ArbiSmart und dem vollautomatischen Crypto Arbitrage-Handelssystem. Profitieren Sie von einer EU-lizenzierten und regulierten Plattform, die Anlagen mit einer Rendite zwischen 10,8% und 45% pro Jahr bietet.

Mehr erfahren

Anzeige

Die Ether-Kurs kennt vorerst kein Halten und erreichte am gestrigen Donnerstag den 07. Januar fast das anvisierte Kursziel bei 1.314 USD. Bei dieser Geschwindigkeit dürfte Ethereum zeitnah wohl sein Allzeithoch vom 13. Januar 2018 erreichen. Auch wenn sicherlich einige Anleger Gewinne realisieren dürften, ist diese Chartmarke lediglich als Zwischenstation auf dem Weg zu neuen Allzeithochs zu werten. Schaffen es die Anleger den Ether-Kurs per Tagesschlusskurs über das Allzeithoch bei 1.425 USD ausbrechen zu lassen, ist ein Folgeanstieg an das 200er Fibonacci-Extension bei 1.591 USD wahrscheinlich. Wird auch dieser Widerstand übersprungen, rückt bereits das wichtige 261er Fibonacci-Extension bei 2.057 USD in den Blick der Investoren. Hier dürften abermals Gewinne realisiert werden und ein Retest des alten Allzeithochs erfolgen.

Wird in der Folge auch die 2.057 USD attackiert und durchbrochen, aktiviert sich als Kursziel das 361er Fibonacci-Extension bei 2.811 USD. Dieser bullishe Anstieg würde vom aktuellen Kursniveau bereits eine erneute Kursverdoppelung bedeuten. Ob und wie schnell es zu dieser Verdoppelung kommt, ist in der aktuellen Bullen-Hausse nur schwer zu prognostizieren. Schaffen es die Bullen mittelfristig auch die 2.811 USD zu überwinden, wäre der Weg frei in Richtung der maximalen Fibonacci-Extensions bei 3.277 USD und 3.565 USD. Beim aktuellen Tempo könnte mit diesen Kursen schon in den kommenden 3 Monaten zu rechnen sein. Sicherlich hängt die Kursentwicklung von Ethereum auch von der Entwicklung des Bitcoins ab. Kann die Leitwährung sich in Richtung der 50.000 USD hochschrauben, wird sich auch Ethereum in neue Höhe vorwagen.  

Bearishe Variante (Ethereum)

Prallt der Ether-Kurs hingegen am Widerstand bei 1.303 USD spätestens aber an der 1.425 USD deutlich nach unten ab und fällt unter das Tagestief bei 1.053 USD zurück, wäre zunächst ein Retest des EMA20 (rot) bei 970 USD vorstellbar. Unterbietet der Ether-Kurs per Tagesschluss auch diese Unterstützung, ist ein erneuter Test der wichtigen Kreuzunterstützung bei 937 USD einzuplanen. Hier verläuft der Supertrend sowie das alte Ausbruchsniveau. Schaffen es die Bären auch diese Chartmarke dynamisch zu unterbieten, steht zumindest eine Umkehr im Raum.

Der Ether-Kurs könnte in der Folge bis an die 747 USD oder gar 678 USD korrigieren. Kurzfristig könnte es auch zu einem Kursabsacker bis an die 640 USD kommen was vom aktuellen Niveau eine 50 prozentige Kurskorrektur bedeutet. Spätestens im Bereich der 640 USD werden die Bullen abermals zurück in den Markt kommen und den Ether-Kurs erneut in Richtung der 1.000 USD hochkaufen. Sollte der Support um 640 USD widererwartend nachhaltig aufgeben werden, wäre die Kursrallye bei Ethereum zumindest temporär gestoppt. Solange der Ether-Kurs aber täglich neue Hochs generiert ist von Short-Trades abzuraten.

Indikatoren (Ethereum)

Der RSI wie auch der MACD-Indikator haben auch diese Woche ein Kaufsignal anliegen. Beide Indikatoren weisen jedoch überhitzte Zustände auf Tagessicht auf, weshalb eine Korrektur nicht gänzlich auszuschließen ist. Auf Wochensicht haben beide Indikatoren ebenfalls aktives Long-Signal anliegen jedoch droht auch hier eine Überhitzung. Ein RSI Wert von 92 wird lediglich vom RSI Wert aus 2018 bei 96 übertroffen, ein wenig Luft hätte der Indikator somit noch.

Stellar (XLM): XLM-Kurs steigt auf höchsten Wert seit 2018

  • Kurs (XLM): 0,292 USD (Vorwoche: 0,159 USD)
  • Widerstände/Ziele: 0,32 USD, 0,35 USD, 0,37 USD, 0,47 USD, 0,58 USD, 0,65 USD, 0,78 USD, 0,92 USD
  • Unterstützungen: 0,249 USD, 0,229 USD, 0,207 USD, 0,189 USD, 0,159 USD, 0,143 USD, 0,119 USD
Kursanalyse Stellar (XLM) KW01

Kursanalyse auf Basis des Wertepaares STR/USD auf Poloniex

  • XLM-Kurs bricht dynamisch aus bullisher Flagge nach oben aus und erreicht neues Mehrjahreshoch.
  • Ein Folgeanstieg bei Stellar scheint sehr wahrscheinlich.  
  • EMA20 (rot) bei 0,191 USD als erster wichtiger Support.

Noch in der Vorwoche zeichnete der Kurs von Stellar ein bearishes Bild und drohte in Richtung des EMA200 (blau) zu korrigieren. Ausgehend vom Retest des alten Ausbruchsniveaus bei 0,119 USD schraubte sich der XLM-Kurs in den letzten fünf Handelstagen in der Spitze um 195 Prozent nach oben. Aktuell korrigiert der XLM-Kurs zwar leicht gen Süden, handelt aber weiter oberhalb der nach oben gebrochenen roten Aufwärtstrendlinie. Steigt der Gesamtmarkt weiter gen Norden, dürfte auch der Kurs von Stellar weiter in Richtung der 0,50 USD ansteigen.

Bullishe Variante (Stellar)

Die Bullen zeigten in den letzten Tagen ihre Hörner und trampelten sämtliche Widerstände einfach nieder. Stellar stieg bis an das 461er Fibonacci-Extension bei 0,345 USD und erreichte damit das erste wichtige Kursziel. Kann Stellar sich kurzfristig oberhalb der 0,229 USD behaupten und das Jahreshoch dynamisch überwinden, ist mit einem Kursanstieg bis an das übergeordnete 50er Fibonacci-Retracement bei 0,47 USD zu rechnen. Wird auch dieser Widerstand in der Folge nach oben gebrochen, aktiviert sich das nächste Kursziel bei 0,58 USD.

