Beiträge

BSI-Studie zur IT-Sicherheit: Blockchain ist kein Allheilmittel

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat im Rahmen einer Marktanalyse mehr als 300 Blockchain-Angebote untersuchen lassen. Nur neun Blockchain-Anwendungen stammen aus Deutschland, die Mehrheit jedoch aus der USA – über 25 Prozent. Auftragnehmer der Studie war das Forschungszentrum Informatik (FZI) in Karlsruhe. 

Wie das veröffentlichte Papier zeigt, haben Blockchain-Produkte einen durchschnittlich hohen Sicherheitsgrad. Die Hauptgründe dafür sind laut der BSI-Stellungnahme ein starker Fokus auf IT-Sicherheit und das hohe Finanzvolumen im Blockchain-Markt. Beide Faktoren machen es für Sicherheitsexperten attraktiv, im Blockchain-Bereich tätig zu werden. 

Analyse zeigt Vor- und Nachteile 

Grundsätzlich sei die Blockchain gegenüber klassischen zentralen Datenbanken besser verfügbar und robuster gegen Missbrauch. Dem stünden allerdings Nachteile im Bereich der Vertraulichkeit und der Effizienz gegenüber.

Auch könne keine der untersuchten Anwendungen “einen formalen Sicherheitsnachweis vorweisen”, so das BSI. Nur in wenigen Einzelfällen wurden von den Herstellern der Produkte unabhängige Sicherheitsuntersuchungen in Auftrag gegeben und deren Ergebnisse veröffentlicht. Eine Ausnahme bilden hier Hardware-Wallets und Blockchain-Clients, die überdurchschnittlich gut untersucht sind und einen hohen Grad an Sicherheit haben. Dies sei besonders vor dem Hintergrund zu erklären, “dass Sicherheitslücken in diesen Angeboten schnell zum Verlust einer großen Menge Geld führen können”. 

Das BSI bestätigt in seiner Analyse:

“Es ist allerdings auffällig, dass nur sehr wenige Konzepte und Lösungen aus dem Blockchain-Ökosystem wissenschaftlich fundiert untersucht wurden. Das ist vor allem deswegen problematisch, weil die Sicherheitsgarantien, die von verschiedenen Produkten gegeben werden, neuartig und häufig nicht vollständig verstanden sind”.

Zu den weiteren Problemen gehört auch “die große Anzahl an Abhängigkeiten zu fremden Programmbibliotheken, die in veralteten Versionen, teilweise mit bekannten Sicherheitslücken eingesetzt werden”. Die Verwendung von identischen Code-Bausteinen, die von einer Vielzahl von Implementierungen geteilt werden, sowie die ungewöhnliche Wahl der kryptographischen Primitiven deuten ebenso auf wesentliche strukturelle Probleme hin.

Fehlende Authentizität der Daten in der Blockchain, manipulierbare Zufallszahlen und Fehler im Code sind demnach weitere Probleme.

Blockchain-Produkte spielen auf dem Markt kaum eine Rolle

Laut BSI haben fast 80 Prozent aller untersuchten Anwendungen nur eine kleine oder sehr kleine Marktrelevanz. Jedes fünftes Produkt ist für den Einsatz im Finanzsektor gedacht, bei dem zweitgrößten Teil handelt es sich um Spiele. Insbesondere die Anwendungsfelder Verwaltung, IoT, Identitätsmanagement, Gesundheit und Energie, welche häufig als Haupteinsatz der Blockchain-Technologie genannt werden, werden bisher kaum von den untersuchten Anwendungen abgedeckt. 

Auch hinsichtlich des Reifegrades bleiben Blockchain-Produkte hinter anderen Arten von Angeboten zurück: Nur 20 Prozent aller Anwendungen haben einen hohen oder sehr hohen Reifegrad. 

“<…> die Blockchain-Anwendungen sind die am wenigsten entwickelte Art von Blockchain-Angeboten auf dem Markt. Es entsteht insgesamt der Eindruck, dass es bisher noch so gut wie keine im Einsatz befindlichen Anwendungen für die Blockchain-Technologie gibt.”

auf cointelegraph lesen

Könnten Miner den Bitcoin-Kurs (BTC) unter 9.000 US-Dollar drücken?

Der Bitcoin-Kurs (BTC) ist unter die Marke von 9.000 US-Dollar gerutscht. Die Perspektivlosigkeit kleiner Miner könnte sich aktuell im Kurs einpreisen.

Der Bitcoin-Kurs befindet sich weiterhin auf Bodensuche und ist um 0,3 Prozent in den letzten 24 Stunden auf 8.923 US-Dollar gefallen. Auf Wochensicht ist der Bitcoin-Kurs somit um 9,2 Prozent eingeknickt. Seit seinem letzten Annäherungsversuch an die 10.000 US-Dollar an vergangenem Mittwoch, hat die Krypto-Leitwährung rund 1.000 US-Dollar an Wert verloren und versucht aktuell, die Marke von 9.000 US-Dollar zurückzuerobern.

Im Sog des Bitcoin-Kurs müssen auch die Altcoins Federn lassen. Der Ether-Kurs (ETH) notiert mit einem 24-stündigen Minus von 1,1 Prozent bei 201,90 US-Dollar und ist im Wochenvergleich um 5,6 Prozent gefallen. Mit einem Rückgang von 0,4 Prozent im Tagesvergleich knickt der XRP-Kurs ebenfalls leicht ein und rutscht auf aktuell 0,194 US-Dollar. In den letzten sieben Tagen verzeichnet der Ripple-Coin somit einen Kursverfall von 5,1 Prozent. Der IOTA-Kurs (MIOTA) hingegen notiert mit einem Minus von 0,8 Prozent auf Tagessicht bei 0,195 US-Dollar und musste 4 Prozent in den letzten sieben Tagen liegen lassen.

Odyssee der Hash Rate zieht Bitcoin-Kurs mit

Das Bitcoin-Netzwerk wurde mit gleich zwei einschneidenden Belastungsproben in den letzten knapp drei Monaten konfrontiert, die noch ihren Schatten auf den Bitcoin-Kurs werfen: Die globale Erschütterung der Finanzmärkte durch die Corona-Krise und die Halbierung der Coinbase Rewards durch das kürzlich stattgefundende Halving. Beides wirkt noch nach und zeichnet sich in Schwankungen des Netzwerk-Seismographen ab: Der Hash Rate.

Die Hash Rate, also die gesamte Rechenleistung im Bitcoin-Netzwerk, durchlebt in letzter Zeit ein Wechselbad der Gefühle und rangiert zwischen Allzeithoch und -tief. Erreichte sie noch kurz vor dem schwarzen Donnerstag, den 11. März, mit 123,28m TH/s ein Allzeithoch am 8. März, fiel sie infolge weniger Tage auf 94,158m TH/s und mit ihr der Bitcoin-Kurs von rund 9.000 auf unter 5.000 US-Dollar.

