Beiträge

Bitcoin und traditionelle Märkte: BTC trotz schwachem Quartal im Jahresvergleich führend

Seit fast einem Jahr verfolgen wir, wie sich Bitcoin im Vergleich zu traditionellen Märkten schlägt. Dabei geht es nicht um einen trivialen Vergleich der Performance. Institutionelle Investoren sind an Bitcoins Anspruch, ein nicht korreliertes, stabiles Asset zu sein, äußerst interessiert. Im Rahmen eines Gastbeitrags auf €uro Fundresearch hat sich BTC-ECHO der Fragestellung gewidmet, ob Bitcoin und der stark korrelierte Krypto-Markt eine gute Ergänzung für klassische Portfolios darstellen würden. Diese Fragestellung ist es, die institutionelle Investoren am Krypto-Markt interessiert, weniger eine Hoffnung auf einen neuen Bull Run wie Ende 2017. Um die Eignung für klassische Portfolios zu klären, kann ein Investor verschiedene Größen betrachten:

  • die Korrelation zwischen dem Bitcoin-Kurs und den traditionellen Märkten
  • die Volatilität
  • die Performance des Bitcoin-Kurses

Wir achten in dieser Artikelreihe deshalb auf diese drei Größen. Sie werden für jeden Tag auf der Basis der letzten 30 Tage berechnet. Als Vergleichswerte aus den traditionellen Märkten betrachten wir die Indizes S&P 500, Nikkei und DAX sowie die Kurse von Öl und Gold.

Trennt sich Gold von Bitcoin?

Das Bild erinnert an die letzten Wochen: Die Korrelation zwischen dem Bitcoin-Kurs und den Indizes S&P 500, DAX und Nikkei ist durchweg positiv. Öl ist zum Bitcoin-Kurs auch weiterhin negativ gekoppelt, während die Korrelation Bitcoins zu Gold leicht ins Negative fiel. Was jenseits von Bitcoin weiterhin auffällt, sind die starken negativen Korrelationen zwischen Gold und dem Nikkei-Index:

Bitcoin, BTC trotz schwachem Quartal im Jahresvergleich führend

Wie schon angekündigt ist seit der letzten Woche wenig geschehen. Die Kopplung des Bitcoin-Kurses mit Öl, mit dem Nikkei-Index und mit dem S&P 500 konnte leicht ansteigen, während jene zu den übrigen Assets etwas sank:

Bitcoin, BTC trotz schwachem Quartal im Jahresvergleich führend

Die absolute mittlere Korrelation mit den übrigen Märkten liegt bei 13 Prozent. Sie ist damit wie in den letzten Wochen die niedrigste in unserem Marktvergleich. Öl folgt weit abgeschlagen mit einer absoluten mittleren Korrelation von 17 Prozent. Die übrigen Assets und Vergleichswerte haben absolute mittlere Korrelationen von über 20 Prozent.

Berücksichtigt man etwaige Kompensationseffekte, sieht die Situation für Bitcoin etwas anders aus: Mit 8 Prozent ist die Kryptowährung zu den übrigen Märkten stärker gekoppelt als Öl (5 Prozent). Gold ist wie der Nikkei-Index mit einer mittleren Korrelation von unter -10 Prozent aktuell stark gegenläufig zum übrigen Markt.

Volatilität Bitcoins bald unter der von Öl?

Der schwache Abwärtstrend führt dazu, dass die Volatilität Bitcoins weiterhin unter drei Prozent liegt. Aktuell beträgt sie gut 2,5 Prozent und nähert sich damit der von Öl an:

Bitcoin, BTC trotz schwachem Quartal im Jahresvergleich führend

Performance Bitcoins immer noch weit hinter übrigen Assets…

Auch hier gibt es wenig Neues zu berichten: Die Performance Bitcoins liegt weiterhin weit abgeschlagen hinter der der klassischen Assets. Können die übrigen Vergleichswerte der klassischen Märkte Performances um null Prozent, teilweise über null Prozent vorweisen, liegt die vom Bitcoin-Kurs bei ungefähr -0,5 Prozent:

Bitcoin, BTC trotz schwachem Quartal im Jahresvergleich führend

… aber wird das Jahr als Gewinner verlassen

Ja, wie in den letzten Wochen gilt, dass Anleger, die vor einem Monat oder einem Quartal in Bitcoin investiert haben, deutlich schlechter als mit den klassischen Assets gefahren sind. Was jedoch positiv stimmt: Auch die negative Kursentwicklung der letzten Wochen ändert nichts daran, dass die Mutter aller Kryptowährungen dieses Jahr höchstwahrscheinlich als Gewinner verlassen wird. Wer zu Jahresbeginn in den Krypto-Markt investiert hat, hat selbst jetzt noch ein Kursplus von 89 Prozent. Im Kontrast dazu können sich Anleger bei den klassischen Assets um ein Plus von maximal 25 Prozent freuen:

Bitcoin, BTC trotz schwachem Quartal im Jahresvergleich führend

Sollte es in diesen letzten Dezembertagen nicht zu einem dramatischen Kurssturz auf 4.500 US-Dollar kommen, wird der Bitcoin-Kurs den Jahresvergleich mit den klassischen Märkten gewinnen.

Nicht nur das: Die Jahresbilanz Bitcoins wird höchstwahrscheinlich positiv sein. Warum ist das etwas Besonderes? Ein positiver Jahresabschluss wird im letzten Bullenmarkt der Vorbote für den nächsten Bullenmarkt sein.

Auch das sollte neben der nun schon zum Standard gewordenen niedrigen Korrelation mit den klassischen Märkten und der überschaubaren Volatilität Bitcoin zu einem interessanten Investment für institutionelle Investoren machen.

Daten am 13. Dezember von cryptocompare.comfinance.yahoo.com und fred.stlouisfed.org verwendet.

Mehr zum Thema:

auf btc-echo lesen

Bitcoin unter 7.200 US-Dollar, Bollinger-Bänder deuten auf baldige „Entladung“ hin

Samstag, 14. Dezember: Bitcoin (BTC) ist heute vorübergehend wieder unter die 7.200 US-Dollar Marke abgerutscht, was symptomatisch für die momentane schlechte Lage auf den Kryptomärkten ist.

Cryptocurrency market daily overview

Marktvisualisierung von Coin360

Bollinger-Bänder sind auf Spannung

Wie die Daten von Coin360 zeigen, ist Bitcoin am heutigen Samstag in nur wenigen Minuten um knapp 70 US-Dollar eingebrochen, was die vorherigen Gewinne vom Freitag negiert hat.

In den letzten 24 Stunden konnte die marktführende Kryptowährung zwar auf ein zwischenzeitliches Hoch von 7.290 US-Dollar klettern, aber nichtsdestotrotz bleibt sie weiterhin im Abwärtstrend.

Bitcoin seven-day price chart

Bitcoin 7-Tage-Kursverlauf. Quelle: Coin360

Die Analysten sehen derweil Zeichen, dass es für Bitcoin und die Altcoins bald zu bedeutsamen Kursausschlägen kommen könnte, die einen Abwärtstrend womöglich verschärfen oder ins Positive umkehren könnten.

Der wichtigste Indikator hierfür sind die sogenannten Bollinger-Bänder. So meinte selbst deren Erfinder John Bollinger zuletzt:

„Die meisten Kryptowährungen haben ihre Bollinger-Bänder schon fast vollständig zusammengezogen. Jetzt wird es spannend.“

Die Bollinger-Bänder sind eine Methode zur Kursprognose, die den einfachen gleiche Durchschnitt der letzten 20 Tage (20-Day-SMA) als Ausgangspunkt nimmt. Aus den Standardabweichen des gleitenden Durchschnitts werden dann die zugehörigen „Bänder“ konstruiert.

Mit zunehmender Volatilität (Schwankung des Kurses) bewegen sich diese Bänder auseinander, während sie sich bei abnehmender Volatilität zusammenziehen. Die daraus entstehende „Spannung“ entlädt sich in der Regel in einer heftigen Kursbewegung, allerdings lässt sich aus dem Model nicht vorhersehen, in welche Richtung der Kurs tatsächlich ausschlägt.