Hier verläuft das 61er Fibonacci-Retracement, weshalb mit ersten Gewinnmitnahmen in diesem Bereich wahrscheinlich ist. Überwindet der XLM-Kurs per Tagesschluss auch die 0,58 USD rückt das mittelfristige Kursziel bei 0,649 USD in den Blick der Anleger. Dieser starke Widerstand aus 70er Fibonacci-Retracement und horizontaler Widerstandslinie dürfte erneut von Verkäufen begleitet werden. Erste wenn der Kurs auch diese Chartmarke per Tagesschlusskurs durchbricht, aktivieren sich mittelfristige Kursziele bei 0,78 USD sowie 0,92 USD. Hier verläuft das Allzeithoch aus dem Januar 2018.   

Bearishe Variante (Stellar)

Fällt der XLM-Kurs hingegen unter sein heutiges Tagestief bei 0,249 US-Dollar und damit auch zurück unter die Aufwärtstrendlinie, kommt es zum Retest des Verlaufshochs bei 0,229 USD. Können die Bären diesen Support unterbieten und auch die 0,207 USD gibt keinen Halt, ist eine Korrektur bis an den EMA20 (rot) bei 0,189 USD wahrscheinlich. An diesem starken Support verlaufen auch die Trendkanaloberkante sowie eine horizontale Unterstützungslinie. Von diesem Niveau dürften die Bullen abermals das Ruder übernehmen.

Schaffen es die Bären widererwartend auch diesen Support dynamisch zu unterbieten ist ein Kursrückgang bis an die 0,159 USD einzuplanen. In diesem Bereich verlaufen der Supertrend im Tageschart sowie der EMA50 (orange). Wird auch diese Unterstützung nach unten gebrochen, aktiviert sich das Kursziel bei 0,143 USD. Hier befindet sich der EMA100 (gelb). Sollte auch diese Unterstützung unterboten werden, rückt das maximale bearishe Kursziel bei 0,119 USD wieder in den Blick der Anleger. Spätestens an dieser Unterstützungsmarke aus EMA200 (blau) und Ausbruchslevel ist mit erneuter Gegenwehr des Bullenlagers zu rechnen.  Solange Stellar oberhalb des grünen Trendkanals notiert, ist das bullishe Szenario zu bevorzugen.

Indikatoren (Stellar)

Der RSI hat auf Tagesbasis ein Kaufsignal aktiv. Gleiches gilt auch für den MACD-Indikator. Auf Wochensicht weisen beide Indikatoren ebenfalls ein Long-Signal auf, was ebenfalls kursstützend auf den Stellar Kurs wirken dürfte.

Cardano (ADA): ADA-Kurs überspringt sämtliche Widerstände

  • Kurs (ADA): 0,314 USD (Vorwoche: 0,136 USD)
  • Widerstände/Ziele: 0,374 USD, 0,510 USD, 0,594 USD, 0,647 USD, 1,08 USD, 1,38 USD
  • Unterstützungen: 0.260 USD, 0,238 USD, 0,217 USD, 0,197 USD, 0,172 USD, 0,154 USD
Kursanalyse Cardano (ADA) KW01

Kursanalyse auf Basis des Wertepaares ADA/USD auf Bittrex

  • ADA-Kurs erreicht neues Jahreshoch bei 0,353 USD.
  • 0,171 USD fungiert nun als zentrales Unterstützungslevel.
  • Mittelfristiges Kursziel lautet 0,647 USD.

Cardano läuft seinem Konkurrenten Ethereum hinterher und schießt seit der letzten Analyse um 130 Prozentpunkte nach oben. Der Widerstand bei 0,260 USD konnte den ADA-Kurs nur kurzfristig aufhalten und fungiert nun als erster wichtiger Support. Kurzfristig scheint das maximale Kursziel der letzten Analyse bei 0,374 USD zeitnah erreichbar. Mittelfristig scheint eine weitere Kursverdoppelung in Richtung der 0,60 USD durchaus realistisch zumal das Allzeithoch von Cardano bei 1,38 USD liegt. Insbesondere der Main-Net-Launch im März 2021 dürfte das Interesse an Cardano weiter steigern.  

Bullishe Variante (Cardano)

Der Kurs von Cardano strebt weiter gen Norden und konnte in der letzten Handelswoche sämtlich Widerstände nach oben durchbrechen und schon diese Woche an das maximale Kursziel bei 0.374 USD ansteigen. Zwar korrigierte der ADA-Kurs am gestrigen Donnerstag leicht bis an den Support bei 0,260 USD, schiebt sich aber bereits heute wieder an das Jahreshoch bei 0.358 USD zu attackieren. Überwindet Cardano das letzte Hoch und springt auch über das 261er Fibonacci-Extension bei 0,374 USD, aktiviert sich als Kursziel die 0,510 USD. Hier verläuft das 361er Fibonacci-Extension. Prallt der Kurs auch an dieser Chartmarke nicht nach unten ab, ist auch ein Durchmarsch in Richtung 0.594 USD sowie maximal 0.647 USD nicht ausgeschlossen.

Das Interesse der Anleger scheint vorerst weiter ungebrochen weshalb diese Widerstandszone bereits in der kommenden Handelswoche erreicht werden könnte. Perspektivisch kann der ADA-Kurs bis zum Main-Net-Launch auch Kursmarken oberhalb der 1 USD erreichen. Der Widerstandsbereich zwischen 1,08 USD und 1,38 USD ist daher als maximales Kursziel für die kommenden 2 Monate ableitbar. Solange der ADA-Kurs nicht nachhaltig zurück unter die 0,171 USD zurückfällt, sind mittelfristig höhere Kurse vorstellbar.

Bearishe Variante (Cardano)

Sollt der ADA-Kurs hingegen am 261er Fibonacci-Extension nach unten abprallen und in der Folge auch den starken Support bei 0,260 USD unterschreiten, könnte es zumindest temporär zu einer Konsolidierung kommen. Schaffen es die Bären den Kurs von Cardano per Tagesschlusskurs in Richtung des EMA20 (rot) korrigieren zu lassen, wären dieses ein ersten leichtes Zeichen der Schwäche. Wird in der Folge auch dieser gleitende Support aufgegeben rückt als erstes Kursziel der Bereich um 0,197 USD in den Blick der Anleger. Bereits an dieser Supportmarke ist mit verstärkter Gegenwehr der Bullen zu rechnen.

Fällt der Kurs hingegen auch unter diese Unterstützung, aktiviert sich als nächstes Kursziel die 0,172 USD. Können die Verkäufer auch dieses Kurslevel dynamisch unterbieten, findet sich der nächste starke Support bei 0,154 USD. Hier verlaufen das alte Verlaufshoch, die grüne Aufwärtstrendlinie sowie der EMA100 (gelb). Die Bullen werden diese Unterstützung vermutlich als neue Einstiegsgelegenheit wahrnehmen. Nur wenn die Leitwährung Bitcoin und damit auch der Gesamtmarkt deutlicher korrigieren, wäre eine Ausweitung der Korrektur bis an die 0,135 USD vorstellbar. Vorerst ist dieser Support als das maximale bearishe Kursziel anzusehen.