Bis zum Halving stieg die Hash Rate erneut sukzessive an und verfehlte am 08.Mai mit 122,165 TH/s nur knapp den Wert, den sie genau zwei Monate zuvor erreichte. Doch so rasch die Hash Rate in die Höhe schnellte, fiel sie auch wieder und befindet sich seither mit einem aktuellen Wert von 90,29m TH/s im freien Fall. Nachdem der Bitcoin-Kurs nur knapp die Marke von 10.000 US-Dollar verfehlte, fiel er parallel zur Hash-Rate-Entwicklung auf aktuell 8.923 US-Dollar.

Zwar lässt sich keine direkte Kausalität zwischen Hash Rate und Bitcoin-Kurs herleiten. Da sie aber indirekt korrelieren, lohnt ein Blick auf die Hintergründe.

Miner in Pattsituation

Seitdem das Halving die Blockbelohnungen halbiert hat, kämpfen zumindest kleine Miner um ihre wirtschaftliche Existenz. Da sich der Ertrag nicht mehr mit den Kosten für die Inbetriebnahme energiefressender Mining-Geräte deckt, werden aktuell viele Geräte vom Netzwerk genommen. In der Konsequenz fällt die Hash Rate rapide.

Der Einbruch der Hash Rate nach dem Halving dürfte dabei nachhaltiger wirken, als der Riss, den der Corona-Crash zugeführt hat. Auslöser für den ersten Einschnitt waren makroökonimische Zusammenhänge. Durch den Kollaps der Märkte war es für Miner zeitweise rentabler, BTC am Markt zu verkaufen, als neue hinzuzuführen. Dass die Geräte in dieser Zeitspanne vom Netz gingen, erscheint aus Kosten-Nutzen-Gründen logisch.

Der aktuelle Fall der Hash Rate wiegt hingegen schwerer, da sich darin eine Neujustierung des Netzwerks widerspiegelt. Trotz Erholung des Gesamtmarkts: Die Coinbase Rewards werden nicht wieder hoch geschraubt. Miner müssen nach effizienteren Wegen suchen, um wettbewerbsfähig zu bleiben und sich an Pools anschließen, um ihre Gewinnchance zu erhöhen. Andernfalls gucken sie in die Röhre und werfen ihre BTC-Reserven auf den Markt, um zumindest kurzfristig Kosten zu decken.

Letzteres könnte Auslöser oder jedenfalls Begleiterscheinung der aktuellen Kursflaute sein. So könnten sich Miner ungewollt selbst in Bedrängnis bringen. In Abhängigkeit zu einem schwachen Bitcoin-Kurs legen sie ihre Geräte still, veräußern BTC-Reserven am Markt, drücken den Bitcoin-Kurs dadurch wiederum und sind folglich gezwungen, weitere BTC-Bestände zu verschleudern.

Diese Entwicklung dürfte aber nur temporär andauern. Letztlich befindet sich das Netzwerk im Übergang und stellt die Weichen neu.

auf btc-echo lesen

Bitcoin bildet ein „Golden Cross“ – sind 10.500 US-Dollar möglich?

Der Bitcoin-Kurs (BTC) bleibt in einer etwas neutralen Zone, die zwischen zwei Pfaden liegt. In der vergangenen Woche hatte das hochrangige digitale Asset auf CoinMarketCap Probleme, über 9.900 US-Dollar zu steigen, um die Marke von 10.000 US-Dollar anzugreifen.

Am Dienstagmorgen unternahm Bitcoin einen weiteren Versuch bei 10.000 US-Dollar, als der Kurs schnell auf 9.900 US-Dollar stieg, da eine Art Schluckauf bei BitMEX dazu führte, dass die Börse fast eine Stunde lang ausfiel. Die Bewegung hielt nicht lange an und ließ den Kurs bei 9.800 US-Dollar verharren. 

Gestern ist der Schwierigkeitsgrad beim Mining um 6% gesunken, was bedeutet, dass einige Miner, die ihren Betrieb aufgrund der Reduzierung der Blockbelohnung und des aktuellen Bitcoin-Preises eingestellt haben, es möglicherweise auch einfacher finden, erneut Bitcoin zu minen.  

Wöchentliches Preisdiagramm für den Kryptomarkt. Quelle: Coin360

Wie bereits erwähnt, befindet sich Bitcoin derzeit im Moment der „Überquerung des Rubikons“. Einige Händler glauben, dass der Weg nach vorne bullisch ist, wenn der Vermögenswert auf 10.200 US-Dollar steigen und über diesem Niveau schließen kann, insbesondere wenn Bitcoin sich bei 10.500 US-Dollar behaupten kann. Andere glauben, dass ein Rückgang unter die Unterstützungszone von 8.900 bis 8.550 USD bedeutet, dass für den Rest des Jahres 2020 mit längeren seitwärts gerichteten Preisbewegungen zu rechnen ist.  

Ein Blick auf das Tagesdiagramm zeigt, dass Bitcoin weiterhin höhere Tiefststände aufweist und über der mehrwöchigen aufsteigenden Trendlinie bleibt. Derzeit sinkt der Preis in einem Wimpel, der im Zeitraum von 4 Stunden und 1 Stunde zu sehen ist, weiter. 

Ein starker Volumenausbruch dieses Wimpels dürfte den Preis auf 10.200 US.Dollar treiben, ein Punkt, der auch mit dem Oberarm des Bollinger-Band-Indikators übereinstimmt.

BTC USDT Tagesdiagramm. Quelle: TradingView

Bedeutet ein Golden Cross, dass ein Bullenlauf kommt?

Diese Woche haben die Kryptomedien dem bevorstehenden Golden Cross zwischen dem gleitenden 50-Tage- und 100-Tage-Durchschnitt große Aufmerksamkeit geschenkt. Daten von Cointelegraph Markets zeigen, dass dies das siebte Mal in der Geschichte von Bitcoin ist, dass die gleitenden Durchschnitte konvergieren.

In der Regel interpretieren Händler die Kreuzung zwischen den gleitenden Durchschnitten als ein Bullensignal, sodass das Bitcoin-Preis einen Anstieg des Kaufdrucks verzeichnen könnte, wenn sich das Manöver dem Abschluss nähert. Dies ist möglicherweise ein weiterer Grund zu der Annahme, dass der digitale Vermögenswert über 10.000 US-Dollar hinausgeht und kurzfristig das Niveau von 10.200 US-Dollar testet.

Wichtig ist aber, dass auf ein Golden Cross nicht zwangsläufig eine starke Rallye mit sich bringt. Nehmen wir das jüngste Beispiel des Golden Cross vom 19. Februar, dem der katastrophale Rückgang auf 3.750 US-Dollar weniger als einen Monat später am 13. März folgte.. 

BTC USDT 4-Stunden-Diagramm. Quelle: TradingView

Kurzfristig beobachten Händler, ob Bitcoin aus dem Wimpel ausbrechen und die Widerstandszone von 9.900 bis 10.000 US-Dollar überholen kann. Wenn das Volumen es zulässt, macht eine Bewegung über 10.071 US-Dollar den Weg frei, um auf 10.200 US-Dollar zu steigen. 

