Beiträge

Dogecoin-Rallye ein Himmelfahrtskommando?

Am Krypto-Markt steht ein gewaltiger Elefant im Raum – oder genauer ein Hund: Dogecoin erobert die Top-Coin-Bestenliste im Sturm. Die Flucht nach vorn steht aber auf wackligen Füßen.

Nach dem Coinbase-Rausch schaltet der Krypto-Markt wieder einen Gang zurück. Die Gesamtmarktkapitalisierung verharrt bei knapp 2,3 Billionen US-Dollar, wobei das Zugpferd Bitcoin auf Tagessicht etwas Federn lässt. Erste Gewinnmitnahmen lassen den BTC-Kurs um 2,3 Prozent auf 61.870 US-Dollar rutschen. Doch wenn Bitcoin eine Pause einlegt, schlägt die Stunde der Altcoins. An einem führt zurzeit kein Weg vorbei: Dogecoin.

BTC-ECHO Magazin (4/2021): Lohnt sich ein Investment in NFTs?

Das Branchenmagazin für Bitcoin und Blockchain Investoren.

Exklusive Top-Themen für ein erfolgreiches Investment:

• NFT: zwischen Hype und Substanz
• FLOW: Der neue NFT König?
• Mining richtig versteuern
• So bullish ist 2021
• Der Bundestag im Interview

Kostenfreie Ausgabe bestellen >>

Dogecoin ist seit dem Durchmarsch über die 10-Cent-Marke am Mittwoch förmlich explodiert. Allein in den letzten 24 Stunden ist der DOGE-Kurs um 86 Prozent gestiegen und hat auf dem Weg mal wieder eine neue Rekordmarke von 0,28 US-Dollar hinterlassen. Die Wochenbilanz liest sich mit einem Plus von 315 Prozent sogar noch beeindruckender. Doch spätestens beim Anblick der Jahresperformance wird einem schwindelig: 13.052 Prozent Rendite konnten treue Doge-Anleger in einem Jahr einfahren.

Bäumchen wechsle dich

So hat sich der Dogecoin in den letzten Wochen konstant nach vorne gearbeitet und inzwischen Platz 8 der größten Kryptowährungen erobert. In nur sieben Tagen ist die DOGE-Kapitalisierung um 25 Milliarden US-Dollar auf aktuell 31,6 Milliarden US-Dollar gestiegen. Damit hat Dogecoin Litecoin und Uniswap deutlich hinter sich gelassen. Die Kluft zwischen der neuen Nummer 8 und den Verfolgern beträgt mehr als 10 Milliarden US-Dollar. Folgt keine massive Abverkaufswelle, dürfte sich Dogecoin auf dem Rang häuslich einrichten. Für den nächsten Platz müssen Anleger aber noch einmal Tief in die Wallet greifen. Zur Nr. 6 Polkadot liegen ebenfalls 10 Milliarden US-Dollar Unterschied.

Top Ten konsolidiert

Die Dogecoin Performance steht aktuell für sich, die verbleibenden Top Coins verbuchen nach den Rekordanstiegen der letzten Tage moderate Kursabschläge. Ethereum fällt auf Tagessicht um 2,3 Prozent zurück. Von einem Abwärtstrend kann aber nicht die Rede sein. Erst heute konnte die zweitgrößte Kryptowährung ein neues Allzeithoch von 2.544 US-Dollar aufstellen.

Anzeige

Bitcoin, Aktien, Gold und ETFs in einer App handeln!

Zuverlässig, Einfach, Innovativ – Deutschlands beliebteste Finanzinstrumente einfach und sicher handeln.

Die Vorteile:
☑ Kostenloses 40.0000 EUR Demokonto
☑ Registrierung in nur wenigen Minuten
☑ PayPal Ein-/Auszahlung möglich
☑ 24/7 verfügbar + mobiler Handel
Zum Anbieter

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].

Binance Coin (BNB) kämpft mit einem größeren Minus von 6,5 Prozent im Tagesvergleich, XRP rutscht ebenfalls um 5 Prozent zurück. Auch Uniswap lässt 4,5 Prozent liegen, während sich die Verluste bei Cardano (ADA) und Polkadot (DOT) mit 2 und 1,2 Prozent Kursabschlag in Grenzen halten. Neben Dogecoin kann nur Litecoin zu Redaktionsschluss ein Tagesplus vorweisen, dass sich mit 4,3 Prozent aber einige Dimensionen unter der DOGE-Steigerung bewegt.

Die Tagesverluste können den Gesamteindruck aber nicht trüben. Der Krypto-Markt befindet sich nach wie vor im Aufwärtstrend. Auf Wochensicht legen nahezu alle wichtigen Kryptowährungen deutlich zu.

Dogecoin Rallye: Ein Himmelfahrtskommando?

Die Dogecoin-Explosion sucht zurzeit ihresgleichen. Obwohl DOGE noch immer der Stempel “Spaßcoin” anhaftet, pumpen Anleger die Marktkapitalisierung seit Monaten nach oben. Trotz kurzzeitiger Rücksetzer zeigt die Wachstumskurve kaum Risse. Vor allem jüngere Anleger scheinen in Dogecoin ein zukunftsträchtiges Investment gefunden zu haben und sich auch von Faktoren wie einer unbegrenzten Umlaufmenge nicht abbringen zu lassen. Dass die Bestände in großen Teilen auf wenige Wallets verstreut sind, scheint auch kein Ausschlusskriterium für Investoren zu sein.

