Kursanalyse 4. September: BTC, ETH, XRP, BCH, LTC, BNB, EOS, BSV, XMR, XLM

Die Vermögensverwaltungsfirmen VanEck und SolidX planen, eine limitierte Version ihrer börsengehandelten Bitcoin (BTC)-Fonds (ETFs) qualifizierten institutionellen Käufern anzubieten. Während Kleinanleger weiter warten müssen, könnten institutionelle Investoren ab dem 5. September die Möglichkeit erhalten, diese Aktien zu kaufen. Das ist eine positive Entwicklung, da eine starke Nachfrage seitens der institutionellen Akteure dazu beitragen könnte, die Zulassung eines vollwertigen Bitcoin-ETFs für Kleinanleger zu beschleunigen.

Die Unsicherheit durch den Handelskrieg zwischen den Vereinigten Staaten und China, das endlose Drucken von Geld und die negativen Renditen auf der ganzen Welt drängen institutionelle Investoren dazu, nach sicheren Anlagen zu suchen, darunter fällt auch Bitcoin. Das kann auch einer der Gründe für den kontinuierlichen Anstieg der Bitcoin-Dominanz sein. 

Ist jetzt also ein guter Zeitpunkt, Bitcoin zu kaufen, oder wird die Erholung abebben und der Kurs auf niedrigere Niveaus fallen? Sehen wir uns die Charts dazu an.

BTC/USD

Der Sprung von Bitcoin von der starken Unterstützung bei 9.080 US-Dollar aus zurück nach oben führte über die beiden gleitenden Durchschnitte, was ein positives Zeichen ist. Allerdings sehen sich die Bullen einem Widerstand knapp unter der Marke von 11.000 US-Dollar gegenüber. Beide gleitenden Durchschnitte flachen ab und der RSI liegt knapp über der Mitte. Das deutet auf eine kurzfristige Konsolidierung hin.

BTC/USD

In einer Spanne ist es schwierig, die Richtung des Ausbruchs vorherzusagen. Wenn die Bullen den Kurs über die Abwärtstrendlinie des symmetrischen Dreiecks heben, ist ein Ausbruch und eine Erholung auf das Jahreshoch von 13.973,50 US-Dollar möglich.

Wenn die Bären das BTC/USD-Paar allerdings unter 9.080 US-Dollar sinken lassen, kann es auf die nächste Unterstützung bei 7.451,63 US-Dollar rutschen. Innerhalb des Dreiecks dürfte der Kurs volatil bleiben. Daher empfehlen wir Händlern, Käufe im Dreieck zu vermeiden und auf den Ausbruch zu warten, bevor sie eine Long-Position eröffnen, wie wir auch in unserer vorhergehenden Analyse empfohlen haben.

ETH/USD

Die Rallye bei Ether (ETH) stößt beim nach unten tendierenden 20-Tages-EMA auf Widerstand. Das bestätigt, dass der Trend immer noch rückläufig ist. Die Bären werden nun versuchen, den Kurs wieder auf das Tief bei 163,755 US-Dollar sinken zu lassen. Wenn das gelingt, kann sich der Abwärtstrend bis auf 150 US-Dollar erstrecken.

ETH/USD

Das erste Anzeichen für eine Trendwende wäre ein Ausbruch über den 20-Tages-EMA. Darüber liegt der nächste Widerstand beim 50-Tages-SMA. Wenn die Bullen den Kurs über beide gleitenden Durchschnitte heben, ist eine Rallye auf 235,70 US-Dollar wahrscheinlich. Daher warten wir lieber noch ab, bis sich eine Kaufkonstellation herausbildet, bevor wir eine Long-Position bei diesem Paar empfehlen.

XRP/USD

Die Erholung bei XRP stößt am 20-Tages-EMA auf Widerstand. Seit dem 27. Juni ist jeder Pullback vom 20-Tages-EMA nach unten abgeknickt. Das zeigt, dass die Bären die Oberhand haben. Die nach unten tendierenden gleitenden Durchschnitte und der RSI in der negativen Zone zeigen, dass der Trend rückläufig ist. 