Wenn das Hoch von 2020 bei 10.500 US-Dollar übertroffen wird, würde der Preis über der langfristigen absteigenden Trendlinie von 19.800 US-Dollar steigen. Dies wäre eine Leistung, die viele Händler als als Bestätigung für den Beginn eines neuen bullischen Zyklus bezeichnen würden. 

Aus bärischer Sicht erhöht eine wiederholte Ablehnung bei 9.900 US-Dollar und 10.000 US-Dollar die Wahrscheinlichkeit, dass der Preis auf ein hohes Unterstützungsniveau fällt. Ein Rückgang unter 9.600 US-Dollar könnte dazu führen, dass der Preis auf 8.900 bis 8.550 US-Dollar und darunter auf 7.438 bis 7.200 US-Dollar fällt.   

Die hier geäußerten Ansichten und Meinungen sind ausschließlich die des Autors und spiegeln nicht unbedingt die Ansichten von Cointelegraph wider. Jeder Investitions- und Handelsschritt ist mit Risiken verbunden. Sie sollten Ihre eigenen Recherchen anstellen, bevor Sie Entscheidungen treffen.

auf cointelegraph lesen

Bitcoin-Kurs kurz vor BTC-Halbierung: Erholung an Trendlinie

In den letzten Stunden stieg der Bitcoin (BTC)-Kurs um 2,63 Prozent, nachdem er zuvor auf 8.256 US-Dollar gefallen ist. Weniger als 24 Stunden vor der geplanten Halbierung der Blockbelohnung warten Trader gespannt darauf, ob die Top-Kryptowährung auf CoinMarketCap wieder über 9.000 US-Dollar steigen können wird. 

Kryptomarkt Tageskurschart

Kryptomarkt Tageskurschart. Quelle: Coin360

Mit dem Rückgang auf 8.256 US-Dollar fiel der Bitcoin-Kurs zum zweiten Mal innerhalb von 24 Stunden unter die Trendlinie des aufsteigenden Kanals. Trader kauften den Rückgang erneut, wodurch der Kurs schnell wieder auf 8.784 US-Dollar stieg. 

BTC/USD 1-Stunden-Chart

BTC/USD 1-Stunden-Chart. Quelle: TradingView

Die aktuelle Kursentwicklung sieht nach einer überverkauften Erholung als nach einer Umkehrung aus. Trader sollten beachten, dass der MACD vor kurzem über das Signal auf dem stündlichen Chart geklettert ist und der RSI bei Redaktionsschluss von 20 auf 42 gestiegen ist. 

Auf dem 4-Stunden-Chart kann man auch sehen, dass sich der RSI aus dem überverkauften Bereich erholt und das MACD-Histogramm seine Farbe von tiefrot auf rosa gewechselt hat. Das deutet auf eine Verlangsamung des Verkaufsdrucks hin.

BTC/USDT 4-Stunden-Chart

BTC/USDT 4-Stunden-Chart. Quelle: TradingView

Im Moment ringt Bitcoin mit zwei hochvolumigen VPVR-Knoten zwischen 8.739 US-Dollar und 8.952 US-Dollar. Wie in einer vorhergehenden Analyse bereits gesagt wurde, lagen die wichtigen Unterstützungsniveaus unterhalb von 9.800 US-Dollar bei 8.800 US-Dollar und darunter bei 7.400 US-Dollar. 

BTC/USDT Tageschart

BTC/USDT Tageschart. Quelle: TradingView

Der rasche Rückgang am Samstag von 9.560 US-Dollar auf 8.122 US-Dollar brach durch beide oben genannten Unterstützungen hindurch. Wenn die Bullen die VPVR-Knotenpunkte zwischen 8.739 US-Dollar und 8.952 US-Dollar überwinden können, ist eine Erholung auf 9.300 US-Dollar möglich. 

Aussicht

Kurzfristig sollten Händler den 30-Minuten- und stündlichen Chart beobachten, um zu sehen, ob der Kurs durch ein steigendes Kaufvolumen über den Widerstand bei 8.784 US-Dollar klettern kann. 

Wie der stündliche Chart zeigt, gibt es eine VPVR-Volumenlücke zwischen 8.766 US-Dollar und 9.024 US-Dollar. Das Volumen ermöglicht dem Kurs bis auf 9.176 US-Dollar zu klettern, wenn 8.784 US-Dollar überwunden werden können. 

Bisher gibt es weiterhin Käufer an der Trendlinie des aufsteigenden Kanals, aber vorsichtigere Händler könnten warten möglicherweise auf einen Stundenschluss über 8.900 US-Dollar zu warten, bevor sie eine Position eröffnen.  

Die Ansichten und Meinungen, die hier aufgeführt werden, sind ausschließlich die des Autoren  und spiegeln nicht zwangsläufig auch die Ansichten von Cointelegraph wider. Jeder Investment – und Handelsschritt birgt ein Risiko. Recherchieren Sie gut, bevor eine Entscheidung treffen.

auf cointelegraph lesen

Bitcoin-Kurs über 9.000 US-Dollar: US-Regierung will noch mehr Geld leihen

Am 5. Mai erholte sich der Bitcoin (BTC)-Kurs stark seit dem Wochenende. Laut Daten von Cointelegraph Markets und CoinMarketCap ist der digitale Vermögenswert heute wieder über die Marke von 9.000 US-Dollar geklettert.

Obwohl Bitcoin am Sonntag auf 8.500 US-Dollar fiel, erholte er sich schnell wieder und fand eine Unterstützung zwischen 8.700 US-Dollar und 8.850 US-Dollar. Am Montag konsolidierte er sich überwiegend in dieser Spanne.

Kryptomarkt Tageskurschart

Kryptomarkt Tageskurschart. Quelle: Coin360

Die rasche Erholung von Bitcoin auf diese Spanne erfolgte zu einem Zeitpunkt, als das United States Center for Disease Control and Prevention bekanntgab, dass laut einem Modell davon auszugehen sei, dass es bis zum 1. Juni 134.000 Todesfälle in den USA geben wird. Grund dafür sei die steigende Coronavirus-Infektionsrate. Derzeit setzen viele Staaten Pläne um, die es den Leuten erlauben, wieder zur Arbeit zu gehen, um die Wirtschaft anzukurbeln. 

Für die Märkte gab es weitere schlechte Nachrichten. Das US-Finanzministerium gab bekannt, in diesem Quartal 3 Bio. US-Dollar leihen zu wollen. Damit steigt die Verschuldung der USA insgesamt wieder auf 25 Bio. US-Dollar. 

Derzeit haben sich über 30 Millionen Amerikaner arbeitslos gemeldet. Ein von der Regierung organisiertes Programm zur finanziellen Unterstützung kleiner Unternehmen verbrauchte alle seine Mittel innerhalb der ersten Tage nach der Einführung.