Die Strahlkraft eines Elon Musk genügt, um vermeintlich wertlose Coins in die Liste der größten Krypto-Assets zu befördern. Erst gestern sorgte ein Muskscher Tweet für eine Kursexplosion. Ob die halbironischen Twitter-Nachrichten des Tesla-Chefs aber die beste Grundlage für ein nachhaltiges Wachstum bilden, darf bezweifelt werden. Wie lange die Rallye hält, hängt maßgeblich von der Gunst des DOGE-Ziehvaters ab und könnte somit nicht auf dünneren Eis stehen. Die Blasenbildung ist hausgemacht. Wie viele Anleger Dogecoin bei größeren Gewinnmitnahmen die Treue halten, wird sich zeigen.

auf btc-echo lesen

Neue Konkurrenz? – Bitcoin rutscht nach Start der COIN auf 61.000 US-Dollar ab

Nach mehreren Monaten der Spannung und Spekulation ist der Börsengang der Krypto-Handelsplattform Coinbase nun endlich erfolgt, wobei die zugehörige Aktie (COIN) passenderweise einen turbulenten Start wie eine wahre Kryptowährung hingelegt hat, der sich auch schon auf den Kryptomarkt bemerkbar macht, allerdings nicht positiv.

Der ursprüngliche Referenzkurs der COIN-Aktie wurde bei 250 US-Dollar festgelegt, doch der tatsächliche Eröffnungskurs lag dann bei 381 US-Dollar. Kurz darauf kletterte das Coinbase-Wertpapier bis auf ein zwischenzeitliches Tageshoch von 429,54 US-Dollar, ehe sich der Kurs langsam bei 350 US-Dollar einpendelte.

Erfahrungsgemäß ist der Eröffnungstag für die meisten neuen Aktien oftmals ein wilder Ritt, weshalb die COIN hier nicht aus der Reihe tanzt. Daran knüpft sich jedoch unweigerlich die Vermutung, dass der tolle Erfolg der Einführung nicht vollumfänglich auf den wahren Wert der Coinbase zurückzuführen ist, sondern vielmehr ein Produkt der Umstände ist.

Wie die Daten von Cointelegraph Markets und TradingView zeigen, folgte auf den Rücklauf der COIN neuer Verkaufsdruck auf Bitcoin (BTC), nachdem die marktführende Kryptowährung am gestrigen 14. April noch ein neues Rekordhoch von 64.890 US-Dollar aufstellen konnte.

Bitcoin-Tagesdiagramm. Quelle: TradingView

Kurz nachdem der Startschuss für die Coinbase-Aktie gefallen war, ging es für Bitcoin zurück auf 61.658 US-Dollar, was einen deutlichen Abschwung von 5 % bedeutet. Für die meisten Altcoins ging es wiederum umso stärker abwärts.

Immerhin konnten sich einige „alternative Kryptowährungen“ gegen diesen neuen Trend stemmen, und stattdessen Gewinne einfahren. So schaffte zum Beispiel die THORchain (RUNE) ein sattes Plus von 30 %, das zugleich ein neues Rekordhoch von 16,25 US-Dollar einbrachte. Digibyte (DGB) konnte sich derweil um 19 % steigern, wodurch zuletzt ein Kurswert von 0,0978 US-Dollar auf dem Tableau steht.

Marktvisualisierung von Coin360

Insgesamt ging es für den Kryptomarkt jedoch stark nach unten, was wohl allen voran durch den kräftigen Verlust von Bitcoin bedingt ist. So verzeichnet die Marktkapitalisierung aller Kryptowährungen ein heftiges Minus von 16,5 %. Während wenige Stunden vor dem Coinbase-Börsengang noch eine Marktkapitalisierung von 2,6 Bio. US-Dollar ausgewiesen wurde, fiel dieser Wert nach dem Startschuss bis auf 2,17 Bio. US-Dollar ab.

Obwohl die Notierung von Coinbase als wichtiger Meilenstein und Wendepunkt für die Kryptobranche interpretiert wird, wirkt sich die neue Aktie trotz aller Euphorie zunächst klar negativ auf den Markt aus. Der Wirkungszusammenhang zwischen diesen Entwicklungen ist noch nicht eindeutig geklärt, doch zunächst sieht es so aus, als ob die COIN neue Konkurrenz mit sich bringt.

auf cointelegraph lesen

Bitcoin verschnauft, Ethereum und Dogecoin pumpen weiter

Nachdem Bitcoin gestern fulminant sein neues Allzeithoch erreicht hatte, verschnauft die Kryptowährung aktuell. Währenddessen pumpen Ethereum und Dogecoin weiter.

Nach wochenlangem Seitwärtstrend gelang es Bitcoin, einen neuen Ausbruch zu wagen. Dies dürfte mit dem Börsengang der größten US-amerikanischen Krypto-Börse Coinbase zusammengehangen haben. Aktuelle Informationen rundum den Coinbase-Börsengang gibt es in unserem Newsticker. Durch diesen Umstand konnte die Krypto-Leitwährung am gestrigen Handelstag um 13:44 Uhr ihren neuen Höchststand von 64.863,10 US-Dollar erreichen. Im Wochenvergleich konnte der digitale Wertspeicher damit um etwas über 14 Prozent zulegen. Erste Gewinnmitnahmen sorgten dann am gestrigen Abend dafür, dass der BTC-Kurs zeitweise auf 61.554 US-Dollar runtergedrückt wurde. Einen größeren Kursrückgang konnte Bitcoin jedoch vermeiden, sodass der Branchenprimus zu Redaktionsschluss bei 63.283 US-Dollar konsolidiert – im Tagesvergleich ein Minus von 2,43 Prozent.