Auch Analyst Josh Olszewicz greift den momentanen Zustand der Bollinger-Bänder von Bitcoin auf und meint:

„Spannungen dieser Größenordnung entladen sich normalerweise in einem Preissprung von mehr als 20%.“

Olszewicz ergänzt, dass die Bollinger-Bänder von Bitcoin im Jahr 2019 erst ein paar Mal auf dem jetzigen Stand waren, wobei sie sich jedes Mal in einem deutlichen Ausbruch nach oben oder nach unten entladen haben.

Falls Bitcoin es vor dieser Entladung nicht schafft, noch über die 7.300 US-Dollar Marke zu klettern, dann erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass es mit einem solchen Kurssprung weiter nach unten geht.

Andere Experten sehen Bitcoin momentan jedoch als unvorhersehbar an. So meint Cointelegraph Analyst Michaël van de Poppe zum Beispiel, dass die Kursentwicklung der marktführenden Kryptowährung derzeit „langweilig und zerbrechlich“ ist.

Sein Kollege filbfilb ist etwas optimistischer und prognostiziert, dass es dieses Wochenende für Bitcoin wieder über die 7.400 US-Dollar Marke gehen könnte.

VeChain ist der einzige Ausreißer

Auch die Altcoins verzeichnen momentan niedrige Volatilität, was wohl ebenfalls bedeutet, dass sich ihre Bollinger-Bänder zusammengezogen haben. So bewegen sich die „alternativen Kryptowährungen“ heute lediglich seitwärts.

Ether (ETH), die zweitgrößte unter den Kryptowährungen, hat sich heute dementsprechend kaum bewegt. Ein leichtes Minus von 0,1% drückt den Kurs minimal auf 144,50 US-Dollar.

Ether seven-day price chart

Ether 7-Tage-Kursverlauf. Quelle: Coin360

Die einzige Ausnahme unter den Top-20 ist VeChain (VET). Nach dem Hack einer Wallet, durch den 6,7 Mio. US-Dollar in Form der Kryptowährung verlorengegangen sind, ist eine kleinere Panik unter den Anleger ausgebrochen, die VeChain um satte 8% nach unten gezogen hat.

Die Gesamt-Marktkapitalisierung aller Kryptowährungen beläuft sich aktuell auf 196,4 Mrd. US-Dollar, wovon 66,6% Marktanteil auf Bitcoin entfallen.

alle live-updates zu den kryptomärkten hier

auf cointelegraph lesen

Silk Road-Gründer: BTC erreicht 2020 bis zu 100.000 US-Dollar

Der Bitcoin-Kurs wird im kommenden Jahr auf bis zu 100.000 US-Dollar steigen, so der Gründer des berüchtigten Darknet-Marktplatzes Silk Road.

In mehreren Blog-Posts am 10. Dezember prognostizierte Ross Ulbricht, der Gründer des inzwischen stillgelegten anonymen Marktplatzes Silk Road, dass der BTC-Kurs im Jahr 2020 auf 100.000 US-Dollar steigen würde. Die Blogs basieren auf Briefen, die er im Gefängnis geschrieben hatte. Dabei hat er ein Marktanalysemodell verwendet, das als Elliott-Wave-Theorie bekannt ist.

Ulbricht behauptete, dass eine solche Analyse auch ohne Kenntnis der täglichen Kursentwicklung von Bitcoin und der allgemeinen Marktlage durchführbar sei. Um die Hochs und Tiefs der Finanzmarktzyklen vorherzusagen, nutzte Ulbright die Extreme, die in der Anlegerpsychologie vorkommen. Im Bezug auf Bitcoin spielen die Emotionen der Anleger eine bedeutendere Rolle als bei traditionellen Märkten.

Der Bitcoin-Kurs könne etwa durch die Erwartung der Investoren in Kombination mit Massenpsychologie und durch eine positive Feedback-Schleife von Käuferoptimismus künstlich erhöht werden.

Leute aus der Branche prognostizieren BTC-Kurs

Einige andere Leute aus der Branche haben ebenfalls Prognosen über die Kursentwicklung von Bitcoin im kommenden Jahr gemacht. Quellen erklärten gegenüber Cointelegraph, dass Andy Cheung, der Betriebsleiter der Kryptowährungsbörse OKEx, glaubt, dass Bitcoin im Jahr 2020 auf über 14.000 US-Dollar klettern werde. Laut Cheung könnte das Listing eines Bitcoin-ETF in den Vereinigten Staaten ein Katalysator für den Kursanstieg sein.

Robert Beadles, der Präsident des Blockchain-Unternehmens Monarch, vermutet, dass die Bitcoin-Halbierung im Mai den Kurs auf 11.000 US-Dollar steigen lassen könnte. „Ich lehne mich sogar so weit aus dem Fenster und sage, dass Bitcoin in den nächsten 5 Jahren auf 2 Mio. US-Dollar pro Coin steigen wird. Vorausgesetzt, das Kern-Entwicklungsteam zerstört ihn nicht versehentlich von innen heraus“, so Beadles weiter.

Der Kopf hinter Silk Road

Unter dem Pseudonym “Dread Pirate Roberts'“ war Ulbricht der Kopf hinter der Silk Road. Nutzern konnten dort alles kaufen und verkaufen, ganz gleich, ob es sich um etwas legales oder nicht handelte. Obwohl auf der Webseite Waffen, gestohlene Kreditkarten sowie legale Produkte angeboten wurden, waren illegale Drogen bei weitem am häufigsten verbreitet.

Die Silk Road war ein Vorreiter für die Verwendung von Tor, einer Netzwerksoftware für den Zugriff auf das Darknet. Auch für Bitcoin Escrow, ein Tool zur Verschleierung der Identität von Käufer und Verkäufer sowie deren Aktivitäten. Ulbricht wurde im Jahr 2015 verhaftet und zu lebenslanger Haft verurteilt. Ihm wurden Geldwäsche und Unterstützung beim Vertrieb von Drogen, Computerhacking und Betrug vorgeworfen.

Anfang Dezember forderte Tim Draper, einer der erfolgreichsten Investoren der Welt, die Freilassung Ulbrichts.

auf cointelegraph lesen

Bitcoin-Wal „verteidigt“ wegen einer Wette den Bitcoin-Kurs bei 7.200 US-Dollar

Der Bitcoin (BTC)-Kurs ist am 12. Dezember möglicherweise aufgrund der Handlungen eines einzelnen Händlers gestiegen. Dieser habe versucht, eine Wette in Höhe von 10.000 US-Dollar in Dogecoin (DOGE) zu gewinnen.

In einem laufenden Twitter-Austausch stritten sich ein Bitcoin-Wal namens Joe007 und der Dogecoin-Anhänger Samu öffentlich um die Vormachtstellung, als sich herausstellte, dass Joe007 wahrscheinlich 800 BTC (5,77 Millionen US-Dollar) gekauft hatte, um die 7.200 US-Dollar-Marke zu verteidigen.

800 BTC, um 5 Millionen DOGE zu gewinnen

Letzterer ist ein prominenter und führender Händler des letzten Monats auf der Kryptobörse Bitfinex. Insgesamt beläuft sich sein Profit auf fast 2,7 Mio. US-Dollar.

Die beiden platzierten die Wetteursprünglich bei einem BTC/USD Kurs von 7.100 US-Dollar. Wenn dieses Niveau bis zum 12. Dezember 13:00 Uhr UTC gehalten wird, muss Samu 5 Millionen DOGE (10.995 US-Dollar) an eine von Joe007 festgelegte Adresse senden.

Falls dies nicht der Fall ist und Bitcoin zu diesem Zeitpunkt unter einem Wert von 7.100 US-DOllar handelt, müsste Joe007 5 Millionen DOGE an Samu senden.

In diesem Fall gewann Joe007. Nicht zuletzt wegen einer mysteriösen Preisbewegung, bei dem Bitcoin plötzlich seinen Abwärtstrend durchbrach und kurz nach oben schoss – kurz vor Ablauf der Frist. 

Ein Diagramm, das vom Bitcoin-Händler Hsaka hochgeladen wurde, zeigt das verdächtige Kursverhalten zum Zeitpunkt des Wettablaufs.