Angesichts der jüngsten Korrelation zwischen dem traditionellen und dem Krypto-Markt sollten sich all diese Faktoren negativ auf die Krypto-Kurs auswirken. Im Moment ist das bei Bitcoin allerdings eindeutig nicht der Fall. 

Bitcoin-Bullen zielen auf 9.500 US-Dollar 

Auf dem 4-Stunden-Chart ist zu sehen, dass Bitcoin einen Tag lang damit gerungen hat, sich über dem 20-Tages-Durchschnitt zu halten. Der Kurs steckte zwischen 8.700 und 8.550 US-Dollar fest, wo es zwei hochvolumige Knoten auf dem VPVR gibt. 

Der stündliche Chart zeigt, dass der Kurs bei 8.950 US-Dollar bereits dreimal nach unten abgeknickt ist. Ein Anstieg über 8.970 US-Dollar ist für Zuwächse über 9.000 US-Dollar entscheidend. 

Das BTC/USD-Paar konnte über diesen Widerstand ausbrechen und stieg auf 9.100 US-Dollar. Der Kurs versuchte dabei, den Widerstand bei 9.130 US-Dollar zu durchbrechen. Über 9.140 US-Dollar liegen die Ziele bei 9.440 US-Dollar und 9.600 US-Dollar. 

BTC/USD 1-Stunden-Chart

BTC/USD 1-Stunden-Chart. Quelle: TradingView

Der 4-Stunden-Chart zeigt auch, dass der MACD kurz vor der Signallinie liegt. In den letzten 8 Stunden ist der RSI von 47 in den bullischen Bereich bei 60 geklettert.

Auf dem Stunden-Chart ist zu sehen, dass es Verkäufe gibt, wie die langen oberen Dochte der letzten beiden Kerzen und der Anstieg des Verkaufsvolumens, der abfallende RSI und CMF zeigen. 

BTC/USD 1-Stunden-Chart

BTC/USD 1-Stunden-Chart. Quelle: TradingView

Trader sollten das Volumen im Auge behalten, um zu sehen, ob der Schwung abnimmt und der Kurs unter 9.000 US-Dollar bleibt oder ob der Bitcoin-Kurs über die Widerstandszone zwischen 9.140 US-Dollar und 9.200 US-Dollar steigen kann.

Wie in mehreren Analysen bereits erwähnt wurde, liegt der Schlüsselbereich für eine Fortsetzung des Aufwärtstrends, zwischen 9.500 US-Dollar und 9.600 US-Dollar. 

Die Ansichten und Meinungen, die hier aufgeführt werden, sind ausschließlich die des Autoren  und spiegeln nicht zwangsläufig auch die Ansichten von Cointelegraph wider. Jeder Investment – und Handelsschritt birgt ein Risiko. Recherchieren Sie gut, bevor eine Entscheidung treffen.

auf cointelegraph lesen

Bitcoin-Kurs stagniert: Tezos (XTZ) klettert um 200 Prozent

Seitdem Tezos (XTZ) am 12. März mit 0,93 US-Dollar auf seinen Tiefstwert für das Jahr 2020 gefallen ist, ist er unglaublich stark gestiegen. Er schoss um 207 Prozent in die Höhe und lag nah an seinem Allzeithoch bei 3,96 US-Dollar. Für Investoren stellt sich jetzt nur noch die Frage, wie lange und wie weit diese Rallye gehen wird. 

Kryptowährungsmarkt Tagesübersicht

Kryptowährungsmarkt Tagesübersicht. Quelle: Coin360

In der Regel weisen solche großen Bewegungen Anzeichen einer Überdehnung auf, wenn der Vermögenswert überkauft wird und die Trader sich schließlich ihre Gewinne auszahlen lassen. Im Moment macht Tezos eine kleine Korrektur, da der Kurs seit seinem Monatshoch bei 2,90 US-Dollar um 5,69 Prozent zurückgegangen ist. Aber ist der Aufwärtstrend vorbei oder gibt es eine Konsolidierung? 

Sehen wir uns Tezos genauer an und halten Ausschau nach Anzeichen dafür, dass sich der aktuelle Aufwärtstrend fortsetzen kann.

BTC/USDT Tageschart

BTC/USDT Tageschart. Quelle: TradingView

Obwohl XTZ im Paar mit BTC und USDT stark gestiegen ist, stieß der Altcoin am 61,8-prozentigen Fibonacci-Retracement-Niveau auf Widerstand. Das ist auch bei Bitcoin (BTC) und viele andere Altcoins derzeit der Fall.

Wie man auf dem Tageschart erkennen kann, bildete XTZ fast eine Pinzettenspitze bei 2,85 US-Dollar und fiel dann unter das 61,8-prozentige Fibonacci-Niveau zurück. Mit dem kürzlichen Anstieg über 2,58 US-Dollar konnte der XTZ-Kurs über den steigenden Kanal klettern. Zuvor gab es bei jedem Anstieg um mehr als 25 Prozent nach einen erneuten Test der darunter liegenden Unterstützung. Der aktuelle Pullback könnte also schlichtweg eine Wiederholung der vorhergehenden Kursentwicklung beim XTZ sein. 

Derzeit wird der Kurs durch den volumenstarken VPVR-Knotenpunkt bei 2,72 US-Dollar hoch gehalten. Ein Rückgang unter dieses Niveau würde den Kurs wahrscheinlich auf das obere Ende des aufsteigenden Kanals bringen, wo es eine Unterstützung bei 2,59 US-Dollar gibt. Darunter sollte man nach einer Erholung vom 50-prozentigen Fibonacci-Niveau bei 2,44 US-Dollar aus Ausschau halten. Unter dem 50-prozentigen Fibonacci-Niveau liegt die nächste Unterstützung bei 2,35 US-Dollar. Der RSI ist leicht gesunken, liegt aber weiterhin über der aufsteigenden Trendlinie und im bullischen Bereich. 

BTC/USDT 4-Stunden-Chart

BTC/USDT 4-Stunden-Chart. Quelle: TradingView

Auf dem 4-Stunden-Chart ist zu sehen, dass der MACD unter die Signallinie gefallen ist und die hohen Volumensprünge, die den Kurs auf neue Tageshöchststände klettern ließen, so gut wie verschwunden sind. Derzeit liegt XTZ unterhalb des gleitenden Bollinger Band-Durchschnitts. Wie bereits erwähnt, zeigt der VPVR erneut, dass unter 2,72 US-Dollar keine große Nachfrage bis 2,35 US-Dollar besteht. Dieses Niveau liegt gleichzeitig auch knapp unter dem 50-prozentigen Fibonacci-Niveau. 

Kurzfristige Trader sollte die kürzeren Zeitrahmen beobachten, um zu sehen, ob der XTZ ein Muster aus höheren Tiefständen bilden kann und dann einen 4-Stunden-Schluss über 2,79 US-Dollar und 2,85 US-Dollar schafft. Alternativ können Trader auf einen Ausbruch über 2,92 US-Dollar warten, da der VPVR auf dem Tages- und 4-Stunden-Chart über diesem Niveau nur einen minimalen Widerstand aufweist. 