Bitcoin verschnauft, Ethereum startet durch

Während Bitcoin eine Verschnaufpause einlegt, scheint Ethereum bisher noch nicht die Puste ausgegangen zu sein. Ganz im Gegenteil. Nachdem die Kryptowährung erst gestern einen neuen Höchststand vermeldet hatte, hielt sich ETH nicht lange daran auf und katapultiert sich direkt zum nächsten ATH auf 2.480,85 US-Dollar. Im Tagesvergleich konnte die Kryptowährung damit um 7,5 Prozent zulegen.

Ein Grund für den andauernden ETH-Bullrun könnte mit dem kurz bevorstehenden Launch des Berlin Hardforks zusammenhängen. Auf der Webseite Etherscan ist dazu ein Timer eingerichtet, wonach das Update heute um 12:03 Uhr MEZ Live gehen soll. Insgesamt will Berlin vier Verbesserungen an der Ethereum Blockchain vornehmen, die unter anderem auch zu geringeren Transaktionsgebühren führen sollen. Eine vollständige technische Aufschlüsselung findet ihr hier.

Elon Musk befeuert Dogecoin

Der Bullrun von Bitcoin und Co. lässt auch den Dogecoin nicht außen vor. Der Memecoin pumpte im Wochenvergleich um ganze 130 Prozent und erreichte gestern gar ein neues Allzeithoch bei 0,1425 US-Dollar. Wer jedoch gedacht hat, dass damit die Rallye beendet sei, dürfte nun eines Besseren belehrt worden sein. Der DOGE-Kurs steht zu Redaktionsschluss zwar bei 0,1353 US-Dollar, in den vergangenen Stunden griff die Meme-Währung jedoch wieder die 0,14er-Marke an.

Anzeige

Bitcoin, Aktien, Gold und ETFs in einer App handeln!

Zuverlässig, Einfach, Innovativ – Deutschlands beliebteste Finanzinstrumente einfach und sicher handeln.

Die Vorteile:
☑ Kostenloses 40.0000 EUR Demokonto
☑ Registrierung in nur wenigen Minuten
☑ PayPal Ein-/Auszahlung möglich
☑ 24/7 verfügbar + mobiler Handel
Zum Anbieter

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].

Prominente Unterstützung kommt wieder einmal aus den USA. Elon Musk kommt seinem Lieblingscoin auf Twitter zur Hilfe. Dort tweetete er um 06:33 Uhr erneut Memes mit Bezug auf den Dogecoin. Konkret schrieb er: “Doge bellt den Mond an”. Das zeigte Wirkung. Lag der DOGE-Kurs um 6:29 noch bei 0,128 US-Dollar, schoss er nach Musks Tweet kurzerhand auf 0,142 US-Dollar.

Bereits in der Vergangenheit sorgte der Multi-Entrepreneur für etliche Kurs-Pumps verschiedener Kryptowährung. Neben DOGE engagierte sich der 49-Jährige auch für Bitcoin. Nachdem er im Februar mit Tesla mit 1,5 Milliarden US-Dollar in das digitale Gold eingestiegen war, kündigte der Autobauer an, Bitcoin auch als Zahlungsmittel akzeptieren zu wollen. Die Umsetzung folgte dann am 24. März. Zunächst zwar nur für US-Kunden, jedoch dürfte diese Funktion bald auch auf andere Märkte ausgeweitet werden.

Krypto-Trading lernen

Der Einsteigerkurs für den Handel von Bitcoin und digitalen Währungen

3 Stunden Videokurs mit Profitrader Robert Rother
Jetzt traden lernen

auf btc-echo lesen

Coinbase Börsengang: Alle Infos zum Direct Public Offering

Am heutigen 14. April ist es so weit: Coinbase führt sein Direct Public Offering durch (DPO). Im Windschatten des wohl gewichtigsten Börsengangs des Krypto-Spaces explodieren die Kurse fast aller Kryptowährungen. Der Newsticker zum Coinbase-Börsengang.


14.04.2021 – 11:40 Uhr: Coinbase Token auf Binance

Binance will Coinbase Token listen. In einem Blogbeitrag schreibt der Coinbase-Konkurrent, dass Nutzer der Krypto-Handelsplattform noch am heutigen 14. April in der Lage sein würden, COIN Token über ihre Plattform zu handeln.


14.04.2021 – 09:20 Uhr: Die Infos zum Coinbase-Börsengang

In wenigen Stunden ist es so weit, dann geht mit Coinbase der größte amerikanische Krypto-Broker an die Börse. Bei dem Börsengang handelt es sich um ein Direct Public Offering (DPO) an der US-Tech-Börse NASDAQ´(Handelskürzel: COIN) und nicht um ein Initial Public Offering (IPO). Dabei unterscheiden sich beide Börsengänge in bestimmten Schlüsselbereichen voneinander. Ein Kernunterschied liegt beispielsweise in der Haltefrist für Altaktionäre. Während ein IPO eine Haltefrist von bis zu einem halben Jahr vorschreiben kann, gibt es bei einem DPO keine. Das bringt gewisse Risiken mit sich, da Investoren ihre Stocks für schnelle Gewinnmitnahmen direkt wieder verkaufen können.


