Beiträge

Kursanalse, 30. März: BTC, ETH, XRP, BCH, BSV, LTC, EOS, BNB, XTZ, LEO

BitMEX Research wies kürzlich auf die Korrelation zwischen dem S&P 500 und Bitcoin (BTC) hin. Diese habe einen neuen Höchststand erreicht. Im März 2018 gab es ebenfalls einen Höchststand, der allerdings von dem jetzigen in den Schatten gestellt wird. Das zeigt, dass bei all dem Geld, das derzeit zur Unterstützung der Wirtschaft gedruckt wird, vielleicht ein kleines Stückchen in den Krypto-Raum fließt. Das ist etwas sehr positives.

Langfristig würde nur ein Bruchteil der weltweit angekündigten Konjunkturpakete ausreichen, um die Krypto-Marktkapitalisierung zu erhöhen.

Langfristig sind viele Leute zwar bullisch, aber einige Anleger wollen den Boden erwischen. Zu Beginn des Jahres prognostizierte der bekannte Händler Tone Vays, dass Bitcoin seinen Boden bei 2.800 US-Dollar erreichen könnte. Nun glaubt er aber, dass der Boden sich bei 3.700 US-Dollar gebildet haben könnte. Vays erwarte nicht, dass Bitcoin unter die jüngsten Tiefststände fällt.

Kryptowährungsmarkt Tagesentwicklung Quelle: Coin360

Kryptowährungsmarkt Tagesentwicklung. Quelle: Coin360

Als Händler konzentrieren wir uns auf die Kursentwicklung. In diesen schwierigen Zeiten ist es jedoch ermutigend zu sehen, dass verschiedene Behörden und Länder die Blockchain-Technologie nutzen, um die Coronavirus-Pandemie zu bekämpfen. Neben der Hilfe im technologischen Bereich können wir nun beobachten, dass die globale Krypto-Community auch in dieser Krisenzeit ihren Beitrag leistet.

Die derzeitige Krypto-Erholung wird von Bitcoin angeführt. Sein Marktanteil steigt allmählich auf 66 Prozent. Das wirft die Frage auf, ob die Kryptowährungen die aktuelle Erholungsrallye aufrechterhalten und einen nachhaltigen Aufwärtstrend beginnen können? Sehen wir uns die Charts dazu an.

BTC/USD

Die Bullen haben es nicht geschafft, Bitcoin (BTC) über den Überkopfwiderstand bei 7.000 US-Dollar steigen zu lassen. Das hat Verkäufer angezogen. Das wiederum hat den Kurs unter die unmittelbare Unterstützung bei 6.435 US-Dollar sinken lassen, aber die Bären konnten die nächste Unterstützung bei 5.660,47 US-Dollar nicht durchbrechen. Das ist ein positives Zeichen, da das auf eine Nachfrage auf den niedrigeren Niveaus hindeutet.

BTC/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

BTC/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Derzeit versuchen die Bullen erneut, den Kurs über 6.435 US-Dollar und den 20-Tages-EMA bei 6.520 US-Dollar zu halten. Wenn das gelingt, ist ein erneuter Anstieg auf 7.000 US-Dollar möglich. Darüber kann er dann auf den 50-Tages-SMA bei 7.985 US-Dollar und darüber wiederum auf 9.000 US-Dollar steigen.

Wenn das BTC/USD-Paar allerdings vom 20-Tages-EMA aus nach unten abknickt und unter die Unterstützung bei 5.660,47 US-Dollar rutscht, ist ein Rückgang auf die langfristige Unterstützungslinie bei 5.000 US-Dollar möglich. Fürs erste können Trader ihre Long-Positionen mit Stops bei 5.600 US-Dollar schützen.

ETH/USD

Ether (ETH) liegt weiterhin zwischen 117,090 US-Dollar und 155,612 US-Dollar. Der 20-Tages-EMA tendiert allmählich nach unten und der RSI befindet sich im negativen Bereich, was zeigt, dass die Bären die Oberhand haben.

ETH/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

ETH/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Ein Fall unter diese Spanne kann das ETH/USD-Paar auf 100 US-Dollar und darunter auf 84,250 US-Dollar sinken lassen. Sollte das Paar sich jedoch von der Unterstützung der Spanne aus erholen, ist für einige Tage mit einer weiteren Konsolidierung zu rechnen.

Das Paar wird bei einem Ausbruch und Schluss über 155,612 US-Dollar an Schwung gewinnen. Darüber kann es auf den 50-Tages-SMA bei 198 US-Dollar klettern. Daher behalten wir unsere Kaufempfehlung aus unserer vorhergehenden Analyse bei.

XRP/USD

Die Bullen haben es nicht geschafft, den XRP über 0,17468 US-Dollar zu halten. Das hat Verkäufer angezogen. Die Bären versuchten ihn am 29. März weiter sinken zu lassen, aber die Bullen boten bei 0,16 US-Dollar Unterstützung.

XRP/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

XRP/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Wenn die Bullen den Kurs wieder über 0,17468 US-Dollar steigen lassen und das Niveau halten können, wird das XRP/USD-Paar wahrscheinlich an Schwung gewinnen. Die Ziele, die man weiter oben im Auge behalten sollte, liegen bei 0,22 US-Dollar und darüber bei 0,25 US-Dollar.

Wenn der Kurs allerdings von 0,17468 US-Dollar noch einmal nach unten abknickt, werden die Bären versuchen, ihn auf 0,1275 US-Dollar sinken zu lassen. Daher kann der Stop-Loss bei den Long-Positionen vorerst bei 0,143 US-Dollar gesetzt werden. Wir schlagen vor, die Stopps bis auf 0,16 US-Dollar hoch zu ziehen, wenn das Paar über 0,19 US-Dollar steigt.

BCH/USD

Bitcoin Cash (BCH) knickte am 27. März vom 20-Tages-EMA aus nach unten ab, aber die Käufer schritten knapp über der unmittelbaren Unterstützung bei 197,43 US-Dollar ein. Das ist ein positives Zeichen, da das auf eine Nachfrage bei Rückgängen hindeutet.

BCH/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

BCH/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Die Bullen werden nun versuchen, den Kurs über den 20-Tages-EMA bei 227 US-Dollar und den horizontalen Widerstand bei 247,95 US-Dollar klettern zu lassen. Wenn das gelingt, wird das BCH/USD-Paar an Schwung gewinnen und eine Rallye in Richtung 50-Tages-SMA bei 304 US-Dollar und darüber auf 350 US-Dollar hinlegen.

Daher können Trader über 250 US-Dollar kaufen und den Stop-Loss unter 197 US-Dollar setzen. Unsere Einschätzung ist hinfällig, wenn das Paar unter 197,43 US-Dollar fällt. In einem solchen Fall ist ein Rückgang auf 166 US-Dollar möglich.

BSV/USD

Bitcoin SV (BSV) ist am 27. März vom 20-Tages-EMA nach unten abgeknickt. Die Bullen konnten jedoch die starke Unterstützung bei 146,96 US-Dollar halten. Das zeigt, dass es bei Rückgängen eine Nachfrage gibt. Der 20-Tages-EMA ist flach und der RSI liegt knapp unter 50, was auf eine Spanne für die nächsten Tage hindeutet.

BSV/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

BSV/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Wir gehen nun davon aus, dass die Bullen das BSV/USD-Paar bis auf den Überkopfwiderstand bei 185,87 US-Dollar steigen lassen werden. Sollte der Kurs von diesem Niveau aus nach unten abknicken, wird das Paar noch ein paar Tage in einer Spanne verbleiben.

Ein Ausbruch über 185,87 US-Dollar würde auf Stärke hindeuten. Über diesem Niveau ist ein Anstieg auf den 50-Tages-SMA bei 223 US-Dollar und darüber auf 260 US-Dollar möglich.

Wenn die Bären den Kurs allerdings unter 146,96 US-Dollar sinken lassen, ist ein Rückgang auf 120 US-Dollar wahrscheinlich. Fürs erste kann das Stop-Loss-Limit bei den verbleibenden Long-Positionen bei 146 US-Dollar gesetzt werden.

LTC/USD

Litecoin (LTC) knickte am 27. März vom 20-Tages-EMA bei 42,14 US-Dollar aus nach unten ab. Da der 20-Tages-EMA nach unten tendiert und der RSI in der negativen Zone liegt, haben die Bären die Oberhand. Ein Fall unter 35,8582 US-Dollar kann den Kurs auf 30 US-Dollar sinken lassen.

LTC/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

LTC/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Derzeit versucht das LTC/USD-Paar, sich von der Unterstützung bei 35,8582 US-Dollar aus zu erholen. Wenn die Bullen den Kurs über den 20-Tages-EMA bei 41,12 US-Dollar und den horizontalen Widerstand bei 43,67 US-Dollar klettern lassen können, wird das Paar wahrscheinlich an Schwung gewinnen.

Das erste Ziel, das man weiter oben im Auge behalten sollte, ist der 50-Tages-SMA bei 55,63 US-Dollar. Wenn dieses Niveau überwunden ist, kann der Anstieg sich bis auf 63,8769 US-Dollar erstrecken. Daher können Trader Long-Positionen eröffnen, wie wir es in einer unserer vorhergehenden Analysen vorgeschlagen hatten.

EOS/USD

EOS liegt seit dem 21. März in einer engen Spanne zwischen 2,0632 US-Dollar und 2,4001 US-Dollar. Das zeigt, dass sowohl die Bullen als auch die Bären auf Nummer sicher gehen und keine großen Bewegungen wagen. Der 20-Tages-EMA tendiert weiter nach unten und der RSI befindet sich im negativen Bereich, was zeigt, dass die Bären die Oberhand haben.

EOS/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

EOS/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Die Bären waren jedoch nicht in der Lage, das EOS/USD-Paar unter 2,0632 US-Dollar sinken zu lassen. Das deutet auf einen Mangel an Verkäufern auf niedrigeren Niveaus hin.

Wenn die Bullen das Paar über den Überkopfwiderstand bei 2,4001 US-Dollar steigen lassen können, ist eine Rallye in Richtung 50-Tages-SMA bei 3,32 US-Dollar und darüber auf 3,86 US-Dollar möglich. Da das Risiko-Ertrags-Verhältnis attraktiv ist, behalten wir die Kaufempfehlung aus unserer früheren Analyse bei.

BNB/USD

Binance Coin (BNB) ist am 27. März vom 20-Tages-EMA bei 13,27 US-Dollar aus nach unten abgeknickt. Obwohl die Bären den Kurs unter die unmittelbare Unterstützung bei 12,1111 US-Dollar sinken lassen konnten, haben sie es nicht geschafft, unter die nächste Unterstützung bei 10,8428 US-Dollar zu kommen.

BNB/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

BNB/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Das zeigt, dass die Käufer auf den niedrigeren Niveaus aktiv werden. Derzeit versuchen die Bullen erneut, das BNB/USD-Paar über 12,1111 US-Dollar steigen zu lassen. Wenn das gelingt, werden die Bullen erneut versuchen, über den 20-Tages-EMA bei 12,91 US-Dollar zu kommen. Wenn das ebenfalls gelingt, ist ein Anstieg auf die Abwärtstrendlinie bei 15 US-Dollar möglich.

Wenn das Paar allerdings vom 20-Tages-EMA aus erneut nach unten abknickt, steigt die Möglichkeit eines Rückgangs unter 10,8428 US-Dollar. Darunter ist ein Rückgang auf 8,4422 US-Dollar wahrscheinlich. Derzeit sehen wir keine zuverlässige Kaufkonstellation, so dass wir hier neutral bleiben.

XTZ/USD

Tezos (XTZ) fiel unter die Trendlinie des aufsteigenden Dreiecks. Damit wurde das Muster entkräftigt. Wenn die Vollendung eines bullischen Musters nicht gelingt, ist das ein negatives Zeichen. Derzeit versucht der Altcoin, sich von der unmittelbaren Unterstützung bei 1,4453 US-Dollar aus zu erholen.

XTZ/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

XTZ/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Wenn das XTZ/USD-Paar wieder in das Dreieck steigt, wäre das ein bullisches Zeichen. Das würde auf Käufe auf den niedrigeren Niveaus hindeuten. Das Paar wird wahrscheinlich nach einem Ausbruch über den 20-Tages-EMA bei 1,77 US-Dollar und dem Überkopfwiderstand bei 1,955 US-Dollar an Schwung gewinnen.

Daher behalten wir unsere Kaufempfehlung aus unserer vorhergehenden Analyse bei. Das Paar wird negativ, wenn der Kurs von der Trendlinie aus nach unten abknickt und unter 1,4453 US-Dollar fällt.

LEO/USD

Nach einer Konsolidierung in der Spanne zwischen 1 US-Dollar und 1,04 US-Dollar in den letzten Tagen ist UNUS SED LEO (LEO) über 1,04 US-Dollar ausgebrochen. Das ist ein positives Zeichen. Da sowohl die gleitenden Durchschnitte nach oben tendieren und auch der RSI im positiven Bereich liegt, haben die Bullen den Vorteil.

