Beiträge

Kursanalyse, 5. Juli: Bitcoin (BTC), Ether (ETH), Ripple (XRP)

Die Kryptomärkte blieben über das Wochenende und am 4. Juli, dem Unabhängigkeitstag der USA, relativ stabil. Obwohl Arthur Hayes, der ehemalige CEO der Derivateplattform BitMEX, um den 4. Juli herum einen „Mega-Krypto-Dump“ erwartete, ist ein solcher nicht eingetreten.

Der Rückgang der Volatilität bei Bitcoin (BTC) in den letzten Tagen hat dazu geführt, dass die Bollinger Bands immer enger werden. Das deutet auf einen möglichen Anstieg der Volatilität in den nächsten Tagen hin, so der bekannte Analyst Matthew Hyland.

Kryptowährungsmarkt Tagesentwicklung. Quelle: Coin360

Unterdessen warten Krypto-Investoren auf einen Wegweiser von den US-Aktienmärkten und dem US-Dollar.

Der Korrelationskoeffizient von Bitcoin zum Dollar ist in der Woche zum 3. Juli auf 0,77 unter Null gesunken. Das ist der niedrigste Stand seit siebzehn Monaten. Der Großteil der von JP Morgan befragten Analysten geht davon aus, dass der Dollar auf oder unter dem aktuellen Kursniveau, also bei etwa 105, schließen wird. Jegliche Schwäche des Dollars könnte für Bitcoin von Vorteil sein.

Könnten die Bullen kurzfristig eine Erholung erreichen? Sehen wir uns die Charts dazu an.

BTC/USDT

Die Bären haben es nicht geschafft, Bitcoin unter 19.637 US-Dollar sinken zu lassen. Das deutet auf einen Mangel an Verkäufern auf niedrigeren Niveaus hin. Die Bullen werden nun versuchen, den Kurs zurück über den Widerstand bei 19.637 US-Dollar steigen zu lassen.

BTC/USDT Tageschart. Quelle: TradingView

Wenn das passiert, könnte BTC/USDT bis an den 20-Tage-EMA bei 21.255 US-Dollar klettern. Diese Marke könnte sich erneut als harter Widerstand erweisen, doch wenn die Bullen diese Hürde überwinden, könnte das Paar in die Zone zwischen 22.000 US-Dollar und 23.362 US-Dollar klettern.

Ein Ausbruch über diese Zone könnte eine Rallye bis zum 50-Tage-SMA bei 25.710 US-Dollar ermöglichen. Die Bullen müssen diese Barriere überwinden, um einen möglichen Trendwechsel zu signalisieren.

Wenn der Kurs allerdings vom 20-Tage-EMA nach unten dreht, deutet das darauf hin, dass die Stimmung bärisch ist und Trader bei Rallyes verkaufen. Damit steigt die Wahrscheinlichkeit, dass die kritische Unterstützung bei 17.622 US-Dollar erneut getestet wird. Sollte diese Unterstützung durchbrochen werden, könnte der Rückgang sich bis auf 15.000 US-Dollar erstrecken.

ETH/USDT

Ether (ETH) ist am 30. Juni unter die psychologisch wichtige Marke von 1.000 US-Dollar gerutscht, aber die Bären konnten sich diese Schwäche nicht weiter zu nutze machen. Das deutet darauf hin, dass die Bullen auch bei kleineren Rückgängen kaufen.

ETH/USDT Tageschart. Quelle: TradingView

Die Bullen werden nun versuchen, den Kurs über den 20-Tage-EMA bei 1.192 US-Dollar steigen zu lassen und die Oberhand zu gewinnen. Wenn ihnen das gelingt, könnte ETH/USDT auf 1.280 US-Dollar und dann auf den 50-Tage-SMA bei 1.535 US-Dollar klettern. Dieses Niveau könnte erneut als starker Widerstand fungieren. Die Bullen müssen den Kurs über 1.700 US-Dollar steigen lassen, um einen neuen Aufwärtstrend zu signalisieren.

Wenn der Kurs allerdings vom 20-Tage-EMA aus nach unten dreht, deutet das darauf hin, dass die Stimmung weiter negativ ist und die Bären bei Rallyes verkaufen. Die Bären werden dann versuchen, den Kurs unter 998 US-Dollar sinken zu lassen und dann die kritische Unterstützung bei 881 US-Dollar anzugreifen.

XRP/USDT

XRP liegt in einem symmetrischen Dreiecksmuster, was auf Unentschlossenheit unter den Bullen und den Bären hindeutet. Das symmetrische Dreieck fungiert in der Regel als Fortsetzungsmuster, in einigen Fällen kann es aber auch als Umkehrmuster fungieren.

XRP/USDT Tageschart. Quelle: TradingView

Der Kurs hat sich von der Unterstützung des Dreiecks erholt und die Bullen werden versuchen, XRP/USDT über den 20-Tage-EMA bei 0,33 US-Dollar steigen zu lassen. Wenn ihnen das gelingt, könnte das Paar bis an den Widerstand des Dreiecks klettern.

Ein Ausbruch und Schluss über diesem Niveau könnte den Beginn eines neuen Aufwärtstrends signalisieren. Das Paar könnte dann eine Rallye bis auf 0,48 US-Dollar hinlegen.

Es ist auch möglich, dass der Kurs vom 20-Tage-EMA aus einbricht und unter die Unterstützung des Dreiecks fällt. Dadurch könnte das Paar auf die kritische Unterstützung bei 0,28 US-Dollar fallen. Wenn dieses Niveau durchbrochen wird, liegt der nächste Halt bei 0,23 US-Dollar.

Die Ansichten und Meinungen, die hier aufgeführt werden, sind ausschließlich die des Autoren und spiegeln nicht zwangsläufig auch die Ansichten von Cointelegraph.com wieder. Jedes Investment und jeder Handel gehen mit Risiken einher und Sie sollten gut recherchieren, bevor Sie eine Entscheidung treffen.

Melde dich bei unseren Sozialen Medien an, um nichts zu verpassen: Twitter und Telegram – aktuelle Nachrichten, Analysen, Expertenmeinungen und Interviews mit Fokus auf die DACH-Region.

auf cointelegraph lesen

Kursanalyse, 2. Juli: Bitcoin (BTC), Ethereum (ETH), Ripple (XRP)

Bitcoin hat allein im zweiten Quartal 2022 massive 56,2 % verloren, wie die Daten von Coinglass belegen. Damit steht für die marktführende Kryptowährung zugleich das schwächste Quartal seit 2011 zu Buche, als BTC sogar um satte 67 % eingebrochen war. Im aktuellen Jahresviertel war es allen voran der Juni, der einen beträchtlichen Abschwung von 37 % mit sich gebracht hat und damit den schlechtesten Monat seit September 2011 markiert.

