Beiträge

Ripple stellt Antrag zur endgültigen Abweisung einer Sammelklage

Ripple hat einen Antrag auf Abweisung einer Sammelklage gestellt, in der behauptet wird, sie habe einen nicht registrierten Wertpapierverkauf ihrer XRP-Token durchgeführt.

In Gerichtsakten, die am 4. Dezember eingereicht wurden, argumentiert Ripple, dass der Fall der Kläger widersprüchlich und „selbstzerstörerisch“ sei. Neben der Wiederholung früherer Argumente behauptet das Unternehmen nun auch, dass XRP, selbst wenn es sich um ein Wertpapier handelte, der Zeitrahmen einer Präklusion vorüber sei.

Ripple sagt, dass XRP kein Wertpapier ist, aber selbst wenn es so sein sollte…

In dem Berichten zufolge letzten Versuch von Ripple, den Fall vor dem geplanten Anhörungstermin Mitte Januar zu beseitigen, bekräftigt das Unternehmen seine Überzeugung, dass XRP kein Wertpapier ist.

Diese jüngste Einreichung fügt jedoch das Argument hinzu, dass die Klage, selbst wenn es sich bei XRP um eine Sicherheit handele, nicht zulässig sei, da das Recht einer Präklusion nur drei Jahre nach dem Angebot gelte, diese jedoch schon verstrichen sind.

Ripple verkaufte XRP von 2013 bis 2015 im Rahmen von Coin-Offerings an die breite Öffentlichkeit, während der Fall erst 2018 vor Gericht gebracht wurde, als Hauptkläger Bradley Sostack behauptete, Ripple habe Investoren in die Irre geführt und XRP unter Verstoß gegen das Bundesgesetz verkauft.

Außerdem wird in der Einreichung behauptet, dass Sostack nicht nachweisen konnte, dass er tatsächlich XRP von den Angeklagten oder durch eines der Angebote gekauft hat. Sostack soll seine XRP im Januar 2018 über eine Börse von einem unbekannten Dritten gekauft haben.

Werden wir herausfinden, ob XRP ein Wertpapier ist?

Die Sammelklage war ein ständiges Hin und Her zwischen den Klägern und Ripple. Wie Cointelegraph im August berichtete, hat der Fall in diesem Sommer an Fahrt gewonnen, als Sostack sich an die Richtlinien der SEC wandte.

Später wies Ripple den Fall im September zurück und stellte fest, dass das Gericht nicht entscheiden muss, ob XRP ein Wertpapier ist. Zu dieser Zeit sagte Jake Chervinsky, ein Anwalt mit Schwerpunkt auf Kryptografie:

„Sie machen zwölf getrennte Argumente für die Ablehnung der Ansprüche des Klägers. Kein einziges befasst sich direkt mit der Frage, ob XRP ein nicht registriertes Wertpapier ist.“

Der XRP-Preis scheint von den Nachrichten nicht betroffen zu sein. Laut Coin360 stieg er um 1,62% auf 0,221 US-Dollar.

auf cointelegraph lesen

Kursanalyse 4. Dezember: BTC, ETH, XRP, BCH, LTC, EOS, BNB, BSV, XLM, TRX

Das Open Interest für die Bitcoin-Futures von Bakkt erreichte am 2. Dezember einen neuen Höchststand. Dies passierte nur wenige Tage nach dem Erreichen eines neuen Allzeithochs. Daten zum Handelsvolumen zeigen ein wachsendes Interesse institutioneller Investoren. Der Großteil der Krypto-Community fragt sich jedoch immer noch, warum der Bitcoin-Spotpreis bislang nicht stetig steigt.

Die Einführung von Bitcoin-Optionskontrakten durch Bakkt am 9. Dezember dürfte weitere Akteure zum Handel mit dem Digital Asset bewegen. Da die Größe des Terminmarktes zunimmt, könnte dies auch einen stärkeren Einfluss auf den Spotpreis von Bitcoin haben. In Zukunft werden Händler daher die Daten zu Bitcoin-Derivaten genau im Auge behalten müssen.

WisdomTree lancierte zudem ein physisch unterlegtes, börsengehandeltes Bitcoin-Produkt (ETP), das professionelle und institutionelle Anleger ansprechen soll. Das ETP wird an der Schweizer Hauptbörse SIX Swiss Exchange unter dem Ticker WBTC gehandelt und verfolgt den Spotpreis von Bitcoin. Obwohl der Bitcoin-Kurs rückläufig ist, zeigen diese Produkte, dass es unter den größeren Marktteilnehmern eine entsprechende Nachfrage gibt. 

Daily cryptocurrency market performance

Tagesperformance des Kryptowährungsmarktes. Quelle: Coin360

Die Saxo Bank, eine asiatische Infrastruktur-Investitionsbank, hat kürzlich ihre „Outrageous Predictions“ für 2020 veröffentlicht und angekündigt, dass sie ein neues digitales Asset namens Asian Drawing Right (ADR) emittieren wird, um die Auswirkungen des US-Dollars auf den regionalen Handel zu verringern. Das ADR wird durch einen Korb von Papierwährungen und Gold untermauert und durch Blockchain-Technologie getragen. 

Sollte das Digital Asset erfolgreich starten, dürfte sich dies negativ auf den US-Dollar und positiv auf die Kryptowährungen auswirken. Angesichts der aktuellen Umbrüche bei einigen Fiat-Währungen könnten sich die Menschen nach und nach zu grenzüberschreitenden und dezentralen digitalen Vermögenswerten hin bewegen.

Die meisten Kryptowährungen bemühen sich aktuell, von ihren jüngsten Tiefstständen abzuprallen, was ein gutes Zeichen ist. Dies zeigt das Bestreben der Bullen, Tiefststände zu verteidigen und einen Boden zu etablieren.  

Angesichts dessen ist dies ein guter Zeitpunkt, um die kritischen Werte zu bestimmen, die eine Trendwende signalisieren könnten. Werfen wir einen Blick auf die Charts.

BTC/USD

Die Bullen versuchten, bei 7.085,80 $ die Richtung umzukehren, kamen aber knapp über dem 20-Tage-EMA bei 7774,98 $ ins Straucheln. Dies zeigt, dass die Bären den Widerstand beim 20-Tage-EMA weiterhin aggressiv verteidigen. Mit Käufen auf niedrigeren Niveaus und Verkäufen auf höheren Niveaus könnte Bitcoin (BTC) in den nächsten Tagen in seiner Handelsspanne bleiben.

BTC USD daily chart

Tages-Chart BTC/USD. Quelle: Tradingview

Ein Ausbruch über die Marke von 7.856,76 $ wäre das erste Zeichen dafür, dass die Bullen wieder aktiv sind. Oberhalb dieses Niveaus könnte der Kurs erneut nach unten drehen. Sollte der Preis über der Abwärtslinie bleiben, erwarten wir den Beginn eines neuen Aufwärtstrends.

Trader könnten daher bei einem Ausbruch mit einem Close (UTC-Zeit) über der Abwärtslinie mit einem Stop unter 6.500 $ kaufen. Die nächsten Kursziele lägen dann bei 10.360,89 $ und darüber bei 12.000 $.

Sollten die Bären das BTC/USD-Paar jedoch unter 6.512,01 $ drücken, würde unserer Einschätzung nach der Abwärtstrend weitergehen. Die nächste Unterstützung auf der Abwärtsseite liegt bei 5.533,90 $.

ETH/USD

Ether (ETH) ist bestrebt, sich von der Unterstützung bei 140 $ zu lösen. Dies ist ein positives Zeichen, weil es zeigt, dass die Bullen die Dips nutzen, um schnell Gewinne zu verbuchen. Die Erholung dürfte in der Nähe des 20-Tage-EMA auf einen steifen Widerstand stoßen.

ETH USD daily chart

Tages-Chart ETH/USD. Quelle: Tradingview

Sollten die Bullen jedoch in der Lage sein, den Preis über den 20-tägigen EMA zu drücken und ihn dort zu halten, wäre eine Rallye bis auf 173,841 $ möglich. Oberhalb dieses Levels könnte sich der Aufwärtstrend bis auf 197,70 $ ausweiten. Wir empfehlen daher einen Einstieg, sobald der Kurs über dem 20-tägigen EMA liegt.

Sollte sich das ETH/USD-Paar nach einem Ausbruch nach oben nicht über dem 20-Tage-EMA halten können, dürften die Bären versuchen, es auf das jüngste Tief von 131,484 $ zu drücken. Ein Bruch dieser Marke wäre extrem negativ.

XRP/USD

XRP notiert seit drei Tagen nahe bei 0,22 $. Heute wurde der Rückgang unter 0,22 $ von den Bullen gekauft, was auf eine Nachfrage auf niedrigerem Niveau hinweist. Sollte der Kurs jedoch nicht über den 20-Tage-EMA steigen und sich dort halten können, werden die Bären im Vorteil bleiben.

XRP USD daily chart

Tages-Chart von XRP/USD. Quelle: Tradingview

Drücken die Bären den Kurs unter 0,22 $ und halten ihn dort aufrecht, ist ein erneuter Test des Jahrestiefs bei 0,20041 $ möglich. Ein neues 52-Wochen-Tief wäre sehr Negativ und könnte den Preis in der Folge bis auf 0,18 $ drücken.

Sollte das XRP/USD-Paar dagegen über die Widerstandszone von 0,23260 $ auf 0,24508 $ hinaus steigen, ist eine Aufwärtsbewegung auf 0,31503 $ wahrscheinlich. Wir werden abwarten, bis sich der Preis über dem 20-Tage-EMA stabilisiert hat, bevor wir wieder positiv werden.

BCH/USD

Bitcoin Cash (BCH) hat sich von der ersten Unterstützung bei 203,36 $ erholt. Dies ist ein positives Zeichen, denn es verdeutlicht Nachfrage auf niedrigem Niveau. Sollte der Kurs weiter steigen und über 227,01 $ ausbrechen, könnte dies das erste Anzeichen für eine beginnende Aufwärtsbewegung sein.

BCH USD daily chart

BCH/USD Tages-Chart. Quelle: Tradingview

Sollten die Bären den Kurs jedoch unter 203,36 $ sinken lassen, könnte das BCH/USD-Paar bis zur nächsten Unterstützung bei 192,52 $ fallen. Ein Bruch dieser Unterstützung würde den Abwärtstrend wieder aufleben lassen. Das Kursziel nach unten liegt bei 166,98 $. Wir werden warten, bis der Preis über die Marke von 227,01 $ ausbricht, bevor wir wieder positiv werden.