Die Ansichten und Meinungen, die hier aufgeführt werden, sind ausschließlich die des Autoren  und spiegeln nicht zwangsläufig auch die Ansichten von Cointelegraph wider. Jeder Investment – und Handelsschritt birgt ein Risiko. Recherchieren Sie gut, bevor eine Entscheidung treffen.

auf cointelegraph lesen

5 bullishe Bitcoin Charts, die du kennen musst

Seit es Bitcoin gibt, versuchen sich Trader und Chartanalysten einen Reim auf das Kurswachstum zu machen. Hier sind 5 berühmte Charts für bullishe Bitcoiner.

Trolololos Logarithmic Growth Chart

Im Oktober 2014 hat Bitcoin Talk User Trolololo die Mutter der Krypto-Charts gepostet. Die Idee war, anhand vergangener Kurswerte eine logarithmische Regression zu modellieren.

Retrospektiv betrachtet, ist die Präzision der sich daraus ergebenden Kursprognosen indes erstaunlich. Am 22.11.2017 sollte BTC demnach erstmals die 10.000-US-Dollar-Marke knacken – das Datum stimmt fast auf den Tag.

Stock-to-Flow Chart

Jüngst erregt allen voran PlanBs Stock-to-Flow-Modell die Gemüter der Bitcoin-Szene. In seinem vielzitierten Medium-Artikel „Modeling Bitcoin’s Value with Scarcity“ versucht der Autor eine mathematische Grundlage für die Annahme zu legen, dass sich Bitcoins Wert vor allem aus der Knappheit speist.

Stark verkürzt gesagt, zeigt PlanB, dass Bitcoins Wertzuwachs in starker Abhängigkeit zu den Halvings steht. Die daraus resultierende Modellierung sieht BTC ab April 2021 bei 100.000 US-Dollar.

Rainbow Chart

Wer es indes lieber etwas bunter mag, darf einen Blick auf den Rainbow Chart werfen. Im Grunde basiert die BTC-Regenbogenkurve auf Trolololos logarithmischer Regression – sieht aber einfach schöner aus! Zudem wird der Regenbogen zum Investmentberater: Je wärmer die Farbe, desto höher ist die Kryptowährung bewertet. Bewegt sich der Kurs in Richtung der roten Fläche, nähern wir uns „maximalem Blasen-Territorium“.

Bitcoin Jahreskerzen

Professionelle Daytrader lassen sich Kurse nicht als Graph (Line Chart) sondern eher als Kerzen (Candlestick Chart) anzeigen. Kerzen zeigen dabei jeweils die Spanne zwischen Eröffnungs- und Schlusskurs an. Typischerweise sind die Zeiträume für Trader entsprechend kurz und bewegen sich zwischen wenigen Stunden bis Tagen. Nicht so die „Yearly Candles“ von Twitter User Bitcoin Charts. Wer also einen Überblick über den langfristigen Trend haben will, der ist bei diesem Chart genau richtig.

Bitcoin-Zyklen

Dass Bitcoins Wachstum zyklisch verläuft, ist mittlerweile recht geläufig. Wie symmetrisch diese Zyklen sind, ist aber weniger bekannt. Genauer gesagt waren die Dauer von Bären- und Bullenzyklen in der Vergangenheit fast identisch. Dies zeigt der im Februar dieses Jahres veröffentlichte Chart der Exchange Bitstamp.

Bildnachweise

Die originale logarithmische Regression von Trolololo: Bitcointalk-Forum.

Stock to Flow Chart: Digitalik.

Der Bitcoin Rainbow Price Chart: Blockchaincenter.

Bitcoin Candlestick Chart, Jahreskerzen. Quelle: ChartsBtc.

Bitcoin-Marktzyklen visualisiert. Quelle: Twitter.

auf btc-echo lesen

Bitcoin (BTC) zwischen Bären und Bullen

Der Bitcoin-Kurs (BTC) befindet sich inmittem eines Bullen- und Bärenkriegs vor der entscheidenden Bewegung, während Ether (ETH) schließlich über den gleitenden 50-Tage-Durchschnitt ausbrechen konnte.

Der Bitcoin-Kurs hat erneut das Unterstützungsniveau getestet, brach leicht darunter ein und erholte sich anschließend um fast 12 Prozent. Der Kursanstieg stoppte bei 50 Prozent des Fibonacci-Retracements. Derzeit wird die größte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung bei 7.000 US-Dollar gehandelt.

BTC/USD Tageschart

Bitcoin bleibt nach wie vor in einem aufwärtsgerichteten Kanal und durchquert weiterhin das EMA-Band. Der vermeintliche Ausbruch verwirrte auch den MACD, da dieser kurz davor stand, auf die rückläufige Seite zu wechseln. Der Kursanstieg hat jedoch die Linien begradigt und der Indikator bildet jetzt wieder grüne Blöcke. Der gestrige kurze Einbruch wurde von einem 38,20-prozentigen Fibonacci-Niveau bei 6.480 US-Dollar unterstützt und berührte den Lucid SAR-Indikator, der ebenfalls kurz davor steht, auf die andere Seite zu wechseln und zum Widerstand zu werden.

Bitcoin „Rainbow“ Chart

Ein interessanter Chart, den man sich jetzt ansehen sollte, ist ein logarithmischer „Rainbow“ Chart, der historische Kursniveaus anzeigt. Der aktuelle Kurs befindet sich im äußerst niedrigen Spektrum des Regenbogens, was auf einen guten Einstiegspunkt für den Kauf von Bitcoin hindeutet. Obwohl dieses Diagramm kein Ratschlag zur Investition ist, war es bisher eine ziemlich genaue Methode, um anzuzeigen, wann Bitcoin unterbewertet oder überkauft ist. Es zeigt auch das Muster der Kursentwicklung, das sich dem Halving nähert. Das Halving halbiert die Block Rewards, also die Belohnungen für das Minen neuer Blöcke, und tritt alle vier Jahre ein. Das nächste mit Spannung erwartete Halving findet bereits in 24 Tagen statt.

ETH/USD Tageschart

Der Ether-Kurs (ETH) wird derzeit auf einem Niveau von 170 US-Dollar über dem EMA-Band gehandelt. Gestern, als die Bullen etwas Stärke zeigten, brach Ether schließlich über den gleitenden 50-Tage-Durchschnitt hinaus. Um weiteres Wachstum zu generieren, muss Ether noch den Widerstand der gleitenden 100- und 200-Tage-Durchschnitte überwinden und möglicherweise das 38,20-prozentige Fibonacci-Retracement-Level erreichen. Alternativ kann der Kurs in einem Basis-Szenario bei 153 US-Dollar auf die nächste Unterstützung zurückfallen.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Schätzungen zum Bitcoin-Kurs stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung der Analysten.
Charts am 17. April 2020 mithilfe von TradingView erstellt.
USD/EUR-Kurs zum Redaktionsschluss: 0,92 Euro.
Der Marktkommentar wurde vom Bitwala Trading Team verfasst. Bitwala bietet die einfachste und sicherste Art, Bitcoin direkt von einem Bankkonto aus zu kaufen und zu verkaufen. Mehr Infos hier.

auf btc-echo lesen

Bullen in Lauerstellung – Über 50 % der Kryptowährungen im Plus

Der Bitcoin-Kurs gibt den Ton an, die nächsten Tage werden entscheidend sein. Unsere Altcoin-Marktanalyse.

