Beiträge

Bitcoin erreicht bisheriges Jahreshoch bei knapp 9.500 US-Dollar

Bitcoin (BTC) hat sich vorübergehend bis auf 9.439 US-Dollar aufgeschwungen, woraufhin es zuletzt jedoch wieder zurück unter die 9.000 US-Dollar Marke ging.

Marktvisualisierung von Coin360

Im Laufe des Tages ist Bitcoin allerdings wieder auf 8.879 US-Dollar abgerutscht, was einige Experten zu der Annahme verleitet, dass sich der Kurs jetzt zwischen 8.300 – 8.500 US-Dollar einpendeln wird.

Obwohl die Anleger dies zwar weniger begrüßen würden, ist es nicht ganz unwahrscheinlich, da Bitcoin zu Beginn der Woche noch bei 8.200 US-Dollar stand.

Wie Cointelegraph Experte Michaël van de Poppe erklärt, fällt ein Kurs oftmals zurück auf seinen Support, sobald eine wichtige Hürde geknackt werden konnte, ehe es mit einem neuen Aufwärtstrend weitergeht. In diesem Wissen sorgte der Rücklauf unter die 9.000 US-Dollar Marke für wenig Panik bei den Anlegern, wie auch das Stimmungsbarometer namens „Fear-And-Greed Index“ belegt.

Bitcoin Stimmungsbarometer Fear und Greed Index. Quelle: alternative.me

Im 1-Stunden Diagramm wird ersichtlich, dass die Kletterpartie auf 9.439 US-Dollar mit einem beträchtlichen Anstieg des Handelsvolumens einhergegangen ist. Am Verkaufsvolumen wird ersichtlich, dass der Aufschwung von 3,4% letztendlich neuen Verkaufsdruck ausgelöst hat, da die Anleger bei 9.500 US-Dollar wahrscheinlich eine neue große Hürde vermuten.

Bitcoin 1-Stunden Diagramm. Quelle: TradingView

Seit Bitcoin am 18. Dezember 2019 den momentanen Aufstieg bei damaligen 6.400 US-Dollar gestartet hat, war die marktführende Kryptowährung wiederholt in der Lage, starke Widerstände in Supports umzuwandeln. So wurde jüngst erst die 8.600 US-Dollar Marke in einen Support gedreht, weshalb davon auszugehen ist, dass der heutige Aufschwung die 9.200 US-Dollar Marke ebenfalls zur neuen Unterstützung gemacht hat.

Mit diesem Aufschwung wurde für 2020 ein neues bisheriges Jahreshoch erreicht. Die Anleger werden jetzt genau beobachten, ob die Bullen in der Lage sind, auch die 9.400 US-Dollar Marke zum Support zu machen. Dies würde Bitcoin ein solides Fundament für einen weiteren Vorstoß bis auf 9.600 oder sogar 9.948 US-Dollar bieten.

Bitcoin 6-Stunden Diagrmm. Quelle: TradingView

Bei Redaktionsschluss zeigt der Kurs sowohl im 4-Stunden als auch im 6-Stunden Diagramm eine sogenannte „Tweezer Top“ Formation. Der Relative Stärke Index (RSI) ist derweil zurück in den überverkauften Bereich abgerutscht.

Für den Fall, dass die Anleger ihre Gewinne ausbuchen sollten und der Kurs wieder abfällt, gilt es, die Supports bei 9.100, 8.900 und 8.650 US-Dollar zu beachten.

Bitcoin 6-Stunden Diagramm. Quelle: TradingView

Der Bitcoin-Kurs liegt momentan über dem rechten Bollinger-Band nahe der Tweezer-Top. Nach starken Aufschwüngen ist es oftmals nicht ungewöhnlich, dass es zurück auf den Gleitenden Durchschnitt der Bollinger-Bänder geht.

Sollten die 9.100 und 8.900 US-Dollar Marken einem solchen Abschwung nicht standhalten, dann wird spätestens dieser Gleitende Durchschnitt bei 8.650 US-Dollar eine starke Unterstützung bieten.

Bitcoin Tagesdiagramm. Quelle: Coin360

Die Gesamt-Marktkapitalisierung aller Kryptowährungen beläuft sich momentan auf 256,2 Mrd. US-Dollar, wovon 66,3% Marktanteil auf Bitcoin entfallen. Zu den Tagesgewinnern zählen Cardano (ADA) mit 9,70% Zugewinn, Ethereum Classic (ETC) mit einem satten 10,18% Plus und IOTA (MIOTA) mit einem Bestwert von 15,92% Zuwachs.

alle live-updates zu den kryptomärkten hier

auf cointelegraph lesen

BTC-Kurs wieder bei 9.000 US-Dollar: Coronavirus dennoch nicht „Gut für Bitcoin“

Bitcoin (BTC) mag dank der „Wirtschaftsangst“ vor dem Coronavirus Zuwächse verzeichnen. Das gehe aber nur bis zu einem gewissen Punkt, so Analysten. 

Die Kryptowährung pendelte am Dienstag bei etwa 9.000 US-Dollar. Das ist ein Plus von 4 Prozent über die Woche betrachtet. Das Coronavirus hat in China unterdessen eine teilweise Blockade ausgelöst. 

Coronavirus: Unsicherheit schleicht sich in die Märkte ein

Derzeit kommen Befürchtungen über die Auswirkungen auf das chinesische Wirtschaftswachstum auf. Auch die Signale deuten global betrachtet darauf hin, dass Investoren kurzfristig vorsichtiger sind.[nsbp]

Für den Cointelegraph Markets-Analysten Mati Greenspan ist die Stimmung bereits greifbar geworden. Er lud ein Diagramm zu den US-Anleiherenditen hoch, aus dem hervorgeht, dass die Entwicklung innerhalb eines Monats bereits höhere Renditen erbrachte als die Siebenjahres-Optionen.

„Das bedeutet, dass die Investoren kurzfristig mit Schwierigkeiten rechnen“, erklärte er in einem Kommentar.

Diese wirtschaftliche Unsicherheit und das Unbehagen auf den Märkten haben oft zu einem verstärkten Anstiegsverhalten bei Bitcoin geführt. Wie Cointelegraph erklärte, war die Iran-Krise Anfang des Monats nur eines von vielen geopolitischen Ereignissen, die den Bitcoin-Kurs zu beflügeln schienen.