Bitcoin-Preisindex auf Bitfinex am 12. Dezember

Bitcoin-Preisindex auf Bitfinex am 12. Dezember. Quelle: Hsaka, Twitter

„Die Show ist vorbei Leute,ihr könnt jetzt mit dem Dump weitermachen. Keine Angst, dumme Wale sind mit ihren dummen Walspielen fertig. Macht einfach weiter“, twitterte Joe007 am Donnerstag.

… oder 800 BTC für nichts?

Der Post deutet darauf hin, dass Marktmanipulation die Wahrscheinlichkeit eines Verlusts von Samu erhöht hat. Weitere Meldungen besagen, dass Joe007 anscheinend nie die 5 Millionen DOGE erhalten hat, da Samu Grund zu der Annahme hat, dass sein Gegner betrogen hat.

„Joe007 hat mich dumm da stehen lassen, aber ich habe es ihm heimgezahlt. Ich habe Rache bekommen “, erklärte Samu nach Ablauf der Frist.

Bei Veröffentlichung dieses Artikels wurden nur 10.383 DOGE (22,83 US-Dollar) an die Adresse von Joe007 gesendet.

Das merkwürdige Debakel erregte jedoch die Aufmerksamkeit der Social-Media-Nutzer, die sofort neugierig wurden, warum ein einzelner Investor einen riesigen Geldbetrag riskieren würde, um eine vergleichsweise unbedeutende Wette zu gewinnen.

Viele entschieden jedoch, dass die 800 BTC überhaupt kein Einfluss auf den Bitcoin-Kurs hatten.

„Alles über das Risiko, dachte er wirklich, dass die Mauer gefüllt werden würde? Nein, war es wirklich er? Wahrscheinlich nicht“, antwortete der Trader-Kollege Sakura. Der beliebte Händler Squeeze beschrieb Samus Aktionen als „schamlos“.

Anschließend bot Samu Joe007 an, insgesamt 6 DOGE (0,013 US-Dollar) zu zahlen.

Verfolgen Sie hier die Kryptomärkte in Echtzeit

auf cointelegraph lesen

Bitcoin-Kurs ‚langweilig und fragil‘: Fall unter 7.000 US-Dollar möglich

Bitcoin (BTC) ist am 12. Dezember weiter in Richtung seiner Unterstützung bei 7.000 US-Dollar gefallen. Damit weist er weiterhin ein Verhalten auf, das Trader wenig begeistert.

Kryptowährungsmarkt Tagesübersicht

Kryptowährungsmarkt Tagesübersicht. Quelle: Coin360

Bitcoin droht „beträchtlicher Rückgang“

Laut Daten von Coin360 ist das BTC/USD-Paar über den Tag um rund 1,2 Prozent gefallen. Es gab nur eine kurze Spitze auf 7.265 US-Dollar. Ansonsten war die Entwicklung eher schwach.

Der plötzliche Anstieg stieß innerhalb weniger Minuten auf einen Verkaufsdruck. Dadurch sind die Märkte kurzzeitig auf 7.107 US-Dollar eingebrochen und haben sich dann auf das aktuelle Niveau von 7.150 US-Dollar erholt.

Bitcoin 7-Tage-Kurschart

Bitcoin 7-Tage-Kurschart. Quelle: Coin360

Bitcoin hat seit letzter Woche trotzdem immer noch über 3 Prozent verloren. Die Hoffnungen der Trader, dass es einen erneuten Anstieg auf den Widerstand bei knapp 8.000 US-Dollar gibt, erfüllten sich bisher nicht. 

Nun erklärte der Cointelegraph-Mitarbeiter Michaël van de Poppe, dass Bitcoin ein „beträchtlicher“ Rückgang drohe, wenn es keinen neuen, positiven Impuls gibt. 

„Langweilige & fragile Märkte hier“, fasste er in seinem aktuellsten Twitter-Update am Donnerstag zusammen. 

Nach unten könnte das BTC/USD-Paar beim früheren Tiefstand bei etwa 6.500 US-Dollar einen Boden erreichen. Nach oben wären Niveaus von etwa 7.500 US-Dollar möglich.

Der Cointelegraph-Mitarbeiter filbfilb zeigte sich risikoscheuer. Am Mittwoch enthüllte er seinen kurzfristigen Risikoplan und bestätigte, dass er ein Short-Positionen auf BTC eröffnen würde. Ein Rückgang auf unter 7.000 US-Dollar  sei wahrscheinlich.

„Insgesamt bin ich vor der Halbierung optimistisch, es geht nur darum, den mittelfristigen optimalen Einstieg zu mikromanagen“, fügte er hinzu.

Wie Cointelegraph berichtete, gibt es derzeit Bedenken im Zusammenhang mit der Entwicklung von Bitcoin vor der Halbierung der Blockbelohnung im Mai. 

Der Statistiker Willy Woo sagte zuvor, dass eine so rückläufige Kursentwicklung im Vorfeld zu Bitcoins dritter Halbierung im Gegensatz zu den anderen zuvor noch nie gesehen worden sei. Keith Wareing warnte hingegen in einer Analyse für Cointelegraph, dass das BTC/USD-Paar am Wochenende auf bis zu 2.500 US-Dollar fallen könnte.

Altcoins weiter im Rückgang 

Die Altcoins verzeichneten unterdessen am Donnerstag negative Entwicklungen, genau wie Bitcoin. Die Top-20-Kryptowährungen nach Marktkapitalisierung verzeichneten im Allgemeinen Verluste zwischen 1 und 2 Prozent.

Ether (ETH), der größte Altcoin, schnitt noch schlechter ab und fiel mit einem Minus von 3,6 Prozent auf 141 US-Dollar. 

Ether 7-Tage-Kurschart

Ether 7-Tage-Kurschart. Quelle: Coin360

Cosmos (ATOM) konnte im gleichen Zeitraum dagegen um 4,6 Prozent zulegen. Tezos (XTZ) konnte ein Plus von 1,3 Prozent verzeichnen.

Die Gesamtmarktkapitalisierung aller Kryptowährungen liegt bei Redaktionsschluss bei 195 Mrd. Euro. Der Marktanteil von Bitcoin lag dabei bei 66,7 Prozent.

Behalten Sie hier die wichtigsten Kryptomärkte in Echtzeit im Auge.

auf cointelegraph lesen

Wetten auf der Blockchain: Für jeden und auf alles – Ein Interview mit den Gründern von DigiOptions

BTC-ECHO: Wie seid ihr auf die Idee gekommen, DigiOptions zu gründen?

Holger: Wir hatten schon vor über zehn Jahren die Idee zu DigiOptions. Damals haben wir mit unserem ersten FinTech Market Making betrieben, als Dienstleistung für eine Finanzwettplattform. Das hat sehr gut funktioniert: Unser Trading Bot hat vollautomatisch das Orderbuch für unseren Kunden gefüllt – der war sehr glücklich, denn er hatte Liquidität auf seinen Märkten und damit den entscheidenden Wettbewerbsvorteil. Damals haben wir schon einmal DigiOptions gegründet, haben das Projekt aber wegen regulatorischer Anforderungen wieder gestoppt. Nun leben wir in der Blockchain-Welt und haben ganz frisch das OK der Aufsichtsbehörde BaFin erhalten. Jetzt können wir durchstarten.

BTC-ECHO: Wie funktionieren die digitalen Optionen, worin unterscheiden sie sich von anderen Finanzderivaten?

Holger: Eine digitale Option ist nichts anderes als eine Wette. Auf DigiOptions.com findest du zum Beispiel einen Bitcoin-Markt. Dort kannst du wetten, ob der Bitcoin heute Abend zwischen 7.250 und 7.500 US-Dollar wert ist. Das kostet zum Beispiel 0,2 Ether. Wenn du die Wette gewinnst, bekommst du automatisch 1 Ether auf deine Wallet überwiesen. Als Trader benötigt man lediglich eine Ether Wallet. Ein Bankkonto muss nicht eröffnet werden. Bei DigiOptions kann jeder wetten – auf alles.

BTC-ECHO: Warum kommt bei euch die Ethereum Blockchain zum Einsatz?