Indikatoren (Cardano)

Der RSI wie auch der MACD-Indikator haben beide weiterhin ein Kaufsignal auf Tagesbasis aktiviert. Dennoch indizieren beide Indikatoren kurzfristig eine charttechnische Überhitzung. Der Blick auf den Wochenchart zeigt ein gleiches Bild. Auch hier haben beide Indikatoren ein aktives Long-Signal weshalb ein weiterer Kursanstieg nicht verwunderlich ist.  

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten.

Die Chartbilder wurden mithilfe von TradingView erstellt.

USD/EUR-Kurs zum Redaktionsschluss: 0,81 Euro.

Anzeige

Krypto-Arbitrage: Geringes Risiko – Hohe Rendite

Verdienen Sie ein passives Einkommen mit der verzinslichen Geldbörse von ArbiSmart und dem vollautomatischen Crypto Arbitrage-Handelssystem. Profitieren Sie von einer EU-lizenzierten und regulierten Plattform, die Anlagen mit einer Rendite zwischen 10,8% und 45% pro Jahr bietet.

Mehr erfahren

Anzeige

auf btc-echo lesen

Bitcoin-Kurs überspringt 35.000 USD und erreicht wichtiges Kursziel

Das neue Jahr 2021 fängt an wie das Vorjahr aufgehört hat, mit steigenden Kursen. Bitcoin (BTC) steigt weiter deutlich im Wert an und erreichte schneller als erwartet das wichtige Kurszuel bei 35.000 USD. Die relative Schwäche der Bitcoin-Dominanz indiziert zudem eine bullishe Rallye bei den Altcoins.

Bitcoin (BTC): BTC-Kurs erreicht wichtigen Widerstand

  • BTC-Kurs: 34.613 USD (Vorwoche: 26.917 USD)
  • Widerstände/Ziele: 35.075 USD, 35.907 USD, 40.407 USD, 43.703 USD, 45.710 USD, 61.694 USD, 77.678 USD  
  • Unterstützungen: 33.376 USD, 29.748 USD, 28.328 USD, 27.448 USD, 25.752 USD, 24.298 USD, 23.887 USD, 21.892 USD, 19.884 USD
Kursanalyse Bitcoin (BTC) KW01

Kursanalyse auf Basis des Wertepaares BTC/USD auf Coinbase

Der BTC-Kurs kennt auch diese Handelswoche nur eine Richtung – steil gen Norden. Bitcoin springt aktuell von Allzeithoch zu Allzeithoch und erreichte am heutigen Mittwoch den 6. Januar ein neues Hoch bei 35.907 USD. Damit ist streng nach Charttechnik der „measured move“ ausgehend von der 20.000 USD nun vollendet. Ein Blick auf den RSI-Indikator im Monatschart zeigt, dass der Trend in den letzten Monaten enorm war. Aktuell notiert der RSI mit einem Wert von 94 auf einem nie da gewesenen Niveau. Gewinnmitnahmen dürfen daher nicht verwundern und eine Konsolidierung wäre für die mittelfristige Kursentwicklung nur gesund.

Bullishes Szenario (Bitcoin-Kurs)

Anzeige

Krypto-Arbitrage: Geringes Risiko – Hohe Rendite

Verdienen Sie ein passives Einkommen mit der verzinslichen Geldbörse von ArbiSmart und dem vollautomatischen Crypto Arbitrage-Handelssystem. Profitieren Sie von einer EU-lizenzierten und regulierten Plattform, die Anlagen mit einer Rendite zwischen 10,8% und 45% pro Jahr bietet.

Mehr erfahren

Anzeige

Bitcoin zündete in den letzten sieben Handelstagen erneut den Turbo und schraubte sich bis an das wichtige Kursziel bei 35.898 USD. In den letzten Handelsstunden kommt der BTC-Kurs zwar leicht zurück, bisher ist diese leichte Konsolidierung jedoch absolut unproblematisch. Eine Korrektur in Richtung der 33.376 USD oder gar 29.748 USD darf ebenfalls nicht verwundern. Ausgehend von diesen Supports, spätestens aber bei einer Konsolidierung bis an die 27.448 USD (Supertrend), ist mit erneuten Käufen zu rechnen. Eine Korrektur wäre insbesondere für die Nachhaltigkeit des bullishen Trends durchaus wichtig.

Um das nächste wichtige Kursziel oberhalb des heutigen Hochs ins Visier zu nehmen, muss der Bereich um 36.000 USD per Tagesschlusskurs überwunden werden. Schaffen es die Anleger auch diese Hürde dynamisch zu durchbrechen, rückt das 423er Fibonacci-Extension bei 40.407 USD in den Blick. Auch ein Durchmarsch bis an die 43.703 USD kann in der Folge nicht ausgeschlossen werden. Hier verläuft das 461er Fibonacci-Extension aus dem Tageschart. Können die Bullen auch diesen Widerstand hinter sich lassen, wartet bei 45.710 USD die nächste wichtige Hürde. Diese Zielmarke ist dem Monatschart entnommen. Perspektivisch lauten wichtige bullishe Chartziele für 2021 61.694 USD sowie maximal 77.678 USD. Hier findet sich das 461er Fibonacci-Extension der übergeordneten Bewegung aus dem Monatschart. Solange dieser Widerstand nicht deutlich überwunden wird, gilt es als Maximalziel für die kommenden 12 Monate.  

Bearishes Szenario (Bitcoin-Kurs)

Die Bären dürften zunehmend verzweifeln. Jedoch besteht genau am aktuell Kursniveau die Chance für eine Konsolidierung. Im Fachjargon ist bei dieser vorstellbaren Korrektur die Rede von „Indicator-Cooling“. Dass der RSI im Monatschart einen Wert von 94 aufweist überaus selten. Sollten es die Verkäufer schaffen, den BTC-Kurs dynamisch unter das Tagestief bei 33.376 USD zu drücken, wäre das ein erster wichtiger Schritt in Richtung Korrektur. Fällt der Bitcoin-Kurs in der Folge zurück bis an die lila Supportlinie bei 29.748 USD könnten die Bären erst einmal etwas durchatmen.

Wird auch diese Unterstützung dynamisch unterboten dürfte sich die Korrektur bis an den EMA20 (rot) bei 28.328 USD ausweiten. Hier dürften erneut die Bullen versuchen den Kurs wieder in Richtung der 30.000 USD zu bewegen. Können die Bären genug Verkaufsdruck aufbauen und den BTC-Kurs weiter konsolidieren lassen, rückt der Supertrend bei 27.418 USD in den Blick. Gibt dieser Support widererwartend keinen Halt, würde sich ein erstes Verkaufssignal auf Tagesbasis aktivieren.