13.04.2021 – 17:34 Uhr: NASDAQ mit 250 USD-Bewertung

Die NASDAQ hat einen Zielpreis für den Börsengang von Coinbase festgelegt. Demnach soll eine Aktie für 250 US-Dollar den Besitzer wechseln, was dem US-Unternehmen einen Marktwert von 65 Milliarden US-Dollar bescheinigt. Besonders aussagekräftig muss diese Einschätzung jedoch nicht sein, denn Experten halten auch eine Unternehmensbewertung von 100 Milliarden US-Dollar und mehr für möglich. Zumal der durchschnittliche Kurs, zu dem Coinbase-Aktien bereits vor dem DPO den Besitzer wechselten (etwa auf Exchanges wie der FTX) vom 1. Januar bis zum 15. März bei 343,58 US-Dollar lagen. Und angesichts des aktuellen Bullenmarktes, der vielen Kryptowährungen Allzeit- und Jahreshochs beschert, scheint nach oben keine Grenze gesetzt zu sein.


09.04.2021 – 11:30 Uhr: Lohnt sich der Kauf der Coinbase-Aktien?

In seinem Freitagskommentar widmet sich BTC-ECHO-Chefredakteur Sven Wagenknecht der Frage, ob sich ein Kauf der Coinbase-Aktie ($COIN) für Anleger lohnt und wägt Pros und Contras ab:

Anzeige

Bitcoin, Aktien, Gold und ETFs in einer App handeln!

Zuverlässig, Einfach, Innovativ – Deutschlands beliebteste Finanzinstrumente einfach und sicher handeln.

Die Vorteile:
☑ Kostenloses 40.0000 EUR Demokonto
☑ Registrierung in nur wenigen Minuten
☑ PayPal Ein-/Auszahlung möglich
☑ 24/7 verfügbar + mobiler Handel
Zum Anbieter

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].


02.04.2021 – 11:13 Uhr: Termin zum Coinbase-Börsengang steht fest

Nach langem Warten und Mutmaßen ist es endlich so weit: Coinbase teilt den Termin seines Börsengangs mit. In einem Blogeintrag bestätigt das US-Unternehmen, dass die Börsenaufsichtsbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) die eingereichten Dokumente abgesegnet habe. Demnach wird die Krypto-Plattform am 14. April 2021 Stammaktien der Klasse A auf der Tech-Börse NASDAQ unter dem Ticker $COIN handeln. Bei dem Börsengang hat sich Coinbase für ein Direct Public Offering entschieden, statt den eher traditionellen Weg eines Initial Public Offerings zu gehen. Das birgt Risiken, als auch Chancen in sich.

BTC-ECHO Magazin (4/2021): Lohnt sich ein Investment in NFTs?

Das Branchenmagazin für Bitcoin und Blockchain Investoren.

Exklusive Top-Themen für ein erfolgreiches Investment:

• NFT: zwischen Hype und Substanz
• FLOW: Der neue NFT König?
• Mining richtig versteuern
• So bullish ist 2021
• Der Bundestag im Interview

Kostenfreie Ausgabe bestellen >>

auf btc-echo lesen

Revolut: FinTech bietet gleich elf weitere Kryptowährungen an

Peter Thiel ist eigentlich als Bitcoin-Freund bekannt. Bewirkte die Angst vor China bei dem konservativen US-Amerikaner ein Umdenken?

PayPal-Mitbegründer Peter Thiel glaubt, Bitcoin sei eine potenzielle Gefahr für die US-Amerikanische Finanzstabilität. Die chinesische Regierung könnte BTC demnach nutzen, um die globale Vormachtstellung des US-Dollar anzugreifen.

Der Risikokapital-Investor und Krypto-Enthusiast äußerte seine Bedenken bei einer virtuellen Gesprächsrunde der Richard Nixon Foundation, an der auch Donald Trumps einstiger Außenminister Mike Pompeo teilnahm. Bei dem Event vom 6. April sagte er:

Selbst wenn ich ein Pro-Krypto, Pro-Bitcoin Maximalist bin, frage ich mich, ob Bitcoin mittlerweile nicht auch teilweise als eine chinesische Finanzwaffe gegen die USA zu betrachten ist, die Fiat-Geld bedroht. Aber sie bedroht vor allem den US-Dollar.

Thiel meint, dass China den US-Dollar aus seiner Position als alleinige Reservewährung drängen will. Dabei sei Peking nicht daran gelegen, den eigenen Renminbi in diese Stellung zu hieven. Stattdessen wolle man ein System mit mehreren Reservewährungen etablieren. Neben Bitcoin sei der Euro deshalb ebenfalls ein Ziel chinesischer Intervention.

E-Yuan nicht mit Bitcoin vergleichbar

Die Beziehungen zwischen den USA und China standen im Vordergrund der Gesprächsrunde. Neben seinen Äußerungen zu Bitcoin, übte Thiel insbesondere an den großen Tech-Firmen Kritik. Vor allem Google und Apple attestierte er eine bedenkliche Kooperationsbereitschaft mit den chinesischen Machthabern. Doch auch Facebook, in dessen Vorstand Thiel sitzt, habe während der Hong-Kong-Krise zu wenig Flagge bekannt.

Thiel erteilte schließlich dem E-Yuan eine scharfe Abfuhr. Chinas geplante digitale Zentralbankwährung sei anders als Bitcoin keine Kryptowährung, sondern ein “totalitäres Kontrollinstrument.”

An der konservativen Veranstaltung beteiligte sich außer Thiel und Pompeo auch Trumps ehemaliger Sicherheitsberater Robert O’Brien. Thiel gilt als bedeutender Geldgeber für konservative Republikaner. 2016 hatte er Trumps Wahlkampf unterstützt.

auf btc-echo lesen

Exodus: A sofort eigene Stammaktien über die Wallet erhältlich

Peter Thiel ist eigentlich als Bitcoin-Freund bekannt. Bewirkte die Angst vor China bei dem konservativen US-Amerikaner ein Umdenken?