Ulf: Wir sind mit unserer Plattform vollkommen dezentral – vom Orderbuch über das Matchen von Angebot und Nachfrage bis hin zur Abrechnung. Das schaffen wir nur mit der Ethereum Blockchain und den dort möglichen Smart Contracts. Wir nutzen Smart Contracts und das Vertrauen in die Ethereum Blockchain. Es ist garantiert, dass jeder Nutzer am Ende auch seinen Gewinn ausgezahlt bekommt. Denn wer eine Wette anbietet, muss den Betrag vorher auf der Blockchain hinterlegen. Wir haben also das Ausfallrisiko eliminiert. Wir wollen mit der Blockchain nicht nur sicherer, sondern auch schneller werden: Ein neuer Markt kann mit wenigen Klicks eingerichtet werden. Die Kontrolle haben dabei die Nutzer: Diese eröffnen die Märkte und rechnen sie ab.

BTC-ECHO: Nun geht es bei euch nicht nur um Optionen auf Kryptowährungen. Eure digitalen Optionen sollen auch in der Lage sein, diverse Ereignisse beispielsweise aus der Welt des Sports und der Politik abzubilden. Könnt ihr genauer ausführen, was man sich darunter vorstellen kann?

Ulf: Unsere Vision ist ein ganzes Universum dezentraler Wettmärkte. Wir starten mit Wetten auf Kryptowährungen wie Bitcoin, Ether oder Ripple. Dann folgen Märkte auf Politik („Wird Trump die nächsten Präsidentschaftswahlen gewinnen?“), Sport, Wetter und Gesellschaft. Und schließlich können unsere Nutzer auch Märkte auf lokale Ereignisse anbieten („Wer gewinnt das Turnier des lokalen Fußballvereins?“). Wir sind selbst sehr gespannt, welche Wetten von unseren Nutzern erstellt werden.

BTC-ECHO: Wie ist hier die regulatorische Situation? Es darf ja nicht jeder einfach einen Wettmarkt eröffnen.

Holger: Personen oder Unternehmen, die einen Wettmarkt eröffnen, müssen die rechtlichen Vorgaben ihres Landes erfüllen. Darauf weisen wir auch in unserem Disclaimer hin. Wir wollen mit strategischen Partnern zusammenarbeiten, die über die entsprechenden Lizenzen verfügen.

BTC-ECHO: Wie seid ihr selbst denn reguliert?

Holger: DigiOptions entwickelt die Software für die Optionsmärkte und stellt sie als freie Software zur Verfügung. Wir betreiben die Börse nicht selbst, wir eröffnen keine Märkte und rechnen sie auch nicht ab. Wir sorgen nur über Online-Werbung dafür, dass interessierte Trader die Wettmärkte finden. Für diese Werbe-Dienstleistung werden wir erfolgsabhängig bezahlt. Wir sind also ein Online-Affiliate-Marketer. Wir haben Ende Oktober das OK der deutschen Finanzaufsichtsbehörde für unser Geschäftsmodell bekommen, da wir keine Finanzdienstleistungen betreiben.

BTC-ECHO: Sind die Plattformen Augur oder auch in Teilen Gnosis nicht Konkurrenten von euch, da diese ebenfalls Wetten auf diverse Ereignisse anbieten?

Ulf: Augur und Gnosis sind Konkurrenten und gleichzeitig Vorbilder für uns. Sie waren früh am Markt und haben wichtige Vorbereitungen für dezentrale Märkte entwickelt. Sie nennen dies Prediction Markets, da man an den Preisen ablesen kann, mit welcher Wahrscheinlichkeit das Ereignis eintritt.
Wir hoffen, dass wir in einem Punkt von unserer Konkurrenz gelernt haben: Wir haben bei unserem früheren Market Making gesehen, dass die Liquidität in den angebotenen Märkten wichtig ist.

BTC-ECHO: Und wie gewährleistet ihr, dass genügend Liquidität auf euren Wettmärkten vorhanden ist?

Ulf: Wir haben einen Trading Bot entwickelt, der auf den Märkten handelt und somit das Orderbuch füllt. Wenn jemand also handeln will, kann er einfach eines der vorliegenden Angebote annehmen. Der Bot betreibt für sich striktes Risikomanagement: Wird das Risiko in einem Ereignis zu hoch, so kauft er einfach das entgegengesetzte Ereignis. So können wir mit begrenzten Mitteln Liquidität in vielen Märkten sicherstellen.

BTC-ECHO: Wie sieht euer Geschäftsmodell aus?

Holger: Wir sind Affiliate-Marketer. Wenn jemand einen Markt eröffnet, kann er im Smart Contract angeben, welchen Anteil seiner verdienten Transaktionskosten er für Online-Marketing abgeben will. Ist der Anteil für uns attraktiv und der Markt seriös, so schalten wir Online-Werbung für seinen Markt. DigiOptions soll so zur zentralen Stelle für digitale Optionsmärkte auf der Blockchain werden.

BTC-ECHO: Wie ist der aktuelle Stand? Was sind die nächsten Schritte, damit DigiOptions an den Start gehen kann?

Holger: Seit einem Jahr läuft unser Prototyp stabil auf dem Ethereum Testnet. Der technische Machbarkeitsnachweis ist damit erbracht und wir konnten schon Verbesserungswünsche der Testnutzer umsetzen. Nach dreijähriger Vorbereitungszeit haben wir die Firma im August 2019 gegründet und im Oktober 2019 das OK der Aufsichtsbehörde erhalten. Das waren wesentliche Meilensteine. Anfang 2020 gehen wir mit DigiOptions.com dann Live auf der Ethereum Mainchain. Unsere Testnutzer erwarten dies schon ungeduldig.

Mehr zum Thema:

auf btc-echo lesen

Kursanalyse, 11. Dezember: BTC und 9 weitere Kryptos im Abwärtstrend

Die Pariser Vermögensverwaltungsgesellschaft Napoleon AM hat angekündigt, einen spezialisierten professionellen Fonds nach französischem Recht namens Napoleon Bitcoin Fund auflegen zu wollen. Der Fonds würde sich nach dem Kurs der in Bar abgewickelten Bitcoin-Futures an der Chicago Mercantile Exchange richten. 

Dem Unternehmen zufolge handelt es sich hierbei um eines der ersten regulierten Bitcoin-Produkte, mit dem institutionelle Anleger ihr Portfolio diversifizieren können.

Immer mehr Unternehmen bringen Krypto-Produkte für professionelle Investoren auf den Markt. Aber nicht jeder Investor ist im Hinblick auf doe Zukunft von Bitcoin zuversichtlich. Der milliardenschwere Investor Mark Cuban glaubt, dass BTC nie zu einer zuverlässigen Währung werden könne. Er sei „zu schwierig zu benutzen, zu leicht zu hacken, viel zu leicht zu verlieren und viel zu schwer zu verstehen“. Auch sein Wert sei schwer festzulegen.

Er glaubt jedoch, dass Bitcoin als Sammelobjekt zu einem finanziellen Vermögenswert werden könnte, ähnlich wie Gold und Kunst.

Kryptowährungsmarkt Tagesentwicklung

Kryptowährungsmarkt Tagesentwicklung. Quelle: Coin360

Die meisten Unternehmen wollen institutionelle Investoren für sich gewinnen. Das Schweizer Kryptowährungsunternehmen Amun AG hat sich hingegen eine Genehmigung gesichert, um Privatkunden in der gesamten EU verschiedene börsengehandelte Produkte anbieten zu können. 

Da eine Reihe von Produkten sowohl für institutionelle Anleger als auch für Privatanleger auf den Markt kommen, dürfte das Interesse am Krypto-Raum zunehmen. Sollten Anleger den aktuellen Rückgang also als Kaufgelegenheit betrachten? Sehen wir uns die Charts dazu an.

BTC/USD

Bitcoin (BTC) ist auf die unmittelbare Unterstützung bei 7.085,80 US-Dollar gefallen. Beide gleitenden Durchschnitte tendieren nach unten und der RSI liegt im negativen Bereich. Das zeigt, dass die Bären die Oberhand haben. 

Wenn es den Bären gelingt, das Paar unter 7.085,80 US-Dollar sinken zu lassen, dürfte der nächste Stopp beim jüngsten Tief von 6.512,01 US-Dollar liegen. Wir gehen davon aus, dass die Bullen dieses Niveau stark verteidigen werden. Sollte diese Unterstützung jedoch auch durchbrochen werden, wird die Stimmung kippen und eine tiefere Korrektur auf 5.533,90 US-Dollar ist möglich. 