Greenspan merkte zwar an, dass Bitcoin weiterhin ein äußerst unkorrelierter Vermögenswert sei, doch in Mainstream-Medien heißt es, Bitcoin würde sich den traditionellen Märkten widersetzen und nur aufgrund des Coronavirus Zuwächse erzielen. 

Einem Bericht der Financial Times zufolge, der den Titel „Coronavirus ist gut für Bitcoin“ trägt, wurde besonders kritisiert. Der Bericht berief sich auf zwei zufällige Twitter-Konten, die dem Altcoin XRP zugerechnet werden, als Quellen.

Wie Cointelegraph berichtete, hat Bitcoin im Vorfeld der jüngsten Kursentwicklungen seit Langem immer bessere technische Fundamentaldaten aufgewiesen.

Vays: Virus würde BTC im Falle einer Epidemie „verletzen“

Bei der Diskussion über die Auswirkungen des Coronavirus hat der Trader Tone Vays dennoch dagegen argumentiert, dass die Krankheit fortwährend zu weiteren Gewinnen führen könnte.

Wenn es sich beispielsweise international ausbreiten würde, würden Investoren in Panik geraten und wahrscheinlich weniger spekulieren. Das heißt, dass sie auch weniger Interesse an nicht-traditionellen Vermögenswerten wie Bitcoin hätten. 

In der letzten Folge seiner YouTube-Serie Trading Bitcoin sagte Vays:

„Das Coronavirus bringt eine gewisse Wirtschatsangst mit sich. Daher ist es so, dass die Furcht vor einer Ausbreitung des Coronavirus sicherlich den Aufstieg von Bitcoin eher begünstigt als dem Aufstieg von Bitcoin schadet

Vays erklärte auch, dass Bitcoin sich mehrere Tage über 9.000 US-Dollar halten müsste, um einen Bullenmarkt zu bestätigen.

Google-Suchanfragen zu

Google-Suchanfragen zu „Coronavirus“ und „Bitcoin“. Quelle: Google Trends

Unterdessen unterstreichen die Daten von Google Trends die fehlende Korrelation zwischen der Krise und Bitcoin. Die Anzahl der Suchanfragen nach Bitcoin blieben den letzten Monat über vergleichsweise gering.

auf cointelegraph lesen

Tone Vays über Bullenmarkt: Bitcoin muss 9.000 US-Dollar 2-3 Tage halten

Bitcoin (BTC) ist über 9.000 Dollar gestiegen. Damit hat er inmitten einer erneuten Unsicherheit in China sehr stark überrascht. Einer der bekanntesten Händler ist jedoch noch nicht ganz überzeugt.

In der letzten Episode seiner YouTube-Serie Trading Bitcoin am 28. Januar hat Tone Vays erklärt, dass er trotz des Kursanstiegs in der letzten Woche noch nicht von Optimismus bei Bitcoin sprechen könne. 

Vays: BTC hat Bullenmarkt nicht bestätigt 

„Bin ich bereit, einen Bullenmarkt auszurufen? Nein“, fasste er zusammen.

Vays ist bekannt dafür, dass er vorsichtig gegenüber allzu enthusiastischen Kursprognosen ist und warnte, dass die Märkte gemischte Signale aussenden würden und dass das BTC/USD-Paar tiefer fallen könnte. Mitte Januar lag das Paar noch bei etwa 8.100 US-Dollar. 

Damals hat die BitMEX-Finanzierungsrate signalisiert, dass es bergab geht. Das ist ein Indikator, der laut Vays im Allgemeinen im Gegensatz zu anderen steht, aber einen hohen Grad an Genauigkeit aufweist.

Heute wie damals gibt die Finanzierungsrate „den Bären die Oberhand“, fuhr er fort. Das sei aber nicht in dem Maße der Fall, wie früher.

Nichtsdestotrotz kam Vays zu dem Schluss, dass Niveaus über 9.000 US-Dollar und dem 200-Tages-Durchschnitt sich mehrere Tage lang halten müssten, um ihn von einem Aufwärtstrend zu überzeugen. 

„Wenn wir wieder unter den gleitenden 200-Tages-Durchschnitt fallen, dann hält die Doppelspitze“, sagte er. Dabei bezog er sich auf den vorhergehenden Anstieg von Bitcoin über 9.000 US-Dollar um den 17. Januar herum.

Bitcoin 7-Tage-Kurschart

Bitcoin 7-Tage-Kurschart Quelle: Coin360

Binance-Chef fordert Vertreibung der Bären

Nicht alle betrachten die Situation als wacklig. In einem Tweet am Dienstag forderte Changpeng Zhao, der CEO der Kryptobörse Binance, Anhänger sogar dazu auf, Kursprognosen außer Acht zu lassen, die für das BTC/USD-Paar niedrigere Niveaus als derzeit vorhersagen.

Zhao schrieb: 

„Jetzt ist es an der Zeit, diejenigen, die in den letzten Monaten gesagt haben, dass BTC auf 5000 US-Dollar fallen würde, und diejenigen, die vor einem Jahr noch gesagt haben, dass BTC auf 1000 US-Dollar zurückgehen würde, zu entfolgen.“ 

Obwohl auch Vays unter diesen Leuten wäre, deckt sich seine Ansicht mit denen von Händlern und Analysten, die Cointelegraph gegenüber ebenfalls sagten, dass diejenigen, die darauf warteten, sich auf niedrigeren Niveaus einzukaufen, ihre Chance bereits verpasst hätten.

Das haben unter anderem der bekannte Trader Peter Brandt und der EzeeTrader-Partner Charlie Burton erklärt. .

auf cointelegraph lesen

Bitcoin-Kurs durchbricht wichtige Widerstände: 9.200 US-Dollar angepeilt

Bitcoin Wochen-Kurschart. Quelle: Coin360

Die Bitcoin (BTC)-Bullen haben es geschafft, den Kurs über 9.000 US-Dollar auf ein Tageshoch von 9.150 US-Dollar klettern zu lassen.  Wie in einer vorhergehenden Analyse bereits erklärt, hatten die Bullen den ganzen Tag darum gerungen, den Kurs über 8.800 US-Dollar zu halten. Mehrmals versuchten sie, über 9.000 US-Dollar auszubrechen. Die Widerstände 8.963 US-Dollar und 8.985 US-Dollar waren sehr stark. 