Ein Rückfall bis an die 27.448 USD sowie darunter bis an die 25.752 USD wäre zumindest aus charttechnischer Sicht realistisch. Kommen die Bullen auch hier nicht zurück aufs Parkett und stabilisieren den BTC-Kurs, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit für eine Ausweitung der Konsolidierung bis an das Supportniveau bei 23.887 USD. Damit wäre auch die neue Kurslücke des Future-Kurses bei 23.710 US-Dollar in greifbarer Nähe und dürfte mit einem kurzen Dip geschlossen werden. Auch wenn einige Anleger weiterhin auf einen zeitnahen Test des Ausbruchsniveaus bei 20.000 USD spekulieren, ist diesem Wunschdenken vorerst eine Absage zu erteilen. Erst wenn das Wochentief vom 21. Dezember 2020 dynamisch unterboten würde, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit für ein erneutes Anlaufen des 2017er Allzeithochs bei 19.884 USD. Ein temporärer Kursabsacker zurück unter die 30.000 USD wäre wie erwähnt zu bevorzugen um die Nachhaltigkeit der Rallye nicht zu gefährden. Ob dieses Korrekturszenario eintritt steht allerdings auf einem anderen Papier.

Bitcoin-Dominanz: Abpraller an wichtigem Widerstand

Kursanalyse Bitcoin-Dominanz (BTC-Dominanz) KW01

Bitcoin-Dominanz auf Basis von Werten von Cryptocap dargestellt

Ausgehend von einem neuen Jahreshoch bei 73,64 Prozent korrigierte die Dominanz der Leitwährung in den letzten vier Handelstagen um sechs Prozentpunkte. Aktuell notiert die BTC-Dominanz im Bereich des EMA20 (rot) bei 69,03 Prozent. Damit konnten die Altcoins der Leitwährung trotz eines neuen Allzeithochs am heutigen Mittwochmorgen zuletzt Marktanteile abjagen. Die aktuell laufende Bullen Hausse erstreckt sich somit zunehmend auch auf den restlichen Krypto-Markt.     

BTC-Dominanz: Bullishes Szenario

Die BTC-Dominanz schaffte es nicht den Ausbruch über das Vorwochenhoch bei 72,01 Prozent nachhaltig zu bestätigen. Zwar wurde das erste Kursziel bei 72,66 Prozent erreicht und sogar um einen Prozentpunkt überschossen, die Bullen konnten diese Kursmarke aber nicht nachhaltig bestätigen. Die deutliche Konsolidierung in den letzten Tagen führte die Dominanz der Leitwährung zurück an den starken Support bei 68,01 Prozent. Diese Korrektur zurück an den Supertrend ist wie in der Vorwochenanalyse bereits angesprochen absolut unproblematisch.

Schaffen es die Bitcoin-Bullen, den Kurs der Leitwährung in den kommenden Tagen weiter in Richtung der 43.000 USD zu bewegen, ist mit einem erneuten Anstieg der Dominanz zu rechnen. Steigt die Dominanz der Leitwährung abermals über die 69,89 Prozent an, kommt die 70,91 Prozent wieder in den Blick. Wird auch dieser Widerstand abermals überwunden und auch die 72,01 Prozent nach oben durchbrochen, dürfte ein erneuter Angriff auf das Jahreshoch erfolgen. Bei einem dynamischen Bruch der 73,64 Prozent , ist ein Durchmarsch bis an das mehrfach erwähnte maximale Kursziel bei 75,15 US-Dollar wahrscheinlich. Solange die BTC-Dominanz per Tagesschlusskurs oberhalb der 67,47 Prozent notiert, überwiegen weiterhin die Chancen für einen erneuten Anstieg.

BTC-Dominanz: Bearishes Szenario

In den letzten Handelstagen geriet die Bitcoin-Dominanz unter Druck. Wird der Widerstand bei 69,89 Prozent nicht erneut überwunden und der EMA20 aufgegeben, ist ein erneuter Test der 68,01 Prozent sowie 67,67 Prozent einzuplanen. Fällt die Dominanz dynamisch unter das Wochentief und rutscht in der Folge auch unter die 67,47 Prozent zurück, ist ein abermaliger Test des grünen Supportbereichs bei 66,50 Prozent einzuplanen. Sollte der Bitcoin-Kurs in den kommenden Tagen zurück in Richtung 30.000 USD konsolidieren, dürfte auch die BTC-Dominanz in Richtung der 66,32 Prozent sowie 65,57 Prozent korrigieren. Dieses Chartlevel war in der Vergangenheit schon häufiger Dreh- und Angelpunkt. Werden auch diese Supportmarken per Tagesschlusskurs unterboten, ist ein Rückgang bis an das Ausbruchslevel bei 65 Prozentpunkten einzuplanen.

An dieser Supportmarke ist mit einem erneuten Anstieg der Dominanz zu rechnen. Können die Altcoins mit einer ausgiebigen Kursrallye eine größere Korrektur der BTC-Dominanz initiieren, erhöhen sich die Chancen für einen nachhaltigen Kursrückgang bis an die wichtige Unterstützung bei 64,03 Prozent. An diesem Support verläuft der gleitende Mittelwert der letzten 200 Tage (EMA200) (blau). Die Bitcoin-Bullen werden an diesem Keysupport abermals versuchen die Dominanz wieder in Richtung der 70 Prozent zu bewegen. Erst wenn die BTC-Dominanz dynamisch unter dieses Supportlevel rutscht, ist ein Kursrückgang bis an die 62,02 Prozent vorstellbar. Diese Kursmarke stellt weiterhin das maximale bearishe Kursziel für die kommenden Wochen dar.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten.

Die Chartbilder wurden mithilfe von TradingView erstellt.

USD/EUR-Kurs zum Redaktionsschluss: 0,81 Euro.

Anzeige

Bitcoin, Aktien, Gold und ETFs in einer App handeln!

Zuverlässig, Einfach, Innovativ – Deutschlands beliebteste Finanzinstrumente einfach und sicher handeln.

Die Vorteile:
☑ Kostenloses 40.0000 EUR Demokonto
☑ Registrierung in nur wenigen Minuten
☑ PayPal Ein-/Auszahlung möglich
☑ 24/7 verfügbar + mobiler Handel
Zum Anbieter

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].

auf btc-echo lesen

Bitcoin Rallye lässt Altcoin-Kurse explodieren – so geht es weiter

Bitcoins Kursrallye bis an die 34.800 USD sorgte diese Woche auch bei den Altcoins für deutliche Kursgewinne. Einzig Ripple zeigt sich auch diese Woche erneut schwach und droht in Richtung seines Allzeittiefs abzurutschen.