BTC/USD Tageschart

BTC/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Wenn die Bullen jedoch die Unterstützung bei 7.085,80 US-Dollar verteidigen, könnte das BTC/USD-Paar für ein paar Tage länger in der Spanne verbleiben. Ein Ausbruch über 7.085,80 US-Dollar kann den Kurs auf die Abwärtstrendlinie steigen lassen, wo wir einen starren Widerstand der Bären erwarten.

Sollten die Bullen jedoch den Kurs über die Abwärtstrendlinie heben und dort halten können, erwarten wir eine Rallye auf 10.360,89 US-Dollar. Daher können aggressive Trader Long-Positionen eröffnen, wie in unserer vorhergehenden Analyse vorgeschlagen wurde. 

ETH/USD

Die Spanne bei Ether (ETH) wird enger. Die Bullen versuchen, die unmittelbare Unterstützung bei 143,259 US-Dollar zu verteidigen, während die Bären den Überkopfwiderstand bei 151,829 US-Dollar verteidigen. 

ETH/USD Tageschart

ETH/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Obwohl es schwierig ist, die Richtung des Ausbruchs aus einer Spanne vorherzusagen, deuten die nach unten tendierenden gleitenden Durchschnitte und der RSI, der in der negativen Zone liegt, darauf hin, dass die Bären den Vorteil haben. Wenn es ihnen gelingt, die Unterstützungszone zwischen 143,259 US-Dollar und 140 US-Dollar nach unten zu durchbrechen, ist ein Rückgang auf 131,484 US-Dollar möglich.

Wenn die Bullen den Kurs über die Widerstandszone zwischen 151,829 US-Dollar und 157,50 US-Dollar klettern lassen, könnte das ETH/USD-Paar an Schwung gewinnen. Kurzfristige Trader können Long-Positionen eröffnen, wie wir es in unserer vorhergehenden Analyse vorgeschlagen haben.

XRP/USD

XRP hat sich in den letzten zwei Tagen über 0,22 US-Dollar gehalten. Die Bullen waren konnten jedoch keine starke Erholung erzielen, was ein negatives Zeichen ist. Das zeigt, dass es an Nachfrage seitens der Bullen auf diesen Niveaus mangelt.

XRP/USD Tageschart

XRP/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Ohne ausreichende Kaufunterstützung könnte das XRP/USD-Paar unter 0,22 US-Dollar und unter die Aufwärtstrendlinie des aufsteigenden Dreiecks fallen. Misslingt die Vollendung eines bullischen Musters, ist das ein negatives Zeichen. Daher kann ein Fall unter die Aufwärtstrendlinie den Kurs auf 0,20946 US-Dollar und darunter auf 0,20041 US-Dollar sinken lassen.

Unsere pessimistische Einschätzung ist hinfällig, wenn die Bullen den Kurs über den Überkopfwiderstand bei 0,23260 US-Dollar klettern lassen. Ein solcher Anstieg deutet auf Käufe auf den niedrigeren Niveaus hin. Wir könnten dem aggressiven Tradern Long-Positionen vorschlagen, wenn der Kurs sich für einige Tage über 0,2326 US-Dollar hält.

BCH/USD

Bitcoin Cash (BCH) ist auf seine kritische Unterstützung bei 203,36 US-Dollar gefallen. Sollte es nicht gelingen, sich von dieser Unterstützung zu erholen, deutet das auf einen Mangel an aggressiven Käufern hin. Der 20-Tages-EMA tendiert nach unten und der RSI befindet sich im negativen Bereich, was zeigt, dass die Bären die Oberhand haben.

BCH/USD Tageschart

BCH/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Wenn die Bären den Kurs unter 203,36 US-Dollar sinken lassen, ist ein Rückgang auf 192,52 US-Dollar wahrscheinlich. Das ist ein wichtiges Niveau, das man im Auge behalten sollte, denn wenn dieses durchbrochen wird, geht der Abwärtstrend weiter.

Wenn sich das BCH/USD-Paar allerdings vom aktuellen Niveau oder von 192,52 US-Dollar aus erholt und über 227,01 US-Dollar klettert, würde das Stärke signalisieren. Daher behalten wir die Kaufempfehlung aus unserer vorhergehenden Analyse bei.

LTC/USD

Litecoin (LTC) ist schrittweise näher an die Unterstützung bei 42,0599 US-Dollar gefallen. Beide gleitenden Durchschnitte tendieren nach unten und der RSI liegt fast im überverkauften Bereich. Das zeigt, dass die Bären die Oberhand haben.

LTC/USD Tageschart

LTC/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Wenn die Bären den Kurs unter die Unterstützung bei 42,0599 US-Dollar sinken lassen, wird das LTC/USD-Paar den Abwärtstrend wieder fortsetzen. Die nächste Unterstützung liegt bei 36 US-Dollar.

Wenn die Bullen die Unterstützung bei 42,0599 US-Dollar allerdings verteidigen, könnte das Paar für einige Tage in einer Spanne zwischen 42,0599 US-Dollar und 50 US-Dollar verbleiben. Ein Ausbruch über 50 US-Dollar könnte den Kurs auf 66,1486 US-Dollar bringen. 

EOS/USD

EOS ist auf die unmittelbare Unterstützung bei 2,5804 US-Dollar gefallen. Sollte es nicht gelingen, eine starke Erholung von diesem Niveau aus zu erreichen, dürfte es weitere Verkäufe geben, die den Kurs weiter sinken lassen können. Die nächste Unterstützung weiter unten liegt bei 2,4001 US-Dollar. Wir erwarten eine starke Verteidigung dieses Niveaus durch die Bullen. 

EOS/USD Tageschart

EOS/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Wenn sich das EOS/USD-Paar jedoch vom aktuellen Niveau oder von 2,4001 US-Dollar aus erholt und über den Überkopfwiderstand bei 2,8695 US-Dollar ausbricht, würde das Stärke signalisieren. Über 2,8695 US-Dollar kann das Paar bis auf die Abwärtstrendlinie klettern. Kurzfristige Trader könnten versuchen, von diesem Anstieg zu profitieren, indem sie Long-Positionen eröffnen, wie in unserer vorhergehenden Analyse vorgeschlagen wurde.

BNB/USD

Nachdem es dem Coin nicht gelungen ist, über den Überkopfwiderstand bei 16,50 US-Dollar zu klettern, ist Binance Coin (BNB) in den letzten zwei Tagen nah an die kritische Unterstützung bei 14,2555 US-Dollar gefallen. Das ist zwar ein negatives Zeichen, aber wir beobachten die sich entwickelnde bullische Divergenz beim RSI ganz genau. Diese kann nämlich eine mögliche Wende signalisieren.

BNB/USD Tageschart

BNB/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Bei einer Erholung von den aktuellen Niveaus aus wird das BNB/USD-Paar noch einige Tage lang in einer Spanne verbleiben. Das erste Zeichen von Stärke wäre ein Ausbruch über 16,50 US-Dollar. Obwohl der 50-Tages-SMA einen gewissen Widerstand bieten könnte, erwarten wir, dass der Kurs diesen überwindet und auf 21,80 US-Dollar klettert.

Daher können Händler bei einem Ausbruch und Schluss über 16,50 US-Dollar Long-Positionen eröffnen und das Stop-Loss bei 13,50 US-Dollar setzen. Unsere optimistische Einschätzung ist hinfällig, wenn die Bären es schaffen, den Kurs auf unter 14,2555 US-Dollar sinken zu lassen.

BSV/USD

Bitcoin SV (BSV) liegt weiterhin nah an der Unterstützung bei 92,693 US-Dollar. Eine Konsolidierung in der Nähe eines wichtigen Unterstützungsniveaus ohne nennenswerten Aufschwung, erhöht in der Regel die Wahrscheinlichkeit eines Rückgangs.

BSV/USD Tageschart

BSV/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Wenn die Bären den Kurs unter 92,693 US-Dollar sinken lassen, kann sich der Rückgang bis auf die nächste Unterstützung bei 78,506 US-Dollar erstrecken. Das ist eine wichtige Unterstützung, denn wenn diese durchbrochen wird, könnte das BSV/USD-Paar auf 38,528 US-Dollar fallen.