Nichtsdestotrotz gibt es für die Krypto-Anleger kleine Hoffnungsschimmer, denn wie der JPMorgan-Analyst Nikolaos Panigirtzoglou am 29. Juni geschrieben hat, lässt die Kennzahl „Net Leverage Metric“ darauf schließen, dass der Dominoeffekt in der Branche womöglich schon bald vorbei ist, denn Krypto-Unternehmen, die finanziell stärker aufgestellt sind, schicken sich bereits an, wankenden Projekten unter die Arme zu greifen, um einen weiteren Zusammenbruch des Ökosystems zu verhindern.

Marktvisualisierung von Coin360

Eine andere frohe Kunde für BTC kommt derweil von zwei Analystinnen der Deutschen Bank, die in einer aktuellen Studie zu dem Schluss kommen, dass der amerikanische Aktienmarkt schon bald wieder im Aufwind sein könnte. Dank der engen Korrelation zum Kryptomarkt könnte es demnach auch für den Bitcoin-Kurs bald wieder nach oben gehen.

Wie sieht es auf kurze Sicht aus? Setzt sich der Abwärtstrend fort oder können die großen Kryptowährungen schon die Trendwende einleiten? Werfen wir einen Blick auf die Kurse!

BTC/USDT

Bitcoin ist am 30. Juni unter den naheliegenden Support bei 19.637 US-Dollar abgerutscht, aber die lange Lunte an der Unterseite der Tageskerze lässt darauf schließen, dass es in den niedrigen Bereichen hohes Kaufinteresse gibt. Die Bullen haben dann am 1. Juli versucht, diesen Schwung mitzunehmen und über die 22.000 US-Dollar-Marke zu springen, aber der Docht an der Oberseite der Tageskerze legt nahe, dass die Bären im oberen Bereich weiter verkaufen.

Bitcoin-Kursdiagramm. Quelle: TradingView

Sofern der Bitcoin-Kurs unter 19.637 US-Dollar verbleibt, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass bei 17.622 US-Dollar ein wichtiger Support erneut getestet wird. Die abfallenden Moving Averages (MAs) und der Relative Stärkeindex (RSI) im überverkauften Bereich deuten an, dass die Bären noch immer am Drücker sind.

Ein Abschwung unter 17.622 US-Dollar könnte den vorherigen Abwärtstrend fortsetzen. Der nächste Support würde dann erst bei 15.000 US-Dollar liegen.

Dieses negative Szenario kann verhindert werden, wenn sich der Bitcoin-Kurs über den 20-Day Exponential Moving Average (EMA) bei 21.907 US-Dollar hievt. Damit würde BTC/USDT zugleich beste Voraussetzungen schaffen, um zurück bis an den 50-Day Simple Moving Average (SMA) bei 26.361 US-Dollar zu klettern.

ETH/USDT

Ethereum (ETH) ist am 30. Juni unter den Support bei 1.050 US-Dollar gefallen, doch die Bullen haben den Abschwung sofort wieder aufgekauft. Die Käufer wollten diesen Rückenwind dann bis zum 1. Juli retten, aber der lange Docht an der Tageskerze belegt, dass die Bären selbst kleine Aufschwünge sofort wieder abverkaufen.

Ethereum-Kursdiagramm. Quelle: TradingView

Die Bären werden nun versuchen, denn Ethereum-Kurs auch noch unter die psychologisch wichtige 1.000 US-Dollar-Marke zu drücken, und falls dies gelingt, könnte ETH/USDT womöglich sogar bis auf nur noch 881 US-Dollar schlittern. Wenn auch diese Marke einbricht, setzt sich der vorherige Abwärtstrend fort und der nächste Support befindet sich dann bei 681 US-Dollar.

Falls sich der führende Altcoin jedoch von der 1.000 US-Dollar-Marke abstoßen kann, dann werden die Bullen probieren, den Kurs über das 20-Day EMA zu heben. Sollte dies gelingen, dann verlieren die Bären so langsam ihre Vormachtstellung und der resultierende Aufwind könnte Ethereum womöglich bis auf 1.280 US-Dollar tragen.

XRP/USDT

Ripple (XRP) wollte am 30. Juni eine Erholung hinlegen, aber die Bullen konnten den Kurs nicht über den Widerstand bei 0,35 US-Dollar wuppen. Daran lässt sich ablesen, dass die Bären ihren Vorsprung noch nicht so leicht aufgeben.

Ripple-Kursdiagramm. Quelle: TradingView

XRP/USDT könnten nun bis auf den starken Support bei 0,28 US-Dollar abrutschen, doch spätestens hier werden sich die Bullen mit aller Macht zur Wehr setzen. Falls der XRP-Kurs von 0,28 US-Dollar wieder nach oben klettern kann, kaufen die Bullen in den unteren Bereichen weiter fleißig an. Mit diesem Schwung wird dann wahrscheinlich ein neuer Anlauf auf das 50-Day SMA bei 0,37 US-Dollar gestartet.

Falls die Bären den Kurs jedoch unter 0,28 US-Dollar drücken können, wird sich der vorherige Abwärtstrend fortsetzen. Dann ist für die Ripple-Kryptowährung ein Abschwung auf nur noch 0,23 US-Dollar denkbar.

Die Ansichten und Meinungen, die hier aufgeführt werden, sind ausschließlich die des Autoren und spiegeln nicht zwangsläufig auch die Ansichten von Cointelegraph wider. Jedes Investment – und Handelsschritt birgt ein Risiko. Recherchieren Sie gut, bevor Sie eine Entscheidung treffen.

Die Marktdaten stammen von der HitBTC-Börse.

Melde dich bei unseren Sozialen Medien an, um nichts zu verpassen: Twitter und Telegram – aktuelle Nachrichten, Analysen, Expertenmeinungen und Interviews mit Fokus auf die DACH-Region.

auf cointelegraph lesen

Kursanalyse, 30. Juni: Bitcoin (BTC), Ethereum (ETH), Ripple (XRP)

Die US-Aktienmärkte sind nach den Zuwächsen letzte Woche wieder etwas zurückgegangen. Bitcoin ist im Zuge dessen auf die psychologisch wichtige Unterstützung bei 20.000 US-Dollar gefallen. Das deutet darauf hin, dass die Anleger risikoreiche Vermögenswerte bei höheren Kursen eher meiden.