LTC/USD

Litecoin (LTC) versucht aktuell, von der Unterstützung bei 42,0599 $ abzuprallen. Dies ist eine wichtige Marke, weshalb wir erwarten, dass die Bullen sie aggressiv verteidigen. Die Altcoin dürfte sich zwischen 42,0599 $ und 50 $ konsolidieren.

LTC USD daily chart

Tages-Chart LTC/USD. Quelle: Tradingview

Ein Ausbruch aus dieser Spanne weist auf einen wahrscheinlichen Tiefpunkt hin und könnte eine Kaufgelegenheit bieten. Über 50 $ könnte sich das LTC/USD-Paar bis auf 66,1486 $ erholen. Beim 50-Tage-SMA gibt es einen kleinen Widerstand. Wir erwarten jedoch, dass dieser überschritten wird.

Sollte das LTC/USD-Paar dagegen bei 42,0599 $ unter die kritische Unterstützung fallen, dürfte es den Abwärtstrend wieder aufnehmen. Die nächste Unterstützung auf der Abwärtsseite liegt bei 36 $.

EOS/USD

EOS trifft beim 20-Tage-EMA weiterhin auf Verkäufe. Dies zeigt, dass die Bären auf einer höheren Ebene aktiv sind. Die Altmünze hat einen Ausreißer-Tag und ein Doji-Kerzenleuchter-Muster gebildet, was ein Gleichgewicht zwischen Käufern und Verkäufern anzeigt. Während die Käufer die Unterstützung von fast 2.4001 $ verteidigen, verteidigen die Bären den 20-Tage-EMA.

EOS USD daily chart

Tages-Chart EOS/USD. Quelle: Tradingview

Schaffen es die Bären den Preis unter die Marke von 2,4001 $ zu drücken, ist ein Rückgang auf die nächste Unterstützung bei 1,55 $ zu erwarten.

Falls das EOS/USD-Paar jedoch über den 20-Tage-EMA ausbricht, könnte es sich bis zum 50-Tage-SMA und darüber bis zur Abwärtslinie bewegen. Kurzfristig orientierte Händler könnten nach einem Überschreiten  von 2,8695 $ Long bleiben.

BNB/USD

Binance Coin (BNB) konsolidiert weiterhin zwischen 16,50 und 14,2555 $. Dies zeigt, dass Käufer bei 14.2555 $ einsteigen und die Bären in der Nähe von 16,50 $ verkaufen. Die nächste Trendwende dürfte einsetzen, nachdem der Kurs aus dieser Bandbreite herausgekommen ist.

BNB USD daily chart

Tages-Chart BNB/USD. Quelle: Tradingview

Es ist schwierig, die Richtung des Ausbruchs aus einer Spanne vorherzusagen. Händler sollten daher warten, bis der Kurs eine Trendbewegung eingeleitet hat, bevor sie neue Trades eingehen. Wenn die Spanne groß genug ist, können Einbrüche für einen Einstieg genutzt werden und die Positionen in der Nähe des Widerstands aufgelöst werden. Bei einer kleinen Spannweite ist dies jedoch nicht möglich.

Falls die Bären das BNB/USD-Paar unter 14,2555 $ sinken lassen, wird sich der Abwärtstrend fortsetzen. Der der nächste Stopp liegt dann wahrscheinlich bei 11,30 $. Sollten es die Bullen jedoch schaffen, das Paar über 16,50 $ zu treiben, wäre ein Anstieg bis auf 21,2378 $ wahrscheinlich. Wir werden warten, bis der Preis sich deutlich über 16,50 $ hinaus bewegt, bevor wir einen erneuten Trade vorschlagen.

BSV/USD

Die Bullen versuchen, Bitcoin SV (BSV) bei 92,693 $ über der Unterstützung zu halten. Die Erholung oberhalb der Unterstützung ist jedoch nicht nachhaltig und zu höheren Niveaus versiegen die Käufe. Dies erhöht die Möglichkeit eines Bruchs dieser Unterstützung.

BSV USD daily chart

Tages-Chart BSV/USD. Quelle: Tradingview

Falls der Preis unter 92,693 $ sinkt, könnte das BSV/USD-Paar bis auf die nächste Unterstützung bei 78,506 $ fallen. Dies ist ein wichtiges Level, auf das man achten sollte. Sollte es brechen, könnte sich der Rückgang bis auf 66.666 $ ausweiten.

Das Paar dürfte sich bullisch entwickeln, falls die Käufer den Preis über die Abwärtsbewegung und den Überkopfwiderstand bei $113,96 treiben können. Oberhalb dieses Niveaus ist eine Rallye bis auf 155,38 $ möglich.

XLM/USD

Stellar (XLM) ist in den letzten Tagen wiederholt unter 0,056 $ gefallen. Die Bären waren jedoch nicht in der Lage, den Preis unter dieser Marke zu halten. Dies ist ein positives Zeichen. Es zeigt, dass niedrigere Niveaus die Bullen anziehen.

XLM USD daily chart

Tages-Chart XLM/USD. Source: Tradingview

Sollte der Preis jedoch nicht deutlich bis über 0,06 $ steigen, bleiben die Bären im Vorteil. Sollte das XLM/USD-Paar auf ein neues Jahrestief fallen, wäre dies sehr negativ. Die nächste zu beachtende Unterstützung, liegt bei 0, 041748 $.

Tragen die Bullen dagegen den Kurs jedoch bis über $0,06, dürften neue Käufer auftauchen. Dies würde einen Handel mit einem guten Risiko-Ertrags-Verhältnis bieten. Bis dahin schlagen wir vor, dass Händler an der Seitenlinie bleiben.

TRX/USD

Tron (TRX) ist auf die kritische Unterstützung bei 0,0136655 $ zurückgegangen. Dies ist das vierte Mal, dass der Preis seit Oktober auf diese Unterstützungsebene gefallen ist. Im Allgemeinen werden Unterstützungen durch wiederholte Tests geschwächt.

TRX USD daily chart

Tages-Chart TRX/USD. Quelle: Tradingview

Sollten die Bären den Preis unter 0,0136655 $ drücken, kann dies zu einem starken Rückgang auf die Unterstützungszone von 0,0116262 $ bis 0,011240 $ führen. Wir erwarten eine starke Verteidigung dieser Zone durch die Bullen.

Sollte das TRX/USD-Paar von 0,0136655 $ abprallen, könnte es bis auf 0,0163957 $ zulegen, wo wahrscheinlich ein starker Widerstand liegt. Oberhalb dieses Niveaus erwarten wir den Einstieg neuer Käufer. Obwohl der 50-Tage-SMA einen geringen Widerstand bieten könnte, erwarten wir, dass er er überschritten wird.

Die hier geäußerten Ansichten und Meinungen sind ausschließlich die des Autors und spiegeln nicht unbedingt die Ansichten von Cointelegraph wider. Jede Investitions- und Handelstätigkeit birgt Risiken. Sie sollten vor dem Treffen einer Entscheidung eigene Recherchen durchführen.

Die Marktdaten werden vom HitBTC-Börsenmarkt bereitgestellt.

auf cointelegraph lesen

Ripple öffnet die Schleusen – Krypto-Zahlungsdienst bewegt erneut große Mengen XRP

Der Krypto-Informationsdienst Whale Alert hat am 2. Dezember vermeldet, dass Ripple 1 Mrd. Tokens der firmeneigenen Kryptowährung XRP aus seinen Treuhandkonten bewegt hat.

Der Blockchain-Zahlungsdienstleister und XRP-Herausgeber soll diese große Menge an Krypto-Tokens, die bei Redaktionsschluss einen ungefähren Gegenwert von 219 Mio. US-Dollar hat, in zwei separaten Transaktionen aus ihren Treuhandkonten bewegt haben. Allerdings wurde dieselbe Menge an Tokens nur wenige Minuten später in drei weiteren Transaktionen auf die Treuhandkonten zurückgebucht.

Drückt Ripple den XRP-Kurs mit Absicht?

Dies ist nicht das erste Mal, dass Ripple Transaktionen in einer solchen Größenordnung getätigt hat. In der Krypto-Community ist diese Vorgehensweise jedoch nicht unumstritten, da einige Kritiker befürchten, dass Ripple absichtlich XRP in Umlauf bringt, um den Kurs der firmeneigenen Kryptowährung niedrig zu halten.

Dementsprechend wurde im August eine Petition unter dem Titel „Stop Ripple Dumping“ ins Leben gerufen, die sich gegen diese scheinbar gewollte Preisdrückung von XRP wehrt. Im September wurde sogar noch eine zweite Petition gestartet, die Ripple sarkastisch dazu aufruft, noch mehr XRP in Umlauf zu bringen.

Die Community hat der Ripple Geschäftsführung bereits damit gedroht, sich zusammenzuschließen, um gemeinsam die Kontrolle über die vorhandene Umlaufmenge zu übernehmen, sollte der Blockchain-Zahlungsdienstleister nicht auf die Bedenken eingehen. Allerdings betont Ripple bisher, dass der Abverkauf von XRP lediglich dazu dient, das Ökosystem zu stärken und demnach eine gute Absicht hat.

Selbst gute Nachrichten können XRP nicht heben

Auf den XRP-Kurs scheint sich diese Praktik mittlerweile schon auszuwirken, so ist dieser in den letzten Monaten stetig gefallen, obwohl das Blockchain-Zahlungsnetzwerk immer neue Partner hinzugewinnt. So ist zum Beispiel die Zusammenarbeit mit dem großen Zahlungsnetzwerk MoneyGram zuletzt erst intensiviert worden.

So haben sich beide Unternehmen auf eine zweijährige strategische Partnerschaft geeinigt, um gemeinsam die Abwicklung von internationalen Überweisungen zu vereinfachen. Im Zuge dessen hat Ripple 50 Mio. US-Dollar in MoneyGram investiert und wird damit zum Teilhaber.