Wenn das Paar sich allerdings vom aktuellen Niveau aus erholt und über die Abwärtstrendlinie klettert, kann es bis auf 113,960 US-Dollar steigen. Wir warten noch ab, bis der Kurs sich über dem 50-Tages-SMA hält. Damit hätten wir dann ein positives Bild.

XLM/USD

Nachdem Stellar (XLM) nicht über den Überkopfwiderstand bei 0,056 US-Dollar ausbrechen konnte, ist er in den letzten zwei Tagen in Richtung Unterstützung bei 0,051014 US-Dollar gefallen. Das ist ein negatives Zeichen, da das darauf hindeutet, dass die Käufer nicht sicher sind, ob ein Boden erreicht ist.

XLM/USD Tageschart

XLM/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Wenn es den Bären gelingt, unter die Unterstützung bei 0,051014 US-Dollar zu kommen, wird das XLM/USD-Paar seinen Abwärtstrend fortsetzen. Die nächste Unterstützung weiter unten liegt bei 0,041748 US-Dollar.

Wenn der Kurs allerdings vom aktuellen Niveau aus umkehrt und über 0,056 US-Dollar klettert, ist eine Anstieg auf 0,060 US-Dollar möglich. Über 0,060 US-Dollar können Trader Long-Positionen eröffnen, wie in unserer vorhergehenden Analyse vorgeschlagen wurde.

XTZ/USD

Bei einem Aufwärtstrend bieten die Bullen am 20-Tages-EMA eine Unterstützung. Das ist auch bei Tezos (XTZ) passiert, als der Rückgang am 10. Dezember auf eine Kaufunterstützung knapp unter dem 20-Tages-EMA stieß. Die heutige Kursentwicklungen weist jedoch auf Verkäufe auf den höheren Niveaus hin.

XTZ/USD Tageschart

XTZ/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Die Bullen werden nun versuchen, das XTZ/USD-Paar über 1,528758 US-Dollar klettern zu lassen, während die Bären versuchen werden, einen Fall unter den 20-Tages-EMA zu erreichen. 

Wenn die Bullen Erfolg haben, ist eine Rallye auf 1,6555 US-Dollar und darüber auf 1,85 US-Dollar wahrscheinlich. Wir gehen davon aus, dass die Bären bei 1,6555 US-Dollar einen geringfügigen Widerstand und bei 1,85 US-Dollar einen starren Widerstand leisten werden. Wenn es den Bären gelingt, das Paar unter den 20-Tages-EMA sinken zu lassen, ist ein Rückgang auf den 50-Tages-SMA möglich.

Wir sehen hier keine Kaufkonstellation mit einem attraktiven Risiko-Ertragsverhältnis. Daher empfehlen wir derzeit hier noch keinen Trade.

Die Ansichten und Meinungen, die hier aufgeführt werden, sind ausschließlich die des Autoren und spiegeln nicht zwangsläufig auch die Ansichten von Cointelegraph wider. Jeder Investment – und Handelsschritt birgt ein Risiko. Recherchieren Sie gut, bevor eine Entscheidung treffen.

Die Marktdaten stammen von der HitBTC-Börse.

auf cointelegraph lesen

Kryptobörse Kraken bietet nun Tezos-Staking an

Die Kryptowährungsbörse Kraken unterstützt nun auch das Staking für Tezos (XTZ), wie es in einer Ankündigung vom 11. Dezember heißt.

Ab dem 13. Dezember bietet Kraken seinen Nutzern den Handel mit XTZ an. Dabei können diese sofort finanzielle Belohnungen erhalten. Für das Staking mit XTZ müssen die Benutzer die Kryptowährung auf ihr Kraken-Staking-Wallet überweisen, aber auch XTZ in ihrer Spot-Wallet haben.

Benutzer, die XTZ setzen, sollen jährlich eine Rendite von 6 Prozent erhalten. Die Belohnungen werden zweimal pro Woche ausgezahlt. Kraken erklärte außerdem, dass gesetzte Token nicht für den Handel genutzt oder ausgezahlt werden können.

Kraken bestätigte gegenüber Cointelegraph, dass die Börse weitere Proof-of-Stake-Protokolle hinzufügen möchte. Welche Coins das konkret sein werden, wurde allerdings nicht gesagt.

Kraken: Aktuelle Entwicklungen

Zuvor gab Kraken bekannt, dass nun auch der Schweizer Franken unterstützt wird. Das Kraken-Team gab außerdem bekannt, dass die Börse Handelspaare zwischen dem Schweizer Franken, Bitcoin (BTC) und Ether (ETH) anbieten wolle. In Zukunft sollen weitere Handelspaare hinzukommen.

Seit Ende Oktober unterstützt Kraken auch OmiseGO (OMG) und PAX Gold (PAXG). Außerdem trat Kraken dem Silvergate Exchange Network (SEN) bei, das es seinen Kunden ermöglicht, US-Dollar von Silvergate-Konten ohne Gebühren einzuzahlen und abzuheben.

Große Börsen bieten Staking an

Anfang Dezember gab die zweitgrößte Kryptowährungsbörse nach täglichem Handelsvolumen Binance bekannt, dass sie XTZ-Staking anbietet. Der Binance-CEO Changpeng Zhao deutete erstmals im September an, dass die Börse Staking anbieten könnte, als der Coin mit drei Handelspaaren gelistet wurde. Diese drei waren zunächst Bitcoin, Tether (USDT) und Binance Coin (BNB).

Die Depotbank-Tocher von Coinbase, einer der größten amerikanischen Kryptohandelsplattformen, gab im November bekannt, dass sie ein internationaler Staking-Dienstleister werden wolle. Coinbase Custody nutzt damit seine Markenbekanntheit und bewirbt das Staking als eine der wichtigsten neuen Anlagestrategien für den Blockchain- und Kryptowährungsbereich.

auf cointelegraph lesen

Ukraine: Neuer Gesetzentwurf reguliert Krypto-Assets

Das ukrainische Parlament, die Werchowna Rada, hat einen Gesetzentwurf für den Handel mit Krypto-Assets verabschiedet. Die neue Gesetzgebung überträgt die FATF-Standards in das nationale Recht und definiert Zuständigkeiten für die Überwachung von digitalen Vermögenswerten.

Die ukrainische Gesetzgebung zur Bekämpfung der Geldwäsche (AML) führt die in diesem Jahr von der Financial Action Task Force (FATF) verabschiedeten Standards für digitale Vermögenswerte ein. Die FATF ist eine Behörde zur Bekämpfung von Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung und Verbreitung von Massenvernichtungswaffen. Die FATF hat Richtlinien zu Krypto-Verwahrung herausgegeben und kontrolliert ihre Mitgliedstaaten auf die Einhaltung bestimmter Vorgaben.

Der entsprechende Gesetzentwurf wurde indes von einer Mehrheit im ukrainischen Parlament unterstützt. Die Gesetzesänderung berücksichtigt folglich künftig auch „virtuelle Vermögenswerte“, die sich für für Zahlungs- oder Anlagezwecke handeln lassen und setzt ihnen zugleich einen rechtssicheren, regulatorischen Rahmen.

Das Gesetz führt ferner die Klassifizierung „Anbieter von Dienstleistungen im Zusammenhang mit der Übertragung, dem Austausch und der Speicherung von virtuellen Vermögenswerten“ ein. Nach den neuen Vorschriften dürfen folglich nicht nur Unternehmen, sondern auch Privatpersonen Dienstleistungen mit Kryptowährungen anbieten. Das Ministerium für digitale Transformation soll den Handel mit virtuellen Vermögenswerten in der Ukraine überwachen. Auch die Aufsicht über die Einhaltung der AML-Vorschriften soll in Zukunft von dem Ministerium übernommen werden.

Inkrafttreten der Gesetzesänderung in der Ukraine

Die Gesetzesänderungen wurden von der fraktionsübergreifenden „Blockchain4Ukraine“, der 50 Parlamentarier angehören, in Zusammenarbeit mit der EU-finanzierten Behörde Better Regulation Delivery Office (BRDO) vorbereitet. Das ukrainische Parlament hat sie am vergangenen Freitag, dem 6. Dezember, in zweiter Sitzung durchgewunken. Das Gesetz ist folglich Teil der Verpflichtungen der Ukraine gegenüber der EU im Rahmen ihres Assoziierungsabkommens.