Mark Cuban sagte in einem Gespräch im Podcast Bankless am 23. Juni, der Krypto-Bärenmarkt könnte enden, wenn der Kurs so billig geworden ist, dass Investoren anfangen zu kaufen oder eine Anwendung mit einem Nutzen auf den Markt gebracht wird, die Nutzer anzieht.

Kryptowährungsmarkt Tagesentwicklung. Quelle: Coin360

Mehrere Analysten erwarten, dass Bitcoin weiter fällt und schließlich einen Boden zwischen 10.000 US-Dollar und 12.000 US-Dollar erreicht. John Bollinger, der Schöpfer des beliebten Indikators Bollinger Bands, sagte jedoch, die monatlichen Charts würden darauf hindeuten, der Bitcoin-Kurs habe „einen logischen Ort erreicht, um einen Boden zu bilden“.

Können die Bären den Verkaufsdruck aufrechterhalten und die Kryptowährungskurse nach unten ziehen? Sehen wir uns die Charts dazu an.

BTC/USDT

Bitcoin fiel am 26. Juni von 22.000 US-Dollar auf die unmittelbare Unterstützung bei 19.637 US-Dollar. Das deutet darauf hin, dass die Bären weiterhin die Oberhand haben und bei jeder Rallye verkaufen.

BTC/USDT Tageschart. Quelle: TradingView

Sollte der Kurs unter 19,637 US-Dollar fallen, könnte BTC/USDT auf die wichtige Unterstützung bei 17,622 US-Dollar fallen. Dieses Niveau sollte man im Auge behalten, da ein Einbruch und Schluss darunter die nächste Phase des Abwärtstrends einleiten könnte. Das Paar könnte dann auf 15.000 US-Dollar fallen.

Wenn der Kurs sich jedoch von 19.637 US-Dollar aus erholt, deutet das auf eine Nachfrage auf den niedrigeren Niveaus hin. Die Käufer werden dann versuchen, den Kurs über den 20-Tage-EMA bei 22.393 US-Dollar steigen zu lassen. Wenn ihnen das gelingt, könnte das Paar bis auf den 50-Tage-SMA bei 26.735 US-Dollar klettern.

ETH/USDT

Ether (ETH) drehte am 26. Juni vom 20-Tage-EMA bei 1.268 US-Dollar aus nach unten, was darauf hindeutet, dass die Stimmung weiterhin negativ ist und Händler Rallyes verkaufen.

ETH/USDT Tageschart. Quelle: TradingView

Die gleitenden Durchschnitte tendieren nach unten und der RSI liegt im negativen Bereich. Das signalisiert, dass die Bären die Oberhand haben. Die Verkäufer werden versuchen, den Kurs unter die unmittelbare Unterstützung bei 1.050 US-Dollar sinken zu lassen. Wenn ihnen das gelingt, könnte ETH/USDT auf das Intraday-Tief vom 18. Juni bei 881 US-Dollar zurückfallen.

Ein Einbruch unter diese Unterstützung würde signalisieren, dass der Abwärtstrend weitergeht. Die nächste Unterstützung weiter unten liegt bei 681 US-Dollar.

Wenn der Kurs sich allerdings von 1.050 US-Dollar aus erholt, deutet das auf eine Nachfrage auf den niedrigeren Niveaus. Die Käufer werden dann erneut versuchen, den Kurs über den 20-Tage-EMA steigen zu lassen. Dann könnte der Kurs auf 1.500 US-Dollar und dann auf 1.700 US-Dollar klettern.

XRP/USDT

Ripple (XRP) ist am 28. Juni unter das Ausbruchsniveau bei 0,35 US-Dollar gerutscht, was darauf hindeutet, dass die Bären weiterhin aggressiv auf den höheren Niveaus verkaufen.

XRP/USDT Tageschart. Quelle: TradingView

Der 20-Tage-EMA bei 0,35 US-Dollar ist flach, aber der RSI ist auf unter 40 gefallen. Das deutet darauf hin, dass die Bären einen leichten Vorteil haben. Die Verkäufer werden versuchen, den Kurs unter die wichtige Unterstützung bei 0,28 US-Dollar sinken zu lassen. Dieses Niveau sollte man im Auge behalten, denn wenn der Kurs darunter fällt, könnte XRP/USDT die nächste Phase des Abwärtstrends einleiten.

Wenn der Kurs allerdings vom aktuellen Niveau oder von 0,28 US-Dollar aus wieder steigt, deutet das darauf hin, dass die Bullen auf den niedrigeren Niveaus kaufen. Dadurch könnte das Paar für ein paar Tage in einer Spanne zwischen 0,28 US-Dollar und dem 50-Tage-SMA bei 0,38 US-Dollar verbleiben.

Die Ansichten und Meinungen, die hier aufgeführt werden, sind ausschließlich die des Autoren und spiegeln nicht zwangsläufig auch die Ansichten von Cointelegraph wider. Jedes Investment und jeder Handel bringen Risiken mit sich. Recherchieren Sie gut, bevor Sie eine Entscheidung treffen.

Die Marktdaten stammen von der Kryptobörse HitBTC.

Melde dich bei unseren Sozialen Medien an, um nichts zu verpassen: Twitter und Telegram – aktuelle Nachrichten, Analysen, Expertenmeinungen und Interviews mit Fokus auf die DACH-Region.

auf cointelegraph lesen

Kursanalyse, 28. Juni: Bitcoin (BTC), Ethereum (ETH), Ripple (XRP)

Der aktuelle Bärenmarkt bei Bitcoin (BTC) ist der schlimmste, den es jemals gab, wie es in einem Bericht der On-Chain-Analysefirma Glassnode heißt. Erstmals in der Geschichte von Bitcoin ist sein Mayer Multiple unter den Tiefststand des vorigen Zyklus gerutscht. Als Bitcoin am 18. Juni unter 20.000 US-Dollar gefallen ist, haben Anleger mit 4,23 Milliarden US-Dollar auch den größten Verlust überhaupt an einem Tag verzeichnet. Angesichts der oben genannten Faktoren und einiger anderer Ereignisse glaubt Glassnode, dass die Kapitulation bei Bitcoin begonnen haben könnte.

Die Bitcoin-Wale scheinen ebenfalls zu kaufen, was darauf hindeutet, dass der Boden bald erreicht sein könnte. Und am 25. Juni hat die Analyseressource „Game of Trades“ darauf hingewiesen, dass die Nachfrage seitens der Wale, die 1.000 bis 10.000 Bitcoin halten, einen starken Anstieg verzeichnete.

Kryptowährungsmarkt Tagesentwicklung. Quelle: Coin360

Glassnode hat ein weiteres Anzeichen dafür entdeckt, dass Händler kaufen. Die 30-tägige durchschnittliche Veränderung des Angebots an den Börsen ist am 26. Juni nämlich um 153.849 Bitcoin gesunken ist. Das ist der größte Rückgang, der jemals verzeichnet wurde.