Nichtsdestotrotz konnte der XRP-Kurs aus dieser guten Nachricht kein Kapital schlagen, was die Befürchtungen der Community scheinbar bestätigt. Stattdessen zeigt sich die Ripple Kryptowährung weiter schwach, da diese momentan nur knapp unter ihrem bisherigen Jahrestief von 0,219 US-Dollar liegt. Ein Anleger prognostiziert spöttisch, dass es bis zum Februar 2020 sogar gänzlich auf Null gehen könnte.

auf cointelegraph lesen

Kursanalyse, 02. Dezember: BTC, ETH, XRP, BCH, LTC, EOS, BNB, BSV, XLM, TRX

Die Bären haben sind weiterhin am Drücker, was die Kursentwicklung von Bitcoin angeht, aber das bedeutet nicht, dass Anleger und Miner schon aufgegeben haben. Wie neue Daten zeigen, liegen 64% aller bisher geminten Bitcoin seit 2018 „ruhenden“ Wallets. Daran können wir sehen, dass die Anleger größtenteils einen langen Atem haben und auf beträchtliche Kurssteigerungen in der Zukunft hoffen. Diese Strategie könnte sich zwar besonders für Großanleger lohnen, aber Kleinanleger können auch in der Zwischenzeit schon Gewinne abschöpfen, indem sie bei schwachen Kursen ankaufen, um bei höheren Ständen wieder zu verkaufen.

Mit dem „Halving“, also der Halbierung der Anstiegsrate der Umlaufmenge von Bitcoin, steht im Mai 2020 ein großes Ereignis bevor, auf das viele Anleger hoffen. Jason Williams, einer der Mitgründer der Vermögensverwaltung Morgan Creek Digital, dämpft nun allerdings die Euphorie, da das Halving, seiner Meinung nach, keinen großen Einfluss auf den Bitcoin-Kurs haben wird. Einige Experten teilen diese Einschätzung, während andere Stimmen dagegenhalten und von einer beträchtlichen Kurssteigerung ausgehen.

Daily cryptocurrency market performance. Source: Coin360

Marktvisualisierung von Coin360

Die Kryptomärkte werden aber von mehr als nur den Fundamentaldaten bewegt, weshalb auch die technische Analyse wichtig ist. Unter den technischen Analysten herrscht momentan jedoch Uneinigkeit, wie es weitergeht, so vermutet Tom DeMark zum Beispiel, dass Bitcoin weiter abstürzen wird, wobei er gegenüber Bloomberg von einem Kursziel von 6.308 oder sogar 5.294 US-Dollar spricht. Der populäre Twitter-Analyst PlanB prognostiziert hingegen, dass Bitcoin bis Ende Dezember auf 10.000 US-Dollar klettern wird.

An diesen gegensätzlichen Meinungen können wir sehen, dass die Analysten die momentane Marktlage sehr unterschiedlich einschätzen. Dementsprechend sollten Anleger sich ein eigenes Bild machen, ehe sie neue Positionen ankaufen. Werfen wir einen Blick auf die Kurse, um herauszufinden, ob es neue Kaufgelegenheiten gibt!

BTC/USD

Bitcoin (BTC) konnte das 20-Tage-EMA nicht knacken und ist dementsprechend wieder nach unten abgefallen, was darauf hinweist, dass die Verkäufer an diesem Widerstand hohen Druck aufbauen. Die Bären werden nun versuchen, den Kurs unter den wichtigen Support von 7.337,78 US-Dollar zu drücken. Sollte dies gelingen, dann ist ein weiterer Abschwung bis auf 6.840,75 oder sogar 6.512,01 US-Dollar wahrscheinlich. Das abfallende 20-Tage-EMA und der RSI im negativen Bereich deuten darauf hin, dass die Bären momentan am Drücker sind.

BTC USD daily chart. Source: TradingviewBitcoin-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Der jüngste Abschwung verlief allerdings langsam, was uns zeigt, dass der Verkaufsdruck langsam schwächer wird.

Sollte sich das BTC/USD-Paar also von seinem jetzigen Stand oder von der 6.840,75 US-Dollar Marke nach oben aufschwingen, dann sehen wir daran, dass Abschwünge wieder aufgekauft werden. Ein Aufschwung über die 7.900 US-Dollar Marke könnte den Kurs dann sogar bis an die Abwärtstrendlinie heben, spätestens hier befindet sich dann aber wieder ein starker Widerstand.

Wird die Abwärtstrendlinie auch noch geknackt, würde dies ziemlich sicher in einem neuen Aufwärtstrend resultieren. Sollte sich diese Situation tatsächlich ergeben, werden wir zu neuen Käufen raten.

ETH/USD

Obwohl die Bullen Ether (ETH) über die 151,829 US-Dollar Marke heben konnten, waren sie nicht in der Lage, den Kurs hier zu festigen. Daran sehen wir, dass das Kaufinteresse in den höheren Bereichen nachlässt. Der Altcoin könnte infolgedessen wieder auf 140 oder sogar auf 131,484 US-Dollar abrutschen. Die abfallenden Gleitenden Mittel (MAs) und der RSI im negativen Bereich weisen darauf hin, dass die Bären momentan am Drücker sind.

ETH USD daily chart. Source: Tradingview

Ether-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Unsere negative Prognose ist hinfällig, falls sich das ETH/USD-Paar nach oben aufschwingen und über das 20-Tage-EMA klettern kann. Dies könnte eine Kletterpartie bis auf 197,75 US-Dollar auslösen. Oberhalb des 20-Tage-EMA werden wir deshalb vielleicht wieder zu Käufen raten, aber zunächst bleiben wir in aufmerksamer Wartestellung.

XRP/USD

Der jüngste Aufschwung von XRP hat das 20-Tage-EMA weit verfehlt, was darauf hindeutet, dass es in den höheren Bereichen keine ausreichende Nachfrage gibt, da die Käufer noch nicht vollends überzeugt sind, dass die Bodenbildung schon abgeschlossen ist. Der Kurs ist dementsprechend wieder zurück auf den Support von 0,22 US-Dollar abgerutscht. Das 20-Tage-EMA fällt nach unten ab und der RSI liegt im negativen Bereich, was die Wahrscheinlichkeit auf einen Absturz bis auf 0,20041 US-Dollar erhöht. Sollte auch diese wichtige Marke unterschritten werden, könnte es sogar bis auf 0,18 US-Dollar abwärts gehen.

XRP USD daily chart. Source: Tradingview

XRP-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Unsere negative Prognose ist jedoch hinfällig, falls sich das XRP/USD-Paar nach oben aufschwingen und dabei den oberseitigen Widerstand von 0,24508 US-Dollar überspringen kann. Sollte dies gelingen, dann könnte das Paar womöglich bis auf das 50-Tage-SMA oder den Widerstand von 0,31503 US-Dollar klettern. Wir warten ab, ob sich der Kurs oberhalb von 0,24508 US-Dollar etablieren kann, ehe wir eine neue Kaufempfehlung aussprechen.

BCH/USD

Bitcoin Cash (BCH) ist knapp unterhalb des 20-Tage-EMA gescheitert und fällt nun wieder nach unten ab. Der Kurs wird wahrscheinlich zurück bis auf den Support-Bereich von 192,52 – 203,36 US-Dollar abrutschen. Da das 20-Tage-EMA abgleitet und der RSI im negativen Bereich liegt, sehen wir den Vorteil bei den Bären. Ein Abschwung unter 192,52 US-Dollar würde den vorherigen Abwärtstrend fortsetzen.

BCH USD daily chart. Source: Tradingview

Bitcoin Cash Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Falls sich das BCH/USD-Paar jedoch in der Nähe von 203,36 US-Dollar fangen kann, dann können wir daraus schlussfolgern, dass Abschwünge wieder aufgekauft werden. Sollte der anschließende Aufschwung den Kurs dann wieder über das jüngste Hoch von 227,01 US-Dollar tragen, dann erhöht sich damit die Wahrscheinlichkeit auf eine Kletterpartie bis 306,78 US-Dollar. Am 50-Tage-SMA gibt es zwar einen kleineren Widerstand, allerdings gehen wir davon aus, dass dieser leicht geknackt werden kann.

LTC/USD

Die Bullen waren nicht in der Lage, Litecoin (LTC)) über den Widerstandsbereich von 47,1851 – 50 US-Dollar zu heben. Infolgedessen ist der Kurs zurück auf das letzte Tief von 42,0599 US-Dollar abgerutscht. Diese Marke ist von Bedeutung, denn sollte sie einknicken, ist ein Abschwung bis auf 36 US-Dollar möglich. Das abfallende 20-Tage-EMA und der negative RSI deuten darauf hin, dass die Bären derzeit am Drücker sind.

LTC USD daily chart. Source: Tradingview

Litecoin-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Falls die Käufer das LTC/USD-Paar jedoch wieder anheben können, vermuten wir, dass es einen erneuten Versuch geben wird, die 50 US-Dollar Marke zu knacken. Sollte dies gelingen, ist ein Aufschwung bis zum 50-Tage-SMA oder sogar bis auf 66,1486 US-Dollar drin. Wir warten zunächst ab, ob der Kurs sich tatsächlich über der 50 US-Dollar Marke etablieren kann, ehe wir eine neue Kaufempfehlung aussprechen.

EOS/USD

EOS bekommt es am 20-Tage-EMA mit Verkaufsdruck zu tun. Die gute Nachricht ist, dass der Abschwung langsam war. Daran erkennen wir, dass der Verkaufsdruck abnimmt. Solange der Kurs jedoch unterm 20-Tage-EMA liegt, sind die Bären weiterhin am Drücker.

EOS USD daily chart. Source: Tradingview

EOS-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Sollte das EOS/USD-Paar nun unter 2,6333 US-Dollar abrutschen, dann wird der wichtige Support bei 2,4001 US-Dollar wohl einem erneuten Test unterzogen. Falls dieser Support nicht halten sollte, könnte es sogar zurück bis auf 1,55 US-Dollar gehen.

Wenn sich der Kurs jedoch nach oben aufschwingen kann und dabei das 20-Tage-EMA durchbricht, dann ist ein Aufschwung bis zum 50-Tage-SMA möglich. Oberhalb des 50-Tage-SMA würde sich eine solcher Kletterpartie wahrscheinlich sogar bis 3,69 US-Dollar fortsetzen. Wir warten zunächst ab, ob sich eine klare Kaufgelegenheit herauskristallisiert, ehe wir neue Trades empfehlen.

BNB/USD

Der Binance Coin (BNB) bleibt weiterhin in einer Preisspanne von 14,2555 – 16,50 US-Dollar gefangen. Das 20-Tage-EMA fällt derweil nach unten ab, während der RSI im negativen Bereich liegt. Daran sehen wir, dass die Bären am Drücker sind. Sollte der Kurs jedoch nach unten aus der Preisspanne fallen, dann ist ein Abschwung bis auf 11,30 US-Dollar wahrscheinlich.