PayPal-Mitbegründer Peter Thiel glaubt, Bitcoin sei eine potenzielle Gefahr für die US-Amerikanische Finanzstabilität. Die chinesische Regierung könnte BTC demnach nutzen, um die globale Vormachtstellung des US-Dollar anzugreifen.

Der Risikokapital-Investor und Krypto-Enthusiast äußerte seine Bedenken bei einer virtuellen Gesprächsrunde der Richard Nixon Foundation, an der auch Donald Trumps einstiger Außenminister Mike Pompeo teilnahm. Bei dem Event vom 6. April sagte er:

Selbst wenn ich ein Pro-Krypto, Pro-Bitcoin Maximalist bin, frage ich mich, ob Bitcoin mittlerweile nicht auch teilweise als eine chinesische Finanzwaffe gegen die USA zu betrachten ist, die Fiat-Geld bedroht. Aber sie bedroht vor allem den US-Dollar.

Thiel meint, dass China den US-Dollar aus seiner Position als alleinige Reservewährung drängen will. Dabei sei Peking nicht daran gelegen, den eigenen Renminbi in diese Stellung zu hieven. Stattdessen wolle man ein System mit mehreren Reservewährungen etablieren. Neben Bitcoin sei der Euro deshalb ebenfalls ein Ziel chinesischer Intervention.

E-Yuan nicht mit Bitcoin vergleichbar

Die Beziehungen zwischen den USA und China standen im Vordergrund der Gesprächsrunde. Neben seinen Äußerungen zu Bitcoin, übte Thiel insbesondere an den großen Tech-Firmen Kritik. Vor allem Google und Apple attestierte er eine bedenkliche Kooperationsbereitschaft mit den chinesischen Machthabern. Doch auch Facebook, in dessen Vorstand Thiel sitzt, habe während der Hong-Kong-Krise zu wenig Flagge bekannt.

Thiel erteilte schließlich dem E-Yuan eine scharfe Abfuhr. Chinas geplante digitale Zentralbankwährung sei anders als Bitcoin keine Kryptowährung, sondern ein “totalitäres Kontrollinstrument.”

An der konservativen Veranstaltung beteiligte sich außer Thiel und Pompeo auch Trumps ehemaliger Sicherheitsberater Robert O’Brien. Thiel gilt als bedeutender Geldgeber für konservative Republikaner. 2016 hatte er Trumps Wahlkampf unterstützt.

auf btc-echo lesen

Bitcoin-Kurs vor dem Ausbruch? Miner halten den Atem an

Der Bitcoin-Kurs nimmt erneut das Allzeithoch ins Visier. Auch für die Miner scheint mit 60.000 US-Dollar das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht zu sein. Das Marktupdate.

Keine Frage: Das erste Quartal hatte es in sich: Angetrieben von massiven Kurszuwächsen bei der Leitwährung Bitcoin ist die gesamte Marktkapitalisierung aller Krypto-Assets seit Januar von 880 Millionen US-Dollar auf nunmehr über 2,1 Billionen USD gestiegen.

Gesamtmarkt-Kapitalisierung seit Januar 2021. Quelle: Coingecko

NFT Mania: Lohnt sich ein Investment?

NFT Zwischen Hype und Substanz

Erfahre mehr im führenden Magazin für Blockchain und digitale Währungen
(Print und Digital)
☑ 1. Ausgabe kostenlos
☑ Jeden Monat über 70 Seiten Krypto-Insights
☑ Keine Investmentchancen mehr verpassen
☑ Portofrei direkt nach Hause

Zum Kryptokompass Magazin

Dabei haben die Altcoins – Kryptowährungen neben BTC – dem Branchenprimus in den letzten drei Monaten verstärkt das Wasser abgegraben. Bitcoins Anteil an der Gesamtmarktkapitalisierung, die sogenannte Bitcoin-Dominanz, ist seit 1. Januar von über 68 Prozent auf zu Redaktionsschluss unter 56 Prozent gefallen. Das ist der niedrigste Stand seit Mai 2019.

Bitcoin-Dominanz im Jahresverlauf. Quelle: TradingView

Bitcoins Kampf mit der 60.000 USD-Hürde

Die Altcoins profitierten dabei von dem Umstand, dass sich die Bitcoin-Bullen bereits seit Wochen an der Marke von 60.000 USD abarbeiten – zumindest bislang ohne nachhaltigen Erfolg. Umso mehr ins Gewicht fallen die kräftigen Kursanstiege, die die Top-Altcoins Ether (ETH), Ripple (XRP) und Binance Coin (BNB) seit Anfang April verbuchen. Mit Zuwächsen von 27 Prozent (ETH), 109 Prozent (BNB) und 141 Prozent (XRP) konnten die Top-3 Altcoins in den vergangenen beiden Wochen weiter zur Kryptowährung Nr.1 aufschließen, die in den letzten 14 Tagen “lediglich” um 8 Prozent zulegen konnte.

Lauern auf das Allzeithoch: HODL Waves stimmen bullish

Dass sich Bitcoin trotz mehrerer gescheiterter Ausbruchsversuche erneut an ein neues Allzeithoch heranzurobben scheint, stimmt dennoch optimistisch – der von manchen befürchtete und für BTC alles andere als untypische massive Kurskorrektur ist bislang ausgeblieben. Zudem deuten einige Indikatoren darauf hin, dass immer mehr Bitcoin-Investoren und -Miner die Füße – beziehungsweise Hände – stillhalten, weil sie von weiteren Zuwächsen beim Bitcoin-Kurs ausgehen.