XRP/USD

Die Bären werden nun versuchen, die digitale Währung unter die Unterstützungszone zwischen 0,225 US-Dollar und 0,24508 US-Dollar sinken zu lassen. Wenn das gelingt, wird das Paar seinen Abwärtstrend fortsetzen und auf 0,19 US-Dollar sinken. Sollten die Bullen den Kurs allerdings über den 20-Tage-EMA heben, ist ein Anstieg in Richtung 50-Tages-SMA möglich. Eine solche Bewegung würde signalisieren, dass die Bären an Halt verlieren. Wir werden auf einen Trendwechsel warten, bevor wir eine Long-Position empfehlen.

BCH/USD

Der Sprung vom Ausschnitt des Kopf- und Schultermusters aus nach oben hat den 20-Tages-EMA erreicht. Wenn der Kurs über den 20-Tages-EMA klettert, wird er wieder in den aufsteigenden Kanal kommen. Wenn Bitcoin Cash (BCH) sich innerhalb des Kanals halten kann, zeigt das, dass der aktuelle Fall zum Halsausschnitt eine Bärenfalle war.

BCH/USD

Wenn das BCH/USD-Paar von den aktuellen Niveaus aus nach unten abknickt, werden die Bären erneut versuchen, es unter den Ausschnitt sinken zu lassen. Wenn das gelingt, wird das Paar sehr negativ und kann auf 166,98 US-Dollar und darunter auf 105 US-Dollar fallen. Beide gleitenden Durchschnitte flachen ab und der RSI liegt knapp unter 50, was auf eine kurzfristige Konsolidierung hindeutet. Wir sehen keine zuverlässige Kaufkonstellation auf dem aktuellen Niveau, so dass wir hier neutral sind.

LTC/USD

Der Pullback bei Litecoin (LTC) stößt am 20-Tages-EMA auf Widerstand. Beide gleitenden Durchschnitte tendieren nach unten und der RSI befindet sich im negativen Bereich. Das zeigt, dass die Bären die Oberhand haben. Die Bären werden nun versuchen, den Kurs auf die nächste Unterstützung bei 58 US-Dollar sinken zu lassen.

LTC/USD

Die Bullen werden wiederum versuchen, das LTC/USD-Paar über den 20-Tages-EMA klettern zu lassen. Wenn das gelingt, deutet das auf eine wahrscheinliche Wende von einem rückläufigen Trend zu einer Spanne hin. Wir erwarten, dass das Paar an Schwung gewinnen wird, wenn es sich über der Abwärtstrendlinie halten kann. Da der Trend rückläufig ist, werden wir abwarten, bis sich ein Umkehrmuster gebildet hat, bevor wir hier einen Handel empfehlen.

BNB/USD

Der Pullback bei Binance Coin (BNB) konnte nicht einmal das Einbruchsniveau von 24,1709 erreichen. Das ist ein negatives Signal. Das zeigt, dass die Bullen einen Rückgang auf ein niedrigeres Niveau erwarten und daher auf diesem Niveau nicht kaufen. Die nach unten tendierenden gleitenden Durchschnitte und der RSI nahe der überverkauften Zone deuten darauf hin, dass die Bären die Oberhand haben 

BNB/USD

Die Bären werden nun versuchen, das BNB/USD-Paar auf die nächste Unterstützung bei 18,30 US-Dollar sinken zu lassen. Das ist ein wichtiges Niveau, das man im Auge behalten sollte. Sollte dieses nämlich durchbrochen werden, gerät das Paar in einen starken Abwärtstrend. Wenn der Kurs jedoch vom aktuellen Niveau oder von 18,30 US-Dollar aus umkehrt und über den 50-Tages-SMA klettert, deutet das auf eine Trendwende hin. Bis dahin schlagen wir vor, noch zu warten und zu beobachten. 

EOS/USD

Der Pullback bei EOS kam am 3. September am 20-Tages-EMA zum stehen. Das zeigt, dass bei Rallyes eher verkauft wird. Wenn der Kurs vom aktuellen Niveau aus nach unten abknickt und unter 3,06 US-Dollar fällt, wird er seinen Rückgang wieder fortsetzen und auf 2,76 US-Dollar und darunter auf 2,20 US-Dollar fallen. Der nach unten tendierende 20-Tages-EMA und der RSI, der im überverkauften Bereich liegt, zeigen, dass der Weg des geringsten Widerstands nach unten führt.