BNB USD daily chart. Source: Tradingview

Binance Coin Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Falls die Bullen jedoch in der Lage sind, den nächsten Abschwung auf 14,2555 US-Dollar abzufangen, dann wir sich das BNB/USD-Paar weiter in der Preisspanne festigen. Ein Durchbruch der 16,50 US-Dollar Marke wäre ein Zeichen der Stärke. Je länger der Kurs innerhalb der Preisspanne verweilt, desto heftiger wird der anschließende Ausbruch. Dementsprechend raten wir zum Kauf, falls der Kurs tatsächlich über 16,50 US-Dollar klettern kann. Bis dieser Fall eintritt, sollten Anleger jedoch inaktiv bleiben.

BSV/USD

Bitcoin SV (BSV) ist von 113,96 US-Dollar Marke nach unten abgefallen und dabei unter das aufsteigende Dreieck gerutscht. Dadurch wird dieses positive Muster hinfällig, was die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass es für den Kurs jetzt zurück auf den Support bei 92,693 US-Dollar geht.

BSV USD daily chart. Source: Tradingview

Bitcoin SV Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Falls es die Bullen schaffen, diesen Support zu verteidigen, dann wird das BSV/USD-Paar weiterhin in seiner Preisspanne verbleiben. Sobald das 50-Tage-SMA geknackt werden kann, zeigt sich daran neue Stärke. Sollten die Bären jedoch in der Lage sein, den Kurs unter 92,693 US-Dollar zu drücken, dann ist ein Abschwung auf 78,506 US-Dollar möglich. Momentan sehen wir keine zuverlässige Kaufgelegenheit, weshalb wir von Trades abraten.

XLM/USD

Wie in der vorherigen Kursanalyse erklärt, ist ein schwacher Aufschwung von einem starken Support ein schlechtes Zeichen. Stellar (XLM) ist zurück auf den wichtigen Support-Bereich von 0,051014 – 0,056 US-Dollar abgefallen. Das 20-Tage-EMA gleitet ab und der RSI ist negativ, was belegt, dass die Bären momentan am Drücker sind.

XLM USD daily chart. Source: Tradingview

Stellar-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Falls die Bären es schaffen, den Kurs unter den Support-Bereich zu drücken, dann wird sich der vorherige Abwärtstrend fortsetzen. Der nächste wichtige Support befindet sich dann bei 0,041748 US-Dollar.

Sollte sich das XLM/USD-Paar jedoch vom Support-Bereich wieder nach oben aufschwingen und dabei die 0,059956 US-Dollar Marke durchbrechen, dann bestätigt sich damit wahrscheinlich eine Bodenbildung. Wir warten deshalb ab, ob sich eine solche Trendwende ergibt, bevor wir zu Käufen raten.

TRX/USD

Die Bullen tun sich schwer, Tron (TRX) über das 20-Tage-EMA zu heben. Daran sehen wir, dass es in den höheren Bereichen kein ausreichendes Kaufinteresse gibt. Falls eine solche Marke wiederholt nicht geknackt werden kann, entsteht daraus neuer Verkaufsdruck. Die Bären werden dann versuchen, den Kurs zurück unter den wichtigen Support von 0,0136655 US-Dollar zu drücken.

TRX USD daily chart. Source: Tradingview

Tron-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Falls das TRX/USD-Paar unter diese wichtige Marke abrutschen sollte, dann ist ein Absturz bis auf den Support-Bereich von 0,11240 – 0,116262 US-Dollar möglich. Sollte der Kurs jedoch nach oben klettern und dabei doch noch das 20-Tage-EMA überwinden, dann könnte daraus womöglich eine Kletterpartie bis zum 50-Tage-SMA entstehen. Spätestens hier wird es jedoch wieder deutlichen Verkaufsdruck geben. Wir warten ab, ob der Kurs es über das 20-Tage-EMA schafft und nur in diesem Fall werden wir eine Kaufempfehlung aussprechen.

Die Ansichten und Meinungen, die hier aufgeführt werden, sind ausschließlich die des Autoren und spiegeln nicht zwangsläufig auch die Ansichten von Cointelegraph wider. Jeder Investment – und Handelsschritt birgt ein Risiko. Recherchieren Sie gut, bevor eine Entscheidung treffen.

Die Marktdaten stammen von der HitBTC-Börse.

auf cointelegraph lesen

Kursanalyse, 29. November: BTC, ETH, XRP, BCH, LTC, EOS, BNB, BSV, XLM, TRX

Der Markt der Krypto-Futures ist ein gutes Barometer für die Stimmungslage großer Investoren. Wenn das Futures-Handelsvolumen bei fallenden Krypto-Kursen zunimmt, dann wird der Abwärtstrend wahrscheinlich noch länger anhalten. Geht das steigende Volumen allerdings auch mit steigenden Krypto-Kursen einher, dann ist daran zu erkennen, dass die Investoren positiv gestimmt sind und Positionen ankaufen.

Am 27. November konnte Bitcoin nach oben klettern, während das Handelsvolumen der wichtigen Bakkt Bitcoin-Futures seinen bisherigen Rekord um 60% verbessern konnte. Die institutionellen Investoren hatten nach einem vorherigen Abschwung die Gunst der Stunde genutzt, um beim anschließenden Aufschwung wieder einzusteigen. Die niedrigen Kursstände waren für sie also Grund zum Kaufen und nicht zum Verkaufen. Dies ist ein gutes Zeichen. Es ist davon auszugehen, dass sich das Interesse institutioneller Investoren sogar noch verstärkt, wenn die Bakkt am 9. Dezember Bitcoin-Optionsscheine auf den Markt bringt.

Daily cryptocurrency market performance

Marktvisualisierung von Coin360

Immer mehr Länder scheinen sich derweil langsam für Krypto zu öffnen. So hat die deutsche Bundesregierung heute ein neues Gesetz verabschiedet, das Banken die Verwahrung von Kryptowährungen ermöglicht. So meint Sven Hildebrandt, Chef des Beratungshauses DLC, dass Deutschland „auf einem guten Weg ist, zum Krypto-Himmel zu werden“.

Die Kursentwicklungen geben, nach den starken Abschwüngen der letzten Tage, Grund zur Hoffnung. Allerdings ist es riskant, direkt wieder den ersten Aufschwung mitzunehmen. Anleger sollten lieber warten, ob sich eine wirkliche Trendwende zum Positiven abzeichnet, ehe sie wieder einsteigen. Werfen wir einen Blick auf die Kurse, um herauszufinden, ob es trotzdem schon ein paar gute Kaufgelegenheiten gibt!

BTC/USD

Bitcoin (BTC) konnte am 27. November wieder die erste Hürde von 7.337,78 US-Dollar nehmen und versucht nun, den Widerstand bei 7.702,87 US-Dollar zu knacken. Sollte dies gelingen, tut sich am 20-Tage-EMA noch ein weiteres Hindernis auf, das vermutlich aber wohl übersprungen werden kann.

Der nächste große Widerstand befindet sich am 50-Tage-EMA und an der 9.080 US-Dollar Marke. Der Aufschwung der letzten Tage war langsam, aber beständig, was ein gutes Zeichen ist.

BTC USD daily chart

Bitcoin-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Das 20-Tage-EMA flacht derweil ab und der RSI ist aus dem überverkauften Bereich bis knapp unter 50 Punkte geklettert. Daran sehen wir, dass die Bullen wieder voll dabei sind.

Wir gehen davon aus, dass es an einem der Widerstände wieder zum Abschwung kommen wird. Daraus sollten wir dann anschließend ableiten können, ob es sich bei der momentanen Kletterpartie um ein Strohfeuer handelt oder ob ein tatsächlicher Aufwärtstrend bevorstehen könnte. Obwohl es für letzteres noch zu früh ist, sehen die Zeichen bisher ganz gut aus.

Unser positiver Ausblick ist jedoch hinfällig, falls die Bären den nächsten Abschwung bis unter das jüngste Tief von 6.512,01 US-Dollar drücken können. Da wir momentan keine zuverlässige Kaufgelegenheit sehen, empfehlen wir keine Trades für das BTC/USD-Paar.

ETH/USD

Ether (ETH) konnte den oberseitigen Widerstand von 151,829 US-Dollar überwinden und wird nun versuchen, bis an das 20-Tage-EMA heranzuklettern, um sich bis auf 173,841 US-Dollar zu hieven. Allerdings gehen wir spätestens hier von starkem Verkaufsdruck aus. Das abfallende 20-Tage-EMA und der RSI im negativen Bereich weisen darauf hin, dass die Bären momentan am Drücker sind.

ETH USD daily chart

Ether-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Sollte das ETH/USD-Paar am oberseitigen Widerstand scheitern und unter das Tief von 131,484 US-Dollar abrutschen, dann wird sich der vorherige Abwärtstrend wieder fortsetzen. Falls das Paar sich aber über der 140 US-Dollar festigen kann, dann sehen wir daran, dass Abschwünge sofort wieder aufgekauft werden.

Eine solche Kursbewegung wäre eine gute Kaufgelegenheit mit wenig Risiko. Allerdings wollen wir zunächst abwarten, ob sich die Bodenbildung bestätigt, ehe wir einen Kauf empfehlen.

XRP/USD

XRP hat es geschafft, sich oberhalb des Widerstandes von 0,22 US-Dollar zu etablieren, woran wir erkennen, dass die Bullen aggressiv kaufen. Wir gehen davon aus, dass die Bullen, den momentanen Aufschwung bis zum oberseitigen Widerstand bei 0,24508 US-Dollar fortführen können. Das 20-Tage-EMA befindet sich jedoch in der Nähe dieser Marke, weshalb wir davon ausgehen, dass spätestens hier Schluss ist.

XRP USD daily chart

XRP-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Falls sich der Kurs vom 20-Tage-EMA abschwingt, dann aber an der 0,22 US-Dollar Marke Support findet, ist dies ein Anzeichen, dass einige Trader versuchen, „am Boden zu fischen“. Wir werden deshalb genau beobachten, wie sich der Kurs nahe der 0,22 US-Dollar Marke verhält, ehe wir neue Trades empfehlen.

Das XRP/USD-Paar geht wieder in einen Abwärtstrend über, falls es beim nächsten Abschwung unter 0,20041 US-Dollar abrutscht. Sollte dies geschehen, könnte sich der Abschwung sogar bis auf 0,18 US-Dollar ziehen.

BCH/USD

Bitcoin Cash (BCH) hat es geschafft, den oberseitigen Widerstand von 218,57 US-Dollar zu knacken. Dadurch ist ein Aufschwung bis an das 20-Tage-EMA oder sogar 50-Tage-SMA möglich. An den Gleitenden Mitteln (MAs) rechnen wir jedoch jeweils mit heftigem Widerstand.