LEO/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

LEO/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Wenn das LEO/USD-Paar über 1,04 US-Dollar schließt (UTC), vervollständigt es ein bullisches umgekehrtes Kopf- und Schultermuster. Bei dieser Konstellation liegt das Ziel bei 1,27488 US-Dollar und darüber bei 1,36 US-Dollar. Daher können Trader der Kaufempfehlung aus unserer vorhergehenden Analyse folgen.

Unsere optimistische Einschätzung ist hinfällig, wenn sich der Kurs nicht über 1,04 US-Dollar halten kann und stark einbricht. Wenn die Unterstützung bei 1 US-Dollar nicht standhält, liegt das nächste wichtige Niveau bei 0,95 US-Dollar.

Die Ansichten und Meinungen, die hier aufgeführt werden, sind ausschließlich die des Autoren und spiegeln nicht zwangsläufig auch die Ansichten von Cointelegraph wider. Jeder Investment – und Handelsschritt birgt ein Risiko. Recherchieren Sie gut, bevor eine Entscheidung treffen.

Die Marktdaten stammen von der HitBTC-Börse.

auf cointelegraph lesen

Bitcoin auf Twitter wie beflügelt, Altcoin-Gezwitscher stürzt auf Tiefpunkte ab

Die wichtigsten Altcoins haben in ihrer Beliebtheit auf Twitter stark nachgelassen. Laut Daten des Krypto-Informationsdienstes Bitinfocharts ist die Anzahl der Erwähnungen auf Twitter für Ethereum, Litecoin und XRP mittlerweile auf zwei- bzw. dreijährigen Tiefständen angelangt.

Bitcoin konnte sich trotz der Corona-Krise profilieren und schafft es in den ersten drei Monaten von 2020, die eigenen Tweets zu verdoppeln. Allerdings bleibt die marktführende Kryptowährung weiterhin hinter ihren Rekordzahlen von 2017 zurück, als der bisher höchste Kurswert erreicht werden konnte.

XRP-Tweets erreichen 21-monatiges Tief

Am 21. März belief sich die Anzahl der Tweets, die das Hashtag #XRP führen auf 2.542 Einträge. Dies entspricht allein seit Januar 2020 einem Rückgang von 60 %, als die Anzahl der XRP-Tweets noch bei 6.000 – 7.000 pro Tag lag.

Die XRP-Tweets pro Tag waren letztmals im Juli 2018 auf 2.500 Einträge abgerutscht, also vor 21 Monaten.

XRP

Die Hochphase der XRP bezogenen Twitter-Meldungen kam im Gegensatz zu vielen anderen Altcoins nicht während des Krypto-Hypes von 2017, sondern erst am 21. September 2018 als XRP die eigene Bestmarke von 20.000 Twitter-Einträgen aufstellen konnte.

Auslöser für den damaligen Boom waren Gerüchte um den Start des Ripple Zahlungssystems xRapid, das auf XRP basiert und inzwischen von einigen namhaften Finanzinstituten genutzt wird. Im Zuge dessen hatte sich auch der XRP-Kurs im Vorlauf auf den 21. September nahezu verdreifacht.

Litecoin zurück auf 2-jährigem Tief

Als die Litecoin-Tweets in diesem Monat auf nur noch 344 Einträge pro Tag abgerutscht sind, wurde damit das niedrigste Interesse an der alternativen Kryptowährung seit März 2017 bestätigt.

Litecoin

Damals war Litecoin gerade im Begriff, den bisher größten Aufwärtstrend des Altcoins einzuleiten, wobei sich dessen Kurs allein zwischen März und Mai 2017 verzehnfachen konnte, indem er von mageren 3 US-Dollar auf satte 30 US-Dollar geklettert war.

Mit dem stark steigenden Kurs ging auch das Twitter-Interesse an Litecoin steil bergauf. Ironischerweise geht nun der jüngste Sinkflug des Altcoins im sozialen Netzwerk mit einem Kursrückgang auf 30 US-Dollar einher.

So beläuft sich die Anzahl der Litecoin-Tweets mittlerweile nur noch auf 1,3 % des Höchstwerts von 31.000 Einträgen pro Tag.

Ethereum um 95 % schlechter als zu Spitzenzeiten

Ethereum hat in Sachen Tweets eine ähnlich ernüchternde Entwicklung hingelegt. So sind die Twitter-Einträge des führenden Altcoins momentan auf dem schwächsten Stand der letzten drei Jahre. Die Anzahl von aktuellen 2.500 Einträgen pro Tag wurde lediglich an Neujahr 2020 unterboten, allerdings ist dieser Wert aufgrund des Feiertags zu vernachlässigen.  

Ethereum

Das letzte Mal wurde im Februar 2017 ein ähnliches Tief erreicht. Dieser Monat war aber auch der Startschuss für eine 60-tägige Kletterpartie von ETH, die den Kurs auf das 5-Fache anhob, was einer Steigerung von 10 US-Dollar auf 50 US-Dollar entspricht.

Im Vergleich zum Höhepunkt der täglichen Ethereum-Tweets von 51.000, der im Dezember 2017 aufgestellt wurde, ist das Interesse mittlerweile um satte 95 % zurückgegangen.

Bitcoin zwitschert sich 2020 zurück nach oben

Die Tweets mit Bezug auf Bitcoin belaufen sich am 26. März auf 24.722 Einträge. Dies entspricht zwar ebenfalls einem starken Rückgang im Vergleich zum Bestwert von 155.000 täglichen Tweets aus dem Dezember 2017, aber im Gegensatz zu den Altcoins geht es für die marktführende Kryptowährung im Jahr 2020 in den sozialen Medien wieder bergaufwärts.

Bitcoin

Nachdem im Januar des laufenden Jahres lediglich 12.000 Tweets pro Tag zu Buche standen, hat sich die Anzahl der Einträge inzwischen also mehr als verdoppelt.

Ein möglicher Grund für diese gegenläufige Entwicklung könnte sein, dass Bitcoin im Vergleich zu den Altcoins während der Corona-Krise weniger an Wert verloren hat. Bekanntermaßen gibt es einen Zusammenhang zwischen der Kursentwicklung von Kryptowährungen und dem Interesse in den sozialen Medien.

Ein weiterer Grund ist vermutlich, die durch das Coronavirus entstandene Unsicherheit, die der Diskussion um Bitcoin als „sicherer Hafen“ und Wertaufbewahrungsmittel neues Futter gegeben hat.

auf cointelegraph lesen

Altcoin-Marktanalyse:: Chainlink (LINK) trotz dem Bitcoin Crash

Nach einem guten Wochenstart mit einem Wochenhoch bei 9.200 US-Dollar bricht der Kurs des Bitcoins unter die EMA200 bei 8.600 US-Dollar und beendet die Woche bei 8.000 US-Dollar. Der Abverkauf bei Bitcoin reißt wie so oft auch die Altcoin-Kurse mit in den Keller und sorgt flächendeckend für zweistellige Kursabschläge am Gesamtmarkt. Bisher zeigen die Bullen kaum Gegenwehr. Die Kurse der Top-10 Altcoins weisen derweil einen ähnlichen Kursverlauf wie Bitcoin auf und schließen ebenfalls mit deutlichen Kursrückgängen vom teils 20 Prozent.

Positiv hervorstechen tut aktuell lediglich der Neueinsteiger unter den Top-10, Chainlink (LINK) mit einem geringen Kursabschlag von Minus 7 Prozentpunkten. Die Kursabschläge bei den schwächsten Top-10 Altcoins fallen hingegen deutlich aus. Der Wochenverlierer Litecoin (LTC) gibt um 20 Prozent ab. Auch der Eos-Coin (EOS) sowie Bitcoin SV (BSV) und Bitcoin Cash (BCH) verlieren zwischen 17 und 19 Prozentpunkten an Wert. Insbesondere die aktuellen Entwicklungen bezüglich des ÖL-Preis Crashs um mehr als 30 Prozent am Wochenende sowie die Sorgen um den Corona Virus dürften die Märkte weiterhin belasten. Die hohe Volatilität am klassischen Aktienmarkt wie auch am Kryptomarkt dürfte daher weiterhin Bestand haben.

Beste Kursentwicklung unter den Top- 10 Altcoins: Chainlink (LINK)

Chartanalyse Chainlink KW10

Kursanalyse auf Basis des Wertepaares LINK/USDT auf Binance

Auch diese Woche konnte sich ein Altcoin der Top-20 gegen die negative Marktstimmung stemmen und in die Top-10 der Altcoins aufsteigen. Chainlink (LINK) schafft es mit einem überschaubaren Kursabschlag von rund sieben Prozentpunkten den Neuling der Vorwoche OKB-Coin OKB vom zehnten Platz zu verdrängen. Die Entwicklung von Chainlink in den letzten Wochen ist als sehr bullish zu werten. Vom Tief im Dezember 2019 bei 1,59 US-Dollar stieg der LINK-Kurs um mehr als 200 Prozentpunkte auf knapp 5 US-Dollar in dieser Woche an.

Aktuell korrigiert der Kurs jedoch ebenfalls stark und notiert bereits wieder unterhalb des exponentiell gleitenden Mittelwerts der letzten 20 Tage (rot) bei 4,17 US-Dollar. Schafft es Link sich in den kommenden Tagen oberhalb des Supertrends bei 3,38 US-Dollar zu stabilisieren, bestehen weiterhin Chancen für einen erneuten Test des Allzeithochs. Sollte sich zudem auch der Gesamtmarkt stabilisieren, wären mögliche Kursziele am 138er und 161er Fibonacci-Retracement zu suchen. Die Ziele wären 5,77 US-Dollar bzw. 6,50 US-Dollar. Da sich jedoch auf Tagessicht eine bearishe Divergenz ausbildet, ist ein Retest tieferer Kursniveaus durchaus wahrscheinlich.

Schafft es das Käuferlager nicht, den Kurs über dem EMA20 zu stabilisieren und der Kurs rutsch zum Tagesschluss unter das 38er Fibonacci-Retracement bei 3,91 US-Dollar, drohen weitere Verkäufe in Richtung des 50er Fibonacci-Retracements bei 2,95 bis 3,01 US Dollar. In diesem Bereich verläuft auch ein wichtiger horizontaler Support. Geben die Bullen auch dieses Kursniveau auf, dürfte sodann ein Retest des EMA200 bei 2,65 US-Dollar folgen. Auf diesem Kurslevel verläuft auch das 38er Fibonacci-Retracement, weshalb der Bereich um 2,65 US-Dollar einen wichtigen Kreuz-Support darstellt. Als maximales Kursziel auf der Unterseite – ein Bruch des EMA200 auf Tagessicht vorausgesetzt – ist das 23er Fibonacci-Retracement bei 2,19 US-Dollar vorstellbar.

Indikatoren: RSI zurück in neutraler Zone, MACD weist eine Kursdivergenz im Tageschart auf

Der RSI im Tageschart notiert aktuell bei 51 und damit im wieder in der neutralen Zone. Erst bei einem erneuten Ausbruch über die 55 würde LINK ein frisches Kaufsignal ausbilden. Der MACD-Indikator weist indessen eine starke Divergenz auf. Während der Kurs von Link in dieser Woche ein neues Allzeithoch ausgebildet hat, zeigt sich im MACD ein tieferes Hoch. Dieses deutet aktuell auf weitere Kursabschläge hin. Auf Wochensicht weisen beide Indikatoren hingegen weiterhin ein Kaufsignal auf, was den LINK-Kurs mittelfristig stützen dürfte. Die Wochensicht stimmt ebenfalls vorsichtig optimistisch. Solange im Wochenchart keine Verkaufssignale aktiviert werden, bestehen weiterhin Chancen auf weiter steigende Kurse für die Bullen.

Schlechteste Kursentwicklung unter den Top-10 Altcoins: Litecoin (LTC)

Chartanalyse Litecoin KW10

Kursanalyse auf Basis des Wertepaares LTC/USDT auf Binance

Nachdem der Kurs von Litecoin zur Wochenmitte es nicht schaffte, den EMA200 (blau) wieder nach oben zu durchstoßen, prallte er mehrfach im Bereich der 63 US-Dollar nach unten ab. Am Samstag den 06. März rutschte der Kurs von Litecoin deutlich ab und testete den orangen Support im Bereich der 50,50 US-Dollar. Aktuell scheint dieser Unterstützungsbereich dem Kurs Halt geben zu können. Dennoch wirkt der Kursverlauf eher bearish. Solange es Litecoin nicht schafft per Tagesschlusskurs zurück über die 63 US-Dollar anzusteigen, drohen weitere Kursrücksetzer. Erst wenn Litecoin wieder oberhalb der 66,24 US-Dollar notiert, kommen Ziele auf der Oberseite bei 71,73 US-Dollar und 80 US-Dollar wieder in den Blick.