Auch diese Woche schließt der Bitcoin-Kurs mit 6.970 US-Dollar unterhalb der psychologischen Marke von 7.000 US-Dollar. Am heutigen Dienstag, den 14. April, handelt Bitcoin bei 6.885 US-Dollar und kann den wichtigen Support bei 6.600 US-Dollar vorerst verteidigen. Die leichte Kursschwäche der letzten Tage lässt auch die ansehnlichen Kursgewinne bei den Altcoins etwas abschmelzen. Dennoch können die Mehrheit der Top-10 und Top-100 Altcoins die Woche mit einem Kursplus beenden. Angeführt wird die Liste der Top-10 Altcoins vom Wochengewinner Tezos (XTZ) (+18 Prozent), der nach mehreren schwachen Wochen wieder erste bullishe Tendenzen aufweist. Auch Ethereum kann diese Woche mit einem Kursplus von 12 Prozentpunkten überzeugen und sichert sich den zweiten Platz unter den Top-Coins.

Der Underperformer der Woche ist OKB Cash (OKB) mit einem Abschlag von mehr als 5 Prozent. Auch Bitcoin Cash (BCH) verliert bedingt durch die Abkehr vieler Miner gut 3 Prozent im Wert. Wie in den Vorwochen erwähnt, gilt es, die Entwicklung an den klassischen Finanzmärkten genau zu beobachten. Diese gelten als Frühindikator für eine mögliche Erholung der Wirtschaft. Die mittel- und langfristigen Folgen von Corona und den Gegenmaßnahmen einer expansiven Geldpolitik der Notenbanken auf die Märkte sind weiterhin sehr schwierig einzuschätzen.

Beste Kursentwicklung unter den Top-10 Altcoins: Tezos (XTZ)

Kursanalyse Tezos (XTZ) KW15

Kursanalyse Tezos (XTZ) KW15

Kursanalyse auf Basis des Wertepaares XTZ/USDT auf Huobi

Nach zuletzt mehreren schwachen Wochen kann sich der Kurs von Tezos vorerst erholen. Vom Kreuzsupport aus EMA10 und 23 Fibonacci-Retracement bei 1,66 US-Dollar ausgehend stieg der Kurs spürbar an. Der Ausbruch über den exponentiell gleitenden Mittelwert der letzten 20 Tage (EMA20) (rot) gab dem Kurs einen deutlichen Schub zurück über den grauen Widerstandsbereich bei 1,80 US-Dollar.

Der XTZ-Kurs stieg zwischenzeitlich auf ein Wochenhoch bei 2,10 US-Dollar bevor der Kurs im Zuge eines Rücksetzers am Gesamtmarkt ebenfalls etwas zurückkam. Damit hat Tezos sein maximales Kursziel, den Widerstand aus Supertrend und 38er Fibonacci-Retracement abgearbeitet.

Kann sich der Kurs in der kommenden Woche oberhalb des EMA20 sowie des grauen Supportbereichs bei 1,80 US-Dollar halten, und die 2,10 US-Dollar per Tagesschlusskurs überwinden, lautet das erste Kursziel nun 2,50 US-Dollar. Als maximales Kursziel auf der Oberseite kommt nun das 61er Fibonacci-Retracement bei 2,80 US-Dollar in den Blick. Fällt der Kurs per Tagesschluss hingegen zurück unter die 1,75 US-Dollar, drohen weitere Abgaben. Wird auch der Kreuzsupport bei 1,66 US-Dollar, bestehend aus EMA200 (blau) und 23 Fibonacci-Retracement unterschritten, droht eine Kurskorrektur in Richtung der braunen Supportlinie bei 1,43 US-Dollar. Gibt dieses Kurslevel ebenfalls keinen Halt, dürfte die Kurs-Korrektur gar bis in Richtung des blauen Unterstützungsbereichs bei 1,23 US-Dollar führen.  

Indikatoren: RSI und MACD weiter mit divergierenden Signalen

Trotz des ansehnlichen Kursanstiegs bei Tezos schaffte es der RSI nicht, sein aktiviertes Kausignal zu bestätigen, der RSI notiert mit einem Wert von 50 weiterhin in der neutralen Zone. Die Stärke des Anstiegs lässt damit Zweifel daran aufkommen, wie nachhaltig dieser ausfallen könnte. Immerhin weist der MACD-Indikator wie schon in der Vorwoche ein Kaufsignal auf, schaffte es bisher aber nicht, über die Null-Linie anzusteigen. Auf Wochensicht notiert der RSI hingegen geringfügig höher als in der letzten Woche und notiert nun bei 51. Auch hier gilt: Erst ein Ausbruch des RSI über den Schwellenwert von 55 löst ein frisches Kaufsignal aus und könnte den XTZ-Kurs nachhaltig beflügeln.

Schlechteste Kursentwicklung unter den Top-10 Altcoins: OKB Cash (OKB)

Kursanalyse OKB Cash (OKB) KW15

Kursanalyse OKB Cash (OKB) KW15

Kursanalyse auf Basis des Wertepaares OKB/USD auf FTX  

Der OKB-Coin ist ein Neuling unter den Top-10 Altcoins. Durch eine solide Kursrallye seit Ausbildung des Jahrestiefs bei 1,96 US-Dollar überflügelte OKB viele seiner Konkurrenten und schaffte es in den letzten Wochen, sich unter den zehn größten Krypto-Projekten zu etablieren. OKB ist ähnlich wie der Binance-Coin oder auch der Huobi-Token eine hauseigene Kryptowährung der großen asiatischen Börse OKex. Sein Allzeithoch markierte OKB Mitte Februar bei 7,59 US-Dollar und fiel im Zuge des einbrechenden Gesamtmarkts in der Spitze um 75 Prozentpunkte auf 1,95 US-Dollar. In den letzten 30 Tagen konnte sich der OKB-Kurs deutlich stärker als der Gesamtmarkt erholen und notiert aktuell knapp unterhalb des 50er Fibonacci-Retracements bei 4,66 US-Dollar. Nach einem Anlaufen des Wiederstands bei 5,20 US-Dollar zu Wochenbeginn, korrigierte der Kurs in den letzten Tagen deutlich, kann sich jedoch vorerst oberhalb der Unterstützung bei 4,41 US-Dollar stabilisieren.