Kaufen die Bullen bei Rückgängen weiter und schaffen ein höheres Tief? Sehen wir uns die Charts dazu an.

BTC/USDT

Bitcoin drehte am 26. Juni von 22.000 US-Dollar aus nach unten, was darauf hindeutet, dass die Stimmung weiter negativ ist und Trader bei jeder noch so kleinen Rallye verkaufen. Die Bären werden versuchen, den Kurs auf das psychologisch wichtige Niveau von 20.000 US-Dollar sinken zu lassen.

BTC/USDT Tageschart. Quelle: TradingView

Wenn der Kurs sich von 20.000 US-Dollar aus erholt, deutet das darauf hin, dass die Bullen bei Rückgängen kaufen. Dadurch könnte das Paar für ein paar Tage in einer Spanne zwischen 20.000 US-Dollar und 22.000 US-Dollar verbleiben.

Das erste Anzeichen von Stärke wäre ein Ausbruch und Schluss über den 20-Tage-EMA bei 22.890 US-Dollar. Damit wäre eine Rallye in Richtung des 50-%-Fibonacci-Retracement-Niveaus bei 24.693 US-Dollar möglich.

Auf diesem Niveau könnte es Widerstand geben, wenn die Bullen diese Hürde allerdings überwinden, könnte BTC/USDT bis zum 50-Tage-SMA bei 27.150 US-Dollar klettern. Die Bullen müssten den Kurs über dieses Niveau steigen lassen, um zu signalisieren, dass das Paar einen Boden erreicht hat.

ETH/USDT

Ether (ETH) kletterte am 26. Juni auf den 20-Tage-EMA bei 1.300 US-Dollar, aber die Bullen konnten den Kurs nicht über diesen Widerstand steigen lassen. Das deutet darauf hin, dass die Bären ihren Vorteil nicht so einfach aufgeben.

ETH/USDT Tageschart. Quelle: TradingView

Wenn der Kurs vom aktuellen Niveau aus nach unten dreht, werden die Bären versuchen, ETH/USDT auf 1.050 US-Dollar sinken zu lassen. Dieses Niveau sollte man im Auge behalten, da ein Einbruch darunter signalisieren würde, dass die Bären die Oberhand haben.

Wenn der Kurs vom aktuellen Niveau oder von 1.050 US-Dollar aus allerdings steigt, werden die Bullen versuchen, das Paar über den 20-Tage-EMA steigen zu lassen. Wenn ihnen das gelingt, könnte das Paar bis auf das Einbruchsniveau bei 1.700 US-Dollar klettern. Ein Ausbruch und Schluss über diesem Widerstand würde den Beginn eines neuen Aufwärtstrend signalisieren.

XRP/USDT

Ripple (XRP) ist am 24. Juni über den Widerstand bei 0,35 US-Dollar ausgebrochen und konnte darüber schließen. Die Bullen konnten den Widerstand am 50-Tage-SMA bei 0,38 US-Dollar allerdings nicht überwinden. Das deutet darauf hin, dass die Bären dieses Niveau aggressiv verteidigen.

XRP/USDT Tageschart. Quelle: TradingView

Positiv ist, dass die Bullen nicht zugelassen haben, dass der Kurs wieder unter den 50-Tage-SMA bei 0,35 US-Dollar sinkt. Das signalisiert, dass sie bei Rückgängen kaufen. Wenn der Kurs sich vom aktuellen Niveau aus erholt, werden die Bullen erneut versuchen, den Kurs über den 50-Tage-SMA steigen zu lassen.

Wenn ihnen das gelingt, deutet das darauf hin, dass der Abwärtstrend schwächer wird. XRP/USDT könnte dann auf 0,45 US-Dollar steigen.

Die Bären könnten den Kurs allerdings auch wieder unter 0,35 US-Dollar sinken lassen. Wenn das passiert, könnte das Paar auf 0,32 US-Dollar und dann auf 0,28 US-Dollar abrutschen.

Die Ansichten und Meinungen, die hier aufgeführt werden, sind ausschließlich die des Autoren und spiegeln nicht zwangsläufig auch die Ansichten von Cointelegraph wider. Jedes Investment und jeder Handel bringen Risiken mit sich. Recherchieren Sie gut, bevor Sie eine Entscheidung treffen.

Die Marktdaten stammen von der Kryptobörse HitBTC.

Melde dich bei unseren Sozialen Medien an, um nichts zu verpassen: Twitter und Telegram – aktuelle Nachrichten, Analysen, Expertenmeinungen und Interviews mit Fokus auf die DACH-Region.

auf cointelegraph lesen

Ripple-Chef kritisiert SEC für „Widersprüchlichkeit“ bei der Krypto-Regulierung

Ripple-Chef Brad Garlinghouse ist der Ansicht, dass die Regulierungsbemühungen der amerikanischen Börsenaufsicht SEC im Hinblick auf die Kryptobranche widersprüchlich ist.

Die entsprechenden Äußerungen hat Garlinghouse am Donnerstag im Rahmen der Collision Conference in Toronto im Gespräch mit dem Chefredakteur des einflussreichen Techmagazins Wired gemacht. Dabei verwies der Ripple-Chef natürlich auf den laufenden Rechtsstreit zwischen dem Blockchain-Dienstleister und der SEC, in dem die Bundesbehörde Ripple vorwirft, mit der Herausgabe der firmeneigenen Kryptowährung XRP unrechtmäßigen Wertpapierverkauf begangen zu haben. Gleichsam hat die Börsenaufsicht im April 2021 jedoch den Börsengang der Kryptobörse Coinbase durchgewunken, obwohl diese zum damaligen Zeitpunkt XRP in der Notierung hatte.