EOS/USD

Unsere negative Einschätzung ist hinfällig, wenn die Bullen den Kurs über die gleitenden Durchschnitte heben und ihn für drei Tage darüber halten können. Eine solche Bewegung würde darauf hindeuten, dass der Rückgang unter 3,30 US-Dollar eine Bärenfalle. Über dem 50-Tages-SMA kann das EOS/USD-Paar eine Rallye in Richtung 4,8719 US-Dollar hinlegen. Das ist ein wichtiger Widerstand, über dem das Paar einen neuen Aufwärtstrend beginnen könnte. Daher warten wir lieber noch ab, bis sich eine Kaufkonstellation herausbildet, bevor wir einen Handel empfehlen.

BSV/USD

Die Bullen waren nicht in der Lage, Bitcoin SV (BSV) überzeugend über den 20-Tages-EMA klettern zu lassen. Das deutet auf eine mangelnde Nachfrage auf den höheren Niveaus hin. Beide gleitenden Durchschnitte flachen ab und der RSI liegt knapp unter 50, was auf eine kurzfristige Konsolidierung hindeutet.

BSV/USD

Weiter unten kann ein Fall unter 120 US-Dollar das BSV/USD-Paar auf die kritische Unterstützung bei 107 US-Dollar sinken lassen. Ein Fall unter dieses Niveau kann zu Panikverkäufen führen, die den Kurs auf 92,933 US-Dollar und darunter auf 48,64 US-Dollar sinken lassen können. Wenn die Bullen den Kurs allerdings über den 50-Tages-SMA heben, könnte das Paar an Schwung gewinnen und eine Rallye in Richtung 188,69 US-Dollar versuchen. Wir sehen keine zuverlässige Kaufkonstellation und schlagen hier daher keinen Trade vor.

XMR/USD

Der kurzfristige Trend bei Monero (XMR) ist rückläufig. Er sieht sich derzeit mit Verkäufen auf dem Einbruchsniveau des symmetrischen Dreiecks konfrontiert. Der 20-Tages-EMA tendiert nach unten und befindet sich ebenfalls knapp über der Trendlinie des Dreiecks. Damit ist das ein wichtiger Widerstand, den man im Auge behalten sollte. 

XMR/USD

Wenn das XMR/USD-Paar wieder unter 72 US-Dollar fällt, ist ein erneuter Test des Niveaus bei 65,7316 US-Dollar möglich. Darunter könnte der Rückgang sich bis auf 60 US-Dollar erstrecken. Wenn die Bullen den Kurs allerdings wieder in das Dreieck heben, deutet das auf Käufer auf den niedrigeren Niveaus hin. Wir warten noch ab, bis der Kurs sich über der Trendlinie des Dreiecks hält, bevor wir hier einen Trade vorschlagen.

XLM/USD

Stellar (XLM) ist in den letzten fünf Tagen in einer sehr engen Spanne verblieben. Die Tatsache, dass die Bullen es nicht geschafft haben, den Kurs wieder über die Marke von 0,065 US-Dollar zu heben, ist ein negatives Zeichen. Das zeigt, dass die Käufer noch nicht sicher sind, ob ein Boden erreicht ist.

XLM/USD

Beide gleitenden Durchschnitte tendieren nach unten. Auch der RSI liegt fast im überverkauften Bereich. Das zeigt, dass die Bären die Oberhand haben. Die nächste Unterstützung nach unten liegt bei 0,058325 US-Dollar und darunter kann sich der Rückgang bis auf 0,05 US-Dollar erstrecken. Unsere negative Einschätzung ist hinfällig, wenn das XLM/USD-Paar vom aktuellen Niveau aus umkehrt und über beide gleitenden Durchschnitte klettert. Da der Trend rückläufig ist, empfehlen wir Tradern, weiter abzuwarten.

Die Ansichten und Meinungen, die hier aufgeführt werden, sind ausschließlich die des Autoren und spiegeln nicht zwangsläufig auch die Ansichten von Cointelegraph wider. Jeder Investment – und Handelsschritt birgt ein Risiko. Recherchieren Sie gut, bevor eine Entscheidung treffen.

Die Marktdaten stammen von der HitBTC-Börse.

auf cointelegraph lesen