Fällt der Kurs im Zuge eines weiter schwachen Gesamtmarktes per Tagesschlusskurs unter den orangen Unterstützungsbereich, werden Ziele bei 43,66 US-Dollar sowie 39,34 US-Dollar aktiviert. Geben auch diese beiden Unterstützungszonen keinen Halt, droht ein Abrutschen des Kurses in Richtung des Verlaufstiefs aus dem Dezember 2019 bei 35,76 US-Dollar. Dieses würde auch mit einem Retest des blauen Abwärtstrends von oben einhergehen. Von diesem Chartniveau aus sollten die Bullen versuchen den Kurs abermals in Richtung der EMA200 zu bewegen.

Indikatoren: RSI und MACD mit Verkaufssignal im Tageschart

Auf Tagesbasis notiert der RSI wie auch der MACD-Indikator in bearishen Gefilden. Der RSI notiert nur noch knapp oberhalb der 30. Dieses indiziert tendenziell einen überverkauften Status. Dennoch darf auch ein Absacker in Richtung der 25 nicht ausgeschlossen werden. Auf Wochensicht ist der RSI nun ebenfalls zurück unter die neutrale Zone gerutscht und hat ein frisches Verkaufssignal generiert. Auch der MACD ist auf Wochensicht kurz davor ein Verkaufssignal auszubilden, was die Abgabedruck bei Litecoin noch erhöhen könnte.

Stabilität der Top 10

Die starke Kurskorrektur setzt sich diese Woche fort. Fast alle Top-10 Altcoins weisen zweistellige Kursabschläge von teils rund 20 Prozent auf. Die Leitwährung Bitcoin rutscht zum Wochenschluss auf die 8.000 US-Dollar und notiert aktuell sogar bei 7.800 US-Dollar. Dass die Kurse diese Woche derart stark abgegeben und ihre Ausbruchslevels teilweise deutlich nach unten gebrochen habe es kurzfristig bearish zu interpretieren. Auch in der Rangliste geht der Kampf um den zehnten Platz in eine neue Runde. Die letztwöchige Neueinsteiger OKB (OKB) muss seinen Platz 10 bereits wieder räumen und rutscht aus Platz 12 ab. Er wird verdrängt von dem Altcoins Chainlink (Link), der erstmalig in die Liste der 10 größten Kryptowährungen aufsteigen kann.

Das in der letzten Zeit zunehmend neue Kryptowährungen den Sprung unter die Top-10 versuchen, zeigt, dass sehr wohl stetige Veränderungen am Gesamtmarkt zu beobachten sind. Die Anleger scheinen zunehmend auch die Entwicklungsprozesse bei einzelnen Blockchain-Projekten bewerten und einpreisen zu wollen.

Gewinner und Verlierer der Woche

Nachdem es unterhalb der Woche noch nach einer Erholung am Gesamtmarkt ausgesehen hat, folgte am vergangenen Wochenende des 06.-08. März erneut zu deutlichen Kursrücksetzern. Bitcoin fiel innerhalb von 36 Stunden vom Wochenhoch bei 9.200 US-Dollar um mehr als 12 Prozentpunkte auf rund 8.000 US-Dollar zurück. Dieser bearishe Konter lies auch die Kurse vieler Altcoins einbrechen, auf Wochensicht weisen lediglich rund 20 Prozent der Top-100 Altcoins ein Kursplus auf. Mit einem Kursanstieg um 45 Prozent zeigt der Altcoin Hedera Hashgraph (HBAR) die bullishste Bewegung und geht als Wochengewinner hervor.

Auch der REN-Coin (REN) legt mit einem Kursgewinn von 34 Prozent deutlich an Wert zu. Auch die stärksten Top-100 Altcoins der Vorwoche, Handshake (HNS) sowie Kyber Network (KNC) legen weiter zu und weisen ein Kursplus von jeweils rund 13 Prozentpunkten auf. Auf der Verliererseite fallen die Kursabschläge noch verhältnismäßig gering aus. Besonders schwach zeigen sich die hauseigenen Kryptowährungen der Börsen OK-Ex und Huobi.

OKB und HT: Exchange Token unter Druck

Der OKB-Coin (OKB) fällt um knapp 17 Prozent, der Huobi Token (HT) um 14 Prozentpunkte. Rund 30 der Top-100 Altcoins weisen einen Kursrutsch von mehr als 10 Prozentpunkten auf. Dass die Kursabschläge bei den Top-100 Altcoins nicht noch größer ausfallen, bestätigt die Annahme, dass aktuell ein Richtungskampf zwischen Bullen und Bären über die Richtung im Gesamtmarkt ausgebrochen ist. Entscheidend für einen mittelfristig weiteren Kursanstieg bei den Altcoins ist die Verteidigung der Januar Tiefs aus 2020. Es gilt genau zu beobachten ob der aktuell stattfindende Retest der 7.700-8.000 US-Dollar bei Bitcoin den Kurs abermals nach oben abprallen lässt oder zeitnah der Bereich um 7.000 US-Dollar auf Konsistenz geprüft wird. Auf der Oberseite ist dem Widerstandsbereich zwischen 9.200-9.500 US-Dollar nun erhöhte Aufmerksamkeit zu schenken. Oberhalb dieser Kurslevels dürfte sich zusammen mit Bitcoin auch der Gesamtmarkt zunehmend beruhigen und für eine erhöhte Wahrscheinlichkeit auf bullishe Kursbewegungen bei den Altcoins sorgen.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten.

Die Chartbilder wurden mithilfe von TradingView erstellt.

USD/EUR-Kurs zum Redaktionsschluss: 0,87 Euro.

Mehr zum Thema:

auf btc-echo lesen

Kursanalyse, 6. März: BTC, ETH, XRP, BCH, BSV, LTC, EOS, BNB, XTZ, LINK

Etwa 42 Prozent des gesamten Bitcoin-Angebots haben sich in den letzten zwei Jahren nicht bewegt. Das zeigt, dass Investoren an ihren Bitcoins festhalten, da sie eine weitere Kurserholung erwarten. Eine geringere Bitcoin-Umlaufmenge erhöht die Knappheit. Mit der bevorstehenden Halbierung wird das Angebot nur noch weiter abnehmen, was die Kurs in die Höhe treiben könnte.

PlanB, der Schöpfer des Bitcoin-Kursprognosemodells Stock-to-Flow, glaubt, „Bitcoin wird wahrscheinlich vor Dezember 2021 auf über 100.000 US-Dollar steigen“. PlanB setzt auf die Halbierung, die die Kurs ankurbeln soll. Max Keiser vom Keiser Report glaubt hingegen, dass die Finanzmärkte aufgrund der Coronavirus-Epidemie einbrechen werden. Das könnte zu einer globalen Finanzkrise führen, die Bitcoin auf „100.000 US-Dollar und darüber hinaus“ steigen lassen könne. 

Kryptowährungsmarkt Tagesentwicklung Quelle: Coin360

Kryptowährungsmarkt Tagesentwicklung. Quelle: Coin360

Krypto-Investoren sind von den Zukunftsaussichten von Bitcoin zwar begeistert sind, doch der nächste Gouverneur der Bank von England hat Investoren vor einem Kauf gewarnt. Er sagte: „Wenn Sie Bitcoin kaufen wollen, machen Sie sich darauf gefasst, all Ihr Geld zu verlieren. Bitcoin hat keinen inneren Wert.“

Zuvor war einer der größten Kritikpunkte seitens der Zentralbanken und Aufsichtsbehörden, dass Bitcoin hauptsächlich auf Darknet-Märkten verwendet wurde. Laut Chainanalysis wurden im Jahr 2019 jedoch nur 1,1 Prozent der Kryptowährungstransaktionen im Wert von insgesamt 1 Bio. US-Dollar zu illegalen Zwecken verwendet. Das zeigt, dass die Anlageklasse nun in besseren Händen liegt.

BTC/USD

Bitcoin (BTC) ist aus der engen Spanne zwischen 8.400 US-Dollar und 9.000 US-Dollar ausgebrochen. Er stößt aber am 20-Tages-EMA bei 9.135 US-Dollar auf leichten Widerstand. Wenn die Bullen den Kurs über den 20-Tages-EMA steigen lassen können, ist eine Rallye auf 10.000 US-Dollar und darüber auf 10.500 US-Dollar möglich.

BTC/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

BTC/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Der 20-Tages-EMA flacht allmählich ab und der RSI ist fast bis zur Mitte angestiegen, was darauf hindeutet, dass der Verkaufsdruck nachlässt. Daher behalten wir die Kaufempfehlung aus unserer vorhergehenden Analyse bei.

Wenn das BTC/USD-Paar allerdings von den derzeitigen Niveaus aus nach unten abknickt und unter 8.400 US-Dollar fällt, wäre das ein enormes Minus. Die nächste große Unterstützung liegt bei 7.856,76 US-Dollar. Wir gehen davon aus, dass die Bullen diese Unterstützung aggressiv verteidigen werden.

ETH/USD

Die Bullen versuchen, Ether (ETH) über den Überkopfwiderstand bei 235,70 US-Dollar klettern zu lassen. Wenn das gelingt, ist ein Anstieg auf 277,091 US-Dollar und anschließend eine Rallye auf 288,599 US-Dollar möglich. Daher behalten wir die Kaufempfehlung aus unserer vorhergehenden Analyse bei.

ETH/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

ETH/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Wenn das ETH/USD-Paar allerdings von den derzeitigen Niveaus aus nach unten abknickt oder sich nicht über 235,70 US-Dollar halten kann, wird es ein paar Tage lang in einer Spanne verbleiben. Der flache 20-Tages-EMA und der RSI, der bei knapp 50 liegt, deuten ebenfalls auf ein Gleichgewicht zwischen Käufern und Verkäufern hin.

Der Trend wird sich bei einem Fall unter 209,95 US-Dollar zu Gunsten der Bären wenden. Wenn dieses Niveau nach unten durchbrochen wird, liegt die nächste Unterstützung bei 197,75 US-Dollar.

XRP/USD

Der XRP-Kurs ist über das absteigende Dreieck ausgebrochen, aber die Bullen stoßen bei den gleitenden Durchschnitten bei 0,25 US-Dollar auf einen starren Widerstand. Über diesem Niveau liegt der nächste Widerstand beim Halsausschnitt des Kopf- und Schultermusters bei 0,26362 US-Dollar.

XRP/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

XRP/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Wenn das XRP/USD-Paar vom Überkopfwiderstand aus nach unten abknickt, könnte es für einige Tage in einer Spanne verbleiben.

Wenn die Bullen den Kurs allerdings über 0,26362 US-Dollar heben können, ist eine Rallye auf 0,28550 US-Dollar und darüber auf 0,31503 US-Dollar möglich. Da das Paar eine unterdurchschnittliche Entwicklung aufweist, warten wir ab, bis der Kurs sich über 0,26362 US-Dollar hält, bevor wir eine positive Haltung einnehmen.

BCH/USD

Bitcoin Cash (BCH) ist über den absteigenden Kanal ausgebrochen. Die Tatsache, dass der Kurs nicht unter 306,78 US-Dollar gefallen ist, zieht also Käufer an. Allerdings könnten die Bullen am 20-Tages-EMA auf eine Barriere stoßen. Dieser liegt knapp unter dem horizontalen Widerstand bei 360 US-Dollar.

BCH/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

BCH/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Sollte das BCH/USD-Paar von 360 US-Dollar aus nach unten abknicken, könnte es ein paar Tage lang in einer Spanne verbleiben. Das Paar wird bei einem Fall unter 306,78 US-Dollar negativ.

Wenn die Bullen den Kurs über 360 US-Dollar heben können, ist eine Rallye auf 400 US-Dollar und darüber auf 428,57 US-Dollar möglich. Händler können bei einem Schluss (UTC) über 360 US-Dollar kaufen und das Stop-Loss bei 306 US-Dollar setzen. Die Stopps können höher gesetzt werden, wenn der Kurs weiter steigt.

BSV/USD

Obwohl Bitcoin SV (BSV) am 4. März unter die Unterstützung bei 236 US-Dollar fiel, konnten die Bären daraus keinen weiteren Nutzen ziehen. Das zeigt, dass es ein paar Käufer auf den niedrigeren Niveaus gibt. Aktuell versuchen die Bullen, den Kurs über den 20-Tages-EMA zu treiben.

BSV/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

BSV/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Wenn das gelingt, kann das BSV/USD-Paar bis auf 337,80 US-Dollar klettern. Dabei gibt es einen geringen Widerstand bei 301,43 US-Dollar. Wir erwarten, dass die Bären das Niveau bei 337,80 US-Dollar aggressiv verteidigen werden. Sollte der Kurs von diesem Niveau aus nach unten abknicken, wird das Paar wahrscheinlich einige Tage lang in einer Spanne verbleiben.

Sollte das Paar jedoch unter den 20-Tages-EMA rutschen und erneut unter 236 US-Dollar fallen, würde das auf Verkäufer auf den höheren Niveaus hinweisen. Ein Fall unter die Unterstützung bei 200 US-Dollar wäre ein sehr negatives Signal.

LTC/USD

Litecoin (LTC) konnte sich am 4. März bei der Unterstützung am 200-Tages-SMA halten. Das hat einige Käufer angezogen. Die Bullen werden nun versuchen, den Kurs über den Überkopfwiderstand bei 66,1486 US-Dollar steigen zu lassen. Aber wir erwarten, dass die Bären auf diesem Niveau einen starren Widerstand leisten werden.