Tools & Tipps für deine Bitcoin-Steuererklärung

Wir erklären dir, worauf du bei deiner Krypto-Steuererklärung achten solltest und stellen dir nützliche Tools zur Optimierung vor.

Zum Ratgeber >>

Einer dieser Indikatoren sind die “HODL Waves”, die die Blockchain-Analysten von Glassnode bereitstellen. Die HODL Waves ordnen die Verteilung von Bitcoin-Einheiten nach ihrem Alter. Ein Blick auf den Chart von Glassnode zeigt, dass der Anteil der Bitcoin-Einheiten, die lange gehalten werden, im Vergleich zum Bull Run von Ende 2017 deutlich größer ist.

Bitcoin HODL Waves seit Mai 2017. Quelle: Glassnode

Viele richten ihre Blicke nun auf die Bitcoin Miner, deren Verhalten häufig Indizien für die weitere Kursentwicklung liefern. Der Grund dafür ist naheliegend: Schließlich gehört es zu deren täglich Brot, Bitcoin zu verkaufen, um ihren Betrieb zu finanzieren. Eine Metrik zur Einordnung der Miner-Verkäufe liefert der Miners’ Position Index (MPI). Dieser setzt die BTC, die die Wallets der Miner verlassen, ins Verhältnis mit dem gleitenden 1-Jahres-Durchschnitt. Dabei gilt: Ein Wert von über 2 signalisiert, dass die meisten Miner verkaufen. Seit Anfang März haben sich die Miner hier auffällig still verhalten.

Miners Position Index im Jahresverlauf. Quelle: Cryptoquant

Nicht einmal das Allzeithoch von 61.712 US-Dollar am 13. März hat es geschafft, die Bitcoin Miner aus der Reserve zu locken. Der Schluss ist folglich naheliegend, dass für sie ein BTC-Kurs von 60.000 US-Dollar noch lange nicht das Ende der Fahnenstange darstellt.

Krypto-Trading lernen

Der Einsteigerkurs für den Handel von Bitcoin und digitalen Währungen

3 Stunden Videokurs mit Profitrader Robert Rother
Jetzt traden lernen

auf btc-echo lesen

Aufwärts immer, seitwärts nimmer – Bitcoin endlich wieder über 60.000 US-Dollar

Bitcoin (BTC) ist am heutigen 10. April zurück auf 60.000 US-Dollar geklettert, als sich ein schon seit längerem angestauter Aufwärtsdrang endlich entladen hat.

Bitcoin-Stundendiagramm (Bitstamp). Quelle: Tradingview

Pessimisten müssen zahlen

Wie aus den Daten von Cointelegraph Markets Pro und TradingView hervorgeht, konnte das BTC/USD-Währungspaar in der Nacht von Freitag auf Samstag mit einem satten Sprung aus dem 50.000er-Bereich ausbrechen.

Dieser Aufschwung hatte sich schon seit mehreren Wochen angekündigt, denn ein wirklich ernsthafter Angriff auf die 60.000 US-Dollar Marke blieb zuletzt aus.

Die aktuelle Aufwärtsbewegung scheint dementsprechend, ordentlich Schwung mitzubringen, denn Bitcoin konnte vorübergehend sogar bis über 61.000 US-Dollar klettern, ehe sich der Kurs bei Redaktionsschluss um 60.500 US-Dollar einpendelte.

„In nur einer Stunde wurden 163.745.606 Short-Positionen liquidiert“, wie Analyst Lex Moskovski feststellte, als die Kletterpartie Fahrt aufnahm:

„Wenn Bitcoin in Richtung eines neuen Rekordhochs klettert, ist es ganz schön teuer, ein Pessimist zu sein.“

Die Krypto-Anleger mussten sich in der Tat die Augen reiben, denn in den letzten Wochen hatte sich der Markt ausschließlich seitwärts bewegt, wobei zwischenzeitlich höchstens mehrwöchige Tiefs erreicht wurden. Ein Aufschwung in diesem Ausmaß ist deshalb umso mehr eine willkommene Abwechslung.

Der Auslöser für die Kletterpartie ist derzeit noch unbekannt, weshalb auch die Nachhaltigkeit der erzielten Gewinne noch fraglich ist, denn die 60.000 US-Dollar Hürde ist eine psychologisch wichtige bzw. hart umkämpfte Marke.

Ein erstes positives Zeichen könnte sein, dass die Funding-Rates für Bitcoin auf den verschiedenen Kryptobörsen mit dem jüngsten Aufschwung wieder nach oben gegangen sind, denn noch vor einigen Tagen waren diese im Sinkflug.

Funding-Rates von Bitcoin auf verschiedenen Kryptobörsen. Quelle: Bybt

Rekordlauf noch nicht vorbei?

Einige Krypto-Analysten waren nichtsdestotrotz im Vorfeld schon optimistisch, dass es bald wieder nach oben gehen würde. Darunter auch Filbfilb, Mitgründer der Trading-Plattform Decentrader, der zuletzt darauf aufmerksam gemacht hatte, dass der Bitcoin-Kurs bei 58.000 US-Dollar viele Ähnlichkeiten mit der Kursentwicklung bei 20.000 US-Dollar aufwies, was er als Fingerzeig für eine Fortsetzung des Rekordlaufs deutete.

„Ich bin oberhalb von 58.000 US-Dollar weiterhin sehr optimistisch, denn die Struktur ist meiner Meinung nach dieselbe wie bei 20.000 US-Dollar. Viele kleine Details sind genau gleich“, wie er dementsprechend noch am Freitag bei Telegram erklärte.