BCH USD daily chart

Bitcoin Cash Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Falls die Gleitenden Mittel aber geknackt werden können, wären dies positive Zeichen, die das BCH/USD-Paar zurück bis auf 306,78 US-Dollar katapultieren könnten. Sollte der Kurs jedoch nach unten abrutschen, dann ist ein Abschwung bis auf den Support bei 192,52 US-Dollar möglich. Wir warten deshalb zunächst ab, ob sich eine Trendwende herauskristallisiert, ehe wir zu neuen Trades raten.

LTC/USD

Der vorherige Support-Bereich von 47,1851 – 50 US-Dollar agiert jetzt als starker Widerstand. Selbst wenn die Bullen in der Lage sein sollten, Litecoin (LTC) über diesen Bereich zu hieven, tun sich spätestens an den Gleitenden Mitteln zwei weitere große Hürden auf.

Falls alle diese Hürden jedoch genommen werden können, könnte der Kurs womöglich bis an den Widerstandsbereich von 62,0764 – 66,1486 US-Dollar heranklettern. Da es momentan gleich mehrere große Hindernisse gibt, warten wir lieber ab, bis sich eine neue Kaufgelegenheit ergibt und raten zum jetzigen Zeitpunkt von Trades ab.

LTC USD daily chart

Litecoin-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Das 20-Tage-EMA fällt derweil nach unten ab und der RSI befindet sich im negativen Bereich, was darauf hindeutet, dass die Bären zurzeit am Drücker sind. Sollte der Kurs also nach unten abfallen und dabei das Tief von 42,0599 US-Dollar unterschreiten, könnte das LTC/USD-Paar womöglich sogar bis auf 36 US-Dollar abstürzen.

EOS/USD

EOS versucht momentan, an das 20-Tage-EMA heranzuklettern, das wiederum abgeflacht ist. Der RSI befindet sich derweil in Mittelstellung, woran wir sehen, dass die Käufer wieder mit von der Partie sind. Sollte der Kurs jedoch am 20-Tage-EMA scheitern, dann werden die Bären versuchen, die Kryptowährung unter den Support von 2,4001 US-Dollar zu drücken.

EOS USD daily chart

EOS-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Falls die Bullen jedoch in der Lage sind, das EOS/USD-Paar über die Gleitenden Mittel zu heben, dann ist ein weiterer Aufschwung bis auf 3,69 US-Dollar wahrscheinlich. Momentan sehen wir jedoch keine gute Kaufgelegenheit, weshalb wir von Trades abraten.

BNB/USD

Der Binance Coin (BNB) pendelt sich momentan in einer Preisspanne von 14,2555 – 16,50 US-Dollar ein. Da das 20-Tage-EMA nach unten abfällt und der RSI im negativen Bereich liegt, sind die Bären ganz klar im Vorteil. Falls sich die Preisspanne dementsprechend nach unten auflöst, ist ein baldiger Abschwung bis auf 11,30 US-Dollar möglich.

BNB USD daily chart

Binance Coin Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Sollten die Bullen es jedoch schaffen, den Kurs über 16,50 US-Dollar zu heben, dann kann das BNB/USD-Paar wohl bis an das 20-Tage-EMA heranklettern, das aber als starker Widerstand agieren wird.

Falls sich der Kurs dann nicht oberhalb von 16,50 US-Dollar etablieren kann, geht es vermutlich zurück in die Preisspanne. Je länger diese anhält, desto deutlicher wird der anschließende Ausbruch. Wir werden also erst wieder zu neuen Long-Positionen raten, sobald sich das Paar über 16,50 US-Dollar halten kann.

BSV/USD

Bitcoin SV (BSV) lag die letzten vier Tage knapp unterhalb des 20-Tage-EMA. Obwohl die Bullen den Kurs heute über das 20-Tage-EMA heben konnten, war dies nicht von langer Dauer. Daran sehen wir, dass es in den höheren Bereichen kein ausreichendes Kaufinteresse gibt.

Das 20-Tage-EMA flacht langsam ab und der RSI bewegt sich in Richtung Mitte, woran wir erkennen, dass sich ein Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage einpendelt.

BSV USD daily chart

Bitcoin SV Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Das BSV/USD-Paar hat auf kurze Sicht ein aufsteigendes Dreieck gebildet, was ein positives Zeichen ist. Falls der Kurs oberhalb von 113,96 US-Dollar schließen kann, würde sich dieses Muster vervollständigen. Das daraus entstehende Kursziel würde dann bei 139,99 oder sogar 155,380 US-Dollar liegen.

Unsere positive Prognose ist allerdings hinfällig, falls der Kurs nach unten abfällt und dabei aus dem Dreieck rutscht. Dies könnten den Kurs potenziell auf 92,693 US-Dollar absenken. Da die Stimmungslage momentan noch sehr wackelig, raten wir eher, auf einen Abschwung zu kaufen, statt beim etwaigen Ausbruch (nach oben) aus dem Dreieck einzusteigen.

XLM/USD

Nach einem heftigen Absturz konnte sich der Kurs zunächst durch einen Aufschwung zurück auf das 38,2% Retracement-Level hieven. Anschließend rutschte Stellar (XLM) jedoch zurück auf das 23,6% Retracement Level. Dies ist ein negatives Zeichen, da wir daran sehen, dass die Bullen in diesen Bereichen nicht kaufen. Ein schwacher Aufschwung wird die Bären vielmehr dazu verleiten, den Kurs jetzt unter den Support-Bereich von 0,051014 – 0,056 US-Dollar zu drücken.

XLM USD daily chart

XLM-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Sollte dies gelingen, dann wird sich der Abwärtstrend fortsetzen. Falls die Bullen es jedoch schaffen, den Support-Bereich zu verteidigen, dann wird das XLM/USD-Paar zunächst wohl in seiner momentanen Preisspanne verbleiben. Sobald es über die Gleitenden Mittel klettern kann, gewinnt es neuen Aufwind. Wir raten dazu, zunächst eine tatsächliche Bodenbildung abzuwarten, ehe neue Käufe getätigt werden.

TRX/USD

Tron (TRX) hat nahe dem 20-Tage-EMA mit Verkaufsdruck zu kämpfen, die gute Nachricht ist aber, dass der Kurs nicht steil nach unten weggebrochen ist. Das 20-Tage-EMA flacht langsam ab und der RSI liegt nur knapp unter Mittelstellung, woran wir erkennen, dass der Verkaufsdruck langsam nachlässt.

TRX USD daily chart

TRX-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Der nächste Abschwung bis auf den Support von 0,0136655 US-Dollar wird uns einen Hinweis darauf geben, ob sich tatsächlich ein Boden ausgebildet hat. Falls sich das TRX/USD-Paar oberhalb dieser Marke halten kann, wäre dies eine gute Kaufgelegenheit, die ein gutes Risiko-Ertrags-Verhältnis bietet.

Sollten die Bären den Kurs jedoch unter 0,0136655 US-Dollar absenken, dann könnte sich der Abwärtstrend bis auf den Support-Bereich von 0,0116262 – 0,011240 US-Dollar ziehen.

Die Ansichten und Meinungen, die hier aufgeführt werden, sind ausschließlich die des Autoren und spiegeln nicht zwangsläufig auch die Ansichten von Cointelegraph wider. Jeder Investment – und Handelsschritt birgt ein Risiko. Recherchieren Sie gut, bevor eine Entscheidung treffen.

Die Marktdaten stammen von der HitBTC-Börse.

auf cointelegraph lesen

#761 XRP Horror Prognose & Deutsche Banken Bitcoin & Bitcoin Futures bodenloses Loch

Hey Krypto Fans,

willkommen zur Bitcoin-Informant Show Nr. 761. Heute sprechen wir über folgende Themen: Ripple Horror-Prognose, Deutsche Banken können bald Bitcoin und Krypto Dienste anbieten & Bar abgewickelte Bitcoin-Futures „bodenloses Loch“ für Trader.

[embedded content]

1.) Ripple Horror-Prognose: XRP im Februar bei 0 USD? FUD vs. FOMO
https://cryptomonday.de/ripple-horror-prognose-xrp-im-februar-bei-0-usd-fud-vs-fomo/

2.) Deutsche Banken können bald Bitcoin lagen und Krypto-Dienste anbieten
https://coincierge.de/2019/deutsche-banken-koennen-bald-bitcoin-lagen-und-krypto-dienste-anbieten/

3.) Antonopoulos: In Bar abgewickelte Bitcoin-Futures „bodenloses Loch“ für Trader
https://de.cointelegraph.com/news/antonopoulos-cash-settled-bitcoin-futures-traders-face-black-hole

4.) Bitcoin Informant bei iTunes als Podcast
http://ppq6xp.podcaster.de/bitcoin-informant.rss

5.) Der Bitcoin Informant Inside Telegram Kanal
https://t.me/bitcoininformant

Top 10 Kryptowährungen am 29.11.19 um 09:00Uhr

Sonnige Grüsse

Dennis “Bitcoin-Informant” Koray

auf Bitcoin Informant lesen

Kursanalyse, 27. November: BTC, ETH, XRP, BCH, LTC, EOS, BNB, BSV, XLM, TRX

Der Diebstahl auf der südkoreanischen Kryptowährungsbörse Upbit, bei dem 342.000 Ether (ETH) entwendet wurden, hätte die aktuelle Erholungsrallye auf dem Kryptomarkt stoppen können. Lee Seok-woo, der CEO des Upbit-Betreibers Dunamu, erklärte allerdings, dass das Unternehmen für die Verluste aufkommen werde. Damit wurden die anfänglichen Bedenken auf dem Markt ausgeräumt und die Stimmung verbesserte sich. Wenn die Stimmung negativ ist, fallen die Märkte schnell, doch der Anstieg dauert dann viel länger.

Diese Woche eine Nachricht über die Bitcoin-Geldautomatenfirma Bitstop für Optimismus gesorgt. Das Unternehmen will in mehreren Filialen der Kette Simon Malls in den USA Bitcoin-Geldautomaten installieren. Kurz vor Weihnachten hat Bitstop bereits an fünf Standorten Bitcoin-Geldautomaten installiert. Andrew Barnard, Mitbegründer und CEO von Bitstop, erklärte, „Kunden können Bitcoin bequem während ihres Einkaufs am Black Friday und an Weihnachten kaufen“. Das sei das „perfekte Geschenk für Familie und Freunde“.