Der Krypto-Markt bewegte sich in der vergangenen Handelswoche weiterhin deutlich gen Norden. Die zwischenzeitliche Kursexplosion der Leitwährung Bitcoin bis an die 34.800 USD lässt auch die Kurse der meisten Altcoins deutlich im Wert ansteigen. Das Krypto-Uurgestein Dogecoin (DOGE) stieg innerhalb der letzten 48 Stunden um rund 200 Prozent im Wert an notiert aktuell noch 89 Prozent im Plus. Hingegen sorgen mögliche Verbote von Privacy Coins wie Monero (XMR) und Dash (DASH) für deutliche Kursabschläge bei Bezahl-Coins. Mögliche De-Notierungen auf den großen Krypto-Börsen könnten zu einer Neubewertung dieser Kryptowährungen führen. In den letzten Handelsstunden kommt es am Gesamtmarkt zu deutlicheren Gewinnmitnahmen welche auch den Bitcoin-Kurs auf aktuell 31.400 USD zurückkommen lassen.

Beste Kursentwicklung unter den Top-10 Altcoins:

Polkadot (DOT)

Kursanalyse Polkadot (DOT) KW01

Kursanalyse auf Basis des Wertepaares  DOT/USD auf Binance  

Der Kurs von Polkadot (DOT) explodierte in der abgelaufenen Handelswoche und stieg um beachtliche 80 Prozent im Wert an. Damit setzt sich die in der Vorwochenanalyse angesprochene bullishe Stimmung bei DOT weiter fort. Der DOT-Kurs brach nach oben aus dem Trendkanal aus und stieg in der Spitze bis auf 10,50 USD an. Damit erreichte der DOT-Kurs das erste wichtige Kursziel bei 10,23 USD (200er Fibonacci-Extension). Aktuell korrigiert Polkadot jedoch leicht und notiert zum Zeitpunkt dieser Analyse bei 9,31 USD.

Bullishe Variante (Polkadot)

Solange Polkadot oberhalb des Trendkanals notiert und nicht zurück unter die 7,89 US-Dollar rutscht, ist ein erneuter bullisher Angriff vorstellbar. Kann sich Polkadot oberhalb der 138er Fibonacci-Extension bei 8,16 USD, oder sogar oberhalb des 161er Fibonacci-Extension bei 8,95 USD stabilisieren, ist ein Retest der 10,23 USD einzuplanen. Können die Bullen auch das Allzeithoch bei 10,51 USD dynamisch überwinden, ist ein Durchmarsch bis an die 12,30 USD vorstellbar. Hier verläuft das 261er Fibonacci-Extension. Entwickelt sich der DeFi-Sektor in den kommenden Handelswochen weiter bullish, rückt das nächste Kursziel im Bereich der 15,66 USD in den Block der Anleger. Hier verläuft das 361er Fibonacci-Extension. Perspektivisch ist auch ein Durchmarsch in Richtung der 17,73 USD sowie maximal bis an die 19,02 USD vorstellbar. An dieser Chartmarke verläuft das 461er Fibonacci-Extension.

Bearishe Variante (Polkadot)

Fällt der DOT-Kurs hingegen zurück unter den Keysupport bei 7,89 USD und rutscht zurück in den Trendkanal ist ein erneuter Test des Kreuzsupports bei 7,06 USD vorstellbar. Hier verläuft der EMA20 (rot) sowie das Tagestief vom 30. Dezember 2020. Gibt dieser Support keinen Halt, und auch das alte Allzeithoch bei 6,87 USD wird per Tagesschlusskurs unterboten, ist eine Korrektur an die 6,48 USD wahrscheinlich. Wird diese Unterstützung aufgegeben ist ein Rückfall an die 6,15 USD einzuplanen. Von diesem Chartniveau aus ist einem erneuten Angriffsversuch der Bullen zu rechnen.

Wird auch die 6,15 USD nach unten durchbrochen, ist ein Rückfall an die 6,03 USD als mögliches Szenario zu berücksichtigen. Hier verlaufen der Supertrend sowie der EMA50 (orange). Geben die Bullen auch diesen Support auf, kommt es an der 5,20 USD zu einer ersten Richtungsentscheidung. Hier verläuft das 50er Fibonacci-Retracement, die Trendkanalunterkante sowie der EMA100 (gelb). Wird auch diese starke Unterstützung per Tagesschlusskurs unterboten, wäre der Aufwärtstrend abrupt vorbei und ein Kursrutsch bis an den Keysupport bei 4,59 USD einzuplanen. Solange der DOT-Kurs jedoch oberhalb der 7,89 US-Dollar notiert, ist das bullishe Szenario zu bevorzugen.

Indikatoren: RSI tendiert gen Süden, MACD weiter mit Kaufsignal

Der RSI baut aktuell seinen überkauften Zustand ab und neigt sich gen Süden. Mit einem Wert von 66 hat der RSI aber weiterhin ein Kaufsignal anliegen. Der MACD-Indikator hat ebenfalls ein Longsignal aktiv, welches kursstützend wirkt.

Schlechteste Kursentwicklung unter den Top-10 Altcoins:

Ripple (XRP

Kursanalyse Ripple (XRP) KW01

Kursanalyse auf Basis des Wertepaares  XRP/USD auf Bitfinex    

Die Kursentwicklung bei Ripple ist nach der Klageerhebung durch die US-Börsenaufsicht SEC als bearish zu bezeichnen. Der XRP-Kurs rauschte am 23. Dezember innerhalb eines Tages um 52 Prozent gen Süden und fiel in den Folgetagen in der Spitze um 70 Prozent auf ein neues sechsmonatiges Tief bei 0,173 USD. Zwar konnte sich Ripple seitdem um aktuell 34 Prozent auf 0,231 USD erholen, der Kurs ist jedoch weiterhin angeschlagen. Große Kryptobörsen wie Coinbase haben den Handel mit XRP vorerst ausgesetzt, bis eine Gerichtsentscheidung gefällt ist. Kurzfristige Anleger können die momentane Volatilität für schnelle Trades nutzen, langfristige Anleger sollten indes die Finger von Ripple lassen.

Bullishe Variante (Ripple)

Schaffen die Bullen es den Kurs von Ripple per Tagesschluss über die 0,239 USD zu befördern bestehen Anstiegschancen bis an die 0,267 USD. Wird auch dieser Resist überwunden, rückt zunächst die 0,283 USD in den Blick. Bereits hier ist einem erneuten Verkaufsversuch der Bären zu rechnen. Wird die 0,283 USD hingegen ebenfalls dynamisch nach oben durchbrochen ist ein Anstieg bis an den multiplen Resist bei 0,318 USD vorstellbar. Hier verlaufen der EMA20 (rot) sowie der EMA200 (blau). Diese Kursmarke stellt auch das kurzfristig maximale bullishe Kursziel dar. Entspannt sich die rechtliche Situation hingegen in den kommenden Wochen, wäre mittelfristig auch ein Anstieg bis in den grauen Widerstandsbereich vorstellbar. An der 0,397 USD verlaufen der EMA50 (orange) sowie der Supertrend. Vorerst ist nicht mit einem Anstieg über diese Widerstandsmarke zu rechnen.