BTC/USD 6-Stunden-Chart. Quelle: TradingView

Trader sollten nun darauf achten, dass Bitcoin über 9.118,85 US-Dollar bleibt. Damit könnte die Zone zwischen 9.100 US-Dollar und 9.200 US-Dollar von einem Widerstand zu einer Unterstützung werden und ein höheres Tageshoch erreicht werden. Über 9.200 US-Dollar liegen die nächsten Ziele für Bitcoin nun bei 9.500 US-Dollar, 9.600 US-Dollar, 9.963 US-Dollar und 10.538 US-Dollar. 

Seit dem 24. Januar ist Bitcoin um 11,31 Prozent gewachsen. Das bedeutet, dass bei einem letztendlichen Pullback der Kurs wieder auf 8.900 US-Dollar und 8.700 US-Dollar zurückfallen könnte. Bei Redaktionsschluss ist der MACD kurz davor, die Signallinie im Tageszeitraum zu überschreiten. Das Histogramm ist kurz davor, sich von negativ auf positiv zu verschieben, da es sich der 0 nähert. 

BTC/USD Tageschart. Quelle: TradingView

Der RSI ist mit einem Wert von 66 ebenfalls bullisch, aber noch nicht überkauft. Das deutet darauf hin, dass die Bullen den Kurs nach oben treiben könnten. Wie bereits erwähnt, kann der Bitcoin-Kurs bei starken Rallyes unabhängig davon, ob mehrere Indikatoren auf überkauft zeigen, weiter nach oben steigen. Daher sollten Händler das Handelsvolumen und den Chaikin-Geldflussoszillator genau im Auge behalten. Es ist auch Vorsicht geboten, wenn sich ein doppelspitziges Kerzenleuchtermuster bildet, da das ein frühes Anzeichen für eine kurzfristige Umkehr wäre. 

Bitcoin Tages-Kurschart. Quelle: Coin360

Die Gesamtmarktkapitalisierung aller Kryptowährungen liegt derzeit bei 250,3 Mrd. US-Dollar und der Marktanteil von Bitcoin liegt bei 66,1 Prozent. Mehrere Altcoins haben ebenfalls, wie Bitcoin, Zuwächse verzeichnet. Cardano (ADA) stieg um 8,05 Prozent, Bitcoin SV (BSV) konnte ein Plus von 8,54 Prozent halten und Litecoin (LTC) ein Plus von 7,49 Prozent erzielen.

Behalten Sie hier die wichtigsten Kryptomärkte in Echtzeit im Auge.

auf cointelegraph lesen

Bitcoin klettert über 8.800 US-Dollar, Bullen wittern ihre Chance

Nach einem erfreulichen Wochenende für Bitcoin (BTC) haben sich die Bullen am heutigen Montag direkt wieder ans Werk gemacht, um den Kurs über die 9.000 US-Dollar Marke zu heben. Die Krypto-Experten hatten schon am Wochenende vermutet, dass wenn Bitcoin sich oberhalb der 8.650 US-Dollar Marke festigen würde, ein weiterer Aufschwung bis auf 8.800 US-Dollar folgen würde, wodurch der Kurs letztendlich bis auf 9.200 US-Dollar katapultiert werden könnte.

Marktvisualisierung von Coin360

Während die ersten zwei Fälle bereits eingetreten sind, hat es die marktführende Kryptowährung bei Redaktionsschluss jedoch noch nicht geschafft, die 9.000 US-Dollar Marke zu knacken, da zuletzt bei 8.963 US-Dollar für die Kletterpartie Schluss war. Das Kaufvolumen nimmt nichtsdestotrotz weiterhin zu und im 6-Stunden Diagramm liegt der RSI bei 72. Diese positiven Indikatoren werden zusätzlich dadurch gestützt, dass sich auch im MACD-Histogramm ein weiterer Aufschwung abzeichnet.

Bitcoin 6-Stunden Diagramm. Quelle: TradingView

Keiner der genannten Indikatoren befindet sich bisher im überverkauften Bereich und auch der Chaikin Money Flow (CMF) Oszillator ist ins Positive umgeschlagen, was klar darauf hindeutet, dass die Bullen momentan mit viel Kraft in Bitcoin investieren.

Erfahrene Anleger werden sich vielleicht daran erinnern, dass hohes Kaufvolumen während eines starken Aufschwungs dazu führen kann, dass Indikatoren wie der Stoch, RSI und MACD in den überkauften Bereich rutschen können, aber nichtsdestotrotz sollte dann an bestehenden Long-Positionen festgehalten werden. Dementsprechend ist es wichtig, auch andere Indikatoren mit in die Betrachtung zu nehmen, wie zum Beispiel die Gleitenden Mittel, Kerzenmuster und Bollinger-Bänder.

Bitcoin-Kursdiagramm. Quelle: TradingView

Das Tagesdiagramm deutet darauf hin, dass Bitcoin dabei ist ein etwas höheres Tageshoch von über 9.200 US-Dollar zu erzielen, was sich wiederum mit dem oberen Band der Bollinger-Bänder decken würde. Falls die Bullen in der Lage sein sollten, den Kurs über 9.230 US-Dollar zu heben, dann können sich die Anleger auf 9.500 US-Dollar als nächstes Kursziel einstellen.

Oberhalb dieser Marke werden die Bullen versuchen, den Kurs nach und nach weiter bis auf 9.600, 9.963 und 10.538 US-Dollar zu hieven. Bei Betrachtung der längerfristigen Marktstruktur im Tagesdiagramm wird klar, dass die 9.119,85 US-Dollar Marke eine wichtige Hürde sein wird. Seit dem 16. Juli 2019 fungiert diese Marke als starker Support und falls die Bullen tatsächlich in der Lage sein sollten, diese Hürde zu nehmen, dann bestätigt Bitcoin damit klar den eigenen Aufwärtstrend und die Wahrscheinlichkeit, dass es zurück auf 8.000 US-Dollar geht wäre umso geringer.

Des Weiteren liegt die 9.119 US-Dollar Marke nah am 38,2% Retracement-Level des Bitcoin-Aufschwungs bis auf 13.800 US-Dollar aus dem vergangenen Jahr. Einige Trader sehen diese Marke fast als genauso wichtig wie die 61,8% Marke und das Tagesdiagramm belegt, dass Bitcoin diese Marke für 6 Monate als starken Support nutzen konnte, ehe sie im September 2019 in einen Widerstand umgeschlagen ist.