„Die SEC argumentiert in ihrer Klage, dass ‚XRP ein Wertpapier ist und schon immer war‘, aber nichtsdestotrotz haben sie den Coinbase-Börsengang goutiert, obwohl Coinbase kein zugelassener Wertpapierhändler ist“, wie sich der Ripple-CEO wundert. Dem fügt er an: „Die SEC widerspricht sich also selbst, so als ob die linke Hand nicht weiß, was die rechte Hand tut.“

Weiter führt Garlinghouse aus:

„Anstatt, dass die Börsenaufsicht daran arbeitet, klare Regeln und neue Regulierungsvorschriften für die Branche aufzustellen, geht sie lieber den Weg des geringsten Widerstandes, indem sie Regulierung durch Strafverfolgung betreibt, was nicht wirklich sinnvoll ist und die Innovation in den USA eher behindert.“

Auch der Einschätzung von SEC-Chef Gary Gensler, dass die Kryptobranche eine Art Wilder Westen ist, widerspricht der Ripple-Geschäftsführer vehement. Vielmehr müssten die Marktteilnehmer auch eine gewisse Eigenverantwortung tragen und Risiken einpreisen: „Natürlich ist der Kryptomarkt eine sehr volatile Anlageklasse, aber im Endeffekt haben alle Anlageklassen eine gewisse Volatilität. Ich finde nicht, dass es der Job einer Aufsichtsbehörde ist, zu bestimmen, wie Anleger und Unternehmen mit dieser Volatilität umgehen.“

Der Prozess zwischen dem XRP-Herausgeber und der wichtigen Behörde läuft immer noch. Beobachter erwarten, dass die letztendliche Entscheidung in dem Verfahren einen Präzedenzfall in den USA schaffen wird, der für die gesamte Kryptobranche wegweisend sein könnte.

Melde dich bei unseren Sozialen Medien an, um nichts zu verpassen: Twitter und Telegram – aktuelle Nachrichten, Analysen, Expertenmeinungen und Interviews mit Fokus auf die DACH-Region.

auf cointelegraph lesen

Kursanalyse, 25. Juni: Bitcoin (BTC), Ethereum (ETH), Ripple (XRP)

Der amerikanische Aktienmarkt und der gesamte Kryptomarkt kann sich zum Ende der Woche langsam wieder erholen. Die zurückgekehrte Stärke ist dabei unter anderem durch einen schwächelnden US-Dollar-Index (DXY) befeuert, der sich nach einem mehrjährigen Hoch nun im Rückwärtsgang befindet. Da Kryptowährungen in der Regel eine umgekehrte Korrelation zum US-Dollar aufweisen, geht es für diese nun nach oben, allerdings haben die Bären ihren Würgegriff deshalb noch lange nicht aufgegeben.

Wie Analyst Julio Moreno von CryptoQuant zu bedenken gibt, haben die Miner zuletzt große Teile ihrer „Ernte“ abverkauft. In der Vergangenheit war dies meist ein erstes Zeichen, dass die Bodenbildung tatsächlich erreicht ist.

Marktvisualisierung von Coin360

Auch das sogenannte Mayer Mulitple lässt vermuten, dass Bitcoin (BTC) das Tal der Tränen inzwischen durchschritten hat. Die viel zitierte Kennzahl wird berechnet indem der Bitcoin-Kurs durch den wichtigen 200-Day Moving Average dividiert wird. Daraus lässt sich wiederum ablesen, ob BTC überbewertet, unterbewertet oder fair bewertet ist. Am 22. Juni lag der Indikator auf nur noch 0,5 Punkten, und laut Krypto-Unternehmer Kyle Chasse ist der Kurs der marktführenden Kryptowährung bei einem solchen Stand nur in 3 % aller Fälle weiter abgerutscht.

Mit all diesen Hinweisen, dass der Boden bereits gebildet wurde, lohnt der Blick auf die Kurse. Werfen wir also einen Blick auf die Kryptowährungen der Stunde!

BTC/USDT

Bitcoin versucht, endlich den Abwärtstrend zu überwinden, aber die Bullen sind scheinbar noch nicht in der Lage, das 38,2%-Retracement-Level bei 23.024 US-Dollar zu knacken. Daran lässt sich erkennen, dass die Nachfrage in den höheren Bereichen aktuell noch nicht groß genug ist.

Bitcoin-Kursdiagramm. Quelle: TradingView

Die übrigen Hürden, die es für die Bullen zu erklimmen gilt, liegen bei 21.723 US-Dollar und am 20-Day EMA bei 23.529 US-Dollar.

Sofern der Bitcoin-Kurs am 20-Day EMA scheitert, würde daran deutlich, dass die Bären wohl noch die Oberhand haben. Die Verkäufer werden dann probieren, BTC/USDT auf magere 17.622 US-Dollar zu drücken.

Falls die Bullen den Kurs jedoch über das 20-Day EMA heben können, würden die Bären langsam ihren Würgegriff verlieren. Dadurch könnte sich die Tür für eine Kletterpartie zum 50-Day SMA bei 27.995 US-Dollar zumindest einen Spalt öffnen.

ETH/USDT

Ethereum (ETH) bewegt sich seit dem 20. Juni zwischen 1.050 – 1.200 US-Dollar. Am gestrigen 24. Juni konnte diese Preisspanne dann endlich nach oben hin aufgelöst werden, nachdem die Bullen versucht haben, den Kurs auf das 20-Day EMA bei 1.332 US-Dollar zu hieven.

Ethereum-Kursdiagramm. Quelle: TradingView

Spätestens hier wird es jedoch wohl massive Gegenwehr von den Bären geben. Wenn der Kurs mit Nachdruck am 20-Day EMA scheitert, dann bleibt die Stimmung wohl zunächst negativ und Abschwünge werden sofort wieder abverkauft.

Die Bären werden dann darauf hinwirken, dass Ethereum zurück auf 1.050 US-Dollar abgesenkt wird, mit einem Abschwung unter diese Marke könnte die Talfahrt dann sogar bis auf den wichtigen Support bei 881 US-Dollar gehen.

Falls die Bullen ETH/USDT jedoch wieder über das 20-Day EMA heben können, erhöht sich damit wiederum die Wahrscheinlichkeit auf einen Sprung bis 1.700 US-Dollar.

XRP/USDT

Die enge Preisspanne von Ripple (XRP) konnte zur zur Oberseite aufgelöst werden, wodurch sich der Kurs am 24. Juni sogar über das 20-Day EMA bei 0,35 US-Dollar hieven konnte. Daran sehen wir, dass die Bären langsam die Oberhand verlieren.

Ripple-Kursdiagramm. Quelle: TradingView

Die Käufer haben daraufhin versucht, den Kurs auch noch über das 50-Day SMA bei 0,40 US-Dollar zu heben, aber der lange Docht an der Tageskerze lässt darauf schließen, dass die Bären ihre Position nicht so leicht aufgeben. Sofern XRP/USDT in Folge dessen wieder unter das 20-Day EMA abrutscht, ist ein Abschwung zurück auf 0,35 US-Dollar umso wahrscheinlicher.

Falls der Kurs entegen dieser Annahme über das 50-Day SMA klettern kann, wird damit womöglich ein neuer Aufwärtstrend eingeleitet, der die Ripple-Kryptowährung bis auf 0,46 US-Dollar und vielleicht auch noch bis auf 0,56 US-Dollar katapultieren kann.