Kryptowährungsmarkt Tagesentwicklung Quelle: Coin360

Kryptowährungsmarkt Tagesentwicklung Quelle: Coin360

Die Kryptomärkte liegen deutlich unter ihren Jahreshöchstständen. Der US-amerikanische S&P 500 hat hingegen einen sehr guten Lauf. Er hat in den letzten Tagen neue Allzeithöchststände erreicht. Da der Markt das Jahr stark abschließen möchte, nimmt er in der Regel den Schwung mit. Er neigt dazu, die Coins zu verkaufen, die sich schlecht entwickeln, und die Vermögenswerte zu kaufen, die sich stark entwickeln haben. Das könnte auch einer der Gründe dafür sein, warum die Kryptomärkte in den letzten Tagen rückläufig sind.

Derzeit können Bitcoin und zahlreiche Altcoins Gewinne verbuchen. Der Top-Coin ist deutlich über den wichtigen Widerstand bei 7.400 US-Dollar geklettert. Analysieren wir die Charts, um zu sehen, welche Kryptowährungen gekauft werden können.

BTC/USD

Bitcoin (BTC) ist in den letzten vier Tagen bei 7.337,78 US-Dollar auf einen starren Widerstand gestoßen. Dieses Niveau war zuvor eine starke Unterstützung, daher erwarten wir, dass die Bären es aggressiv verteidigen werden.

BTC/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

BTC/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Wenn der Kurs vom aktuellen Niveau aus nach unten abknickt, werden die Bären versuchen, ihn unter das jüngste Tief von 6.512,01 US-Dollar sinken zu lassen. Wenn diese Unterstützung durchbrochen wird, kann sich der Rückgang bis auf das 78,60-prozentige Fibonacci-Retracement-Niveau bei 5.533,90 US-Dollar erstrecken.

Wenn die Bullen den Kurs allerdings über den Überkopfwiderstand bei 7.337,78 US-Dollar steigen lassen, wird er wahrscheinlich auf den 20-Tages-EMA klettern. Dieser wird erneut als starrer Widerstand wirken, aber wenn man diesen überwindet, ist ein Anstieg auf 9.080 US-Dollar möglich.

Da der 20-Tages-EMA nach unten tendiert und der RSI in der negativen Zone liegt, haben die Bären die Oberhand. Daher werden wir noch abwarten, bis das BTC/USD-Paar Stärke zeigt, bevor wir hier einen Handel empfehlen.

ETH/USD

Ein Niveau, das als starke Unterstützung fungiert hat und klar nach unten durchbrochen wurde, wird zum starken Widerstand. Daher ist das Niveau von 151,829 US-Dollar ein starker Überkopfwiderstand. Da Ether (ETH) es nicht geschafft hat, über 151,829 US-Dollar auszubrechen, kann man Verkäufe erwarten.

ETH/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

ETH/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Wenn die Bären den Kurs unter das jüngste Tief bei 131,484 US-Dollar sinken lassen, geht der Abwärtstrend wieder weiter. Die nächste Unterstützung weiter unten liegt bei 120 US-Dollar.

Wenn die Bullen den Kurs jedoch über 151,829 US-Dollar klettern lassen, gewinnt das ETH/USD-Paar an Schwung. Als nächstes kann es auf den 20-Tages-EMA und darüber auf 173,841 US-Dollar klettern. Wir warten noch ab, bis der Kurs sich über 151,829 US-Dollar hält, bevor wir hier einen Trade vorschlagen.

XRP/USD

XRP sieht schwach aus. Obwohl sich der RSI im überverkauften Bereich befindet, kann sich die Erholungsrallye kaum über dem ersten Überkopfwiderstand bei 0,22 US-Dollar halten. Das deutet darauf hin, dass die Marktteilnehmer noch immer unsicher sind, ob der Rückgang wirklich beendet ist.

XRP/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

XRP/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Die Bären versuchen, ihn von den aktuellen Niveaus aus umkehren zu lassen und den Abwärtstrend wieder fortzusetzen. Das wird ihnen gelingen, wenn sie ihn unter das Tief vom 25. November bei 0,20041 US-Dollar sinken lassen. Ein neues Jahrestief dürfte zu Panikverkäufen führen, die den Kurs wiederum auf 0,18 US-Dollar sinken lassen können.

Unsere pessimistische Einschätzung ist hinfällig, wenn sich das XRP/USD-Paar über die Widerstandszone zwischen 0,22 US-Dollar und 0,24508 US-Dollar erholt. Wir warten auf einen Trendwechsel, bevor wir hier eine Long-Position empfehlen.

BCH/USD

Bitcoin Cash (BCH) lag in den letzten vier Tagen in einer engen Spanne zwischen 218,57 US-Dollar und 192,52 US-Dollar. Wenn die Bullen den Kurs über die Spanne katapultieren und halten können, ist ein Anstieg auf 241,85 US-Dollar wahrscheinlich. Da sich der 20-Tages-EMA knapp unter diesem Niveau befindet, erwarten wir, dass die Bären das Niveau von 241,15 US-Dollar aggressiv verteidigen werden.

BCH/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

BCH/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Gibt es beim nächsten Rückgang Käufer bei 218,57 US-Dollar oder bei 203,36 US-Dollar, deutet das auf eine Nachfrage auf den niedrigeren Niveaus hin. Das würde Tradern ein attraktives Risiko-Ertragsverhältnis für Long-Positionen bieten. Daher könnten wir eine Long-Position vorschlagen, wenn wir einen Boden erkennen.

Sollte das BCH/USD-Paar jedoch von den aktuellen Niveaus aus nach unten abknicken und unter 192,52 US-Dollar fallen, geht der Abwärtstrend wieder weiter. Die nächste Unterstützung weiter unten liegt bei 166,98 US-Dollar.

LTC/USD

Die Bären verteidigen die Überkopfwiderstandszone zwischen 47,1851 US-Dollar und 50 US-Dollar. Das ist ein negatives Zeichen, da das auf eine mangelnde Nachfrage selbst auf diesem Niveau hindeutet. Wenn Litecoin (LTC) unter die Widerstandszone und unter das jüngste Tief bei 42,0599 US-Dollar fällt, ist ein Rückgang auf 36 US-Dollar möglich.

LTC/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

LTC/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Wenn die Bullen jedoch den Kurs über die Überkopfwiderstandszone katapultieren können, ist ein Anstieg auf 62,0764 US-Dollar möglich. Über 50 US-Dollar erwarten wir, dass das LTC/USD-Paar über die gleitenden Durchschnitte klettern wird, obwohl diese einen Widerstand darstellen. Wir könnten eine Long-Position vorschlagen, wenn der Kurs sich über 50 US-Dollar halten kann.

EOS/USD

Derzeit versuchen die Bullen, EOS auf den 20-Tages-EMA steigen zu lassen. Bei einem starken Abwärtstrend dauern die Erholungsrallyes zwischen einem und drei Tagen. Der 20-Tages-EMA tendiert nach unten und der RSI liegt im negativen Bereich, was darauf hindeutet, dass die Bären die Oberhand haben.

EOS/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

EOS/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Wenn der Kurs vom 20-Tages-EMA aus nach unten abknickt, werden die Bären versuchen, den Kurs unter die kritische Unterstützung bei 2,4001 US-Dollar sinken zu lassen. Wenn das gelingt, ist ein erneuter Fall auf das Jahrestief möglich.

Wenn die Bullen den nächsten Rückgang in Richtung 2,4001 US-Dollar verteidigen, deutet das auf eine Nachfrage auf den niedrigeren Niveaus hin. Das EOS/USD-Paar wird bei einem Ausbruch über die gleitenden Durchschnitte an Schwung gewinnen. Wir beobachten den nächsten Rückgang und schlagen dann einen Trade vor.

BNB/USD

Binance Coin (BNB) liegt in einer Spanne zwischen 16,50 US-Dollar und 14,2555 US-Dollar. Eine Konsolidierung in der Nähe einer starken Unterstützung führt in der Regel zu einem Einbruch. Wenn die Bären die Kryptowährung auf unter 14,2555 US-Dollar sinken lassen, geht der Abwärtstrend wieder weiter. Die nächste Unterstützung weiter unten liegt bei 11,30 US-Dollar.

BNB/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

BNB/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Wenn die Bullen die Unterstützung bei 14,2555 US-Dollar allerdings verteidigen, wird das BNB/USD-Paar für ein paar Tage länger in der Spanne verbleiben. Ein Ausbruch über 16,50 US-Dollar wäre ein erster Hinweis darauf, dass die Käufer wieder aktiv werden. Bis dahin bleiben wir bei dem Paar neutral.

BSV/USD

Die Erholungsrallye bei Bitcoin SV (BSV) ist in der Nähe des 20-Tages-EMA auf eine Barriere gestoßen. Die Tatsache, dass die Bullen es nicht geschafft haben, den Kurs in den letzten zwei Tagen über 107 US-Dollar zu halten, deutet auf einen Mangel an Nachfrage auf den höheren Niveaus hin. Die Käufer haben den Kurs jedoch während des heutigen Rückgangs über den Tag unterstützt. Das auf eine Nachfrage auf den niedrigeren Niveaus hin.

BSV/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

BSV/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Das BSV/USD-Paar wird an Schwung gewinnen, wenn es über die gleitenden Durchschnitte ausbricht. Wenn der Kurs allerdings wieder von den gleitenden Durchschnitten aus nach unten abknickt, werden die Bären versuchen, das Paar unter die Unterstützung bei 92,693 US-Dollar sinken zu lassen. Wenn das gelingt, ist ein Rückgang auf 78,506 US-Dollar möglich. Wir warten noch ab, bis der Kurs sich über 107 US-Dollar hält. Damit hätten wir dann ein positives Bild.

XLM/USD

Der Pullback bei Stellar (XLM) war schwach. Das zeigt, dass die Käufer noch unsicher sind, ob ein Boden erreicht wurde. Die Bären werden versuchen, ihn unter die Unterstützungszone zwischen 0,056 US-Dollar und 0,051014 US-Dollar sinken zu lassen. Da der 20-Tages-EMA nach unten tendiert und der RSI im überverkauften Bereich liegt, haben die Bären klar die Oberhand.

XLM/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

XLM/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Wenn die Unterstützungszone nach unten durchbrochen wird, geht der Abwärtstrend weiter. Obwohl das Musterziel viel niedriger liegt, werden wir das Paar bei 0,040 US-Dollar genau beobachten.

Die Bullen werden wiederum versuchen, das XLM/USD-Paar auf den 20-Tages-EMA steigen zu lassen. Wenn der Kurs über die gleitenden Durchschnitte ausbricht, ist ein Anstieg auf 0,088708 US-Dollar möglich. Wir werden die Kursentwicklung beobachten und auf Anzeichen einer Umkehrung warten, bevor wir hier einen Handel vorschlagen.