In den kommenden Tagen werden sich die Bullen darum bemühen, Bitcoin über die 9.119,85 US-Dollar Marke zu heben, um dann auch noch das 38,2% Retracement-Level bei 9.250 US-Dollar zu knacken. Sollte dies ebenfalls gelingen, wäre die marktführende Kryptowährung damit auf dem besten Weg, um sich an die 10.000 US-Dollar Marke heranzutrauen.

Bitcoin-Tagesdiagramm. Quelle: Coin360

Die Gesamt-Marktkapitalisierung aller Kryptowährungen liegt momentan bei 245,8 Mrd. US-Dollar, wobei sich der Marktanteil von Bitcoin auf 65,9% beläuft. Über den Tag konnte Bitcoin 4,26% zulegen, was auch die Top-20 Altcoins beflügelt hat. So konnte Bitcoin SV (BSV) starke 11,32% hinlegen, während EOS und Ethereum Classic (ETC) auf satte Zugewinne von 9,41% bzw, 15,3% kommen.

alle live-updates zu den kryptomärkten hier

auf cointelegraph lesen

Kursanalyse, 27. Januar: BTC, ETH, XRP, BCH, BSV, LTC, EOS, BNB, ETC, XLM

Die Anleger weichen zunehmend auf sichere Finanzprodukte aus, während das Coronavirus weiter in China wütet und sich mittlerweile auch in andere asiatische Länder, die USA und sogar nach Europa und Australien ausbreitet. Normalerweise ziehen sich Anleger in Krisenzeiten aus allen Anlageklassen zurück, aber langsam scheint es so, als ob sie Unterscheidungen zwischen einzelnen Anlageklassen und deren Beeinflussungen durch eine jeweilige Krise treffen.

Nachdem auch Bitcoin zunächst unter der vom Coronavirus ausgelösten Panik leiden musste, haben sich die Kryptomärkte gefangen und befinden sich nun wieder im Aufschwung. Die Gesamt-Marktkapitalisierung aller Kryptowährungen ist dementsprechend von einem zwischenzeitlichen Tief von 227 Mrd. US-Dollar am 24. Januar zurück bis auf 243 Mrd. US-Dollar geklettert. Daran erkennen wir, dass die Anleger ganz klar wieder Kryptowährungen kaufen.

Die Auswirkungen einer Krise sind in der Regel nur von kurzer Dauer. Sobald die Verbreitung des Virus eingedämmt werden kann, werden die Kryptomärkte ihre neuen Gewinne zum Teil wahrscheinlich wieder verlieren, da dann wieder die Fundamentaldaten in den Vordergrund treten.

Daily cryptocurrency market performance. Source: Coin360

Marktvisualisierung von Coin360

Die große Schweizer Bank Julius Bär bietet ab sofort auch Krypto-Dienstleistungen an, was einen weiteren kleinen Schritt in Richtung Adoption darstellt. Aufgrund entsprechender Nachfrage durch die Kunden hat sich die Bank dazu entschieden, zukünftig Handel und Verwahrung von Kryptowährungen zu ermöglichen.

Können die Bullen den neuerlichen Schwung der Kryptomärkte nutzen, um die Kurse über ihre letzten Hochs zu heben? Werfen wir einen Blick auf die Kurse, um es herauszufinden!

BTC/USD

Die Bullen konnten den Support des 20-Tage-EMA bei 8.731 US-Dollar verteidigen, was ein positives Zeichen ist. Bitcoin (BTC) wird nun versuchen, diesen Schwung mitzunehmen, um den Widerstand von 9.198,61 US-Dollar zu überspringen und falls dies gelingen sollte, könnte die Kletterpartie womöglich sogar bis auf 10.360,89 US-Dollar weitergeführt werden.

BTC USD daily chart. Source: Tradingview

Bitcoin-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Beide Gleitenden Mittel (MAs) klettern langsam nach oben und der RSI liegt ebenfalls im positiven Bereich, was klar anzeigt, dass die Bullen am Drücker sind.

Diese positive Prognose ist jedoch hinfällig, falls die Bären den Kurs zurück unter das 20-Tage-EMA drücken können. Sollte dies gelingen, könnte das BTC/USD-Paar bis auf den Support von 7.856,76 US-Dollar heruntergezogen werden. Das 50-Tage-SMA liegt bei 7.752 US-Dollar, also nur knapp unterhalb dieser Marke, weshalb wir davon ausgehen, dass die Bullen hier mit aller Macht dagegenhalten.

Sollte das 50-Tage-SMA dennoch einknicken, wäre dies ein sehr schlechtes Zeichen. Dementsprechend raten wir, die Stopps für Long-Positionen bei 7.600 US-Dollar zu setzen.

ETH/USD

Ether (ETH) konnte sich ebenfalls am 20-Tage-EMA fangen und neuen Schwung holen. Damit kann der Kurs wahrscheinlich wieder bis an den oberseitigen Widerstand von 173,841 US-Dollar klettern, der allerdings eine große Hürde darstellt. Da das 20-Tage-EMA nach oben zeigt und der RSI im positiven Bereich liegt, sind die Bullen trotzdem klar am Drücker.

ETH USD daily chart. Source: Tradingview​​​​​​​

Ether-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Falls die Bullen es deshalb doch schaffen, den Kurs über 173,841 US-Dollar zu heben, dann ist ein weiterer Aufschwung bis auf 197,75 US-Dollar möglich, aber spätestens hier erwarten wir noch größeren Widerstand, weshalb Anleger in einem solchen Fall erste Teilgewinne ausbuchen sollten.

Unsere positive Prognose ist jedoch hinfällig, sobald der Kurs unter den Support-Bereich von 157,5 – 151,829 US-Dollar abrutscht. Dementsprechend sollten Anleger die Stopps für ihre Long-Positionen bei 150 US-Dollar setzen. Oberhalb von 173,841 US-Dollar werden wir die Stopps für das ETH/USD-Paar anheben.

XRP/USD

Obwohl XRP unter den Halsbereich (gelbe Linie) des umgedrehten Kopf-und-Schultern Musters abgerutscht ist, konnten die Bullen das 50-Tage-SMA bei 0,21 US-Dollar verteidigen. Anschließend haben sie den Kurs am 26. Januar wieder zurück über den Halsbereich gehoben, was darauf hindeutet, dass es in den niedrigeren Bereichen auf jeden Fall Kaufinteresse gibt.