Gesetze müssen in der Ukraine drei Parlamentssitzungen bis zur Verabschiedung durchlaufen. Nach einer ersten Sitzung haben die Abgeordneten zwei Wochen Zeit, um Anträge zur Gesetzesänderung einzureichen, die in einer zweiten Sitzung zur Abstimmung stehen. Endgültig verabschieden lassen sich die Entwürfe schließlich in einem dritten Durchgang. Abschließend werden die neuen Gesetze vom Präsidenten unterzeichnet. Der Status des von der FATF angeregten Gesetzes ist dementsprechend, laut Website des Parlaments, „verabschiedet“ und „in Vorbereitung zur Unterzeichnung“.

Mehr zum Thema:

auf btc-echo lesen

Kursanalyse, 9. Dezember: BTC, ETH, XRP, BCH, LTC, EOS, BNB, BSV, XLM, XTZ

China könnten den Pilottest für eine eigene Zentralbank-Digitalwährung (CBDC) womöglich noch vor ende des Jahres durchführen, wie das Nachrichtenportal Caijing berichtet. Demnach würde ein solcher Pilot „außerhalb des Zentralbanksystems stattfinden, um in praxisorientierten Bereich wie Logistik, Bildung und Gesundheit erprobt zu werden“.

Nichtsdestotrotz wird die chinesische Zentralbank hierbei die Federführung übernehmen, außerdem sind vier weitere große Banken des Landes beteiligt sowie einige große Unternehmen, darunter zum Beispiel die chinesische Telekom. Hiermit könnte sich China womöglich einen entscheidenden Vorsprung in Sachen Digitalwährung verschaffen.

Daily cryptocurrency market performance. Source: Coin360

Marktvisualisierung von Coin360

Die wichtige Handelsplattform Bakkt hat derweil die ersten behördlich zugelassenen Bitcoin-Optionen auf den Markt gebracht. Zusätzlich gibt sie jetzt auch alternative Bitcoin-Futures heraus, die in Bargeld ausgezahlt werden. Mit diesen beiden neuen Finanzprodukten will die Handelsplattform ihre Angebotspalette weiter ausbauen.

Anedere große Krypto-Handelsplattformen bieten ihren Leistungsumfang ebenfalls aus, um damit auf die steigende Nachfrage ihrer Kunden zu antworten. So hat die Kryptobörse OKEx angekündigt, dass sie ab dem 27. Dezember eigene Krypto-Optionsscheine herausbringen wird. Dies deutet darauf hin, dass sich institutionelle Investoren zunehmend in die Kryptobranche trauen, weshalb die Handelsplattformen mit entsprechenden Angeboten reagieren.

Die meisten Kryptowährungen bewegen sich derweil seitwärts. Jedoch ist davon auszugehen, dass es im Anschluss an diese Ruhephase eine entscheidende Kursbewegung geben wird. Werfen wir einen Blick auf die Kurse, um herauszufinden, ob es vielleicht schon erste Anzeichen für neue Trends gibt!

BTC/USD

Bitcoin (BTC) trifft nahe der 7.856,76 US-Dollar Marke auf heftigen Widerstand. Daran sehen wir, dass die Bären nicht einfach kampflos aufgeben werden. Vielmehr werden sie jetzt versuchen, den Kurs zurück auf den Support bei 7.000 US-Dollar zu drücken.

Falls dieser Support dabei einknickt, dann könnte der Kurs wieder bis auf 6.512,01 US-Dollar sinken. Wird auch diese Marke unterschritten, gerät der Kurs womöglich in einen Abwärtssog, der bis auf 5.533,90 US-Dollar führen könnte. Allerdings halten wir für unwahrscheinlich, dass dieser Fall eintritt.

BTC USD daily chart. Source: Tradingview

Bitcoin-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Obwohl die Bullen es die letzten vier Tage nicht geschafft haben, den Kurs über dem 20-Tage-EMA zu halten, ist positiv hervorzuheben, dass sie die ganze Zeit nicht nachgelassen haben. Wir gehen davon aus, dass die Bären erneut versuchen werden, den Kurs über das 20-Tage-EMA und den oberseitigen Widerstand von 7.856,76 US-Dollar zu heben.

Sollte dies gelingen, könnte daraus ein Aufschwung bis zur Abwärtstrendlinie resultieren. Hier liegt jedoch ein starker Widerstand, aber falls dieser überwunden werden kann, könnte sich daraus ein neuer Aufwärtstrend ergeben. Dementsprechend behalten wir unsere Kaufempfehlung gemäß der vorherigen Kursanalyse bei.

ETH/USD

Die Bullen treffen bei 151,829 US-Dollar auf einen starken Widerstand. Falls Ether (ETH) diese Marke nicht knacken kann und wieder nach unten abrutscht, dann ist ein Sturz auf 140 oder sogar 131,4848 US-Dollar möglich. Da beide Gleitenden Mittel nach unten abfallen und der RSI im negativen Bereich liegt, ist der Vorteil momentan klar bei den Bären. Ein Abschwung unter 131,484 US-Dollar wäre ein sehr schlechtes Zeichen, da sich dann der vorherige Abwärtstrend fortsetzen würde.

ETH USD daily chart. Source: Tradingview

Ether-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Sollten die Bullen jedoch in der Lage sein, den Kurs über 151,829 US-Dollar zu heben, dann könnte der Kurs wohl auch bis auf 157,50 US-Dollar klettern. Wird diese Marke dann zusätzlich geknackt, bekommt das ETH/USD-Paar deutlichen neuen Aufwind.

Kurzfristige Trader können Long-Positionen eingehen, sobald der Kurs oberhalb von 157,50 US-Dollar schließt. Das Kursziel würde dann bei 173,841 oder sogar 197,750 US-Dollar liegen.

XRP/USD

Die Bären verteidigen momentan kräftig den Widerstand bei 0,2326 US-Dollar, was darauf hindeutet, dass es in diesem Bereich kein ausreichendes Kaufinteresse gibt. Sollte XRP in der kleinen Aufwärtstrendlinie jedoch einen neuen Support gefunden haben, dann gehen wir davon aus, dass die Bullen erneut versuchen werden, den Kurs über 0,2326 US-Dollar zu hieven.

XRP USD daily chart. Source: Tradingview

XRP-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Wir sehen schon erste Anzeichen für ein aufsteigendes Dreieck, das sich vervollständigen würde, sobald der Kurs oberhalb von 0,2326 US-Dollar schließt. Das Kursziel für dieses positive Muster wäre die 0,26479 US-Dollar Marke, die in der Nähe des 50-Tage-SMA liegt. Bei 0,24508 US-Dollar befindet sich zwar ein kleiner Widerstand, allerdings gehen wir davon aus, dass dieser leicht geknackt werden könnte.

Falls der Kurs jedoch entgegen unserer Annahme unter die Aufwärtstrendlinie abrutscht, dann befindet sich der nächste Support bei 0,20946 US-Dollar. Sollte diese Marke unterschritten werden, ist ein Absturz bis auf 0,20041 US-Dollar möglich. Sobald das XRP/USD-Paar auch diesen Kursstand unterschreitet, setzt sich der vorherige Abwärtstrend wieder fort.

BCH/USD

Bitcoin Cash (BCH) bleibt weiterhin in der Preisspanne von 203,36 – 227,01 US-Dollar gefangen. Daran sehen wir, dass es ein Gleichgewicht zwischen Käufern und Verkäufern gibt. Es ist schwierig, vorherzusagen, in welche Richtung sich der Kurs entwickeln wird, weshalb wir zunächst von einer Kaufempfehlung absehen.

BCH USD daily chart. Source: Tradingview

Bitcoin Cash Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Ein Aufschwung über die 227,01 US-Dollar Marke wäre ein positives Zeichen, da dies bedeuten würde, dass die Bullen sich gegen die Bären durchsetzen können. Oberhalb von 227,01 US-Dollar könnte der Kurs dann bis auf 261,50 oder sogar 306,78 US-Dollar klettern. Sollte dieser Fall eintreten, behalten wir unsere Kaufempfehlung aus einer vorherigen Kursanalyse bei.