Sein Decentrader-Kollege Philip Swift zeigte sich ähnlich zuversichtlich, wobei dieser eine bevorstehende Überschneidung zweier Gleitenden Mittel (Moving Averages) als Indikator für weitere Stärke anführte.

Sein Decentrader-Kollege Philip Swift zeigte sich ähnlich zuversichtlich, wobei dieser eine bevorstehende Überschneidung zweier Gleitenden Mittel (Moving Averages) als Indikator für weitere Stärke anführte. Dabei handelt es sich um das 111-Tage-MA und das 350-Tage-MA, die zusammen als Pi-Cycle-Indikatoren bekannt sind.

„Auf kurze Sicht ist meine Prognose für Bitcoin neutral bis positiv, wobei ich es für sehr wahrscheinlich halte, dass wir noch nicht am Ende des aktuellen Kurszyklus angekommen sind, denn die beiden Gleitenden Mittel des Pi-Cycle-Indikators werden sich in den nächsten Tagen überschneiden“, wie Swift in diesem Zusammenhang ausführt. Dem fügt er an:

„Auch andere Kennzahlen und Fundamentaldaten lassen darauf schließen, dass wir noch nicht am Ende des Rekordlaufs angekommen sind.“

Dies sehen andere Experten ähnlich, wenn auch etwas vorsichtiger. So meint Analyst Willy Woo, dass Bitcoin womöglich gerade die erste Deckenbildung einer doppelten Deckenbildung beendet. Es bleibt also noch Luft nach oben, doch ein erstes Zwischenhoch ist bereits erreicht.

„Die Volatilität ist in diesem Kurszyklus deutlich geringer“, wie er abschließend resümiert. Ein positives Zeichen, denn Woo geht davon aus, dass die wichtige Schallmauer von 1 Bio. US-Dollar für die Marktkapitalisierung von Bitcoin, die bei einem Kurswert von 53.600 US-Dollar erreicht wird, sehr wahrscheinlich nicht wieder unterschritten wird. Die marktführende Kryptowährung scheint sich also, in diesen neuen Höhen gefestigt zu haben.

auf cointelegraph lesen

Glassnode: „Bitcoin baut starken Support bei 58.000 US-Dollar auf“

Die Bitcoin-Abverkaufswelle ebbt allmählich ab. Die Gründer der Analyse-Plattform “Glassnode” sehen derweil einen neuen starken Support bei 58.000 US-Dollar. Gleichzeitig können sowohl XRP als auch IOTA im zweistelligen Prozentbereich zulegen.

Der Bitcoin-Abverkauf der vergangenen Handelstage scheint überwunden. So konnte sich der Branchenprimus vom Negativtrend lösen und steht nun zu Redaktionsschluss bei 58.336,79 US-Dollar. Das bedeutet ein Tagesplus von 2,28 Prozent. Damit kann die Krypto-Leitwährung im Sieben-Tage-Vergleich Boden gutmachen und den Wochenrückstand auf -2,42 Prozent verringern.

Ein Durchmarsch über die 60.000er-Schwelle scheint derweil immer wahrscheinlicher. Nachkäufe haben in den letzten Tagen einen “starken Support” bei 58.000 US-Dollar aufgebaut. Dies erklärten die Gründer der On-Chain-Analyse-Plattform Glassnode per Twitter.

Bitcoin-Adoption wächst

Gleichzeitig geht der Chef für digitale Assets des US-Vermögensverwalters Fidelity, Tom Jessop, weiterhin von einer “rapiden Beschleunigung” der Krypto-Adoption aus. Gegenüber dem US-Medium Marketwatch sagte Jessop in einem Interview, dass er immer mehr Investoren beobachte, die sich Bitcoin zuwendeten. Als Gründe für dieses Umdenken nannte der Manager das aktuelle Niedrigzinsumfeld in Kombination mit einer Geldpolitik, die durch “leichtes Geld” stimuliert würde. Dies habe dazu beigetragen, dass Bitcoin nun diesen Zulauf erfährt. Die Corona-Pandemie habe diesen Effekt sogar noch verstärkt:

Die Pandemie war, offen gesagt, ein Katalysator für die institutionelle Annahme und speziell für Bitcoin und das Narrativ oder den Use Case rund um digitales Gold. […] Insbesondere in einem Umfeld, in dem wir beispiellose geld- und fiskalpolitische Stimuli von Zentralbanken und Regierungen als Reaktion auf die Pandemie gesehen haben.

Tom Jessop, Head of Fidelity Digital Assets gegenüber Marketwatch

IOTA und Ripple mit zweistelligen Kursgewinnen

Während Bitcoin wieder Boden gutmacht, können XRP und MIOTA jeweils zweistellig zulegen. Nach dem Vorgeplänkel im Zuge des Rechtsstreits mit der Securities and Exchange Commission (SEC) konnte das kalifornische Start-up einen ersten Teilerfolg verbuchen, als Richterin Sarah Netburn einem Antrag Ripples stattgab, der die Herausgabe bestimmter Dokumente forderte, die in den Archiven der SEC weilen. Daraufhin schoss der XRP-Kurs förmlich durch die Decke und erreichte erstmals seit 2018 wieder die 1-US-Dollar-Marke. Nach einem kurzen Rücksetzer auf 0,89 US-Dollar liegt der Kurs zu Redaktionsschluss bei 1,03 US-Dollar. Damit konnte Ripple im 24-Stunden-Vergleich etwas über 10 Prozent hinzugewinnen. Dank dieser Kursgewinne rangiert XRP aktuell wieder auf dem 4. Platz unter den Top-10-Coins.