LTC/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

LTC/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Wenn das LTC/USD-Paar von 66,1486 US-Dollar aus nach unten abknickt, könnte es für einige Tage in einer Spanne verbleiben. Weiter unten würde ein Fall unter 56,243 US-Dollar ein sehr negatives Signal bedeuten.

Wenn die Bullen das Paar jedoch über die Marke von 66,1486 US-Dollar klettern lassen können, ist eine Rallye auf 80,2741 US-Dollar wahrscheinlich. Händler können bei einem Schluss (UTC) über 66,1486 US-Dollar kaufen und das Stop-Loss zunächst bei 56 US-Dollar setzen.

EOS/USD

EOS ist über die Abwärtstrendlinie ausgebrochen. Das deutet darauf hin, dass die Käufer allmählich wieder aktiv werden. Das wird jedoch nicht einfach, da die Bären den Überkopfwiderstand bei 4 US-Dollar aggressiv verteidigen.

EOS/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

EOS/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Sollte das EOS/USD-Paar von 4 US-Dollar aus nach unten abknicken, könnte es auf den 200-Tages-SMA bei 3,3 US-Dollar fallen und sich für einige Tage zwischen den beiden Niveaus konsolidieren. Ein Fall unter den 200-Tages-SMA wäre sehr negativ für die Kryptowährung.

Wenn die Bullen den Kurs allerdings über 4 US-Dollar steigen lassen können, ist eine Rallye auf 4,4124 US-Dollar und darüber auf 4,8719 US-Dollar möglich. Die Bullen können bei einem Schluss (UTC) über 4 US-Dollar Long-Positionen eröffnen und die Stopps bei 3,3 US-Dollar setzen.

BNB/USD

Binance Coin (BNB) ist über den absteigenden Kanal und auch über den 20-Tages-EMA ausgebrochen, was ein positives Zeichen ist. Wir erwarten jedoch, dass die Bären einen starken Widerstand bei 21,80 US-Dollar und darüber bei 23,5213 US-Dollar leisten werden.

BNB/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

BNB/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Sollte das BNB/USD-Paar von einem der beiden Überkopfwiderstände aus nach unten abknicken, könnte es sich für einige Tage konsolidieren.

Ein Ausbruch über 23,5213 US-Dollar, kann den Kurs auf 27,1905 US-Dollar und darüber auf 32 US-Dollar bringen. Ein Fall unter das jüngste Tief bei 17,7051 US-Dollar wäre hingegen ein großes Minus. Daher warten wir lieber noch ab, bis sich eine Kaufkonstellation herausbildet, bevor wir einen Handel empfehlen.

XTZ/USD

Tezos (XTZ) ist über den Überkopfwiderstand bei 3,011 US-Dollar am 4. März ausgebrochen und konnte darüber schließen. Das hat unsere Kaufempfehlung aus der vorherigen Analyse ausgelöst. Die Bären versuchten, den Kurs am 5. März wieder unter die Marke von 3,011 US-Dollar sinken zu lassen, aber die Bullen verteidigten die Ausbruchsniveaus.

XTZ/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

XTZ/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Wenn die Bullen den Kurs über 3,3367 US-Dollar heben können, ist ein Anstieg auf 3,585 US-Dollar und darüber auf 3,9499 US-Dollar möglich. Der 20-Tages-EMA tendiert allmählich nach oben und der RSI ist in den positiven Bereich geklettert, was darauf hindeutet, dass die Bullen die Oberhand haben.

Daher können Trader die Stop-Loss-Limits bei ihren übrigen Long-Positionen bei 2,70 US-Dollar belassen. Unsere optimistische Einschätzung ist hinfällig, wenn die Bären das XTZ/USD-Paar unter die kritische Unterstützung bei 3,011 US-Dollar sinken lassen und darunter halten können.

LINK/USD

Die Bullen stoßen auf dem psychologisch wichtigen Niveau von 5 US-Dollar auf starken Widerstand. Das Positive daran ist jedoch, dass die Käufer ihre Positionen nicht überstürzt schließen. Wenn sich Chainlink (LINK) bei seinen Allzeithochs konsolidiert, erhöht das die Möglichkeit eines Ausbruchs auf neue Hochs.

LINK/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

LINK/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Wenn die Bullen den Kurs über 5 US-Dollar katapultieren, liegt das nächste Niveau, das man im Auge behalten sollte, bei 5,6934 US-Dollar und darüber bei 7,3101 US-Dollar. Der 20-Tages-EMA tendieren nach oben und der RSI liegt im positiven Bereich. Das deutet darauf hin, dass die Bullen die Oberhand haben.

Sollten die Bären jedoch das LINK/USD-Paar unter 4,50 US-Dollar sinken lassen, ist ein Rückgang auf den 20-Tages-EMA bei 4,16 US-Dollar möglich. Daher warten wir lieber noch ab, bis sich eine Kaufkonstellation herausbildet, bevor wir einen Handel empfehlen.

Die Ansichten und Meinungen, die hier aufgeführt werden, sind ausschließlich die des Autoren und spiegeln nicht zwangsläufig auch die Ansichten von Cointelegraph wider. Jeder Investment – und Handelsschritt birgt ein Risiko. Recherchieren Sie gut, bevor eine Entscheidung treffen.

Die Marktdaten stammen von der HitBTC-Börse.

auf cointelegraph lesen

Entwickler erwartet Litecoin Mimblewimble Testnet bis September

Am 1. März schätzte David Burkett, ein Entwickler der an den Kryptowährungen Grin (GRIN) und Litecoin (LTC) arbeitet, dass das Datenschutzprotokoll Mimblewimble noch vor Ende des Sommers im Litecoin-Testnet eingeführt werde.

Der Thread über den Fortschritt bei Mimblewimble (MW) auf Litecointalk.io wurde aktualisiert. Burkett sagte dabei zögerlich voraus, dass MW vor September auf dem Testnet lanciert werde.

„Ich habe mich bisher sehr damit zurückgehalten, genaue Daten zu nennen, wann gewisse Dinge abgeschlossen sein sollten. Das Programmieren von Blockchain-Software ist nämlich schwierig, zeitaufwendig und manchmal unvorhersehbar. Ich wollte nicht, dass künstliche Fristen uns dazu zwingen, durch Teile der Programmierung zu hetzen und Fehler oder Sicherheitslücken zu riskieren. Ich denke trotzdem, dass es endlich an der Zeit ist, sich auf das erste große Ereignis gefasst zu machen.“

Burkett erwartet, dass das Testnet alle Transaktionsvalidierungs- und Blockierungsregeln, grundlegende Peer-to-Peer-Messaging-Funktionen, Synchronisierung, Transaktions-Pools und „die Möglichkeit, Blöcke zu minen“, umfassen werde.

Er betonte, dass die Version keine verwendbare Wallet mit grafischer Benutzeroberfläche enthalten werde. Transaktionen werden wohl manuell erstellt werden müssen.

Burkett veröffentlicht Verbesserungsvorschlag für Litecoin

Der Entwickler hat auch einen Litecoin-Verbesserungsvorschlag auf Github gepostet. Darin werden einseitige MW-Transaktionen vorgeschlagen und der Vorschlag enthält Fehlerkorrekturen, die seit dem vorherigen Vorschlag entdeckt wurden. Trotz der Fortschritte, so David, gebe es „noch viel mehr zu tun“.

„Ich habe einige Änderungen am ursprünglichen Kernel-Design vorgenommen. Damit kann man in Zukunft neue Funktionen über Soft-Forks integrieren. Ich habe auch allmählich die Merkle Mountain Ranges (MMRs) ausgebaut. Das ist eine Datenstruktur, die wir für Kernels und Outputs verwenden. Sobald die MMR-Logik fertig ist, sollte ich mich wieder der Block-Validierungslogik widmen können.“

Litecoin: Partnerschaft mit Burkett im Jahr 2019

Im September 2019 gab das Litecoin-Projekt bekannt, dass es David Burkett von Grin++ beauftragt habe, MW in das Litecoin-Netz zu implementieren. Die Protokolländerung sollte den Datenschutz von Litecoin stärken. MW sollte dabei vertrauliche Transaktionen verbessern.

MW wurde im August 2016 eingeführt. Der Benutzer Tom Elvis Jedusor hat das ursprüngliche MimbleWimble-Whitepaper veröffentlicht und in einem Bitcoin-Forschungskanal gepostet. Der mutmaßliche Autor hat seitdem nichts mehr gepostet.

Das Protokoll soll den Datenschutz, die Skalierbarkeit und die Fungibilität der Blockchain verbessern. Mittels CoinJoin werden mehrere MW-Transaktionen zu einer Transaktion zusammengefasst. MW-Blöcke bestehen aus einer Liste aller Eingabe-, Ausgabe- und Unterschriftsdaten. Dadurch werden die Transaktionsdaten für etwaige Dritte unkenntlich gemacht.

MW war ursprünglich als Upgrade oder Sidechain zu Bitcoin geplant und wurde zunächst in Grin++ implementiert, das im Januar 2019 lanciert wurde.

auf cointelegraph lesen

Kursanalyse, 4. März: BTC, ETH, XRP, BCH, BSV, LTC, EOS, BNB, XTZ, LINK

Der Geschäftsführer von Grayscale Investments Michael Sonnenschein sagte, „Bitcoin selbst hat seine Position als Wertaufbewahrungsmittel oder als digitales Gold gefestigt“. Im Gespräch mit institutionellen Anlegern, so Sonnenschein, habe er eine große Veränderung in der Art und Weise gesehen, wie sie Bitcoin betrachten. Laut ihm wollen nun mehrere institutionelle Anleger ihr Portfolio mit Kryptowährungen erweitern. Das sei vor 12 bis 18 Monaten noch nicht der Fall gewesen.

In einem Bericht hat KPMG erklärt, das institutionelle Akteure aufgrund der mangelhaften Verwahrung von Kryptowährungen besorgt seien. Sal Ternullo, der Co-Leiter der Krypto-Vermögenswertdienste bei KPMG, sagte dazu: 

„Vor allem institutionelle Anleger werden es nicht riskieren, Krypto-Vermögenswerte zu besitzen, wenn der Wert nicht genauso wie ihr Bargeld, Aktien und Anleihen gesichert werden kann.“ Um diese Lücke zu füllen, bieten nun mehrere traditionelle und Krypto-Akteure, Verwahrungsdienste an. Das ist ein lukratives Geschäft. 

Kryptowährungsmarkt Tagesentwicklung

Kryptowährungsmarkt Tagesentwicklung. Quelle: Coin360

Der bekannte Analyst Willy Woo glaubt, dass Bitcoin seinen Bullenlauf begonnen hat, bei dem er mindestens 100.000 US-Dollar erreichen könne. Der Krypto-Skeptiker Peter Schiff hat jedoch eine völlig andere Ansicht zu Bitcoin. Schiff sagte: „Wenn Bitcoin nicht steigt, warum sollte man ihn besitzen? Die Antwort auf diese Frage ist ‚verkaufen‘  Vorsicht weiter unten!“

Man sollte beachten, dass die Tatsache, dass Bitcoin aufgrund eines bestimmten kurzfristigen Ereignisses nicht steigt, nicht der Grund für einen Verkauf sein sollte. In der letzten Finanzkrise sind sowohl der Gold- als auch der Aktienmarkt zwischen Mitte März und Mitte Oktober 2008 stark gefallen. Nachdem sich die Panik jedoch gelegt hatte, begannen die Goldmärkte einen starken Anstieg. Sehen wir uns die Charts an, um zu sehen, welche Kryptowährungen wahrscheinlich steigen oder fallen werden.

BTC/USD

Der Bitcoin (BTC)-Kurs hat sich in den letzten Tagen zwischen 8.400 US-Dollar und 9.000 US-Dollar eingependelt. Das zeigt die Unsicherheit der Trader, da sie sich auf keine bestimmte Richtung festlegen können. Obwohl die Bullen bei etwa 8.400 US-Dollar kaufen, nehmen die Käufe auf den höheren Niveaus ab. Ähnlich verhält es sich bei den Bären, die einen starken Widerstand bei 9.000 US-Dollar leisten, aber keine aggressiven Verkäufe unter 8.400 US-Dollar machen.

BTC/USD Tageschart

BTC/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Infolgedessen hat sich das BTC/USD-Paar in den letzten Tagen am 200-Tages-SMA entlang bewegt. Der 20-Tages-EMA tendiert nach unten und der RSI ist in der negativen Zone. Das deutet darauf hin, dass die Bären die Oberhand haben.

Wenn die Bären den Kurs unter 8.400 US-Dollar sinken lassen, ist ein Rückgang auf die nächste Unterstützung bei 7.856,76 US-Dollar möglich. Ein solcher Rückgang wäre ein großes Minus, da das den Kurs weiter unter den 200-Tages-SMA fallen lässt.