XRP USD daily chart. Source: Tradingview​​​​​​​

XRP-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Dieser Aufschwung sieht sich allerdings bei 0,2326 US-Dollar einem Widerstand gegenüber und falls der Kurs an dieser Marke scheitert, werden die Bären versuchen, eine Talfahrt unter das 50-Tage-SMA und den Support-Bereich bei 0,20041 US-Dollar einzuleiten.

Falls der Support-Bereich hält, wird sich das XRP/USD-Paar zunächst in einer Seitwärtsbewegung festigen. Die abgeflachten Gleitenden Mittel und der RSI nahe 50 deuten darauf hin, dass sich der Kurs auf dem momentanen Stand einpendeln wird.

Sollten die Bullen jedoch in der Lage sein, das Paar über die 0,2326 US-Dollar Marke zu hieven, dann ist ein weiterer Aufschwung bis auf 0,25401 US-Dollar möglich. Wenn dann auch noch diese Hürde geknackt wird, könnte sich die Kletterpartie sogar bis auf 0,315063 US-Dollar ziehen. Anleger sollten die Stopps für ihre Long-Positionen in jedem Fall bei 0,1995 US-Dollar setzen.

BCH/USD

Bitcoin Cash (BCH) hat in den letzten zwei Tagen einen starken Aufschwung hingelegt und konnte dadurch über den Widerstand bei 360 US-Dollar klettern. Dies ist ein positives Zeichen, da wir daran sehen, dass die Bullen den jüngsten Abschwung unter 306,78 US-Dollar dazu genutzt haben, um neue Long-Positionen anzukaufen.

BCH USD daily chart. Source: Tradingview​​​​​​​

Bitcoin Cash Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Beide Gleitenden Mittel zeigen nach oben und der RSI liegt fast im überverkauften Bereich, was anzeigt, dass die Bullen die Oberhand zurückgewonnen haben.

Die nächste wichtige Hürde liegt bei 403,88 US-Dollar und falls die Bullen diese nehmen können, ist der Weg für das BHC/USD-Paar frei, um bis auf 480 US-Dollar zu klettern. Unsere positive Prognose ist jedoch hinfällig, falls der Kurs unter die 296,13 US-Dollar Marke abrutscht.

BSV/USD

Die Bullen versuchen momentan, Bitcoin SV (BSV) mit viel Schwung über den Widerstand bei 337,80 US-Dollar zu heben. Da momentan beide Gleitenden Mittel nach oben zeigen und der RSI im positiven Bereich liegt, gehen wir davon aus, dass die Bullen am Drücker sind.

BSV USD daily chart. Source: Tradingview​​​​​​​

Bitcoin SV Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Falls die 337,80 US-Dollar Hürde tatsächlich geknackt werden kann, wäre dies ein sehr positives Zeichen. Oberhalb dieser Marke könnte das BSV/USD-Paar dann wohl sogar bis auf sein bisheriges Rekordhoch von 458,74 US-Dollar klettern.

Sollten die Bullen allerdings nicht in der Lage sein, das Paar über 337,80 US-Dollar zu heben, dann wird es sich weiterhin in einer Seitwärtsbewegung einpendeln. Bei einem Absturz unter 236 US-Dollar würde es jedoch wieder ins Negative umschlagen.

LTC/USD

Litecoin (LTC) hat in den letzten beiden Tagen wieder an Fahrt gewonnen und wird dadurch wahrscheinlich bis auf 66,1486 US-Dollar gehoben. Das 20-Tage-EMA dreht sich auch langsam wieder nach oben und der RSI schraubt sich ebenfalls wieder in den positiven Bereich, woran wir sehen, dass die Bullen die Oberhand zurückgewinnen.

Falls die Bullen den Kurs über 66,1486 US-Dollar heben können, würde sich damit ein positives Tasse-und-Henkel Muster komplettieren, das ein Kursziel von 96,439 US-Dollar zur Folge hätte.

LTC USD daily chart. Source: Tradingview​​​​​​​

Litecoin-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Unsere positive Prognose ist jedoch hinfällig, falls der Kurs es doch nicht über die 66,1486 US-Dollar Marke schafft. Sollte dies passieren, wird das LTC/USD-Paar wahrscheinlich in eine Seitwärtsbewegung übergehen. Sobald das Paar unter 50 US-Dollar abrutscht, schlägt es wieder gänzlich ins Negative um.

EOS/USD

EOS konnte in den letzten beiden Tagen deutlich nach oben klettern, was klar belegt, dass es nahe dem 20-Tage-EMA bei 3,47 US-Dollar großes Kaufinteresse gibt. Das 20-Tage-EMA zeigt wieder aufwärts und der RSI befindet sich im überverkauften Bereich, was darauf hindeutet, dass die Bullen wieder fest im Sattel sitzen.

EOS USD daily chart. Source: Tradingview​​​​​​​

EOS-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Sie werden nun versuchen, den Kurs über den Widerstand bei 4,24 US-Dollar zu heben und falls dies gelingt ist eine Kletterpartie bis auf 4,8719 US-Dollar möglich.

Sollten die Bullen es jedoch nicht über die 4,24 US-Dollar Marke schaffen, dann wird sich der Kurs zunächst in einer Seitwärtsbewegung einpendeln. Sobald das EOS/USD-Paar unter das jüngste Tief von 3,3555 US-Dollar abrutscht, schlägt es wieder ins Negative um.

BNB/USD

Der Binance Coin (BNB) bewegt sich momentan seitwärts zwischen 16,50 – 18,50 US-Dollar. Die Bullen haben zuvor den Abschwung auf 16,50 US-Dollar aufgekauft und versuchen jetzt, den Kurs über den oberseitigen Widerstand von 18,50 US-Dollar zu heben.

BNB USD daily chart. Source: Tradingview​​​​​​​

Binance Coin Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Falls den Bullen dies gelingen sollte, ist eine Kletterpartie bis auf 21,80 US-Dollar möglich. Sollte der Kurs jedoch an der 18,50 US-Dollar Marke scheitern, dann wird das BNB/USD-Paar weiter in seiner aktuellen Preisspanne verbleiben.

Das Paar schlägt ins Negative um, sobald es unter den Support von 16,50 US-Dollar abrutscht. Deshalb sollten Long-Positionen mit einem Stopp von 15,90 US-Dollar versehen werden.