TRX/USD

Tron (TRX) ringt mit einem Ausbruch über den Überkopfwiderstand bei 0,0157773 US-Dollar. Das ist ein negatives Zeichen, da das zeigt, dass Rallyes eher verkauft werden, als dass Rückgänge gekauft werden. Die gleitenden Durchschnitte tendieren nach unten und der RSI liegt im negativen Bereich. Das deutet darauf hin, dass die Bären die Oberhand haben.

TRX/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

TRX/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Die Bären werden versuchen, den Rückgang fortzusetzen, indem sie das TRX/USD-Paar unter die kritische Unterstützung bei 0,0136655 US-Dollar sinken lassen. Wenn diese Unterstützung durchbrochen wird, könnte das Paar in die Unterstützungszone zwischen 0,0116262 US-Dollar und 0,011240 US-Dollar rutschen.

Wenn die Bullen den Kurs allerdings über die gleitenden Durchschnitte klettern lassen, ist eine Erholung auf 0,020 US-Dollar und darüber auf 0,02340 US-Dollar möglich. Wir warten ab, bis der Kurs sicher einen Boden erreicht, bevor wir einen Trade vorschlagen.

Die Ansichten und Meinungen, die hier aufgeführt werden, sind ausschließlich die des Autoren und spiegeln nicht zwangsläufig auch die Ansichten von Cointelegraph wider. Jeder Investment – und Handelsschritt birgt ein Risiko. Recherchieren Sie gut, bevor eine Entscheidung treffen.

Die Marktdaten stammen von der HitBTC-Börse.

auf cointelegraph lesen

#758 Ripple Moneygram Anteile, Neue Sibirische BTC Mining Farm & Booking.com mit Krypto zahlen

Hey Krypto Fans,

willkommen zur Bitcoin-Informant Show Nr. 758. Heute sprechen wir über folgende Themen: Ripple erwirbt weitere Moneygram-Anteile, Neue sibirische Bitcoin-Mining-Farm & Travala Krypto-Bezahlung für alle Booking.com Hotels

[embedded content]

1.) Ripple erwirbt weitere Moneygram-Anteile für 20 Millionen US-Dollar
https://www.btc-echo.de/ripple-erwirbt-weitere-moneygram-anteile-fuer-20-millionen-us-dollar/

2.) Neue sibirische Bitcoin-Mining-Farm ist die größte in Russland
https://coincierge.de/2019/neue-sibirische-bitcoin-mining-farm-ist-die-groesste-in-russland/

3.) Reisedienst Travala bindet Krypto-Bezahlung für alle Booking.com Hotels ein
https://de.cointelegraph.com/news/crypto-booking-firm-travala-partners-with-travel-giant-bookingcom

4.) Bitcoin Informant bei iTunes als Podcast
http://ppq6xp.podcaster.de/bitcoin-informant.rss

5.) Der Bitcoin Informant Inside Telegram Kanal
https://t.me/bitcoininformant

Top 10 Kryptowährungen am 26.11.19 um 09:00Uhr

Sonnige Grüsse

Dennis “Bitcoin-Informant” Koray

auf Bitcoin Informant lesen

Ripple erwirbt weitere Moneygram-Anteile für 20 Millionen US-Dollar

Der Überweisungsdienstleister Moneygram hat am Montag, dem 25. November, in einer Pressemitteilung bekannt gegeben, dass Ripple 20 Millionen US-Dollar in das Finanzunternehmen investiert hat. Anfang des Jahres hatte Ripple bereits Eigenkapital des Finanzdienstleiters in Höhe von 30 Millionen US-Dollar erworben. Durch die Investition hält Ripple einen Anteil von knapp zehn Prozent an MoneyGram.

MoneyGram ist ein globaler Anbieter von Überweisungsdienstleistungen, über den Transaktionen in über 200 Ländern und Territorien abgewickelt werden können. Durch die strategisch wichtige Kooperation kann MoneyGram auf die Technologie der On-Demand Liquidity (ehemals xrapid) von Ripple zugreifen. Dadurch sollen sich banken- und grenzüberschreitende Transaktionen schneller und günstiger abwickeln lassen.

Die Ripple-Währung XRP übernimmt bei dem Transaktionsprozess die Funktion einer Brückenwährung. Auf Krypto-Börsen kann die Kryptowährung in die entsprechende Zielwährung umgetauscht werden. Für MoneyGram bedeutet der Rückgriff auf XRP also eine höhere Liquidität für seine Zahlungsabwicklungen.

Alex Holmes, Chairman und CEO von MoneyGram, teilte dahingehend mit:

Unsere Partnerschaft mit Ripple ist sowohl für die traditionelle Geldtransfer- als auch für die Digital Asset-Industrie von grundlegender Bedeutung – zum ersten Mal überhaupt rechnen wir Währungen sekundenschnell ab. Dieser erste Erfolg ermutigt uns, den Ausbau der On-Demand-Liquidität zu beschleunigen. Partnerschaften mit Unternehmen wie Ripple unterstützen Innovationen und ermöglichen es uns, in die Schaffung besserer Kundenerlebnisse zu investieren. Ich gehe davon aus, dass wir unser Wachstum in neue Korridore und neue Produkte und Dienstleistungen vorantreiben werden.

Anfang dieses Jahres tätigte Ripple bereits eine Investition von 30 Millionen US-Dollar in MoneyGram-Eigenkapital und ging mit MoneyGram eine Partnerschaft ein, durch die grenzüberschreitende Abwicklungen digitaler Vermögenswerte ausgebaut werden sollen. Nach der jüngsten Investition in Höhe von 20 Millionen US-Dollar hält Ripple nun 9,95 Prozent Aktienanteile von MoneyGram.

Expansion

Laut MoneyGram bewegt das Unternehmen derzeit etwa zehn Prozent seines mexikanischen Peso-Devisenhandelsvolumens durch On-Demand-Liquidität. Darüber erschließt MoneyGram seit der Partnerschaft mit Ripple weitere Sektoren, darunter Europa, Australien und die Philippinen.

Brad Garlinghouse, CEO von Ripple, begrüßt die Zusammenarbeit:

Letzten Monat gaben wir bekannt, dass MoneyGram begonnen hat, On-Demand Liquidity für Zahlungen auf die Philippinen zu nutzen, und wir freuen uns, die weitere Expansion von MoneyGram in Europa und Australien zu unterstützen. Digitale Assets und Blockchain-Technologie haben das Potenzial, einen enormen Einfluss auf grenzüberschreitende Zahlungen zu haben – MoneyGram und Ripple sind ein Beispiel dafür. Im Juni haben wir diese Partnerschaft angekündigt, und es ist ermutigend zu sehen, wie das schnelle Wachstum und der schnelle Nutzen zum Tragen kommen.

Mehr zum Thema:

auf btc-echo lesen

Kursanalyse, 25. November: BTC, ETH, XRP, BCH, LTC, EOS, BNB, BSV, XLM, TRX

Die Gesamt-Marktkapitalisierung aller Kryptowährungen konnten ihren Sinkflug an der 180 Mrd. US-Dollar Marke aufhalten. Wir gehen deshalb davon aus, dass im Bereich zwischen 168 – 183 Mrd. US-Dollar ein starker Support liegt, da die Gesamt-Marktkapitalisierung im April hier eine Preisspanne gebildet hatte, ehe es danach wieder höher ging. Auf dem Weg nach unten sollte dieser Bereich also als Unterstützung dienen.

Obwohl Bitcoin (BTC) zwar momentan im Abwärtstrend liegt, kann der Marktführer seinen Marktanteil weiterhin über 66% halten. Daran sehen wir, dass die Altcoins sich nicht gegen den Abwärtstrend von Bitcoin stemmen können und stattdessen auch davon heruntergezogen werden. Damit es für die Altcoins wieder nach oben geht, muss Bitcoin also zumindest aufhören zu fallen.

Daily cryptocurrency market performance

Marktvisualisierung von Coin360

Wie die jüngsten Daten von Google Trends zeigen, hat der Bitcoin-Absturz aber auch etwas Gutes. So hat die Anzahl der Suchen nach dem Wort „Bitcoin“ auf Google einen Höchststand seit Oktober erreicht. Aus diesem gesteigerten Interesse können wir schlussfolgern, dass viele Marktteilnehmer den momentanen Abschwung als Kaufgelegenheit sehen, bevor im Mai 2020 das „Bitcoin-Halving“ ansteht.

Der jüngste Abschwung hat Anzeichen einer „Bärenfalle“. Nichtsdestotrotz ist es riskant, bei fallenden Kursen zu kaufen. Dementsprechend raten wir Anlegern, abzuwarten, bis sich der Kurs einpendelt und eine Trendwende andeutet, ehe neue Käufe getätigt werden sollten. Werfen wir einen Blick auf die Kurse, um herauszufinden, welche Marken dahingehend von entscheidender Bedeutung sind.

BTC/USD

Die Bullen versuchen momentan, die Support-Linie zu verteidigen. Diese Linie hat zuvor schon als starker Support gewirkt, weshalb wir davon ausgehen, dass der Kurs nicht unter diese Marke abrutscht. Sollte Bitcoin (BTC) daraufhin wieder über 7.337,78 US-Dollar klettern, dann ist ein Aufschwung bis zum 20-Tage-EMA möglich, an dem der Kurs aber höchstwahrscheinlich wieder scheitern wird.

BTC USD daily chart

Bitcoin-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Solange der nächste Abschwung aber wieder über dem momentanen Tief von 6.512,01 US-Dollar gehalten werden kann, zeichnet sich damit wohl eine Bodenbildung ab, die eine gute Kaufgelegenheit wäre.

Sollte das BTC/USD-Paar jedoch entgegen unserer Annahme nicht dazu in der Lage sein, über den Widerstandsbereich von 7.337,78 – 7.702,87 US-Dollar zu klettern, dann sehen wir daran mangelndes Kaufinteresse. Hierdurch würde sich die Wahrscheinlichkeit für einen Absturz unter die 6.512,01 US-Dollar Marke deutlich erhöhen. Sollte diese Marke tatsächlich unterboten werden, dann befindet sich der nächste wichtige Support erst wieder bei 5.533,90 US-Dollar.

Wir gehen davon aus, dass der jüngste Abschwung lediglich eine Bärenfalle ist und deshalb gleichsam eine gute Kaufgelegenheit für Anleger darstellt. Allerdings empfehlen wir, eine Trendwende abzuwarten, ehe neue Trades eingegangen werden.