Wenn die Bullen den Kurs jedoch über den 20-Tages-EMA bei 9.153 US-Dollar steigen lassen können, würde das auf Stärke hindeuten. Wenn sich der Kurs über dem 20-Tages-EMA hält, kann das Paar bis auf 10.000 US-Dollar und darüber bis auf 10.500 US-Dollar klettern. 

Kurzfristige Trader können bei einem Ausbruch und Schluss über dem 20-Tages-EMA kaufen und das Stop-Loss bei 8.400 US-Dollar setzen. Dies ist ein riskanter Trader, daher empfehlen wir Tradern, nur etwa 40 Prozent der üblichen Positionsgröße aufzuwenden.

ETH/USD

Ether (ETH) knickte am 3. März erneut vom Überkopfwiderstand bei 235,70 US-Dollar nach unten ab. Der 20-Tages-EMA liegt bei 234,7 US-Dollar und damit knapp unter dem horizontalen Widerstand. Deshalb erwarten wir, dass die Bären diesen Widerstand aggressiv verteidigen.

ETH/USD Tageschart

ETH/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Weiter unten bieten die Bullen eine Unterstützung bei 209,95 US-Dollar. Wir erwarten jedoch bald einen Ausbruch oder Rückgang aus dieser engen Spanne.

Wenn das ETH/USD-Paar unter die Marke von 209,95 US-Dollar fällt, kann es bis auf 197,75 US-Dollar zurückgehen. Das Niveau wird wahrscheinlich als starke Unterstützung fungieren. Bricht der Kurs hingegen über 235,70 US-Dollar aus, ist ein Anstieg auf 288,599 US-Dollar möglich. Daher können Trader bei einem Schluss (UTC) über 235,70 US-Dollar kaufen und das Stop-Loss unter 208 US-Dollar setzen.

XRP/USD

Die Bullen konnten sich nicht stark von der Unterstützung bei 0,22250 US-Dollar aus erholen. Das zeigt, dass die Käufer noch nicht allzu viele Long-Positionen auf diesem Niveau eröffnen. XRP hat ein kleines absteigendes Dreiecksmuster gebildet, das sich bei einem Fall unter 0,22250 US-Dollar vervollständigt.

XRP/USD Tageschart

XRP/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Wenn die Bären den Kurs unter 0,22250 US-Dollar halten können, ist ein Rückgang auf 0,20 US-Dollar und darunter auf 0,17468 US-Dollar möglich. Der 20-Tages-EMA tendiert nach unten und der RSI liegt im negativen Bereich, was darauf hindeutet, dass die Bären die Oberhand haben.

Unsere negative Einschätzung ist hinfällig, wenn das XRP/USD-Paar über die gleitenden Durchschnitte und den Überkopfwiderstand bei 0,26362 US-Dollar klettert.   

BCH/USD

Die Bullen haben es nicht geschafft, Bitcoin Cash (BCH) über den absteigenden Kanal klettern zu lassen. Das deutet auf eine mangelnde Nachfrage auf den höheren Niveaus hin. Die Bären werden nun versuchen, den Altcoin unter 306,78 US-Dollar sinken zu lassen. 

BCH/USD Tageschart

BCH/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Wenn das gelingt, ist ein Rückgang auf 270,15 US-Dollar möglich. Der 20-Tages-EMA tendiert allmählich nach unten und der RSI befindet sich im negativen Bereich, was zeigt, dass die Bären die Oberhand haben.

Sollte das BCH/USD-Paar sich hingegen erneut von der Unterstützung bei 306,78 US-Dollar aus erholen, werden die Bullen erneut versuchen, den Kurs über 360 US-Dollar steigen zu lassen. Wenn das gelingt, ist eine Rallye auf 400 US-Dollar und darüber auf 500 US-Dollar möglich. Es gibt einen geringfügigen Widerstand bei 430 US-Dollar, aber wir erwarten, dass dieser durchbrochen wird. Bei einem Schluss (UTC) über 360 US-Dollar erhalten wir ein positives Bild.

BSV/USD

Bitcoin SV (BSV) ist erneut vom 20-Tages-EMA aus nach unten abgeknickt, was zeigt, dass die Bären diesen aggressiv verteidigen. Wenn sich der Kurs unter 236 US-Dollar hält, ist ein erneuter Test der jüngsten Tiefststände bei 204,310 US-Dollar wahrscheinlich.

BSV/USD Tageschart

BSV/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Ein Fall unter 200 US-Dollar wäre ein großes Minus und kann das BSV/USD-Paar auf 173,660 US-Dollar und darunter auf den 200-Tages-SMA bei 157,15 US-Dollar sinken lassen.

Die Bullen werden allerdings erneut versuchen, den Kurs über den 20-Tages-EMA klettern zu lassen, wenn das Paar sich von den aktuellen Niveaus oder von 204,310 US-Dollar aus erholt. Wenn das gelingt, ist eine Rallye auf 301,43 US-Dollar und darüber auf 337,80 US-Dollar möglich. Bei einem Schluss (UTC) über dem 20-Tages-EMA erhalten wir ein positives Bild.  

LTC/USD

Obwohl Litecoin (LTC) in den vergangenen zwei Tagen über dem 200-Tages-SMA lag, konnten die Bullen ihn nicht auf 66,1486 US-Dollar steigen lassen. Das zeigt, dass es auf den höheren Niveaus immer weniger Käufer gibt.

LTC/USD Tageschart

LTC/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Sollte das LTC/USD-Paar wieder unter den 200-Tages-SMA fallen, kann es die jüngsten Tiefststände bei 56,2430 US-Dollar erneut testen. Sollte sich dieses Niveau halten, könnte das Paar noch einige Tage lang in einer engen Spanne verbleiben. Sollte das Niveau jedoch nach unten durchbrochen werden, ist ein Rückgang auf 50 US-Dollar wahrscheinlich.

Wenn die Bullen den Kurs allerdings über den Überkopfwiderstand bei 66,1486 US-Dollar klettern lassen können, kann das Paar bis auf 80,2731 US-Dollar steigen. Daher warten wir lieber noch ab, bis sich eine Kaufkonstellation herausbildet, bevor wir einen Handel empfehlen.

EOS/USD

EOS ist über die Abwärtstrendlinie ausgebrochen, aber er hat nicht an Schwung gewonnen. Das deutet auf eine mangelnde Nachfrage auf den höheren Niveaus hin. Der Kurs könnte ein paar Tage in der Spanne zwischen dem 200-Tages-SMA bei 3,36 US-Dollar und 4 US-Dollar verbleiben.

EOS/USD Tageschart

EOS/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Der 20-Tages-EMA tendiert allmählich nach unten und der RSI befindet sich im negativen Bereich, was zeigt, dass die Bären die Oberhand haben. Ein Fall unter den 200-Tages-SMA wäre ein großes Minus und könnte den Kurs auf 3 US-Dollar und darunter auf 2,4001 US-Dollar sinken lassen. 

Ein Anstieg auf 4,8719 US-Dollar ist hingegen möglich, wenn das EOS/USD-Paar über den Überkopfwiderstand bei 4 US-Dollar klettern kann. Wir sehen keine zuverlässige Kaufkonstellation auf den derzeitigen Niveaus. Daher empfehlen wir Tradern, noch abzuwarten.

BNB/USD

Binance Coin (BNB) stößt an der Widerstandslinie des absteigenden Kanals auf Verkäufer. Das Positive daran ist jedoch, dass die Bullen nicht viel Boden verloren haben. Das erhöht die Möglichkeit eines Ausbruchs aus dem Kanal. 

BNB/USD Tageschart

BNB/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Wenn die Bullen den Kurs über den 20-Tages-EMA bei 20,64 US-Dollar klettern lassen können, ist ein Anstieg in die Widerstandszone zwischen 21,80 US-Dollar und 23,5213 US-Dollar wahrscheinlich. Über dieser Zone kann der Aufwärtstrend sich bis auf 27,1905 US-Dollar erstrecken.

Sollte das BNB/USD-Paar hingegen nicht über den 20-Tages-EMA klettern können, werden die Bären versuchen, es wieder unter das jüngste Tief von 17,7051 US-Dollar sinken zu lassen. Wenn das gelingt, wäre das ein riesiges Minus und kann den Kurs auf 16,4288 US-Dollar zurückgehen lassen.

XTZ/USD

Tezos (XTZ) hat sich in den letzten Tagen zwischen 3,011 US-Dollar und 2,5263 US-Dollar konsolidiert. Ein Ausbruch aus dieser Spanne wäre ein positives Zeichen, da das die Möglichkeit eines Anstiegs auf 3,50 US-Dollar und darüber auf 3,9499 US-Dollar erhöht.

XTZ/USD Tageschart

XTZ/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Daher behalten wir die Kaufempfehlung aus unserer vorhergehenden Analyse bei. Wenn der Schwung das XTZ/USD-Paar auf neue Höchststände bringen kann, kann sich die Rallye bis auf 5,3735 US-Dollar erstrecken.

Wenn die Bullen das Paar allerdings nicht über 3,011 US-Dollar halten können, werden die Bären versuchen, es unter 2,5263 US-Dollar sinken zu lassen. Wenn das gelingt, ist ein Rückgang auf 1,83178720 US-Dollar wahrscheinlich.

LINK/USD

Chainlink (LINK) hat seinen Aufwärtstrend wieder aufgenommen und einen neuen Höchststand erreicht. Der 20-Tages-EMA tendiert nach oben und der RSI befindet sich im positiven Bereich, was darauf hindeutet, dass die Bullen klar die Oberhand haben. 

LINK/USD Tageschart

LINK/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Wenn die Bullen den Kurs in der Nähe der Höchststände halten können, würde das eine starke Nachfrage auch auf höheren Niveaus signalisieren. Das erste Ziel weiter oben liegt bei 5,6934 US-Dollar und darüber bei 7,3101 US-Dollar. 

Sollte das LINK/USD-Paar jedoch die Höchststände nicht halten, werden die Bären versuchen, es wieder auf den 20-Tages-EMA und darunter auf die Trendlinie sinken zu lassen.

Die Ansichten und Meinungen, die hier aufgeführt werden, sind ausschließlich die des Autoren und spiegeln nicht zwangsläufig auch die Ansichten von Cointelegraph wider. Jeder Investment – und Handelsschritt birgt ein Risiko. Recherchieren Sie gut, bevor eine Entscheidung treffen.

Die Marktdaten stammen von der HitBTC-Börse.

auf cointelegraph lesen

Kursanalyse, 2. März: BTC, ETH, XRP, BCH, BSV, LTC, EOS, BNB, XTZ, LINK

Nach den Abschwüngen der letzten Woche befinden sich die Finanzmärkte insgesamt wieder im Aufwind. Die Gesamtmarktkapitalisierung aller Kryptowährungen konnte sich dadurch von ihrem zwischenzeitlichen Tief von 240,7 Mrd. US-Dollar zurück auf 251 Mrd. US-Dollar hochschrauben. Anhand der Stärke des Aufschwungs können wir ablesen, ob der jüngste Abschwung eine Bodenbildung war oder ob der Abwärtstrend schon bald wieder fortgesetzt wird.

Durch den Abschwung ist der Bitcoin-Kurs wieder zurück auf den prognostizierten Wert des Stock-To-Flow Berechnungsmodells des Krypto-Experten PlanB abgefallen, was wiederum bedeutet, dass im Anschluss an das Halving im Mai weiterhin ein beträchtlicher Kursanstieg möglich ist. Es wäre interessant, zu beobachten, wie das Halving mit der Panik um das Coronavirus zusammenwirkt.

Daily cryptocurrency market performance. Source: Coin360

Marktvisualisierung von Coin360

Laut Daten von Skew ist das Handelsvolumen der CME Bitcoin-Futures von 1,1 Mrd. US-Dollar am 18. Februar auf nur noch 204 Mio. US-Dollar am 28. Februar abgefallen. Der Open-Interest ist derweil im gleichen Zeitraum von 329 Mio. US-Dollar auf 210 Mio. US-Dollar abgerutscht. Daran sehen wir, dass sich die Spekulanten aktuell aus dem Markt zurückziehen und dass kurzfristige Positionen geschlossen werden. Der übrige Open Interest zeigt aber auch, dass es nichtsdestotrotz Anleger gibt, die vom langfristigen Potenzial des Kryptomarktes überzeugt sind.

Können die Bullen aus dem jüngsten Aufschwung Kapital schlagen? Werfen wir einen Blick auf die Kurse, um es herauszufinden!

BTC/USD

Obwohl Bitcoin (BTC) am 28. Februar unter das 200-Tage-SMA abgerutscht ist, waren die Bären nicht in der Lage, dies auszunutzen. Die Tatsache, dass sie den Kurs nicht auch noch auf den Support-Bereich von 8.240,67 – 7.856,76 US-Dollar absenken konnten, zeigt, dass es in den unteren Regionen keinen Verkaufsdruck gibt.

BTC USD daily chart. Source: Tradingview

Bitcoin-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Dementsprechend versuchen die Bullen nun wieder, den Kurs über dem 200-Tage-SMA zu festigen und falls dies gelingt, ist damit bestätigt, dass es in den unteren Bereichen Kaufinteresse gibt.