ETC/USD

Der starke Aufschwung von Ethereum Classic (ETC) hat die Kryptowährung zurück in unsere Top-10 katapultiert. Die Bullen haben es geschafft, den Kurs über die wichtige 10 US-Dollar Hürde zu heben. Falls sich die Kryptowährung hier festigen kann, könnte ein neuer Aufwärtstrend bevorstehen.

ETC USD daily chart. Source: Tradingview​​​​​​​

ETC-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Die nächste wichtige Hürde liegt bei 12,04 US-Dollar und sobald auch diese Marke geknackt wurde, ist ein Aufschwung bis auf 16,60 US-Dollar möglich. Da die Gleitenden Mittel nach oben zeigen und der RSI im überverkauften Bereich liegt, ist klar ersichtlich, dass die Bullen am Drücker sind.

Unsere positive Prognose ist allerdings hinfällig, falls der Kurs zurück unter die 10 US-Dollar Marke abrutscht. In diesem Fall wäre ein Abschwung bis auf 7,7853 US-Dollar die wahrscheinliche Folge. Das ETC/USD-Paar schlägt ins Negative um, sobald die Bären den Kurs dann auch noch unter diesen Wert drücken können.

XLM/USD

Stellar (XLM) konnte sich vom 20-Tage-EMA abstoßen und neuen Schwung generieren. Die Bullen werden jetzt versuchen, den Kurs über das jüngste Hoch von 0,066261 US-Dollar zu heben. Sollte dies gelingen, dann könnte der Altcoin weiter bis auf 0,088708 US-Dollar klettern.

XLM USD daily chart. Source: Tradingview​​​​​​​

XLM-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Falls der Kurs jedoch erneut an de 0,066261 US-Dollar Marke scheitert, dann wird das XLM/USD-Paar weiter in seiner momentanen Preisspanne verhaftet bleiben.

Das Paar schlägt ins Negative um, sobald es unter 0,054954 US-Dollar abrutscht. Unterhalb dieser Marke könnte es dann sogar bis auf 0,051014 US-Dollar abstürzen.

Die Ansichten und Meinungen, die hier aufgeführt werden, sind ausschließlich die des Autoren und spiegeln nicht zwangsläufig auch die Ansichten von Cointelegraph wider. Jeder Investment – und Handelsschritt birgt ein Risiko. Recherchieren Sie gut, bevor eine Entscheidung treffen.

Die Marktdaten stammen von der HitBTC-Börse.

auf cointelegraph lesen

Krypto-Experte: „Unwahrscheinlich, dass Bitcoin wieder auf 6.000 US-Dollar abrutscht“

Ein Krypto-Experte meint gegenüber Cointelegraph, dass es ziemlich unwahrscheinlich ist, dass Bitcoin (BTC) wieder bis auf 6.000 US-Dollar abrutscht und sollte dieser Fall dennoch eintreten, wäre dies „besorgniserregend“.

In der jüngsten Cointelegraph Marktdiskussion gibt sich Charlie Burton, ein Teilhaber von EzeeTrader, optimistisch, dass der momentane Aufwärtstrend der marktführenden Kryptowährung weiterhin anhalten wird und dass Anleger, die auf einen Rücklauf auf 6.000 US-Dollar hoffen, wohl enttäuscht werden.

Burton: Anleger werden sich noch ärgern

„…Ich denke es wird immer wieder nach oben und nach unten gehen, bis viele Anleger irgendwann keine Lust mehr haben und aussteigen“, wie Burton zunächst erklärt. Woraufhin er ergänzt:

„Dann wird es plötzlichen einen großen Schritt nach oben geben und viele Anleger werden sich fragen ‚Warum war ich nicht dabei?‘“

Am heutigen Montag liegt Bitcoin bei 8.600 US-Dollar, nachdem am Wochenende ein Plus von knapp 4% erzielt werden konnte.

Wie Cointelegraph berichtet hatte, stehen bereits einige wichtige Indikatoren für Bitcoin positiv, was darauf hindeutet, dass es für die marktführende auf kurze und lange Sicht wohl sehr wahrscheinlich weiterhin bergaufwärts gehen wird.

 „Der Bitcoin-Markt konnte sich in 2018 und 2019 schon einigen Anlegern entledigen, aber dieses Mal wird es noch ein Bisschen anders“, so der Experte.

auf cointelegraph lesen

Bitcoin-Indikator prognostizierte 2019 einen Bullenlauf: Nun erneut im grünen Bereich

Bitcoin (BTC) soll kurzfristig höher klettern und die Bären weiter verdrängen. Darauf deuten mehrere Indikatoren hin.

Zu Beginn der Woche ist eine Gruppe von Messwerten, wovon einige sich in der Vergangenheit als überraschend genau entpuppten, ins Positive umgeschlagen. Händler zeigten sich daraufhin in Bezug auf BTC sehr optimistisch.

Wie im April 2019: Guppy gibt erneut Bullensignal

Die positiven Anzeichen werden von einem nützlichen, aber etwas in Vergessenheit geratenem Indikator angeführt, der als Guppy bezeichnet wird. Dabei handelt es sich um eine Sammlung der exponentiellen, gleitenden Durchschnittswerte, die auf dem Tages-Chart zum ersten Mal seit etwa 300 Tagen im grünen Bereich lag.

Das Intervall ist sehr bedeutend. Den letzten Umschwung von Rot auf Grün beim Guppy gab es am 9. April 2019. Gleichzeitig ist Bitcoin rasch auf ein Hoch von 13.800 US-Dollar gestiegen. 

Zuvor war der Guppy am 14. Januar 2018 ebenfalls positiv. Damals ist Bitcoin im Fall von seinem Allzeithoch, das er einen Monat zuvor erreichte, kurzzeitig auf über 9.000 US-Dollar geklettert.

Bitcoin-Indikator Guppy: Bullen- und Bärenphasen

Bitcoin-Indikator Guppy: Bullen- und Bärenphasen. Quelle: Hsaka/ Twitter

Puell Multiple: Geminte Bitcoins kosten fast zu wenig

Ein zweites Anzeichen dafür, dass sich ein positiver Schwung bei Bitcoin entwickelt, ist der so genannte Puell Multiple

Das Tool wird verwendet, um die Kurszyklen der Kryptowährung erkennbar zu machen, und ermöglicht es Händlern, aus der Perspektive eines Miners zu erkennen, wann der Wert der neu geminten Bitcoins in der Regel zu hoch oder zu niedrig liegt.