Ethereum kaufen: schnell und einfach erklärt

Du willst Ethereum kaufen, weißt aber nicht wie? Wir helfen dir bei der Wahl des für dich am besten geeigneten Anbieters und erklären dir, worauf du dabei achten solltest!

Zum Ratgeber >>

Seit dem Teilerfolg regt sich neuer Optimismus in den Reihen der Ripple-Community. So startete am 07. April eine Petition auf Change.org, die an SEC-Chef Gary Gensler adressiert war und die Rücknahme der Klage fordert. Zu Redaktionsschluss verzeichnet die Petition etwas mehr als 3.500 Unterschriften.

IOTA kann ebenfalls mit zweistelligen Kursgewinnen in den Handelstag starten. Momentan kratzt MIOTA an der 2-US-Dollar-Marke. Grund dafür dürfte die bevorstehende Umstellung auf “Chrysalis” sein, die ab dem 21. April starten soll. Dabei ist die dezentralisierte Wandlung des Mainnets ein wichtiger Einschnitt. Mit “Nectar” verkündet IOTA nun die erste erfolgreiche Implementierung in das neue Netzwerk. Das inkludiert auch den Einbau von “Mana” in das “Pollen”-Testnet, was den Entwicklern erlaubt, Angriffe unter realistischen Netzwerkbedingungen zu studieren.

NFT Mania: Lohnt sich ein Investment?

NFT Zwischen Hype und Substanz

Erfahre mehr im führenden Magazin für Blockchain und digitale Währungen
(Print und Digital)
☑ 1. Ausgabe kostenlos
☑ Jeden Monat über 70 Seiten Krypto-Insights
☑ Keine Investmentchancen mehr verpassen
☑ Portofrei direkt nach Hause

Zum Kryptokompass Magazin

auf btc-echo lesen

Paul Tudor Jones: Geheimnis um Bitcoin-Kauf ist gelüftet

Token Systems ist eine Reihe von Webinaren des BerChain e.V., die Token-basierte Systeme aus wirtschaftlicher, gestalterischer, entwicklungstechnischer und rechtlicher Sicht beleuchten.

Token Systems ist eine Reihe von wöchentlichen Web-Seminaren des BerChain e.V., die im April 2021 stattfinden und Token-basierte Systeme im Detail erforschen. Die Vorträge beinhalten eine Einführung in einige der wichtigsten Themen wie Wirtschaft, Design & Entwicklung, Governance, Legal Engineering und Best Practices über Token-basierte Systeme, Krypto-Wirtschaft, Token Engineering und Crypto Assets.

Einige der Hauptthemen dieser Webinare beinhalten Grundlagen über Krypto-Ökonomie, Token-Ökonomien, Token-Design, Decentral Governance und Legal Engineering. Die Webinare werden Experten aus der Branche zusammenbringen, die die Teilnehmer durch diese Themengebiete führen:

  • Einführung in Token-Systeme
  • Konstruktion und Entwicklung
  • Wirtschaft
  • Rechtstechnik

BerChain: Die Events

Los geht es am 9. April, wenn Shermin Voshmgir von Token Kitchen im ersten Event der Webinar-Reihe durch die “Einführung in Token-Systeme” führen wird. Im Anschluss folgt ein Webinar des Keyko-Produktentwicklers Clément Bihorel: “Token Engineering Fundamentals”.

Das zweite Event findet am 16. April ab 17.00 Uhr statt und steht unter dem Schwerpunkt “Design and Development of Token Systems”, zu dem Renzo D’Andrea sich äußert. Dann nimmt Sebnem Rusitschka das Ruder in die Hand und spricht über “Token Engineering Practice”.

Eine Woche darauf geht es am 23. April um die “Economy of Token Systems”. Zunächst spricht Juan Carlos Escallon, der Leiter der Blockchain Academy bei der Blue Swan Academy, über das Thema “Use Cases of Token Systems in DeFi: High Level Overview on the different roles of tokens in the DeFi Economy”. Darauhin gibt der Spielworks-Gründer Adrian Krion Einblicke in das Thema “Liquidity of Tokens and how Token Economies benefit from DeFi.”

Das Abschluss-Event findet am 30. April unter dem Themenschwerpunkt “Legal Engineering” statt. Der Kleros-CTO Clément Lesaege spricht über “Use case: On-Chain Disputes on Kleros”, während Esen Esener aus dem Compliance-Team von Bitwala sich dem Thema “Legal Engineering” widmet.

Die BerChain-Managerin Stefania Artusi führt ab 17.00 Uhr in die jeweiligen Webinare ein, während jedem Termin ein Q&A folgt.

Um das vollständige Programm des Token-Systems-Webinars und des Einführungs-Events zu sehen, könnt ihr hier klicken.

Über BerChain e.V.

BerChain e.V. ist ein gemeinnütziger, Mitglieder-geführter Verein mit Sitz in Berlin, der die Berliner Blockchain-Community aus dem gesamten Blockchain-Ökosystem und darüber hinaus verbindet und fördert und Berlin als globale Blockchain-Hauptstadt positioniert. BerChain ermöglicht Wissenschafts- und Forschungsaktivitäten, Bildung und Ausbildung rund um das Thema Blockchain und fördert dadurch das lokale Berliner Blockchain-Ökosystem. Auf diese Weise will BerChain ein einzigartiges interdisziplinäres Umfeld schaffen und das Wachstum der lokalen Blockchain-Community beschleunigen.

Erst kürzlich gaben BerChain e.V. und die BTC-ECHO GmbH ihre Medienpartnerschaft bekannt.

auf btc-echo lesen