Frankreich: EU sollte sich mit einem EuroCoin gegen Libra aufstellen

Die Franzosen wollen die Entwicklung von Facebooks Libra in Europa blockieren, in dem sie einen neuen Schlag gegen Facebook setzen. 

Entwicklung des Libra auf europäischem Boden soll blockiert werden

Der französische Finanzminister Bruno Le Maire erklärte, dass die Pläne für Libra nicht vorangetrieben werden könnten, bevor die Bedenken über das Risiko für die Verbraucher und die Währungssouveränität der Regierungen ausgeräumt seien.

Im Zuge einer Sitzung der EU-Finanzminister in Helsinki teilte der Finanzminister den Reportern mit, die Frage einer möglichen europäischen öffentlichen digitalen Währung werde er nächsten Monat mit seinen europäischen Ministerkollegen diskutieren. In diesem Zusammenhang appellierte Le Maire an den europäischen Block, die Bemühungen zur Senkung der Kosten für grenzüberschreitende Zahlungen fortzusetzen.

Darüber hinaus müsse der Block das Vorgehen zur Regulierung von Kryptowährungen auf EU-Ebene überdenken, sagte Le Maire.

Anzeige

Lémaire bekräftigte die Aufforderung zur Verweigerung der Genehmigung des Starts von Libra in der Europäischen Union. Der aktuelle Zustand der Übergangsphase, mit der die Aufsichtsbehörden nach wie vor über die Regulierung von Kryptowährungen als Wertpapiere, Zahlungsdienste oder Währungen diskutieren, müsse in einem soliden und gemeinsamen Rahmen geregelt werden.

Le Maire weist auf die immer noch bestehenden Bedenken über das Projekt von Facebook hin, die dazu führen, dass “wir unter diesen Bedingungen die Entwicklung von Libra auf europäischem Boden nicht genehmigen können”.

Im Vorfeld hatte er schon angemerkt, von Facebook die Zusicherung einzufordern, dass Libra für illegale Aktivitäten nicht ausnutzbar sei, woraufhin er die beabsichtigte Stablecoin als ein “Attribut der Souveränität der Staaten” beschrieben hatte.

Quellenangaben: Cointelegraph
Bildquelle: Depositphotos.com

auf Blockchain Hero lesen