Der Puell stieg während der Höchststände im Jahr 2017 stark an und erreichte ein Jahr später, im Januar 2019, seinen Tiefststand. Damals ist das BTC/USD-Paar auf unter 4.000 US-Dollar gefallen.

Aktuell deutet der Indikator darauf hin, dass Bitcoin deutlich näher am „zu niedrig“ Bereich liegt als bei seinem Allzeithoch. 

Bitcoin-Indikator Puell Multiple mit hervorgehobenen Hochs und Tiefs

Bitcoin-Indikator Puell Multiple mit hervorgehobenen Hochs und Tiefs. Quelle: Glassnode/ Twitter

8.000 US-Dollar wird von Widerstand zu Unterstützung

Ein stetiger Enthusiasmus schleicht sich bereits wieder in die Prognosen der Händler. Für den Cointelegraph-Mitarbeiter Michaël van de Poppe bedeutet die aktuelle Entwicklung, dass 8.000 US-Dollar nun als Unterstützungsniveau fungiert. 

Das BTC/USD-Paar hat seit Freitag um rund 3,8 Prozent zugelegt, nachdem es sich von den Tiefständen um 8.200 US-Dollar erholt hatte.

„Schöner Ausbruch über 8.600 US-Dollar und wir sind wieder in der Spanne. Das bedeutet, dass das Niveau zwischen 8.000 US-Dollar und 8.100 US-Dollar nun zu einer Unterstützung geworden ist“, fasste er in einem Twitter-Update vom 27. Januar zusammen.

Van de Poppe erklärte weiterhin:

„Erneuter Test von 8.500 US-Dollar möglich. Wenn wir das halten können, können wir 8.900 US-Dollar anpeilen.“

Mayer Multiple deutet auf starke Kaufgelegenheit hin

Ein klassisches Leitsignal für Bitcoin ist der Mayer Multiple. Dieser signalisierte diese Woche auch eine starke Kaufgelegenheit für Bitcoin.

Trace Mayer, der Organisator der Veranstaltung Proof of Keys hatte die Idee zum Mayer Multiple. Dieser Indikator prognostiziert, inwieweit es profitabel ist, Bitcoin zu einem bestimmten Zeitpunkt zu kaufen. 

Für diese Prognose wird der aktuelle Bitcoin-Kurs im Vergleich zum gleitenden 200-Tages-Durchschnitt verwendet. Wenn das Vielfache unter 2,4 liegt, so Mayer, haben Bitcoin-Käufe auf lange Sicht „die besten langfristigen Ergebnisse“ geliefert.

Das aktuelle Vielfache beträgt 0,97 und lag seit der Gründung von Bitcoin vor elf Jahren in 63 Prozent der Fälle höher. 

Bitcoin-Indikator Mayer Multiple mit hervorgehobener 2,4-Grenze

Bitcoin-Indikator Mayer Multiple mit hervorgehobener 2,4-Grenze. Quelle: Mayermultiple.info

auf cointelegraph lesen

Krypto-Markt: Bitcoin-Cash-Kurs zieht an – Grüne Altcoin-Welle

Bei Bitcoin Cash (BCH) ist derzeit eine Mining-Steuer in Planung. Die Betreiber der größten Bitcoin Cash Mining Pools, Jiang Zhuoer (BTC.Top), Jihan Wu (Antpool, BTC.com), Haipo Yang (Via BTC) und Roger Ver (Bitcoin.com) wollen für den Zeitraum von einem Jahr 12,5 Prozent der Mining Rewards in einen Fonds abführen. Dieser soll dann für die Stabilisierung und die technologische Weiterentwicklung des Netzwerks verwendet werden.

Seit die entsprechende Nachricht die News-Sparten erreichte, konnte der Bitcoin-Cash-Kurs nach einer kurzen Konsolidierung bis aktuell 362 US-Dollar ansteigen. Innerhalb der letzten 24 Stunden bescherte ihm der Markt satte 15 Prozent. Das mag unter anderem damit zusammenhängen, dass die Miner Interesse daran haben, die Preise stabil zu halten. Auch die technischen Indikatoren sprechen für sich.

Bitcoin-Cash-Kurs (BCH): Die technische Analyse

Die technische Analyse an dieser Stelle von Dr. Philipp Giese.

Bitcoin-Cash-Kurs zieht an – Grüne Altcoin-Welle

Tageschart auf Basis des Wertepaares BCH/USD auf der Börse Kraken erstellt

Der Höhenflug von Bitcoin Cash findet kein Ende. Zwar erfuhr er vor dem Wochenende eine Konsolidierung. Jedoch konnte er sich seit dieser wieder erholen und ist auf dem Kurslevel, welches er seit Mitte Januar hält. Zwischen den gleitenden Mittelwerten der letzten 50 Tage und der letzten 140 Tage bildete sich ein goldenes Kreuz, eines zwischen dem MA50 und dem MA200 bleibt noch aus.

Gemeinsam mit einem positiven, aber fallenden MACD, einem ebenfalls sinkenden RSI und einem sinkenden Aroon-Up-Signal kommen wir zu einer neutralen Einschätzung. Vorsichtige Anleger sollten deshalb warten, bis sie eine Long-Position beziehungsweise Short-Position eröffnen. Bei Anstieg des Kurses über 404 US-Dollar bietet sich die Eröffnung einer Long-Position an.

Als Target streben wir 482,30 US-Dollar an und setzen den Stop Loss auf 351,70 US-Dollar. Sollte der Kurs in die andere Richtung gleiten, bietet sich bei Unterschreiten des gleitenden Mittelwerts der letzten 200 Tage eine Short-Position bei 270,60 US-Dollar an. Das Target setzen wir auf 211,10 US-Dollar und den Stop Loss auf 304,10 US-Dollar.

Ether-Kurs, BSV-Kurs, Dash-Kurs und IOTA-Kurs im Plus

Auch bei ausgewählten Altcoins stehen die Zeichen auf Grün.

Der Ether-Kurs (ETH) freut sich über ein 24-Stunden-Plus von 3,84 US-Dollar. Damit notiert die Kryptowährung bei 167,27 US-Dollar und liegt in etwa auf demselben Level wie vor 7 Tagen (0,19 Prozent Plus).