Da das 20-Tage-EMA nach unten abfällt und der RSI in der negativen Zone liegt, sind die Bären weiterhin klar am Drücker. Wir gehen deshalb davon aus, dass der momentane Aufschwung am 20-Tage-EMA auf einen starken Widerstand treffen wird und falls er hier scheitert, werden die Bären erneut versuchen, das BTC/USD-Paar auf 7.856,76 US-Dollar abzusenken.

Falls die Bullen den Kurs jedoch über das 20-Tage-EMA heben können, dann ist eine Kletterpartie bis auf 10.000 US-Dollar möglich. Sollte sich der Kurs mindestens für drei Tage über dem 200-Tage-SMA halten können, dann raten wir vorsichtig zum Kauf.

ETH/USD

Ether (ETH) konnte den Abwärtssog bei 209,95 US-Dollar stoppen und versucht nun wieder, einen Aufschwung einzuleiten. Wenn die Bullen den Kurs über das 20-Tage-EMA von 237,33 US-Dollar heben können, das sich über dem Widerstand von 235,70 US-Dollar befindet, dann ist damit bestätigt, dass es in den unteren Bereich Kaufinteresse gibt.

ETH USD daily chart. Source: Tradingview​​​​​​​

Ether-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Solange sich das ETH/USD-Paar oberhalb des 20-Tage-EMAs halten kann, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit auf einen Anstieg bis auf 288,599 US-Dollar. Dementsprechend raten wir vorsichtig zum Kauf, sobald sich der Kurs oberhalb von 237 US-Dollar etablieren kann.

Falls die Bullen den Kurs nicht über das 20-Tage-EMA heben können, werden die Bären erneut versuchen, ihn unter die 209,95 US-Dollar Marke abzusenken und wenn dies von Erfolg gekrönt ist, könnte ein Abschwung bis auf 197,75 US-Dollar das Resultat sein.

XRP/USD

Die Bullen konnten die 0,22 US-Dollar Marke in den letzten paar Tagen erfolgreich verteidigen, was neues Kaufinteresse ausgelöst hat. XRP wird jetzt wahrscheinlich zurück an die Gleitenden Mittel (MAs) heranklettern und darüber hinaus vielleicht sogar bis an den Halsbereich (Neckline) des Kopf-und-Schultern Musters. Wir gehen davon aus, dass die Bären jedoch mit aller Macht den 0,25 – 0,26362 US-Dollar Bereich verteidigen werden.

XRP USD daily chart. Source: Tradingview​​​​​​​

XRP-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Sollte der Altcoin am 20-Tage-EMA scheitern, dann werden die Bären versuchen, den jüngsten Abschwung fortzusetzen und den Kurs unter den Support bei 0,22 US-Dollar zu drücken, falls dies gelingt, könnte dadurch ein Abwärtssog bis auf 0,18043 US-Dollar entstehen.

Wenn die Bullen aber in der Lage sind, das XRP/USD-Paar über die Gleitenden Mittel und den Halsbereich bei 0,26362 US-Dollar zu heben, dann wäre der Abwärtstrend damit beendet. Sobald sich der Kurs also oberhalb dieser Marke festigen kann, empfehlen wir neue Käufe.

BCH/USD

Die Bären haben es nicht geschafft, Bitcoin Cash (BCH) unter den Support von 306,78 US-Dollar zu drücken, was aggressive Bullen auf den Plan rufen wird, die versuchen werden, die Kryptowährung wieder nach oben zu heben. Falls die Bullen den Kurs zurück über den absteigenden Kanal heben können, ist sogar ein weiterer Aufschwung bis auf 360 US-Dollar möglich.

BCH USD daily chart. Source: Tradingview​​​​​​​

Bitcoin Cash Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Wir gehen davon aus, dass die Bären spätestens bei 360 US-Dollar kräftig dagegenhalten werden. Sollte das BCH/USD-Paar dementsprechend an der 360 US-Dollar Marke scheitern, dann ist ein Abschwung auf 306,78 US-Dollar wahrscheinlich. Solange diese Marke jedoch hält, wird sich der Kurs in einer Seitwärtsbewegung einpendeln.

Falls die Bullen das Paar aber tatsächlich über 360 US-Dollar tragen können, dann ist eine Kletterpartie bis auf 400 oder sogar 430 US-Dollar im Rahmen des Möglichen. Sollten diese Marken geknackt werden, liegt das nächste Kursziel bei 500 US-Dollar, weshalb wir eine Kaufempfehlung aussprechen, sobald sich das Paar über 360 US-Dollar festigen kann.

BSV/USD

Obwohl sich Bitcoin SV (BSV) die letzten vier Tage unterhalb des Supports von 236 US-Dollar aufgehalten hat, waren die Bären nicht in der Lage, die Kryptowährung auch noch unter die psychologisch wichtige Marke von 200 US-Dollar zu drücken. Daran erkennen wir, dass es in den niedrigeren Bereichen Kaufinteresse gibt. Die Bullen versuchen dies zu nutzen, um den Kurs wieder oberhalb der 236 US-Dollar Marke zu etablieren.

BSV USD daily chart. Source: Tradingview​​​​​​​

Bitcoin SV Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Sollte dies gelingen, ist ein Aufschwung bis an das 20-Tage-EMA möglich, das aber wohl erneut als starker Widerstand wirken wird. Falls das BSV/USD-Paar an diesem scheitert, werden die Bären nochmals versuchen, den Kurs unter 200 US-Dollar abzusenken.

Wenn die Bullen den Kurs jedoch über das 20-Tage-EMA heben können, dann ist eine Kletterpartie bis auf 301,43 oder sogar 337,80 US-Dollar denkbar. Wir warten zunächst ab, bis sich eine neue Kaufgelegenheit ergibt, ehe wir neue Trades empfehlen.

LTC/USD

Litecoin (LTC) hat sich in den letzten Tagen am 200-Tage-SMA entlang gehangelt. Die Bullen versuchen, den Kurs über das 200-Tage-SMA zu heben und falls dies gelingt, ist ein Aufschwung bis auf 66,1486 US-Dollar möglich.

LTC USD daily chart. Source: Tradingview​​​​​​​

Litecoin-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Da das 20-Tage-EMA nach unten abfällt und der RSI im negativen Bereich liegt, ist der Vorteil ganz klar bei den Bären, weshalb wir davon ausgehen, dass die Bullen spätestens am 20-Tage-EMA von 67,25 US-Dollar scheitern werden. Sollte der Kurs daraufhin nach unten abrutschen, dann werden die Bären versuchen, das LTC/USD-Paar wieder unter das 200-Tage-SMA zu drücken.

In diesem Fall wäre ein Absturz bis auf 50 US-Dollar das mögliche Resultat. Wenn die Bullen den Kurs jedoch über das 20-Tage-EMA heben können, wäre wiederum ein Aufschwung bis auf 80,2731 US-Dollar denkbar.

EOS/USD

Die Bullen konnten EOS die letzten paar Tage oberhalb des 200-Tage-SMA halten, was ein positives Zeichen ist, da wir daran sehen, dass es hier Kaufinteresse gibt. Falls die Bullen den Kurs über der Abwärtstrendlinie festigen können, ist eine Kletterpartie bis auf 4 US-Dollar machbar.

EOS USD daily chart. Source: Tradingview​​​​​​​

EOS-Kursverlauf. Quelle Tradingview

Spätestens hier erwarten wir jedoch heftigen Widerstand und falls das EOS/USD-Paar an der 4 US-Dollar Hürde scheitern sollte, werden die Bären versuchen, den Kurs zurück unter das 200-Tage-SMA zu drücken.

Wenn die Bullen den Kurs jedoch über 4 US-Dollar heben können, dann ist ein weiterer Aufschwung bis auf 4,5 oder sogar 4,8719 US-Dollar die wahrscheinliche Folge. Wir sprechen deshalb eine Kaufempfehlung aus, sobald sich die Kryptowährung für mindestens 3 Tage oberhalb von 4 US-Dollar halten kann.

BNB/USD

Am 200-Tage-SMA schenken sich die Bullen und die Bären keinen Zentimeter. Die Bullen versuchen momentan, den Aufschwung vom200-Tage-SMA mitzunehmen und falls dies gelingt, könnte der Binance Coin (BNB) bis an die Widerstandlinie des absteigenden Kanals klettern.

BNB USD daily chart. Source: Tradingview

Binance Coin Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Falls dann sogar ein Ausbruch aus dem Kanal geschafft werden kann, bestätigt sich daran, dass der Abwärtstrend vorbei ist. Dementsprechend wäre ein weiterer Aufschwung bis auf 21,80 US-Dollar möglich.

Sollte das BNB/USD-Paar dann auch noch über 21,80 US-Dollar steigen, dann könnte die Kletterpartie bis auf 23,5213 oder sogar 27,1905 US-Dollar ausgebaut werden. Falls der Kurs jedoch am oberseitigen Widerstand des absteigenden Kanals scheitert, dann werden die Bären wiederum versuchen, den Kurs unter 16,4288 US-Dollar abzusenken. Wir warten zunächst ab, ob sich das Paar tatsächlich aus dem Kanal befreien kann, ehe wir eine neue Kaufempfehlung abgeben.

XTZ/USD

Die Tatsache, dass die Bären nicht in der Lage waren, Tezos (XTZ) unter dem 50 % Retracement-Level des jüngsten Aufschwungs von 2,605 US-Dollar zu halten, zeigt, dass die Anleger in den niedrigeren Bereichen nicht verkaufen wollen. Wenn der Altcoin jetzt auch noch über die 3,011 US-Dollar Marke klettern kann, dann wird der vorherige Aufwärtstrend fortgesetzt.

XTZ USD daily chart. Source: Tradingview​​​​​​​

XTZ-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Das erste Kursziel würde dann bei 3,50 US-Dollar liegen und wenn diese Marke geknackt wird, könnte es sogar bis auf 3,9499 US-Dollar hochgehen. Falls es das XTZ/USD-Paar auf ein neues Rekordhoch schafft, dann könnte der Höhenflug bis auf 5,3735 US-Dollar führen. Wir raten oberhalb der 3,011 US-Dollar Marke zum Kauf, wobei die Stopps bei 2,50 US-Dollar gesetzt werden sollten.

Sollte der Kurs entgegen unserer Annahme am 20-Tage-EMA bei 2,88 US-Dollar oder an der 3 US-Dollar Marke scheitern und dadurch unter 2,50 US-Dollar abrutschen, dann ist ein weiterer Absturz bis auf 2,28451360 oder sogar 1,831 US-Dollar denkbar.

LINK/USD

Chainlink (LINK) ist am 29. Februar an der 4,3535 US-Dollar Marke gescheitert, woraufhin die Bullen jedoch den Abschwung auf das 20-Tage-EMA von 3,88 US-Dollar direkt wieder aufgekauft haben. Dies ist ein positives Zeichen, da wir daran sehen, dass die Bullen nicht erst niedrigere Kursstände abwarten, um sich einzukaufen.

LINK USD daily chart. Source: Tradingview

LINK-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Falls die Bullen den Kurs doch noch über die 4,3535 US-Dollar Marke heben können, ist ein Aufschwung bis auf das Hoch von 4,8671 US-Dollar möglich und wenn dies auch noch übersprungen werden kann, öffnet sich das Tor für eine Kletterpartie bis auf 5,6934 US-Dollar.

Falls die Bullen entgegen unserer Annahme nicht über den oberseitigen Widerstand klettern können, dann wird das XTZ/USD-Paar für die nächsten Tage in eine Seitwärtsbewegung übergehen. Obwohl wir momentan optimistisch gestimmt sind, sehen wir keine gute Kaufgelegenheit, weshalb wir zunächst von Trades abraten.

auf cointelegraph lesen

Kursanalyse, 28. Februar: BTC, ETH, XRP, BCH, BSV, LTC, EOS, BNB, XTZ, LINK

Kürzlich sagte der Vorsitzende von Virgin Galactic Chamath Palihapitiya, „jeder sollte 1 Prozent seines Vermögens in Bitcoin haben“, da das „eine unkorrelierte Absicherung“ für die Exzesse in der Finanzbranche sei. Er erklärte, er sei dagegen, Bitcoin nur dann zu kaufen, wenn die Aktienmärkte rückläufig seien. Stattdessen sagte er, dass Investoren Bitcoin langfristig und als „Versicherung“ betrachten sollten.

Tom Lee von Fundstrat sagte, dass Blockchain und Krypto die Finanzbranche in den nächsten zwanzig Jahren stören würden. Kurzfristig ist Lee weiterhin optimistisch gegenüber Bitcoin. Er sagte dazu:

„Ich denke, es besteht sogar die Chance, dass Bitcoin dieses Jahr mit etwa 30.000 US-Dollar beenden könnte oder dieses Niveau dann zumindest berühren könnte.