Bearishe Variante (Ripple)

Fällt der XRP-Kurs hingegen zeitnah zurück unter den Support bei 0,212 USD, droht ein erneuter Abverkauf in Richtung der 0,190 USD. Wird auch diese Unterstützung dynamisch aufgegeben rückt das Verlaufstief bei 0,173 USD wieder in den Blick der Anleger. Wird in der Folge auch diese Chartmarke per Tagesschluss unterboten, ist ein erneuter Abverkauf bis an die 0,149 USD wahrscheinlich. Gibt auch dieser Support keinen Halt, dürfte sich die Korrektur bis an die Unterkante des grünen Unterstützungsbereichs bei 0,129 USD ausweiten. Wird der Klage der SEC in den kommenden Wochen stattgegeben, ist auch ein Kurseinbruch bis an das Allzeittief bei 0,109 USD oder tiefer nicht auszuschließen.    

Indikatoren: RSI überverkauft, MACD-Indikator mit Verkaufssignal

Der RSI handelt mit einem Wert von 36 tief im bearishen Terrain. Solange der RSI nicht zurück in die neutrale Zone zwischen 45 und 55 ansteigt, sind erneute Kursabschläge wahrscheinlich. Dieses Szenario wird auch vom Verlauf des MACD-Indikators unterstützt, welcher ebenfalls ein Verkaufssignal aktiv hat. Mit Blick auf den Wochenchart, zeigt sich ein ähnliches Bild. Beide Indikatoren haben diese Woche neue Verkaufssignale generiert, welche ebenfalls kursbegrenzend wirken.

Stabilität der Top 10

Die andauernde Kursrallye der Leitwährung Bitcoin sorgt auch im neuen Kalenderjahr für ansteigende Kurse am Gesamtmarkt. Im Wochenvergleich zeigt sich bei den zehn größten Kryptowährungen jedoch ein uneinheitliches Bild. Der Wochengewinner Polkadot (DOT) kann um 78 Prozent im Wert zulegen und damit auch Bitcoin (BTC) mit seinem 15 prozentigen Kursplus hinter sich lassen. Nur unwesentlich dahinter findet sich der Top-10 Neuling Wrapped BTC (WBTC), der mit einem Kursaufschlag von 18 Prozent erstmals unter den zehn größten Kryptowährungen zu finden ist. Ebenfalls bullish zeigen sich Ethereum (ETH) sowie Cardano (ADA) mit jeweils knapp 30 Prozent Kursgewinn. Auch Litecoin (LTC) und Bitcoin Cash (BCH) profitieren deutlich von der bullishen Gesamtstimmung und legen um mehr als 20 Prozent zu.

Seit der letzten Gesamtmarktanalyse vom 20. Dezember gibt es bei den Top-10 Altcoins jedoch auch einige Entwicklungen, die in den letzten Wochen zu stärkeren Kursabschlägen führten. Die Klage der US-Börsenaufsicht (SEC), die für einen zwischenzeitlichen 70 Prozent Kurseinbruch bei Ripple (XRP) sorgte, lies auch Stellar (XLM) in der Spitze um mehr als 30 Prozentpunkte einbrechen. Mit Blick auf die Rangliste der Top-10 Altcoins zeigen sich mehrere Platzveränderungen. Polkadot steigt um drei Plätze auf den fünften Platz und verdrängt BCH auf Platz sechs und Chainlink (Link) auf den achten Platz. Des Weiteren verdrängt WBTC das Urgestein Stellar vom zehnten Ranglistenplatz. Die Tendenz einer zunehmenden Neuordnung bei den größten Kryptowährungen geht vorerst unvermindert weiter.

Gewinner und Verlierer der Woche

Die positive Stimmung der letzten Wochen setzt sich auch 2021 unvermindert fort. Der 30-prozentige Kursrpung Bitcoins auf mehr als 34.800 USD sorgt auch bei den Top-100 Altcoins für Rallyestimmung. Rund 80 Prozent der Altcoins schließen sich der bullishen Stimmung Bitcoins an und weisen auf Wochensicht ein Kursplus auf. Angeführt wird die Liste der Wochengewinner vom Meme-Coin Dogecoin (DOGE) mit einem Kursaufschlag von 89 Prozentpunkten, gefolgt von Loopring (LRC) mit einem Kursplus von 77 Prozent. Ebenfalls stark zeigen sich diese Woche der Reserve Rights Token (RSR) mit 59 Prozent Kursanstieg sowie THORChain (RUNE) mit 54 Prozent Kursgewinn. Mehr als 50 Top-100 Altcoins legen auf Wochensicht zweistellig im Wert zu.

Die kurze Liste der Wochenverlierer wird angeführt von einem der Highflyer der Vorwochen, The Graph (GRT), mit 23 Prozent Kurseinbruch. In den letzten Handelstagen führte zudem die News wonach die Krypto-Börse Bittrex die auf Privacy spezialisierten Kryptowährungen Monero (XMR), Dash (DASH) und Zcash (ZEC) denotieren wird, zu deutlichen Kurseinbrüchen bei allen drei Kryptowährungen von rund 20 Prozent. Die Tendenz, dass staatliche Akteure anonymen Zahlungsverkehr weiter eindämmen wollen, könnte eines der zentralen Themen zu Beginn des neuen Kalenderjahres werden.  

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten.

Die Chartbilder wurden mithilfe von TradingView erstellt.

USD/EUR-Kurs zum Redaktionsschluss: 0,82 Euro.

Anzeige

Bitcoin, Aktien, Gold und ETFs in einer App handeln!

Zuverlässig, Einfach, Innovativ – Deutschlands beliebteste Finanzinstrumente einfach und sicher handeln.

Die Vorteile:
☑ Kostenloses 40.0000 EUR Demokonto
☑ Registrierung in nur wenigen Minuten
☑ PayPal Ein-/Auszahlung möglich
☑ 24/7 verfügbar + mobiler Handel
Zum Anbieter

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].

auf btc-echo lesen

Neue Allzeithochs: Bitcoin-Kurs nähert sich 30.000 US-Dollar

Bitcoin (BTC) hat am 30. Dezember erneut seinen Allzeitrekord gebrochen. Bei einer Erholung konnte er über sein bisheriges Allzeithoch von 28.400 US-Dollar steigen.

BTC-Kurs erreicht neues Allzeithoch

Aus Daten von Cointelegraph Markets und TradingView geht hervor, dass das BTC/USD-Paar am Mittwoch seine bisherige Spitze erneut erreichte.

Über Nacht bestätigte Bitcoin, dass die Bären keine Chance haben, nachdem er in den letzten 24 Stunden kurzzeitig bis auf 25.830 US-Dollar gefallen ist.