Zugleich ist der Bitcoin-SV-Kurs nach wie vor auf Krawall gebürstet. Das Krypto-Projekt mit dem Anspruch, die wahre Vision von Satoshi Nakamoto zu vertreten, notiert bei aktuell 282 US-Dollar. Vom Allzeithoch Mitte Januar ist der Bitcoin-SV-Kurs damit zwar immer noch 135 US-Dollar entfernt. Dennoch verzeichnet er ein 7-Tages-Plus von 2,5 Prozent. Als Kurstreiber mag man hier nach wie vor die Hard-Fork-Ankündigung werten.

Auch Dash Hodler dürften sich über satte Gewinne freuen: Dieser legte in den vergangenen 24 Stunden um stolze 12,05 Prozent zu. Mit einem 7-Tages-Plus von 10,5 Prozent notiert er bei aktuell 115 US-Dollar.

Positive Nachrichten gibt es auch zum IOTA-Kurs. Mit einem Kurs von derzeit 0,24 US-Dollar liegt die Kryptowährung für das Internet der Dinge derzeit 5,44 Prozent höher als am Vortag. Im Wochenrückblick macht das ein Plus von zarten 0,05 Prozent.

Bitcoin-Kurs verteidigt Pole-Position

Während dieser Achterbahnfahrt am Altcoin-Markt steigt auch die größte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung gemächlich an. Die Erfindung Satoshi Nakamotos liegt zu Redaktionsschluss bei 8.665 US-Dollar. In den letzten 24 Stunden ist das ein Plus von 3,6 Prozent. Im Wochenvergleich musste der Bitcoin-Kurs somit nur dezent Federn lassen: Er notiert derzeit 0,49 Prozent geringer als noch vor sieben Tagen.

Charts am 27.01.2020 mithilfe von TradingView erstellt.

USD/EUR-Kurs zum Redaktionsschluss: 0,90 Euro.

Die dargestellten Informationen stellen keine Investment-Beratung dar. Der Krypto-Markt ist hochvolatil, der Bitcoin-Kurs kann unvorhergesehen reagieren. Investitionen können zum Totalverlust führen. DYOR!

Mehr zum Thema:

auf btc-echo lesen

Bitcoin-Kurs erreicht 8.500 US-Dollar: Bullen peilen 8.800 US-Dollar an

Zum Wochenschluss hin stieg der Bitcoin-Kurs auf über 8.500 US-Dollar. Am Tag zuvor lag er noch zwischen 8.200 US-Dollar und 8.300 US-Dollar. Bei Redaktionsschluss versuchen die Bullen, die Widerstandszone zwischen 8.500 US-Dollar und 8.650 US-Dollar zu durchbrechen und wollen ein Tageshoch von 8.800 US-Dollar erzielen.

Bitcoin Tages-Kurschart. Quelle: Coin360

Bitcoin Tages-Kurschart. Quelle: Coin360

Der Cointelegraph-Mitarbeiter Scott Melker bemerkte die bullische Entwicklung auf dem stündlichen Chart. Er twitterte die folgende Grafik und sagte: „Lokaler Doppelbodenausbruch. Bodenumkehrmuster“.

BTC/USD 1-Stunden-Chart. Quelle: TradingView

BTC/USD 1-Stunden-Chart. Quelle: TradingView

Kurz zuvor erklärte Melker, dass Trader den Widerstand bei 8.469 US-Dollar auf dem 6-Stunden-Chart beobachten sollten. Wenn der Kurs nämlich darüber klettere, sei das eine bedeutende Entwicklung.

BTC/USD 6-Stunden-Chart. Quelle: TradingView

BTC/USD 6-Stunden-Chart. Quelle: TradingView

Der Marktanalyst Michaël van de Poppe twitterte auch, dass der Ausbruch von Bitcoin über 8.500 US-Dollar ein gutes Zeichen sei. Noch nötiger sei aber ein Ausbruch über den Widerstand zwischen 8.575 US-Dollar und 8.600 US-Dollar. Van de Poppe glaubt, dass die derzeitige Kursentwicklung ihren Gipfel bei „einem rückläufigen, erneuten Test und weiteren Spanne“ erreichen könnte.

BTC/USD 4-Stunden-Chart. Quelle: TradingView

BTC/USD 4-Stunden-Chart. Quelle: TradingView

Van de Poppe erklärte weiter, dass Händler im Auge behalten sollten, ob der Kurs einen Pullback auf die Unterstützung bei 8.500 US-Dollar macht. Er ist gespannt, wie sich der Bitcoin-Kurs in der nächsten Woche entwickelt, wenn er sich über 8.500 US-Dollar und 8.600 US-Dollar hält.

Wie in der vorhergehenden Analyse erwähnt, musste der Bitcoin-Kurs über den gleitenden 50-Tages-Durchschnitt klettern. Nun, da der Kurs über dieses Niveau stieg, werden Trader auf einen Schluss über dem gleitenden Durchschnitt warten. Der Bitcoin-Kurs liegt nun auch über dem gleitenden Durchschnitt der Bollinger-Bands. Der RSI liegt mit 58 im positiven Bereich.

BTC/USD 6-Stunden-Chart. Quelle: Tradingview

BTC/USD 6-Stunden-Chart. Quelle: TradingView

Auf dem 6-Stunden-Chart hat der MACD eine bullische Überkreuzung gemacht. Das Histogramm hat sich ebenfalls ins Positive gedreht, was auf einen starken Schwungzuwachs hindeutet. Wenn der Bitcoin-Kurs über 8.650 US-Dollar ausbricht und 8.800 US-Dollar von einem Widerstand zu einer Unterstützung umwandeln kann, könnte sich der Kurs auf 9.100 US-Dollar erholen. Das deckt sich mit dem oberen Arm der Bollinger-Bands.

Bitcoin Wochen-Kurschart. Quelle: Coin360

Bitcoin Wochen-Kurschart. Quelle: Coin360

Die Gesamtmarktkapitalisierung aller Kryptowährungen liegt jetzt bei 237,1 Mrd. US-Dollar und der Marktanteil von Bitcoin liegt bei 65,8 Prozent. Ein paar der Top-10-Altcoins verzeichneten ebenfalls beeindruckende Zuwächse: Bitcoin Cash (BCH) legte um 10,67 Prozent zu, Bitcoin SV (BSV) um 5,32 Prozent und XRP um 4,30 Prozent.

Behalten Sie hier die wichtigsten Kryptomärkte in Echtzeit im Auge.

auf cointelegraph lesen