Kryptowährungsmarkt Tagesentwicklung Quelle: Coin360

Kryptowährungsmarkt Tagesentwicklung. Quelle: Coin360

Diese Woche war für mehrere Anlageklassen, wie Aktien, Energie und Kryptowährungen sehr negativ. Grund dafür könnte sein, dass die Coronavirus-Fälle in verschiedenen Teilen der Welt stark ansteigen. Die Aktienmärkte brechen weiter ein. Mehrere große Kryptowährungen versuchen hingegen wieder ins Plus zu kommen.

In der technischen Analyse gilt normalerweise, dass ein Vermögenswert, wenn er über seinem gleitenden 200-Tages-Durchschnitt liegt, bullisch ist. Obwohl der jüngste Rückgang bei den Kryptowährungen stark war, versuchen die Bullen, den 200-Tages-Durchschnitt zu verteidigen, was ein positives Zeichen ist.

Sehen wir uns die Charts an, um zu sehen, wo es eine Trendwende geben könnte.

BTC/USD

Die Bullen versuchen, Bitcoin (BTC) über den 200-Tages-Durchschnitt bei 8.758 US-Dollar zu halten. Die Tatsache, dass sie den Kurs nicht über 9.000 US-Dollar steigen lassen konnten, wird jedoch wahrscheinlich weitere Verkäufe nach sich ziehen. Dadurch kann die führende Kryptowährung auf die nächste Unterstützungszone zwischen 8.240,67 US-Dollar und 7.856,76 US-Dollar fallen.

BTC/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

BTC/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Der 20-Tages-EMA tendiert allmählich nach unten und der RSI befindet sich im negativen Bereich, was zeigt, dass die Bären die Oberhand haben.

Wenn sich das BTC/USD-Paar jedoch von den aktuellen Niveaus erholt und wieder über 9.000 US-Dollar steigt, deutet das auf eine Nachfrage auf den niedrigeren Niveaus hin. Wenn sich der Kurs über 9.000 US-Dollar hält, ist ein Anstieg auf 9.600 US-Dollar und darüber auf 10.500 US-Dollar möglich.

Wir warten noch ab, bis der Kurs sich über 9.000 US-Dollar halten kann, bevor wir hier einen Trade vorschlagen.

ETH/USD

Die Bullen versuchten am 27. Februar eine Erholung zu erwirken, die aber bei 238,258 US-Dollar auf Widerstand stieß. Die Tatsache, dass die Bullen es nicht geschafft haben, Ether (ETH) über 235,70 zu heben, deutet auf Verkäufe durch die Bären auf den höheren Niveaus hin.

ETH/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

ETH/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Der 20-Tages-EMA tendiert nun leicht nach unten und der RSI liegt knapp unter der Mitte. Das zeigt, dass die Bären kurzfristig im Vorteil sind. Weiter unten dürfte 197,75 US-Dollar als starke Unterstützung fungieren.

Wenn die Bullen das ETH/USD-Paar über den 20-Tages-EMA steigen lassen und halten können, deutet das auf starke Käufe auf den niedrigeren Niveaus hin. Eine solche Bewegung könnte wieder einmal eine Kaufgelegenheit bieten.

XRP/USD

Nach dem starken Rückgang am 26. Februar versuchten die Bullen am 27. Februar einen Pullback. Aber sie konnten XRP nicht über den 200-Tages-SMA bei 0,25232 US-Dollar steigen lassen. Die Tatsache, dass es ihnen nicht gelungen ist, über den 200-Tages-SMA und den Ausschnitt des Kopf- und Schultermusters (H&S) zu klettern, wird wahrscheinlich weitere Verkäufer anziehen.

XRP/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

XRP/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Bei einem Fall unter die Unterstützungszone zwischen 0,2225 US-Dollar und 0,21302 US-Dollar kann sich der Rückgang bis auf 0,18043 US-Dollar erstrecken. Hier liegt das Ziel des H&S-Einbruchs. Da der 20-Tages-EMA nach unten tendiert und der RSI im negativen Bereich liegt, haben die Bären die Oberhand.

Unsere negative Einschätzung ist hinfällig, wenn das XRP/USD-Paar von den aktuellen Niveaus oder von einer der Unterstützungen aus umkehrt und sich über 0,28550 US-Dollar hält.

BCH/USD

Bitcoin Cash (BCH) versuchte am 27. Februar eine Erholung von 306,78 US-Dollar aus. Diese stockte dann bei 336,80 US-Dollar. Das deutet auf eine mangelnde Nachfrage auf den höheren Niveaus hin. Der 20-Tages-EMA tendiert nach unten und der RSI liegt im überverkauften Bereich, was darauf hindeutet, dass die Bären die Oberhand haben.

BCH/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

BCH/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Derzeit versuchen die Bären erneut, das BCH/USD-Paar unter die kritische Unterstützung 306,78 US-Dollar sinken zu lassen. Wenn das gelingt, ist ein Rückgang auf den 200-Tages-SMA bei 281,76 US-Dollar und darunter auf 270,15 US-Dollar möglich.

Das erste Anzeichen einer Erholung wäre ein Ausbruch über den absteigenden Kanal. Über dem Kanal ist ein Anstieg auf 360 US-Dollar wahrscheinlich. Wir werden abwarten, bis sich eine zuverlässige Kaufkonstellation herausgebildet hat, bevor wir positiv werden.

BSV/USD

Die Bullen versuchten, Bitcoin SV (BSV) am 27. Februar wieder über die kritische Marke von 236 US-Dollar klettern zu lassen, scheiterten aber. Das zeigt, dass die Bären die Widerstandsniveaus aggressiv verteidigen. Der rückläufige 20-Tages-EMA und der RSI, der nahe der überverkauften Zone liegt, deuten darauf hin, dass die Bären die Oberhand haben.

BSV/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

BSV/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Die nächste Unterstützung weiter unten liegt bei 173,66 US-Dollar. Wenn dieses Niveau durchbrochen wird, kann sich der Rückgang bis zum 200-Tages-EMA bei 154,70 US-Dollar erstrecken. Eine Wende könnte sich ankündigen, wenn die Bullen das BSV/USD-Paar wieder über die Marke von 236 US-Dollar klettern lassen und halten können. Bis dahin empfehlen wir, noch zu warten und zu beobachten.

LTC/USD

Litecoin (LTC) versuchte am 27. Februar einen Pullback, stieß aber nahe der vorherigen Unterstützung auf heftigen Widerstand. Die Unterstützung wurde nun zum Widerstand bei 66,1486 US-Dollar. Das zeigt, dass die Bären die Widerstandsniveaus aggressiv verteidigen.

LTC/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

LTC/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Weiter unten versuchen die Bullen, das LTC/USD-Paar über dem 200-Tages-SMA zu halten. Wenn das gelingt, werden die Bullen möglicherweise erneut eine Erholung versuchen. Ein Ausbruch über 66,1486 US-Dollar wäre das erste Anzeichen dafür, dass der Abwärtstrend vorbei sein könnte.

Wenn die Bären den Kurs jedoch unter 57 US-Dollar sinken lassen und darunter halten, ist ein Rückgang auf die nächste Unterstützung bei 50 US-Dollar möglich. Daher warten wir lieber noch ab, bis sich eine Kaufkonstellation herausbildet, bevor wir einen Handel empfehlen.

EOS/USD

Die Bullen versuchen, den 200-Tages-SMA zu verteidigen. Sie schaffen aber keine starke Erholung von dort aus. Das zeigt, dass es auf diesen Niveaus an Nachfrage seitens der Bullen mangelt. Wenn die Bären EOS unter den 200-Tages-SMA bei 3,36 US-Dollar sinken lassen, ist ein Rückgang auf 2,4001 US-Dollar möglich.

EOS/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

EOS/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Der nach unten tendierende 20-Tages-EMA und der RSI, der fast im überverkauften Bereich liegt, deuten jedoch darauf hin, dass die Bären die Oberhand haben.

Ein Ausbruch über die Abwärtstrendlinie wäre das erste Anzeichen dafür, dass die Bullen eine Erholungsrallye versuchen. Das EOS/USD-Paar wird wohl erst über 4,00 US-Dollar an Schwung gewinnen. Bis dahin bleiben wir bei dem Paar neutral.

BNB/USD

Binance Coin (BNB) ist unter den 200-Tages-SMA gefallen. Wenn die Bären den Kurs unter 17,70 US-Dollar sinken lassen, ist ein Rückgang auf 16,4288 US-Dollar möglich. Wenn diese Unterstützung ebenfalls durchbrochen wird, ist ein Fall auf 14 US-Dollar wahrscheinlich.

BNB/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

BNB/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Da der 20-Tages-EMA nach unten tendiert und der RSI im überverkauften Bereich liegt, haben die Bären klar die Oberhand.

Sollte das BNB/USD-Paar jedoch von den aktuellen Niveaus aus umkehren und über den Kanal ausbrechen, wäre das ein erster Hinweis darauf, dass der Abwärtstrend vorbei sein könnte. Daher warten wir lieber noch ab, bis sich eine Kaufkonstellation herausbildet, bevor wir einen Handel empfehlen.

XTZ/USD

Tezos (XTZ) hält sich bei etwa 2,6 US-Dollar. Das entspricht dem 50-prozentigen Fibonacci-Retracement-Niveau der jüngsten Rallye. Das ist ein positives Zeichen, da das zeigt, dass die Investoren nicht in Panik geraten und ihre Positionen nicht überstürzt schließen.

XTZ/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

XTZ/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Wenn die Bullen das XTZ/USD-Paar über 3,011 US-Dollar klettern lassen können, erwarten wir eine Rallye auf 3,50 US-Dollar und darüber bis auf die Allzeithochs.

Wenn die Bären den Kurs unter die Unterstützungszone zwischen 2,5263 US-Dollar und 2,28451360 US-Dollar sinken lassen können, wird das Paar wahrscheinlich schwächer und auf 1,831 US-Dollar fallen. Wir könnten kurzfristige Trades vorschlagen, wenn der Kurs sich über 3,011 US-Dollar halten kann.

LINK/USD

Chainlink (LINK) hat Cardano (ADA) als zehnte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung verdrängt und wird daher in die Analyse einbezogen. Obwohl der Altcoin am 25. Februar unter den 20-Tages-EMA fiel, haben die Bullen die Trendlinie aggressiv verteidigt.

LINK/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

LINK/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Die Erholung von der Trendlinie aus hat den Kurs wieder über den 20-Tages-EMA klettern lassen, was ein positives Zeichen ist. Wenn die Bullen den Kurs über 4,15 US-Dollar heben können, ist eine Rallye auf 4,50 US-Dollar und darüber auf 4,8671 US-Dollar möglich.

Unsere optimistische Prognose ist hinfällig, wenn der Kurs vom aktuellen Niveau aus nach unten abknickt und unter den 20-Tages-EMA fällt. Das würde auf einen Mangel an Käufern auf den höheren Niveaus hindeuten. Das LINK/USD-Paar wird bei einem Fall unter die Trendlinie negativ.

Die Ansichten und Meinungen, die hier aufgeführt werden, sind ausschließlich die des Autoren und spiegeln nicht zwangsläufig auch die Ansichten von Cointelegraph wider. Jeder Investment – und Handelsschritt birgt ein Risiko. Recherchieren Sie gut, bevor eine Entscheidung treffen.

Die Marktdaten stammen von der HitBTC-Börse.

auf cointelegraph lesen

Südkorea: 13.000 Geldautomaten bekommen Litecoin-Unterstützung

Die Litecoin Foundation hat am 28. Februar eine Partnerschaft mit MeconCash angekündigt, um Litecoin (LTC) für Abhebungen und Überweisungen an 13.000 Geldautomaten in Südkorea einzuführen.

Im Rahmen der Partnerschaft wird LTC in die Zahlungsplattform M.Pay von MeconCash integriert. Litecoin wird auch als Zahlungsmittel auf MeconCash’s Einzelhandelsplattform MeconMall und zur Bezahlung von Spielen, die M.Pay-Belohnungen akzeptieren, akzeptiert werden.

Laut CryptoCompare lag der Tagesumsatz zwischen Litcoin und Won zuletzt bei fast 4,3 Millionen US-Dollar.

Charlie Lee, der Geschäftsführer der Litecoin Foundation, beschrieb die Partnerschaft als „einen großen Schritt zur Erweiterung der Präsenz von Litecoin auf dem südkoreanischen Markt“.

Im Jahr 2018 hatte Südkorea mit Überweisungen im Wert von 6,25 Milliarden US-Dollar ein neues Rekordvolumen an Auslandsüberweisungen erzielt.

Kryptowährungen konkurrieren um asiatischen Überweisungsmarkt

Eine wachsende Zahl von Kryptowährungen versucht, den asiatischen Überweisungsmarkt zu erobern. Im Februar startete Ripple mehrere Partnerschaften in der Region.

Am 25. Februar gab Ripple bekannt, dass die südkoreanischen Anbieter von grenzüberschreitenden Überweisungen und die Zahlungsdienstleister Hanpass und Sentbe dem Blockchain-basierten Finanzdienstleistungsnetzwerk RippleNet beigetreten sind.