Die Ansichten und Meinungen, die hier aufgeführt werden, sind ausschließlich die des Autoren und spiegeln nicht zwangsläufig auch die Ansichten von Cointelegraph wider. Jeder Investment – und Handelsschritt birgt ein Risiko. Recherchieren Sie gut, bevor Sie eine Entscheidung treffen.

Die Marktdaten stammen von der HitBTC-Börse.

Melde dich bei unseren Sozialen Medien an, um nichts zu verpassen: Twitter und Telegram – aktuelle Nachrichten, Analysen, Expertenmeinungen und Interviews mit Fokus auf die DACH-Region.

auf cointelegraph lesen

Polygon, Axie und Ripple: Das sind die Top-Altcoins des Tages

Während bereits am gestrigen Handelstag viele Altcoins mit Kurssprüngen von sich Reden machten, sieht das Bild am heutigen 24. Juni noch grüner aus: Bis auf wenige Ausreißer – LEO Token mit Minus 2 Prozent, Shiba Inu mit Minus 0,6 Prozent und FTX mit Minus 0,5 – haben alle Top-Kryptowerte erneut Gewinn gemacht.

Bitcoin etwa kann mit einem Plus von 2,1 Prozent ein Siebentagesplus von 2,8 Prozent vorweisen, Ethereum hat binnen der letzten 24 Stunden gar 5,08 Prozent gutgemacht (7,9 Prozent in sieben Tagen). Doch an die folgenden Altcoins reichen diese Kurssprünge nicht heran.

Polygon (MATIC) Kurs: Tagesgewinner zum zweiten Mal in Folge

Polygon (MATIC) Kurs im 24-Stunden-Vergleich. Quelle: Coinmarketcap

Bereits in der gestrigen Auflistung der Gewinner der Altcoins konnte sich Polygon die Goldmedaille sichern, mit einem Tagesplus von 23,58 Prozent. Am heutigen Handelstag geht die Reise weiter: Polygon (MATIC) vermeldet ein Tagesplus von 18,6 Prozent. Damit steigt das Wochenplus des Altcoins auf 55,5 Prozent an, während der Coin auf Monatssicht noch immer mit 10 Prozent im Minus steht.

Zeit, einzusteigen? Polygon (MATIC) wird auf Binance, eToro, Kraken und allen weiteren gängigen Krypto-Börsen gehandelt.

Axie Infinity (AXS) Kurs: Zweiter Platz für Blockchain Gaming

Axie Infinity (AXS) Kurs im 24-Stunden-Vergleich. Quelle: Coinmarketcap

Noch gestern hat sich der Token eines anderen Blockchain Games mit seinem Kurswachstum ins Rampenlicht gedrängt: The Sandbox (SAND) konnte die 1-US-Dollar-Marke zurückerobern. Heute zeigt sich Axie Infinity (AXS) bullish: 14,56 Prozent Plus im 24-Stunden-Vergleich, auf einen derzeitigen Preis von 17,25 US-Dollar pro Token. Bis zum Allzeithoch ist es damit dennoch ein weiter Weg, das hat AXS am 6. November vergangenen Jahres bei 164,90 US-Dollar aufgestellt.

XRP (XRP) Kurs: 13 Prozent in 24 Stunden

Auch der Kurs des Altcoins XRP kann ein beachtliches Wachstum vorweisen. Im 24-Stunden-Vergleich legt der Coin um 13,88 Prozent zu, auf einen derzeitigen Kurs von 0,373 US-Dollar. Sein Allzeithoch stellte XRP vor über vier Jahren auf. Am 7. Januar 2018 mit einem Kurs von 3,40 US-Dollar.

Du möchtest Ripple (XRP) kaufen?
Das ist unter anderem via eToro möglich. eToro bietet Investoren, von Anfängern bis zu Experten, ein umfassendes Krypto-Trading-Erlebnis auf einer leistungsstarken und dabei benutzerfreundlichen Plattform.

Zum Anbieter

auf btc-echo lesen

SEC ermittelt gegen Binance: Ist BNB ein Wertpapier?

BNB, ein Wertpapier? Die Frage beschäftigt zurzeit die US-Börsenaufsichtsbehörde. Laut Bloomberg ermittle die Securities and Exchange Commission (SEC) gegen Binance wegen des Verdachts der unerlaubten Wertpapierausgabe. Demnach hätten Anlegerinnen und Anleger den Token beim ICO (Initial Coin Offering) 2017 mit Renditeerwartungen erworben, die an das Wachstum des Unternehmens gekoppelt waren. In dem Fall – so die SEC – handle es sich bei BNB um einen Security Token und Binance hätte den Verkauf bei der Behörde registrieren lassen müssen.

Binance hat BNB vor fünf Jahren auf den Markt gebracht, in einer Zeit, in der der Krypto-Hype seine erste Hochphase erlebte. Zig ICOs wurden durchgeführt, viele mit heißer Nadel gestrickt. Der damals als Binance Coin und inzwischen zu Build and Build umbenannte Token sei der SEC zufolge als Investition in das Unternehmen vermarktet worden. Somit, argumentiert die Börsenaufsicht, handle es sich bei BNB um ein Wertpapier.

“Jeder ICO ist eine Wertpapierausgabe”

Die ICO-Welle in 2017 operierte im regulatorischen Graubereich. Ob Security, also Wertpapier, oder nicht, wird im sogenannten “Howey Test” geprüft – ein Rahmenwerk aus dem Jahr 1946. Die Anwendung auf Krypto-Assets aber ist knifflig, der Grat zwischen Zahlungsmittel und Wertpapier äußerst schmal.

Die Haltung der SEC jedoch ist eindeutig. SEC-Vorsitzender Gary Gensler erklärte auf dem Aspen Security Forum 2021: “Ich denke, dass jedes ICO, das ich gesehen habe, eine Wertpapierausgabe ist”. Bloomberg zufolge habe die Behörde inzwischen “dutzende” Ermittlungsverfahren wegen ICOs eingeleitet.

Das Verfahren gegen die weltgrößte Krypto-Börse schafft nicht nur einen Präzedenzfall. Es hat auch großen Symbolwert. Mit einer Marktkapitalisierung von 46 Milliarden US-Dollar ist BNB der inzwischen fünftgrößte Coin am Krypto-Markt. Ein BNB kostet aktuell 280 US-Dollar – neun Prozent weniger als am Vortag.

Druck auf Binance steigt

Für Binance dürften die nächsten Monate zäh werden. Mit einem schnellen Ergebnis ist nicht zu rechnen. “Die Untersuchung ist wahrscheinlich noch Monate von einem Abschluss entfernt”, erklärte ein Insider gegenüber Bloomberg.