Falls das BCH/USD-Paar jedoch unter die 203,36 US-Dollar Marke abrutscht, dann sind die Bären wiederum im Vorteil. Unterhalb dieser Marke könnte der Kurs wieder bis auf 192,52 US-Dollar abfallen und falls auch dieser Support einknickt, setzt sich der vorherige Abwärtstrend fort.

LTC/USD

Die Tagesvolatilität von Litecoin (LTC) nimmt seit dem 5. Dezember stetig ab, woran wir erkennen, dass die Bären und die Bullen momentan kein großes Risiko eingehen wollen. Allerdings hält so eine Phase meist nicht lange an. Wir gehen davon aus, dass die Volatilität in den nächsten Tagen wieder deutlich zunimmt.

LTC USD daily chart. Source: Tradingview

Litecoin-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Falls sich die Volatilität nach unten entlädt, dann könnte das LTC/USD-Paar unter die 42,0599 US-Dollar Marke abrutschen. Hier würde sich der vorherige Abwärtstrend wieder fortsetzen. Der nächste Support liegt dann erst bei 36 US-Dollar.

Sollte sich das Paar jedoch nach oben aufschwingen und dabei über den Widerstand von 50 US-Dollar klettern, dann würden wir daran sehen, dass sich bei 42,0599 US-Dollar wahrscheinlich ein Boden gebildet hat. Wir warten zunächst ab, ob es der Kurs tatsächlich über die die 50 US-Dollar Marke schafft, ehe wir eine neue Kaufempfehlung aussprechen.

EOS/USD

Die Tatsache, dass die Bullen nicht in der Lage waren, EOS über das 20-Tage-EMA zu heben, hat die Bären wieder auf den Plan gerufen. Diese werden nun versuchen, den Kurs durch ihren Verkaufsdruck unter den Support bei 2,5804 US-Dollar abzusenken. Falls dies gelingt, ist ein Abschwung bis auf 2,4001 US-Dollar wahrscheinlich.

EOS USD daily chart. Source: Tradingview

EOS-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Falls die Bullen den Abschwung jedoch aufkaufen und das EOS/USD-Paar über den oberseitigen Widerstand von 2,8695 US-Dollar heben können, dann ist ein Aufschwung bis zur Abwärtstrendlinie bei 3,43 US-Dollar oder sogar bis zur 3,69 US-Dollar Marke wahrscheinlich. Kurzfristige Trader können versuchen, auf diesen möglichen Aufschwung zu setzen, sobald sich der Kurs für mindestens vier Stunden oberhalb von 2,8695 US-Dollar halten kann.

BNB/USD

Der Binance Coin (BNB) hat in den letzten drei Tagen eine Doji-Kerze gebildet, was darauf hinweist, dass die Bullen und Bären momentan im Gleichgewicht liegen. Ein Aufschwung über den Widerstand von 16,50 US-Dollar würde zeigen, dass die Bullen wieder die Oberhand gewinnen.

BNB USD daily chart. Source: Tradingview

Binance Coin Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Oberhalb von 16,50 US-Dollar erwarten wir einen Aufschwung bis auf 21,8 US-Dollar. Obwohl das 50-Tage-SMA wahrscheinlich als Widerstand agieren wird, gehen wir davon aus, dass diese Marke geknackt werden kann. Wir warten zunächst jedoch ab, ob sich der Kurs oberhalb von 16,50 US-Dollar etablieren kann, ehe wir eine neue Kaufempfehlung abgeben.

Sollte der Kurs entgegen unserer Annahme unter den Support von 14,2555 US-Dollar abrutschen, dann setzt sich der vorherige Abwärtstrend fort. Dies wäre ein sehr schlechtes Zeichen, da der Kurs dadurch womöglich bis auf den Support von 11,30 US-Dollar heruntergezogen werden könnte.

BSV/USD

Bitcoin SV (BSV) bewegt sich die letzten paar Tage entlang des Supports bei 92,693 US-Dollar. Daran sehen wir, dass sich die Bullen momentan noch nicht wieder richtig zu kaufen trauen, da sie nicht davon überzeugt sind, dass die Bodenbildung wirklich schon abgeschlossen ist.

BSV USD daily chart. Source: Tradingview

Bitcoin SV Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Das abfallende 20-Tage-EMA und der RSI im negativen Bereich deuten darauf hin, dass die Bären derzeit am Drücker sind. Falls der Kurs unter den Support von 92,693 US-Dollar abrutscht, dann ist ein Abschwung bis auf den wichtigen Support von 78,506 US-Dollar möglich. Wir gehen davon aus, dass die Bullen spätestens hier heftig dagegenhalten werden.

Sollte das BSV/USD-Paar entgegen unserer Annahme jetzt nach oben klettern und sich dabei bis an die Abwärtstrendlinie herankämpfen, dann wäre ein Aufschwung bis 113,96 US-Dollar möglich. Wir sehen das Paar wieder optimistisch, sobald es über das 50-Tage-SMA aufsteigen kann, das bei 117,3 US-Dollar liegt.

XLM/USD

Stellar (XLM) hält sich die letzten sechs Tage in der Nähe des oberseitigen Widerstands bei 0,056 US-Dollar. Dies ist ein positives Zeichen, da wir daran sehen, dass die Bären nicht in der Lage waren, den Kurs zurück bis auf den Support von 0,051014 US-Dollar drücken.

XLM USD daily chart. Source: Tradingview

XLM-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Falls es den Bullen gelingen sollte, den Kurs über 0,056 US-Dollar zu heben, dann ist ein Aufschwung bis auf 0,06 US-Dollar möglich. Sollte diese Marke dann auch noch geknackt werden, würde dies neues Kaufinteresse anziehen. Dementsprechend empfehlen wir einen Kauf, sobald sich der Kurs oberhalb von 0,06 US-Dollar festigen kann. Der Stopp sollten dann bei 0,051 US-Dollar gesetzt werden. Die wahrscheinlichen Kursziele liegen bei 0,071 und 0,088708 US-Dollar.

Unsere positive Prognose ist jedoch hinfällig, falls das XLM/USD-Paar nicht nach oben klettern kann und stattdessen unter den wichtigen Support von 0,051014 US-Dollar abrutscht. Unterhalb dieser Marke könnte eine Talfahrt bis auf 0,041748 US-Dollar ausgelöst werden.

XTZ/USD

Tezos (XTZ) hat in den letzten paar Tagen einen rasanten Aufstieg hingelegt und ist damit wieder in die Top-10 der Kryptowährungen geklettert. Während die meisten großen Kryptowährungen momentan eine Seitwärtsbewegung hinlegen, konnte Tezos eine deutliche Kletterpartie machen.

XTZ USD daily chart. Source: Tradingview

XTZ-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Beide Gleitenden Mittel ziehen nach oben, wobei es anzumerken gilt, dass der Kurs seit Anfang November bereits über den Gleitenden Mitteln liegt. Daran sehen wir, dass die Bullen ganz klar die Oberhand haben. Bei 1,60 US-Dollar gibt es einen kleinen Widerstand, wird dieser geknackt, geht es wohl weiter bis auf 1,85 US-Dollar. Hier erwarten wir dann jedoch einen starken Widerstand. Falls die Bullen aber auch diese Hürde nehmen können, bekommt das XTZ/USD-Paar kräftigen Rückenwind.

Falls die Bullen es jedoch nicht schaffen, die 1,85 US-Dollar Marke zu knacken, könnte sich der Kurs in einer Preisspanne einpendeln. Obwohl das Paar momentan sehr positiv dasteht, finden wir keine gute Kaufgelegenheit, weshalb wir zur Geduld raten.

Die Ansichten und Meinungen, die hier aufgeführt werden, sind ausschließlich die des Autoren und spiegeln nicht zwangsläufig auch die Ansichten von Cointelegraph wider. Jeder Investment – und Handelsschritt birgt ein Risiko. Recherchieren Sie gut, bevor eine Entscheidung treffen.

Die Marktdaten stammen von der HitBTC-Börse.

auf cointelegraph lesen