Am folgenden Tag gab Ripple eine Partnerschaft mit dem europäischen Geldtransfer-Anbieter Azimo bekannt, um die Technologie  für seinen Überweisungsdienst auf den Philippinen zu nutzen.

auf cointelegraph lesen

Kursanalyse, 26. Februar: BTC, ETH, XRP, BCH, BSV, LTC, EOS, BNB, XTZ, ADA

Auf den Aktienmärkten gab es am 24. und 25. Februar einen starken Ausverkauf. Sogar beim Gold, das traditionell als sicherer Hafen gilt, stockt die Rallye nun. Ähnlich verhält es sich mit den Kryptowährungen, die ebenfalls in eine Korrektur geraten sind.

Die Gesamtmarktkapitalisierung aller Kryptowährungen ist von etwa 308 Mrd. US-Dollar am 15. Februar auf 248 Mrd. US-Dollar gesunken. Das entspricht einem Rückgang von etwa 19,50 Prozent. Für einen Investor ist das eine normale und gesunde Korrektur, die eine Gelegenheit bieten kann, bestehende Positionen zu eröffnen oder auszubauen.

In einem Interview mit CNBC sagte der bekannte Investor Tim Draper, er sei aus dem Aktienmarkt ausgestiegen und würde nur noch in Bitcoin und Kryptowährungen investieren. Er bekräftigte seine Prognose von 250.000 US-Dollar für Bitcoin bis Ende 2022 oder Anfang 2023. 

Draper erwartet im nächsten Jahrzehnt eine Revolution hin zu einer dezentralisierten Welt. Das gibt ihm im Hinblick auf Kryptowährungen Grund für Optimismus. Er nannte zwar keine konkrete Zahl, wie viel Prozent seines Portfolios er in Bitcoin hält, aber er sagte, es sei „viel“.

Kryptowährungsmarkt Tagesentwicklung. Quelle: Coin360

In einem Gespräch mit CNN sagte der Mitbegründer von Morgan Creek Digital Anthony Pompliano, dass in einigen Jahren alles auf der Welt digital sein werde.  Laut Pompliano würde Bitcoin die Oberhand behalten, weil seine Geldpolitik der Politik der Zentralbanken überlegen ist. Und das trotz der Tatsache, dass mehrere Zentralbanken eine digitale Version ihrer Währungen auf den Markt bringen könnten. 

Die derzeitige Korrektur bei den Kryptowährungen dürfte die Spekulanten, die nach dem heftigen Lauf in diesem Jahr aktiv geworden sind, aussieben. Das sollte langfristigen Anlegern, die ihr Portfolio aufstocken oder neue Long-Positionen eröffnen wollen, eine Gelegenheit bieten.

Sehen wir uns die Charts dazu an. Dann sehen wir, ob die Korrektur vorbei ist oder ob Kryptowährungen weiter zurückgehen.

BTC/USD

Bitcoin (BTC) ist unter den kleinen absteigenden Kanal und die psychologische Unterstützung bei 9.000 US-Dollar gefallen. Die Unterstützungsniveaus werden schnell durchbrochen. Mit dem heutigen Einbruch ist die Serie höherer Tiefstände, die seit Januar dieses Jahres lief, abgerissen. Das ist ein Bärenanzeichen.

BTC/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Der 20-Tages-EMA tendiert allmählich nach unten und der RSI ist in die negative Zone gerutscht. Das zeigt, dass die Bären wieder die Oberhand haben. Die nächste Unterstützung weiter unten liegt in der Zone zwischen 8.240,67 US-Dollar und 7.856,76 US-Dollar.

Wenn sich das BTC/USD-Paar dagegen von den derzeitigen Niveaus erholt und über 9.000 US-Dollar klettert, wäre das ein enormes Plus. Das würde auf starke Käufe auf den niedrigeren Niveaus hinweisen. Wir warten ab, bis der Rückgang endet, bevor wir einen Handel vorschlagen.

ETH/USD

Ether (ETH) fiel am 25. Februar unter das symmetrische Dreieck, was ein Bärenanzeichen ist. Die Verkäufe haben heute zugenommen und der Altcoin ist unter die nächste Unterstützung bei 235,70 US-Dollar gefallen. Das löste unseren Stop-Loss für die Long-Positionen bei 230 US-Dollar aus.

ETH/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Der 20-Tages-EMA tendiert allmählich nach unten und der RSI rutschte in die negativen Zone. Das deutet darauf hin, dass die Bären die Oberhand haben. Der nächste Stopp wird wahrscheinlich bei 197,75 US-Dollar liegen. Das ist knapp unter dem 50-Tages-SMA bei 203 US-Dollar.

Wir erwarten, dass die Bullen das Niveau bei 197,75 US-Dollar aggressiv verteidigen werden. Eine Erholung von dieser Unterstützung aus dürfte auf Widerstand bei 235,70 US-Dollar stoßen. Wir werden abwarten, bis das ETH/USD-Paar eine neue Kaufkonstellation bildet, bevor wir hier einen Handel vorschlagen.

XRP/USD

XRP fiel am 25. Februar unter die Unterstützung von 0,26362 US-Dollar. Das hat unseren vorgeschlagenen Stop-Loss für die Long-Positionen bei 0,26 US-Dollar ausgelöst. Der Rückgang vervollständigte auch ein Kopf- und Schultermuster (H&S). Das Ziel lag hier bei 0,18043 US-Dollar.

Der 20-Tages-EMA tendiert allmählich wieder nach unten und der RSI rutscht in die negative Zone. Das deutet darauf hin, dass die Bären die Oberhand haben.

XRP/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Die nächste Unterstützung weiter unten liegt bei 0,21302 US-Dollar und darunter bei 0,19979 US-Dollar. Wir erwarten, dass die Käufer bei diesem Niveau aktiv werden. Allerdings dürfte jeder Pullback am Ausschnitt des H&S-Musters bei 0,26362 US-Dollar auf starren Widerstand stoßen.

Wenn der Kurs vom Ausschnitt aus nach unten abknickt, geht der Rückgang wieder weiter. Wenn die Bullen das XRP/USD-Paar jedoch über 0,26362 US-Dollar steigen lassen können, signalisiert das Stärke.

BCH/USD

Bitcoin Cash (BCH) fiel am 25. Februar unter den 50-Tages-SMA und rutschte weiter ab. Die Bullen versuchen derzeit, die Unterstützung bei 306,78 US-Dollar zu verteidigen. Wenn die Käufer den Kurs wieder über 360 US-Dollar heben können, signalisiert das eine Nachfrage auf den niedrigeren Niveaus.

BCH/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Sollte die Erholung von 306,78 US-Dollar aus jedoch nicht über 360 US-Dollar gehen, werden die Bären versuchen, den Rückgang zum nächsten Ziel bei 270,15 US-Dollar erneut zu versuchen.

Der 20-Tages-EMA tendiert nach unten und der RSI liegt im negativen Bereich, was darauf hindeutet, dass die Bären die Oberhand haben. Wir werden abwarten, bis das BCH/USD-Paar eine Wende signalisiert, bevor wir hier einen Trade vorschlagen.

BSV/USD

Bitcoin SV (BSV) fiel heute unter die kritische Unterstützung bei 236 US-Dollar. Das ist ein großes Minus. Da beide gleitenden Durchschnitte kurz vor einer bärischen Überkreuzung stehen und der RSI im negativen Bereich liegt, haben die Bären den Vorteil.

BSV/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Wenn sich der Kurs unter 236 US-Dollar hält, kann sich der Rückgang auf die nächste Unterstützung bei 173,66 US-Dollar erstrecken. Das war gleichzeitig das Tagestief vom 14. Januar, als das BSV/USD-Paar an einem einzigen Tag um 144,40 Prozent gestiegen ist.

Wenn die Bullen den Kurs allerdings erneut über 236 US-Dollar steigen lassen und darüber halten können, ist ein Anstieg auf den 20-Tages-EMA möglich. 

LTC/USD

Litecoin (LTC) ist unter die Unterstützung bei 66,1486 US-Dollar und den absteigenden Kanal gefallen. Der 20-Tages-EMA tendiert jedoch allmählich nach unten und der RSI befindet sich im negativen Bereich. Das deutet darauf hin, dass die Bären die Oberhand haben. 

LTC/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Die nächste Unterstützung weiter unten liegt bei 50 US-Dollar. Wir gehen davon aus, dass die Bullen dieses Niveau aggressiv verteidigen werden.

Sollten die Bären das LTC/USD-Paar nicht unter dem Kanal halten können, werden die Bullen erneut versuchen, den Kurs über 66,1486 US-Dollar steigen zu lassen. Wenn sich der Kurs einige Tage lang über 66,1486 US-Dollar hält, werden wir optimistisch.

EOS/USD

EOS ist unter den 50-Tages-SMA und die Unterstützung bei 4,00 US-Dollar gefallen. Die nächste Unterstützung weiter unten liegt bei 3,3555 US-Dollar. Der 20-Tages-EMA tendiert allmählich nach unten und der RSI befindet sich im negativen Bereich, was zeigt, dass die Bären die Oberhand haben.

EOS/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Wenn das EOS/USD-Paar sich von 3,3555 US-Dollar aus erholt, werden die Bären versuchen, den Überkopfwiderstand bei 4,00 US-Dollar zu verteidigen. Wenn der Kurs von diesem Niveau aus nach unten abknickt, geht der Rückgang weiter.

Wenn es den Bullen jedoch gelingt, den Kurs wieder über 4,00 US-Dollar zu heben, signalisiert das Käufe auf den niedrigeren Niveaus. Daher warten wir lieber noch ab, bis sich eine Kaufkonstellation herausbildet, bevor wir einen Handel empfehlen.

BNB/USD

Die enge Spanne zwischen 21,80 US-Dollar und 23,5213 US-Dollar bei Binance Coin (BNB) löste sich am 25. Februar nach unten auf. Das zog Verkäufer an und daher ist der Altcoin unter den 50-Tages-SMA bei 19,68 US-Dollar gefallen. Die nächste Unterstützung weiter unten liegt bei 16,4288 US-Dollar.

BNB/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Der 20-Tages-EMA tendiert nach unten und der RSI liegt fast in der überverkauften Zone, was darauf hindeutet, dass die Bären die Oberhand haben.

Eine Erholung von den aktuellen Niveaus oder von der Unterstützung bei 16,4288 US-Dollar aus wird wahrscheinlich auf Widerstand an der Abwärtstrendlinie stoßen. Wir werden warten, bis der Rückgang endet, bevor wir einen Handel beim BNB/USD-Paar vorschlagen.

XTZ/USD

Tezos (XTZ) versucht, sich von 2,5263 US-Dollar aus zu erholen. Das Niveau liegt knapp unter 2,6025 US-Dollar, dem 50-prozentigen Fibonacci-Retracement-Niveau der jüngsten Rallye. Wenn die Bullen den Kurs über den 20-Tages-EMA bei 2,975 US-Dollar klettern lassen können, ist ein Anstieg auf 3,50 US-Dollar möglich.

XTZ/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Sollten die Bullen es jedoch nicht schaffen, das XTZ/USD-Paar über den 20-Tages-EMA zu heben, werden die Bären versuchen, den Kurs wieder unter 2,5263 US-Dollar sinken zu lassen. Wenn das gelingt, ist ein Rückgang auf das 61,8-prozentige Fibonacci-Retracement-Niveau bei 2,28451360 US-Dollar wahrscheinlich. Daher warten wir lieber noch ab, bis sich eine Kaufkonstellation herausbildet, bevor wir einen Handel empfehlen.

ADA/USD

Cardano (ADA) ist unter die kritische Unterstützung bei 0,0560221 US-Dollar und den 50-Tages-SMA bei 0,0524 US-Dollar gefallen. Der 20-Tages-EMA tendiert allmählich wieder nach unten und der RSI rutschte in die negative Zone. Das deutet darauf hin, dass die Bären die Oberhand haben.

ADA/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Die Bullen versuchen derzeit, die Unterstützung bei 0,0461161 US-Dollar zu verteidigen. Das Niveau liegt knapp unter dem 61,8-prozentigen Fibonacci-Retracement-Niveau bei 0,0475943 US-Dollar.

Wenn der Kurs sich von der Unterstützung aus erholt, könnte er auf die Abwärtstrendlinie klettern. Diese dürfte sich als starker Widerstand erweisen. Sollte das ADA/USD-Paar von der Abwärtstrendlinie aus nach unten abknicken, wird sich der Rückgang wahrscheinlich bis auf 0,0408858 US-Dollar erstrecken. 

Ein Ausbruch über die Abwärtstrendlinie wäre hingegen das erste Signal dafür, dass die Käufer ein Comeback versuchen. Daher warten wir lieber noch ab, bis sich eine Kaufkonstellation herausbildet, bevor wir einen Handel empfehlen.

Die Ansichten und Meinungen, die hier aufgeführt werden, sind ausschließlich die des Autoren und spiegeln nicht zwangsläufig auch die Ansichten von Cointelegraph wider. Jeder Investment – und Handelsschritt birgt ein Risiko. Recherchieren Sie gut, bevor eine Entscheidung treffen.

Die Marktdaten stammen von der HitBTC-Börse.

auf cointelegraph lesen