Dass aus Monaten rasch Jahre werden können, zeigt sich am ähnlich gelagerten Fall Ripple. Das Unternehmen hinter der Kryptowährung XRP wurde bereits im Dezember 2020 von der SEC verklagt. Auch hier lautet der Vorwurf: unerlaubter Wertpapierhandel. Ein Ende in diesem Rechtsstreit ist noch immer nicht in Sicht.

Marktmanipulation, Geldwäsche, Insiderhandel: Binance begleitet eine Reihe weiterer Verfahren. Aufgrund fehlender Prospekte wurde Binance auch schon von der BaFin gerügt. Den Derivatehandel in Deutschland musste die Börse im Sommer 2021 einstellen, ebenso weitere Dienstleistungen in Ländern wie Großbritannien, Japan und Kanada.

Du möchtest Kryptowährungen kaufen?
eToro bietet Investoren, von Anfängern bis zu Experten, ein umfassendes Krypto-Trading-Erlebnis auf einer leistungsstarken und dabei benutzerfreundlichen Plattform.

Zum Anbieter

auf btc-echo lesen

Kursanalyse, 7. Juni: Bitcoin (BTC), Ether (ETH), Ripple (XRP)

Nach neun Wochen mit roten Wochenkerzen in Folge hat Bitcoin (BTC) am 5. Juni eine grüne Wochenkerze verzeichnet. Zu Beginn dieser Woche konnten die Käufer den Schwung mit einer starken Wocheneröffnung aufrecht erhalten und den BTC-Kurs auf 31.800 US-Dollar steigen lassen.

Trader warten nun gespannt auf die Daten zum Verbraucherpreisindex (CPI) für Mai, die am 10. Juni veröffentlicht werden. Je nachdem, wie diese ausfallen, könnte das die Volatilität verstärken, bis die Anleger deutlich auf diese reagieren. Auch die nächsten Maßnahmen der US-Zentralbank sind ein Faktor, die sich auf die Volatilität und die Reaktion der Trader auswirken wird.

Kryptowährungsmarkt Tagesentwicklung. Quelle: Coin360

Analysten sind sich noch uneinig, wie Bitcoin sich in nächster Zeit entwickeln wird. Die einen glauben, dass der Boden erreicht wurde, andere rechnen mit einem weiteren Rückgang. Der Analyst Bob Loukas glaubt, die Kursentwicklung im Sommer wird uninteressant und er erwartet, dass der neue Zyklus Ende des Jahres beginnt.

Können die Bullen höhere Niveaus halten oder werden die Bären den Kurs nach unten ziehen? Sehen wir uns die Charts dazu an.

BTC/USDT

Nach zwei Tagen in einer kleinen Spanne vergrößerte sich die Spanne am 6. Juni und Bitcoin kletterte über den 20-Tage-EMA bei 30.510 US-Dollar. Die Bullen versuchen derzeit, den Kurs auf den Widerstand bei 32.659 US-Dollar steigen zu lassen.

BTC/USDT Tageschart. Quelle: TradingView

Die Kursentwicklung in den letzten Tagen hat zu einem aufsteigenden Dreiecksmuster geführt. Bei einem Ausbruch und Schluss über 32.659 US-Dollar vervollständigt sich das Muster. In diesem Fall könnte BTC/USDT wieder ansteigen. Das Musterziel für den Ausbruch aus dem Dreieck liegt bei 38.618 US-Dollar.

Der 20-Tage-EMA ist abgeflacht und der RSI liegt fast in der Mitte. Das deutet darauf hin, dass der Verkaufsdruck nachlässt.

Dieses optimistische Szenario ist hinfällig, wenn der Kurs nach unten dreht und unter die Trendlinie des Dreiecks fällt. Das Paar könnte dann auf die starke Unterstützung bei 28.630 US-Dollar fallen, wo die Bullen versuchen werden, den Rückgang zu stoppen. Ein Einbruch und Schluss unter dieser Unterstützung könnte den Bären einen Vorteil verschaffen.

ETH/USDT

Ether (ETH) erholte sich am 3. Juni von 1.737 US-Dollar aus, was darauf hindeutet, dass die Bullen die wichtige Unterstützung bei 1.700 US-Dollar verteidigen. Die Käufer versuchen am 6. Juni, den Kurs über den Widerstand beim 20-Tages-EMA 1.930 US-Dollar steigen zu lassen.

ETH/USDT Tageschart. Quelle: TradingView

Sollte das gelingen, könnte ETH/USDT an Schwung gewinnen und bis auf 2.016 US-Dollar steigen. Über diesem Niveaus könnte das Paar bis auf den Widerstand bei 2.159 US-Dollar klettern. Die Bären werden dieses Niveau wahrscheinlich aggressiv verteidigen. Wenn der Kurs von diesem Widerstand aus nach unten dreht, könnte das Paar noch ein paar Tage lang in einer Spanne zwischen 2.159 US-Dollar und 1.700 US-Dollar verbleiben.

Der lange Docht auf der Kerze vom 6. Juni deutet darauf hin, dass die Bären weiter den 20-Tages-EMA verteidigen. Das deutet darauf hin, dass die Stimmung weiter negativ ist und Trader bei Rallyes verkaufen. Die Bären werden nun versuchen, das Paar unter die Marke von 1.700 US-Dollar sinken zu lassen und den Abwärtstrend fortzusetzen.

XRP/USDT

Ripple (XRP) liegt in einem absteigenden Dreieck. Das ist ein bärisches Muster. Die Bullen versuchen, den Kurs über die Abwärtstrendlinie steigen zu lassen, aber die Bären leisten starken Widerstand, wie der lange Docht auf der Tageskerze zeigt.

XRP/USDT Tageschart. Quelle: TradingView

Wenn die Bullen es über die Abwärtstrendlinie schaffen, wäre das rückläufige Muster hinfällig. Das könnte zu einem Short Squeeze führen, der XRP/USDT auf 0,46 US-Dollar und später auf die psychologisch wichtige Marke von 0,50 US-Dollar steigen lassen könnte.

Wenn der Kurs allerdings von der Abwärtstrendlinie aus nach unten dreht, könnte das Paar bis auf die Unterstützung bei 0,38 US-Dollar fallen. Wenn die Bären den Kurs auf unter 0,38 US-Dollar sinken lassen, vervollständigt sich das absteigende Dreiecksmuster. Das Paar könnte dann auf die wichtige Unterstützung bei 0,33 US-Dollar fallen. Ein Einbruch und Schluss unter dieser Unterstützung könnte den Abwärtstrend fortsetzen.