Bei Redaktionsschluss ist er über den Tag um 7,5 Prozent gestiegen. Mit 28.560 US-Dollar erreichte er ein neues Allzeithoch.

BTC/USD 1-Stunden-Kerzenchart (Bitstamp). Quelle: TradingView

Damit kommt Bitcoin immer näher an die Marke von 30.000 US-Dollar. Dieses neue psychologisch wichtige Niveau kurz vor Ende des Jahres schien vor einer Woche noch fast unmöglich.

Wie Cointelegraph berichtete, glauben Analysten jedoch immer noch, dass die Kryptowährung bis auf die Unterstützung bei 19.500 US-Dollar zurückgehen könnte.

Am Dienstag betonte der Cointelegraph Markets-Analyst Michaël van de Poppe dennoch, dass 27,500 US-Dollar ein wichtiger Bereich sei, den man durchbrechen müsste, um neue Allzeithochs zu erreichen.

Ether-Kurs wächst unter Altcoins am stärksten

Die Auswirkungen auf die großen Altcoins waren deutlich zu spüren. Ether (ETH) näherte sich der Marke von 740 US-Dollar, nachdem er den Tag über um 5,5 Prozent gestiegen war.

Polkadot (DOT) bestätigte diese Stärke, da er die Woche über um fast 50 Prozent stieg.

Wie zuvor auch, bildete XRP die Ausnahme. Er verlor über den Tag 10 Prozent und wird von großen Börsen weiter denotiert. Das wirkt sich auf die Stimmung aus. Der angeschlagene Coin konnte dennoch erneut über 0,20 US-Dollar steigen.

auf cointelegraph lesen

Bitcoin-Kurs (BTC): Gute Chancen auf neues Allzeithoch

Der Bitcoin-Kurs konnte auch über die Weihnachtsfeiertage weiter deutlich im Wert ansteigen und schoss um zwischenzeitlich 25 Prozentpunkte in die Höhe. Ein neues Allzeithoch ist nicht unwahrscheinlich. Diese bullishe Entwicklung ließ auch die Marktdominanz der Leitwährung auf ein neues Jahreshoch bei 72,01 Krypto-Leitwährung ansteigen.

Bitcoin (BTC): Ausbruch beflügelt BTC-Kurs um mehr als 20 Prozent

  • BTC-Kurs: 26.937 USD (Vorwoche: 22.960 USD)
  • Widerstände/Ziele: 28.398 USD, 29.748 USD, 35.075 USD 40.407 USD, 43.703 USD
  • Unterstützungen: 25.752 USD 24.298 USD, 23.887 USD, 21.892 USD 21.113 USD, 19.884 USD, 18.488 USD, 18.005 USD, 17.581 USD
Kursanalyse Bitcoin (BTC) KW52

Kursanalyse auf Basis des Wertepaares BTC/USD auf Coinbase

Nachdem der BTC-Kurs in der Vorwoche ein neues Allzeithoch generieren konnte und in der Spitze bis an die 24.298 USD anstieg, nutzten die Anleger das bullishe Momentum am Markt und schraubte sich am gestrigen Sonntag den 27. Dezember auf ein neues Allzeithoch jenseits der 28.000 USD. Ausgehend von diesem Kurslevel setzten erste Gewinnmitnahmen ein, die den BTC-Kurs auf aktuell 26.715 USD konsolidieren lassen. Nach diesem fulminanten Kursanstieg holt die Leitwährung aktuell etwas Luft und baut ihren überkauften Zustand ab. Die in der Vorwochenanalyse angesprochene Kurskorrektur in Richtung 20.000 USD blieb bisher aus. Stattdessen bildete sich ein neues Future-Gap aus, welches erst mit einer Kurskorrektur bis an die 23.710 USD geschlossen ist.

Bullishes Szenario (Bitcoin-Kurs)

Der Kursentwicklung der Leitwährung Bitcoin ist weiterhin als sehr bullish anzusehen. Zwar korrigierte der BTC-Kurs ausgehend von seinem neuen Allzeithoch in den letzten 24 Stunden um rund 6 Prozentpunkte auf aktuell 26.727 USD, deshalb von einer Umkehr zu sprechen wäre jedoch vermessen. Solange der BTC-Kurs oberhalb der 24.298 USD sowie vorzugsweise nördlich des Vortagestiefs bei 25.752 USD notiert, stehen die Chancen für einen erneuten Angriff in Richtung des Allzeithochs durchaus gut. Schaffen es die Bullen auch diese Chartmarke nach oben zu durchbrechen, rückt das nächste wichtige Kursziel im Bereich der 161er Fibonacci-Extension aus dem Monatschart bei 29.748 USD in den Blick der Anleger.

An dieser Chartmarke ist sodann mit erneuten Gewinnmitnahmen zu rechnen. Schaffen es die Bullen den Kurs der Leitwährung in den kommenden Handelstagen über die 30.000 USD ansteigen zu lassen, ist auch ein Durchmarsch bis an das maximale Kursziel für 2020 bei 35.075 USD vorstellbar. Hier verläuft das 361er Fibonacci-Extension der aktuellen Aufwärtsbewegung. Bleibt die Nachfrage nach Bitcoins auch zu Beginn des kommenden Jahres weiter ungebrochen, ist eine Fortsetzung der bullishen Kursrallye in Richtung der 40.407 USD sowie maximal 43.703 USD ebenfalls nicht ausgeschlossen. Solange der BTC-Kurs nicht zurück unter die 22.000 USD sowie maximal 19.884 USD korrigiert, stehen die Chancen für einen Kursanstieg jenseits der 30.000 USD weiter gut.  

Bearishes Szenario (Bitcoin-Kurs)

Aktuell bekommen die Bären weiter keinen Fuß auf den Boden. Jegliche Anstrengungen der Verkäufer den Kurs von Bitcoin zurück in Richtung der 20.000 USD korrigieren zu lassen schlug bislang fehl. Zwar korrigierte der BTC-Kurs am 23. Dezember innerhalb einer Handelsstunde um mehr als 7 Prozentpunkte auf 22.600 USD, konnte einen Bruch des Supports bei 22.000 USD jedoch abwenden. Von diesem Niveau schoss der BTC-Kurs erneut gen Norden und stieg um mehr als 20 Prozent im Wert an.

Erst wenn die Verkäufer es schaffen den BTC-Kurs dynamisch unter das Vortagestieg bei 25.752 USD zu drücken, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit für eine Ausweitung der Konsolidierung bis an das Ausbruchsniveau bei 24.298 USD. Kann auch dieser Support per Tagesschlusskurs unterboten werden und der BTC-Kurs rutscht in der Folge zurück unter den Keysupport bei 23.887 USD, ist ein Kursrücksetzer bis an den EMA20 (rot) bei 22.973 USD einzuplanen. Damit wäre zunächst die neue Kurslücke des Future-Kurses bei 23.710 USD geschlossen.