ETH/USD

Der Absturz der letzten Tage hat den RSI in den überverkauften Bereich abgesenkt, woran wir ablesen können, dass die jüngsten Abverkäufe übermäßig waren. Ether (ETH) versucht deshalb, die Talfahrt bei 131,484 US-Dollar abzufangen und wieder nach oben zu klettern.

Wir gehen allerdings davon aus, dass ein solcher Aufschwung bei 151,829 US-Dollar oder spätestens am 20-Tage-EMA auf deutlichen Widerstand treffen wird. Falls diese Hürden nicht genommen werden können und der Kurs anschließend unter 131,484 US-Dollar abrutscht, dann ist eine Talfahrt bis auf den Support bei 120 US-Dollar eine mögliche Folge.

ETH USD daily chart

Ether-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Sollte es der Kurs jedoch schaffen, über die 151,829 US-Dollar Marke zu klettern, dann stellt sich der momentane Abschwung dadurch im Nachhinein als Bärenfalle heraus. Wir warten ab, ob sich der Kurs über 151,829 US-Dollar hieven kann, ehe wir eine Kaufempfehlung aussprechen. Oberhalb dieser Marke könnte das ETH/USD-Paar wohl zurück bis an die Gleitenden Mittel (MAs) klettern.

XRP/USD

XRP ist bei 0,20041 US-Dollar auf ein neues historisches Tief gefallen, was ein sehr schlechtes Zeichen ist. Der freie Fall von 0,31503 US-Dollar auf den momentanen Stand hat den RSI tief in den überverkauften Bereich gedrückt. Es ist also davon auszugehen, dass schon bald ein neuer Aufschwung bevorsteht. Das Kursziel würde dann am 20-Tage-EMA liegen, das seinerseits langsam nach unten abfällt. Falls der Aufschwung stark genug ist, um den Kurs über die gleitenden Mittel zu heben, dann könnte sich die Kletterpartie zurück bis auf 0,31508 US-Dollar fortsetzen. Allerdings halten wir dieses Szenario für unwahrscheinlich.

XRP USD daily chart

XRP-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Vielmehr gehen wir davon aus, dass die Bären das 20-Tage-EMA um jeden Preis verteidigen werden. Sollte das XRP/USD-Paar durch einen anschließenden Abschwung dann auch noch unter 0,20041 US-Dollar gedrückt werden, dann ist ein Absturz bis auf 0,18 US-Dollar möglich. Sollten die Bullen jedoch in der Lage sein, den Kurs während eines Abschwungs über 0,22 US-Dollar zu halten, dann war der momentane Absturz lediglich eine Bärenfalle. Da wir zurzeit keine soliden Kaufgelegenheiten sehen, raten wir zur Inaktivität.

BCH/USD

Die Bullen konnten die letzten drei Tage den wichtigen Support bei 203,35 US-Dollar verteidigen. Wir gehen davon aus, dass ein anschließender Aufschwung Bitcoin Cash (BCH) zurück bis auf 241,85 US-Dollar heben kann, wo sich dann jedoch ein starker Widerstand befindet.

BCH USD daily chart

Bitcoin Cash-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Sollte der Kurs am 20-Tage-EMA scheitern und unter 192,52 US-Dollar abrutschen, dann würde sich der Abwärtstrend fortsetzen und womöglich einen Abschwung bis auf 166,89 US-Dollar auslösen. Falls ein solcher Abschwung jedoch bei 203,36 US-Dollar abgefangen werden kann, dann sehen wir daran, dass sich tatsächlich ein Boden gebildet hat. Wir warten deshalb zunächst ab, ob sich diese Bodenbildung bestätigt, ehe wir neue Trades für das BCH/USD-Paar empfehlen.

LTC/USD

Litecoin (LTC) ist auf ein Tief von 42,0599 US-Dollar abgerutscht, von wo aus die Bullen versuchen, einen neuen Aufschwung einzuleiten. Wir gehen davon aus, dass die Bären den Widerstandsbereich von 47,1854 – 50 US-Dollar verteidigen können. Oberhalb dieses Bereiches würde der nächste entscheidende Widerstand am 20-Tage-EMA liegen.

LTC USD daily chart

Litecoin-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Sollte der Kurs an diesen Widerständen scheitern, dann werden die Bären versuchen, das LTC/USD-Paar unter das momentane Tief zu drücken. Falls dies gelingt, wäre ein Absturz bis auf 36 US-Dollar die wahrscheinliche Folge. Falls der nächste Abschwung jedoch nicht unter die 42,0599 US-Dollar absinkt, dann könnte sich daraus eine neue Kaufgelegenheit ergeben. Allerdings warten wir zunächst ab, ob sich eine Trendwende andeutet, ehe wir zu einem Kauf raten.

EOS/USD

EOS ist auf den wichtigen Support von 2,4001 US-Dollar abgerutscht. Auf diesem Niveau ist zuvor schon zwei Mal deutliches Kaufinteresse aufgekeimt, weshalb wir davon ausgehen, dass sich der Kurs auch dieses Mal hier fangen und nach oben aufschwingen wird. Das Kursziel wäre dann das 20-Tage-EMA und die 3,69 US-Dollar Marke.

EOS USD daily chart

EOS-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Sollten die Bären jedoch in der Lage sein, das EOS/USD-Paar unter den Support von 2,4001 US-Dollar zu drücken, dann könnte es zurück auf das bisherige Jahrestief abrutschen. Das abfallende 20-Tage-EMA und der RSI im überverkauften Bereich deuten darauf hin, dass die Bären momentan am Drücker sind.

BNB/USD

Der Binance Coin (BNB) konnte sich am wichtigen Support von 14,2555 US-Dollar fangen, was ein positives Zeichen ist. Daran können wir erkennen, dass die Bullen diese Marke stark verteidigen. Ein nun folgender Aufschwung könnte den Kurs bis auf die Gleitenden Mittel heben und womöglich sogar bis auf 21,2378 US-Dollar.

BNB USD daily chart

Binance Coin-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Schaffen es die Bären jedoch, den Kurs unter 14,2555 US-Dollar zu drücken, dann wird das BNB/USD-Paar wohl weiterhin im Abwärtstrend bleiben. Der nächste Support würde dann aber erst bei 11,30 US-Dollar liegen. Die abfallenden Gleitenden Mittel und der RSI im überverkauften Bereich lassen darauf schließen, dass die Bären zurzeit die Oberhand haben. Wir warten deshalb, ob sich eine Trendwende abzeichnet, ehe wir neue Kaufempfehlungen aussprechen.

BSV/USD

Bitcoin SV (BSV) versucht momentan, sich vom Support bei 92,693 US-Dollar abzustoßen und wieder nach oben zu klettern. Dies ist ein positives Zeichen, da wir daran sehen, dass die Bullen auf den niedrigeren Niveaus kaufen. Der Aufschwung gewinnt neuen Aufwind, sobald er sich über die Gleitenden Mittel hieven kann. Oberhalb der Gleitenden Mittel könnte die Kletterpartie bis auf 155,380 US-Dollar führen.

BSV USD daily chart

Bitcoin SV-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Wir gehen jedoch davon aus, dass das BSV/USD-Paar an den Gleitenden Mitteln auf zwei schwierige Hürden trifft. Sollte der Kurs an diesen Marken scheitern, dann werden die Bären die Gunst der Stunde nutzen, um einen Abschwung unter den Support von 92,693 US-Dollar zu forcieren. Falls dies gelingt, ist ein anschließender Absturz auf 78,506 US-Dollar wahrscheinlich. Wir sehen momentan keine zuverlässigen Kaufgelegenheiten, weshalb wir zur Inaktivität raten.

XLM/USD

Stellar (XLM) stößt im Support-Bereich von 0,056 -0,051014 US-Dollar auf neues Kaufinteresse. Dies ist ein positives Zeichen, da wir daran sehen, dass die Bullen gewillt sind, nahe wichtigen Supports zu kaufen. Ein anschließender Aufschwung würde sich aber am 20-Tage-EMA einem Widerstand gegenübersehen.

XLM USD daily chart

XLM-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Die Gleitenden Mittel haben eine negative Überkreuzung vollzogen und der RSI liegt schon fast im überverkauften Bereich, was darauf schließen lässt, dass die Bären momentan die Oberhand haben. Ein Absturz unter 0,051014 US-Dollar wäre ein sehr schlechtes Zeichen, das wohl auf die Fortsetzung des Abwärtstrends hindeutet.

Sollten die Gleitenden Mittel jedoch geknackt werden, dann wäre dies ein erstes Anzeichen, dass der Abwärtstrend vorüber ist und dass sich das XLM/USD-Paar in einer Preisspanne von 0,051014 – 0,088708 US-Dollar einpendelt. In dieser großen Preisspanne könnten zwar Trades getätigt werden, allerdings raten wir, lieber auf eine richtige Kaufgelegenheit zu warten.

TRX/USD

Die Bullen verteidigen den 0,0136655 US-Dollar Support bereits seit drei Tagen hartnäckig. Obwohl Tron (TRX) kurzzeitig unter diese Marke abgerutscht war, konnten die Bären daraus kein Kapital schlagen. Hieran erkennen wir, dass es auf den niedrigeren Niveaus scheinbar Kaufinteresse gibt. Nichtsdestotrotz fällt das 20-Tage-EMA nach unten ab, während sich der RSI im überverkauften Bereich befindet, woraus sich schlussfolgern lässt, dass die Bären weiterhin im Vorteil sind.

TRX USD daily chart

TRX-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Ein etwaiger Aufschwung würde spätestens am 20-Tage-EMA auf einen Widerstand treffen. Sollte der nächste Abschwung deutlich unter 0,0136655 US-Dollar rutschen, dann könnte das TRX/USD-Paar infolgedessen sogar bis auf 0,0116262 US-Dollar abstürzen.

Unsere negative Prognose ist hinfällig, sobald die Bullen den Kurs über das 20-Tage-EMA heben können. Wir warten deshalb zunächst ab, ob sich eine Trendwende andeutet, ehe wir eine Kaufempfehlung aussprechen.

Die Ansichten und Meinungen, die hier aufgeführt werden, sind ausschließlich die des Autoren und spiegeln nicht zwangsläufig auch die Ansichten von Cointelegraph wider. Jeder Investment – und Handelsschritt birgt ein Risiko. Recherchieren Sie gut, bevor eine Entscheidung treffen.

Die Marktdaten stammen von der HitBTC-Börse.

Market data is provided by HitBTC exchange.

auf cointelegraph lesen