Die Ansichten und Meinungen, die hier aufgeführt werden, sind ausschließlich die des Autoren und spiegeln nicht zwangsläufig auch die Ansichten von Cointelegraph wider. Jedes Investment und jeder Handel bringen Risiken mit sich. Recherchieren Sie gut, bevor eine Entscheidung treffen.

Die Marktdaten stammen von der Kryptobörse HitBTC.

Melde dich bei unseren Sozialen Medien an, um nichts zu verpassen: Twitter und Telegram – aktuelle Nachrichten, Analysen, Expertenmeinungen und Interviews mit Fokus auf die DACH-Region.

auf cointelegraph lesen

Kursanalyse, 2. Juni: Bitcoin (BTC), Ether (ETH), Ripple (XRP)

Bitcoin (BTC) ist nur zögerlich in den Juni gestartet. Das lässt darauf schließen, dass die Bären noch nicht aufgegeben haben. Bitcoin ist immer noch fast 55 Prozent von seinem Allzeithochs von 69.000 US-Dollar entfernt. Wale und Institutionen zeigen sich vorsichtig und stürzen sich nicht mit Begeisterung in den Markt, so der BlockTrends-Analyst Caue Oliveira.

Laut dem CryptoQuant-Experten Venturefounder könnte Bitcoin, wenn er sich denn so verhält, wie nach den vorherigen Halbierungszyklen, in den nächsten sechs Monaten einen Boden zwischen 14.000 US-Dollar und 21.000 US-Dollar bilden. Danach könnte sich Bitcoin nächstes Jahr überwiegend in der Spanne zwischen 28.000 US-Dollar und 40.000 US-Dollar bewegen und bei der Halbierung bei etwa 40.000 US-Dollar liegen.

Kryptowährungsmarkt Tagesentwicklung. Quelle: Coin360

Der Bärenmarkt bei den Kryptowährungen hält Goldman Sachs nicht davon ab, eine Integration seiner Derivatprodukte in das FTX.US-Derivateangebot zu erwägen. Das bedeutet, die Investmentbank geht davon aus, dass die Nachfrage nach Derivaten in Zukunft zunehmen wird.

Bildet Bitcoin einen Boden? Ist der kurzfristige Abwärtstrend bei Altcoins vorbei? Sehen wir uns die Charts dazu an.

BTC/USDT

Bitcoin kletterte am 31. Mai bis auf den Widerstand bei 32.659 US-Dollar, aber die Bullen konnten diese Hürde nicht überwinden. Die Doj-Kerze vom 31. Mai signalisiert Unsicherheit unter Käufern und Verkäufern.

BTC/USDT Tageschart. Quelle: TradingView

Diese Ungewissheit löste sich am 1. Juni zugunsten der Bären auf, die den Kurs unter den 20-Tage-EMA bei 30.741 US-Dollar sinken lassen konnten. Wenn sich der Kurs unter dem 20-Tage-EMA hält, könnte der Kurs bis auf 28.630 US-Dollar fallen. Die Käufer werden dieses Niveau wahrscheinlich heftig verteidigen.

Wenn der Kurs sich von 28.600 US-Dollar aus erholt, könnte BTC/USDT erneut versuchen, auf 32.659 US-Dollar zu klettern. Wenn das passiert, könnte sich das Paar zwischen diesen beiden Niveaus für ein paar Tage konsolidieren.

Die nächste große Bewegung kommt, wenn der Kurs über Spanne ausbricht oder darunter fällt. Wenn der Kurs über 32.659 US-Dollar steigt, könnte es eine Rallye bis an den 50-Tage-SMA bei 34.629 US-Dollar geben. Abwärtstrend könnte sich bei einem Einbruch unter 28.630 US-Dollar fortsetzen und sich bis an die Unterstützung bei 26.700 US-Dollar erstrecken.

ETH/USDT

Die Bären haben die Erholung bei Ether (ETH) am 31. Mai am 20-Tage-EMA bei 2.009 US-Dollar gestoppt. Das deutet darauf hin, dass sie dieses Niveau stark verteidigen.

ETH/USDT Tageschart. Quelle: TradingView

Die Bären werden nun versuchen, den Kurs auf die wichtige Unterstützung bei 1.700 US-Dollar sinken zu lassen. Dieses Niveau müssen die Bullen verteidigen, da es bei ETH/USDT sonst zu Panikverkäufen kommen könnte. Das Paar könnte dann seinen Abwärtstrend fortsetzen und bis auf 1.300 US-Dollar fallen.

Wenn der Kurs sich jedoch von 1.700 US-Dollar aus erholt, deutet das darauf hin, dass die Bullen bei diesen Niveaus stark kaufen. Die Bullen werden dann erneut versuchen, den Kurs über den 20-Tage-EMA steigen zu lassen und den starken Widerstand bei 2.159 US-Dollar zu testen.

XRP/USDT

Ripple (XRP) kletterte am 30. Mai über die Abwärtstrendlinie, aber die Bullen stießen am 20-Tage-EMA bei 0,43 US-Dollar auf starken Widerstand. Das deutet darauf hin, dass die Bären dieses Niveau stark verteidigen.

XRP/USDT Tageschart. Quelle: TradingView

Die Bären werden nun versuchen, den Kurs unter die Abwärtstrendlinie sinken zu lassen. Wenn das passiert, könnte XRP/USDT auf 0,38 US-Dollar fallen. Die Bullen werden dieses Niveau wahrscheinlich verteidigen. Eine Erholung von diesem Niveau aus deutet auf eine kurzfristige Konsolidierung hin.

Wenn der Kurs sich von der Abwärtstrendlinie aus erholt, deutet das darauf hin, dass die Bullen versuchen, dieses Niveau in eine Unterstützung umzuwandeln. Wenn das passiert, steigt die Wahrscheinlichkeit auf einen Ausbruch über den 20-Tage-EMA. Das Paar könnte dann eine Rallye bis an den psychologisch wichtigen Widerstand bei 0,50 US-Dollar hinlegen.

Die Ansichten und Meinungen, die hier aufgeführt werden, sind ausschließlich die des Autoren und spiegeln nicht zwangsläufig auch die Ansichten von Cointelegraph wider. Jedes Investment und jeder Handel bringen Risiken mit sich. Recherchieren Sie gut, bevor eine Entscheidung treffen.

Die Marktdaten stammen von der Kryptobörse HitBTC.

Melde dich bei unseren Sozialen Medien an, um nichts zu verpassen: Twitter und Telegram – aktuelle Nachrichten, Analysen, Expertenmeinungen und Interviews mit Fokus auf die DACH-Region.

auf cointelegraph lesen