Schafft es OKB zeitnah zurück über das 50er Fibonacci-Retracement bei 4,77 US-Dollar, dürfte ein erneuter Test des Bereichs um 5,20 US-Dollar anstehen. Oberhalb der roten horizontalen Widerstandslinie ist der Weg frei bis zum nächsten Target bei 5,44 US-Dollar. Hier verläuft das wichtige 61er Fibonacci-Retracement der kompletten Abwärtsbewegung. Bei anhaltender Kursstärke wäre als maximales Kursziel in den kommenden Wochen auch ein Anlaufen des 78er Fibonacci-Retracements bei 6,38 US-Dollar realistisch. Rutscht der OKB-Kurs per Tageschlusskurs hingegen unter den EMA20 bei 4,53 US-Dollar und durchbricht anschließend auch die pinke horizontale Unterstützung bei 4,41 US-Dollar, ist eine Konsolidierung in Richtung des Supertrends bei 4,01 US-Dollar sowie darunter bei 3,86 US-Dollar realistisch. Wird auch dieser Bereich von den Bullen aufgegeben, lautet das maximale Kursziel auf der Unterseite der Unterstützungsbereich aus dem EMA200 (blau) sowie des ursprünglichen Ausbruchslevels bei 3,44 US-Dollar.

Indikatoren: RSI neutral, MACD weiter mit Kaufsignal

Die Indikatoren zeigen insgesamt gesehen ein eher bullishes Bild. Der RSI notiert aktuell zwar in der neutralen Zone, tendiert mit einem Wert von 52 leicht gen Norden und könnte in den kommenden Tagen ein Kaufsignal generieren. Der MACD-Indikator hat wie in den Vorwochen auch, ein Kaufsignal anliegen, welches aktuell jedoch etwas Schwäche zeigt. Solange der MACD oberhalb der Nulllinie notiert, stehen die Chancen für einen weiteren Kursanstieg durchaus ganz gut. Sollte der OKB-Kurs hingegen neue Schwäche zeigen, könnten beide Indikatoren zeitgleich ein Verkaufssignal ausbilden, welches den Kurs weiter belasten dürfte. Vorerst ist dieses Szenario aber weniger wahrscheinlich.

Stabilität der Top 10

Zu Wochenbeginn tendierten die Top-10 Altcoins zunächst freundlich, gaben Teile ihrer Gewinne über das Osterwochenende aber wieder ab. Die Mehrheit der Top-10 Altcoins performen diese Woche dennoch stärker als Bitcoin und steigen um durchschnittlich knapp 4 Prozent im Wert an. Die Rangliste der zehn größten Altcoinprojekte weist diese Woche eine Veränderung auf einer Position auf. Tezos steigt durch sein starkes Comeback auf den neunten Rang und wechselt mit OKB Cash den Platz.

Gewinner und Verlierer der Woche

Nach einer starken Woche am Gesamtmarkt tendieren die Kurse von Bitcoin & Co. zum Wochenende hin wieder vermehrt gen Süden. Die Leitwährung Bitcoin kann sein Wochenhoch bei 7.466 US-Dollar nicht halten und fällt seit Karfreitag wieder zurück auf aktuell 6.850 US-Dollar. Damit notiert die Krypto-Leitwährung auf Wochensicht lediglich zwei Prozent höher und handelt nach dem vorerst gescheiterten Ausbruch auf der Oberseite weiter innerhalb der Seitwärtsrange zwischen 6.000 und 7.000 US-Dollar. Ein ähnliches Bild zeigt sich auch bei den Top-100 Altcoins, die ebenfalls in den letzten Tagen leicht korrigieren. Insgesamt zeigt sich bei vielen Top-100 Altcoins dennoch eine positive Kursentwicklung. Mehr als 50 Prozent der 100 größten Altcoinprojekte weist zum Wochenschluss ein Kursplus auf.

Der stärkste Altcoin diese Woche ist Chainlink (LINK) mit einem Kursanstieg von 41 Prozentpunkten, gefolgt von Seele (SEELE) mit einem Kursaufschlag von 37 Prozent. Auch Bitcoin Gold (BTG) weiß mit einem Anstieg von mehr als 33 Prozentpunkten zu überzeugen.

Die Liste der schwächsten Top-100 Altcoins in dieser Woche wird wie in der Vorwoche angeführt von Hive (HIVE), mit einem Kurscrash von 44 Prozent. Ebenfalls schwach sind die Altcoins Handshake (HNS) mit 18 Prozent Kursrückgang sowie Swipe (SXP) mit einem Minus von 16 Prozentpunkten. Auch der Altcoin Nano (NANO), in der Vorwoche noch einer der Wochengewinner, fällt um rund 15 Prozent im Wert. Insgesamt performen jedoch viele Top-100 Altcoins in dieser Woche stärker als Bitcoin und steigen durchschnittlich um rund 9 Prozent an. In der kommenden Woche wird sich zeigen, ob es der Bitcoin-Kurs schafft, sein Wochenhoch bei 7.466 US-Dollar zu durchstoßen und den Bereich um 8.000 US-Dollar anzulaufen.

Ausblick

Von einer bullishen Bewegung der Leitwährung dürften auch die Altcoins weiter profitieren können. Fällt der Kurs von Bitcoin hingen zurück unter die 6.600 US-Dollar, steigt die Wahrscheinlichkeit eines Fehlausbruchs auf der Oberseite deutlich an. Ein erneuter Test der Rangeunterkante im Bereich 5.800-6.000 US-Dollar wäre die Folge. Eine negative Kursentwicklung der Leitwährung dürfte sich auch negativ auf die Performance der Top-100 Altcoins auswirken. Relevant wird zudem die Entwicklung an den globalen Finanzmärkten in den kommenden Wochen sein. Setzen die amerikanischen Indizes die positive Kursentwicklung der Vorwoche fort, wird auch die Risikoaffinität der Anleger am Kryptomarkt womöglich weiter zunehmen.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten.

Die Chartbilder wurden mithilfe von TradingView erstellt.

USD/EUR-Kurs zum Redaktionsschluss: 0,91 Euro.

auf btc-echo lesen

Bitcoin-Kurs bei 7.400 US-Dollar: Drei Montage hintereinander 600 US-Dollar Plus

Die Bitcoin (BTC)-Bullen konnten am frühen Montagmorgen die volle Kontrolle über den Bitcoin-Kurs übernehmen. Dabei haben sie den Kurs über die Widerstandszone zwischen 6.900 US-Dollar und 7.200 US-Dollar mit 7.454 US-Dollar auf ein Hoch seit fast 4 Wochen katapultiert. Der Anstieg auf 7.454 US-Dollar erfolgte zeitgleich mit einer starken Eröffnung der US-Märkte. Dabei sind der S&P 500 und der Dow um je 7,03 Prozent und 7,73 Prozent gestiegen. 

Anleger gewinnen offenbar allmählich ein gewisses Vertrauen, weil die Rate der Coronavirus-Neuinfektionen in Italien, Spanien und China sich verlangsamt. Auch die zusätzlichen finanziellen Hilfspakete der Regierungen tragen zu diesem Vertrauen bei. 