Schaffen es die Bären auch den EMA20 nachhaltig zu unterbieten, rückt das Vorwochentief bei 21.892 USD wieder in den Blick. Erst wenn jedoch auch dieser Support dynamsich unterboten wird, rücken Korrekturziele bei 21.113 USD (200er Fibonacci-Extension) sowie 19.884 USD wieder in den Fokus der Anleger. Im Bereich 19.884 USDdürften die Anleger abermals versuchen den BTC-Kurs zurück in Richtung der 24.000 USD ansteigen zu lassen. Fällt der Bitcoin-Kurs widererwartend par Tagesschlusskurs zurück unter die 20.000 USD wäre dieses ein erstes beasishes Ausrufezeichen. Die Wahrscheinlichkeit der Kurslückenschließung zwischen 18.488 USD und 18.005 USD würde spürbar ansteigen. (Future-Gap vom 11. Dezember 2020)

Von diesem Niveau aus dürften die Bullen abermals einen Rallye-Versuch initiieren. Fällt der Bitcoin-Kurs zurück unter die 18.000 USD, ist eine Korrektur an die 17.581 USD sowie 17.185 USD vorstellbar. Ein temporärer Kursabsacker an das maximale bearishe Kursziel bei 16.500 USD ist weiter unwahrscheinlich.

Bitcoin-Dominanz: Abpraller an wichtigem Widerstand

Kursanalyse Bitcoin-Dominanz (BTC-Dominanz) KW52

Bitcoin-Dominanz auf Basis von Werten von Cryptocap dargestellt

Bitcoins Dominanz stieg seit der letzten Analyse vom 23. Dezember wie erwartet weiter gen Norden und erreichte das anvisierte Zwischenziel bei 72,01 Prozent. Die Ausprägung dieses neuen Verlaufshochs ging einher mit dem Anstieg der Leitwährung auf 28.398 USD. Seit Erreichen dieser Chartmarke korrigiert die BTC-Dominanz und notiert aktuell im Bereich der grünen Unterstützungslinie bei 69,66 Prozent.

BTC-Dominanz: Bullishes Szenario

Schaffen es die Bitcoin-Bullen den Kurs der Leitwährung in den kommenden Tagen abermals in Richtung des neuen Allzeithochs ansteigen zu lassen, wird auch die Dominanz der Leitwährung erneut zulegen. Steigt die Dominanz der Leitwährung abermals über die 70,91 Prozent und überwindet in der Folge auch das Verlaufshochs bei 72,01 Prozent, ist ein Anstieg bis an die 72,66 Prozent wahrscheinlich. Wird auch diese Widerstandsmarke nachhaltig übersprungen, rückt das maximale Kursziel bei 75,15 USD in den Blick. Auch eine temporäre Konsolidierung bis an die 69,03 Prozent oder darunter an die 68,01 Prozent ist als normale Korrektur zu werten.

Solange die BTC-Dominanz per Tagesschlusskurs oberhalb der 67,47 Prozent notiert, überwiegen die Chancen für einen weiteren Versuch die Dominanz in Richtung des wichtigen Resists aus 2017 bei 75,15 Prozent zu bewegen. Solange Bitcoin nachhaltig oberhalb der 20.000 USD notiert und weiter in Richtung seines anvisierten maximalen Kursziels im Bereich der 35.000 USD strebt, wird sich auch seine Marktmacht oberhalb der 70 Prozent etablieren können.

BTC-Dominanz: Bearishes Szenario

Nachdem die Bitcoin-Dominanz das wichtige Etappenziel bei 72,01 Prozentpunkten abgearbeitet hat, korrigiert sie aktuell deutlicher und fällt am heutigen Montagmorgen zurück unter die 70 Prozent Marke. Die aktuelle Konsolidierung des Bitcoin-Kurses sorgt für einen deutlichen Kursanstieg der Altcoins. Viele Altcoins wie Ethereum (ETH) und Litecoin (LTC) legen aktuell deutlich zu und bilden neue Jahreshochs aus. Solange der BTC-Kurs korrigiert scheinen Anleger vermehrt in Altcoins zu investieren. Fällt die Dominanz der Leitwährung per Tagesschlusskurs unter die 69,53/69,03 Prozentpunkte, steigen die Chancen für eine Ausweitung Korrekur. Korrigiert die Dominanz zurück unter die 68,01 Prozent sowie 67,47 Prozent, ist ein Retest der 66,50 Prozent einzuplanen. Fällt der Bitcoin-Kurs in den kommenden Tagen bis an das Vorweihnachtsniveau im Bereich der 24.000 USD, dürfte die BTC-Dominanz ihre Korrektur in Richtung der 65,57 Prozent ausweiten. An diesem Keysupport verlaufen der Supertrend sowie der EMA50 (orange).

Auch ein kurzer Absacker bis an das Ausbruchslevel bei 65 Prozentpunkten wäre in der Folge vorstellbar. An dieser Supportmarke ist mit einem erneuten Anstieg der Dominanz zu planen. Um jedoch eine größere Korrektur zu initiieren, muss die BTC-Dominanz dieses Supportlevel dynamisch unterbieten. Erst dann erhöhen sich die Chancen für einen nachhaltigen Gegenschlag der Altcoins. Korrigiert die Bitcoin-Dominanz bis an den wichtigen Support bei 64,03 Prozent, wäre dieses schon ein wichtiger Teilerfolg für die Bären. Fällt Bitcoin zurück an das alte Allzeithochs bei 19.884 USD, könnte die BTC-Dominanz in Richtung 63,56 Prozent korrigieren. An diesem Supportbereich verläuft der gleitende Support der letzten 200 Tage (EMA200) (blau).

Die Bitcoin-Bullen werden an diesem Keysupport abermals versuchen die Dominanz wieder in Richtung der 70 Prozent zu bewegen. Erst wenn die BTC-Dominanz nachhaltig unter diesen starken Support rutscht, ist ein Kursrückgang bis an die 62,02 Prozent vorstellbar. Solange sich jedoch kein nachhaltiger Kurswechsel der Anleger in Richtung Altcoins ausmachen lässt, ist die Wahrscheinlichkeit für einen Rückfall bis an die 62 Prozentmarke weiter als gering einzuschätzen.  

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten.

Die Chartbilder wurden mithilfe von TradingView erstellt.

USD/EUR-Kurs zum Redaktionsschluss: 0,82 Euro.

Anzeige

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA in einer App handeln!

Zuverlässig, Einfach, Innovativ – Deutschlands beliebtesten Kryptowährungen einfach und sicher handeln.

Die Vorteile:
☑ Kostenloses 40.0000 EUR Demokonto
☑ Registrierung in nur wenigen Minuten
☑ PayPal Ein-/Auszahlung möglich
☑ 24/7 verfügbar + mobiler Handel
Zum Anbieter

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].

auf btc-echo lesen