Kryptomarkt Tageskurschart

Kryptomarkt Tageskurschart. Quelle: Coin360

BTC-Kurs steigt: Zukunft nach wie vor ungewiss

Der starke Anstieg bei Bitcoin hob den Kurs über die steigende Keil-Trendlinie und über die Marke von 6.900 US-Dollar, die seit dem 20. März als starker Widerstand fungierte. Zu Beginn des Tages wies der Krypto-Trader Pentoshi darauf hin, „BTC hat nun 3 aufeinanderfolgende Montage ein Plus von 600 US-Dollar verzeichnet“.

Auf dem 4-Stunden-Chart lässt sich beobachten, das der Kurs kurz vor einem höheren Hoch über 7.460 US-Dollar Halt machte. Dieser Punkt war am 12. März auch der Ausgangspunkt des drastischen Rückgangs um 52,84 Prozent auf 3.775 US-Dollar.

BTC/USDT 4-Stunden-Chart

BTC/USDT 4-Stunden-Chart. Quelle: TradingView

Seit dem Hoch bei 7.454 US-Dollar ist der Kurs leicht auf 7.227 US-Dollar zurückgefallen. Nach einem Tagesanstieg um 8,83 Prozent und einem Monatsanstieg um 95,85 Prozent ist es völlig natürlich, dass ein erneuter Test der niedrigeren Niveaus stattfindet. Denn einige Trader lassen sich nun Gewinne auszahlen und frühere Widerstandsniveaus werden als Unterstützung getestet. 

Daher ist ein Pullback auf 7.200 US-Dollar und auf die steigende Keil-Trendlinie bei 7.150 US-Dollar wahrscheinlich. Sogar ein Rückzug unter die Keil-Trendlinie auf 6.980 US-Dollar ist möglich. Falls die oben genannten Niveaus keine Unterstützung bieten, wird Bitcoin wahrscheinlich auf Kaufinteresse bei 6.900 US-Dollar, 6.750 US-Dollar und 6.200 US-Dollar stoßen. Aber ein so starkes Retracement könnte dem aktuellen Sentiment schaden, dass der Kurs im Vorfeld der Halbierung bullisch geworden ist. Dieses Ereignis findet bereits in 36 Tagen statt. 

Für die Bullen wäre es wünschenswert, wenn der Kurs die Spanne zwischen 7.200 US-Dollar und 7.150 US-Dollar erneut testet und daraufhin auf 7.460 US-Dollar steigt, wo sich der Kurs dann konsolidieren oder bei einem starken Volumenanstieg weiter auf ein höheres Hoch bei 8.000 US-Dollar klettern würde. 

Tageschart 

BTC/USDT Tageschart

BTC/USDT Tageschart. Quelle: TradingView

Auf dem Tageschart hat der Bitcoin-Kurs den Großteil der hochvolumigen VPVR-Knotenpunkte zwischen 7.180 US-Dollar und 7.429 US-Dollar hinter sich gelassen. Aber der Kurs stoppte direkt am gleitenden 50-Tages-Durchschnitt. Wenn der 50-Tages-Durchschnitt zur Unterstützung gemacht werden kann, ist ein Anstieg auf den 200-Tages-Durchschnitt bei 8.100 US-Dollar wahrscheinlich. Aber wie der Cointelegraph-Mitarbeiter filbfilb bereits vermutete, könnte die Überwindung von 8.000 US-Dollar gar nicht so einfach werden. 

Am Montag sagte filbfilb dazu: 

„8.000 US-Dollar ist das Schlüsselniveau, das die Bullen erobern müssen, damit der Markt wieder als Bullenmarkt betrachtet werden kann.“

Filbfilb erklärte weiter:

„Über dem 100-WMA gibt es einen Cluster aus Widerständen. Darunter ist auch der 20-WMA, der typischerweise definiert, ob sich Bitcoin in einem Bullen- oder Bärenmarkt befindet. Darüber hinaus liegen auch der 100- und der 200-WMA in diesem Bereich. Beide haben in der Vergangenheit als Widerstände fungiert. Bei den gleitenden Durchschnitten liegt auch der jährliche Drehpunkt bei 8.100 US-Dollar.“ 

Wenn der Bitcoin-Kurs 8.000 US-Dollar zur Unterstützung zu machen und den gleitenden 200-Tages-Durchschnitt zu überwinden, dürfte sich ab 8.500 US-Dollar ein erheblicher Widerstand bilden. Viele Analysten glauben, dass Trader zwischen 8.500 US-Dollar und 8.000 US-Dollar Short-Positionen eröffnen werden. 

Weniger Angst und keine Gier

Crypto Fear & Greed Index

Crypto Fear & Greed Index. Quelle: alternative.me

Derzeit zeigt der Crypto Fear & Greed-Index eine deutliche Verbesserung der Anlegerstimmung.

Seit dem 6. April ist der Stimmungsindex von 12 auf 20 und damit auf den höchsten Wert seit dem Einbruch im März gestiegen. Das ist ein deutliches Anzeichen dafür, dass die Anleger nach der starken Erholung von 3.775 US-Dollar die Zukunftsaussichten von Bitcoin allmählich positiv einschätzen. 

Dennoch steht ein Index von 20 immer noch für extreme Angst. Angesichts der Tatsache, dass der Bitcoin-Kurs seit dem 13. März um 95,85 Prozent gestiegen ist, besteht immer die Möglichkeit eines starken mehrtägigen Pullback, wenn Trader Gewinne auszahlen lassen oder aus gehebelten Positionen gedrängt werden. 

Aussicht

Der Kurs liegt nun über dem 50-Prozent-Fibonacci-Retracement-Niveau bei 7.141 US-Dollar. Wenn es gelingt, den 50-Tages-Durchschnitt bei 7.487 US-Dollar zur Unterstützung zu machen, wäre ein Anstieg auf 8.000 US-Dollar möglich. Dieses Niveau liegt ebenfalls eng am 61,8-Prozent-Fibonacci-Niveau. 

Normalerweise fungiert das 61,8-Prozent-Niveau als Widerstand, wenn der Kurs in einem anhaltenden Abwärtstrend liegt. Wenn sich Bitcoin in einem anhaltenden Aufwärtstrend befindet, fungiert die Ebene als Unterstützung. 

Angesichts der derzeitigen Position der gleitenden 100- und 200-Tages-Durchschnitte bei 8.000 US-Dollar und der unmittelbaren Nähe des 61,8-Prozent-Niveaus können wir davon ausgehen, dass die Marke von 8.000 US-Dollar hart umkämpft sein wird.

Die Ansichten und Meinungen, die hier aufgeführt werden, sind ausschließlich die des Autoren und spiegeln nicht zwangsläufig auch die Ansichten von Cointelegraph wider. Jeder Investment – und Handelsschritt birgt ein Risiko. Recherchieren Sie gut, bevor eine Entscheidung treffen.

auf cointelegraph lesen